Skip to content

OFFENER BRIEF AN DONATELLA ROVERA VON AMNESTY INTERNATIONAL

15/05/2014

OFFENER BRIEF AN DONATELLA ROVERA VON AMNESTY INTERNATIONAL

Sie geben vor, eine « humanitäre » Orgnisation zu sein …
Botschaft vom 4. Mai 2014 an Amnesty International zu dessen Kampagne «Notfall Syrien» von Professor Majed Chergui.
8. MAI 2014
Absender: Chergui Majed, Datum: 7. Mai 2014 02:15:33h UTC+2 Empfänger. Betrifft: Botschaft an Frau Donatella Rovera: Notfall Syrien

Madame,

Als ich Ihren Appell vom 17.4.14 las, fragte ich mich, ob das Unwissenheit oder böse Absicht ist. Es erstaunt mich, dass eine Forscherin (wie auch ich einer bin) so dürftig über Syrien informiert ist.
Und doch ist es nicht einmal schwierig, die Informationen zu finden, denn die fundamentalistischen Söldner (mehr als 80 Nationalitäten), die von Ihren Geldgebern NATO, USA, EU, Israel, Saudiarabien, Qatar, usw. unterstützt werden und das Land in Blut und Asche legen, sind stolz auf ihre Aktionen und präsentieren sie auf ihren Seiten in den sozialen Netzwerken. Sie finden eine Zusammenfassung in dem detaillierten Bericht, der von etwa dreißig türkischen Rechtsanwälten und Journalisten erstellt wurde. Ich kann Ihnen auch die Links senden, die die Söldner selbst hochgeladen haben. Zögern Sie nicht, mich danach zu fragen! Sie können also nicht ignorieren die :
– Massaker an der Zivilbevölkerung : Seit dem von Haula, der dem syrischen Staat in die Schuhe geschoben wurde und sich dann als Tat der Söldner herausgestellt hat, die vom Westen unterstützt werden, bis zu dem bisher Letzten, dem von Adra. Da diese Massaker nicht mehr dem syrischen Staat in die Schuhe geschoben werden können, spricht die Presse auch nicht mehr darüber.
– Öffentliche Hinrichtungen durch Enthauptung (man kann sie nicht mehr zählen), Schächtung, Strangulierung, Erschießung, usw., von Soldaten, Frauen, Kindern und ganzen Familien (Sie können einen Vorgeschmack in diesen kurzen Dokumentationen des belgischen Fernsehens bekommen :
Ich habe auf die beiden Links gedrückt, die man auf der betreffenden Seite finden kann, sie wurden gelöscht….)
– Kannibalentum: Sie kennen sicher den bekannten Fall des Kommandeurs der freien syrischen Armee, der die Brust eines getöteten Soldaten geöffnet, daraus das Herz entnommen und es stolz vor den Kameras, die ihn dabei filmten, verspeist hat. (https://www.youtube.com/watch ?v=W0W83PQ94jo).
Es ist interessant festzustellen, dass die westlichen Regierungen die (verstorbene) FSA als «moderaten» Zweig der Rebellion betrachtete. Das spricht Bände über den moderaten Charakter dieser selben Regierungen.  
– Progrome bei den Minderheiten : Das letzte vom Datum her ist das des historischen Dorfes Kassab, das von Armeniern bewohnt und mit Hilfe der türkischen Armee angegriffen wurde (einem Mitglied der Nato und,…, ach ja! Wie die Geschichte sich doch wiederholt).
– Vergewaltigungen : Sie haben sicher vom « Jihad el Nikah » (Jihad der Vergewaltigung) gehört, der von Predigern im Dienste der Freunde des Westens ausgerufen wurde (zweier großer Demokratien ! Saudiarabien und Qatar) um die Rekrutierung von Södnern in den muslimischen Ländern zu fördern, die erklären, es sei rechtmäßig, Ungläubige zu vergewaltigen (d.h. Frauen aus Minderheiten oder die sunnitischen Frauen, die den syrischen Staat unterstützen).
– Gebrauch von chemischen Waffen gegen Zivilisten : Die Angriffe mit chemischen Waffen, die im März 2013 in Aleppo und im August 2013 im Gebiet von Damaskus stattfanden sind tatsächlich auf die Söldner der Nato zurückzuführen. Ich bitte Sie, auf die Artikel des berühmten Enthüllungsjournalisten Seymour Hersch und die Studie, die von den Physikern des MIT veröffentlicht wurde, Bezug zu nehmen, die Sie im Anhang finden.
– Ich erwähne gar nicht die Zerstörung von Schulen, Fabriken, Weizensilos, Bäckereien usw. und all dessen, was den kulturellen und produktiven Sektor des Landes betrifft, aber auch historische und kulturelle Denkmäler, die die Seele und Geschichte eines Volkes verkörpern. Kein politischer Zwist rechtfertigt solche Taten, außer dass man das Ziel im Auge hat, eine Zivilgesellschaft auszulöschen, sowie ihre Institutionen und ihre Geschichte, die man für immer zerstören will.
Nichts rechtfertigt dies alles, egal welche Exzesse Sie dem syrischen Staat zuweisen wollen. Diesbezüglich fordere ich Sie heraus, zu beweisen, was Sie schreiben : « … die Kerker der Geheimdienste sind voll von Leichen… » . Als gute Forschende vergessen Sie vor allem nicht, Ihre Quellen anzugeben !
Was die Bombardierungen von Wohnvierteln angeht, wenn es jemals solche Bombardierungen gegeben haben sollte, waren diese nur mehr von den Söldnern bewohnt. In den allermeisten Fällen sind die Bewohner in Gebiete geflüchtet, die von der syrischen Armee gehalten wurden. Schließlich, wenn jene, wie Sie sagen, so schnell damit an der Hand ist, Wohngebiete zu bombardieren, wie kommt es dann, dass sie monatelang verhandelt hat, um die Söldner dazu zu bewegen, die leeren Viertel der Homser Innenstadt, die diese unter ihrer Kontrolle hatten, zu verlassen, wie es kürzlich schließlich gelungen ist.

Um zum Anfang meiner Botschaft zurückzukommen, so zweifle ich, dass Sie das Alles nicht wissen, ansonsten wären sie eine schlechte Forscherin. Ich schließe also daraus, dass es böse Absicht ist, was vielleicht noch verständlich ist, denn schließlich werden Sie dafür bezahlt. Aber in diesem Fall ist die böse Absicht ein Verbrechen und Sie baden Ihre Hände im Blut des syrischen Volkes.
Amnesty International macht die Public Relations-Arbeit für die größten Verbrecher unserer Zeit: Die NATO, die westlichen Regierungen und ihre Verbündeten (Israel, Saudiarabien, Qatar, usw.). Sie sind noch nicht einmal mit Syrien fertig und zündeln nun schon in der Ukraine herum, wo sie Nazis an die Macht bringen, die wiederum von israelischen Militärexperten trainiert werden, bravo !
Und trotz alledem behaupten Sie, eine «humanitäre» Organisation zu sein… Eine traurige Erkenntnis!

M. Chergui REF/

http://www.silviacattori.net/article5590.html

Danke an Barbara

Nachtrag.

Offener Brief an Donatella Rovera von amnesty international

Eine besondere Rolle in der Lügenpropaganda des Westens gegen Syrien spielen die sog. Nichtregierungsorganisationen (NGO) wie Amnesty International (ai), „Reporter ohne Grenzen“ oder „Ärzte ohne Grenzen“ (medicins sans frontiers, msf).
Scheinbar unabhängig, überparteilich, an keine Regierung offen gebunden oder verpflichtet, werden sie in den Medien und von Politikern der NATO gerne als

 

Kronzeugen gegen das „blutrünstige und grausame Assad-Regime“ zitiert. Diesen Nimbus, in ihren Präambeln in schöne Sätze gekleidet, der sie allein unparteilichen, demokratischen, freiheitlichen und humanitären Zielen verpflichtet, pflegen sie mit viel Aufwand und Liebe. Schon ein zweiter, kritischer Blick, nämlich auf ihre tatsächliche Politik, zeichnet ein anderes Bild:

MSF arbeiten in Syrien ausschließlich in von Terroristen gehaltenen Gebieten, sie errichteten dort eine Infrastruktur, die natürlich auch den Terroristen zur Verfügung steht. MSF macht daraus keinen Hehl. Ihre „Unabhängigkeit“ wird auch durch die Finanziers gewahrt: 2010 waren es u.a. Goldman Sachs, Wells Fargo, Citigroup, Google, Microsoft, Bloomberg, Mitt Romneys Bain Capital und zahlreiche weitere Finanzkonzerne.

Die „Reporter ohne Grenzen“ bewegen und berichten fast ausschließlich aus von Terroristen gehaltenen Gebieten. Dazu dringen sie illegal, entweder allein oder mit Hilfe von Terroristen, nach Syrien ein. Hartnäckig behaupten sie, das „Regime“ lasse eine legale Einreise und Berichterstattung nicht zu. Eine glatte Lüge. Unlängst forderten die ROG die Überstellung Syriens an den Internationalen Strafgerichtshof des Westens (ICC).
Soviel „Unabhängigkeit“ wird bezahlt: Die ROG werden von der französischen Regierung, der EU und der „National Endowment for Democracy“, einer erzkonservativen Stiftung des amerikanischen Kongresses, finanziert.

Auch amnesty international stand und steht niemals abseits, wenn es gilt, Lügen gegen Syrien zu verbreiten. Diese Organisation hat immer wieder von Terroristen begangene Massaker der Assad-Regierung angedichtet und nicht widerrufen, selbst wenn die meisten Zeitungen ihre Lügen stillschweigend fallenließen (um neue zu erheben). Sie phantasiert von Bombenabwürfen der syrischen Luftwaffe über dicht besiedelte Dörfer und Stadtviertel, spricht von tausenden verschleppter und gefolterter „Regimegegner“.
Berüchtigt sind die von Terroristen begangenen Massaker in Houla an über 100 wehrlosen Menschen, die ai bis heute Assad anhängt. Ebenso die 11 000 in „Assads Kerkern“ gefolterten und getöteten Regimegegner, die eine anrüchige Londoner Anwaltsagentur im Januar mit Bildmaterial aus dem Hut zauberte. Zahlender Auftraggeber: Katar. Was stört das diese hehre Organisation der Entrechteten und Verfolgten?!

An die Organisation namens amnesty international wendet sich der Wissenschaftler und Professor für Physik, Majed Chergui, in seinem Offenen Brief, der im Folgenden abgedruckt wird.
(zur Person Majed Chergui s. Kurzbiographie) “

Entnommen dem Blog „http://infosyr.wordpress.com“ mit Dank.  http://infosyr.wordpress.com/2014/05/26/offener-brief-an-donatella-rovera-von-amnesty-international/

12 Kommentare leave one →
  1. 18/05/2014 23:13

    „Warum wird Kerry Syrien nicht in Ruhe lassen? “
    http://antikrieg.com/aktuell/2014_05_18_warum.htm

  2. Meerbote permalink
    18/05/2014 14:24

    Wenn das syrische Volk nicht bereit ist, ob Kinder, Freuen und Ältere, mit der Waffe in der Hand ihr Land gegen die ausländischen Interventen und Terroristen zu verteidigen und sie alle zu liquidieren und auszuschalten, dann sieht es für Syrien nicht gut aus. Die Armee ist dazu allein nicht in der Lage.

    • 18/05/2014 23:15

      Wie sollen diese Frauen, Kinder und Männer die Kriegsmafia USA, Israel NATO Saudi Arabien, Qatar, Türkei ausschalten?

  3. Barbara permalink
    18/05/2014 02:56

    Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 14.5.2014

    – Jaafari: Einige Länder versuchen, ein Vakuum in Syrien zu schaffen, um sich in seine Angelegenheiten einzumischen
    – Tschurkin : Russland hat dem Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf zu Syrien vorgelegt
    – Allmähliche Rückkehr des Wasser in mehreren Vierteln von Aleppo
    – Einheiten der syrischen Armee haben einen Infiltrierversuch einer terroritischen Gruppe in den Zawiya-Bergen im Umland von Idlib vereitelt
    – Reden und Zusammenkünfte in Damaskus und Homs zur Unterstützung des Kandidaten Dr. Bashar al-Assad
    – Die drei Präsidentschaftskandidaten führen ihren Wahlkampf weiter
    – Präsident al-Assad verkündet das legislative Dekret Nr.19, das die Schaffung der Universität Hama vorschlägt.
    – 4. Verhandlungsrunde zwischen dem Iran und den G+1
    – Die Palästinenser gedenken des Jahrestags der Nakba (Katastrophe) und bekräftigen ihre Unterstützung Syriens im Angesicht der Konspiration

    Komposition Rahbani-Familie: Jaffa (Geschichte in Bildern und Lied), gesungen von Nasi Shamseddin:

    Jaffa (Yafo Arabic: يَافَا Yāfā also Japho, Joppa; also, per c.1350 BCE Amarna Letters, Yapu) is an ancient port city located south of Tel Aviv, Palestine on the Mediterranean Sea. Today it is a neighborhood of the city.
    It is mentioned four times in the Hebrew Bible, as one of the cities given to the Tribe of Dan, as port-of-entry for the cedars of Lebanon for Solomon’s Temple, as the place whence the prophet Jonah embarked for Tarshish and as port-of-entry for the cedars of Lebanon for the Second Temple of Jerusalem. It was also an important city in the Arab Middle East. During the Crusades, it was the County of Jaffa, a stronghold of the Kingdom of Jerusalem.

    IRIB- Die prowestlichen Oppositionellen kehren nach Syrien zurück !
    Laut der syrischen Zeitung Al Watan, die davon berichtet, sind 9 Gegner von Assad schon auf dem Rückweg nach Syrien und 50 weitere machen sich daran, in Kürze nach Damaskus zu kommen ! „Diese Oppositionellen wollen ihre Oppositionsaktivitäten im Inneren Syrien weiterführen“, sagt die Zeitung, die hinzufügt: „Unter den neun Oppositionellen, die schon zurückgekehrt sind, kann man die folgenden Namen anführen: Bassel Kuweyfi, einer der Gründer des syrischen Nationalrats, Sheikh Khaled al Nasser , Mitglied des Rats der Stämme, Bassel Taqiaddin, Mitglied des Kongresses der nationalen Rettung und Frau Karidi, Nummer zwei der Delegation der nationalen Koordinierung (Tasniq). Laut Al Watan hat die Delegation der demokratischen nationalen Aktion ihre erste Zusammenkunft in Damaskus in Anwesenheit der neu ins Land zurückgekehrten Oppositionellen abgehalten. „Diese Delegation setzt sich aus 13 Parteien und Strömungen und Bürgerorganisationen zusammen und sie beherbergt auch Unabhängige und Oppositionelle, denen die Augen durch die westlichen Verschwörungen gegen ihr Land aufgegangen sind und die es vorgezogen haben, nach Syrien zurückzukommen, wo sie politisch gegen Assad kämpfen werden und wo sie hoffen, Ergebnisse beim Urnengang zu erzielen. Den politischen Analysten zufolge handelt es sich um einen neuen politischen Sieg für Assad, der seine Bemühungen um eine nationale Versöhnung belohnt.

    Mehr als 50 Persönlichkeiten der syrischen Opposition aus dem Ausland wollen in den nächsten Tagen nach Syrien zurückkehren, um ihre politischen Aktivitäten im Land selbst fortzusetzen, wie die Zeitung al Watan verlauten ließ. Neun von ihnen sind schon zurückgekehrt, nachdem sie ihre Situation mit den syrischen Behörden geregelt haben.
    Der Korrespondent der russischen arabischsprachigen Agentur Ahbar Moskau in Damaskus hat einen von ihnen getroffen, nämlich Bassel al-Kuweyfi, der vorher Mitglied des Syrischen Nationalrats gewesen war. Dieser nahm an einer in Damaskus organisierten Konferenz teil, die von einer neuen syrischen Bewegung, genannt Instanz der nationalen und demokratischen Aktion in Syrien (INDS), der er beigetreten ist, organisiert wurde.
    Hinsichtlich der Koalition (SNC), einer Instanz der Opposition im Ausland, die von den westlichen Mächten und den arabischen Monarchien des Golfs gebildet wurde, wirft er dieser vor allem vor, von den ausländischen Staaten manipuliert zu werden.
    «Nach einem Jahr voller Zusammenkünfte und Konferenzen zwischen Tunis, Istanbul und Doha habe ich nur einen Mangel an Ernsthaftigkeit vermisst und vor allem die Abwesenheit jeglicher Entscheidungen in dieser Koalition, die nichts Anderes zu tun hat, als die internationalen und regionalen Direktiven aufs Wort zu befolgen», erklärte er der Agentur. In Bezug auf den ausgeübten Druck erwähnte er das ihr auferlegte Programm und die Erklärungen, die diktiert werden. Seiner Meinung nach ist dies der Hauptgrund dafür, dass die Oppositionellen diese Instanz verlassen. Umso mehr als diese von der finanziellen Korruption verseucht sei.
    Kuweyfi appellierte an jeden ehrlichen syrischen Bürger, in die Heimat zurückzukehren und versicherte, dass die syrische Regierung viele Erleichterungen anbiete.
    Die syrische Regierung ist für eine Politik der Versöhnung mit der politischen Opposition genauso wie mit den bewaffneten Söldnern. Diese beginnt, Früchte zu tragen.
    Quellen: Al Watan, Ahbar Moskau 14-05-2014

    Regierungsbezirk Damaskus:

    Die Ankündigung des internationalen Beauftragten für Syrien Lakhdar Brahimi, seinen Auftag am 31. 5. zu beenden, wurde von der Regierung mit Befriedigung aufgenommen, aber von der Opposition mit Bedauern, nach zwei Jahren vergeblicher Bemühungen, einem Konflikt ein Ende zu bereiten, der mehr als 150 000 Tote gefordert hat.
    „Mit tiefem Bedauern … habe ich beschlossen, der Bitte von Herrn Brahimi stattzugeben, sein Amt am 31. Mai 2014 niederzulegen“ verkündete am Dienstag der Generalsekretär der UNO Yankee Moon und rühmte „die Geduld und die Durchhaltekraft“ dieses 80jährigen Vermittlers. Brahimi sagte, er sei sehr traurig, „seinen Posten und Syrien zu verlassen in einer so schlechten Situation“, umso mehr als sein Weggang die UNO ohne Vermittler lasse. Aber in Damaskus verbirgt die Regierung nicht ihre Zufriedenheit, Brahimi loszuwerden, den sie niemals geschätzt hatte, vor allem seitdem er sich bei dem Präsidenten nach dessen eventueller Abdankung erkundigt hatte.
    „Brahimi ist der Mann Saudiarabiens“, schreibt al-Watan, die das wahabitische Königreich wegen seiner Unterstützung der Terroristen, die die Regierung stürzen wollen, verabscheut. „Er hat seine Parteinahme für die Opposition vor allem während der Konferenz von Genf gezeigt, als er seine Unterstützung für die Koalition und ihren Chef Ahmad Jarba ausdrückte“, fügt die Zeitung hinzu.
    Die Friedensverhandlungen in Genf fanden Ende Januar, dann Anfang Februar statt, ohne dass eine Lösung gefunden worden wäre, um dem Krieg ein Ende zu bereiten. In das gleiche Horn bläst die offizielle Agentur SANA, die die Gründe für das Scheitern des UNO-Beauftragten nennt. Sie beschuldigt ihn vor allem, sich in die inneren Angelegenheiten des Landes eingemischt zu haben.
    „Ein Vermittler darf sich nicht in die Angelegenheiten einmischen, die die Souveränität der Staaten betreffen“, schreibt SANA, ohne näher darauf einzugehen.
    Auf der anderen Seite erklärte der Vertreter der nationalen syrischen Koalition (SNC) in der UNO, Najib Ghadbian, dass die Opposition „die Bemühungen von Herrn Brahimi, eine Lösung zu finden, geschätzt hat und daher seine Frustration teilt“, bevor er den Mangel an „gemeinsam abgestimmtem internationalen Druck“ beklagte.

    Parallel dazu geht der Wahlkampf für die Wahl der Präsidentschaft am 3. Juni in den Regionen, die von der Regierung kontrolliert werden, weiter, deren Ausgang keinen Zweifel aufkommen lässt. Die beiden gegnerischen Kandidaten neben Bashar al-Assad sind im offiziellen Fernsehen aufgetreten, ohne die leiseste Kritik gegen den Präsidenten zu äußern. Die Wahl wurde schon von der Opposition als „Farce“ abgetan und von mehreren westlichen Ländern kritisiert.
    Der amerikanische Präsident Barack Obama und seine Beraterin für nationale Sicherheit Susan Rice erklärten, dass „Bashar al-Assad jede Legitimität verloren hat, Syrien zu regieren“ und keinen Platz in der Zukunft des Landes habe.
    Laut al Watan hat die Anwendung eines bedeutenden Gefangenenaustauschs am Dienstag in dem Arbeiterort Adra, 35 km im Norden von Damaskus, begonnen.
    Eine achtköpfige Familie wurde freigelassen im Austausch mit Lebensmitteln in der Stadt, wie die Tageszeitung schreibt. Der zweite Schritt, der einen Austausch von 1500 Familien gegen 1500 Gefangene vorsieht, wird demnächst in Kraft treten, benötigt aber etwas Zeit denn die betroffenen Seiten müssen die Liste der Gefangenen prüfen.

    In der östlichen Ghouta geht die Schlacht am 14.5. nach 42 Tagen weiter. Während in der Ortschaft Mleiha nur noch einige Gebiete im Norden und Osten des Ortes übrig bleiben, sprechen die Nachrichten vom Vorrücken einer syrischen Eliteeinheit der Armee in Jobar. Dem iranischen arabischsprachigen Sender al Alam zufolge, ist das Vordringen sehr langsam, da es von unzähligen Tunnels behindert wird, die die Milizen gegraben haben.
    Am Montag hatten sich die Streitkräfte des Schulviertels des Ostbereichs der Ortschaft bemächtigt, indem sie einen Umweg nahmen, der es ihnen erlaubte, die Söldner der islamischen Front zu überraschen, die gezwungen waren, sich zurückzuziehen.
    Im Süden von Damaskus, genauer gesagt im Viertel al-Qadam, wird gerade ein Waffenstillstand zwischen den Söldnern und der regulären Armee ausgehandelt. Er dürfte ab Mitternacht für die Dauer einer Woche in Kraft treten, die verlängert werden könnte.
    Im Norden Syriens sind Dutzende Söldner bei verschiedenen Operationen der syrischen Armee umgekommen. Zwölf von ihnen wurden in eine Falle gelockt, als sie versuchten, in die die beiden Viertel Mayssar und Kroum im Osten Aleppos einzudringen. Man spricht vom Tod eines Brigadechefs der Märtyrer von Badr, Mohammad Ismail as-Saadi.
    Im Süden Syriens hat die Armee die Stellungen der Milizen in Inkhil und in Bosra-al Harir im Regierungsbezirk Deraa bombardiert und im Norden an der Küste bei der Ortschaft Kassab gab es Zusammenstöße auf den Hügeln von Tshelma, die sie überschauen und vor Kurzem von der Armee zurückerobert wurden.
    In Raqqa, dem einzigen Regierungsbezirk, der vom islamischen Staat im Irak und in der Levante besetzt ist, hat dieser den Tod seines „Emirs“ des Medienbüros, Abu Abdallah al-Jazrawi und seines Begeiters Abu Mohammad al-Jazrawi zugegeben, der bei Kämpfen gegen die Freie Söldnerarmee in der Gegend von Tell Abiad umkam.
    Der Bruderkampf, den sich die Milizen der islamischen und der al Nusra-Front gegen den ISIL liefern, scheint sich in den Regierungsbezirk Hassake ebenfalls im Osten Syriens ausgedehnt zu haben.
    Laut Jihadistenquellen, die von der libanesischen Zeitung al Akhbar zitiert werden, belaufe sich die Zahl der Getöteten in den Rängen der Söldner, die gegen den ISIL kämpfen, auf mehr als 2000, zu denen noch 3000 Verletzte und materielle Verluste (an Waffen und Munition und anderem) im Wert von fast einer Milliarde Dollar (!) hinzukommen.
    Einzeln gesehen haben die prosaudische islamische Front 950 Mann, die Nusra-Front 500 Mann, die Armee der Mujaheddin 120 Mann und die Brigade Omar al-Mukhtar 50 Mann verloren.
    Der ISIL hat übrigens seine letzte technische Errungenschaft verraten: einen Selbstmord-Roboter, von dem er die Fotos auf seinen Seiten verbreitet. Er behauptet, es handle sich hier um ein Produkt, das seine Ingenieursabteilung fabrizert habe, die schon die Herstellung von ferngesteuerten Bomben für sich beansprucht. Der Roboter sei in der Lage, Bomben von mehreren Kilogramm zu transportieren und sei darauf ausgerichtet, die Verluste in den eigenen Reihen zu reduzieren.
    «Er wird sehr bald auf dem Schlachtfeld eingesetzt werden!“, drohte ISIL.
    Quellen: Al Watan, AFP, al Akhbar, Al Manar u.a.

    Regierungsbezirk Hama:

    Die syrische Armee und die NVK übernehmen die volle Kontrolle über den Hügel Al Taweel, sowie über die Dörfer und die Stellungen in der Umgebung nach einer Offensive gegen die Terroristen, eine strategische Zone im Westen des Ortes Kafrhoud.
    Vor Ort live vom Hügel die Medien der NVK:
    Video : https://www.facebook.com/photo.php?v=700465610013266

    Die syrische Armee und die nationalen Verteidigungskräfte haben die totale Kontrolle über die Ortschaften Tell Maleh, Al Jadideh und Al Jamleh im Nordwesten des Bezirks übernommen. Zahlreiche Terroristen wurden getötet.
    Vor Ort der syische Sender Sama TV:
    http://suche.gmx.net/starthp?src=tb_startpage_ff

    Regierungsbezirk Deir Ezzor :

    Die Terroristen des ISIL übernehmen de totale Kontrolle über die Ortschaft Hatlah und die Brücke von Al Siyassiyeh in der Nähe der Stadt Deir Ezzor von den islamistischen terroristischen Rivalen. Dutzende Terroristen wurden bei den Kämpfen getötet.
    Quellen : Al Mayadeen TV, Manqool news, Deir Ezzor news, syrische Medien.

    Captured Tank Misuse led to explosion by terrorists 14.5.

    Obama Meets Syrian Rebel Leader Jarba at White House
    http://www.bloomberg.com/news/2014-05-14/obama-meets-syrian-rebel-leader-jarba-at-white-house.html

    Obama says Assad has no place in Syria’s future
    http://www.presstv.ir/detail/2014/05/14/362590/us-assad-has-no-place-in-syria-future/

    • Barbara permalink
      18/05/2014 19:12

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 15.5.2014

      – Massenkundgebungen in Damaskus und Quneitra zur Unterstützung des Kandidaten Bashar al-Assad
      – Die Palästinenser gedenken des Jahrestags der Nakba und bekräftigen ihre Unterstützung Syriens angesichts der Verschwörung
      – Die Armee tötet Terroristen im Umland von Idlib, Aleppo und Deraa
      – Lukaschewitsch : Die Präsidentschaftswahl in Syrien bietet die Gelegenheit, die Struktur des syrischen Staates zu schützen
      – Türkei: Proteste gegen die Regierung Erdogan, Nachlässigkeit bei der katastrophalen Explosion einer Mine

      http://voiceofrussia.com/2014_05_15/Assad-wins-for-sure-expert-5117/

      Blutbad am syrisch-türkischen Grenzposten Bab Al Salam, Video von der Ankunft von Opfern im Krankenhaus auf türkischer Seite :

      Mindestens 29 Personen sollen am Donnerstag bei einem Attentat mit einer Autobombe getötet und mehrere Dutzend verletzt worden sein auf der syrischen Seite des Grenzübergangs zur Türkei Bab al-Salam, wenn man dem Tante-Emmaladen in England
      Glauben schenken will. Das Attentat habe auf einen Bereich gezielt, der als Parkplatz genutzt werde, meinte Tante Emma und fügte hinzu, dass Frauen und Kinder unter den Opfern seien.
      Tatsache ist, dass dieser Übergang, der von den Söldnern besetzt ist, schon Attentaten ausgesetzt war. Im Februar hatte eine Explosion auf syrischer Seite sechs Personen getötet und 45 weitere verletzt in einem Gebiet, das von islamistischen Terroristen beherrscht wird, die seit Januar damit beschäftigt sind, gegen die takrifistische Gruppe des islamischen Staats im Irak und in der Levante Krieg zu führen. Auch andere syrisch-türkische Grenzübergänge waren schon Ziel von Angriffen, besonders der von Bab al-Hawa im Regierungsbezirk Idlib, wo ein Doppelselbstmordanschlag im Januar 16 Menschen das Leben gekostet hat.
      Die Agentur Asia News hat exklusive Fotos der Söldner der prosaudischen Miliz Islamische Front veröffentlicht, die neue Waffen tragen, die sie als „anspruchsvoll“ bezeichnen, ohne ihre Eigenschaft zu erläutern. Die Raketen, die von einem regionalen Staat gesandt wurden, wie die Agentur ausführt, und die Luftabwehrraketen des Typs Sam-7 sein könnten, befinden sich nun in den Gebieten des Regierungsbezirks Aleppo im Norden und im Westen.

      Am Mittwoch hat die Brigade der Sukur al-Sham, die zur prosaudischen islamischen Front gehört, sich zu einer enormen Explosion bekannt, die sich gegen ein Lager der syrischen Armee im Wadi Deif bei Maarat al-Nouman im Regierungsbezirk Idlib ereignet hatte.
      Der Angriff war nach dem Vorbild der Attacke gegen das Hotel Carlton in Aleppo mit Tonnen an Sprengstoff erfolgt, die in Tunnels unter dem Gebäude angebracht worden waren. Vier aufeinanderfolgende Explosionen machten dem Lager den Garaus, und eine unbestimmte Anzahl von syrischen Soldaten fiel ihnen zum Opfer.
      Es ist auch die Rede von etwa dreißig Soldaten, die im Regierungsbezirk Hama bei Kämpfen mit der freien Söldnerarmee gefallen sein sollen, an deren Ende sich Letztere eines Armeekontrollpostens bemächtigt habe.
      In den Regionen, die von der offiziell getadelten Al-Qaida-Miliz des ISIL besetzt sind, verfolgt dieser seine Politik der Zerstörung von Mausoleen weiter unter dem Vorwand, dass sie den Totenkult kultivierten und den Glauben an den Monotheismus untergrüben.
      Ihr letztes Opfer war die Grabstätte von Aous al-Qarani, einem Weggefährten von Imam Ali, mit dem er in der Schlacht von Saffin gekämpft hatte und gefallen war.
      Am Mittwoch hatte der ISIL die Mausoleen in einem Dorf von Deir Ezzor, Hatla, zerstört, das er gerade eben erobert hatte.
      Laut der libanesischen Internetseite al-Hadath News hat sich der ISIL auch der archäologischen Stätte (einst Außenposten der berühmten Königin Zenobia von Palmyra) bemächtigt, der sich nördlich von Deir Ezzor am Euphrat befindet, nachdem er die Ortschaft as-Sur im Norden des Regierungsbezirk erobert hatte. Zur Zeit belagert er die Ortschaft Ghraybe, die von seiner Rivalin, der al Nusra-Front, kontrolliert wird.
      Der ISIL hat auch einige Dörfer im Westen des Regierungsbezirks Deir-Ezzor konfisziert, darunter Shakra, Al-Jazra, al-Husan, al-Husainiyeh.
      Ein Krieg zwischen den (Beduinen-)Stämmen ist also auf bestem Wege in dieser Region auszubrechen, auf Grund der Zwistigkeiten unter ihnen, welche Position sie gegenüber dem ISIL einerseits und der al Nusra-Front und den anderen mit ihr kämpfenden Milizen andererseits einnehmen sollen, während es einige Stämme vorzogen, außerhalb dieser Streitigkeiten zu bleiben und vielmehr ihre eigenen Milizen aufzustellen, um ihr Hab und Gut und die Mitglieder ihrer Clans zu schützen.
      Die Spannungen stiegen, als einer der bekanntesten Stämme, Shweit, beschloss, dem ISIL entgegenzutreten im Gegensatz zu anderen Stämmen desselben Clans, zu dem er gehört, den Akidat, wohingegen andere große Stämme, die Bakir und al-Baqarat (der zweitgrößte Stamm von Deir Ezzor) beschlossen haben, dem ISIL Gefolgschaft zu leisten.
      Quellen: Asia News, al Hadath, al Manar, syrische Medien.

      Burkan-Raketen, die die Arabische Nationalgarde (ANG) in Al-Mleiha benutzt:
      http://en.wikipedia.org/wiki/Arab_Nationalist_Guard

    • Barbara permalink
      18/05/2014 22:26

      Die Explosion in Wadi Deif war weit von der Basis der Armee und dem Kontrollpunkt entfernt. Die Terroristen hatten sich in der Richtung geirrt.

      Bomb kills 17 at Syrian border with Turkey

      IRIB- Die Terroristen haben ein Attentat mit einer Autobombe im Regierungsbezirk Aleppo ausgeführt und 29 Zivilisten getötet.
      Die türkischen Behörden haben 48 Verletzte bei dieser Explosion gezählt, bevor sie sagten, dass diese in die Türkei gebracht wurden, um dort behandelt zu werden. …… (Mit Organentnahme? – Lohnendes Geschäft wohl!)…..

      Die syrische Armee säubert Qaboun am Stadtand von Damaskus 14.5.

      Die Palästinenser gedenken der Nabka in Jerusalem, 66. Jhrestag.

      Das Kommittee des Generalstabs der Armee für die Befreiung Palästinas hat die Notwendigkeit der Vereinigung der Reihen angesichts der Feinde des Vaterlands , der Nation und des Volks von Palästina bekräftigt, die heute gegen die palästinensische Sache konspirieren und einen Universalkrieg gegen Syrien unternehmen.
      In einer Erklärung anlässlich des Jahrestags der Nabka Palästinas hat die Befreiungsarmee Palästinas an die Verbrechen erinnert, die von dem zionistischen Gebilde gegen das palästinensische Volk verübt wurden, darunter Massaker, Folter, Vertreibung, Kolonisierung, Verhaftungen, Beschlagnahme des Landes, deren Ziel es ist, die Palästinenser der besetzten Gebiete von ihrem Land zu vertreiben. Sie erwähnte auch, dass diejenigen, die das palästinensische Volk verraten haben, dieselben sind, die heute die palästinensische Sache auszulöschen versuchen, indem sie Syrien zerstören, das einzige Land, das die gerechte Sache Palästinas unterstützt.
      Die palästinensische Armee hat ihre Entschlossenheit kundgetan, Syrien bis zum Sieg und der Errichtung eines palästinensischen Staates mit Jerusalem als Hauptstadt zu unterstützen.
      Die Volksfront zur Befreiung Palästinas hat ihrerseits verkündet, dass der sog. „arabische Frühling“ die Verlängerung der Nabka sei und hat betont, dass die Angriffe der Werkzeuge des zionistischen Feindes gegen die palästinensischen Lager in Syrien, wie es der Fall im Lager Yarmouk ist, genau dazu dienten.
      Eine Erklärung der Front betont, dass dieser Jahrestag eine Chance für alle Palästinenser bedeute, damit sie ihre politischen Programme überdenken und zum bewaffneten Aufstand gegen den Besatzer zurückkehren.
      Fairuz: Al Quds – Jerusalem

    • Barbara permalink
      18/05/2014 23:03

      Regierungsbezirk Hassake :

      Die Sheikhs und Würdenträger der arabischen Stämme in Syrien haben ihre Unterstützung zur verfassungsmäßigen Wahl für die Präsidentschaft zugesagt, die sie als „Beweis für die Unabhängigkeit der Entscheidung des syrischen Volkes, das das Land aus der Krise herausbringen will,“ betrachten.
      In einer Erklärung, die am Ende ihres Forums in Qamishli veröffentlicht wurde, bestanden die Stämme auf der Notwendigkeit, dass alle Syrer an der Wahl teilnehmen, und sie bezeichneten diese Teilnahme als „nationale, moralische und rechtliche Aufgabe“.
      Sie versicherten, dass die Lösung der Krise in Syrien nur über einen innersyrischen Dialog geschehe und bekräftigten ihren Willen für die Einheit des syrischen Landes und für seine Souveränität und Unabhängigkeit.
      Die Erklärung bestätigt auch die Unterstützung der Stämme für die Armee und die syrischen Streitkräfte angesichts der Agression gegen Syrien.
      Die Teilnehmer versicherten, dass der einzige Kandidat, der die arabischen Stämme in Syrien vertrete, Dr Bashar al-Assad sei und sie bestanden darauf, dass die Abhaltung dieses Forums den Beweis für die Einheit des syrischen Volkes in all seinen Zusammensetzungen erbringe.
      Sie riefen die arabischen Stäme dazu auf, sich vom Extremismus in all seinen Formen zu entfernen und die syrische Armee bis zur Vertreibung aller Söldner aus Syrien zu unterstützen.

      Regierungsbezirk Lattakia:

      Seit der Wiedereroberung des Strands von Karaduran sowie seines kleinen daneben liegenden Ortes durch die syrische Marine und die Widerstandskräfte, haben sich die Terroristen in die Türkei auf den Berg Bashor zurückgezogen. Von dort greifen sie, gut geschützt, die syrischen Streitkräfte an.
      Strand von Karaduran :
      http://wikimapia.org/#lang=fr&lat=35.928398&lon=35.918534&z=16&m=b
      https://www.google.fr/maps/@35.9210236,35.930344,2152m/data=!3m1!1e3
      Nachfolgend das Video vom Beginn des Einsatzes der syrischen Widerstandskräfte in der Umgebung des Strands von Karaduran, um ihn im Sturmangriff zu erobern:

      Video der Terroristen, die von der Türkei aus angreifen:

      Genaue Position der Terroristen auf Google Earth und Vergleich mit einem Screenshot vom Terroristenvideo. Aufpassen auf die gelbe Linie, die die Grenze markiert :

      Andere Beweise, dass die Terroristen ihre Attacken auf Syrien von türkischem Territorium aus machen, diesmal mit Gebrauch von TOW-Raketen von der Türkei aus :
      http://justpaste.it/fhxh
      Lage der Nordwestfront am 16.5.

      type=3&theater

    • Barbara permalink
      19/05/2014 01:18

      Regierungsbezirk Homs:

      Auf Anordnung von Präsident Bashar al-Assad hat der Ministerpräsident Wael Halaqi den wirtschaftlichen, administrativen und Dienstleistungs-Sektor des Regierungsbezirks Homs, sowie die Baustellen in der Altstadt von Homs inspiziert und 6,5 Milliarden syrische Pfund für die Entwicklung dieser Sektoren bereitgestellt.
      Halaqi erklärte, dass die Regierung darauf hinarbeite, alles wiederherzustellen, was die bewaffneten terroristischen Gruppen sabotiert haben, besonders die Infrastruktur, um es den Einwohnern zu ermöglichen, in ihre Häuser zurückzukehren. Außerdem hat Halaqi die industriellen Einrichtungen und Fabriken im Industriegebiet Hessya besucht, wo er eine Versammlung präsidierte, bei der der Direktor des Gebiets einen erschöpfenden Überblick über den Stand der Investitionen und der Produktion im Industriegebiet gab.
      Halaqi erkundigte sich nach dem Stand der Erbauung von provisorischen Aufnahmezentren in der Nähe des Industriegebiets, wo 800 Wohnungen für mehr als 4000 Menschen errichtet worden sind.
      Der Ministerpräsident präsidierte auch eine Versammlung im Gebäude der Bezirksregierung mit dem Exekutivbüro des Bezirks und den Direktoren der Wirtschaftsunternehmen und administrativen und Dienstleistungseinrichtungen, von denen er einen Überblick über die Leistungen all dieser Sektoren im Bezirk und über die Dienste an den Bürgern erhielt.
      Halaqi erläuterte, dass der Wiederaufbau Syriens ein großes Entwicklungsprojekt sei, das zum Ziel habe, den Menschen zu erziehen, so dass er fähig sei, den Herausforderungen und jeglicher Form von zerstörerischer kultureller und intellektueller Invasion standzuhalten.Er besuchte auch die Innenstadt und nahm Kenntnis vom Ausmaß der Sabotage und Zerstörung in den beiden Banken, der Zentralbank und der Commerzbank, in der Direktion der Telekom, in einigen Regierungseinrichtungen und in privaten Häusern.
      Er erkundigte sich auch nach dem Ausmaß der Zerstörung durch terroristische Aktionen gegen religiöse, islamische und chistliche Stätten, da er den Erzbischofssitz der syrischen (aramäischen) Katholiken, die Moschee Khaled Bin Walid und das Heiligtum des Begleiters des Propheten Mohammad, Khaled Bin Walid, besuchte.
      Er gab seine Direktiven, die Moschee und die Kirche so zu restaurieren, dass es mit der architektonischen und historischen Natur beider Stätten vereinbar sei.
      Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten al Assad hat Halaqi den Platz der Märtyrer im Stadtzentrum von Homs eingeweiht und hat dort die nationale Flagge gehisst.
      Dann begab er sich ins Hauptquartier der Kommission für Katastrophenmanagement, die zum syrischen Roten Halmond gehört, und hob die großen humanitären Anstrengungen durch die Ehrenamtlichen beim syrischen Roten Halbmond hervor. Anschließend ging er zum provisorischen Auffanglager in der Schule Yassin Fajani im Viertel Karem Shami und wollte den Stand der Versorgungslage für die Flüchtlinge wissen. Er besichtigte auch die medizinische Spezialeinrichtung al Bassel im Viertel Karem al-Loz, um Kenntnis zu erhalten über die Dienste für die Bürger.
      Bei einer Begegnung mit politischen, wirtschaftlichen, sozialen, geistlichen, gewerkschaftlichen und populären Persönlichkeiten gab Halaqi zu verstehen, dass das Ausmaß der Schäden in der Stadt ein Motiv sein werde, um die Aktion der Regierung und des privaten Sektors für den Wiederaufbau zu starten. Er führte weiter aus, dass die Regierung die Schäden in den Wirtschafts- und Dienstleistungseinrichtungen bewerten werde, um den Prozess der Rehabilitierung anzugehen.
      In einer Pressekonferenz wies er darauf hin, dass das Ziel dieses Besuchs in Homs sei, den Wiederaufbau zu starten und dabei alle Lebenslagen zu umfassen sowie die Schäden einzuschätzen, die Bürger zu entschädigen und alle öffentlichen Dienste wieder aufleben zu lassen.
      Auf der anderen Seite hat sich der Innenminister General Mohammad Shaar mit den Offizieren und den Polizeikommandeuren in der Stadt getroffen, bei denen er die Notwendigkeit unterstrich, dass die Offiziere und die Polizeibeamten ihre Rolle bei der
      Konsolidierung der Sicherheit und der Stabilität ausübten. Er nahm Kenntnis von den Maßnahmen durch die Polizeidirektion, um die Präsidentenwahlen vorzubereiten.

      Damaskus:
      Der Innenminister General Mohammad Shaar unterhielt sich mit Wang Qi Jian, Botschafter Chinas in Damaskus, über die Mittel, um die Beziehungen und die Kooperation zwischen den beiden Ländern zu konsolidieren.
      Bei der Zusammenkunft wies General Shaar darauf hin, dass Syrien stolz auf die besonderen Beziehungen zwischen den beiden befreundeten Ländern sei, die sich auf ein langes historisches Erbe stützen und auf ein gemeinsames Verständnis für die Prinzipien und Herausforderungen, mit denen die Welt zur Zeit konfrontiert sei. Syrien wisse die Unterstützung durch China zu schätzen. Der Terrorismus, unter dem Syrien leide, verkörpere eine Gefahr für die ganze Welt.
      „Syrien ist eine Zielscheibe wegen seiner Positionen gegenüber dem arabisch-zionistischen Konflikt und wegen der zivilisatorischen Rolle, die es in der Region spielt“ sagte er.
      Qi Jian wiederum bestand auf der Unterstützung seines Landes für die Prinzipien des internationalen Rechts und für eine politische Lösung der Krise in Syrien, weit weg von jeglicher ausländischer Einmischung.

Trackbacks

  1. Der Douma-East-Ghouta Massenmörder Zahran Allousch ist tot. #Syria #Damascus#RuAF | Urs1798's Weblog
  2. Offener Brief an Donatella Rovera von amnesty international | InfoSyr
  3. Die Gräultaten in Syrien gehen weiter #Syria #Syrien | Urs1798's Weblog
  4. OFFENER BRIEF AN DONATELLA ROVERA VON AMNESTY INTERNATIONAL | barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s