Zum Inhalt springen

Erdogan Kriegstreiber, du bist unerwünscht in Deutschland – Danke an Sevim Dağdelen #Syrien #Syria

31/10/2012

Ein Flugblatt welches nicht verteilt werden durfte da Assad drauf stand. Ich habe es fotografiert:

Für Syrien

Für Syrien- Das Plakat gilt für eine Demo an jedem ersten Samstag im Monat. Also kommt.

 

Bedauerlicherweise waren auch keine Fahnen zugelassen, obwohl im Hintergrund jede Menge rote Fahnen wehten.

Ob es nur um die syrische Landesfahne ging?

Hier ist sie, sie gehört zu Syrien genau wie Assad.

Frieden für Syrien

Frieden für Syrien

Berlin, Syrien sichtbar gemacht

Berlin, Syrien sichtbar gemacht

Danke an Frau  Dağdelen für die deutlichen Worte.

Ihr Vorredner, Gysi war so nett den Alewiten zu erlauben so christlich sein zu dürfen wie sie nur wollen. Nicht dass er sie jetzt auffordert zu konvertieren.

Wie kann man nur so uninformiert sein?

Er wünscht den Syrern Freiheit? Ich auch, frei von Al-Kaida, frei von Extremisten, frei von NATO-Proxy-Milizen, frei von Waffenunterstützung, Logistik, Geldern, Geheimdiensten, frei von  Einmischung in die Souveränität Syriens aus dem Ausland, welche Syrien zerstören wollen. Und nicht zu Vergessen, die Rücknahme der scheinheiligen geopolitischen Sanktionen auf dem Rücken der Bevölkerungen, ob in Syrien oder im Iran.

Aber vorallem wünsche ich ihnen Frieden.

Siehe Video, Part 2 (part 1 folgt noch)Sevim Dağdelen  Die Linke :

Part1 mit Gregor Gysi , eher unwichtig da übliches Politikergelabere ohne wirklichen Gehalt:

Berlin 31.10.2012 Protest against Erdogan Part 1 Sevim Dağdelen  Die Linke

Ansicht zur die Bühne

Ansicht zur  Bühne

Aleviten Arbeiter Sozialisten... werden zu Grabe getragen

Aleviten Arbeiter Sozialisten… werden zu Grabe getragen

Peace for Syria

Peace for Syria

Folter in der Türkei, die AKP tritt Menschenrechte mit Füßen

Folter in der Türkei, die AKP tritt Menschenrechte mit Füßen

 Gegen Erdogans Politik, für Meinungsfreiheit, gegen Krieg

Gegen Erdogans Politik, für Meinungsfreiheit, gegen Krieg

Übrigens wurde, laut Fidesdienst, von den Freunden unserer Medien und Politiker der letzte in Homs verbliebene Christ ermordet. Bitte schaut euch auch bei Fidesdienst auch die anderen Meldungen zu Syrien an, um zu begreifen  was unsere Medienschleudern bewusst weglassen.

Danke an Merkel, Erdogan, Davout…, Westerwelle…für die selbstlose Unterstützung dieser saudisch-wahabitischen Knechte:

Gesendet am 31.10.2012 um 11:07

+18
Noch ein barbarisches Verbrechen durch Schächten:
http://www.facebook.com/photo.php?v=296679827098159

Noch ein Video einer Massenexekution durch die FSA: Erschießungen wie bei den NAZIs:
SyriaTruth
http://www.facebook.com/photo.php?v=296891673743641

Die vorwiegend  aus der Türkei nach Harem eingedrungenen FSA-Terroristen exekutieren alle Gefangenen:

Übrigens will die Türkei die Flüchtlinge aus Harem, Frauen und Kinder nicht auf ihrem Gebiet haben welche vor den FSA-Milizen und den Kämpfen flüchten, im Videohintergrund türkische Soldaten mit gezückten Gewehren. Aus türkischer Menschenliebe werden sie von den Soldaten ins Kampfgebiet zurückgeschickt.

Das sind Doppelstandars, Terroristen trainieren und nach Syrien schicken, das kann Erdogan. Frauen und Kinder in Sicherheit zu bringen interessiert die Türkei nicht…

Wird ergänzt

Berlin Anti-Erdogan-protests – singing protesters #Syria #Turkey#Germany:

Berlin Anti Erdogan- protests-  Peace for Syria 31.10.12

 Claudia Roth von der olivgrünen-NATOpartei hat mich ziemlich überrascht, sie hat sich deutlich gegen Krieg in  Syrien und deutlich für Verhandlungen ausgesprochen. Ich hoffe sie hat es auch so gemeint.
Allerdings hat sie die übliche NATOsprache benutzt, von Diktatur gesprochen, einiges an der NATO-Propaganda unreflektiert weitergetragen, es klang nach Doppelstandards und Blindheit.
Sie hat Erdogan schwere Vorwürfe gemacht, darunter dass er  Religionshetze  betreibt …Ich habe es für eine vorgezogene Wahlkampfrede gehalten, vielleicht habe ich ihr Unrecht getan, aber wohl eher nicht.
 
Sind das ihre Freunde? Sie wollen nicht verhandeln.

 „Syria: Foreign Rebels Praise Al Qaeda, call to slaughter Alawites“

Translation of part of the song l.

„If they call me a ‚terrorist‘, I would say: ‚It is an honor for me‘
Our terror is praised, with a divine calling

Our leader, the Mullah (Omar), did not forsake his religion
All the soldiers have sold their souls to Allah

Our leader bin Laden, America’s worst nightmare
With the power of faith and our weapons

We destroyed America with a civilian plane
The World Trade Centre was turned into a pile of rubble

A band of Nusayris (Alawites)
We came to slaughter all of you“

The open presence of Saudi Jihadists and Al Nusra’s obvious dominance of Binnish underline the fact that Al Qaeda and it’s allies now dominate the insurgency in much of Northern Syria.

Und die Kinder bekamen folgendes beigebracht:

„We are your soldiers, Osama
We are the students of martyrdom
…. Majestic Sheikh“…

 

Es werden Menschenrechte zu Grabe getragen.
Lautstarke Proteste gegen Erdogans Besuch in Deutschland. Kein Schulterschluß mit Menschenrechtsverbrechern und Kriegstreibern. Frieden für Syrien.

 

 Protest Erdogan Berlin 31.10.2012 turkish Turkey Syria Germany:

Bitte auch die Farben der Schals und Tücher beachten, rot grün gelb für kurdische Ahnen…

Zu Deutschland und Menschenrechte?

Ebenfalls Brandenburger Tor, 31.10.202

Kein Mensch ist illegal und darf seiner Würde beraubt werden:

Niemand ist illegal

Niemand ist illegal

Die Einforderung minimalster Menschenrechte mit Polizeigewalt behindert und unterdrückt

Die Einforderung minimalster Menschenrechte mit Polizeigewalt behindert und unterdrückt

Als ich weggegangen bin, hatte ich das Gefühl noch bleiben zu müssen, es hatten sich viele von Merkels Staatsbütteln um das Camp aufgestellt, ich fand es sehr bedrohlich. Aber viele Menschen von der Anti-Erdogan-Kundgebungen hatten sich bei den Flüchtlingen eingefunden, da haben sie sich erstmal zurück gehalten. Oben im Himmel ein „stehender“ Helikopter.

Gegangen bin ich weil ich eine ausgewachsene Grippe mit Fieber, Stirnhöhlenentzündeungen etc habe und Anzeichen eines Rückschlags festellte. Ich wäre keine große Hilfe gewesen und hätte eventuell noch Menschen angesteckt, welche durch Merkels Staatsgehilfen ihrer Decken und Habseligkeiten  beraubt worden sind, perfider Weise wenn es Nachts am kältesten ist, das Setzten auf Iso-Matten und das sich Einwickeln mit Decken  ist verboten  in Berlin.

http://refugeecampberlininfo.tumblr.com/post/34754854032/refugeecamp-video-last-nights-statement-by-the

Es herrscht Sauberkeit und Ordnung wie anno dazumal, wer aufmuckt bekommt Platzverweis und eine saftige Drohung in der demokratischen Hauptstadt von Deutschland.

Hier herrscht Zucht und Ordnung!

http://refugeecampberlininfo.tumblr.com/

Hinz und Kunz verteilt Platzverweise, welche nicht geprüft werden über ihre Willkür. Schabihas machen sich breit in Berlin, jenseits von Rechten. Sicherheitsdienste, Polizeihandlanger, Polizisten, jeder versieht sich mit besonderen Rechten, nur Rechtens sind sie nicht.

https://urs1798.wordpress.com/2011/08/24/noch-lebe-doch-noch-ich-bin-ein-mensch/

Ich könnte da auch etwas erzählen was ich gestern erlebt habe.

 
 
11 Kommentare leave one →
  1. Barbara permalink
    01/11/2012 00:13

    Die libanesische antisyrische Tageszeitung L’Orient Le Jour berichtete über die Kämpfe in der Nähe der türkischen Grenze bei Azzaz, etwa 30 km nördlich von Aleppo mit dem Titel: «Kämpfe zwischen arabischen Rebellen und kurdischen Milizen, die andere Kriegsfront in Syrien».
    Der Reporter der Zeitung erzählt von der Beerdigung eines dieser Rebellen, Mohammad Hafar, der durch Kugeln getötet wurde, als er versuchte, seinem Bruder Faysal zu Hilfe zu eilen, der bei Kämpfen zwischen arabischen Rebellen und kurdischen Milizen im Norden Syriens, nahe der türkischen Grenze, tödlich verwundet wurde. Vier Aufständische wurden bei diesen Zusammenstößen, den zweiten innerhalb von 48 Stunden in der Nähe des kurdischen Dorfs Yazi Bah getötet, jedenfalls den Rebellenkämpfern zufolge, die er in ihrer Bastion Azzaz getroffen hat. Der libanesische Journalist hat während der Beerdigung diesen Ausruf eines FSA-lers registrieren können, der bei Kämpfen in Aleppo gegen die reguläre Armee verwundet wurde: «Der Feind ist gegenwärtig die PKK (Arbeiterpartei Kurdistans, die zwar im Irak und in der Türkei zu Hause ist, aber Bruderpartei der syrischen PYD ist), dies sind die Hunde Assads!«Die PYD ist die wichtigste militärische und politische Vertretung der etwa 600 000 syrischen Kurden dieser Gegend im Norden von Idlib, Aleppo bis hin nach Qamishli im Nordosten des Landes und ist mit der syrischen Regierung übereingekommen, sich um die eigene Sicherheit in den kurdischen Gebieten zu kümmern und auch die Kontrolle über mehrere Grenzposten an der türkischen Grenze zu übernehmen, was die Spannungen mit den Rebellenbanden erhöht, welche Waffen und Material durchschmuggeln wollen. L’Orient Le Jour weist darauf hin, dass die kurdischen Milizen auf diese Weise den Rebellen verwehrt haben, bewaffnet in die Stadt Afrin zu kommen, nachdem sie sich mit den Behörden über einen Abzug der Regierungsstreitkräfte geeinigt haben. Die Truppen haben sich also zurückgezogen, aber ein Sicherheitsposten mit dem Bild des Präsidenten Assad an der Fassade ist geblieben.
    Der Vorfall von Yazi Bah, der sich nach den Zusammenstößen in Ashrafyeh letzte Woche ereignet hat, ist nicht isoliert: Am Sonntag hat das FSA-Bataillon «Sturm des Nordens» einen Sturmangriff gegen Qastal Jendo, einer kurdischen Ortschaft im Regierungsbezirk Aleppo gestartet. Sein Chef, Ammar Dadikhi, im Libanon unter dem Spitznamen Abu Ibrahim und als Entführer der libanesischen Pilger bekannt, ist dort offenbar mit vier weiteren Mitgliedern seiner Miliz laut libanesischem Sender Almayyadeen getötet worden, was der saudische Sender Al Arabiyya jedoch dementiert hat..
    Am Sonntag hat die PKK jedenfalls in einem Kommuniquee verkündet, dass sie dazu bereit sei, die syrischen kurdischen Gebiete, welche sie das «westliche Kurdistan» nennt, wenn nötig zu verteidigen und somit auch in den Krieg gegen die FSA einzusteigen.

  2. Barbara permalink
    01/11/2012 03:37

    Flugblätter, die von der Armee auf die ausländischen Terroristen hinunter geworfen werden, um sie zur Aufgabe zu bewegen:

    http://www.youtube.com/watch?v=ctpxRlK8ON4&w=560&h=315

    Die Löwen der Levante:

    http://www.youtube.com/watch?v=KvA-aalBQwg&w=420&h=315

    Spiel der FSA-ler mit einer kleinen Statue von Hafez al Assad. Ziemlich kindisch.

    http://www.youtube.com/watch?v=AX3e5_4XGTM&w=420&h=315

  3. Ébu-Esed Saläm Hiceyra permalink
    01/11/2012 12:43

    Genau weil wir die oben genannten Punkte im Voraus erkannt haben, zogen wir auch unsere Unterstützung als Bund der Alawitischen Jugend – Usbat Al-Shabab al-Alawiyyin e.V. rechtzeitig zurück!

    Unsere Fahne ist unsere Ehre!
    Sie ist die Rose die mit dem Blut unserer Väter gedeihte und heute weiter gedeiht durch unsere Opferbereitschaft!

    Bashar ist unser Bruder, einer vom Volk, der mit uns gemeinsam bereit ist sich für sein Vaterland zu opfern. Und wir verraten nicht unsere Brüder!!!

    Wer unsere Unterstützung haben will muss uns als Partner auf Augenhöhe respektieren. Das geschieht nur dadurch, indem man (auch wenn man ihn persönlich nicht mag oder politisch unterstützt) unseren legitim gewählten Präsidenten und unsere Nationalfahne respektiert.

    Wir sagen das was Marhum Hafez al-Assad mal sagte: Syrer verbeugen sich vor keinem außer Gott!

    Lieber sterben wir stehend, als auf den Knien leben zu müssen und wir kämpfen nicht gegen eine Tyrannei um sie durch eine andere zu ersetzen!!!

    • 01/11/2012 16:06

      Danke für diese Hintergrundinformation, ich hatte eine syrische Fahne in der Menge entdeckt, als ich hinkam war gerade ein Ordner da der es untersagte. Er kam später auch noch ein weiteres mal, dadurch bekam ich mit wie er sagte dass weder die Fahne wehen darf noch die Flugblätter mit dem syrischen Präsidenten verteilt werden dürfen. Dies ginge auf keinen Fall dass Assad gezeigt werden würde, ob der Ordner insgeheim auf der Seiter der FSA-Terroristen stand?
      Ich fand dies ziemlich erbärmlich und habe mich bemüht Syrien mit sichtbar zu machen, schließlich betreibt Erdogan seit Monaten einen verdeckten Krieg gegen Syrien und dann sollen die Opfer unsichtbar bleiben?
      Ich dachte es ginge bei dieser Kundgebung auch um die Verbrechen eines Erdogans, das Hauptverbrechen ist nunmal Syrien mit Tausenden von Opfern durch Erdogans Staatsterrorismus.

      Syrien sichtbar

      Die ganz wenigen Momente von zivilem Ungehorsam, die syrische Fahne weithin sichtbar auf der Kundgebung gegen Erdogans kriminelle Politik:

  4. 01/11/2012 23:05

    Warum hat Clauia Roth nicht dieselbe flammende Rede für die Minderheiten in Syrien gehalten und sich in diesem Fall nur auf die Türkei beschränkt? Doppelstandards bei Menschenrechten, ganz sclimm…
    „Der Krieg gegen die Minderheiten“ gesendet von Barbara
    Nach Jeramana, wo Christen und Drusen wohnen, dann Hajar al-Aswad mit einer drusischen Mehrheit, die kurdischen Gebiete im Norden Syriens und die beiden schiitischen Ortschaften Noubbal und Zahraa (unter FSA-Belagerung) war wieder die Gegend von Sayyeda Zaynab Opfer eines Attentats.
    10 Zivilisten wurden getötet und 30 andere verletzt bei einer Explosion einer Bombe auf einem Gemüsemarkt in der Nähe des Mausoleums der Enkelin des Propheten Mohammed. In dieser Gegend im Südosten von Damaskus wohnen vor allem syrische Schiiten und irakische Flüchtlinge, ebenfalls schiitischen Glaubens. Die Bombe (auf einem Fahrrad laut Al-Mayyadeen und in einem Abfallcontainer laut Arabs-Press) explodierte bei Unterrichtsende in den Schulen. Eine zweite Bombe wurde entdeckt und entschärft und eine Katastrophe konnte gerade noch vermieden werden. Vorher war, laut SANA, eine Mörsergranate auf ein Wohngebäude im Viertel Gharbat in derselben Gegend gefallen und hatte mehrere Zivilisten getötet und verletzt.
    Am Nachmittag explodierte eine Autobombe in der Ortschaft Maadamiyyeh-Sham im Südwesten der Hauptstadt und tötete mindestens eine Person und verletzte Andere. Angrenzend an das wohlhabendere Viertel Mazzeh, hebt sich das Viertel mit 70 000 Einwohnern durch eine Vielfalt von dort wohnenden syrischen Gemeinschaften und Ethnien hervor.
    Der Wille der Milizen, die Minderheiten in Syrien zu massakrieren, wurde vom Präsidenten der arabischen Kommission für Menschenrechte, Haytham Mannaa, festgestellt. In einem Interview mit der BBC beschuldigte er die «Jihadisten, die Minderheiten umbringen zu wollen».
    In diesem Kontext hat die unabhängige Webseite Syria politic das Video verbreitet, das zwei junge Saudier im Regierungsbezirk Idleb zeigt, die ein Lied singen, wo sie schwören, die Gemeinschaft der Nassiriten-Alawiten ausradieren zu wollen. «Wir kommen um euch zu schächten» heißt es in dem Lied. In dem (hier gezeigten) Video preisen sie auch den Mollah Omar, Chef der afganischen Taliban.
    In diesem Kontext ist auch die Ermordung eines christlichen Pastors, seiner Frau und seiner drei Kinder am 28.10. 2012 zu sehen. Dem christlichen amerikanischen Netz CBN zufolge fand die Ermordung dieser fünf Christen im Grenzgebiet zum Libanon statt. Der Pastor mit dem Vornamen Sami war ein zum Christentum konvertierter Muslim und kam in den Genuss der christlichen Weltorganisation, Christian Aid Mission. Laut Direktor des Büros des Nahen Ostens wollen 32 christliche syrische Familien, die mit dem Pastor verbunden sind, Syrien verlassen.
    (Persönlich bin ich ziemlich skeptisch gegenüber diesen amerikanischen Missionskirchen, denn sie zerstören das Jahrhunderte alte Zusammenleben der orientalischen Christen mit den Muslimen. Das hat auch den Zusammenbruch der Kirchen im Irak bewirkt, da dort die radikalen islamistischen Kräfte gegen diese amerikanischen Missionen hetzen konnten, die nichts Besseres zu tun hatten als nach dem Einmarsch der amerikanischen Soldaten erst unter den orientalischen Christen zu missionieren, und das vor allem mit Geld unter den Ärmsten der Armen und dann unter den Muslimen, ebenfalls mit Hilfe von Geldzuwendungen. Die orientalischen Kirchen beklagten sich daher, dass diese amerikanischen Missionen das Zusammenleben der orientalischen Christen mit den Muslimen in höchstem Maße gefährdeten, was ja dann auch geschah, da diese gegen alle Christen ohne jeden Unterschied vorgingen, was im Endeffekt auf einen Exodus der irakischen Christen hinauslief. Jahrhunderte lang hatten sich die orientalischen Christen an die Regel gehalten, nicht unter den Muslimen zu missionieren und waren damit sehr gut gefahren, bis die amerikanischen Evangelisten kamen….).
    Gestern, Mittwoch, war die Rede von fünf weiteren Christen, die in der Gegend von Rableh an der Grenze zum Libanon entführt wurden.

  5. Barbara permalink
    03/11/2012 00:26

    Die Türkei verlangt von Deutschland Hilfe für 100 000 Flüchtlinge! Wenn ich an die 4,5 Millionen Flüchtlinge aus dem Irak denke, die Syrien aufgenommen hatte, davon allein 1,5 Millionen in Aleppo, ohne dass Syrien groß den Westen um Hilfe gebeten hätte, die dieser wahrscheinlich sowieso nicht gewährt hätte, weil die Flüchtlinge ja durch die westliche Aggression verursacht wurden. Danach kamen noch unzählige Flüchtlinge aus dem Libanon, davor noch soundso viele aus Somalia, die solidarisch aufgenommen wurden.
    Die Flüchtlinge, die heute in der Türkei sind, hat sich Erdogan ja selbst zuzuschreiben, und die Kämpfer unterstützt er ja selbst. Wer ist überhaupt in dieser Zahl der Flüchtlinge enthalten? Zivilisten? Kämpfer?
    http://www.irinnews.org/fr/Report/96634/Analyse-Les-fronti%C3%A8res-sont-elles-ouvertes-aux-r%C3%A9fugi%C3%A9s-syriens

Trackbacks

  1. Weitere Verbrechen der vom Westen unterstützten FSA-Terroristen #Syrien Crimes exposed « Urs1798′s Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s