Skip to content

Die fliegende Merkel-Bundeswehrmacht im völkerrechtswidrigen Kriegseinsatz über Syrien

09/01/2016

Wann werden auch die AWACS völkerrechtswidrig über Syrien eingesetzt, bedingungslos für Israel und die NATO-Angriffskriegsmafia?

Sperrt unsere Herrschenden ein, bevor sie noch mehr Schaden anrichten.

Al-Kaidas deutsche Luftwaffe gegen Syrien.

Ein Angriffskrieg ist das größte Verbrechen der Menschheit überhaupt, ich betrachte die deutsche Mittäterschaft als ebenso schweres Verbrechen:

Reichshauptstadt Berlin

Hurra Hurra Hurra, und morgen die ganze Welt…Sie marschieren wieder

Und schon wird auch mit Libyen geliebäugelt…

Laut tönt das Kriegsgeschrei, auf in die Schlacht.

 

———————————————————

Propaganda, Medien, Meinungsmache, Zensur, Feigheit

Ein Hinweis auf eine rührselige syrische  „Flüchtlingsgeschichte“ mit dem Titel:

„„Ein Teil von mir ist in Damaskus geblieben”“

Von  „seriösen Journalistinnen“ welche natürlich sorgfältigst recherchiert haben wollen, zwei Kommentare welche nicht freigeschaltet wurden, und die darauf erfolgte Zensur.

Zitat aus : …

„Deshalb verließ das Ehepaar Ende April 2015 Syrien und floh über die Türkei nach Griechenland und von dort aus nach Mazedonien, Serbien und Ungarn, bis es schließlich nach Deutschland kam. …“

Die Reise von Damaskus nach Deutschland soll drei Monate gedauert haben, davon soll das Ehepaar zweieinhalb Monate in der Türkei verbracht haben.

Laut „Aylin´s“ Flüchtlingserzählung, sollen bewaffnete syrische Truppen den Bus in Idlib-Stadt angehalten, die Businsassen bedroht, erpresst und geschlagen haben mit dem Hinweis, sie seien gegen die Regierung.

Zitat:

„Ihr Bus wurde in der syrischen Stadt Edlep – unweit der türkischen Grenze – von einer bewaffneten syrischen Truppe angehalten. Männer stürmten den Bus, zielten auf Aylin und die anderen. „

 

Zitat:

„Ihr seid gegen die Regierung, dafür zahlt ihr.“

Dies soll vermutlich Ende April 2015 in Idlib Stadt stattgefunden haben. Nur war Idlib-Stadt bereits seit einem Monat fest in der Hand von Jabhat al Nusra und Al-Kaida-Verbündeten.

 

Es macht also überhaupt keinen Sinn, dass die Busräuber gerufen haben sollen, „ihr seid gegen die Regierung“, da es keine syrischen Truppen mehr weit und breit um und in Idlib-City zu dem Zeitpunkt gab, als Aylin in „Idlib-City“ von syrischen Truppen überfallen worden sein will, es gab dort ausschließlich die Al-Kaidas und Verbündete der Jabhat al Nusra angeführten internationalen Terroristen der „Jaish al Fatah“.

Was die „syrische Flüchtlingsfrau“ in Berlin erzählt klingt nach nach Falschbeschuldigung gegen syrische Regierungsmilizen, welche vermutlich frei erfunden sind. Ende April waren in Idlib-City und weiter Umgebung kein einziger syrischer Landesverteideiger mehr, es hat dort nur noch von Folterern, Mördern, von Al-Kaida und Verbündeten gewimmelt.

Wenn jemand die Businsassen ausgeplündert, bedroht, geschlagen hat, dann können es nur Al-Kaida und Konsorten gewesen sein, aber keinesfalls syrische Truppen.

Es stellt sich daher natürlich auch die Frage, was von dem Rest der Geschichte überhaupt wahr ist. Ob Aylin überhaupt aus Damaskus stammt, wenn ja woher genau, ist sie überhaupt Syrerin, haben sich da Flüchtlinge eine Geschichte zusammengestrickt? Irgendeine Erklärungen mussten sie ja als „politischen“Asylgrund angeben. Hat diese anonymisierte, vermummte „Aylin“ gelogen, wenn ja, was war der Grund dafür? Warum ist sie nicht über die gröbsten Ereignisse in Syrien informiert, z.B. ab wann die Stadt Idlib in die Hand von Al-Kaida, voller Kaukasus-Turkistan-TIP-Terroristen, gefallen ist? Dabei gab es weltweite Propaganda über die Einnahme von Idlib City durch „Jaish al Fatah“, die Eroberungsarmee voller Al-Kaidas. Ich denke die Stationen einer Flucht sind wichtige Ereignisse welche man so schnell nicht vergisst, die Bilder sollen sich ja sogar ins Gedächtnis eingebrannt haben. Sich so zu irren, wie Aylin es über „Idlib-City“erzählt, ist einfach nicht glaubhaft.

Bildzitat zu Dokumentationszwecken:

Dokumentation Screenshot

Wenn doch „ Njema D.“ intensiv recherchiert haben will,…so muß ich sagen, ja, die Geschichten regen zum Nachdenken an. Ich hoffe die „feige“ wegzensierten Kommentare haben ebenfalls zum Nachdenken und zu einer besseren zukünftigen Recherche beigetragen. Von Damaskus aus nach Idlib sind viele Frontlinien und Checkpoints zu durchfahren, ausgerechnet in Idlib-City wollen sie von syrischen Truppen bedroht worden sein? Die Geschichte stinkt. Die meisten Flüchtlinge aus Damaskus gehen über Beirut.

Hat „Aylin“ gelogen oder wurde etwas nicht richtig übersetzt, wurde „einfach“ anti-syrische Propaganda voll auf der einheitlichen Propagandalinie gegen Syrien zusammengepanscht und weiterverbreitet, mit dicken Krokodilstränen verpackt? Leider ergibt sich keinerlei Diskussionsmöglichkeit oder Nachfragen unter dem irreführenden Flüchtlingsartikel, die Zensurkeule scheint dort schnell zuzuschlagen. Nachfragen oder Aufklärung scheint unerwünscht zu sein. Auffällig in der Flüchtlingspropagandbrei auch, dass außer „Idlib-City“ keinerlei andere genauen Ortsangaben noch genauen Daten genannt werden. Wo und wann in „Damaskus“ sind alle Nachbarn gegangen, das wäre sehr interessant zu erfahren. Ich frage mich, warum Nachfragen oder Kommentare unerwünscht sind, und ich frage mich auch wo die „Ehrlichkeit“ bleibt. Wurde der Artikel einfach nur schlampig heruntergeschrubbt auf den Medienmarkt geworfen und ist so irreführend und zweifelhaft herausgekommen? Damit meine ich nicht „Aylin“, sondern die mir unbekannte Journalistin und Zensurmoderation der Kommentare unter den „Flüchtlingsfrauen“der online-Seite „Korrespondentin“, welche auch keine Antwort für nötig hielten.***

Zitate:

„Nach intensiver Recherche haben wir in Berlin drei Frauen getroffen, die uns Einblick in ihren Alltag und in ihre Gefühlswelt gewähren.“

“ Die Geschichten sind einzigartig, ehrlich, mitreißend und regen zum Nachdenken an.”

 

Es sieht nicht so aus als wenn die „Jungjournalistin“ den Unstimmigkeiten nachrecherchieren will, man hat lieber die kritischen Kommentare verschwinden lassen.

*** Über Umwege, sprich Twitter, erhielt ich eine, an mich später weitergeleitete Antwort. Schade, ich hätte die „Flüchtlingsfrau Aylin“, ihre Geschichte und ihre Motivation gerne verstanden, so gravierende Beschuldigungen gegen die syrischen Truppen zu erheben, insbesondere da zu dem genannten Zeitraum keine syrischen Truppen in Idlib-Stadt waren.

Ich bleibe dabei, die Geschichte kann so nicht stimmen. Danke, die Antwort sagt viel über den Unterschied von „Ehrlichkeit“ und „Propaganda“ aus…

Ich halte es für sehr gravierend, dass die syrische Armee für ein Schwerverbrechen in Idlib-City, für einen Raubüberfall bezichtigt wird welchen sie überhaupt nicht begangen haben kann. Mit dem Tweet bestätigt die „Korrespondentin“ den Vorwurf der Propaganda. Wer solch eine Falschbezichtigung im Raum stehen läßt trotz besserem Wissen und es nicht für nötig hält darauf zu reagieren, der bestätigt doch nur, dass er die Lüge stehen lassen will. Und das nenne ich Propaganda und keinen seriösen Journalismus. Ein Armutszeugnis, diese Ignoranz und Arroganz welche manche Schreiberlinge an den Tag legen…

darauf müssen wir

 

http://www.deine-korrespondentin.de/ein-teil-von-mir-ist-in-damaskus-geblieben-wie-frauen-die-flucht-nach-deutschland-erleben/

Märchen aus 1001 Nacht .https://twitter.com/deine_korri/status/684761586754531329

Kommentar 1 in der Warteschlange auf Moderation, bzw Freischaltung wartend, zu der Flüchtlingspropaganda von „Aylin“ in Berlin.  „comment is awaiting moderation.“

Abgelehnte Kommentare von Gestern, bereits heute aus der Moderation verschwunden…

Kommentar Idlib city

https://urs1798.wordpress.com/2015/03/
https://urs1798.wordpress.com/2015/03/28/kannibalen-in-die-stadt-idlib-eingefallen-fortsetzung-3-binesh-sarmin-saraqeb-kafranbel/

Kommentar zwei, ebenfalls wegzensiert:

Idlib city Lügen

Kommentar 3 noch in der Warteschlange der Moderation…

 

2 Kommentare leave one →
  1. Barbara permalink
    09/01/2016 20:18

    Auffällig ist auch, dass Idlib auf Türkisch geschrieben ist: Edlep

    • 10/01/2016 09:47

      Muß wohl an den Tausenden von erdoganischen Turkistan-Kaukasus-Terroristen liegen. „Aktivisten“ hätten gesagt dass…Die Medien plappern Al-Kaida-Propaganda nach
      Hier mit Jabhat al Nusra-Medizinern, vollbärtig, umringt von Militanten. Ein Hauptquartier von Terroristen ist ein legitimes Ziel. Die Medien mal wieder auf der Seite von Al-Kaida

      Hier im Video ein Al-Kaida Weisshelm etwa bei 0.33 Minute, er war bereits einer der großen Lügner bei dem Feldhospital von Sarameen, ein Bannerschwenker von Jabhat al Nusra zusammen mit Muawiya aga Hassan in Idlib city

      Ein Rückblick welcher auch zeigt, dass die sogenannten Weisshelme Frontkrankenwagen fahren und keineswegs nur im „zivilen“ Einsatz sind. Wer diese Militanten in „Zivil“-Uniform unterstützt, der spendet an Al-Kaida und verbündete Terroristen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s