Skip to content

Die Verbrechen der weissgewaschenen, als moderaten Rebellen schöngeschriebenen, US-bewaffneten Mörderbanden #Syria

18/05/2015

Ein Video der „Ababil Horan Brigades“, welche vorwiegend in der Provinz Daraa-Quneitra und Damaskus agieren.

قتل مواطن سوري بطريقة بشعة من قبل أبو سياف من أبابيل حوران  Translator:

The killing of a Syrian citizen ugly manner by Abu Sayyaf from Ababil Horan

Da das FSA-Verbrecher-Video wegzensiert wurde, nun der Ersatzlink:

Screenshots für den Fall das Video gelöscht wird um die Mörderbanden weiterhin als nette Rebellen in den Massenmedien darzustellen. Mag Youtube die „moderaten Rebellen“ nicht mehr… Andere grausame Videos lassen sie stehen, natürlich nur die mit der False-Flag-Propaganda gegen syrische Sicherheitskräfte.

Mit Bajonett

Horan-brigabdenOpfer

Aufgesetztes Bajonettbajonett zerhackt

Die Mörder streiten sich um die Hinrichtungsart.

genick gestochen

Mehrfach wird auf den Wehrlosen eingestochen, in den Körper, in das Genick, das Bajonett in den Kopf gebohrt und gedreht, auch nach einem Kopfschuss aus einer Pistole ist er noch nicht ganz tot.

haram

Noch nicht tot

Nach mindestens zwei weiteren Schüssen hat der Körper weiterhin gekrampft.

noch lange gezuckt

Ersatzlink: http://www.youtube.com/watch?v=o5GzKSiUjck

Wenn sie mit ihren eigenen Leuten schon so umgehen, dann kann man sich vorstellen wie sie erst mit gefangenen syrischen Soldaten umspringen, diese sogenannten moderaten FSA-Rebellen…

Ein weiterer Hochlader schreibt die Todesschwadron hätte einen ihrer eigenen Leute wegen „apostasy“, dem  Abfall vom Glauben, umgebracht.

http://www.youtube.com/watch?v=2i-BAPcKnA4

Ich weiß nicht was sie Mörder sagen, vielleicht kann ja jemand übersetzen. Bei „Liveleak“ steht etwas mehr. Danke an Gunter für den Link: http://www.liveleak.com/view?i=3c0_1431863280

Ein FB-Seite schreibt der ermordete junge Mann sei „debil“ gewesen.

facebook.com/Magazine.south.capital.Damascus.electronic/videos/1226065184086304/

Die Mörder im Süden von Damaskus, eventuell Yalda:

هذا هو الخنزير ابوسياف الذي يعمل الان مع ابابيل حوران في جنوب دمشق،ويحمل السلاح وموجود في يلدا ضمن مربع الابابيل،هذا هو الرجل الذي ظهر في مقطع الفيديو وارتكب جريمته تحت غطاء الدين ،هذا الامعة،يجب ان يحاسب ويقدم.للقضاء لينال جزاءه..

Desöfteren hatte ich schon Videos gezeigt, wo Opfer mit Messern, Bajonetten regelrecht zerhackt wurden. Immer hochgeladen auf Oppositionskanälen und umgelogen zu False-Flag-Propaganda gegen die syrischen Sicherheitskräfte.

Über diesen bestialischen Mord werden die Mainstream-Medien nicht berichten, es entspricht nicht den NATO-Propagandarichtlinien, welche besagen, die Regime-Change-Terroristen sind alle ganz lieb…Assad der ist böse…Schließlich bekämpft die Ababil-Army ISIS im Yarmouk-Camp und mordet doch genauso wie ISIS.

Diese „FSA“- Ababil-Army pendelt zwischen den Flüchtlingen aus dem Yarmouk-Camp herum, vorher waren sie in der Provinz Daraa am Morden.

Ein Ababil-Kanal: „Ward Al-keswani“, unterwegs mit den Mörderbanden, er liefert Fotomaterial an verschiedene westliche Agenturen wie AFP, Reuters…Auch kein neutraler Reporter, eingebunden bei den Ababil-Horan-Todesschwadronen, ist er Bandenmitglied?… Ob er auch Storys über das Yarmouk-Camp liefert oder geliefert hat? https://instagram.com/ward.alkeswani

https://www.facebook.com/ward.alkeswani.33

„Photographer at Reuters
April 2013 to present“

Ist das nicht der alte Mörder aus dem Video? Fotografiert von einem „Foto-Reporter“ welcher westliche Agenturen mit Propagandafotos beliefert:

.https://instagram.com/p/yg-hGQiEZy/?taken-by=ward.alkeswani

.https://instagram.com/p/y7u8GqCEQU/?taken-by=ward.alkeswani

https://www.youtube.com/channel/UCX6rYICcgU10_CeQhPeWWaA/videos

 

Nein, es gibt keine moderaten Rebellen, sie morden alle gleich, ob jung oder alt, sie morden wie Al-Kaida oder IS!

Und weiter werden sie als Handlanger von Al-Kaida mit US-made BGM-TOW-Raketen hochgerüstet wie in Idlib.

Direkte Unterstützung für Terroristen zur Verbreitung von Terrorismus durch US-Waffen für Al-Kaida-Überläufer.

Idlib, Mashtouma, da wo Al-Kaida und erdoganische Sultans-Söldner, die Al-Kaidas aus „Turkistan“ und aus dem Kaukasus  Mashtouma angreifen. Es ist ein widerwärtiger, verbrecherischer Angriffskrieg gegen die Bevölkerung Syriens. Die West-Boden-Proxy-Milizen diverse Al-Kaida-Zweige aus aller Welt, ähnlich wie die ISIS ideologisch gepolt und genauso mörderisch.

US-Bewaffnung für Al-Kaida und Todesschwadrone, unterstützt durch Spezialkräfte und internationale Söldner.

wird ergänzt

5 Kommentare leave one →
  1. Barbara permalink
    20/05/2015 23:17

    Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 19.5.2015

    – Präsident Assad empfängt Ali Akbar Welayati, Berater des Höchsten Führers der iranischen Revolution
    – Der Präsident spricht mit Rostom Qassimi über die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Syrien und dem Iran
    – Irak: Abadi ruft zu einer Änderung der Bemühungen auf, um die Terroristen des ISIL aus dem Irak zu vertreiben
    – 6 Märtyrer bei einem terroristischen Angriff auf das Dorf Haqf in Sweida
    – Idlib: Vereitelung der terroristischen Angriffe auf Checkpoints der Armee am Rande des Dorfes Mastumeh
    – Aleppo: Zerstörung eines Tunnels der Terroristen
    – Jemen: Luftangriffe der Koalition auf Jemen gehen weiter, die Bevölkerung ist empört

    Al Manar News 19.5.

    Im arabischsprachigen Radioprogramm von Radio Monte Carlo International wird wie bei allen Mainstreammedien ständig der Tante-Emma-Laden zitiert. Sehr bezeichnend ist, dass selbst der ISIL als Oppositionelle bezeichnet wird, niemals als Terroristen und Jabhat al Nusra sowieso nicht. Da heißt es dann „die Oppositionellen haben Idlib eingenommen“, oder „die Oppositionellen haben Palmyra verloren, ABER …. sie haben Ramadi eingenommen. Bei jedem Verlust der Terroristen gibt es ein ABER, das diesen Verlust anderswo wieder wettmachen soll. Als bereite es unseren Medien große Freude, wenn Menschen anderswo abgeschlachtet werden!!!! Radio Monte Carlo ist u. a. ein französisches Propagandawerkzeug. Kein Wort von den 9 exekutierten Kindern, die nichts anderes getan haben, als Kinder von Angestellten des Staates zu sein. Um Palmyra gibt es eine Reihe von landwirtschaftlichen Staatsgütern, die dort entweder Baumschulen unterhalten oder landwirtschaftliche Pflanzen anbauen, die für die Wüstensteppe geeignet sind, dort wo es unterirdische Wasseradern gibt. Die Menschen, die dort arbeiten, sind natürlich Staatsangestellte. Das ist ihr Verbrechen, und deshalb sind sie keiner Erwähnung bei den sog. Menschenrechtsorganisationen wert.
    Mehr als 6000 Libyer, mehr als 6000 Tunesier, mehr als 3000 Saoudier, das Gleiche bei den Qataris und den Türken, mehr als 2000 Tschetschenen, mehr als 1500 Jordanier, mehr als 1000 Franzosen und Briten, insgesamt 83 Länder und weniger als 3000 Syrer. Tausende von Maokkanern, Irakern, Libanesen usw. usf….
    Und das Ganze nennt sich dann Bürgerkrieg! Wenn diese ganzen Horden nicht von den Imperialisten bewaffnet und unterstützt würden, wäre dieser Krieg schon lange beendet. Stattdessen haben wir jetzt bereits 4 Jahre Krieg in Syrien und man weiß nicht, wann er zu Ende geht.
    Algerien erholt sich kaum von einem 10-jährigen ähnlichen Albtraum und viele Europäer haben keine Skrupel, sich über die Wiederholungen und Leiden derjeniger zu beklagen, die dagegen anschreiben. Wen wollen sie entschuldigen?
    The Misinformation Burnout. Media Fatigue with “Islamism” and “Terrorism”
    Al Qaeda, ISIS, and Terrorism
    http://www.globalresearch.ca/the-misinformation-burnout-media-fatigue-with-islamism-and-terrorism/5450605
    https://scontent-ams.xx.fbcdn.net/hphotos-xta1/v/t1.0-9/11257199_793782954051551_5168115130452358100_n.jpg?oh=8becfccdf4b7580b6908471d213cf38c&oe=56033718
    http://www.moonofalabama.org/2015/05/obama-administration-dilly-dallying-on-islamic-state-action.html

    IRIB- Laut Hassan Hassan, einem syrischen Strategieforscher, ist die Nordfront Syriens da, wo die syrische Armee in direktem Krieg mit Israel steckt: „Die Realität ist folgende: In Syrien decken sich die Interessen der Sauds, der al Thanis und Erdogans mit denen Israels“!! Für Hassan Hassan ist „der Sieg des Qalamuns die Verkörperung der Bemühungen, des Willens und der Möglichkeiten der Widerstandsachse. Was die syrische Armee und die Hezbollah im Qalamun vollbracht haben, beweist, in welchem Maße der Widerstand die neuen Kampftaktiken beherrscht, sowie seine militärische Überlegenheit in der Region. Gleichzeitig setzt die Schlacht, die die Hezbollah und Assad im Qalamun gewonnen haben, ein Kreuz, wie es klarer nicht sein kann, auf die Behauptungen der Parteien, wonach die syrische Armee an Kraft verloren habe. Die Lügen der atlantistischen Medien sind so voll ins Wasser gefallen, dieser Medien, die vom Tod, der Unfähigkeit der syrischen militärischen und politischen Persönlichkeiten sprachen.“ Der syrische Experte kam auch auf die Situation im Norden Syriens zu sprechen: „Es ist völlig natürlich, dass die Feinde Syriens ihre kurzen militärischen Erfolge zu vergrößern suchen. Sie planen, die Umstände zu vereinigen für einen Sturz des Präsidenten Assad. Im Norden haben die Terroristen Idlib und Jisr al-Shughour mit direkter Hilfe der Türkei gestürmt. Aber die Terroristen, die sich so groß auf das türkische Regime und die Sauds stützen, haben wenig Chancen zu gewinnen, denn das, was die Weiterführung der Kämpfe bestimmt, ist kaum die Zahl der Kämpfer oder die Intensität der Angriffe, sondern ganz einfach der Wille dieser Kämpfer und vor allem ihr Glaube; und unter diesem Gesichtspunkt haben die Mitglieder des Widerstands ganz klar die Nase vorn. Die Stellungen der syrischen Armee an der Nordfront sind strategischer Natur. Die syrischen Soldaten haben die Möglichkeit, aus der Nähe die kleinsten Aktivitäten der Terroristen zu beobachten. Das ist Gewinn, denn es ermöglicht den syrischen Streitkräften, die Terroristen punktuell zu schlagen“. Hassan verurteilte die Unterstützung der takfiristischen Terroristen durch Ankara, „Unterstützung, die so weit gegangen ist, dass sie die syrischen Überwachungsdrohnen abgeschossen haben zugunsten der Terroristen“. Ihm zufolge ist es an der „Zeit, dass die internationale Gemeinschaft notwendige Maßnahmen ergreift, um gegen die Terroristen und die Unterstützung durch die Türkei vorzugehen“.

    https://syria360.wordpress.com/2015/05/18/a-tale-of-two-nakbas-hezbollah-syria-and-historical-memory/

    Regierungsbezirk Damaskus:

    IRIB- Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat das terroristische Attentat gegen die russische Botschaft in Damaskus verurteilt. 15 Mitglieder des Sicherheitsrats wünschten, dass die Urheber dieses Angriffs vor Gericht gestellt würden. Am frühen Dienstagmorgen hat Russland davon berichtet, dass am 19.Mai eine Mörsergranate auf seine Botschaft in Damaskus geschossen worden sei. Alles deutet darauf hin, dass dieser Schuss vom Viertel Jobar kam, das von den illegalen bewaffneten Gruppen besetzt ist. Eine Mine ist 15m vom Haupteingang der Botschaft explodiert und eine andere hat ein Büro der diplomatischen Mission beschädigt, nachdem sie eine Außenwand durchbohrt hatte. Dieser Angriff hatte keine Opfer zur Folge.

    Christians from the historical city of Saydnaya have joined forces with the SAA and #Hezbollah in the #Qalamoun http://t.co/7Y05ntHd0R—
    Leith Abou Fadel (@leithfadel) May 18, 2015
    Fairuz – I’dla’aya Aroussa

    Aid distribution to displaced people of Yarmouk Camp continues
    http://breakingnews.sy/en/article/58814.html

    Zahran Alloush speaks on reconstruction phase following Assad’s fall
    https://en.zamanalwsl.net/news/10119.html
    Da freuen sich die Syrer bestimmt schon immens darauf, vor allem mit ihm als Verteidigungsminister!!
    ANNA News – Destroying tunnels around Jobar and Duma

    Der syrischen Armee und der Hezbollah ist es gelungen, beträchtliche Fortschritte im Qalamun und im Antilibanon zwischen Syrien und dem Libanon zu realisieren. Die von der syrischen Armee und den Kräften der Hezbollah im Qalamoun zurückeroberten Gebiete, gehen über die 300 km² hinaus, bemerkte Al-Manar. Bei diesen Operationen wurden 40 Stellungen der Terroristen vernichtet. Bei jeder dieser Stellungen wurden Autobomben und eine große Menge an Sprengstoff und Bomben entdeckt, wie der Journalist von Al Manar berichtete.
    Vor Beginn dieser Militäroperationen hatten die Terroristen 5 militärische Operationszellen organisiert und eine zentrale Zelle. Alle diese Zellen sind in die Hand der Hezbollah und der syrischen Armee gefallen, fügte er hinzu.
    Nach den gelungenen Operationen dieser Streitkräfte im Qalamun wurde ein Terroristenchef namens Abu Malek Tali, genannt Abu Mujahid, von einem gewissen Elias ersetzt. Am Tag nach seiner Absetzung wurden Abu Malik Tali und ein anderer Terroristenchef, Abu al-Aswad, ermordet.
    «IS» kills scores of militants fleeing from the Army in Qalamoon
    http://breakingnews.sy/en/article/58797.html
    Today Al-Manar TV Exclusive: ‪#‎SAA‬‬‬‬ ‪#‎SyrianArmy‬‬‬‬ ‪#‎Republican_guards‬‬‬‬ ‪#‎Hezbollah‬‬‬‬ unities advancing in Flita hills among Qalamoun mountains

    Regierungsbezirk Sweida:

    IRIB-Die syrische Armee hat bekannt gegeben, dass Einheiten der Armee in Zusammenarbeit mit den Volksverteidigungskomittees mit ISIL-Terroristen zusammengestoßen sind, die versuchten, in das Dorf Haqf im Nordosten des Bezirks einzudringen. Viele Terroristen wurden getötet oder verletzt, während drei Mörser und zwei Fahrzeuge mit schweren Maschinengewehren zerstört wurden.
    Nach diesem Angriff hat das syrische Außenministerium eine Pressemitteilung herausgegeben, in der es die offensichtliche Unterstützung der jordanischen Regierung für die Terroristengrppen bedauerte, was die Leiden des syrischen Volkes verschlimmere: „Die jordanische Regierung gibt vor, eine politische Lösung für die syrische Krise zu wollen, schürt aber das Feuer dieser Krise durch logistische Unterstützung der Terroristen. Das ist ein völlig offensichtlicher Widerspruch.“
    Syria Files UN Complaint against Jordan: Amman Training Terrorists
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=210857&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=20&s1=1

    Regierungsbezirk Aleppo :

    IRIB – Eine Einheit der Armee hat Tote und Verletzte unter den Nusratisten in den Ortschaften Kafr Hamra und Sonran und im Dorf Maran verursacht und ihnen beträchtliche Materialverluste zugefügt. In Daret Azza und am Rande der Luftfahrtakademie wurden Terroristen abgeschosssen und ihre Waffen zerstört. Im Viertel Bab Hadid in der Stadt Aleppo, in der Nähe des Industriegebiets, der Gesellschaft Zahraa, der Haj-Brücke und in der Altstadt hat die syrische Luftwaffe Terroristen der Nusra-Front neutralisiert. Im Umland von Aleppo zielte die syrische Luftwaffe auf Terroristenansammlungen und zerstörte ihre Fahrzeuge im Osten des Industriegebiets und am Rand der Luftfahrtsakademie.

    This morning from ‪#‎Aleppo‬‬‬‬, the Syrian Arab Army bombed a tunnel which connects to a rebels‘ base. ‪#‎Syria‬‬‬‬ ‪#‎SAA‬‬‬‬ http://t.co/P6EcXJ5P2j

    Regierungsbezirk Homs :

    IRIB -Eine Armeequelle hat die Liquidierung von ISIListen bei Luftangriffen der Armee gegen ihre Ansammlungen beim Erdölfeld Arak betont und die Zerstörung von 3 gepanzerten Fahrzeugen und einem mit Maschinengewehren im Nordosten des 3. Elekrtrizitätswerks in der Umgebung von Palmyra.
    http://news.antiwar.com/2015/05/18/isis-seizes-key-gas-fields-in-central-syria/
    Die syrische Armee in Palmyra, Sukhneh

    Regierungsbezirk Idlib :

    Die syrische Luftwaffe und unterstützende Feuereinheiten haben den Ansammlungen der Terroristen konzentrierte Schläge versetzt, als diese in das Lager von Mastuma und seine Umgebung eindrangen, und ihen schwere Verluste zugefügt. Außerdem hat eine Einheit der Armee drei Fahrzeuge zerstört, die Terroristen der Nusra-Front auf der Achse Qminas – Mastuma beförderten.
    NEW MAP (update): Military situation in #Idlib Governorate.

    http://www.longwarjournal.org/archives/2015/05/al-nusrah-and-allies-claim-victory-at-al-mastoumah-idlib.php
    http://www.almasdarnews.com/article/syrian-armed-forces-withdraw-from-the-al-mastoumah-camp/

    ANNA News – Summary of the events in Syria – May 18, 2015
    Idleb. In the province of Idleb fighting continued in the area Almastuma in Jisr al Shugurov AlArbaeen on the hill and on the hill Siriya Tel. Terrorists made several attempts to interrupt the transport connection between Latakia and Idlib.
    The National Hospital of Jisr al Shugur: Soldiers SAA continue to keep resistance. Air bomber killed at mining of a car that tried to ram the hospital. At a distance of two hundred meters, he was stopped. Automobile was stuffed with about 5 tons of TNT. All roads leading to Jisr al Shugur under fire of SAA.

    #PHOTOS: #JN inside Mastouma camp after taking full control of it today

    Ajnad Al-Sham and #JN are reporting VERY different reports from Al-Mastoumah, multiple contradicting reports

    #SAA targeting Mastoumah today

    Regierungsbezirk Hassake:

    IRIB- Eine Einheit der Armee hat zusammen mit den Volksverteidigungskomittees die Kontrolle über das Dorf Shola, den Osten des Abdelaziz-Gebirges und die Abfallverwertungsanlage im westlichen Hinterland von Hassake erlangt, nachdem sie den ISIListen schwere Verluste zugefügt hatte, einer Regierungsbezirksquelle in Hassake zufolge. Die Streitkräfte führen ihre Operationen im Abdelazziz-Gebirge westlich von Hassake weiter, wo die Terroristen sich verstecken und Angriffe auf die Ortschaften des Gebiets ausführen,
    Der Korrespondent von SANA in Hassake hat darauf hingewiesen, dass andere Einheiten der Armee sich des Dorfs Qabeir Shamyieh bemächtigt hätten, nachdem sie die letzten Ansammlungen der ISIListen eliminiert hätten.

    Regierungsbezirk Hama:

    Nördlich von Hama haben Einheiten der syrischen Armee, unterstützt von der Luftwaffe, Versuche einer großen Zahl von Terroristen vereitelt, in die Checkpoints der Armee in den Gebieten von Zalaqiyat, Zelin und Abu Obeidat einzudringen. Eine Armeequelle hat angedeutet, dass die Armee den Terroristen schwere Verluste zugefügt und viele ihrer Fahrzeuge, darunter gepanzerte, zerstört habe.

    Regierungsbezirk Deir Ezzor:

    #Syria #DeirEzZor #دير_الزور #ܕܝܪܐ_ܙܥܘܪܬܐ Major General Mohamed Kaddour visiting Industrial city after #SAA advance.

    Battle of #Deir_Ezzor. #Syria

    Mit einer unwahrscheinlichen Geschichte soll es den Ammerikanern letzten Freitag gelungen sein, offiziell in syrisches Territorium einzudringen. Eine Hollywood-Geschichte mit ihren Helden und Bösen diente als Vorwand, um in Syrien in Aktion zu treten, in völliger Verletzung des Völkerrechts. Um dieses Eindringen zu rechtfertigen, hat das Pentagon erklärt, dass die Männer dieser Aktion einen der Führer des Islamischen Staats getötet hätten, Abu Sayyaf, der eine Rolle im Schmuggel von Erdöl auf dem Schwarzmarkt gespielt habe. Im Laufe dieser Operation hätten die Spezialeinsatzkräfte davon profitiert, ihren ersten und einzigen Gefangenen seit Beginn des «Kriegs gegen Islamischen Staat» zu machen, und das sei eine Frau, die Frau von Abu Sayyaf. Als Sahnehäubchen auf dem Kuchen gelingt ihnen noch eine humanitäre Aktion in der Befreiung einer jungen Jezidenfrau, die der Schreckliche als Sklavin gehalten habe.
    Während die Offizellen in Washington eine Kampagne der Selbstzufriedenheit und der Selbstbeglückwünschung organisierten, verkündeten die irakischen Verantwortlichen, dass dieser Abu Sayyaf niemals existiert habe und dass sein wirklicher Name Nabil Saddiq Abu Saleh al-Jaburi sei.Auf der anderen Seite berichtet der Guardian, dass Abu Sayyaf nicht auf der Liste der Führer des ISIL auftauche und keine Prämie auf seinen Kopf ausgesetzt sei, im Gegensatz zu Dutzenden Anderen des IS. Aber für das Pentagon sind die Fragen und Zweifel das Problem der Anderen: Für das Pentagon ist wesentlich, dass es vor Ort ist, und zwar für lange Zeit!
    reseau international.net – May 18.5.
    U.S. releases Abu Sayyaf’s suspected real name: Fathi Ben Awn Ben Jildi Murad al-Tunisi, aka #ISIS‘ emir of oil & gas

    Libanon:

    Der Geheimdienstkrieg geht gegen die terroristischen Gruppen im Libanon und an seiner Grenze weiter. So gelang es den libanesischen Sicherheitsdiensten, den Mediensprecher des ISIL, Abdel Rahman Bazerbashi, alias «Enkel von al Baghdadi» festzunehmen..
    Bazerbashi stammt aus Tripolis, während ein anderer, syrischer, Terrorist in Bar Elias in der Bekaa festgenommen wurde wegen Zugehörigkeit zu einer terroristischen Gruppe und Lieferung großer Mengen an Waffen und Drogen an die Söldner in den Berghängen von Aarsal im Nordosten des Libanons.Yohrob Abu Jamal hat sein Zugehörigkeit zu den al-Faruk –Brigaden und seine Teilnahme an Militäroperationen auf libanesischem Boden zugegeben. Er profitierte von der logistischen Hilfe und dem Schutz eines Sheikhs in der Bekaa.
    Die Gefangennahme Bazerbashis ist für die Armee wichtig, da er in Verbindung mit der Akte der von den Terroristen entführten Soldaten zu bringen ist und da er ein guter Kenner der takfiristischen Zellen im Norden des Landes ist. Außerdem besitzt er Kenntnisse über die Führer und ihre Agenten im ISIL, da er den ISIL-Führern als Sprecher nahe steht.
    Dieser Erfolg zeigt, wie sehr sich die Schlinge um die libanesischen Söldner, die in den Reihen der takfiristischen Gruppen stehen, zugezogen hat. Diese befinden sich nun vor zwei Alternativen: Entweder nach Syrien zu gehen oder zum Jurd von Aarsal, um die Kämpfe fortzusetzen, oder das Schlachtfeld zu verlassen und nach Hause zurückzukehren.
    Seit der 21-jährige Bazerbashi auf die Seite eines sozialen Netzwerkes des Sohns des Chefs der libanesischen Armee, Joe Qahwaji, gegangen ist, um Drohungen gegen dessen Vater auszustoßen, ist der Geheimdienst hinter ihm her. Bazerbashi war sogar so weit gegangen, Bilder von den entführten libanesischen Soldaten zu zeigen.
    Mit dem Beginn der Schlacht des Qalamun, hat der «Enkel von Baghdadi», so genannt wegen seines Extremismus, versucht, aus den Berghängen nach Aarsal und dann nach Tripolis zu fliehen. Sobald er den Militärcheckpoint des 8. Bataillons der Armee in Aarsal überschritten hatte, erwartete ihn eine Patrouille des Geheimdienstes der Armee im Dorf Labweh in der nördlichen Bekaa-Ebene. Er wurde also zusammen mit einer Gruppe von Milizionären verhaftet, sein Mobiltelefon war unter ständiger Überwachung gewesen.
    Vor drei Jahren hatte er Tripolis in Richtung des syrischen Qalamuns verlassen und war Medienaktivist. Er richtete auf Twitter und Facebook ein Mediennetzwerk ein, um den verstorbenen saudischen König Abdallah und mehrere sunnitische Sheikhs und Führer in Tripolis zu geißeln. Nach den Informationen der Zeitung Assafir, hatte Bazerbashi Bekanntschft mit Führern des ISIL gemacht, die ihm gesagt hatten, er solle sich als Mediensprecher in den syrischen Qalmun begeben. Er war damit beauftragt, die Presseerklärungen des ISIL zu veröffentlichen. Bazerbashi filmte alle Konfrontationen und Bewegungen der Söldner, sowie die Exekutionen von Soldaten und Zivilisten. Er nahm sogar an den Kämpfen gegen die Nusra-Front teil und wurde von ihr vor einigen Wochen gefangen genommen. Mit Beginn der Schlacht im Qalamun gelang es ihm, nach Aarsal zu fliehen. Danach hat er Verbindung zu Mittelsmännern in Tripolis aufgenommen, um in seine Stadt zurückzukehren. So ist es den libanesischen Geheimdiensten gelungen, ihn in Labweh festzunehmen.
    Quelle: Assafir

    Clashes Break out between ISIL and al-Nusra Front East of Lebanon’s Arsal
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=210846&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=14&s1=1

    Lebanon’s speaker sues Israel for killing ‪#‎UN‬‬‬‬ peacekeeper
    http://www.presstv.com/Detail/2015/05/19/411755/Lebanon-Israel-UNIFEL-Toledo-Peacekeeper-Ghajar

    • Barbara permalink
      20/05/2015 23:20

      Irak:

      Laut Sumeriya news hat der Abgeordnete der irakischen Koalition des Rechtsstaats, Awatef, gesagt: «Es ist Zeit, dass die Realität des ISIL und seiner Verbindung mit Politikern und Sektierern, die von der Situation profitieren wollen, indem sie in trüben Gewässern fischen und geheime Besuche in einigen Ländern der Region wie Qatar, der Türkei und Jordanien abstatten, aufgedeckt werden». Und er fügt hinzu: «Der Einmarsch der Volkskräfte in Al-Anbar fand mit dem grünen Licht des Generalstabs der Streitkräfte statt». Die irakischen Streitkräfte und Volkskräfte würden Al-Ramadi und den Regierungsbezirk Al-Anbar von der Anwesenheit der terroristischen und takfiristischen Gruppen säubern. Die Tatsachen hätten bewiesen, dass die internationale Koalition Komplize der ISIListen sei und dass die amerikanischen Berater den Sicherheitskräften keine nennenswerte Hilfe böten. Der Parlamentarier rief den irakischen Premierminister Haidar al-Abadi dazu auf, sich auf die iranischen Berater anstatt auf die Amerikaner zu stützen, die den irakischen Haushalt leerten. Irakische Verantwortliche hätten immer die wichtige Rolle des Irans im Kampf gegen den ISIL gerühmt. Bei dem Treffen am Montag in Bagdad zwischen einigen irakischen Verantwortlichen und dem iranischen Verteidigungsminister wurde die Rolle des Irans bei der Untersützung des Iraks im Kampf gegen den ISIL erneut betont.
      Die Seite Sumariya news, die sich auf einen hohen Verantwortlichen der Volksmobilisierungskräfte im Irak beruft, hat «den Bürgern verkündet, dass der Bezirk al-Anbar bald vom ISIL gesäubert wird».
      Die Mobilisierung kam nach der Einnahme wichtiger Viertel in der Stadt Ramadi und der Exekutierung von Dutzenden von Bürgern im Regierungsbezirk al Anbar.
      Tausende Familien flohen vor den Kämpfen nach Bagdad. Der ISIL befreite Gefangene aus dem Gefängnis von Ramadi. Laut dem amerikanischen Fernsehsender CNN verbüßten alle Gefangenen eine Gefängnisstrafe für begangene Straftaten. Die Zahl der geflüchteten Gefangenen (die vielleicht vom ISIL rekrutiert werden) wurde nicht genannt.
      Die islamische Republik Iran hat einmal mehr ihre Hilfe gegen die Terroristen angeboten, wenn die Iraker diese verlangen, um den ISIL aus Ramadi zu vertreiben. Ali Akbar Welayati sagte gegenüber der Presseagentur Reuters, er sei sich «des Sieges gegen die Terroristen des ISIL sicher».
      Quellen: Al-Alam, AFP
      http://www.almasdarnews.com/article/al-ramadi-battle-map-2500-hashd-al-shaabi-and-badr-brigade-fighters-arrive/#prettyPhoto
      Current battle map of Anbar Province, showing the rad nexus critical in the campaign for southern Iraq. Iraqi forces are engaging the enemies in Falujah, but not very forcefully.
      http://www.almasdarnews.com/article/battle-map-of-the-al-anbar-governorate-in-iraq/#prettyPhoto/0/
      Over 25,000 flee Iraqi Ramadi amid IS attacks
      http://breakingnews.sy/en/article/58785.html
      IRIB- Ein hohes Mitglied der irakischen Organisation Badr hat wissen lassen, das 100000 Volkskräfte mobilisiert werden konnten, um al-Anbar zu befreien.
      Der Nachrichtenseite des Senders al-Alam vom Dienstag zufolge hat Moeen al-Kazemi, hohes Mitglied von Badr bei einer Pressekonferenz gesagt: «Der Befehl zur Entsendung der Volksmobilisierungskräfte nach al-Anbar wurde spät erteilt. Die große Operation hat noch nicht begonnen und es gibt nur Zusammenstöße zwischen den Volkskräften und dem ISIL».
      Wenn man Moeen al-Kazemi glaubt, sind die Volksmobilisierungskräfte seit gestern in Alarmbereitschaft und bereiten sich darauf vor, schrittweise in den Regierungsbezirk Anbar einzumarschieren. «Die Volkskräfte haben kein Problem hinsichtlich der Zahl und 100000 Iraker können jeden Augenblick mobilisiert werden, was große Siege in al Anbar versprechen kann », schloss er ab.
      Refugees flee Ramadi :

      Thousands of refugees have fled from the Iraqi town of Ramadi, Tuesday, after the militant group Islamic State (IS, formerly ISIS/ISIL) captured the town and raised their flag over government buildings in the capital of the Anbar province.

      ISIS Twitter accounts confirm the death of the nephew of Saddam „Ibrahim Sabawi“ in fighting in Baiji https://twitter.com/afhluggtlkv_24/status

      IRIB- Laut dem Sender Al-Alam hat der irakische Verteidigungsminister verkündet, dass der Armee militärische Ausrüstungen durch Flugzeuge der Armee geliefert worden seien. Die irakische Armee ist voll bereit, eine große Gegenoffensive zur Wiedereinnahme der Bezirkshauptstadt von al Anbar, Ramadi, zu starten. Nach den mörderischen Kämpfen der letzten Tage ist Ramadi in die Hände der ISIListen gefallen. Irakische Sicherheitsquellen haben gesagt, dass die Soldaten und die irakischen Volkskräfte die Angriffe des ISIL an der Zufahrt zur Ortschaft Khalediyeh, 80 km westlich von Bagdad, abgewehrt hätten. Der Sender Al-Mayadeen berichtete von intensiven Kämpfen zwischen den irakischen Stammeskämpfern und den ISIListen im Dorf Jabba im Gebiet von Al-Baghdadi im Westen von Al-Anbar.
      IRIB- Ein Mitglied der Hohen Komission für Menschenrechte im Irak, Fazel al-Gharavi, hat erklärt, dass der ISIL mehr als 600 Iraker hingerichtet habe, die den Befehlen der ISIListen nicht gefolgt seien, in die Ränge der Terroristengruppe einzutreten. «Die Blockade der Wohngebiete, die Benutzung der Zivilisten als menschliche Schutzschilde, die Plünderung des Besitzes und das Begräbnis der Zivilisten in Masengräbern, die Vertreibung Tausender Frauen, Kinder und Greise,die Entführung von Bewohnern von Ramadi und die Tatsache, sie dazu zu zwingen, terroristische Attentate zu begehen, gehören u. a. zu den Verbrechen des ISIL», betonte er.

      Jemenkrieg :

      IRIB- Der Nachrichtensender Al-Mayadeen hat berichtet, dass bei dem Angriff der saudischen Kampfflugzeuge gegen das Gebiet von « Samara » im Regierungsbezirk Ibb im Zentrum des Jemens mindestens neun Menschen starben und drei weitere verletzt wurden. Ebenso haben die saudischen Kampfjäger am Dienstagabend mehr als 25 Mal verschiedene Stellen im Regierungsbezirk Saada im Norden des Jemens angegriffen. Im Regierungsbezirk Lahj wurde der Luftwaffenstützpunkt Al-Anad viermal bombardiert. Die saudischen Kampfflieger haben auch sechsmal die Region von Al-Shoaib im Regierungsbezirk Al-Dhaleh unter Beschuss genommen und mehrere Stellen bombardiert, wobei eine Frau und ein Kind den Tod fanden. Ansonsten haben die saudischen Soldaten am saudischen Grenzübergang « Hamiya » das Gebiet von «Razah» in Saada beschossen. Laut dem letzten Bericht der UNO über die Krise im Jemen vom Dienstag wurden 545000 Menschen zu Flüchtlingen und mehr als 10000 getötet oder verletzt.
      Saudi Arabia Detonates Tactical Nuke in Sanaa, Yemen

      http://english.irib.ir/analysis/articles2/item/209790-the-evil-within-the-truth-the-west-dare-not-see-about-saudi-arabia-s-war-in-yemen
      http://english.irib.ir/analysis/interviews/item/209810-if-americans-knew-the-crimes-their-gov-is-in-complicity-against-yemen,-i-wouldn%E2%80%99t-be-the-only-american-in-this-ship-maupin
      IRIB- Als Reaktion auf die Bombardierung der jemenitischen Grenzregionen durch Saudiarabien haben die jemenitischen Stämme die saudische Stadt Najran mit Artillerie und Mörsergranaten beschossen, wie der Sender al-Mayadeen berichtete. Die jemenitischen Stämme hatten schon die saudischen Grenzregionen mit Mörsergranaten anvisiert, wo mehrere saudische Soldaten getötet oder verletzt worden waren.

      Velayati to Al-Manar: We Won’t Let Saudi Assault Iran’s Aid Ship Bound for Yemen
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=210989&cid=19&fromval=1&frid=19&seccatid=32&s1=1
      Strange how Reuters has an endless supply of anonymous senior Iranian officials willing to paint their own government in a negative light.

      IRIB- Im Gegensatz zu dem, was eine klassische Armee macht , erweitert die Widerstandskraft im Jemen das Schlachtfeld nicht. Sie versucht , dem Feind durch Begrenzung der Auseinandersetzungen und durch rasche Bewegungen von Streitkräften und Ausrüstung, schwere Schläge zuzufügen. In einem Artikel, der in der Teheraner Tageszeitung „Keyhan“veröffentlicht wurde, erklärt Saadallah Zarei die Gründe, weshalb Ansarallah nicht angreift.
      Warum antwortet die revolutionäre Bewegung Ansarallah nicht auf die barbarischen Schläge Arabiens? Ermuntert diese Geste der jemenitischen Bewegung das Agressorenregime nicht dazu, seine Angriffe zu vervielfachen? Lässt diese Abwesenheit einer Gegenreaktion nicht vermuten, dass die Ansarallah-Bewegung an Waffenmangel leidet? Das sind die Fragen, die die Völker der Region sich stellen. Die Völker, die Zeugen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind, die vom Saud-Regime begangen werden, erwarten, dass die Ansarallah-Bewegung die Initiative auf dem Schlachtfeld ergreift. Es gibt wichtige Punkte, auf die man sich als Antwort auf diese Fragen berufen kann:
      1- Der Gegenschlag der Ansarallah auf das saudische Regime, auf höchster Ebene, wäre nur eine Reaktion, im Rahmen eines Spiels, das der Feind sich ausgedacht hat. Gruppen wie Ansarallah zeigen niemals ihre operativen Kompetenzen in Bezug auf den Angriff des Feindes und bereiten selbst strategische Pläne vor. Zum Beispiel hatte die libanesische Hezbollah im 33-tägigen Krieg, als das zionistische Regime intensiv die schiitischen Gebiete im Südlibanon bombardierte, so dass der Süden des Bezirks Tyros (Sur) von den Bomben und Raketen des zionistischen Regimes verwüstet wurde, die Möglichkeit, die beiden strategischen Städte des Agressorregimes, Tel-Aviv oder Haifa, mit Raketen anzugreifen, doch war die Antwort der Hezbollah begrenzt. Ihre Raketenabschüsse waren eher symbolisch und gar nicht darauf aus, massiv die Soldaten des Feindes zu töten. Mit diesen Reaktionen suchte die Hezbollah das Prestige des zionistischen Feindes anzukratzen. Mit mehreren Raketen, die genau auf das Kontrollzentrum der U-Bahn in Haifa gerichtet waren, auf die Zerstörung eines Schuppens für Armeeflugzeuge auf der Luftwaffenbasis Safad, und einigen Raketen auf Tel-Aviv hat die Hezbollah das zionistische Regime an ihre Kapazitäten erinnert, die sensiblen Punkte zu treffen.
      Jeder Guerillakampf zielt darauf ab, der Aktion des Feindes jede Legitimität abzusprechen und seine Moral zu brechen, so dass der Feind jeden Augenblick einen Gegenschlag dieser Guerilla erwartet. Etwa 48 Tage nach Beginn des Krieges hat die Ansarallah-Bewegung es geschafft, die Legitimität der saudischen Operation in Frage zu stellen.
      2- Bei jedem Guerillakampf handelt die Widerstandskraft in Hinblick darauf, die Dinge auf dem Schlachtfeld zu beherrschen. Im Gegensatz zu dem, was eine klassische Armee macht, erweitert die Widerstandskraft im Jemen das Schlachtfeld nicht. Sie versucht, dem Feind durch Begrenzung der Auseinandersetzungen und durch rasche Bewegungen von Streitkräften und Ausrüstung schwere Schläge zuzufügen. Der 33-tägige Krieg im Libanon und die Kriege von Gaza sind Beispiele einer solchen Strategie, die sich als wirksam erweist. In diesem Krieg hat Ansarallah als Operationszone eine begrenzte Region im Nordwesten von Saada gewählt, den Regierungsbezirk Jizan, wo der Feind eine beträchtliche Anzahl seiner Streitkräfte verloren hat.
      3- Ansarallah musste zwischen der Eliminierung der Kämpfer, die mit Arabien verbündet sind, und der Antwort auf die Offensive wählen; seine Einsatztruppe auf diese beiden Fronten zu verteilen würde der revolutionären Bewegung eine große Verausgabung auferlegen und hätte den Konflikt intensivieren können. Ansarallah hat sich intelligenterweise auf das Innere des Landes konzentriert und seine Antworten auf saudische Angriffe sind begrenzt. Das Ergebnis: Eine Offensive aus dem Ausland hat an Ausmaß verloren und sich auf einen einseitigen Konflikt reduziert. Saudiarabien ist also daran gescheitert, seinen Schritt zu legitimieren. Allerdings hatte es eine UNO-Resolution gegen den Jemen erreichen können (Resolution 2216 des Sicherheitsrats), aber dieser einzige politische Erfolg erlaubte keinen Angriff gegen den Jemen. Deshalb hat Arabien mindestens zweimal seine Strategie geändert. Der Krieg war ohne Erbarmen, aber begrenzt. 5000 Luftangriffe fanden in dieser Zeit statt.
      Zudem hat die revolutionäre Ansarallah-Bewegung in dieser Zeit den Großteils des Südens, der aus 7 Regierungsbezirken besteht, von den mit Arabien verbündeten Elementen gesäubert und so ist es Saudiarabien nicht gelungen, seine Herrschaft über den Jemen wieder zu errichten. Hätte Ansarallah 1000 Raketen auf die saudischen Städte abgeschossen, eine Tat, die religiöse Zwänge verlangt hätte, dann hätten die saudischen Elemente im Jemen ihren Stand aufrecht erhalten.
      4- Bei diesem Krieg hat Arabien alle Anstrengungen unternommen, um mit der Mitwirkung einer gewissen Anzahl von arabischen und islamischen Ländern eine antirianische und antijemenitische Front zu erfinden im Namen der Verteidigung der Erde der Offenbarung und der heiligen Städte Mekka und Medina. Ein Raketenangriff der Bewegung Ansarallah gegen die saudischen Städte besonders in den ersten Wochen der Offensive hätte den saudischen Herrschern geholfen, ihren Plan zu verwirklichen.
      Die Zurückhaltung von Ansarallah und seine begrenzten Antworten haben die Basis der Offensive des saudischen Regimes erschüttert. In Wirklichkeit wurde das Massaker, mit dem die Saudier ihren Angriff legitimieren und eine gemeinsame Front gegen den Iran und Jemen schaffen wollten, nicht realisiert und die Philosophie der Operation der Sauds ist null und nichtig. Ein Blick auf die Worte der saudischen Verantwortlichen bei dem letzten Treffen in Riad, bei dem die Jemeniten im Exil teilgenommen haben, zeigt, dass das saudische Regime den Angriff gegen den Jemen der Forderung von Mansur Hadi zuschreiben will, während es in den ersten Tagen der Offensive behauptet hatte, die Sicherheit der heiligen Orte Mekka und Medina und anderer bedrohter arabischer Staaten schützen zu wollen. Die Saudier entfernen sich von diesen Parolen und schieben eine jemenitische Bitte vor. Noch einmal eine große Lüge. Wenn Mansour Hadi einen Angriff verlangt hätte, hätten die Medien und die juristischen Instanzen in den ersten Kriegstagen davon gesprochen.
      Stellen wir uns mal vor, Mansour Hadi hätte eine solche Bitte ausgesprochen. Kann man ein Land angreifen auf die Bitte eines illegalen Präsidenten hin, der auf der Flucht ist? Wenn Mansur ein wahrer Präsident wäre, der über das ganze Land herrschte, und wenn er Arabien bitten würde, die Häuser, Moscheen, Märkte und Schulen zu bombardieren, könnte sich die saudische Regierung immer noch nicht in eine Militäroperation gegen ihren Nachbarn stürzen. Eine solche Bitte wurde nicht vorgebracht und Mansour Hadi war nicht Präsident. Keine Legitimität für diese Behauptungen ist in Betracht zu ziehen. Die erste Reaktion von Ansarallah, das sich auf die Verteidigung im Inneren der Grenzen konzentriert hat, hat eine militärische Union mit der Teilnahme von Ländern wie Pakistan, der Türkei und Ägypten verhindert. Die folgenden Schritte von Ansarallah im Gebiet von Jizan waren solchermaßen, dass die Länder, die in der ersten Kriegswoche dabei waren, ankündigten, dass sie Arabien verteidigen würden, wenn dieses Land angegriffen würde. Infolgedessen haben Länder wie Pakistan, die die Angriffe der jemenitischen Stämme festgestellt haben, die Ansarallah unterstützten, «nein» zu Arabien gesagt.
      5- Es gibt eine persisches Sprichwort, das lautet: „In dem Augenblick, in dem du einen Fisch angelst, ist er frisch“. Saudiarabien hat auf den letzten Plan zurückgegriffen, d.h. die Militäroffensive und die Bombardierung, und es hat nichts mehr zu sagen, während die Ansarallah-Bewegung mit ihrer gemäßigten Reaktion noch so viel zu sagen hat. Es ist zu früh, um zu angeln.
      Im Inneren des Jemens hat die Ansarallah-Bewegung noch nicht die Sicherung aller Regionen beendet und muss insbesondere im Zentrum des Regierungsbezirks Hadramaut, das heißt in Al-Mukalla, das von den Elementen der Strömung Ansar al-Sharia, einem Qaida-Zweig im Jemen, besetzt ist, eine neue Operation vorbereiten. Ansarallah kann zwischen der Sicherung des Hadramauts und einem Angriff gegen gewisse saudische Regionen wählen. Die jemenitische Volksbewegung ist sich sicher, dass die Sauds in jeder militärischen Konfrontation allein sein werden. Ansarallah ist in der Lage, Angriffe als Gegenschläge nicht nur auf dem Meer, sondern auch zu Lande auszuführen. Sie selbst entscheidet über das Ausmaß der Angriffe.

    • Barbara permalink
      20/05/2015 23:22

      Saudiarabien :

      Die saudische Regierung hat am Dienstag ein Jobangebot veröffentlicht, um acht Henker einzustellen, welche die im Königreich zum Tode Verurteilten enthaupten sollen. Keine besondere Qualifizierung ist nötig noch irgendeine Erfahrung für diese Henkersarbeit laut dem Onlineangebot des Ministeriums für öffentliche Dienste. Die künftigen Beamten werden auch dafür eingesetzt, „Amputationen“ bei Personen durchzuführen, die wegen Diebstahl verurteilt wurden. Anscheinend geht ihm das Personal aus nach der Erhöhung der Zahl der Exekutionen im Königreich, wo Vergewaltigung, Apostasie, Raub und Drogenhandel mit der Todesstrafe bestraft werden. 84 Personen wurden seit Beginn der Jahres schon getötet gegenüber 87 im ganzen letzten Jahr.

      Das Arbeitsangebot auf der Webseite des Ministeriums.

      Niemals wurden die Araber so gedemütigt : Je mehr sie hinter Israel herlaufen, deso mehr lässt dieses sie links liegen.
      Ohne Gegenleistung in Bezug auf die palästinensische Sache oder einen Friedensplan, in dem sie auf das historische Palästina verzichtet haben, scheinen zahlreiche arabische Länder vorwärts zu schreiten in ihrer Normalisierung ihrer Beziehungen mit dem zionistischen Gebilde. Die Begegnungen zwischen arabischen und israelischen Verantwortlichen werden von den arabischen Ländern immer häufiger. Und wie immer veröffentlichen dies die israelischen Medien, niemals die arabischen.
      Eines dieser Treffen, die vom israelischen Rundfunk erwähnt wurden, fand in Jordanien statt, dem zweiten Land, das einen Friedensvertrag mit dem zionistischen Gebilde unterzeichnet hatte.
      «Wir erfuhren, dass Vertreter der arabischen Länder, die keine diplomatischen Beziehungen zum Staat Israel unterhielten, kürzlich israelische Vertreter in Anwesenheit amerikanischer und europäischer Diplomaten getroffen haben», begnügte sich der Rundfunk zu sagen, ohne zu erwähnen, welche Länder das sind, noch vom Datum des Treffens oder der Bedeutung der Vertreter zu sprechen. Keinen Kommentar gab es von den Regierungen Israels, Jordaniens, der USA oder der Europäer. «Einige arabische Vertreter haben den Wunsch ausgedrückt, die Sicherheitszusammenarbeit der arabischen « sunnitischen » Länder mit Israel voranzutreiben, aber sie sie haben eingewendet, dass die politische Einfrierung zwischen Israel und den Palästinensern das nicht erlaube», schloss der Radiosender.
      Dieses Treffen gesellt sich zu einem anderen Zeichen der Normalisierung, einem Exklusivinterview einer einflussreichen saudischen Persönlichkeit mit der istraelischen Zeitung
      Yediot Aharonot (YA), was an sich schon eine Revolution darstellt, was die Zeitung nicht versäumt hat festzustellen, wie die libanesische Zeitung al-Alam schrieb.
      Die Verbindungen mit dem zionistischen Gebilde und der Dynastie der Saud (deren Gründer , König Abdel Aziz, laut seriösen historischen Studien sein Einverständnis für die Schaffung Israels im Austausch des Thrones in Arabien gegeben haben soll) wurden immer sorgfältig verborgen, aus Angst vor der arabischen öffentlichen Meinung, die ihre Macht bedrohen könnte. Niemals hat irgendein saudischer Verantwortlicher einen solchen Beleidigung gewagt. Es scheint, dass dies heute nicht mehr der Fall ist.
      Die interviewte saudische Persönlichkeit, Anwar Oshki, ist nicht irgendwer. Ehemaliger General der saudischen Armee, der in der saudischen Regierung wichtige Posten innehatte wie den eines Botschafters Arabiens in Washington, leitet zur Zeit ein einflussreiches Zentrum für strategische Forschung in Jeddah.
      Um seine Entscheidung für das Interview mit der israelischen Zeitung zu rechtfertigen,
      behauptet er, dass «das Thema wichtig ist und man muss Netanyahu und der israelischen Öffentlichkeit eine Botschaft senden, dass ein Friedensplan ihr Einverständnis erwartet».
      Dieser Plan, den die arabischen Länder 2002 auf einem Gipfel in Beirut gebilligt hatten, schlägt laut Oshki : «die Evakuierung der Kolonien, die Ansiedlung der Palästinenser mit eventuellem Gebietsaustausch nach Sicherheitsbedürfnissen und bilateralem Übereinkommen vor … Die Palästinenser, die beschließen, nicht zurückzukehren, erhalten einen finanziellen Ausgleich».
      Ein Plan, der also auf die palästinensischen Gebiete von 1948 und einige von 1967 verzichtet und indirekt zu einem Verzicht zum Recht der Rückkehr auffordert.
      «Wenn Israel diesen Friedensplan akzeptiert und sich verpflichtet, ihn anzuwenden, werden 22 arabische Länder und 20 muslimische Länder mehr sich darum bemühen, Verbindungen zu euch aufzunehmen», sagte er bei dem Interview mit überzeugendem Tonfall.
      Als einer der heftigsten Gegner der Islamischen Republik Iran kennt man Oshki in den arabischen Medien durch seine starke Feindschaft und hasserfüllten Reden gegen dieses Land. Doch mit Israel spürt man nichts von dieser Agressivität.
      Es stört ihn auch nicht, dass eine extremistische Regierung in diesem Land an der Macht ist und meint sogar, dass das besser sei, um Frieden zu erreichen, denn wenn Netanyahu und seine Minister diesen Plan akzeptierten, würde niemand sie dabei stören. Alles wäre weiter nicht schlimm, wenn dies nicht zeigen würde, dass die Saudier, die er vertritt, zu allem bereit sind, um einen Friedensvertrag mit Israel zu schließen. Daher der Glaube, sie könnten die Israelis von ihrem Friedensplan überzeugen, indem sie den Zeitungen Interviews gewähren oder sie nach Doha einladen (wo das Interview stattfand) oder in die VAE oder nach Bahrein.
      Der Fächer der Zugeständnisse an Israel bewirkt, dass eine Normalisierung zwingend wird, sogar vor einem Abkommen, was Letzteres eigentlich überflüssig macht. Warum wollen sich die Saudier und die anderen arabischen Führer so leichtgläubig geben, wenn sie ihren Religionsbrüdern gegenüber mit unvergleichlicher Brutalität begegnen, wie die mörderische Offensive gegen den Jemen bezeugt, oder die Unterdrückung der pazifistischen Proteste in Bahrein, ja auch in Arabien.
      Sucht danach in der Geschichte!

      Zionistisches Gebilde :

      Die Internetzensur ist der Hauptplan, der beim 5. Weltforum für den Kampf gegen den Antisemitismus von der israelischen Regierung im Kongresspalast in Jerusalem vom 12.-14. Mai ausgeheckt wurde. In diesem Plan, der vom israelischen Außenministerium veröffentlicht wurde, verlangen die zionistischen Behörden:
      «Den Ausschluss der Internetseiten, die den Holocaust verneinen. Die Annulierung der Forschungsergebnisse, die zum Hass anstacheln (zum Beispiel eine Suche nach dem Ausdruck“Jude”auf Englisch führe zu antisemitischen Seiten). Die Errichtung eines nationalen Organismus in jedem Land, der die Aufgabe hat, die Legislation in jedem Land anzuwenden und von den Internetprovidern zu verlangen, ihre Regeln gegen die Aufnahme von Hassinhalt anzuwenden. Die Annahme einer weltweiten geeinten Position der Inteernetindustrie gegen die Reden des Hasses und des Antisemitismus.»
      (Charlie lässt grüßen! Bald wird der Aufruf zum Boykott Israels wegen seiner angeblichen Rassen- und Hasspolitik auch unter den Begriff „Antisemitismus“ fallen. Wollen die Zionisten damit wirklichen „Antisemitismus“ in der Welt anstacheln, um wieder mehr Unterstützung für Israel zu erlangen?)
      Was den «Antisemitismus in Europa» betrifft, befiehlt die israelische Regierung:
      «Die Annahme einer formellen juristischen Definition des Antisemitismus. Diese Definition beinhaltet Angriffe gegen die Legitimität des Staates Israel und die Negierung des Holocausts. Die Verschärfung der Legislation gegen den Antisemitismus und die Ausbildung der Polizei, um besser die existierenden Gesetze zur Anwendung zu bringen. Die Kultusministerien in Europa müssen die Erziehung zur religiösen Toleranz fördern und die Erhaltung zum Gedenken des Holcausts.»
      Bei dieser Konferenz, die mit Worten des israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu (Likud, laizistische Rechtsextreme) , des Ministers der Diaspora Naftali Benett (Jüdisches Heim, religiöse Rechtsextreme) und der Lesung einer Botschaft des UNO-Gereralsekretärs Ban Ki Moon eingeleitet wurde, waren die Delegationen europäischer zionistischer Kreise vertreten. …
      Quelle: Egalité et Réconciliation
      http://german.irib.ir/analysen/item/282949-israelische-politikerin,-die-auf-facebook-zum-v%C3%B6lkermord-an-pal%C3%A4stinensern-aufrief,-ist-nun-justizministerin
      Die Palästineser in der Westbank, die sich jedenTag nach « Israel » begeben, um dort zu arbeiten, haben seit Mittwoch kein Recht mehr, dieselben Omnibusse wie die Israelis zu benutzen, um nach Hause zu fahren, hat eine Verantwortliche des Kriegsministeriums gesagt. Im Rahmen eines Pilotprojekts für drei Monate „müssen die Palästinenser, die in Israel arbeiten, von Mittwoch an durch denselben Checkpoint zurückkommen, ohne den Omnibus zu benutzen, der von den Bewohnern von Judäa-Samaria, der besetzten Westbank, benutzt wird, sagte diese Verantwortliche unter dem Deckmantel der Anonymität.
      Die Tausenden Palästinenser, die in « Israel » arbeiten, müssen nun durch vier Kontrollposten gehen, um zur Arbeit zu kommen, und auf die gleiche Weise wieder zurückkommen. Wenn sie in der Westbank angekommen sind, müssen sie palästinensische Busse nehmen und nicht mehr israelische, um nach Hause zu kommen. Laut dem öffentlichen Rundfunk ist der Kriegsminister Moshe Yaalon hinter diesem Beschluss und «wird die Lehren aus diesem Experiment nach der dreimonatigen Probezeit ziehen.»
      Der Rundfunksender erklärte,dass der Minister denke, diese Maßnahmen würden es ermöglichen, „besser die Palästinenser zu kontrollieren und die Israel verließen und die Sicherheitsgefahren reduzieren“. Diese Maßnahme wurde von der Lobby der Kolonisten in der besetzten Westbank seit Jahren gefordert.
      Quelle: AFP

      Libyen:

      IRIB- Das Bombenattentat im Osten Libyens hat Tote und Verletzte verursacht. Eine Autobombe ist am Dienstag in Al-Qubbah, einer kleinen Stadt in Ostlibyen hochgegangen und hat mindestens einen Toten und sieben Verletzte verursacht. Der Selbstmordattentäter hat mit seinem Sprengstoffauto mit großer Geschwindigkeit einen Checkpoint in Al-Qubbah durchbrochen und so das Auto zur Explosion gebracht. Al-Qubbah liegt in der Nähe von Tobruk, wo die mehr oder weniger legale libysche Regierung seit der Besetzung ihrer Hauptstadt Tripolis im August 2014 durch die Milizionäre der Fadj Libya ihren Sitz hat.

      Rand Paul Destroys Hillary Clinton Over Benghazi-Gate During Capitol Hill Press Conference

      US Monitored Weapons Out of Libya Days Before Benghazi Attack
      A Defense Intelligence report recently obtained by a watchdog group has uncovered surprising new facts about the 2012 Benghazi attack. Despite claims from the Obama administration, senior officials had closely monitored the SHIPMENT of WEAPONS to SYRIA through LIBYA – arms which could have directly aided in the attack
      http://sputniknews.com/middleeast/20150519/1022298251.html

      Und Durchgewürfeltes:

      Die CIA entfacht einen islamistischen Angriff in Mazedonien, um gegen das rusisch-griechische Gasprojekt anzugehen:
      http://breizatao.com/2015/05/11/la-cia-declenche-une-attaque-islamiste-en-macedoine-pour-contrer-le-projet-gazier-russo-grec/

      IRIB- Der deutsche Botschafter in Kairo hat seine Unterstützung der Moslembrüder zutage gelegt und gesagt, diese Bewegung sei keine Terroristengruppe und es gebe keinen Grund, das zu sagen. (Da hat er sie nicht in Syrien und in Ägypten hautnah erlebt oder in Qatar und bei Erdoghan. In den Siebziger und Achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts saß der Drahtzieher der Moslembrüder in Bonn und dirigierte von dort aus die Attentate und Ermordungen und Sprengstoffanschläge in Syrien)
      Der ägyptischen Tageszeitung al-Shaab zufolge hat Hans Jürg Haber auch gesagt : «Die Moslembrüder sind nicht die Verursacher terroristischer Aktivitäten in Ägypten und es gibt keinen Grund so zu tun, als wäre die Bewegung in die terroristischen Operationen in Ägypten verwickelt. Die Tatsache, dass einige die Moslembrüder als Verursacher terroristischer Handlungen sehen, ist nicht richtig».(Er muss es ja wissen, dann muss er auch wissen, wer hinter den Handlungen steckt und es laut aussprechen!)
      Der deutsche Diplomat kritisierte das Gesetz des Verbots von Demonstrationen in Ägypten und sagte: «Eine große Zahl junger Ägypter, von denen einige Anhänger Abdelfattah al-Sissis waren, sind im Gefängnis, weil sie an Demonstrationen teilgenommen haben. Mit der Reform oder Abschaffung dieses Gesetzes kann man das Bild Ägyptens im Ausland wieder vergolden».
      (Ob er in Israel auch gegen die brutale Unterdrückung der Demonstrationen vor Ort, nicht durch Gesetz, wäre?)

      PAS l’Info décrypte l’actualité ! Saison 5 Émission N°34 (17/05/15) (VIDEO)
      PAS l’Info entziffert die aktuellen Nachrichten ! Saison 5, Sendung Nr.34, 17.5.2015

      Published on May 17, 2015
      National :
      War Mohamed Merah eine Marionette? ; Premierminister Valls von der Konferenz der Europäischen Rabbiner belohnt. Kämpfen die französischen Spezialkräfte im Jemen?
      International :
      Kanada untersagt den Boykott gegen Israel; Alaska und Hawaï verlangen ihre Unabhängigkeit; Die Saudier wollen den Vorsitz über den Menschenrechtsrat übernehmen.
      Kurznachrichten:
      Das Macron-Gesetz zwingt zur Vergrabung der Atomabfälle; Total wir in Dänemark die Bohrung verboten! ; Die amerikanischen Polizisten benutzen neue Radars, die in die Wohnungen eindringen! ; SDFs helfen SDFs

  2. 18/05/2015 20:00

    Ich weiß, es klingt gemein, aber im ersten Moment habe ich gedacht,…“Schade“.
    Terroristen und Terroristenpropagandisten unter Beschuss.
    Ob der führende Al-Kaida die Kriegspropagandisten in eine Falle lockte? Vermutlich nicht wo diese Terroristen-Propagandisten doch jedes Verbrechen der Kopfabschneider weglassen und ganz im Sinne von Al-Kaida und HRW, AI,..; Storys erfinden, z.B. über Chloringas. Da sind in einem Video die ganzen Menschenfresserfreunde vereint.
    Einen Schusseinschlag kann man sehen, hinter dem Terroristen Hadi Al Abdallah, er hat nochmal Glück gehabt. Wer weiß, das nächste Mal trifft die Armee die Al-Kaida-Kumpane vielleicht doch. Sie haben Abertausende von Menschen in den Tod gehetzt mit ihren verdammten Lügen! Propaganda eine der tödlichsten Waffen, Und da vorneweg ein bewaffneter Kehelndurchschneider war, kann ich den Sniper-Beschuss nicht verübeln.
    Und der Presstituierte von OrientNews, ist das nicht derjenige welcher sich mit dem Homser Baba Amr Menschenfresser, Abu Sakker von der Jabhat al Nusra, Arm in Arm fotografieren ließ und HRW´s glaubwürdiger Augenzeuge für Chloringas in Idlib -City sein soll? Um ihn wäre es nicht schade gewesen, er versucht Syrien mit Propaganda in einen vollen Angriffskrieg zu lügen.

    لحظات تحبس الانفاس أثناء استهداف طاقم أورينت والناشط هادي العبد الله في جبهة المسطومة بريف ادلب
    Vermutlich bei „mastouma road “

    Noch so ein Hadi-Terroristen-Verschnitt.
    weissgewaschene terroristenpropaganda, die Gräultaten werden nicht mehr gezeigt, Al-Kaida soll salonfähig gemacht werden.

    جولة مع أبطال جيش الفتح داخل قرية المسطومة وتلة المسطومة المحررتان
    Tour mit Al-Kaida und weiteren Terroristen in the village of Al-Mastumah hill and Al-Mastumah Mahrrtan

Trackbacks

  1. Angela Merkel und WDR machen Vorschlag zur Lösung der Madaya-Krise | Ein Parteibuch

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s