Skip to content

Eine Beschwerde bei der deutschen Pressekammer/Presserat über die Berichterstattung über Syrien update

20/08/2013

Nein, ich habe nicht die Freigabe über den Schriftwechsel, aber ich habe meine Antwort auf die Bearbeitung einer Beschwerde welche einen „Kommentar“ in der Zeit betroffen hat, ein „Journalist“ wollte ein paar Scudraketen in den Präsidentenpalast Assads feuern in Damaskus.

Ich habe heute eine E-mail algeschickt und mich bedankt für die Bearbeitung bei der Pressekammer. Ich honoriere ihre Argumentatiion der Pressefreiheit, der „Meinungsfreiheit“, aber ich schließe mich nicht der Meinung an , ich mag keine Doppelstandards und keine einseitige angeschürte Kriegspropaganda.

Es geht um Menschen, die einen aufgehetzt, die anderen Opfer,. Sie sind fast alle Opfer, die einen benutzt durch unsere Medien , die anderen die sich nicht wehren oder wehren könen. Sie haben stillschweigend zu sterben.

Sehr geehrte Frau Stephanie Sxxxxx, Referentin im Beschwerdeausschuss… Sehr geehrte Bearbeiter meiner Beschwerde
Si/tr 0281/13/2
Als Erstes möchte ich mich dafür bedanken dass es einer Bearbeitung wert war und nicht gleich im Mülleimer gelandet ist. Ich bin froh dass die subjektiven Meinungsäußerungen des Kommentators geschützt sind, es nennt sich wohl Meinungsartikel und untersteht der Meinungsfreiheit welche ich ausdrücklich begrüße.
Ich weiß nicht wie es ausgesehen hätte mit der geschützten Meinung wenn man den „syrischen Präsidentenpalast“ mit dem „Weißen Haus“ ausgetauscht hätte oder gar mit der „Knesset“ in die man ein paar Scudraketen reinschießen möchte. Ich weiß auch nicht wie es ausgesehen hätte, Angela Merkel im Bundestag auch ein paar Treffer durch Scudraketen zu wünschen.
Ich weiß nicht warum ich als Gerichtszeichner auch an der Hamburger Pressekammer so andere Erfahrungen gemacht habe was Kommentare  und Meinungsfreiheiten so ausmachen.
Ich hoffe sie werden sich in Zukunft auch meiner Meinung und meinen Kommentaren so wohlwollend annehmen wie den Kommentatoren  bei der Zeit, ich denke ich hatte einen berechtigten Grund anzuzweifeln was den Syrienkonflikt so angeht und auch die „Pflicht“ einzugreifen.
Ich denke es ist die gleichgestaltete Berichterstattung welche über jedes Opfer geht.
Ich hoffe meine Äußerungen sind auch mit durch die grundrechtlich geschützte Meinungsfreiheit umfasst. Im Gegensatz zu dem Zeit-Schreiberling rufe ich nicht dazu auf, andere Leute oder Regierungen mit Scudraketen zu bombardieren. Im Gegenteil, ich fordere sie auf die Bewaffnung zu unterlassen und die aufhetzerische Propaganda zu beenden und endlich auch über die anderen Opfer zu berichten. Sie müssen zugeben diese Opfer gibt es bei den Mainstream-Medien  nicht, sie liegen seit mehr als zwei Jahren vergammelnd unter dem Nachrichtentisch während „Journalisten“ zu weiteren Opfern auffordern durch ihre einseitige Berichterstattung.

Ich werde natürlich meine zukünftigen Meldungen als Kommentare kennzeichnen, ich gehöre nicht zu der vierten Gewalt,  welche dazu aufrufen kann,  dass jemand Scudraketen „als Argumente“ in friedlich interessierte Menschen hereinfeuern darf und die ganzen Opfer ignorieren.
Ich empfehle Ihnen aus gegebenen Anlass mein Archiv, bitte zurückgehen bis März 2011, bei Libyen ab Februar.
https://urs1798.wordpress.com
Nach ihrer Argumentation könnte ich auch ungestraft dazu aufrufen den Bundestag mit Scudraketen zu beschießen, die Knesset, das Weiße Haus und was mir noch so einfällt.
Für mich würde es unter Terrorismus fallen, und das zu Recht, davon abgesehen denke ich überhaupt nicht in diese Richtung wie ein geschützter Zeitjournalist welchen ich bemängelt habe.
Ich meine dies ist eben nicht durch das Grundgesetz gedeckt!
Damit sie meine Beschwerde verstehen über die Berichterstattung über Syrien, welche sie gedeckt sehen in dem Kommentar bei „Der Zeit“ . Ich denke unsere Grundgesetz hat auch was zu Gewaltaufrufen zu vermelden, Hetze gegen Minderheiten, scheint untergegangen zu sein auch bei der Pressekammer und dem Presserat.
Mit freundlichem Gruß
Ursula Behr-xxxxx
Meine Antwort werde ich veröffentlichen, ich hoffe das sie aus Gründen der Meinungsfreiheit, mit der sie agumentieren, mir erlauben den Schriftwehsel offen zu stellen ohne mich zu verklagen, ich lege wie Sie den Schwerpunkt auf unsere Grundgesetz, ich halte die Reste hoch. Dazu gehört auch das man keine Angriffskriege führt, sie propagandistisch ummünzt, Doppelstandards führt wenn man bei der Zeit nach Scudraketen auf den Präsidentenpalast schreit. Ein öffentliches Pressemedium mit großer Reichweite fordert zur Bombardierung auf. Gedeckt durch die Propaganda im Vorfeld? Liebe Pressekammer, macht euch kundig, betroffen sind die Zivilisten, betroffen sind die Menschen welche sich nicht dem aufgezwungenen Regime-Change anschließen.
Wie wäre es wenn ihr euch in der sogenannten Pressekammer informiert? Wie war das mit der vierten Gewalt?
Besonders schmutzig finde ich die Ignoranz über die tausenden von Opfern. Schmutzig die Ignoranz von Menschenrechten, schmutzig die Ignoranz über Folter, ganz dreckig die Opfer-Täter-Umkehr. Seid ihr noch Menschen?
Vielen Dank für ihre Bearbeitung, ich warte auf eine Freigabe von unserem Schriftwechsel. Mit besten Grüßen U.Behr

PS, ich gehe davon aus, da Sie wie ich die Menschenrechte hochhalten , dass sie nichts dagegen haben wenn ich die Briefe einscanne? Wir haben doch nichts zu verbergen

—-

Ich hoffe ich bekomme eine Freigabe über den Briefwechsel.  Ich denke manche Menschen wären interessiert daran worum es ging.

Ich kann nur empfehlen an den Presserat zu schreiben, sie demotieren sich selbst. Macht es öffentlich!

Beschwert Euch!

Update: Ich habe einen Maulkorb bekommen.

Nichts hören, nichts sagen und schon garnichts sehen. Vielen Dank an den Presserat

Maul halten und weiterdienen am Schluß gibt es niemanden mehr welcher sich beschwert. Ob es dann wieder heißt, wir haben doch von nichts gewusst?

Kurz und gut, sie möchten es vertraulich, oder vergraulich greulich? Aber immerhin, die Antwort kam ziemlich schnell, ich mußte keine Wochen warten.

15 Kommentare leave one →
  1. 22/08/2013 05:06

    Die Antwort ist gekommen, sie möchten es gerne vertraulich haben. Also keine Aufklärung, keine Meinungsfreiheit für die Kleinen….

    • 21/08/2013 21:25

      Ich bin auch noch am Videos sichten, ins Irbeen-Hospital kamen die Kinder ziemlich lebendig an, dann wurden sie als tot präsentiert.
      Anderen ist auch schon einiges aufgefallen, wie hier:

      Irbeen`s Propagandakanäle schreiben von Holocaust, wird ein Kind behandelt, liegen Unmengen Spritzen daneben. Ich weiß nicht ob sie manche „eingeschläfert“ haben. Schwer einzuschätzen, die ganzen Banden haben geschlossen zusammengearbeitet als wenn es im Vorfeld geplant war. Manche Videos wurden bereits am 20 laut Youtube hochgeladen, ich habe die Zeitverschiebungen mit einkalkuliert, die Videos waren definitiv schon am 20 raus. Viele der Kindervideos wurden bei ziemlicher Dunkelheit aufgenommen, die Kinder auch immer wieder umdekoriert, mal mit und ohne Eis. Dann die gleichen Kinder bei Helligkeit gezeigt, alle ohne Eiskühlung.
      Es sind wie gesagt Unmengen Videos, ein älterer Mann fällt besonders auf, er reißt sie Kinder hoch um sie zu präsentieren, ein Kleinkind dabei besonders beliebt. Es fehlen auch Angehörige…
      Bei den vielen eingepackten Erwachsenenleichnamen, einer wird angehoben, die Taschen noch durchsucht, das weiße Tuch am Rücken ist blutgetränkt. Ein Hinweis auf hinzugemischte „Kämpfer“. Es muß einige tote Militante gegeben haben, sie können nicht alle verschwunden sein.
      Wie kann man einem Kind eine Atemmaske nur so falsch aufsetzen? Über die Nase und die Augen und dann seelenruhig filmen?


      Der Säugling zuvor mit einem weiteren Baby vor der Türe des Feldhospitalls ausgiebig für Propaganda vorgeführt um es später zu intubieren?

      Was sind das nur für Menschen die Propaganda für wichtiger als Leben halten?

      Die NY-times erzählt nun es wären selbstgebaute Raketen gewesen sein, natürlich vom syrischen Regime und der Hisbollah abgefeuert.

      Und wenn solche Behauptungen kommen, dann weiß man auch wer die selbstgebauten Raketen oder Granaten abgefeuert hat. Die ganzen Douma-Barzeh-Jobar-Zamalka-Irbeen-Harasta- Moadamia-Terroristen waren stolz auf ihre „homemade“ missles.
      Haben diese Kinder „Leichenflecken“ ?

      fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/q77/s720x720/1185800_582588688450219_394890_n.jpg

      Wer 9/11 fertig gebracht hat ist auch zu solchen Taten fähig. Spezialkräfte, Spezialeinheiten, wer hat sie geführt? Wer hat sie mit den chemischen Kampfstoffen ausgerüstet?
      Die syrischen Sicherheitskräfte waren es nicht.
      Wer hält die syrische Regierung für gefährlicher als Al-Qaeda? Israel und USA, welche von ihren Regime-Change-Plänen nicht abrücken wollen. Auch NATO-Erdogan gehört dazu. Eine Verbrechermafia

    • Karsten Laurisch permalink
      21/08/2013 23:05

      „Haben diese Kinder “Leichenflecken” ?
      fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/q77/s720x720/1185800_582588688450219_394890_n.jpg“

      .

      Sie haben es.

      .

      http://de.wikipedia.org/wiki/Leichenfleck

    • 22/08/2013 00:19

      Vor etwa einem Jahr haben Terroristen in Zamalka viele Zivilisten umgebracht, es erinnert mich an die Kaltblütigkeit der damaligen Banden.
      Gefilmt von der Opposition, hochgeladen von der Opposition, umgelogen von der Opposition. Sehr ähnlich wie heute
      Von einem Terroristen-Propaganda-Kanal, ein Rückblick:

    • 22/08/2013 00:39

      Ein Säugling wird gebracht, er lag hinten im Fußraum eines PKW. Zuerst die Propaganda, dann eine eventuelle Versorgung.
      Der Umgang mit dem Kind ist schlimm

  2. Karsten Laurisch permalink
    21/08/2013 19:23

    http://sana.sy/eng/337/2013/08/21/498345.htm

    Armee verfolgt Terroristen in unterschiedlichen Gebieten, töten eine Menge von ihnen

    Provinzen, (SANA) Die Armeeeinheiten führten am Mittwoch eine Serie von Operationen aus in mehreren Gebieten in welchen sie eine Anzahl von Verstecken der Terroristen zerstörten, hinterließen viele von ihnen tot oder verletzt, zusätzlich zur Zerstörung ihrer Waffen und der Ausrüstung.

    .

    Die Armee setzt die Operationen fort im Landkreis Damaskus

    Eine Serie von Operationen wurde ausgeführt gegen die bewaffnete terroristische Gruppen in den Dörfern von Joubar, Erbin und Zamalka im Landkreis Damaskus, tötete eine Anzahl von Terroristen und zerstörte ihre Verstecke, teilte eine offizielle Quelle dem Sana Reporter mit.
    Die Quelle ergänzte dass Terroristen getötet und verletzt wurden in der Stadt Daraya und der Kleinstadt al-Moadamiya, ergänzte das ihre Waffen und die Munition ebenfalls zerstört wurden.
    Eine ganze terroristische Gruppe wurde beseitigt am al-Mistah Hügel im Gebiet Barzeh, einer von ihnen wurde identifiziert als Hamed Abdeh, während eine Armeeeinheit in Harasta nahe dem al-Thanawiye Kreisverkehr Mitglieder von einer terroristischen Gruppe beseitigte inklusive ihres Anführers.
    Eine Armeeeinheit zerstörte eine Ansammlung von Terroristen am Kurdi Hügel im Gebiet Douma, beseitigte Terroristen inklusive Abdelrahman Jabin und Mohammad Hassan Tarabolski, während eine andere Einheit Fahd al-Qasir beseitigte, dem Anführer von einer terroristischen Gruppe, zusammen mit allen Mitgliedern von seiner Gruppe, nördlich von der Kleinstadt al-Shifouniye in Douma.
    Eine Anzahl von Terroristen wurde getötet und andere wurden verletzt in einer Serie von Operationen ausgeführt durch Armeeeinheiten in der Kleinstadt Deir Salma, nebst ein er von den Terroristen identifiziert als Ahmad Salem, während andere Einheiten eine Anzahl von den Terroristen in al-Ziyabiye beseitigten inklusive Mohammad al-Jahmani.
    In der Kleinstadt von al-Husseiniye, eine Armeeeinheit zerstörte Waffen und Munition der Terroristen verladen in zwei Autos, während eine andere Einheit eine Spezialoperation ausführte in der Kleinstadt von Hejjeira welche zur Beseitigung von allen Mitgliedern von einer terroristischen Gruppe führte inklusive Nayef al-Bakkar.
    Eine Anzahl von terroristischen Verstecke wurde zerstört zusammen mit den Waffen und der Munition in ihnen in al-Muadamiya und Daraya, führte zum Tod von vielen Terroristen inklusive Hamza Ashour.
    In der Kleinstadt von al-Zabadani, eine Armeeeinheit kämpfte mit einer terroristischen gruppe und beseitigte eine Anzahl von seinen Mitgliedern, inklusive einem Libanesen namens Bilal Nasser.

    .

    Terroristen getötet, ihre Verstecke zerstört im Landkreis Idleb

    Eine militärische Quelle sagte das viele Terroristen beseitigt wurden in Ariha und dem Gebiet rund um Wadi al-Dayf im Landkreis Idleb. Der Terrorist Omar Badawi wurde identifiziert unter den Toten.
    Verstecke von Terroristen wurden zerstört in den Kleinstädten und Dörfern von Baddama, al-Jisr al-Abyad, Taftanaz, Kafrouma und Marret al-Numan mit den Waffen und der Munition in ihnen.

    .

    Verstecke der Terroristen zerstört in der Stadt Homs

    Armeeeinheiten zerstörten Verstecke der Terroristen mit den Waffen und der Munition in ihnen in den Wohngebieten von Bab Hood, al-Hamidieh, al-Qusour und al-Qarabees in der Stadt Homs.
    Eine andere Einheit tötete und verletzte Terroristen in al-Rastan, al-Dar al-Kabira und Talbisa. Iyad Jamal Shaaban und Mohammad Hammadi wurden identifiziert unter den toten Terroristen.
    Bewaffnete Gruppen wurden beseitigt in der Nachbarschaft vom al-Abbasiah Resort im Landkreis Palmyra, nebst ihne Waffen und Munition zerstört.

    .

    Armee beseitigt Terroristen in Daraa, unter ihnen ein nicht Syrer

    Eine militärische Quelle teilte Sana mit dass die Armeeeinheiten 2 Verstecke der Terroristen zerstörten in den Parks von al-Mukhayam und im Osten von der Ryriatel Telekommunikationsgesellschaft, töteten viele von den Terroristen.
    Der Terrorist Naji Badr Surour aus Saudi Arabien wurde identifiziert unter den Toten, zusätzlich zu den Terroristen Saleh Hassan al-Rajab, Hamada Razzouq Slakh und Zuhir Nazem Hamdan.
    Die Quelle ergänzte dass eine Anzahl von den Terroristen beseitigt wurde im Tariq al-Sad Wohngebiet. Die Terroristen Fawaz Abdullah Rashid, Ibrahim Yousef al-Hajji, Anas Abdullah al-Hammoud und Basam Turki Akrad wurden identifiziert unter den Toten.
    Eine Einheit von den bewaffneten Kräften führte eine qualitative Operation aus gegen die sogenannte ‚Shuhadaa Nawa Bataillon‘ terroristische Gruppe und zerstörte ihre Höhle nahe der al-Zuhriya Schule in Nawa.
    Die Operation führte zum Töten der Meisten von den Mitgliedern von der Gruppe, inklusive ihres Anführer Mohammad Samir al-Sabsabi.
    Eine andere Einheit von den bewaffneten Kräften zerstörte eine Ansammlung der Terroristen mit allen Waffen und der Munition in ihr im Dorf al-Hrak, tötete und verletzte eine Anzahl von den Terroristen.
    Eine Einheit von den bewaffneten Kräften vereitelte einen Versuch durch Terroristen 6 Bomben fern zu zünden verlegt im Gebiet Kafr Nasej.
    Eine Armeeeinheit kämpfte mit bewaffneten terroristischen Gruppen nahe dem Einkaufszentrum in Busra al-Sham und tötete die meisten von seinen Terroristen, unter ihnen waren Awwad Mohammad al-Abboud und Mohammad Safi al-Masalma.

    .

    20 Bürgere verletzt in Bombenexplosion im Landkreis Deir Ezzor

    Terroristen zündeten eine Sprengladung in der Hauptstraße von der Stadt al-Mayadeen im Landkreis Deir Ezzor, verletzte 20 Bürger und verursachte Sachschaden in dem Gebiet.

  3. Barbara permalink
    21/08/2013 01:57

    Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 17.8.2013

    * Damaskus und Moskau : Die amerikanischen Erklärungen zur Teilnahme der syrischen Regierung an der Genfer Konferenz 2 sind eine Umkehrung der Tatsachen
    * Nasrallah: „Wir verurteilen das Stillschweigen einiger Länder über das terroristische Attentat in der südlichen Vorstadt von Beirut“.
    * Die Armee liquidiert Terroristen der Nusra-Front und verletzt andere in Hama.
    * Einheiten der Streitkräfte liquidieren Terroristen und zerstören ihre Waffen im Umland von Idlib und Lattakia.
    * Eine Armeequelle hat bestätigt, dass Einheiten der Armee die Kontrolle über das Dorf al-Qaria al-Shamiya in der östlichen Ghouta im Umland von Damaskus übernommen haben.
    * Die Volksversammlung: „Das terroristische Attentat im Süden von Beirut ist untrennbar mit dem takfiristischen Terrorismus verbunden.“

    Regierungsbezirk Lattakia:

    Im Norden ziehen sich die Terroristen zurück unter der Feuergewalt der syrischen Kriegsmaschinerie.

    Terroristentod. Allerdings schaut der ziemlich jung aus :

    Noch ein Terroristentod:
    http://www.syriantube.net/6220.html

    In einer Reihe spezifischer Operationen im Umland von Lattakia haben Einheiten der Streitkräfte die Sicherheit und Stabilität im Dorf Abu Makeh, in den umliegenden Hügeln, in Aramu und Beit al-Shkuhi wiederhergestellt und eine Reihe Terroristen getötet, von denen einige ausländischer Nationalität waren.
    Vor Ort das syrische Fernsehen:

    Diese so schöne, bewaldete Gegend voller Mittelmeervegetation, auf halbem Wege zwischen Jisr al Shughour und Lattakia, etwa 50 km von dort an der Kreuzung, wo die Straße bei Watal Khan zu diesen bewaldeten Hängen des langen Nordsüdmassivs des Jabal Ansarieh führt, dessen hohe Gipfel im Osten die lange und schmale, früher sumpfige Ebene des Gharb beherrschen, und die vertikal zur Region des Qalaat Salaheddin (Saladinsburg) weiter südlich verläuft!
    Wer jemals diese Burg besucht hat, kann sich vorstellen, dass dies in etwa dieselbe Landschaft wie dort ist, selbst wenn man bei diesen schwindelerregenden steilen Gipfeln und einer ziemlich wildwachsenden Vegetation praktisch nicht ohne Führer aus diesen Dörfern diese Gegend in der Nähe von Slunfeh, das südöstlicher und höher liegt, erkunden kann. Eine Region kleiner Straßen, die sich durch dieses Macchiagebiet voller Unterholz schlängeln. Deshalb fragt man sich, wie diese Terroristen dorthin gekommen sind. Sicherlich nicht durch Zufall …..

    Die syrische Armee übernimmt die Kontrolle über die Al Khadr-Berge sowie die Dörfer in dieser Gegend im Norden des Regierungsbezirks Lattakia, zahlreiche Terroristen und Scharfschützen wurden bei der Offensive von der syrischen Armee getötet.
    Vor Ort der Journalist Hussein Mortadah :

    Die syrische Armee übernimmt die Kontrolle über die Aramu-Berge und rückt zum Berg Al Sheikh Nabhan im Norden des Bezirks vor. Zahlreiche Dörfer wurden von den Sicherheitskräften in der Region befreit.
    Vor Ort der Fernsehsender Al Mayyadeen :

    Regierungsbezirk Idlib :

    Die syrische Armee erobert wieder die Al Mouaiyed-Barriere bei der Ortschaft Ariha zurück, welche unter der totalen Kontrolle der Sicherheitskräfte steht.
    Quellen: Idlib news, syrische Medien.

    Regierungsbezirk Aleppo :

    Terroristenende :

    Terroristen haben eine Rakete lokaler Herstellung auf das Gebiet des Aleppiner Stadions abgeschossen und zahlreiche Bürger getötet oder verletzt und beträchtlichen Schaden vor Ort verursacht.

    Bilder aus Tartous :

    Viele der Flüchtlinge aus Aleppo und Homs haben hier sicherlich zum ersten Mal einen Sommer an der Küste erlebt. Die Aleppiner, die das Geld gehabt hatten, hatten sich früher im Sommer ein Ferienhaus an der Küste gemietet und dort die Ferien verbracht. Man sah dann immer die (konservativen) Aleppinerinnen in Kleidung im Meer, was sie sehr genossen haben. Einfache Leute konnten sich so etwas nicht leisten. Nun sind sie als Flüchtlinge am Meer und ganz angetan von ihrer Erfahrung dort, wie sie es im Video ausdrücken.

    Regierungsbezirk Homs:

    Massaker gegen Christen:
    Im Regierungsbezirk Homs wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag unter syrischen Christen im Wadi Nasarah (Tal der Christen) im Westen ein neues Massaker begangen. Während die Agenturen von 11 Getöteten sprechen, sind es laut der Seite Syria Truth 13, von denen sie die Personalien offenlegt, darunter zwei Frauen. Sie wurden von extremistischen Milizen der Al-Qaida des islamischen Staats im Irak und der Levante und der al-Nusra-Front getötet.
    Die Opfer lebten in den Dörfern Ain-Al Ajouz und Marmarita, beide westlich von Homs nicht weit vom Krak des Chevaliers entfernt. Einige der Opfer waren in zwei Wagen auf dem Weg zu einem dritten Dorf, als sie abgefangen wurden.
    Die Aufständischenseiten haben angedeutet, dass der Milizenangriff zwei Kontrollpunkte der Leute der nationalen Verteidigungskomitees zum Ziel hatte und dabei sechs von ihnen tötete, sowie fünf Zivilisten, alles Christen.

    Regierungsbezirk Damaskus :

    Die syrische Armee übernimmt die totale Kontrolle über das Dorf Al Shamiyah in der östlichen Ghouta, zahlreiche Terroristen wurden eliminiert.
    Vor Ort das syrische Fernsehen:

    Und Sama TV :

    Die syrische Armee übernimmt die totale Kontrolle über das Dorf Al Shamiyah in der östlichen Ghoutah, zahlreiche Terroristen wurden getötet.
    Vor Ort das syrische Fernsehen:

    Die zuständigen Behörden schließen eine Wechselstube in Damaskus.
    Die zuständigen Behörden haben weiter die Verfolgung der Geldhändler auf dem Schwarzmarkt aufgenommen, um zu verhindern, dass die syrische Währung weiter an Wert verliert. …Näheres siehe : http://sana.sy/fra/338/2013/08/15/497528.htm

    Der Informationsminister Omran Al-Zoe’bi hat erklärt, dass das Märtyrertum ein unvergleichlich überragender Wert ist… Näheres siehe: http://sana.sy/fra/63/2013/08/16/497590.htm

    Der Frühling der halben Männer :
    « Ansaf al rijal !», «Halbmänner!», das ist der Ausdruck, den der syrische Präsident Bashar al Assad verwendete, um einige arabische Führer für ihre Haltung während des Kriegs zu charakterisieren, der den libanesischen Widerstand mit der israelischen Armee konfrontierte. Er hat sie nicht namentlich erwähnt, aber am 15. August 2006, nach dem Sieg der Hezbollah, hat die arabische Straße Mubarak, den kleinen jordanischen König, den saudischen Ballon, den Analphabeten Saad Hariri als solche erkannt, die ihren israelischen Freunden Beifall geklatscht und sich auf das baldige Verschwinden von Nasrallah gefreut hatten.
    Seitdem hat es den arabischen Frühling gegeben und andere Halb-Männer sind auf dem Plan erschienen. Mubarak heißt jetzt Mursi, Ben Ali heißt Marzouki, Libyen ist in der Tasche von Sarkozy verschwunden, und sie nennen dies die Revolution. Es gibt sogar welche, die dies von Kairo bis nach Damaskus fordern.
    من سوريا : الى انصاف الرجال نكررها مرة اخرى

    Einige Informationen aus der Seite Actukurde.fr
    „Laut dem Sprecher der YPG wollen die Nusra-Front und der islamische Staat ein «islamisches Emirat» in Westkurdistan, dem kurdischen Gebiet in Syrien, errichten, was ihre Attacken erklärt.
    Die Einheiten zum Schutz des kurdischen Volkes (YPG) und die zum Schutz der Frauen haben erklärt, dass sie seit Mitte Juli mindestens 800 Mitglieder von al Qaida und der syrischen Söldner-Armee (FSA) getötet hätten. 700 zivile Kurden wurden von diesen Gruppen laut YPG entführt.
    Die kurdischen Kämpfer und Kämpferinnen liefern diesen zu al Qaida gehörigen Gruppen, die von einigen Brigaden der FSA und ausländischer Staaten unterstützt werden, seit Mitte Juli 2013 eine gnadenlose Schlacht. Auf dem Gebiet von Aleppo und den kurdischen Regionen von Guiké Lêgué (al-Ma’bada), Tirbespiyé (al-Qahtaniya), Sêrékaniyé (Ras al-Ain), Kobani (Ain al-Arab) und Afrin bekämpfen die kurdischen Krieger und Kriegerinnen diese bewaffneten Gruppen, die sich unter dem Deckmantel des Islams verbergen. Die al Nusra-Front und der islamische Staat im Irak und der Levante erleiden auf diese Weise schwere Niederlagen und ziehen sich an allen Fronten zurück.
    Mehr als 800 Mitglieder der zu al Qaida gehörigen bewaffneten Gruppen und der Brigaden der FSA wurden zwischen dem 16. Juli und dem 16. August getötet und Hunderte Andere wurden verwundet, erklärte ein Sprecher der YPG, Redur Khalil, bei einer Pressekonferenz, die am 17. August in Guiké Lêgué stattfand.
    Am 16. Juli wurden die Jihadisten von den Kämpfern der YPG aus dieser Stadt vertrieben, nach einer Attacke der al Nusra-Front. Seit diesem Datum sind die Kurden in heftige Kämpfe mit den «Jihadisten» in mehreren Städten verwickelt. Der Grenzposten von Sêrékaniyé war ein sehr wichtiger Durchgang für die «Jihadisten», die aus der Türkei militärische Unterstützung bekamen und ausländische Kämpfer einschleußten.

    700 kurdische Zivilisten entführt
    Redur Khalil hat bestätigt, dass 80 Kämpfer der YPG in derselben Zeit das Leben verloren haben und er fügte hinzu, dass die bewaffneten Gruppen mindestens 700 kuridische Zivilisten entführt und an unbekannte Orte verbracht haben, einzig und allein, weil sie Kurden seien. Der Sprecher der YPG hat betont, dass selbst das Regime von Bashar al-Assad es nicht gewagt habe, die Leute wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit zu verhaften.
    Er hat daran erinnert, dass einige Brigaden der FSA die Kurden an der Seite der al Nusra-Front und des islamischen Staates bekämpften, und er hat die FSA dazu aufgerufen, ihre Position klarzulegen. Unterstützt vom Westen, den Golfmonarchien und der Türkei, habe die FSA immer noch nicht die Massaker verurteilt, die von der al Qaida begangen worden sind..
    Mindestens 70 kurdische Zivilisten ohne Schutz waren von den «Jihadisten» zwischen dem 29. Juli und dem 1. August in den kleinen Städten Tell Hassel und Tell Aren in der Region von Aleppo unter internationalem Schweigen abgeschlachtet worden. Mehrere Brigaden der FSA haben ebenfalls an diesem Massaker teilgenommen.
    Laut den Worten des Sprechers der YPG wollen die Nusra-Front und der islamische Staat eine «islamisches Emirat» in Westkurdistan, dem kurdischen Gebiet in Syrien, errichten, was deren Attacken erklärt. Was die FSA betrifft, hat sie immer noch nicht offen die Kurden als Nation anerkannt, wie er sagte.

    Der Generalkommandant der Jabhat al-Akrad (Kurdenfront) hat wissen lassen, dass nach einer Zusammenkunft von mehr als 70 FSA-Kommandanten in der Türkei im Monat Juli 117 kurdische Dörfer im Dreieck Aleppo/Bab/Azzaz unter Angriffen der al Qaida-Gruppen und mehrerer FSA-Brigaden stehen.
    Zwei türkische «Geheimdienstagenten » in Aleppo getötet!
    Kommandant Hadji Ahmad hat der kurdischen Presseagentur Firat News gegenüber erklärt, dass seine Kämpfer zwei Mitglieder des türkischen Geheimdienstes (MIT) in den letzten beiden Tagen der Zusammenstöße in der Gegend von Sad Shahab getötet hätten, wo sich die kurdischen Dörfer befänden.
    Die Namen der beiden MIT-Mitglieder würden in den nächsten Tagen bekannt gegeben, meinte der Kommandant von al-Akrad und unterstrich die Tatsache, dass die Anwesenheit dieser Personen der Beweis für die Rolle der Türkei bei den Attacken gegen die Kurden sei.
    Die zerbrechliche Stellung der Kurden wird durch die zwei folgenden Auszüge illustriert:
    „Die Kurden kämpfen zugleich gegen das Regime von Bashar al-Assad und gegen die «Jihadisten», die von Brigaden der FSA und dem Ausland, allen voran der Türkei, unterstützt werden.“
    „Jabhat al-Akrad, die kurdische Front, besteht aus Mitgliedern aller Ethnien in Syrien. Alliiert mit den Einheiten zum aschutz des kurdischen Volkes (YPG) hat diese Front etwa 40 Bataillone, vor allem in den Gegenden von Bab, Azzaz und Aleppo. Sie gehört zum Militärrat der „wahren“ FSA.

    So betrachten sich die Kurden als Bestandteil der „wahren“ FSA, was nur eine Sichtweise des Geistes ist, ein Köder für die westlichen Nationen. Sie prangern die Tatsache an, von « gewissen » Brigaden der FSA, die mit der al Nusra alliiert sind, attackiert zu werden. Aber sie erklären auch: „Was die FSA betrifft, hat sie immer noch nicht offen die Kurden als Nation anerkannt. “ So versteht man nur schwer, warum die Kurden trotzdem bei einer FSA mitmachen, die es ablehnt, sie als Nation anzuerkennen.
    http://www.actukurde.fr

    Zur kürzlichen Lieferung von Panzerabwehrraketen durch Saudiarabien:

    Sog. Rebellengruppen in Deraa haben russische Konkurs-Panzerabwehr-Lenkraketen abgeschossen, die von Saudiarabien geliefert worden waren, was für sie ein Vorteil in ihrem Kampf gegen die syrische Armee ist. Raketen wurden ebenfalls um Laja herum abgeschossen, einer Bastion der Oppositition nördlich von Damaskus. Der kürzliche Waffenzufluss spiegelt die Sorgen von Riyad wieder angesichts der wenigen Fortschritte, die von den Terroristen erzielt worden sind. Diese sind mit einer Reihe von Rückschlägen im Zentrum Syriens konfrontiert worden, wo die syrische Armee die hauptsächlichen Städte und Stadtteile zurückerobert hat. Die Opposition und „Militärexperten“ haben erklärt, dass die Konkurs mit einer Reichweite von vier Kilometern einen strategischen Vorteil über die syrische Armee hätten. Andere „Experten“ meinen, dass die « Rebellen » mit anderen tragbaren Raketensystemen wie die Kornet-Lenkraketen (ATGM) und die Red Arrow 8 ausgestattet werden müssten. Die Raketen sind im Laufe der letzten Wochen über Jordanien eingetroffen nach Monaten des Drucks Saudiarabiens auf die jordanische Regierung, die Repressalien durch Syrien fürchtet, wie Bashar Al-Assad sie angekündigt hat. Prinz Salman bin Sultan, ein Neffe des saudischen Königs Abdallah, spielt eine überragende Rolle in der Bewaffnung der sog. Rebellen. Er leitet einen Operationsraum in Amman in Koordinierung mit den westlichen Ländern und organisiert die militärische Ausbildung dieser „Rebellen“.

    Eine Untersuchung der Internet-Videos mit syrischen « Aufständischen », die Panzerabwehr-Lenkraketen (ATGMs) abschießen, lässt vermuten, dass die Versorgung mit Raketen über türkisches Gebiet erfolgt. Bis Ende Mai benutzten die « Rebellen » Lenkraketen nur sporadisch. Die beträchtliche Zunahme der Videos von ATGMs lässt vermuten, dass einige Gruppen seitdem von Sendungen aus dem Ausland profitieren.
    Die untersuchten Videos zeigen, dass die russischen 9M113 Konkurs das verbreitetste System sind. Die Konkurs wurden zuerst hauptsächlich von den Mitgliedern der islamischen Front zur Befreiung Syriens eingesetzt, die man verdächtigte, von Qatar unterstützt zu werden. Ebenso hat die Gruppe „Liwa Al Tawhid“ eine bedeutende Anzahl von Konkurs-Raketen verwendet. Seit Juni benutzen andere zur Freien Söldner-Armee gehörige islamistische Gruppen chinesische Hongjian-8 (HJ-8)-Raketen, die ihnen ein fremdes Land liefert. Zur Zeit setzen verschiedene „Rebellen“-Gruppen die Konkurs verstärkt ein, was eine Kooperation zwischen den verschiedenen Gruppen voraussetzt. Im Laufe der Monate Juni und Juli hat der islamische Staat im Irak und der Levante nur eine kleine Anzahl von ATGM-Videos produziert. Es handelte sich um russische Kornet 9M133 (AT-14 ‘Spriggan’)-Raketen, die sie aus den Vorräten der syrischen Armee erbeutet hatten. Aber Anfang August hat der islamische Staat zusammen mit Jesh Ansar Muhajirin eine Reihe von Videos veröffentlicht, die den Abschuss von Konkurs zum Thema hatten, was vielleicht bedeutet, dass es ihnen gelungen ist, sich in ausländischen Versorgungsnetzen damit auszustatten. Die meisten Videos wurden in den nordwestlichen Regierungsbezirken Aleppo und Idlib gedreht, was den Verdacht aufkommen lässt, dass sie über die türkische Grenze hereingelangt sind. Dagegen kamen nur wenige Videos von ATGMs aus den Regierungsbezirken im Süden, die an die Grenze Jordaniens stoßen, das beschuldigt wurde, kroatische, von Saudiarabien bezahlte Waffen geliefert zu haben. Die Lage könnte sich ändern infolge der Plünderung einer großen Zahl von ATGMs bei der Einnahme von Bunkerlagern der syrischen Armee am 3. August in der Gegend des Qalamoun im Nordwesten von Damaskus. Ein von den sog. Rebellen veröffentlichtes Video hat ihre Beute gezeigt, nämlich Dutzende 8M111 Fagot (SA-4 ‘Spigot’), Kornets, Konkurs und europäische Milan-Raketen. Aber man sah keine einzigen Raketenwerfer für diese Raketen, was den Verdacht aufkommen lässt, dass die Gruppe die Raketen mit anderen Gruppen getauscht haben könnte.
    Der Druck Saudiarabiens ist auch mit der Furcht verbunden, zu sehen, wie die Jihadisten einen islamischen Regierungsbezirk schaffen. Diese Waffenlieferungen stehen in Widerspruch zu der zweideutigen Rolle Jordaniens mit den sog. Rebellen im gesamten letzten Jahr. Die sog. Rebellen halten Jordanien zum Teil für die erlittenen Niederlagen verantwortlich. Ihnen zufolge habe Jordanien immer versucht, seine Verbindung zum syrischen Regime so wie mit Saudiarabien aufrechtzuerhalten, so zeigte es sich auch zurückhaltend bei der Entsendung von wirksamen Waffen.

    Die sog. Rebellen unterstreichen die strategische Bedeutung von Deraa, 110 km südlich von Damaskus, das einen direkten Zugang zur Hauptstadt böte. Obwohl die sog. Rebellen wichtige Erfolge erzielt hätten, einschließlich einer fast 40 km langen Zone an der Grenze vor allem östlich von Deraa, habe die syrische Armee noch eine großartige Präsenz im Süden Syriens. Wenn die Armee auch Dutzende von Befestigungen und Checkpoints verloren habe, die die Städte und Dörfer dieser fruchtbaren landwirtschaftlichen Region umgaben, so habe sie doch auch die Strategie geändert , um ihre Verluste zu begrenzen. Sie habe ihre Anwesenheit in Städtchen wie Saname’in, Nawa, Ezzra‘a und der Stadt Deraa regruppiert und konsolidiert. In der Nähe des größten Stadions im Süden von Syrien verbleibt eine wichtige Kaserne der Armee, von der aus Artillerie, Panzer und Raketenwerfer die ländlichen Städte, die von den sog. Rebellen kontrolliert würden, beschössen, ohne dass sie antworten könnten. Selbst in Nawa, einer Stadt von etwa 80.000 Menschen, wo eine Rebellenoffensive im Juli die Armee gezwungen habe , mehrere Kontrollposten aufzugeben, seien die Regierungstruppen noch weitgehend präsent. Die syrische Armee hat auch den internationalen Grenzposten Nasib unter ihrer Kontrolle. Weiter östlich in Sweida, einer Stadt im Süden, wo die drusische Bevölkerung des Landes konzentriert ist, gibt es wenige Antiregierungsaktionen. Von ihren Basen in der Region, die von fast einem Drittel der Streitkräfte gehalten würden, habe die syrische Armee die von den sog. Rebellen gehaltenen Stadte bombardiert und die Flucht von zehntausenden Zivilisten provoziert. Die Eroberung der Stadt Khirbet Ghazaleh im letzten Mai, die an der Autobahn Damaskus-Deraa liegt, hat die Versorgungswege der sog. Rebellen abgeschnitten, denen sie ihre letzten Siege zu verdanken hatten. In Bosra al-Sham ist die FSA von den Kämpfern der Al Nusra verjagt worden. Wichtiger noch, in den westlichen Gebieten entlang des Golanplateaus gegenüber den ersten israelischen Linien sind die Erfolge der Rebellen der letzten beiden Monate die radikaler Gruppen. Die Furcht Riyads, den Süden Syriens zu einem neuen Afganistan für die Jihadisten und ausländischen Kämpfer werden zu sehen, erklärt die Entsendung von Panzerabwehrraketen auf das Schlachtfeld.
    Quellen: Al-Manar, Reuters, Chicago Tribune…

    Memories of Syria :

    08.08.2013
    EID IS ONLY IN SYRIA AND WHEN ALL SYRIANS ARE BACK..WE’LL COLOR IT AGAIN…GATHERED MANY PICTURES BY LOVERS OF SYRIA.. SONG BY CARROL SAMAHA..BALADI… 🙂

    Quellen: Al-Manar, Reuters, Chicago Tribune…

    • Barbara permalink
      21/08/2013 18:18

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 18.8.2013

      ~ Al-Assad bekräftigt der mauretanischen Delegation die Wichtigkeit der Rolle der arabischen Parteien zur Sensibilisierung der Völker für die Pläne, die darauf ausgerichtet sind, die Region auseinanderbrechen zu lassen.
      ~ Die Armee stellt die Sicherheit in 7 Dörfern wieder her und liqudiert einen Chef einer Terroristengruppe in Hama.
      ~ Jamil : „Formierung der Komissionen für die Umschuldung der Bankschulden und der Steuern für die industriellen und kommerziellen Einrichtungen.“
      ~ Qteit: „Die syrische Frau ist stark und bereit, das Vaterland zu verteidigen „.
      ~ Die nationale Kampagne für die Unterstützung der Verwundeten ehrt die Familien von fünfzig Verwundeten der syrischen arabischen Armee.
      ~ Die syrische Gemeinschaft in Pennsylvanien besteht auf ihrer Unterstützung des Vaterlandes angesichts der ausländischen Aggression.
      ~ Araghshi: „Der Iran findet, dass die Lösung der Krise in Syrien durch den Dialog zwischen Regierung und Opposition erfolgen wird.

      Medienfront: Zwei Journalistinnen in Syrien entführt

      Swetlana Markimovic, weißrussischer Nationalität, und Carina Coltsa, moldawischer Nationalität, sind in Syrien durch eine Rebellengruppe entführt worden. Ihr Verschwinden wurde von der weißrussischen Regierung bestätigt.
      In einem Video, das vor einigen Tagen veröffentlicht wurde, sieht man sie einen Text vorlesen, in dem sie bekennen, nach Syrien gekommen zu sein, um die „Freie Syrische Armee“ unter dem Deckmantel des Journalismus im Dienste der Hezbollah auszuspionieren. Natürlich sprechen Reporter ohne Grenzen oder unsere Medien nicht darüber. Ist ja auch nicht Armbrüster.
      Trotz der sehr begrenzten Kämpferzahl der Hezbollah bestehen die sog. Rebellen darauf, dass sie niemals die syrische Armee bekämpfen, sondern einzig und allein die Hezbollah. Man erwähnt sie in allen Schlachten an allen Ecken und Enden des Landes, vom Norden bis zum Süden und von Osten bis Westen. Diese grotesken Behauptungen werden von unseren „freien und seriösen Zeitungen“ wiedergekaut.
      Die „Geständnisse “ der beiden Journalistinnen mit englischen Untertiteln.
      اسرة من روسيا يعملون كعملاء لحزب الله

      Syrien gegen Israel 4/6:

      Dokumente in 6 Teilen.
      Erster Teil:

      Deir ez-Zor : Die Terroristen haben ein Lied über den Diebstahl syrischen Erdöls kreiert :

      Volksverteidigungskomittees von Lattakia : Verleihung von Ehrenplaketten :

      Kinder, die in Tartous für Syrien singen und tanzen : http://www.youtube.com/watch?v=LJjsLl-xt1E
      Habe ich nur reingestellt, weil sie so niedlich sind!

      Türkische Reportage über Syrien.

    • Barbara permalink
      21/08/2013 19:38

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 19.8.2013 :

      *Al-Maliki bekräftigt seine Unterstützung der Anstrengungen, eine politische Lösung für die Krise in Syrien zu finden.
      *Die Armee kontrolliert Zonen im nördlichen Umland von Lattakia
      *Terroristisches Attentat gegen Erdöllager in al-‎Hassake
      *Die Einheiten der Armee ergreifen und liquidieren einen Chef einer Terroristengruppe in Hama
      *Die Armee vereitelt einen Infiltrierungsversuch von Terroristen aus dem Libanon in das Umland von Homs
      *Ägypten: 25 Polizisten wurden in einem Hinterhalt durch die Takfiristen im Sinai getötet
      *Bahrein, Tausende demonstrieren gegen die repressive Politik der Khalifa

      Regierungsbezirk Lattakia:

      Die syrische Armee übernimmt die Kontrolle über die Dörfer Al Kharatah, Al Kanzuriyeh und Barudeh und über die Al Chaaban-Berge im Norden des Bezirks. Beträchtliches Vorrücken der syrischen Armee, die zahlreiche Terroristen eliminiert.
      Quellen: Manqool news, Streitkraft der republikanischen Garde, Armeequellen.

      Die syrische Armee übernimmt die Kontrolle über die Dörfer Al Hambushiyeh und Balutah und die Nabhan-Berge im Norden des Bezirks. Großer Fortschritt der Armee!
      Quellen: Streitkraft der republikanischen Garde, syrisches Fernsehen.

      Reportage von Hussein Mourtada im Umland von Lattakia.

      Umland von Lattakia.

      Bis zum letzten Blutstropfen. Allah O Akbar :

      Ein Video des deutschen salafistischen Rappers, der Jihadist in Syrien geworden ist.

      Deso Dogg, alias Abu Talha Al Almani, salafistischer DEUTSCHER Rapper, der Jihadist in Syrien geworden ist. Diese Dummköpfe spielen mit Erfolg das Spiel der Feinde des Islams, fast könnte man glauben, sie beschmutzen die Muslime und den Islam mit Absicht. Der Westen und die Golfsäcke spielen mit ihnen bis zur Perfektion, so dass sie vergessen, wer ihre wirklichen Feinde sind.

      Umland von Lattakia: Die syrische Armee säubert weiter.

      Lattakia : Beschlagnahme von Waffen und Liquidierung von Terroristen.
      Warum wurden hier die Gesichter der Terroristen nicht gezeigt wie sonst schon?

      Medienfront: Man hat es auf Hussein Mortada abgesehen!
      Der Journalist Hussein Mortada, der zur Zeit die Kämpfe im Norden des Regierungsbezirks Lattakia begleitet, steht ganz gezielt wegen seines Engagements auf Seiten Syriens und des Widerstandes im Nahen Osten in der Schusslinie. Scharfschützen haben versucht, die Mitglieder des Teams des Fernsehsenders Al Alam umzubringen. Mehrere Internetseiten hatten seine Position gemeldet und sich ein Bisschen zu früh über seinen kommenden Tod gefreut.
      Daraufhin hat er geantwortet:
      «So Gott will, bleiben wir ein Stachel in euren Augen, ihr seid die Feinde Gottes und der Menschheit».
      سأبقى بأذنه تعالى شوكة في اعينكم يا اعداء الله والانسانية
      حول استهداف فريق قناة العالم و الأوضاع الميدانية في ريف اللاذقية

      Regierungsbezirk Raqqa:

      Die kurdischen Streitkräfte der YPG übernehmen die Kontrolle über das Dorf Qazah Ali in der Nähe der Stadt Tell Abyad, die Terroristen erleiden schwere Verluste.
      Quellen: Raqqah news, Hussein Mortadah-Medien.

      Regierungsbezirk Idlib:

      Die Kämpfe sind in dem Städtchen Ariha zwischen der syrischen Armee und den Terroristen wieder aufgeflackert, nachdem Terroristen dorthin zurückgekommen sind. Zivilisten des Städtchens wurden von den Terroristen massakriert und ihre Leichen auf Pfählen aufgehängt, bevor die Kämpfe wieder aufgenommen wurden.
      Quellen: Manqool news, Idleb news.

      Regierungsbezirk Damaskus :

      Die Ortschaft Al Qhamesiyeh in der östlichen Ghouta wurde von der syrischen Armee befreit.
      Vor Ort der Sender Al Ikhbariyah Syria:

      Bilder: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.541459199236757.1073741996.171123239603690

      Die syrische Armee übernimmt wieder die Kontrolle über die Ortschaft Al Qhamesiyeh in der östlichen Ghouta, die Sicherheitskräfte begeben sich nun zur Ortschaft Deir Salman, die Terroristen sind eliminiert.
      Vor Ort das syrische Fernsehen:

      Und Sama TV:

      IRIB- Durch den Transport einer großen Menge von Waffen in die Ortschaft al-Maadamiyat im Rif von Damaskus bereitet sich die syrische Armee auf groß angelegte Operationen vor, um diese Gegend von den Terroristen zu säubern. (Rif = das Umland, eher dörflicher Art)
      Diese Operationen werden demnächst durchgeführt, haben entsprechende syrische Quellen dem Journalisten von Fars News bestätigt. Laut dieser Quellen werden die transportierten Militärausrüstungen dort zum ersten Mal verwendet. Zur Zeit sind ungefähr 4000 zur al Nusra-Front und zur FSA gehörige Terroristen in al-Maadamiyat im Einsatz. Die meisten von ihnen sind vor dem Kampf in Daraya am Stadtrand von Damaskus geflohen, bevor sie hierher kamen. Diese Quellen sprachen auch von einer Umzingelung von al-Maadamiyat durch die Armee, aber aus Sicherheitsgründen haben sie nicht erwähnt, von wo die Armee ihre Operationen starten wird, noch was ihre Taktik ist. Die syrische Armee ist einige Schritte nur von der totalen Einnahme der Ortschaft al-Maadamiyat im Südwesten von Damaskus nahe Daraya entfernt.

      Maadamya, Al Moadamyeh, Al Moadamyah, je nach Aussprache der kurzen Vokale ( المعضمية ):
      https://maps.google.fr/maps?q=%D8%A7%D9%84%D9%85%D8%B9%D8%B6%D9%85%D9%8A%D8%A9&oe=utf-8&client=firefox-a&channel=rcs&ie=UTF-8&ei=FqoQUvjwL8fctAa3oICwAQ&ved=0CAoQ_AUoAg

      Regierungsbezirk Homs:

      Zwei neue Märtyrer in der langen Liste der syrischen Märtyrer. Sie wurden von den Wahabiten in einem christlichen Dorf in Homs ermordet.

      Im Umland von Homs haben Terroristen ein Massaker angerichtet, das 11 Zivilisten das Leben gekostet hat, darunter auch Frauen und Kindern, bei der Kurve des Dorfes al-Ajouz auf der Straße nach Hawash-Nassira.

      Tell Kalakh: Beschlagnahme von Waffen.

    • Barbara permalink
      22/08/2013 23:36

      Oben habe ich mich gefragt, wie die Terroristen in die bewaldete Gegend im Norden von Lattakia so leicht hingekommen sind und die Einwohner und Armeeposten überrennen konnten. Heute gab es die Antwort. Der Almayadeen-Korrespondent war mit den Soldaten bei ihren Operationen gegen die Terroristen im Umland von Lattakia dabei. Der Sender präsentierte seine Reportage. Dabei stellte es sich heraus, dass Verrat im Spiel gewesen war. Es gab also Leute, die die Einwohner und Soldaten an die Terroristen verraten haben. Ob Geld dabei im Spiel war, kann man nur vermuten. Deshalb hatten diese Terroristen also leichtes Spiel. Ich hoffe, die Verräter haben bis an ihr Lebensende Albträume, wenn sie an die Massengräber denken. Besser wäre es noch, sie würden gefasst.

  4. Christa permalink
    20/08/2013 20:11

    Und wer immer noch glaubt, es gäbe eine Pressefreiheit,
    der lese bitte diese nachricht :
    http://www.neues-deutschland.de/artikel/830759.guardian-britische-regierung-zwang-uns-zur-loeschung-von-snowden-material.html

  5. Christa permalink
    20/08/2013 20:02

    Wie das geht mit einer Beschwerde an den Deutschen Presserat,
    findet ihr hier :
    http://www.presserat.info/inhalt/beschwerde/anleitung.html
    Wenn ihr eure Tages/Wochenzeitung aufmerksam lest, dann findet ihr genug, worüber ihr euch beschweren könnt.

  6. Karsten Laurisch permalink
    20/08/2013 19:46

    http://sana.sy/eng/337/2013/08/20/498145.htm

    Terroristen getötet in großer Anzahl in andauernden Armeeoperationen

    Provinzen, (SANA) Eine steigende Anzahl von Terroristen wird getötet während die Armeeeinheiten dabei sind die Operationen fortzusetzten gegen Ansammlungen und Höhlen der Terroristen in unterschiedlichen Gebieten in den Provinzen, nebst vielen nicht syrischen Terroristen die identifiziert sind unter den Toten.

    .

    viele Terroristen beseitigt in Damaskus und seinem Landkreis

    Eine große Anzahl von Terroristen wurde getötet im Barzeh Wohngebiet in Damaskus, unter ihren wurde Mahmod Shomali identifiziert, entsprechend zu einer offiziellen Quelle.
    Die Quelle ergänzte dass alle Mitglieder von einer bewaffneten terroristischen Gruppe beseitigt wurden von den Händen von einer Armeeeinheit nahe dem al-Manasher Kreisverkehr in Joubar im Landkreis. Die Terroristen Ahmad Kamel und Mohammad Sawan wurden identifiziert unter den Toten.
    Eine andere Armeeeinheit, sagte die Quelle, führte eine Spezialoperation aus gegen eine Ansammlung von Terroristen angeschlossen zur sogenannten „Shuhadaa Douma Brigade“ im Gebiet Tall Kursi. Viele Terroristen wurden getötet, inklusive Jamal Baladi.
    Eine bewaffnete terroristischen Gruppe wurde vollständig beseitigt am al-Thanawiya Kreisverkehr in der Stadt Harasta, inklusive Ayham al-Sawas.
    Die Quelle erwähnte ebenfalls dass Einheiten von den bewaffneten Kräften das niederwerfen der Terroristen fortsetzten in der Kleinstadt Deir Salma sowie den Farmen al-Qassiniyeh und zerstörten eine von ihren Höhlen töteten viele von ihnen.
    Mittlerweile, Akreim Eid, Anführer von einer bewaffneten terroristischen Gruppe in der Kleinstadt al-Mleiheh wurde getötet zusammen mit einer Anzahl von den Mitgliedern seiner Gruppe.
    Der Sana Reporter zitierte die Quelle wie sagend das eine Armeeeinheit ein schweres Maschinengewehr zerstörte, einen Mörser sowie mehrere Gewehre und viele Terroristen tötete in den Kleinstädten von al-Diyabiyeh und al-Husseiniyeh.
    Die Terroristen Mahrous Tayara, Nawaf al-Djeili und Rida Akleh wurden identifiziert unter den Toten.
    Im Gebiet al-Zabadani, eine Armeeeinheit kämpfte mit einer terroristischen Gruppe und tötete die meisten von ihren Mitgliedern, zusätzlich zur Zerstörung ihrer Waffen und der Munition. Yousef Taha wurde 9identifiziert unter den getöteten Terroristen .
    Eine andere Armeeeinheit griff Ansammlungen von Terroristen an angeschlossen zur Jabhat al-Nusra in den Farmen Rimas sowie Ras al-Ein im Yabroud Gebiet und tötete die meisten von den Terroristen, nebst einem Waffen- und Munitionslager wurde zerstört in der Stadt Qara mit allen in ihm getöteten Terroristen.

    .

    Armeeeinheiten beseitigen Terroristen im Landkreis Kuneitra

    Eine Einheit von den bewaffneten Kräften zerstörte eine Höhle der Terroristen zusammen mit den Waffen und der Munition, zusätzlich zum Töten aller Terroristen in ihr in der Kleinstadt Ba’er Ajam im Landkreis Kuneitra.
    Eine offizielle Quelle teilte Sana mit dass unter den toten Terroristen waren Fadil Saqir, Anführer von einer bewaffneten terroristischen Gruppe, und die meisten Mitglieder von seiner Gruppe.

    .

    Terroristen getötet in Deir Ezzor

    Einheiten von den bewaffneten Kräften kämpften mit einer bewaffneten terroristischen gruppe im Gebiet al-Rasafa, töteten und verletzten alle ihre Mitglieder.

    .

    Armeeeinheiten beschlagnahmen israelisch hergestellte Waffen in Idleb

    Einheiten von den bewaffneten Kräften führten Operationen aus gegen Höhlen und Ansammlungen der Terroristen im Landkreis Idleb, töteten und verletzten mehrere Terroristen, zusätzlich zur Beschlagnahmung israelisch hergestellter Waffen.
    Eine militärische Quelle teilte Sana mit dass eine Armeeeinheit den Versuch der bewaffneten terroristischen Gruppen abwehrte einen militärischen Kontrollpunkt zu überfallen, töteten und verletzten die Meisten von den Mitgliedern von den Gruppen im Dorf al-Hamididyeh im Landkreis Idleb.
    Die meisten von den toten Terroristen waren nicht Syrer.
    Die Quelle ergänzte dass die Armeeeinheiten israelisch hergestellte Waffen und Munition von den Terroristen beschlagnahmten.

    .

    Armeeeinheiten beseitigen Terroristen in Aleppo

    Eine Einheit von den bewaffneten Kräften beseitigte Mitglieder von einer bewaffneten terroristischen Gruppe die Handlungen verübt haben von Plünderung und Straßen sperren auf der Straße al-Mislmiyeh – Aleppo- Die Waffen der Terroristen wurden zerstört.
    Der Sana Reporter zitierte eine offizielle Quelle wie sagend dass eine Anzahl von Höhlen der Terroristen zerstört wurden im Norden von der Kleinstadt Mayer und in den Dörfern Byanoun sowie Qadi Askar, hinterließ viele Terroristen tot und verletzt.
    Die Quelle ergänzte das Armeeeinheiten ebenfalls unterschiedliche Arten von Waffen und Ausrüstung zerstörten nahe al-Kastello und im Dorf Minnegh nach dem einer großen Anzahl von ihnen.

    .

    Terroristen getötet, Versuche Bomben zu zünden verhindert in Idleb

    In der Provinz Idleb, eine militärische Quelle teilte dem Sana Reporter mit dass eine Anzahl von Terroristen getötet wurden in einer Serie von Spezialoperationen ausgeführt durch die Armeeeinheiten in den Dörfern und Kleinstädten von al-Aliyeh, al-Sermaniyeh, Bzabour, Eblin und dem al-Arbaeen Berg in dem Landkreis.
    Waffen und unterschiedliche Mengen von Munition wurden zerstört während der Operationen.
    Die Quelle ergänzte dass eine Einheit von den bewaffneten Kräften Versuche vereitelte durch Terroristen 9 Bomben zu zünden die sie vorher verlegt hatten an der Straße Ariha – al-Mastoumeh, merkte dass die Bomben 50-60kg wogen.
    Armeeeinheiten töteten und verwundeten ebenfalls eine Anzahl von Mitgliedern von bewaffneten terroristischen Gruppen in den Gebieten von Maartamsarin, Tall Sultan, Abo al-Duhour, al-Baraghithi, al-Deir al-Gharbi, Kfarrouma und Maaret al-Numan.

    .

    Armee findet Waffenverstecke, zerstört Ansammlungen der Terroristen in Homs

    Eine große Anzahl von Terroristen wurde getötet in den Wohngebieten al-Kosour sowie al-Qarabis und dem Pharmazielabor sowie dem al-Walid Komplex im Jourt al-Shayyah Wohngebiet sowie nahe der Mustafa Bash Moschee und dem Einwohnermeldeamt im Bab Hud Wohngebiet in Homs, teilte am Dienstag eine militärische Quelle Sana mit.
    Die Quelle ergänzte dass die Armeeeinheiten Ansammlungen der Terroristen zerstörten in den Dörfern von Talbiseh, al-Ghanto, al-Hosn, al-Ameriyeh, al-Dar al-Kabira, Kafr Laha, Burj Kaei und den Farmen al-Sarmoutiyas, töteten und verletzten eine Anzahl von Terroristen.
    In al-Bowida al-Sharkiya im Landkreis al-Qseir, in welchem die Armee vorher die Sicherheit und Stabilität wiederhergestellt hatte, die Armee entdeckte ein Waffen- und Munitionslager.
    Andere Armeeeinheiten töteten alle Mitglieder von einer bewaffneten terroristischen gruppe und zerstörte ihre Waffen und Ausrüstung in al-Rastan al-Gharbi.
    Unter den toten Terroristen war Omar Adnan Khadra.
    Die Armeeeinheiten töteten eine Anzahl von Terroristen, inklusive Tallal al-Shabout, und zerstörten schwere Maschinengewehre sowie Munition im al-Saan Gebiet, während eine andere Armeeeinheit den Terroristen Amen al-Sheikh tötete wessens Rufname Abo Sba’ea ist im Jouret al-Shayyah Wohngebiet in Homs.
    Die Armeeeinheiten töteten und verletzten ebenfalls ebenfalls mehrere Terroristen welche stationiert waren im al-Abaseh Urlaubsort in Palmyra und beschlagnahmten ihre Waffen.
    Das Lager beinhaltete schwere Maschinengewehre, RPG Werfer, polnisch hergestelltes Scharfschützengewehr und eine riesige Menge von Munition.
    Eine andere Armeeeinheit kämpfte mit einer bewaffneten terroristischen Gruppe welche versuchte aus den westlichen Wäldern in die Stadt Palmyra einzudringen.
    Die Gefechte führten zum Töten und Verletzen von einer Anzahl von Terroristen.

    .

    Armeeeinheiten beseitigen ausländische Terroristen in Daraa

    Einheiten von der Syrischen Arabischen Armee vernichtete eine Menge von Terroristen, inklusive Ausländer, in einer Serie von Operationen im Landkreis Daraa.
    Eine militärische Quelle teilte dem Sana Reporter mit dass Einheiten von der Armee am Boden terroristische Konzentrationen am Boden auslöschten in den Kleinstädten Dael, Nawa, Yadoudeh, Busra al-Sham, Mleiha und Inkhel.
    Die Quelle ergänzte dass unter den Terroristen welche getötet wurden dort waren saudische Staatsangehörige.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s