Zum Inhalt springen

Krak des Chevaliers – Ein weiteres Massaker an einer Familie – Homs #Syria

29/06/2012

Ich habe gerade ein weiteres Massaker an einer kompletten Familie gefunden, in dem Bergdorf  Al Hosn

Erinnert mich stark an die Methode der Hula-Hama-Homs-Massaker.
Es wird behauptet, dass die syrischen Sicherheitskräfte für das Massaker verantwortlich sein sollen.

Ich weiß aber, dass das Gebiet von Terroristen gehalten wird. Es führt nur eine größere Straße den Berg hinauf und die wird von den Banden beherrscht.

Die UN-Beobachter waren  am 06.06.2012  da, es waren Terroristen mit denen sie sich getroffen hatten.

Auch da gab es einen Zwischenfall, die Oppositionellen behaupten die syrischen Sicherheitskräfte hätten die UN beschossen. Natürlich kann man nicht sehen wer  geschossen hat.

Hatten die Banden der “freien Terror Armee” nicht auch schon einen Journalisten von Channel 4 in eine Falle gelockt und in die Frontlinien gebracht um dann abzuhauen um aus der Ferne zu beobachten was passiert?

Die Berge sind voller bewaffneter Terroristengruppen. Die Armee hatte absolut keinen Grund auf die UN-Beobachter zu feuern. Es wäre nicht die erste Inszenierung dieser Art gewesen, ich denke da nur an das Händchenhalten mit den Farouk-Henker-Brigaden in Homs. Da hatten die Bandenmitglieder geschossen um dann “mutig” die UN-Beobachter zu retten…

Viele Familien von Qalaat al Hosn sind anfangs geflüchtet als die Banden anfingen die Menschen zu terrorisieren.   Wer sie nicht unterstützte wurde bedroht, vertrieben oder auch ermordet, Männer an die Waffen gezwungen, deren Familien verfolgt.
Die syrische Armee versucht seit Wochen und Monaten das Dorf zu befreien, erfolglos.
Barbara hatte vor Wochen darüber geschrieben, siehe unten.

Zu dem Massaker an der Familie im Video unten:

Es können keine Pro-syrischen Kräfte gewesen sein, auch nicht wenn durch ein Koran suggeriert wird, die bösen alawitischen Kräfte bringen Muslime um.

Sie geben offen zu dass die Leute exekutiert wurden.

Sie müssen es ja wissen.

Das Blut ist noch ziemlich frisch.
Ihre Gesichter bleiben verborgen, wie meist wenn sie gemordet haben und die Opfer noch ein weiteres Mal für Propaganda mißbrauchen.

“(18+) 28.6.2012.Homs.Krak de Chevaliers Massacre(Qala’aet Alhosn) executed civillians”
Wer weiß was sie mit der jungen Frau alles angestellt haben bevor sie sie ermordeten.
Manche der Körper sind kleingehackt.

Wie hatte Barbara geschrieben, viele Söldnerbanden bzw fanatische Salafisten, Moslembrüder  auch aus dem Libanon, sollen sich in dem Bergort breit gemacht haben.

(18+) 28.6.2012.Homs.Krak de Chevaliers Massacre(Qala’aet Alhosn) executed civillians”

Das gelöschte bzw verschwundne Video neu :

Hintergrundwissen über die Banden

Hier noch einmal der übersetzte Text von Barbara:
Barbara Permalink
09/05/2012 21:36

Mal sehen, was die Medien berichten werden, wenn das Dorf befreit sein wird.

Die Geschichte des Dorfes Al Hosn, das in eine Hochburg der bewaffneten Fremden verwandelt wurde und nun auf seine Befreiung wartet.

Nach mehr als einem Jahr, seit Beginn der Ereignisse in Syrien, die eine Reihe von syrischen Städten ausgelaugt haben, darunter die Stadt Homs, diese beliebte Stadt, in deren Provinz, 60 km von der Stadt entfernt, seit über tausend Jahren eine imposante Burg steht, Qalaat al Hosn oder Krak des Chevaliers, auf die die Einwohner des Dorfes wegen der ruhmvollen Vergangenheit der Burg und wegen ihrer Befreiung von den Kreuzrittern durch Al Zaher Baybars so stolz sind, der sie aber wohl nicht befreit hätte, wenn er wüsste, dass der Tag käme, an dem diese Burg von bewaffneten Gruppen nur so wimmeln würde unter dem Vorwand des “Arabischen Frühlings”, um die Einwohner zu terrorisieren und sie dazu zu bringen, ihre Häuser aufzugeben aus Angst vor der Grausamkeit dieser Gruppen.
Sie sind aus Nachbardörfern gekommen, allen voran aus Tall Kalakh, und die Einwohner von Al Hosn haben sie freundlich aufgenommen und ihnen ihre Häuser geöffnet, mit einer nur symbolischen Miete und die Meisten sogar, ohne etwas zu verlangen… sie konnten nicht wissen, dass Waffen erhoben würden, um die Hand abzuhacken, die diesen Nachbarn gereicht wurde, um ihnen zu helfen…. In diesem Dorf, Al Hosn, wo die Menschen in Frieden lebten, hat eine Gruppe bewaffneter Männer aus Nachbardörfern darauf bestanden, dieses friedliche Leben zu unterbrechen, denn seit fast vier Monaten haben sie sich daran gemacht, das Dorf zu zerstören… indem sie zuerst die Fahrzeuge der Gemeindeverwaltung und die Zweigstelle der Baathpartei im Dorf in Brand gesteckt, Demonstrationen organisiert haben , die von Fahrzeugen voller bewaffneter Männer begleitet wurden, um unter den Einwohnern des Dorfes Angst und Schrecken zu verbreiten; sie haben einen Mann auf seinem Arbeitsplatz vor aller Augen getötet unter dem Vorwand, er sei ein “Kollaborateur” (des Regimes)… Sie haben den Sicherheitsposten angegriffen und ohne Grund und Rechtfertigung seine Belegschaft getötet… um schließlich zu behaupten, sie gehörten zur “Freien Armee” und seien gekommen, um das Dorf zu befreien!? Dieses Dorf, das vor ihrer Ankunft keinerlei Demonstrationen gekannt hatte, das niemand zu verwüsten beabsichtigt hatte und dessen Einwohner machtlos waren vor dem Ausbreiten dieser Söldner, die nach und nach begannen, jugendliche Gruppen des Dorfes unter den “Unbeschäftigten” und “Arbeitslosen” anzuwerben, sie mit Waffen auszustatten, damit sie ihnen als Führer dienten und ihnen die Häuser von Offizieren, Soldaten und Sicherheitskräften im Dorf zeigten. Die Söldner haben nicht ein Haus verschont, dessen Familie ein Mitglied unter den Sicherheitskräften, Offizieren oder Soldaten hatte, ohne es zu verwüsten… Sie haben gestohlen, das Mobiliar zerstört, die unbewohnten Gebäude oder die von Armeeangehörigen oder Sicherheitskräften demoliert. … Mit Gewalt sind sie in bewohnte Häuser eingedrungen und haben die Familien, ohne Unterschied zwischen Groß und Klein, mit Mord und Folter bedroht, wenn ihre Söhne nicht von der regulären Armee desertierten… Auf der Straße nach Al Oujeh, im Dorf und in der Nähe des neuen Kreisels begannen sie, alle Fahrzeuge zu kontrollieren, die aus dem Dorf kamen und hinein fuhren, auf der Suche nach Sicherheitskräften… Sie haben Offiziere angehalten und sie gezwungen, eine Erklärung abzugeben, dass sie aus der regulären Armee desertiert seien, um sie zu filmen und ihre Bilder über die ausländischen Kanäle zu verbreiten, so dass ihre Familien keine andere Wahl hatten als aus dem Dorf zu flüchten, um ihrer Verfolgung zu entgehen; vor den Dorfbewohnern wurden diese Videosequenzen von den Kanälen der Desinformierung verbreitet…. Diebstähle, Gewalttaten, bewaffnete Demonstrationen … Einschüchterungen …. vor einer solchen Kulisse verstärkte sich die Fluchtwelle, zuerst bei den Einwohnern von Al Oujeh, die ihre Häuser verließen aus Angst, jederzeit angegriffen zu werden, dann bei Familien mit einem Mitglied bei der Armee und die für ihre Kinder fürchteten und Angst vor Verfolgung durch die terroristischen Gruppen hatten, die Tag und Nacht vor ihren Häusern Ausschau hielten nach der Rückkehr ihres Sohnes unter ständigen Drohungen, sie müssten ihnen die Söhne ausliefern, … um den jungen Anhängern des Regimes, die das Bild von Bashar al Assad hochhalten, Angst einzuflößen. Diese wurden mit dem Tode bedroht, wenn sie nicht ihre Unterstützung aufgeben würden, und es wurden ihre Namen bekannt gegeben, um sie zur Tötung freizugeben. … dann bei den Familien mit “Töchtern”, um die sie Angst hatten angesichts der Grausamkeit dieser Fremden… Und obwohl diese Familien das Dorf verlassen haben, wurden ihre Häuser nicht verschont, denn diese Söldner haben die Häuser besetzt, welche ihnen in einer guten Lage zu sein schienen, besonders auf der Straße nach Al Oujeh, wo sie sich heute in großer Zahl befinden…
Der Kreis beschränkt sich nicht auf einige Jugendliche der Nachbardörfer, der Radius wird größer, denn die Einwohner sprechen heute von der Anwesenheit einer großen Zahl libanesischer Moslembrüder im Dorf, obwohl sie sich den Blicken noch entziehen und man erzählt sich Geschichten über das Eindringen libyscher Gruppen, die durch das Grenzdorf Al Arydeh in syrisches Gebiet gekommen sind.
Heute beschränken sich die Dinge nicht mehr nur auf die Ausbreitung bewaffneter Fremder im Dorf, sondern sie bewirken auch eine Verschlechterung des Verhältnisses zwischen den Bewohnern des Dorfes und denen der Nachbardörfer, die als Brüder und Freunde zusammen wohnten bis sich die Söldner am Hab und Gut der Nachbardörfer vergriffen und einen Teil ihres Viehs als “Kriegsbeute” stahlen, während sie im Dorf Al Hosn Zuflucht suchten, das fast völlig von seinen Bewohnern verlassen wurde außer einigen Alten, die trotz der Eindringlinge ihre Häuser nicht aufgeben wollten.
Die rechtmäßigen Einwohner warten heute auf den Augenblick der Befreiung ihres Dorfes, das sie unfreiwillig verlassen haben und vor einigen Tagen erhielten sie die gute Nachricht von der Ankunft der regulären Armee in der Nähe, die durch das Dorf Shoumiss eingedrungen ist in Richtung Bergstraße und noch heute befindet sich die Armee auf dieser Höhe, aber es scheint, dass der Beschluss gefasst wurde, das ‘Dorf zu befreien und die Eindringlinge zu vertreiben… Augen und Ohren der Familien wenden sich nun zur regulären Armee hin und sie warten auf deren Nachricht, dass ihr Dorf befreit worden ist und das normale Leben dorthin zurückkehren kann…

Zur Zeit denkt jeder nur an die Befreiung des Qalaat al Hosn, des Krak des Chevaliers, die berühmteste, die schönste und älteste der Burgen aus alter Zeit, die mächtig geblieben ist trotz verschiedener Angriffe von Eindringlingen und trotz Begehrlichkeiten, denn die Geschichte hat immer gezeigt, dass sie verjagt wurden, besiegt und verzweifelt, und es ist nicht erstaunlich, dass die Lektion der Geschichte den Bericht eines neuen Sieges registriert, dessen Zeichen sich am Horizont andeuten.
Quelle: Artikel von Hadjran Fayad, veröffentlicht am 6. Mai 2012 von Arabi Presse

An Hand von anderen Videos kann man erkennen, dass es der Armee bis jetzt nicht gelungen ist das Dorf von Terroristen zu säubern.
Die bestialischen Banden morden weiter mit westlicher Unterstützung.

Video 5 Tage alt, die Armee soll den Ort beschießen, aber die Banden sind ebenfalls schwer bewaffnet sonst könnten sie den Ort nicht seit Monaten halten. Ich weiß nicht wer shellt…

Propaganda:

Wer ist dafür bekannt Versorgungseinrichtungen zu sabotieren, zu beschießen, zu sprengen?  E-Werke, Pipelines, TV-Stationen, Tankstellen, Brücken, Fuhrparks  etc?

Ich denke dies ist ebenfalls eines ihrer Werke und nicht das, wie behauptet, der syrischen Armee.

Krak Des Chevaliers Water Supply Machinery 6-23-12 Qal’at al Husun – Homs:

Propaganda:

Syria UN Observers at World Heritage Site

Propaganda:

Ob das Massaker an der Familie eine Warnung an die Armee ist, kommt ihr näher, bringen wir “Geiseln” um?

Siehe auch bei den Kommentaren, meine “Meldungen” gehen dort meist weiter

____________________

Screenshot zu einem Video aus den Kommentaren unten zu Zamalka:

Nach der erfolgten “Explosion” wird der Leichnam weiterhin waagerecht getragen.

Zamalka nach der Explosion

Zamalka nach der Explosion

110 Kommentare leave one →

Trackbacks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s