Zum Inhalt springen

Lehrstunde über Kunst und Kunstfreiheit

01/12/2008

Nein, nicht ich sage was für mich Kunst ist, eine Richterin entscheidet für mich und andere. Ich nenne sie hier jetzt einfach mal Frau Müller, könnte auch Meier oder Smith heißen…da ich jetzt überhaupt nicht mehr weiß was Kunst überhaupt ist, male ich einfach alles, solange bis mir ein Richter das Gegenteil sagt.

Was Kunst ist, bestimme ich!

Was Kunst ist, bestimme ich! Hoffentlich hat sie auch Ahnung.

Das Bild ist Satire, nicht das jetzt jemand kommt und meint ich würde Richter und Staatsanwälte dazu auffordern, Bilder und Bücher zu verbrennen. Und im vorherigen Beitrag habe ich auf die Folgen von „Kriegsgeräten“ hingewiesen, und ich wäre sehr froh wenn es den Politikern, Richtern und Staatsanwälten auch bewusst werden würde, was damit für Schreckenstaten verübt werden. Für mich stehen die falschen Leute vor Gericht, hat schon mal jemand gesehen wie ein Anti-Kriegsaufkleber einen Menschen getötet hat oder ein Auto dadurch in Brand geraten ist?

Ich hätte mir den Aufkleber aufs Auto gepappt, neben dem mit “ Raus aus Afghanistan“. Für mich bedeutet der brennende Jeep kein Aufruf zur Gewalt, nein, im Gegenteil. Für mich macht er auf Kriege aufmerksam, und die sind wirklich mörderisch!

Nein, ich rufe nicht zur Sachbeschädigung auf, auch wenn ich in mein Kunstwerk ein brennendes Spielzeugauto gemalt habe, nein, ich verabscheue Gewalt und verurteile sie. Aber ich mag auch keine „Kriegsgeräte“, und das drücke ich hiermit aus. Und ich werde, wann immer ich es für Richtig halte, weiter Bilder für den Frieden und gegen Krieg malen. Und wie ich mich dabei ausdrücke, sollte doch wohl mir überlassen bleiben. Diese Kunstfreiheit nehme ich mir, Frau Müller!

Gerichtsskkize

Gerichtsskkize


Bitte nicht Guernica verbrennen

Bitte nicht Guernica verbrennen

Zeuge-Richterin-Angeklagte-Anwalt

Zeuge-Richterin-Angeklagte-Anwalt

Diesmal mit s

Die Öffentlichkeit wartet und wird nicht aufgerufen.

Die Öffentlichkeit wartet und wird nicht aufgerufen.

Und die Verhandlung gegen den Betreiber des geschlossenen „mein-parteibuch.de“ hat mit der Einstellung des Verfahrens geendet. Danke an die Öffentlichkeit, euer Erscheinen war sehr wichtig, auch wenn es manchem vielleicht nicht bewußt geworden ist. Rolf von Buskeismus wird bestimmt noch berichten, wahrscheinlich auch über zwei weitere Verhandlungen aus dem Amtsgericht Tiergarten.

Grüße an die zwei „Großmütter gegen den Krieg“ Ursula und Else, ich denke wir treffen uns bestimmt auf einer Demo wieder.

Satire

Satire

“Die Kunstfreiheit darf nicht über unsere Rechtsprechung hier gehen.”

was man nicht vergessen sollte,Zensur

was man nicht vergessen sollte, Zensur

Die Gerichtszeichnungen hier laufen unter Piratenlizenz, also macht damit was ihr wollt.

6 Kommentare leave one →
  1. 03/12/2008 05:15

    Über das Bild eines brennenden Jeeps wird zu Gericht gesessen; über jene, die Jeeps und anderes nach Afghanistan zur ‚Verteidigung ‚ Deutschlands entsandt haben, wird dagegen nicht gerichtet.
    Wie erbärmlich für diesen Staat, den die Machthaber einen Rechtsstaat zu nennen belieben.
    Aber sowas ist eben „egal“, um ein charakteristisches Wort der Richterin zu zitieren.

Trackbacks

  1. mein-parteibuch.com » Verbotsirrtum
  2. mein-parteibuch.com » Sondermeldung zur siegreichen deutschen Armee
  3. Sondermeldung zur siegreichen deutschen Armee - SaarBreaker
  4. Îch hätte gerne eine Namensänderung « Urs1798’s Weblog
  5. Auf “die Freiheit, die demokratischen” Werte und vorallem Frieden #CharlieHebdo | Urs1798's Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s