Skip to content

Krieg gegen Syrien – Eingesammeltes querbeet #Syria

12/05/2015

Danke an Barbara

Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 10.5.2015

https://www.youtube.com/watchansammlungen von ?v=v9VjfwfGLEQ

– Idlib: Die Armee zerstört Ansammlungen von Terroristen und tötet Terroristenchefs
– Jemen: Die Agression der Sauds geht weiter
– Der Verein der Familie der syrischen Brüderlichkeit lässt den von Raketen verstümmelten Kindern medizinische und psychologische Hilfe zukommen: 2400 Kinder haben ein Bein verloren. Ehrenamtliche Arbeit
– Hassake: Eroberung mehrerer Ortschaften im Osten des Regierungsbezirks
– Qalamun: Weiterführung der Operationen, Tötung eines Militärchefs der Nusra
– Iran: Kein Atomabkommen ohne Aufhebung sämtlicher Sanktionen
http://www.electronicresistance.net/2015/05/syrian-opposition-leader-saudi-arabia-turkey-helping-al-nusra-front-in-idlib-daraa/

Einige Medien sprechen davon, dass die türkische und die saudische Regierung beschlossen hätten, den takfiristischen Gruppen in Syrien finanzielle und logistische Hilfe weiter zukommen zu lassen. Diese Medien schließen auch nicht einen türkischen Bodenangriff gegen Syrien aus, ein Krieg, der, wenn er erst Wirklichkeit geworden ist, die Gegebenheiten für Ankara ändern würde, wie einige türkische Experten und Journalisten anmerken. In einer Notiz in der türkischen Zeitung Bugün schreibt der Journalist Gokhan Bacik, dass dies das erste Mal in der Geschichte der Diplomatie der Türkei sei, dass dieses Land offen den Sturz der Regierung unterstütze, die in einem Nachbarland an der Macht sei. «Zum ersten Mal in der Geschichte hat die Türkei das Training der Gegner der Regierung eines Nachbarlandes übernommen und alle Arten von militärischer Unterstützung den Terroristen gewährt, die in diesem Land Syrien agieren», meinte der Journalist. In Anspielung auf die Gerüchte eventueller türkischer Bodenoperationen gegen Syrien , sagte Gokhan Bacik, dass eine solche Maßnahme Ankara einer neuen und anderen Situation gegenüber stelle. Eine andere Zeitung, die lange über diese Informationen sprach, ist Jumhuriyet, die «die Union des Bösen»in der Annäherung der Positionen zwischen Ankara und Riad gegenüber der syrischen Akte vorfand. Diese Situation zeigt, dass die Türkei und Saudiarabien sich auf den Krieg in Syrien vorbereiten, laut einer anderen türkischen Zeitung, Bir Gun, die diesbezüglich schreibt, Ankara und Riad hätten sich zugunsten der terroristischen Gruppen wie der Nusra-Front trotz der amerikanischen Besorgnis in Bezug auf die Umtriebe der extremistischen Gruppen in Syrien positioniert. Das türkisch-saudische Einverständnis wurde nach dem Besuch des türklischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Riad erreicht. Der syrische stellvertretende Außenminister Faysal Meqdad hat in der libanesischen Zeitung Al-Binaa erklärt, dass die amerikanische Haltung , militärisch die bewaffneten syrischen Oppositionellen auf dem Gebiet der Türkei und Jordaniens auszubilden, ein Fall eklatanter Unterstützung des Terrorismus darstelle und «die noch mehr die Lösung der Krise in Syrien kompliziere», fügte er hinzu.

Die westlichen Medien starten eine große Kampagne gegen die syrische Regierung nach dem Fall von Idlib und Jisr al-Shughour und behaupten, dass Teheran die Regierung in Damaskus nicht mehr unterstütze.

Die libanesische Tageszeitung As-Safir hat geschrieben, dass die Fortschritte der terroristischen Gruppen an mehreren Fronten im Norden Syriens die westlichen Experten und Beobachter dazu gebracht hätten zu behaupten, dass wenn die Terroristen an diesen Fronten vorwärts gekommen wären, das wegen des Entschlusses Teherans sei, nicht mehr die Regierung des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad wie zuvor zu unterstützen. Diese Experten lassen anklingen, dass der Iran gerade einen Kompormiss mit anderen Mächten eingehe, was die iranische Regierung dazu bringe, nicht mehr diese Unterstützung wie vorher zu gewähren. Gleichzeitig zu dieser Medienkampagne entwickeln die syrischen Oppositionellen einen Nervenkrieg und behaupten, dass der Boden immer günstiger werde, um eine definitive Offensive durchzuführen und ein für allemal die Regierung des Präsidenten Bashar al Assad zu stürzen. «Doch im Gegensatz zu diesen unbegründeten Behauptungen muss man betonen, dass die Krise in Syrien eine Priorität für die Regierung der islamischen Republik des Irans darstellt», schreibt As-Safir, das daran erinnert, dass Teheran alle heißen Akten in der Region des Nahen Ostens aus nächster Nähebeobachtet. Was die strategischen Beziehungen zwischen Teheran und Damaskus betrifft , unterstreicht der Autor des Arikels in As-Safir, dass die Partnerschaft zwischen dem Iran und Syrien weit über eine einfache Allianz zwischen zwei Staaten hinausgehe, denn es handle sich um eine Gemeinsamkeit von Interessen auf verschiedenen Gebieten, die sich um den Widerstand dem zionistischen Feind gegenüber und die Unterstützung der palästinensischen Sache drehe. As-Safir fügt hinzu, dass Syrien das Drehkreuz des Widerstands im Gebiet des Nahen Ostens sei, während der Iran der Hauptmotor dieser regionalen Achse sei. Die Kräfte, die die Idee eines Kompromisses mit dem zionistischen Regime zurückwiesen zum Preis der Vernichtung der palästinensischen Sache, seien alle zu dieser Achse gestoßen. «Es ist diese große Allianz, die es der islamischen Republik ermöglicht, eine entscheidende Rolle in einer weiten Region zu spielen, die von Teheran bis zum Irak, der Türkei, dem Libanon und dem besetzten Palästina reicht», schreibt As-Safir.
«Unter diesem Gesichtspunkt gab es und gibt es keinen Bruch in den strategischen Beziehungen zwischen Teheran und Damaskus. Im Übrigen sind die Beziehungen zwischen dem Iran und Syrien sehr alt. Die beiden Seiten unterhielten sehr enge Beziehungen sogar bevor Teheran seinen Einfluss im Irak, in Afganistan oder im Jemen ausbaute », schreibt die libanesische Tageszeitung. «Jetzt hat der Iran einen immer größeren Einfluss in der Region des Nahen Ostens, aber Syrien bleibt immer im Zentrum des Interesses von Teheran», meinte As-Safir.
«Es ist also nicht logisch zu behaupten, es gebe irgendeine Verbindung zwischen den Abkommen zwischen dem Iran und den Großmächten in Lausanne in der Schweiz in Bezug auf das iranische Atomprogramm einerseits, und den Ereignissen, die in Idlib und Jisr al Shughour stattgefunden haben, andererseits. Im Übrigen ist es undenkbar, dass die iranische Regierung über ihr ziviles Atomprogramm feilschen will um den Preis, ihre regionalen Verbündeten zu verlieren. Ebenso ist es ein Irrtum zu glauben, dass die Iraner bereit seien, Spannungen in ihren Beziehungen zu Saudiarabien wegen der aktuellen Krise im Jemen hochkommen zu lassen, und zu den Handlungen der türkischen Regierung im Norden Syriens zu schweigen, um wirtschaftliche und Handelsvorteile zu erreichen. Das scheint uns falsch zu sein, denn es ist schwierig, sich vorzustellen, dass die Handelsvorteile die strategische Niederlage in Syrien kompensieren könnten». Laut dem Autor des Artikels hat Teheran in Bezug auf die jemenitische Akte laut und deutlich seine Opposition zu einer Situation erklärt, die die ganze Region in einen Krieg führen könnte, der unberechenbare Konsequenzen hätte. «Das ist eine rote Linie der Iraner im Jemen. Aber was die Rolle der Türkei in den Ereignissen in Syrien betrifft, hat der Iran eine ernsthafte, aber diskrete Position eingenommen, denn Teheran ist sich sicher, dass die Regierung des Präsidenten Bashar al-Assad nicht fallen wird und dass die Regierung Ankaras die roten Linien der Iraner in Syrien respektieren wird». As-Safir behauptet, ein iranischer Diplomat habe seinem Journalisten gesagt, dass wenn die USA den Fall der Regierung Assad hätten vorhersehen können, sie sich für eine Militärintervention gegen die Atomanlagen des Irans entschieden hätten, staat mit Teheran hinsichtlicht der zukunft des iranischen Atomprogramms zu verhandeln. In diesem Fall hätte das zionistische Regime ebenfalls seine Zurückhaltung aufgegeben, um den Libanon militärisch anzugreifen.

Regierungsbezirk Deraa:

Eine Einheit der Armee ist mit einer terroristischen Gruppe zusammengestoßen, die versucht hatte, einen bewaffneten Angriff gegen die Einwohner des Dorfes Khirbet Ghazaleh auszuführen. Alle Gruppenmitglieder sind einer Armeequellezufolge getötet und ihre Waffen und Munition zerstört worden. Ebenso hat die Armee einen Angriff durch eine terroristische Gruppe gegen einen Armeeposten in der Ortschaft Hirak im Nordosten von Deraa abgewehrt und die meisten Gruppenmitglieder eliminiert, sowie ihre Fahrzeuge zwischen dem Dorf Umm Awssaj und der Ortschaft Harra zerstört. Terroristen wurden auch in Tell al-Mal nordwestlich von Deraa vernichtet. Und zahlreiche Nusratisten wurden neutralisiert und drei ihrer Schlupflöcher mit Waffen und Munition darin in Tiha und Kafr Shams zerstört.
http://www.electronicresistance.net/2015/05/syrian-army-breaks-terrorists-defense-lines-in-two-fronts-in-daraa/

Regierungsbezirk Quneitra:

Die Armee hat Fahrzeuge und Ausrüstung im Besitz der Nusra-Terroristen in der Ortschaft Mas’hara in der Nähe der Grenze zu den besetzten Gebieten zerstört und zahlreiche Terroristen getötet oder verletzt.
http://www.electronicresistance.net/2015/05/terrorist-groups-suffer-heavy-losses-in-two-battlefields-in-syrias-al-quneitra/

Regierungsbezirk Sweida :

Die Armee hat Terroristen des ISIL bei einer Operation gegen ihre Verstecke getötet oder verletzt und ihre Fahrzeuge zerstört, von denen einige mit schweren Maschinengewehren ausgestattet waren.

Regierungsbezirk Homs :

Die Armee intensivierte ihre Operationen in den Dörfern Khreijeh, Arshuna und Sultaniyeh im Osten des Bezirks und verursachte Tote und Verletzte in den Reihen der Terroristen.

Regierungsbezirk Hama :

Die Armee hat eine Spezialoperation gegen die Befestigungen der «Nusra-Front» und der sog. «Armee der Tawhid», «Failak Homs», «Ajnad Homs» und «Islamischen Bewegung der Ahrar al-Sham» im Dorf Kafr Laha im Gebiet von Haula nördlich von Hama ausgeführt.

Regierungsbezirk Idlib:

IRIB-Die syrische Armee hat die Kontrolle über den Berg Khattab im Osten von Jisr al-Shughour übernommen und zahlreiche Terroristen liquidiert, wie eine Armeequelle bekannt gab.

Regierungsbezirk Lattakia :

Mitglieder der Terroristennetzwerke wurden bei einer Reihe von Operationen durch die Luftwaffe gegen ihre Schlupfwinkel und Ansammlungen auf der Achse des Gipfels des Nabi Yunes eliminiert. Bei Operationen der Luftwaffe gegen Ansammlungen der Terroristen in den Dörfern Samkufah, Jib Ahmar, Rweisset Khandaq Setrak, Maghiryah und Tirtyah wurden Fahrzeuge der Nusratisten und der sog. ”Islamischen Bewegung der Ahrar al-Sham“ zerstört.
http://www.electronicresistance.net/2015/05/syria-army-takes-back-strategic-town-in-lattakia-countryside/

Regierungsbezirk Damaskus :

Das syrische Fernsehen hat vom Tod von etwa 20 Terroristen in den Operationsgebieten des Qalamuns gesprochen. Nach bitteren Auseinandersetzungen zwischen den Terroristen und den Soldaten und Kämpfern von Armee und Hezbollah im Qalamun konnten Letztere die Kontrolle über die Ortschaften Al-Maissara, Umm Rakab und Tala Dorat übernehmen.
Syrian Army, Hezbollah Fighters Gain Control of Key Regions in Qalamoun: Video
http://english.farsnews.com/player.aspx?nn=13940220001131

IRIB –Die Streitkräfte der syrischen Armee und des Widerstands sind am Samstag weiter im Qalamun vorgestoßen und haben mehrere Terroristen getötet. Außerdem gelang es ihnen, gewisse Gebiete im Jurd el-Jobba von den Terroristen zu befreien. Die Stellungen der Nusra-Front sind im Laufe dieser Operationen der syrischen Armee zusammengebrochen, während die Widerstandskräfte die Kontrolle über eine Basis und einige Stellungen der Nusratisten in Assal al-Ward übernehmen konnten. Außerdem konnten die syrischen Streitkräfte mit Hilfe der Hezbollah-Kämpfer die Terroristen verjagen, die sich gezwungen sahen, in die Berge von Al-Maara und Flita und in Richtung des Gebiets von Al-Rahwa zu fliehen .
#Lebanon Amal Movement fighters are in #Qalamoun fighting alongside #Hezbollah

Regierungsbezirk Aleppo :

Dutzende von Zivilisten wurden bei einem Raketenangriff der takfiristischen Terroristen gegen Wohngebiete in Aleppo verletzt und mindestens fünf getötet. Nachdem die Nusratisten rehenweise Niederlagen im Qalamun an der libanesischen Grenze eingesteckt haben, intensivierten sie ihre Angriffe gegen Wohngebiete.

http://www.electronicresistance.net/2015/05/syria-war-map-kobane-conflict/

Regierungsbezirk Deir Ezzor:

#SAA reportedly capture #IS commander in Al-Sina’ah who is responsible for the eastern sector of #DeirEzzor city

Regierungsbezirk Hassake:

Nach Verlust der Ortschaft Tell Hamiss durch die kurdischen Streitkräfte sind die IS-Terroristen nun ihrerseits in großen Schwierigkeiten und die syrischen Streitkräfte haben die meisten Ortschaften um die Städte Al Hassaka und Al Qamishli erobert, sowie die kurdischen YPG-Kämpfer in Einklang mit den Streitkräften. Die Lage kehrt zur Normalität zurück mit der Rückkehr der arabischen und kurdischen Flüchtlinge. Die Städte Hassake und Qamishli sind völlig unter der Kontrolle der syrischen Armee und der Volskverteidigungskomittees, die mit den kurdischen Kämpfern in den beiden hauptsächlichen Städten des Bezirks zusammenarbeiten.
Im Übrigen haben die USA aufgehört, ihren «Verbündeten» im Bezirk zu bombardieren, als sie sahen, dass er ziemlich schnell aufgeben musste und die syrischen Streitkräfte schnell vorrückten (Bombardierungen, dies sie niemals in den anderen Bezirken so ausgeführt hatten, wo der IS sich befindet).
Letzte Ortschaft, die von den syrischen Streitkräften befreit worden ist, ist Al Hamar. Live-Video aus der befreien Ortschaft:

3 Kommentare leave one →
  1. Barbara permalink
    14/05/2015 17:49

    Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 13.5.2015

    – Die syrische Luftwaffe nimmt die ISIL-Stellungen im Umland von Homs ins Visier
    – Die Armee übernimmt die Kontrolle über vier Gebiete westlich von Hassake
    – Bei seinem Treffen mit Laham hat Borujerdi die Unterstützung Syriens, seiner Regierung und seines Volkes durch den Iran bekräftigt
    – Rohani: Der Iran hat eine besonderes Interesse an der Stabilisierung des Iraks
    – Die irakische Armee eliminiert 36 Terroristen des Islamischen Staats im Nordosten des Iraks
    – Die saudische Koalition bombardiert weiter trotz der Verkündung eines humanitären Waffenstillstands im Jemen

    http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/05/war-on-terror-idlib-qalamoun-homs-hama.html
    خبارية السورية || نشرة السادسة صباحاً 14-5-2015 رائف مرعي

    Regierungsbezirk Damaskus:

    ANNA News – Video summary of the events in Syria for May 11, 2015
    Published on May 11, 2015
    In the province of Damascus to the Al-Kalamun CAA near cities Asal al Ward and Al-Juba controls more than 45 square km area on the Syrian-Lebanese border. The militants are moving away from the position of the area Ersal in Lebanon. Forces of the Syrian Army has taken the strategic hill of Al-Qurna, which exercises control over smuggling from Lebanon to Syria these areas destroyed three terrorist training camps, including one of the largest in Kalamun …

    New footage of #Hezbollah’s soldiers planting a flag on Talat Musa, in the Syrian-Lebanese border:

    Die Angriffe der Terroristengruppen gegen mehrere Kontrollposten im Süden der Ortschaft Tafil im Westen des Qalamuns wurden abgewehrt und Dutzende von Terroristen wurden getötet oder verletzt.
    #Hezbollah and the #SAA have brought disaster into the troops of #JabhatAlNusra in #Qalamoun

    Qalamun:
    http://www.islamicinvitationturkey.com/2015/05/13/syria-tens-of-terrorists-killed-in-infighting-among-rival-terrorist-groups/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter
    #Syria #Qalamoun #معركة_القلمون #القلمون New Photos of #Palestine #Palestinians Galilee Forces fighting with #SAA

    Die Streitkräfte des libanesischen Widerstands haben die Ausrüstung der Terroristen der Nusra-Front beschlagnahmt, darunter französische «Milan»-Raketen.
    Laut dem Fernsehsender Al-Mayadeen rücken die syrische Armee und die Kräfte des libanesischen Widerstands auf den Höhenzügen des Qalamuns weiter vor, haben Gebiete und Kontrollpunkte der Nusra-Front auf den Höhenzügen von Assal-al Ward eingenommen. Die Terroristen der Nusra-Front, die sogleich ihre Beine in die Hand genommen haben, haben ihre Militärausrüstung zurückgelassen, darunter französische Milan-Raketen, tragbare Raketen mittlerer Reichweite und Panzerabwehrraketen, die von der Firma «Euromissile» in der Gemeinde Fontenay-aux-Roses hergestellt werden..

    Die Soldaten der syrischen Armee und die Kämpfer der Hezbollah haben die Kontrolle über die Gesamtheit des Gebirges der Tallaat Mussa übernommen, dessen höchster Gipfel 2660 m über dem Meerespiegel beträgt und sich in den Berghängen von Ra’s al-Maarat auf der syrischen Seite des Antilibanongebirges befindet.
    Vorher hatten sie die Kontrolle über 50% des Jurd von Ra’s al-Maarat übernommen und den Jabal-al-Baruh erobert, wo die Lager der Nusra-Söldner und Co, vereinigt unter dem Namen Jeysh al-Fateh, niedergebrannt und ihre Fahrzeuge zerstört worden sind.
    Heftige Kämpfe folgten auf den Tallaat Mussa, unterstützt von intensivem Beschuss und heftigen Auseinandersetzungen, an deren Ende alle Barrikaden und Schlupfwinkel der Milizen zerstört wurden. Dutzende von Söldnern wurden getötet oder verletzt und die Überlebenden ergriffen die Flucht, die aber auch nicht ihre Umstände verbessern sollte, wenn man bedenkt, dass ihr Ziel der libanesische Jurd von Aarsal war, der von den strategischen Höhenzügen des Qalamuns beherrscht wird, die von der Hezbollah und der syrischen Armee erobert worden sind. Dank dieser Gebirge, die alle Teil des Antilibanons sind, besonders der Talaat Mussa, stehen nun alle Übergänge der Söldner unter höchster Überwachung, darunter der Hauptpass, der Aarsal mit den syrischen Gebieten verbindet. Dieser Ort war Hauptsitz und Zufluchtsort von Nusra und Co. und ist nun völlig isoliert vom syrischen Territorium und wird von der libanesischen Armee auf libanesischem Boden belagert. Die Einnahme von Talaat Mussa ermöglicht auch die Überwachung der Berghänge von Flita, von Ra’as al-Maarat, al-Jarajir und des Jurd von Karat im syrischen Qalamun.
    Die libanesische Seite al-Hadath News hat ihre Version der Dinge über die Offensive der Hezbollah gegeben, die nicht offiziell ist: „Die Kämpfer der Hezbollah haben seit dem frühen Morgen des Mittwochs eine Infiltrieroperation von einem Hang in der Nähe der Talaat Mussa ausgeführt, den sie in den letzten Tagen erobert hatten“. Und sie führt das näher aus: „Kaum war die Stunde Null angekündigt, wurde die Schlacht durch einen starken Beschuss in Richtung der Verstecke der Milizionäre auf die Abhänge der Talaat Moussa und ihre Schlupfwinkel und Verteidigungsstellungen begonnen, die den Vormarsch der Hezbollah-Kämpfer behindern sollten“. Schließlich „haben die Einheiten des Widerstandes einige Stunden nach diesem Beschuss ihren Vormarsch auf ihre Ziele mit der Unterstützung der Hilfsgruppen im Hintergrund, die jede verdächtige Aktion unter Beschuss nehmen sollten, in Angriff genommen“. So haben die Kämpfer der Hezbollah, laut al-Hadath News, einen Gipfel nach dem anderen zu Fall gebracht bis zu ihrer Ankunft zu den Talaat Mussa.
    Quellen: IRIB, Al Manar, al-Hadath news
    Videos:
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=210153&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=20&s1=1 http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=210186&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=20&s1=1
    Celebrations in Yabroud for #Hezbollah victories in #Qalamoun #Syria

    Live from Dahieh in #Beirut , celebrations following the Qalamoun victory.. https://twitter.com/SyriaRising/status/598555991257513984
    http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/05/special-operations-by-hezbollah-in.html

    Südfront:

    IRIB- Im nordöstlichen Umland von Sweida hat die syrische Armee Terroristen des ISIL vernichtet und eine Anzahl ihrer Fahrzeuge mit schweren Maschinengewehren, mit Waffen und Munition in Ashiheb Shamali, in Ashiheb Janubi und in den Fedeiyin-Hügeln zerstört.
    In der Nähe des Grenzübergangs von Nassib im südlichen Umland von Deraa hat eine Einheit der Armee Tote und Verletzte unter den Nusratisten verursacht.
    Die syrische Armee hat Spezialoperationen gegen die Verstecke der sog. “islamischen Bewegung von Muthanna” und der Nusra-Front in der Ortschaft Atman ausgeführt und viele von ihnen aus dem Verkehr gezogen, sowie die Waffen in ihrem Besitz zerstört. In Deraa al-Balad hat die Armee Terroristen eliminiert und ihr Versteck zerstört.
    Nördlich von Quneitra wurden Terroristen der Nusra-Front neutralisiert, während ihre Waffen und ihre Fahrzeuge in der Ortschaft Mas’har zerstört wurden.
    #IDF medics treating wounded Al-Qaeda (Jabhat Al Nusra) terrorists.

    Regierungsbezirk Homs :

    Die syrische Luftwaffe hat Verstecke und Ansammlungen der Terroristen des ISIL in Bir Hawaya Shams im Norden von Palmyra, in Wadi Sukkar, im Modelldorf und auf dem Berg Dhahek im Umkreis der Stadt beschossen, eine Anzahl von ihnen getötet und ihren Fahrzeugkonvoi zerstört.

    #ISIL has acknowledged the death of #Saudi most wanted Anas Al-Nashwan during the battles in #Sukhnah, #Homs,

    Regierungsbezirk Hama :

    Die Armee hat Terroristen der «Nusrafront» in der Ortschaft Latamneh nördlich der Stadt Hama liquidiert.
    Syrian mothers in #Salhab cooking for the Syrian Arab Army. #Hama #Syria

    Regierungsbezirk Idlib:

    Idleb, SAA takes control of Al-Kafi town east of Jisr_Shughour and intense clashes erupt against Jaish_Fateh in surroundings of Hospital.. https://twitter.com/sayed_ridha/status/598559109688889344
    Terrorists Fail to Penetrate Defenses of Syrian Army in Idleb Countryside
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=210120

    Regierungsbezirk Raqqa :

    IRIB- Die takfiristischen Terroristen des ISIL haben ein Zentrum auf die Beine gestellt, um Gehirnwäsche bei jezidischen Kindern zu betreiben und sie zu Selbstmordoperationen auszubilden, hat am Mittwoch das Büro der Unterstützung der im irakischen Kurdistan entführten Jeziden verkündet. „Der ISIL hat diese Zentren in der Stadt Raqqa geschaffen und diese Kinder werden gezwungen, für den Gebrauch der Waffen und für Selbstmordattentate zu trainieren“, sagte ein Verantwortlicher dieses Büros. Den Zahlen dieses Büros nach werden mehr als 3500 Jeziden von den ISIListen festgehalten.

    Regierungsbezirk Hassake:

    http://www.almasdarnews.com/article/isis-suffers-a-series-of-defeats-at-the-hands-of-the-ypg-and-saa-in-al-hasakah/

    Libanon :

    Wieder einmal hat sich der amerikanische Botschafter im Libanon, David Hale, in die inneren Angelegenheiten des Libanons eingemischt und sich die ewige Wiederholung des Lagers des 14. März zu eigen gemacht, wonach es der Eingriff der Hezbollah inSyrien sei, der den ISIL in den Libanon gebracht habe. Eine Stellungnahme, die sich von der anderer westlicher und ausländischer Botschafter unterscheidet, die vor ihrem Gastgeber nicht mehr verbergen, dass sie vollkommen die Gründe verstehen, die den Kampf der Hezbollah gegen die Terroristengruppierungen veranlassen, um den Libanon zu schützen. So sagte Hale bei einer Fernsehdiskussion, deren wichtigste Stellungnahmen von der libanesischen Zeitung al-Akhbar wiedergegeben wurden, dass« der ISIL keine Gefahr für den Libanon darstellte bis zu dem Tag, an dem die Hezbollah in Syrien eingegriffen hat ». Paradoxerweise hat er sich gleichzeitig zu dieser Stellungnahme, die dem ISIL gute Absichten unterstellt, über die lustig gemacht, die sagten, dass «die Amerikaner hinter dem ISIL stehen».
    Al-Akhbar hat es nicht versäumt, nicht ohne Sarkasmus zu kommentieren, dass «der amerikanische Botschafter, der es sich erlaubt, Lektionen der Keuschheit zu erteilen, nicht erklärt hat, wie sein Land gegen den Terrorismus im Irak und in Syrien kämpft, in dem Moment, wo die terroristische Gruppierung, die es bekämpft, ihren Vormarsch fortsetzt und die Ränge ihrer Kämpfer aus allen Ecken der Welt verstärkt mit Hilfe der Verbündeten seines Landes in der Levante und im Irak». Die libanesische Tageszeitung sagte von sich, sie sei nicht erstaunt darüber, dass Hale vermieden habe zu erklären, in welchen Umständen der Terrorismus das Licht der Welt erblickt habe, seitdem die Amerikaner die arabischen Afghanen und die Taliban unterstützt haben. Sie stellt auch fest, dass der amerikanische Diplomat, getreu der Liste der terroristischen Organisationen, die von seinem Land erstellt worden ist, den bewaffneten al Qaida-Zweig in Syrien, die Nusra-Front, wieder als terroristische Gruppierung bezeichne, was ihn von der Propaganda der Kräfte des 14. März unterscheide , die die Erfolge der Nusra rühme und sie als vollwertigen Partner im Krieg gegen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad betrachte.

    Zionistisches Gebilde:

    Den Schutz der israelischen Gasfelder vor den Bedrohungen der Hezbollah sicherstellen, das ist die große Sorge Tel-Avivs und der israelischen Armee. Deshalb erwerben sie vier neue Kriegsschiffe in Deutschland für 430 Millionen Euro, ein Viertel des Betrags. Für den Rest darf der deutsche Steuerzahler aufkommen. Die Schiffe sind mit einem Raketenabwehrsystem und dem „besten israelischen Radar“ ausgestattet. Außerdem „werden Angriffssysteme es erlauben, dass diese Schiffe eine entscheidende Rolle in den nächsten Kriegen Israels spielen werden“, berichtete der Kanal 10 des israelischen Fernsehens. Außerdem seien diese Schiffe eine solide Abwehr, um die elektrischen Energiequellen in Israel zu schützen. Allerdings werden diese Schiffe Saar-5 erst in 5 Jahren in Betrieb genommen. Außerdem seien in einem nächsten Krieg mit der Hezbollah auch die israelischen Kampfflugzeuge der Gefahr ausgesetzt, abgeschossen zu werden, vor allem nach den bedeutenden Fortschritten der Kapazitäten des Luftabwehrsystems der Hezbollah, gibt Kanal 10 zu.

    Gaza. When the Zio Boys talk about self defense, remind them of this

    A homeless #Gaza child.

    Türkei:

    IRIB-Die Regierung von Ankara hat 2000 Lastwagen mit Waffen und Ausrüstung für die syrischen Oppositionellen und terroristischen Gruppen nach Syrien geschickt.
    «Die türkischen Behörden befehlen die Lieferung von Waffen und Munition nach Syrien», erklärte Aziz Takci, der mit drei anderen Staatsanwälten verhaftet worden ist, weil er die Lieferung von türkischen Waffen für die Terroristen in Syrien blockiert hatte. „Anfang des Jahres habe ich die Beschlagnahme von 2 Lastwagen in der Nähe der Grenze zu Syrien veranlasst“, fügte Tacki hinzu. „Am Ort der Beschlagnahme traf ich Männer, die sagten, sie seien Agenten des türkischen Geheimdienstes und die darauf bestanden, dass die Lastwagen ihren Weg nach Syrien fortsetzten. Diese Lastwagen transportierten Luftabwehrraketen, 155mm-Kanonen und andere Munition“. Und er wurde noch genauer : „Im Laufe dieser Angelegenheit hat der Gouverneur des Gebiets mir erklärt, dass Recep Tayyip Erdogan, damals Premierminister, mit ihm Kontakt aufgenommen habe, um ihm zu bestätigen, dass die Lastwagen dem türkischen Geheimdienst gehörten.

    Irak:

    IRIB- Die Brigaden der irakischen Hezbollah haben einen der Stützpunkte der irakischen Armee von Terroristen gesäubert. Am Mittwochmorgen haben sie gesagt, dass sie den ISIL-Terroristen den Stützpunkt der 4. Gruppe des 2. Regiments der Armee im Regierungsbezirk al-Anbar abgenommen und ihnen schwere Schäden und Verluste an Menschenleben zugefügt hätten, berichtete die Nachrichtenseite von Al-Alam. Die Brigaden der irakischen Hezbollah sind gerade dabei, von vier Seiten her den Angriff des ISIL gegen den Südosten der Stadt Falluja abzuwehren, berichtete der irakische Fersehsender Sumeriya news. Die Operationen im Bezirk al-Anbar gegen die ISIListen und in anderen Zonen gehen weiter.

    IRIB -Der iranische Präsident Hassan Rohani hat bei einer Preesekonferenz mit seinem irakischen Amtskollegen Fuad Massum, der in Teheran zu Besuch ist, gesagt, dass die Stabilität des Iraks und seine Sicherheit eine große strategische Bedeutung für die islamische Republik Iran hätten, und dass „nur das irakische Volk über seine eigene Zukunft bestimmt. Der Iran erlaubt es keinem Land, im Irak Zwietracht zu säen“. Rohani sagte auch, „alle, die denken, dass sie den Terrorismus als Werkzeug benutzen können, um ihre Ziele in der Region durchzusetzen, haben sich getäuscht.“ Präsident Massum erklärte, dass „alle im Irak gegen den ISIL kämpfen“ und drückte der islamischen Republik seinen Dank für die Hilfe beim Kampf gegen den Terrorismus, der nicht nur den Irak, sondern alle Länder der Region bedrohe, aus, sowie für die Unterstützung der irakischen Flüchtlinge, die der Hölle des ISIL entkommen seien, durch den Iran. Zum Jemen erklärte er, dass der Krieg dort die Teilung des Landes bewirken könne und der Irak von Anfang an gegen den Krieg gewesen sei.
    Es sei auch über den Bau einer Eisenbahnlinie und einer Gaspipeline zwischen Iran und Irak gesprochen worden. „Wir wollen von allen Erfahrungen der islamischen Republik Iran profitieren, darunter der Wüstenbildung im Irak, da wir wissen, dass die islamische Republik Iran eine große und reiche Erfahrung auf allen Gebieten hat, einschließlich des Baus von Handelswegen, in der Industrie und in der Medizin“.

    Jemenkrieg:

    Kaum einige Stunden nach Inkrafttreten des fünftägigen humanitären Waffenstillstands, der sieben Wochen langen saudisch-amerikanischen Luftangriffen gegen den Jemen ein Ende bereiten soll, haben die saudischen Jagdflugzeuge vier Luftangriffe auf die jemenitischen Regierungsbezirke Saada und Hajja ausgeführt. Laut dem Korrespondenten des panarabischen Senders AlMayadeen haben die saudischen Kampfflugzeuge den Waffenstillstand auch verletzt, als sie Angriffe auf Armeestellungen im Nordosten von Aden und gegen den Regierungsbezirk Dhaleh nördlich von Aden unternahmen, obwohl der Sprecher der saudisch-amerikanischen Koalition am Dienstagabend angekündigt hatte, dass der Waffenstillstand „absolut um
    23 Uhr (20Uhr GMT)“ begonnen habe. General Ahmad Assiri hat die jemenitische Armee und ihre Verbündeten (Huthis) davor gewarnt, dass er seine Luftangriffe wieder aufnehmen werde im Falle einer Verletzung des Waffenstillstands. Dabei darf man nicht vergessen, dass die mörderischen Angriffe auf den Jemen nach der Ankündigung der Koalition des Endes der Operation „Sturm der Entschlossenheit“, die am 26. März gegen dieses Land begonnen wurden unter dem Vorwand, die Huthis zu vernichten und den zurückgetretenen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi, der in Arabien Zuflucht gefunden hat, am 21. April weitergegangen, ja verstärkt worden sind.
    Der fünftägige Waffenstillstand, der Dienstagabend in Kraft getreten ist, soll die Lieferung von Hilfsgütern ermöglichen, die von der Bevölkerung, die einem saudischen Boykott unterworfen ist, verzweifelt erwartet werden, obwohl die humanitären organisationen schon gewarnt hatten, dass sie mehr Zeit benötigten. Der saudisch-amerikanische Krieg hat die humanitäre Lage in diesem Land versschörft, wo 12 Millionen Menschen nicht genug zu essen haben.
    Mehr als 2000 Jemeniten, darunter Hunderte Frauen und Kinder, wurden seit dem 26. März von den saudischen Amngriffen getötet, sagen jemenitische Quellen. Der UNO zufolge sind etwa 1400 Menschen, großenteils Zivilisten, seit Beginn des Krieges umgekommen. Die genauen Zahlen der Opfer werden von den humanitären Organisationen nach Beeendigung dieses Krieges veröffentlicht.
    Massive saudische Bombardierungen haben in der Altstadt von Sanaa, die zum Weltkurlturerbe der Unesco gehört, „schwere Schäden“ angerichtet, hat am Dienstag die Unesco beklagt und die Parteien dazu aufgerufen, „das einzigartige Kulturerbe zu schützen“, die das Land besitzt.
    „Im Laufe der letzten Tage hat die Unesco Informationen erhalten, die von großen Schäden an den bedeutenden Kulturstätten im Jemen sprechen“, schreibt der UNO-Ableger in einer Presseerklärung aus Paris. Demnach wurde die Altstadt von Sanaa, deren Lehmhäuser, Moscheen und Bäder aus dem 11. Jahrhundert stammen, „in der Nacht zum 11. Mai 2015 massiv bombardiert, was ernsthafte Schäden an zahlreichen historischen Bauwerken hervorgerufen hat“.
    Die historische Stadt Saada, Hochburg der Huthis im Norden und die archäologische Stätte der befestigten vorislamischen Stadt Baraqish im Nordwesten „wurden ebenfalls beschädigt“, bedauert die Unesco. „Ich verurteile diese Zerstörungen und ich rufe alle Parteien dazu auf, das kulturelle Welterbe aus den Konflikten herauszuhalten“, erklärte die Generalsektretärin der Unesco Irina Bokowa, für die dieses Welterbe „ein außergewöhnliches Zeugnis der Realisierungen der islamischen Zivilisation“ darstellt.
    In einem Gebirgstal in einer Höhe von 2200 Metern errichtet, war Sanaa im 7. und 8. Jahrhundert ein wichtiges Zentrum für die Ausbreitung des Islams. Man zählt dort 103 Moscheen, 14 Bäder und etwa 6000 Häuser, darunter Hochhäuser und andere aus Lehm, die vor dem 11. Jahrhundert erbaut wurden.
    Außerdem besitzt der Jemen noch zwei andere Weltkulturstätten der Menschheit : Die Stadt Shibam im Osten, die auch „Manhattan der Wüste“ wegen ihrer siebenstöckigen Hochhäuser genannte wird und die historische Stadt Zabid im Westen.
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=210098&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1
    http://english.irib.ir/news/world/west-asia/item/209486-saudi-airstrikes-kill-35-in-yemen-despite-truce
    Quellen: AlManar, AlMayadeen, IRIB, AFP
    What #IS is doing in #Iraq & #Syria is being done with better weapons by #Saudis in #Yemen & under UN approving eyes

    Eine Million Jemeniten leben in Arabien, ein Drittel der Soldaten der saudischen Armee ist jemenitischen Ursprungs. Das saudische Regime, das die Pläne des Westens und Israels umsetzt, wird vielleicht mit den Folgen der Offensive im Inneren des Landes konfrontiert werden. Arabien, der größte Importeur amerikanischer Waffen, sieht im Jemen, im Irak und in Syrien Gebiete zum Ausprobieren dieser Waffen.

    IRIB- Als Antwort auf die Kritik des Sprechers des Pentagons zur iranischen Hilfslieferung in den Jemen verurteilte der iranische Verteidigungsminister in einer Presseerklärung die Militäragression gegen den Jemen: „Durch ihre Unterstützung des Völkermords im Jemen sind die USA Komplizen der Kriegsverbrecher und die Hilfen an Lebensmitteln und Medikamenten des iranischen Volkes sind eine menschliche Geste, um die Leiden der Jemeniten zu erleichtern“. Er verlangte eine internationale Garantie, dass diese Hilfen wirklich dem jemenitischen Volke zugute kommen und rief die UNO dazu auf, die notwendigenManßnahmen zu ergreifen, damit die barbarischen Angriffe des Regimes der Saud aufhörten. Er warnte auch vor allen Aktionen bei der Lieferung der iranischen Hilfe für die Jemeniten. „Das saudische Regime und die USA sind verantwortlich für die Konsequenzen der provokativen und abenteuerlichen Handlungen der Böswilligen bei dieser Lieferung“.

    Die Radars und die Operationszelle des Zerstörers „Alborz“ beobachteten ein Schiff, das sich in voller Fahrt auf den iranischen Zerstörer zubewegte. Dieser Tage fuhren die amerikanischen Schiffe und die der Koalition Tag und Nacht um die 34. Flotte der Marine der IRI herum, aber da sie sich mit den entschlossen Drohungen des Zerstörers «Alborz» konfrontiert sahen, konnten sie nichts machen, denn sie wussten sehr genau, dass jede Handlung als Verletzung des Völkerrechts betrachtet würde, berichtete Farsnews. Am Dienstag spürte man um die Zerstörer „Alborz“ und „Damavand“ herum, dass in den Gewässern des Golfs von Aden ein Komplott der Kriegsschiffe der Koalition in Vorbereitung war. Die Marinesoldaten der Zerstörer „Alborz“ und „Damavand“ waren bereit, jeder Aktion zu begegnen, als der Lautsprecher der „Aborz“ Alarm schlug. Die Radars und die Operationszelle hatten ein Schiff bemerkt, das sich in voller Geschwindigkeit auf den Zerstörer „Alborz“ zubewegte. Auf Befehl des Kommandeurs des Zerstörers brachte sich die Mannschaft in Angriffsstellung, während die Batterien zum Abschuss bereitstanden. Der Hauptmann Mostafa Tajeddinie, Kommandant der 34. Flotte der Marinestreitkräfte der IRI, der mit seinem Fernglas Terroristen auf dem Boden des sich nähernden Bootes entdeckt hatte, befahl dem Kommandeur des Zerstörers, auf das Boot zu schießen, wenn die im Schiff versteckten Personen die geringste Aktion lieferten. Als das feindliche Schiff diese Szene sah, ergriff es die Flucht. Wenn sie sich auch nur einen einzigen Augenblick dem Abenteuer ausgeliefert hätten, wären sie von den Kanonen der „Alborz“ auf den Meeresgrund geschickt worden, sagte der dritte Bückenkapitän, Hassan Maqssudlu, Kommandeur des Zerstörers „Alborz“.

    Libyen :

    BHL findet, dass Libyen heute besser dasteht als zuvor:
    Fotos von Benghazi nach den letzten Kämpfen zwischen Milizen, ISIListen, Terroristen von Fajr Liby, zwischen Regierungen des Westens und des Ostens…

    • Barbara permalink
      16/05/2015 01:14

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 14.5.2015

      – Borujerdi bekräftigt die Unterstützung Syriens durch den Iran und Außenminister Moallem spricht vom starken Willen des syrischen Volks und seiner Armee, den Terrorismus zu besiegen
      – Die syrische Armee und die Hezbollah erobern den Berg Baruh im Qalamun
      – Die irakische Armee tötet ISIL-Terroristen, darunter Chefs
      – Premierminister Halaqi bespricht mit Borujerdi, Präsident der Kommission der nationalen Sicherheit im iranischen Parlament, die Mechanismen der Konsolidierung der bilateralen Zusammenarbeit
      – Jisr al Shughour: Zerstörung eines Lastwagens voller Sprengstoff durch die Armee, bevor er die Mauer des Nationalkrankenhauses erreichen konnte
      – Jemen: 9 Tote durch Beschuss eines Autos in Saada durch einen saudischen Hubschrauber
      – Eliminierung des sog. Muftis des ISIL für die drei Bezirke al Anbar, al Qaem und Kerbala
      – Erfolg eines syrischen Medizinstudenten bei einem Gesangswettbewerb in der Ukraine, der einen Cousin durch die Terroristen verloren hat
      Iran vows „unlimited“ support for Syria
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-05/14/c_134239491.htm
      L

      Regierungsbezirk Damaskus:

      “The resistance bloc as a whole is going to assume responsibility wherever there’s a need for help across Syria — it doesn’t matter if it’s Raqqa, Deir ez-Zor, Aleppo, Idlib — even the number of fighters on the ground will witness a surge. There are thousands of volunteers waiting to join this holy war.”
      “It’s obvious that the number of Hezbollah fighters in Syria has doubled since 2013,” a Lebanese military source told Al-Monitor. “The organization is becoming bigger, and therefore there are no indications that the number of forces deployed in south Lebanon is being affected. According to my observations and information, Hezbollah is witnessing one of its fastest-growing periods in its history. Each month it is mobilizing around 500 new fighters.”
      http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2015/05/iran-new-syria-strategy.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter#
      Auf militärischem Gebiet hat die Schlacht des Qalamuns, die in den nächsten Stunden zu Ende sein dürfte – Kämpfe gab es noch am Donnerstagnachmittag im Jurd von Flita an der Grenze zum Jurd von Aarsal – tatsächlich ihr Ziel erreicht: Die libanesischen Gebiete der Bekaa-Ebene zu sichern, sowie die syrischen des Qalamuns bis hin nach Zabadani und die Bedrohung zu beenden, die über der Autobahn Beirut-Damaskus schwebte.
      In Ausweitung erlaubt die Kontrolle über die Höhenzüge eine militärische Abdeckung weiter Flächen des libanesischen und syrischen Territoriums, durchschneidet die Nachschubwege der terroristischen Milizen und beherrscht die Übergänge zwischen dem Libanon und Syrien. Daraus folgt die Eingrenzung des Einsatzes dieser Milizionäre und die ihrer Auswahl. Aber diese Schlacht hat auch eine regionale Reichweite. Einigen Beobachtern zufolge, «bedeutet der Vormarsch der Hezbollah und der syrischen Armee vor Ort einen harten Schlag für Saudiarabien, die Türkei und alle Staaten, die die Terroristen unterstützen». Vor allem aber geht das Bild der Hezbollah leuchtender als je zuvor daraus hervor, wohingegen die Nusrafront am meisten bloßgestellt ist, vor allem durch die Lügen, die sie in Umlauf gebracht hat. Für den Widerstand bestätigt dieser Erfolg im Qalamun seine miltärische Anlage und seine Fähigkeit, eine Schlacht im geeigneten Augenblick zu entscheiden, egal, welche Schwierigkeiten er auf dem Schlachtfeld vorfindet. Außerdem zeigt dieses kursive Vorrücken, dass die Hezbollah über eine professionnelle Führung der Konfrontation verfügt und perfekt die verschiedenen geeigneten Taktiken beherrscht, je nach der Art des Ortes und des Feindes, was es ihr erlaubt hat, das Gebirge der Tallaat Mussa mit so wenig wie möglichen Verlusten einzunehmen, im Vergleich zu seiner strategischen Bedeutung. Diese Schlacht hat gleichzeitig ermöglicht, die Zeiger der Uhr wieder zurechtzurücken, was das Kräftegleichgewicht vor Ort betrifft, das letzten Monat einen Schlag erlitten hatte, als Tausende von Söldnern der Nusrafront und anderer Terroristengruppierungen unter der Koalition der Jeysh al-Fateh aus der Türkei geschickt wurden und bedeutende Fortschritte im syrischen Norden, besonders in Idlib und Jisr al-Shoghour erzielten. Das Ganze ist für die Hezbollah und die syrische Armee umso mehr von Vorteil, wenn man die Schnelligkeit bedenkt, mit der die terroristischen Milizen in diesem so schwierigen Gelände zusammengebrochen sind, was für einige Beobachter eine große Überraschung war, da sie auf eine sehr viel längere Schlacht gefasst waren angesichts der Propaganda ohnegleichen, die ihr bei ihren Vorbereitungen vorausging. Diese Massenpanik, die noch nicht alle ihre Hintergründe freigegeben hat, kann sich in ihrer Erklärung nicht auf die Lügen von Nusra und Co. berufen, um sie zu rechtfertigen, indem man den „Überraschungseffekt“ zum Tragen bringt.
      Vor allem war die Schlacht schon viel früher angekündigt worden: Zuerst in der Rede des Generalsekretärs der Hezbollah, Sayed Hassan Nasrallah, im Februar, wo er von «der Frist der Schneeschmelze sprach». Und dann durch Artikel in der libanesischen Presse, die in den folgenden Wochen nur noch von dieser «nächsten Runde» sprachen. Die Milizionäre scheinen vergessen zu wollen, dass sie letzte Woche sogar Präventivschläge gegen die libanesischen Gebiete versucht haben (Jurd Nahleh). Vergebens. Trotz der helfenden Hand der israelischen Luftangriffe im letzten Monat gegen Stellungen der syrischen Armee und einen anderen, der gegen einen Stützpunkt der Hezbollah gedacht war. Diese Lügen haben in der letzten Zeit ein Wiederaufleben erfahren. So war auf den Seiten von Nusra und Co (und den arabischen und libanesischen Medien u.a., die sie zitiert haben) vom bevorstehenden Fall von Damaskus, der Ermordung des syrischen Präsidenten, der Entlassung des Chefs des Büros der nationalen Sicherheit, des Obersten Ali Mamlouk, des kommenden Falls des Küstengebiets und der Beendigung der Hilfe des Irans usw. usf. die Rede… All diese medialen Manipulationen sind auf den Höhenzügen des Qalamuns zusammengebrochen und die Hezbollah persönlich wacht darüber, sie der Welt bekannt zu geben. Dafür hat sie ihr Organ „Kriegsmedien“ wieder aktiviert, das während des Kriegs gegen die israelische Besatzung vor der Befreiung im Jahre 2000 arbeitete. Dieses schickt nun seine eigenen Videobilder, die von seinen eigenen Kämpfern über die Erlebnisse der Schlacht des Qalamuns, die Befreiung der Stellungen und die Massenpanik der Söldner gedreht werden. Man kann sich vorstellen, dass diese Bilder dem zionistischen Feind nicht entgehen, der den Erfolg der Hezbollah im Qalamun misstrauisch betrachten muss. Nicht nur, weil die Nusra-Front sein Verbündeter im syrischen Süden ist, sondern weil es ihm eine gewisse Vorstellung von den Leistungen der libanesischen Widerstandskämpfer vermittelt, sowie die Möglichkeit, sich die Szenen eines kommenden Krieges vorzustellen. Der Qalamun hat eine Topografie, die sehr viel schwieriger ist als die von Galiläa. Weshalb man gleich mal neue Waffen bestellen und neue Manöver auf die Beine stellen muss!!
      Quellen: Assafir, al-Akhbar, al-Manar und andere

      Sayyed Nasrallah to Address Latest Qalamoun Developments on Saturday
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=210362&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=14&s1=1

      Hezbollah Closes off the Last Border Entry in the Qalamoun. On Friday morning Hezbollah – in coordination with the Syrian Arab Army’s 1st Armored Division and the National Defense Forces (NDF) successfully cut off the militants of the Syrian Al-Qaeda group “Jabhat Al-Nusra” from their strategic supply route in the ‘Arsal District of the Baqa’a Governorate.
      http://www.almasdarnews.com/article/hezbollah-closes-off-the-last-border-entry-in-the-qalamoun/
      Exclusive Footage Shows How Hezbollah Fighters Controlled Moussa Hilltop
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=210186

      Regierungsbezirk Homs:

      ISIS is less than a mile away from an ancient Syrian city’s gates
      http://www.businessinsider.com/isis-is-less-than-a-mile-away-from-an-ancient-syrian-citys-gates-2015-5

      Die ISIListen, die sich dessen rühmen, antike Stätten im Irak zerstört zu haben, haben am Donnerstag Palmyra bedroht, ein antikes Juwel in der syrischen Wüste, 240 km östlich von Damaskus entfernt, das zum Weltkulturerbe der Unesco gehört. Es beherbergt die Ruinen einer großen Stadt, die eines der wichtigsten Kulturgüter der antiken Welt ist. Seine Architektur vereint griechisch-römische Techniken mit lokalen Traditionen und persischen Einflüssen.

      http://www.almasdarnews.com/article/map-of-the-isis-offensive-at-palmyra-in-homs/
      Laut dem Fernsehsender al –Mayadeen hat der Direktor der syrischen Museen die internationale Gemeinschaft aufgerufen, zu helfen, die Zerstörungsmaschinerie der ISIListen zu stoppen, die zur antiken Stadt und Oase Tedmor oder Palmyra vorstoßen, und damit gedroht haben, sie zu zerstören.

      Video productions Oasis of the Syrian desert, north-east of Damascus, Palmyra contains the monumental ruins of a great city that was one of the most important cultural centers of the ancient world. At the crossroads of several civilizations, art and architecture of Palmyra allied with the first and second centuries the Graeco-Roman techniques with local traditions and Persian influences. Mentioned for the first time in the archives of Mari in the second millennium BC. AD, Palmyra was a caravan oasis set when she entered under Roman control in the first half of the first century and became part of the Roman province of Syria. It gradually became a prosperous city on the trade route linking Persia, India and China to the Roman Empire, at the crossroads of several civilizations of the ancient world. 1100 m long, the great colonnade is the monumental center of the city, along with other perpendicular columns also lined side streets, linking the major public monuments, including the Temple of Bel, Camp of Diocletian, the Agora, Theatre, other temples and residential areas. The architectural ornamentation, which notably unique examples of funerary sculpture combines the forms of Greco-Roman art with indigenous elements and Persian influences in a highly original style. Outside the city walls, stand the remains of a Roman aqueduct and vast necropolis.

      In der Stadt Palmyra wurden laut einer Armeequelle eine große Anzahl von ISIL-Terroristen bei heftigen Gefechten getötet, die mit Einheiten der Armee im Osten der Stadt ausbrachen. Die Kämpfe endeten in der Zerstörung von Fahrzeugen,Waffen und Munition der Terroristen.
      Laut SANA hat die Armee mit ISIListen am Rande der Zitadelle von Fakhreddin Maani II. im Westteil der Stadt Palmyra gekämpft und viele von ihnen getötet.
      In der Tiefe der Wüste haben die Einheiten der Armee eine Reihe von Spezialoperationen gegen Ansammlungen der ISIListen durchgeführt, um die dritte Pumpstation um die Ortschaft Sukhneh herum, was zur Neutralisierung mehrerer Terroristen und zur Zerstörung einer großen Anzahl von Fahrzeugen führte, von denen die meisten mit schweren Maschinengewehren ausgestattet waren. Der Armeequelle zufolge hat die syrische Luftwaffe die terroristischen Gruppen beschossen, die versucht hatten, zu den Erdölquellen von al-Heil, südlich des Ortes Sukhneh vorzudringen und sie betonte die Neutralisierung Dutzender Terroristen.
      In Eastern Homs, the only place that the terrorists of IS managed to get, was the deserted village of al Sukna.

      Würde mich nicht wundern, wenn in Sukhneh Einwohner den ISIL willkommen heißen, das war immer schon ein Ort, in dem sich zwei Beduinen-Clans gegenseitig bekämpft haben, da ist vielleicht einer davon auf Seiten der “Jihadisten” in der Hoffnung, dass die dem anderen die Köpfe abschlagen.

      IS executes 26 people in Syria’s Homs province
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-05/14/c_134239925.htm
      DAMASCUS, May 14 (Xinhua) — The Islamic State (IS) terrorists executed at least 26 people near the city of Palmyra of Homs Governorate in Syria on Thursday.
      The IS militants killed 26 people, including beheading 10 of them, in the villages of Amiriyeh and Sukhneh near Palmyra, some of the people were killed on charges of working for the government forces. …….
      Photos of the dead Daash terrorist organization while trying to advance towards the city of Palmyra, Homs countryside east.

      In T4 airport base the attack is repelled and the SAA regained all the three checkpoints. In the eastern part of Tadmor with the support of the SYAF the SAA repulsed the IS attack out of the outskirts of the city and the industrial zone. Isis suffered heavy losses. Same at the AlShaer gasfield.

      In den Dörfern Rahum, Abu Hawadit und Msheirfeh Shamalieh, endeten Operationen der syrischen Armee mit der Liquidierung von Terroristen und der Zerstörung ihrer Waffen und Munition.

      Regierungsbezirk Aleppo:

      Vicinity of Kweires: Terrorists killed by SAA. https://twitter.com/IvanSidorenko1/status/599103171856740352

      Regierungsbezirk Idlib :

      IRIB-Die Soldaten der syrischen Armee, die das Nationalkrankenhaus von Jisr al-Shughour verteidigen, haben am Donnerstagmorgen einen großen Kühllastwagen zerstört, der mit einer großen Ladung an Sprengstoffen ausgestattet war, bevor er an die Mauer des Krankenhauses gelangte, und sie haben Dutzende von Terroristen getötet, die sich in der Nähe des Lastwagens befanden, wie eine Aqrmeequelle verlauten ließ. Die Quelle meinte auch, dass die syrsiche Luftwaffe Verstecke der Terroristen am Rand des Krankenhauses, in Sukkariyeh und in Bzeit, sowie zahlreiche Fahrzeuge an der Südwestzufahrt von Jisr al-Shughour zerstört habe, wobei Dutzende Terroristen eliminiert wurden. Am Araba’in-Gebirge haben syrische Spezialtruppen Hinterhalte gelegt, bei denen zahlreiche Terroristen getötet und ihre Verstecke zerstört wurden. Außerdem haben Einheiten der Armee Operationen ausgeführt, die mit der Zerstörung von Terroristenverstecken der ‘Nusra-Front’’ endeten, und zwar in Saraqeb, Ghaniyeh, Maalaqa und Ishtabraq. Die Terroristennetzwerke haben die Liquidierung von Dutzenden Terroristen in den verschiedenen Gebieten im Umland von Idlib zugegeben, darunter Abdullatif Hassana, einem Feldbrigadechef der al Haq-Brigade
      „My house was destroyed, my friends were killed, my neighbours were taken“. Zein from #Ishtabraq telling his story https://youtu.be/irlYfMc4FgM

      https://twitter.com/hashtag/Ishtabraq?src=hash
      http://www.almasdarnews.com/article/syrian-armed-forces-capture-al-kufayr-near-jisr-al-shughour/
      #Syria-n reporter Siba Mansour in Kufayr village with #Jisr_Shughour and Hospital in the background
      https://twitter.com/sayed_ridha/status/598895550751055872

      Idlib, Ariha SAMA tv report with SAA at Al Fanar checkpoint area.

      Regierungsbezirk Deir Ezzor :

      The Saker Island in Der Ez Zor continues to be mostly occupied by Syrian army, we will never know how much, but it seems it is 70%+, there is no truth whatsoever in what terrorists’ supporters are spreading, that Syria is losing in Der Ez Zor, this is to scare people since Zahreddin moved back to Damascus, but terrorist lovers forget to mention that he has had years to train local militias, NDF, SAA regulars to fight ISIS.

      Südfront:

      IRIB – In Deraa al-Balad hat eine Einheit der Armee Operationen gegen Verstecke der Terroristen im Viertel Karak , am alten Zollhaus, in der Umgebung der Moschee von Abu Baker Assidik und dem Bir al-Shayah ausgeführt. Diese Operationen endeten mit der Zerstörung von Fahrzeugen und der Liquidierung zahlreicher Terroristen der Nusra-Front und der sog. ”Brigade der Tawhid al-Janub” und der ”Bataillone der Mujaheddin des Hauran”. In der Ortschaft Hirak im Nordosten des Regierungsbezirks Deraa hatte die Armee einen Angriff der Nusratisten gegen einen Armeekontrollpunkt abgewehrt, viele Terroristen getötet und ihre Waffen und Munition zerstört.
      Im westlichen Regierungsbezirk Quneitra hat eine Einheit der syrischen Armee Fahrzeuge zerstört und auf die Nachschubwege der terroristischen Netzwerke im Dorf Hamidyeh gezielt, das als Hauptübergang der von Israel abhängigen Terroristen gilt.

      Regierungsbezirk Hassake :

      Eine Einheit der syrischen Armee hat Verstecke des ISIL im Dorf Umm Kabar an der Straße zwischen der Kreuzung Sadik und dem Abdel Aziz-Gebirge zerstört.

      Palästina:

      In Gedenken zum 67. Jahrestag der Nakba:

      Laut einem Mythos, der sich immer weiter in einigen arabischen Ländern verbreitet, hätten die Palästinenser ihre Ländereien vor 1948 den Juden verkauft und freiwillig das Land verlassen wollen. Es sind genau die, welche zu einer Normalisierung der Beziehungen mit Israel aufrufen, die diese Legende verbreiten, um zu rechtfertigen, warum einige Araber die palästinensische Sache aufgegeben haben. Die offizielle israelische Propaganda wiederholt dieselbe Geschichte: Die Palästinenser hätten ihr Land freiwillig verlassen nach einem Aufruf in diesem Sinne von den arabischen Führern. Jedoch sind die historischen Beweise zu dieser Frage kategorisch. Die Palästinenser wurden 1948 von den Terroristen der Haganah mit Gewehrläufen verjagt.
      Die Palästinenser haben ihr Land nicht freiwillig verlassen, sie wurden von den zionistischen Kräften ethnisch von ihrer Erde weggesäubert und ihre Vertreibung wurde von allgemeinen Massakern begleitet. Zu Beginn der 2000er Jahre haben israelische Historiker wie Avi Shlaim, Ilan Pappe und Benny Morris die offizielle Version Israels von seiner Erschaffung 1948 völlig dementiert. Sie zeigten, dass die arabischen Einheimischen des Landes systematisch ethnisch gesäubert wurden.
      In seinem Buch «The Birth of the Palestinian Refugee Problem , 1947-1949» – Die
      Entstehung des Problems der palästinensischen Flüchtlinge – prüft Benny Morris genau die israelischen Dokumente, um mit großer Genauigkeit die Falschheit der verbreiteten Version aufzuzeigen. Während er vom Los hunderter palästinensischer Orte, Städte und Dörfer zwischen 1947 und 1949 spricht, erklärt er, warum ihre Bewohner weg sind. In 45 Fällen sind die Gründe unbekannt, dagegensind in 228 Fällen die Einwohner weggegangen, weil sie von den zionistischen Kräften angegriffen wurden. In 41 Fällen wurden sie vertrieben, nachdem sie mit Gewalt bedroht worden waren. In 90 Fällen sind sie aus Angst geflohen, nachdem sie von den Massakern durch die zionistischen Kräfte in anderen Gebieten gehört hatten, vor allem vom Massaker von Deir Yassin 1948.
      Die Palästinenser haben ihre Erde nicht den Juden verkauft und «die Araber» haben von den Palästinensern nicht verlangt, dass sie weggehen sollten. Die arabischen Führer haben die Palästinenser nicht dazu ermutigt, ihr Land zu verlassen, und es gab keine Kampagnen in den Zeitungen oder den arabischen Radiosendern, die sie dazu aufriefen zu fliehen, erklärt Morris.
      Der israelische Historiker Simha Flapan sagte, dass der Generalsekretär der Arabischen Liga, Abdul Rahman Azzam, die Palästinenser dazu aufgerufen habe, in ihrem Land zu bleiben. Und der Führer der arabischen Befreiungsarmee, Fawzi al-Qawuqji, der 1948 in Palästina gekämpft hat, befahl seinen Truppen zu verhindern, dass die Palästinenser aus ihren Städten und Dörfern flohen, wenn notwendig auch mit Gewalt.
      Es gab mehrere palästinensische Emigrationswellen, die von den zionistischen Angriffen und Massakern hervorgerufen wurden. Benny Morris versucht die Flucht der palästinensischen Flüchtlinge durch Beobachtung der palästinensischen Gesellschaftsstruktur 1948 zu verstehen. Die Institutionen waren schwach und die lokalen Führer hatten wenig Einfluss. Die palästinensischen paramilitärischen Organisationen waren ebenfalls schwach verglichen mit den jüdischen. Das erklärt, warum im April und Mai 1948 die wichtigsten palästinensischen Städte in die Hände der Juden gefallen sind.
      Der Fall der großen Städte hat die palästinensische Landbevölkerung entmutigt, erklärt Morris, weil sie in Bezug auf die politische Führung von den Städten abhing. Die palästinensischen Dorfbewohner haben die städtische Mittelklasse nachgeahmt und ihr Land aus Angst verlassen.
      Die größte Emigrationswelle fand im April und Juni 1948 statt, was in goßem Maße auf den Dalet-Plan zurückzuführen ist, einem Projekt der Haganah, einer paramilitärischen jüdischen Organisation, die die Kontrolle über das ganze Land übernehmen sollte, das die Vereinten Nationen 1947 in ihrem Teilungsplan dem jüdischen Staat Israel zugesprochen hatten, was die Flucht der meisten Palästinenser aus ihrern Städten und Dörfern verursacht hat.
      Morris bestreitet, dass es einen integrierten Plan der ethnischen Säuberung der palästinensischen Städte und Dörfer gegeben habe, aber er sagt, dass der Dalet-Plan und seine Folgen die Beweise der zionistischen Politik der Vertreibung der Bevölkerungen aus strategischen Dörfern und Orten seien. Die Finanzierung durch die jüdische Agentur für Israel in den USA hat den zionistischen bewaffneten Gruppen wie der Haganah und ihrem Sprössling Irgun erlaubt, sich in eine gut bewaffnete und professionelle Militärstreitkraft zu verwandeln. Sie haben den Dalet-Plan ausgeführt, indem sie brutal palästinensische Städte, Dörfer, Ortschaften angriffen und zerstörten. Deren Bewohner wurden vertrieben, ob sie den zionistischen Kräften nun Widerstand leisteten oder nicht. Das Massaker von Deir Yassin am 9. April 1948 hat unter den Palästinensern Terror verbreitet. Nach dem Massaker haben die Zionisten die Kontrolle über die großen palästinensischen Städte übernommen. Die Haganah hat Haifa besetzt. Laut Morris hat das 22. Bataillon der Brigade Golani der Haganah den Befehl erhalten, jeden gesichteten arabischen Erwachsenen in Haifa zu töten. Nach der Einnahme von Haifa blieben nur noch 3000 bis 4000 arabische Bewohner zurück von 70000, die die Stadt zählte. Die anderen wurden vertrieben oder getötet. Jaffa, Safad und Akka erlitten dasselbe Los.
      Die ethnische Säuberung von 1948 steht im Zentrum des palästinensischen Problems. Einige versuchen zur Zeit, sie aus der kollektiven arabischen Erinnerung auszulöschen und das palästinensische Problem in einen einfachen Streit um die Grenzen umzuwandeln, während es sich in Wirklichkeit um eine Bevölkerung handelt, die ethnisch von ihrem Land herausgesäubert wurde mit dem Segen des westlichen Kolonialismus. Man darf niemals die Akte der palästinensischen Flüchtlinge vergessen, die der Ursprung des arabisch-israelischen Konflikts ist. Den Flüchtlingen die Rückkehr zu erlauben muss die Basis jeder Lösung sein. Weder die vergangene Zeit noch die Aufgabe der palästinensischen Sache durch die arabischen Regierungen wird dem Recht zur Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge eine Ende setzen.
      Quelle: Al Arabi
      Palästina 1948:

      Feature: Oldest Palestinian refugee clings to right of return
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-05/14/c_134239617.htm

      Zionistisches Gebilde:

      Die Rechtsanwältin für palästinensische Gefangene, Hiba Messalheh, hat israelische Soldaten und Ermittler beschuldigt, Folter gegen palästinensische Kinder und Jugendliche anzuwenden und das auf extrem brutale Weise, die die Rechte der Kinder und alle moralischen und humanitären Werte missachtet. Die Rechtsanwältin, die eine gewisse Zahl von
      Minderjährigen im Gefängnis von Hasharon besucht hat, sagte, dass die meisten Zeugenaussagen bestätigen, dass sie verschiedene Arten von Folter und repressiven Maßnahmen in Verletzung des Rechts der Kinder und der Genfer Konvention erlitten hätten und sie zitiert die Schikanen und grausame Behandlung während ihrer Gefangenschaft. Sie berichtete, dass der minderjährige Ahmed Adnan Mona (16 Jahre), ein Bewohner der altstadt von Jerusalem, der seit dem 4. Februar dieses Jahres einsitzt, bei seiner Befragung brutal geschlagen wurde. Der Jugendliche Ahmed hat erklärt, dass er auf demütigende Weise von den israelischen Ermittlern gefoltert wurde, nachdem sie ihn in der Nacht von Zuhause entführt und mit verbundenen Augen und in Handschellen in das Gefängnis „Qishlah“ mitgenommen haben, wo die Ermittler seinen Kopf in eine der Toiletten gedrückt haben, ihn verprügelten und ihn zwangen, Abwasser zu trinken. Dann habe einer von ihnen seine Füße gehoben und auf den Hals des Heranwachsenden gedrückt, um seinen Kopf in das Wasser der Toilette zu drücken bis an die Grenze des Ertrinkens.
      Ahmed hat hinzugefügt, dass nach einer halben Stunde die Ermittler auf die Anklage zurückgekommen sind, um ihn zum Geständnis zu zwingen, aber vergebens. In dem Augenblick wurde er durch den Eintritt von vier Personen in Zivil überrascht, die begonnen haben, ihn brutal mit Fäusten und Füßen zu schlagen, um ihn dann blutend auf den Kacheln der Toilette zurückzulassen. Mehrere Schläge auf den Kopf haben ihn bewusstlos werden lassen.
      Ahmed sagt, dass er dann in das Gefängnis von Maskubia überführt wurde, um seine Befragung weiterzuführen und die zionistischen Ermittler haben ihn von Neuem gefoltert und ihm gedroht, seine Mutter zu verhaften, wenn er kein Geständnis ablege. Er ist 23 Tage im Gefängnis von Maskubia geblieben, bevor er ins Gefängnis von Hasharon gebracht wurde. Man sollte unterstreichen, dass die israelischen Besatzungskräfte in ihren Gefängnissen etwa 7000 Palästinenser gefangen halten, die auf 25 Gefängnisse undStrafanstalten verteilt sind, einschließlich von 1500 kranken Gefangenen, die dringend einen chirurgischen Eingriff brauchen, und von Hunderten Frauen und Kindern, ohne die 12 Abgeordneten und 30 Gefangenen mitzuzählen, die schon mehr als 20 Jahre in den israelischen Kerkern eingesperrt sind.
      Quelle: CPI – Palästinensisches Informationszentrum

      Sieben Israelis wurden am Mittwoch in Tel-Aviv der Zugehörigkeit zu einem internationalen Netzwerk des Organhandels und illegaler Transplantationen im Kosowo, in Aserbaidschan, Sri Lanka und in der Türkei angeklagt, hat der israelische Justizminister wissen lassen.
      Sie sind angeklagt, «bei Dutzenden Gelegenheiten» zwischen 2008 und 2014 Profit aus dem Handel mit Organen geschlagen und „die ökonomische Verzweiflung der Spender und die medizinische Verzweiflung der Empfänger“ ausgenutzt zu haben. Einer der Angeklagten, Avigad Sandlar, suchte die israelischen Kranken, um ihnen Organe von Personen im Kosowo, in Aserbaidschan oder Sri Lanka anzubieten (der Organhandel – mit serbischen Organen- blühte im Kosowo vor allem in der Zeit, als der frühere Ärzte ohne Grenzen-Chef und spätere EU-Beauftragte für das Kosowo, Bernard Kouchner, dort die Aufsicht hatte, der dann französischer Minister werden sollte). Ein anderer, Boris Wolfman, war damit beauftragt, potenzielle Spender im Kosowo und in Aserbaidschan ausfindig zu machen, die akzeptierten, eine ihrer Nieren zu verkaufen, bevor die Aktivitäten auf Sri Lanka und die Türkei ausgeweitet wurden. Der dritte Angeklagte, Moshe Harel, war ebenfalls im Kosowo täätig, zusammen mit einem türkischen Arzt, Yusuf Ercin Sonmez.
      Diese beiden Namen waren schon bei einem Prozess 2013 zum Organhandel im Kosowo aufgetaucht, aber sie waren nicht angeklagt worden, denn sie waren nicht dem europäischen Gerichtshof übergeben worden. Ein anderer Angeklagter, Dr. Zaki Shapira, der als Experte für Organtransplantation gilt, diente als Dienstleiter für diese Art der Eingriffe im Beilinson-Krankenhaus bei Tel-Aviv bis zu seinem Ruhestand im Jahre 2003. Er war „Bestandteil“der illegalen Aktivitäten der anderen Beschuldigten im Kosowo, in Aserbaidschan und in Sri Lanka, sagte das Ministerium. „Er hat seinen Ruf ausgenutzt, um den anderen Angeklagten zu helfen, indem er potenzielle Empfänger mobilisierte, sich um die Verwaltungsangelegenheiten kümmerte, und die Qualität der Krankenhäuser und der transplantierenden Ärzte überprüfte“.
      Im April 2013 hatte ein europäisches Strafgericht fünf kosowarische Ärzte zu Strafen von bis zu 8 Jahren Gefängnis verurteilt wegen Organhandels im Kosowo. Den Spendern, die in Europa und Zentralasien gefunden wurden, wurden 15000 Euro versprochen, während die Organempfänger bereit waren, bis zu 100000 Euro für eine solche Operation auszugeben.
      In der Anklageakte wurde Moshe Harel als Gehirn eines Rekrutierungsnetzwerkes von Spendern und Empfängern von Organen dargestellt, während Yusuf Ercin Sonmez verdächtigt wurde, die Organtransplantationen ausgeführt zu haben
      Quelle: AFP

      Jemenkrieg:

      Trotz der Verkündung eines fünftägigen humanitären Waffenstillstands, der am Dienstagabend im Jemen begann, hat Arabien seine Luftangriff gegen dieses Land fortgesetzt. So sind neun Menschen bei einem saudischen Luftangriff gegen ein Auto im Gebiet Dhaher in Saada umgekommen.
      Die saudische Artillerie hat am Mittwoch auch eine Granate gegen die Region Manzal in Saada abgeschossen und vier gegen die Grenzregion von Boqaa. In Aden im Süden haben saudische Flugzeuge Luftangriffe gegen diese Hafenstadt geflogen, fünf gegen die Ortschaft Loder im Regierungsbezirk Abyan im Süden und zwei gegen die Basis Al-Anad in Lahj (Südosten von Sanaa). Parallel dazu hat die jemenitische Armee, unterstützt von den revolutionären Kräften der Ansarallah einen Versuch der Al Qaida-Kämpfer und der Anhänger des zurückgetretenen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi vereitelt, sich der Militärbasen in Maarib im Osten zu bemächtigen. Und dann haben in Ta’az die Takfiristen und die Milizen der al Islah-Partei (Moslembrüder) den Sheikh Hamid Abdo und einen seiner Wächter ermordet. Inzwischen hat die humanitäre Hilfe am Mittwoch begonnen, im Jemen anzukommen dank eines Waffenstillstands nach sieben Wochen saudisch-amerikanischer mörderischer und zerstörerischer Bombardierungen. Die Verteilung der Hilfe ist dank der Lieferung von Treibstoff durch das World Food Program wieder aufgenommen worden, eines Schiffs, das am Sonntag am Hafen von Hodeida am Roten Meer angelegt hat, berichtete die AFP, die eine Quelle am Hafen zitierte. In der Hoffnung, ihren Autotank wieder volltanken zu können, standen Autofahrer an den Tankstellen in Sanaa Schlange, berichtete der AFP-Korrespondent.
      Mindestens 1578 Menschen wurden durch die saudischen Angriffe getötet, darunter Hunderte Frauen und Kinder, und 6504 verletzt, nach einer neuen Bilanz vom 9. Mai, die am Mittwoch von der Weltgesundheitsorganisation bekannt gegeben wurde. Dieser fünftägige Waffenstillstand soll die Lieferung von Hilfsmaterial erlauben, das von der unter der Blockade stehenden Bevölkerung sehnsüchtig erwartet wird, obwohl die humanitären Organisationen gewarnt hatten, dass sie mehr Zeit bräuchten.
      Ärzte ohne Grenzen will „von dem Waffenstillstand profitieren, der wirksam zu sein scheint“, um seine Einsätze im Land auszuweiten, erklärte am Mittwoch der AFP seine Vertreterin im Jemen, Marie-Elisabeth Ingres. Aber dieser fünftägige Waffenstillstand ist nicht „genug, wenn man die Bedürfnisse der Bevölkerung berücksichtigt“, meinte sie und sagte, dass ein Flugzeug der Ärzte ohne Grenzen am Mittwoch medizinisches Personal heran bringen soll und ein zweites noch am Donnerstag. Die Lage ist „katastrophal“, denn dem Jemen „fehlt es an allem“, erklärt Dominique Burgeon, Experte für Notsituationen bei der UNO für Nahrung und Landwirtschaft (FAO). „Die Bevölkerung ist Opfer der Unsicherheit, die mit dem Konflikt verbunden ist, aber ebenso des Mangels an Treibstoff, elektrischem Strom und Wasser, sowohl in den Stadtgebieten, als auch in den ländlichen Zonen“.
      Auf der anderen Seite hat Teheran die USA streng gewarnt, wenn ein iranisches Schiff mit humanitärer Hilfe daran gehindert werde, den Jemen zu erreichen. Ein hoher Verantwortungsträger in Teheran, General Masoud Jazayri, hat durchblicken lassen, dass der Iran die feste Absicht habe, Hilfsgüter in einem jemenitischen Hafen anzuliefern und nicht über eine Plattform der UNO in Djibouti, wie Washington das verlangt.
      Quelle: AlManar, AFP, IRIB

      In einem Artikel vom Donnerstag auf der Webseite der Zeitung „Rai al-Youm“ hat der bekannte arabische Journalist Abdel Bari Atwan geschrieben: «Das Rettungsschiff ist ein iranisches Schiff, dass humanitäre Hilfsmittel, Medikamente, Nahrungsmittel und iranische, arabische und westliche Freiwillige zum jemenitischen Hafen Al-Hodeida bringt. Die geringste Störung der Mission dieses iranischen Schiffes durch die Schiffe der Koalition, die von Saudiarabien geführt wird, oder durch die US-Marine, kann schwere Folgen haben und den sehr zerbrechlichen Waffenstillstand im Jemen in Gefahr bringen. In diesem Fall könnte der Krieg in diesem Land noch viel gewalttätiger wieder aufflammen».
      In einem anderen Teil seines Artikels schreibt Atwan: «Man muss Weisheit und gesunden Menschenvewrstand in Bezug auf das iranische Schiff mit humanitären Hilfsgütern an den Tag legen, anstatt eine irrealistische und arrogante Haltung einzunehmen. Vor allem muss man wissen, dass die Staaten und die Nationen ihre Würde und ihren Stolz haben und dass keine Nation in der Welt Vergehen und Beleidigungen von anderen ertragen kann. Die hohen Behörden des Irans haben gewarnt, dass sie es nicht erlauben würden, dass dieses Schiff von einer dritten Partei untersucht oder angehalten werde. In diesem Sinne begleitet die iranische Marine dieses Schiff bis zu seinem Endziel. Wenn die anderen Seiten den Krieg vermeiden wollen, müssen sie daher diese Warnungen der iranischen Seite sehr ernst nehmen».
      Der Herausgeber von „Rai al-Youm“ fügte noch hinzu: «Die Schließung der Häfen des Jemens und die Meeresblockade selbst, um die Lieferung der humanitären Hilfe an die Jemeniten zu verhindern, sind irrationale Entscheidungen, die sehr schwere Folgen haben werden. Zwar hat die UNO ein Zentrum in Djibouti errichtet, um die Entsendung von humanitärer Hilfe in den Jemen zu organisieren, und der Iran könnte seine Hilfsgüter der UNO übergeben, aber in jedem Fall ist es notwendig zu verhindern, dass es eine neue Krise gibt und die Lage schlimmer wird».

      IRIB- Human Rights Watch (HRW) sieht in der Blockade des Jemens durch Arabien die Verletzung der Menschenrechte und die Unesco verurteilt ihrerseits die massive Zerstörung historischer Stätten in diesem Land.
      Die Zivilisten sind die Hauptleidtragenden dieses Kriegs Riads gegen den Jemen, jedoch beschränken sich die Verbrechen des Regimes der Sauds im Jemen nicht nur auf das Massaker von Zivilisten. Die Blockade des Jemens zählt zu den größten Verbrechen dieses Regimes. So hat die Blockade gegen das ärmste Land des Nahen Ostens die Lebensmittelunsicherheit im Lande noch erhöht. In ihren letzten Statistiken hat die UNO gewarnt, dass etwa 13 Millionen Jemeniten an Hunger leiden, davon sind fünf Millionen einer großen Hungersnot unterworfen. Die Blockade des Jemens stellt das Haupthindernis für die Beschaffung von Lebensmittelhilfen für dieses Land dar und Millionen Frauen und Kinder kämpfen gegen den Tod mangels Nahrungsmitteln. Die Konvois mit medizinischer Hilfe werden ebenfalls blockiert und Hunderttausende Menschen, die wegen der giftigen Gase, die Saudiarabien benutzt, an schweren Atmungsproblemen leiden, laufen Gefahr, ihr Leben zu verlieren. Philippe Bolopion , Direkter bei HWR für Plädoyers bei der UNO, hat sich tief besorgt erklärt durch die weitere Umzingelung des Jemens durch Arabien, und glaubt, dass diese Belagerung in eklatantem Widerspruch stehe zum Völkerrecht. „Wir besitzen Beweise, die bestätigen, dass Bomben auf Wohngebiete geworfen wurden mit Dutzenden Zivilisten“, sagte er.
      Eine andere kriminelle Dimension Arabiens gegen den Jemen ist die Zerstörung des kulturellen und zivilisatorischen jemenitischen Erbes. Der Jemen ist ein Land mit alter Zivilisation. Die Sauds, die weiter die kulturellen und zivilistorischen Werke auf der arabischen Halbinsel in großem Ausmaß zerstören, verfolgen dieselbe Politik im Jemen und beschädigen so das jemenitische kulturelle Erbe. Die Moscheen und historischen Monumente gehören u.a. zu den Charakteristiken der jemenitischen Zivilisation, und wurden bei den Bombardierungen durch die saudischen Jagdflugzeuge zerstört. In diesem Zusammenhang verurteilt die Unesco die Zerstörung der historischen Stätten im Jemen. Den Informationen der Medien und den offiziellen Informationen zufolge, wurde die Altstadt von Sanaa, der Hauptstadt des Jemens, in der Nacht zum 11. Mai massiv bombardiert und auch Saada und Baraqish erlitten schwere Schäden. Trotz dieser eklatanten Verbrechen durch Arabien haben die angeblichen Verteidiger der Menschenrechte eine Resolution zur Unterstützung dieser Verbrechen verabschiedet. So haben sie von Neuem bewiesen, dass die Politik in der UNO schwerer wiegt als die Menschenrechte , vor allem der Sicherheitsrat, der damit offen gelegt hat, dass die Menschenrechte nur ein Werkzeug zu Diensten der politischen Ziele sind!
      Saudi Evacuates Border Town as Yemen Truce Barely Holds
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=210318&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1

      Irak:

      In the last 6-8 months ISIS is on a losing mode, any large offensive has been counter attacked or it failed by lack of competence, ISIS leadership is now infighting in Mosul, Bagdhadi faction aganist the new Caliphe of nothing, this fight at the top will get down to the front line.
      ISIS can still cause issues though, hit and run attacks, spread fear among the civilians etc…but on the long run ISIS will disapear and be merged to other terrorists gangs, very much what happened to ISIS when they boosted their ranks.

      USA :

      Seymour Hersh: Obama’s Entire Account Of bin Laden’s Death Is One Big Lie; This Is What Really Happened
      https://www.lewrockwell.com/2015/05/tyler-durden/obama-lied-about-bin-ladens-death/
      Watch a college student confront Jeb Bush: ‚Your brother created ISIS‘
      http://www.businessinsider.com/college-student-to-jeb-bush-your-brother-created-isis-2015-5

      Is a UK Crackup Ahead? By Patrick J. Buchanan
      http://buchanan.org/blog/is-a-uk-crackup-ahead-15974
      On a Fast Track to National Ruin By Patrick J. Buchanan
      http://buchanan.org/blog/on-a-fast-track-to-national-ruin-15962
      Obama’s trotting out the same lies again. Looks like more proof that the Syrian government is winning and the US must interfere.
      http://www.globalresearch.ca/syrian-war-set-to-re-explode-us-turkey-saudi-arabia-in-alliance-with-al-qaeda/5449365

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s