Skip to content

Massaker in der Provinz Hasakah- Ras al Ain #Syrien #Syria

29/05/2014

Bei diversen Medienplattformen rühmen sich die ISIS Al-Kaidas,  42(47 ) „PKK-Kommunisten“ bekämpft und getötet zu haben in der ländlichen Umgebung von Ras al Ain.

Schaut man genauer hin, so haben sie auch viele Zivilisten, darunter Kinder, umgebracht.

Al-Hasakah Ras Al Ain 15 civilian toll for the massacre at tlilet village had at least 15 civilians their lives including 7 children and 3 women and 5 men in the massacre committed by mercenaries in the village of tlilet West of daash Ras Al Ain, and local sources indicate that the number is increasing due to the disappearance of some families of the village...“https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=705587659498896&id=586604261397237

Die ISIS bestreitet die Kinder umgebracht zu haben, allerdings zeigt das Foto- und Videomaterial, dass es die ISIS-Terroristen gewesen sein müssen.

Es stimmt zwar, dass die FSA-und Jabhat al Nusra oftmals ihre eigenen Verbrechen den ISIS- Terroristen untergeschoben haben, aber dieses Mal nicht.

http://www.facebook.com/photo.php?v=724595454269880

http://www.youtube.com/watch?v=ExaeYGisI5A

https://twitter.com/search?f=realtime&q=%20%D8%B1%D8%A3%D8%B3%20%D8%A7%D9%84%D8%B9%D9%8A%D9%86&src=typd

http://en.alalam.ir/news/1598455

Von ISIS-Seiten

More than 42 ypg militia members are killed after clashes with the Islamic state in Ras Al ain

https://twitter.com/isisnews3/status/471728773428019201

http://justpaste.it/fnba

———————

Idlib-Hama. Die Milizen machen sich die Umschlagplätze für Dieselschmuggel streitig.

Eine Autobombe in der Dieselmarkt in der Nähe des verschlafenen Dorfes Maarath 28 \ 5 \ 2014

—————–

Hier foltern Obamas Sandalen-Terroristen Soldaten. Sie betreiben bei ihrer Beschreibung die Täter -Opfer-Umkehr. Sie haben seit mehr als drei Jahren Übung, beim  Foltern, Morden und Lügen.

Vermutlich kein neues Video. Eher schon ein Jahr oder länger her. Ein Video aus einer Serie von Folter und Mordvideos. Ein weiteres zeigte wie sie auf die Opfer noch einen Hund losließen. Irgendwo im Blog zu finden.

Die West-Rebellen von ihrer „netten“ Seite. Daraa:

Von Feb 2013? Eher noch früher, die Bestien sind sommerlich gekleidet:

————–

Zu den Selbstmordbombern bei Idlib, einer davon ein US-Bürger:

„American who joined Syrian rebels becomes first known US suicide bomber“:

http://rt.com/usa/162336-syria-first-american-suicide-bomber/

 

—————-

wird ergänzt, die ISIS hat einiges gelöscht

3 Kommentare leave one →
  1. Barbara permalink
    31/05/2014 23:23

    28. Mai 2014

    Die Syrer im Ausland begeben sich zu den Urnen in den Botschaften Syriens, um den Präsidenten der Republik zu wählen.

    Syriens Botschafter in Teheran, Adnan Mahmoud, hat versichert:
    „Die Präsidentschaftswahlen in Syrien sind ein nationales Anliegen des syrischen Volkes“.
    In Russland sind die dort wohnenden Syrier ab 7 Uhr morgens Ortszeit zur syrischen Botschaft in Moskau geströmt. um dort ihr Wahlrecht auszuüben.
    Viele von ihnen haben sich mit einem Blutstropfen auf der Wahlkarte verewigt um zu zeigen, wie sehr sie auf der Teilnahme an den Wahlen bestehen.
    In Weißrußland gingen die dort wohnenden Syrer ebenfalls wirksam zur Wahl.
    Die libanesische Hauptstadt hat einen großen Zustrom von Wählern erlebt, die ihr Vertrauen in einen Sieg Syriens ausdrückten und ihre Ablehnung jeder ausländischen Einmischung in die Inneren Angelegenheiten Syriens.
    Der syrische Botschafter im Libanon, Ali Abdul Karim, ließ vernehmen, dass der Zustrom von Syrern zu den Wahlurnen eine direkte Amtwort auf die sei, die alles getan hätten, um die Präsidentschaftswahlen zu stören. Er dankte sogar den Sicherheitskräften der libanesischen Armee, dass sie die Ankunft der Menschenmassen zur syrischen Botschaft erleichtert haben. Die Wahl wurde wegen des großen Andrangs um einen Tag verlängert.
    Informationsminister Zoebi erklärte, die Zahl der syrischen Wähler im Libanon sei größer als die Einwohnerzahl Qatars.
    Auch die Syrer, die in Jordanien, im Sudan, in Algerien, Mauretanien, im Jemen, Irak und Oman leben, sind dort zur Wahl in ihre Botschaft gegangen.
    Der syrische Chargé d’Affaires in Sanaa, al-Hakam Dandi, betonte, dass der Zustrom der Syrer in die Botschaft einen Hinweis auf ihre Entschlossenheit gebe, an den Präsidentschaftswahlen teilzunehmen.
    Und der Botschafter Syriens im Irak, Sattam Jadaan Dandah, erklärte, die Wahl eines Präsidenten der syrischen arabischen Republik sei Verantwortung und nationale Pflicht für alle Syrer.
    In einer Erklärung unterstrich der syrische Botschafter im Sudan, Habib Abbas, den guten Ablauf des Wahlprozesses, der konform zu den diesbezüglichen Maßnahmen der Botschaft verlaufen sei.
    Im demokratischen Korea sind die Syrer ebenfalls zu den Wahlurnen geschritten.
    Tamam Suleyman, Chef der syrischen Mission in Pyongyang, wies darauf hin, dass Syrien in den letzten drei Jahren angesichts der schlimmen Kräfte in der Region standhaft geblieben sei. Außerdem dankte er der Regierung des demokratischen Koreas, die eine Solidaritätsdelegation geschickt hat, um die Präsidentenwahl in Syrien zu beobachten.
    Die Botschaften Syriens in Indonesien, Malaysia, Tschechien, Schweden, Österreich, Indien, Polen, China und den anderen skandinavischen Ländern verzeichneten ebenfalls einen Zustrom syrischer Wähler.
    Der Botschafter Syriens in China, Imad Mustapha, betonte die Begeisterung, die die syrische Gemeinschaft in China angesichts der Wahlen an den Tag legte.
    Der Botschafter Syriens in Indien, Riyad Abbas, ließ wissen, dass er Solidaritätsbotschaften von zahlreichen indischen politischen Parteien, Organisationen und NGOs erhalten habe, die den demokratischen Prozess unterstützten und zu einem Ende der Gewalt und des Terrorismus aufriefen.

    Syrische Wahlen:

    Beirut:

    Algier:
    http://www.algerie1.com/actualite/la-communaute-syrienne-vote-en-masse-a-lambassade-syrienne-a-alger/


    Seit 2012 sind 50 000 bis 70 000 Syrer nach Algerien gekommen. 3000 bis 5000 Algerer sind in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit dem Emir Abdelkader nach Damaskus gekommen. Und diese 3000 bis 5000 sind jetzt vielleicht 400 000 bis 500 000 Syrer algerischer Herkunft.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Abd_al-Qadir_al-Jaza%27iri

    Iran:
    http://french.irib.ir/info/moyen-orient/item/326711-les-syriens-d-iran-ont-vot%C3%A9-photo

    Syrer in Madrid am 26.5..

    Symbolische Wahl in Paris am 28.5. außerhalb der syrischen Botschaft:

    Syrer in Brüssel 28-05-2014

    Kandidat al Nour:

    Amman, Jordanien

    20 000 syrische christliche Flüchtlinge in Jordanien.

    Die Sabras sind erst aus Qatana bei Dimas im Umland von Damaskus nach Maalula geflohen. Die Gewalt schien sie einzuholen, wo immer sie hingingen. Deshalb haben sie sich schließlich entschlossen, nach Jordanien zu gehen.
    Joseph hat als Elektroingenieur vor Beginn des Weltkriegs gegen Syrien gearbeitet. In Jordanien konnte er keine Arbeit finden. Die Notgroschen der Familie sind ausgeschöpft. Die finanzielle Situation, Schule und Wohnung ist sehr schwierig für sie, da sie kein Einkommen und alle ihre Ersparnisse ausgegeben haben. Eine der Töchter müsste in der Mittelschule sein, aber der Vater kann das Schulgeld nicht bezahlen.
    Einzige positive Seite, dass sie nach Jordanien geflohen sind: Die Familie gehört zu den wenigen Glücklichen, die den Papst Franziskus bei seinem Besuch im Königreich am 24. Mai trifft.

    Das jordanische christliche Dorf Al Fuheis bei Amman ist jetzt Heim für mehr als tausend syrische Flüchtlingsfamilien.
    Die Sabras leben dort seit dem letzten Jahr. Der Vater spricht (arabisch, Inhalt s.o.)
    Die 20jährige Marian (arabisch) hätte nie gedacht, dass sie jemals eine Chance hätte, den Papst so nahe zu sehen und zählt die Tage bis dahin. „Ich will ihm etwas aus Syrien geben und ihm sagen, er möge dafür beten, dass Maalula sicher ist. Es ist die Hauptstadt des Heiligen Kreuzes. Ich will ihn bitten, für den Frieden und für uns zu beten.“
    Etwa 20000 syrische Christen wohnen jetzt in Jordanien.
    Die Familien, die den Papst sehen dürfen, werden durch die Caritas begleitet, einen UBHCR-Partner. Sie hilft 320 000 syrischen Flüchtlingen in Jordanien – mit Nahrung, Kleidung und medizinischer Versorgung.
    Der Geschäftsführer freut sich darauf, wenn der Papst sich an die Flüchtlinge wendet.
    Wael Suleiman, Executive Director, Caritas Jordanien (Englisch):
    „In dieser Situation brauchen wir eine Stimme der Hoffnung und deshalb sehen wir, dass der Besuch von Papst Franziskus vielleicht eine Hoffnung auf Veränderung sein könnte.“ Ewa 400 der 20 000 syrischen Flüchtlinge in Jordanien kommen am Sonntag zum Papstbesuch zusammen. Joseph Sabra, syrischer Flüchtling:
    „Unser Traum ist es, unser Kinder in Sicherheit zu wissen, eine Zukunft für sie aufzubauen, die richtige Generation aufzubauen, die den Namen und das Erbe Syriens mit sich tragen wird, die der Menschheit eine Zivilisation bringt, eine Generation, die an die Kirche glaubt, an alle Glaubensgemeinschaften der Welt, eine Generation, die nicht diskriminiert, eine friedensliebende Generation.“
    Ein Traum, für den sie beten, in der Hoffnung, dass ihr religiöser Führer helfen kann ihn in die Wirklichkeit umzusetzen.

    Die Terroristen jagen einen Panzer mit Manpad in die Luft:

    http://www.youtube.com/watch?v=xyZzdKEUfO0 ??

    Zwei Bürger fielen als Märtyrer, während sechs weitere bei einem terroristischen Angriff mit einer Mörsergranate gegen den Nejma-Platz in Damaskus verletzt wurden.

    Die Verräter des Irans treffen die Verräter Syriens. Maryam Radjavi, Chefin der terroristischen Organisation der Monafeghin, traf in Paris Ahmed Al-Jarba, den Chef der Terroristen der FSA.

    Der Chef der Hohen Rechtskommission, Richter Hisham Shaar, hat gesagt, die Kommission sei autonom und keine Partei habe das Recht, sich in ihre Angelegenheiten und Befugnisse einzumischen. Die Kommission halte dieselbe Distanz zu allen Kandidaten ein. Sie habe die logistischen Punkte geprüft in Hinblick auf die Unterkommittees und die Wahlzentren in den Regierungsbezirken.
    Was die Paramentsdelegationen betrifft, die eingeladen sind, die Präsidentschaftswahlen in Syrien zu beobachten, meinte er, diese Delegationen kämen auf Einladung der Volksversammlung und in Koordinierung mit dem Außenministerium. Shaar betonte, dass diese parlamentarischen Delegationen das Recht hätten, egal welches Wahlzentrum in Syrien zu besuchen, dürften sich aber nicht in die Arbeit der Hohen Kommission einmischen, denn ihre Aufgabe sei es, die Wahlen zu beobachten, nicht sie zu überwachen. Er wies darauf hin, dass der Entschluss einiger Länder, die vorgeben, demokratisch zu sein, die Präsidentschaftswahlen für die Syrer zu verbieten, bedauerlich sei.
    Shaar betonte, dass die Stimmabgabe nur mit Personalausweis im Inneren des syrischen Territoriums möglich sei.

    In Anwesenheit zahlreicher Offiziere der Armee und der Vertreter der Volks- und Zivilaktivitäten von Maaloula und der umgebenden Orte wurde eine Statue der Jungfrau Maria , die von den Terroristen zerstört worden war, im Kloster der Heiligen Sergius und Bachus wieder an ihren angestammten Platz gestellt.

    Die Statue war restauriert worden in Zusammenarbeit mit den Zivilaktivitäten.

    Laut dem Fernsehsender Al Mayadeen, ist der Waffenstillstand zwischen der syrischen Armee und den Terroristen in mehreren Ortschaften südlich von Damaskus in Kraft getreten.Es handelt sich um einen Waffenstillstand zwischen den beiden Parteien. Nach den Aussagen des Waffenstillstandes haben sich die Terroristen dazu verpflichtet, der syrischen Armee alle ihre Waffen zu übergeben und zu den NVK überzutreten. Diejenigen Terroristen, die den Waffenstillstand nicht akzeptieren, müssen sich in die Ortschaft Hajar al Aswad zurückziehen und sich dazu verpflichten, nicht in das südliche Damaszener Umland zurückzukehren.
    Am Mittwoch haben 200 000 Syrier im Ausland ihre Stimme in der Präsidentenwahl abgegeben.

    • Barbara permalink
      01/06/2014 01:24

      Donnerstag, 29. Mai 2014

      IRIB- Den Quellen zufolge, die den Kommittees für die nationale Versöhnung in Syrien nahe stehen, bereiten sich “ etwa 4700 bewaffnete Terroristen im südlichen Umland von Damaskus darauf vor, ihre Waffen in ein paar Tagen niederzulegen“!! Diese 4700 Terroristen konzentrieren sich in den beiden Orten Al Qadam und al Assali im Süden der Hauptstadt.“ Sollte diese Megakapitulation Wirklichkeit werden, würde der Waffenstillstand schnell in Kraft treten zwischen der syrischen Armee und den Terroristengruppen in den beiden Orten. Diese Bemühungen, die „Syrer“, welche die ausländischen Milizen täuschen konnten und die zu Instrumenten der Großmächte wurden, werden weiter geführt, Unterdessen führt die Armee ihre Operationen in Daraya weiter.

      Deraa: Neuer Sieg des syrischen Geheimdienstes?
      IRIB- In dem Moment, in dem die syrische Armee sehr heftige Kämpfe in Deraa und Umgebung gegen Hunderte, nein Tausende aus Jordanien kommende Takfiristen führt, treten die al Nusra-Front und die FSA in eine neue Phase „brudermordender“ Schlachten ein! In Nawa, Jassem, Inkhil, alles Orte im Westen des Regierungsbezirks Deraa, stellen blutige Kämpfe die Nusra-Terroristen den FSA-Terroristen und den Brigaden von Yarmouk gegenüber. Diese Kämpfe sind vor fast zwei Wochen ausgebrochen nach der Entführung von Ahmad Fahad al Naama, Chef des Militärkommittees der bewaffneten Gruppen in Deraa. Gut informierte Quellen, die dem syrischen Nachrichtendienst nahe stehen, wetten auf eine Verlängerung dieser gegenseitigen Tötungen innerhalb der terroristischen Milizen, „was in großem Maße der syrischen Armee zugute kommt“, die selbst tief in den Kämpfen im westlichen Umland von Deraa steckt, auf den Höhen von Deraa al Balad, Al Manisha , oder noch unweit des palästinensischen Flüchtlingslagers von Deraa. Die syrische Armee hatte den Terroristen ein Ultimatum gestellt, damit sie sich ergäben. Nach deren Weigerung schritt sie zur Tat.

      In der libanesischen Zeitung “ AlAkhbar“ stand u.a. : „Frankreich und Deutschland haben in den syrischen Flüchtlingslagern Al Zatari in Jordanien und im Libanon eine Umfrage veranstaltet. Diese fand im April statt. Sie zeigt, dass 45% der Syrer dort ankündigten, für Bashar zu stimmen (obwohl diese Erklärungen diese Syrer durch Vergeltungsmaßnahmen in Gefahr bringen), 20% sagten, sie würden für die Opposition stimmen, und der Rest schwieg aus Angst“. …Diese Umfrage erschreckte die beiden zitierten Länder, dashalb wollten sie die Wahlen in den syrischen Botschaften verhindern, obwohl Spanien, Österreich, Polen, Rumänien und andere den Syrern erlaubt haben, sich auszudrücken und frei zu wählen.
      Das Ganze beweist: 1-Das syrische Volk will, dass sein Land geeint und unabhängig sein soll; 2- Dieses Volk ist sich einig durch seine Zugehörigkeit an ein Land und nicht an Religionen; 3- dass die EU angesichts dieses Kriegs völlig gespalten ist; 4- das beweist auch, dass Frankreich, Deutschland und Belgien dem USrael-Lager völlig untergeordnet sind.

      IRIB- Den letzten Nachrichten zufolge stellen die Kämpfe ungeheurer Gewalt die FSA dem ISIL in dem Gebiet des Kreisels von Babila im Umland von Damaskus gegenüber.
      In Deir Ezzor, dem Erdöl- und Erdgas-Bezirk, startet der ISIL öffentlich eine Ausschreibung zum Verkauf von 6000 Baril syrischen Erdöls. Die kurdischen Verteidigungseinheiten haben vier ISIL-Standpunkte eingenommen, sowie vier Takfiristenfahrzeuge. Die Kurden haben den Terroristen mehrere Fallen im Osten von Ras al Ayn gestellt und ihnen Schäden zugefügt…. Die Kämpfe toben weiter zwischen Kurden und Takfiristen. Letztere haben 15 Kurden in einem Dorf im Regierungsbezirk Hasake ermordet.

      IRIB- 15 Zivilisten, darunter sieben Kinder und drei Frauen, wurden im Regierungsbezirk Hassake im Nordosten Syriens nahe der Ortschaft Ras al-Ayn von den Terroristen des „islamischen Staats im Irak und in der Levante“ kaltblütig hingerichtet. Die 15 Personen wurden erschossen. Heftige Kämpfe gibt es zwischen den syrischen Kurden und den blutrünstigen Terroristen des ISIL. In Raqqa versucht die PKK den Terroristen des ISIL wieder eine Ortschaft zu entreißen.

      Die syrische Armee setzt weiter den Schraubstock an die Terroristen in Nawa an, um jeden logistischen Nachschubweg vom Bestimmungsort abzutrennen. Laut Al Alam, der diese Nachricht am Freitag verbreitet hat, führt die syrische Armee ihre Operationen im westlichen Umland von Deraa weiter. Sie verstärken ihre Stellungen um den Ort Nawa, um jegliche logistische Unterstützung der Terroristen zu unterbinden.
      Gleichzeitig bekämpfen die Streitkräfte die Terroristen auf den Nord- und Ostachsen von al Mleiha in der östlichen Ghouta von Damaskus weiter.
      Im Norden Syriens gehen die Kämpfe mit unerhörter Gewalt in Tell Rifaat und Massaken Hananou in Aleppo und seinem Umland weiter.

  2. 29/05/2014 20:13

    Hat dies auf Sascha's Welt rebloggt und kommentierte:
    Es gibt zur Zeit nichts Grauenvolleres als die in Syrien mordenden Todeschwadronen. Das sind keine Menschen !!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s