Skip to content

BARBARA #Syrien etc II.

Siehe Kommentare

27 Kommentare leave one →
  1. Barbara permalink
    04/07/2015 00:27

    Mittwoch, der 24. Juni 2015

    Südfront:

    Syrian Warplanes Strike Terrorist Groups in Daraa
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=20&frid=23&seccatid=20&eid=217611

    Nordfront:

    Röhren zur Herstellung von Raketen wurden in einem Ort nahe Tell Abyad vor einigen Tagen von kurdischen Kämpfern entdeckt, nachdem sie die ISIListen verjagt hatten. Ganz offensichtlich waren diese Röhren von der Türkei geliefert worden, versichert die prokurdische türkische Presseagentur Dajlat, wonach sie in der türkischen Ortschaft Aghjakalit gefunden worden seien. Sie beruft sich auf Zeugen und versichert, dass zwei Lastwagen mit diesen Röhren sich zum Grenzübergang begeben hätten, während Tell Abyad noch in Händen des ISIL gewesen sei, die Grenze aber nicht hätten überqueren können wegen der Kämpfe. Also ließen sie die Ladung einfach dort. Mit 2m Länge und 20cm Durchmesser und 2 bis 3 cm stark sind sie aus rostfreiem Stahl gebaut, sagt die türkische Agentur, die auch erwähnt, dass eine ähnliche Lieferung in Hataz aufgefunden wurde, im Bezirk von Iskendrun.

    Regierungsbezirk Homs:

    In der Umgebung der historischen Stadt Tadmor (Palmyra) wütet die Schlacht zwischen der syrischen Armee und dem ISIL. Laut der Zeitung al-Akhbar ist die Rede davon, dass der ISIL gezwungen sein wird, sich aus der Stadt zurückzuziehen, die er vor mehr als einem Monat erobert hat, um Verstärkung nach Raqqa zu senden, das von den Kämpfern der Einheiten des Schutzes des kurdischen Volkes bedroht wird. Vorerst sind die syrischen Streitkräfte damit beschäftigt, die Umgebung des Erdölfelds Jazal zu sichern, während die Milizen versuchen, die Pipelines für Gas und Erdöl der Region zu sprengen, so als ob sie sie unbenutzbar machen wollten, bevor sie das Gebiet verließen. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden 11 Bombardierungen ausgeführt.
    Mindestens 19 Söldner des ISIL wurden am Mittwoch bei dem Angriffsversuch gegen ein alawitisches Dorf, Jub Al-Jarah, getötet, das im Nordosten von Palmyra liegt.

    Regierungsbezirk Hassake:

    Der ISIL hat auch zwei Selbstmordatttentate gegen Stellungen der syrischen Armee im Bezirk Hassake ausgeführt. Laut Al-Akhbar fand eine der Explosionen auf dem Sinalco-Platz statt, in der Nähe eines Kinderkrankenhauses, und die andere in der Nähe einer Stellung der kurdischen Kämpfer.

    Regierungsbezirk Damaskus:

    In Al Tell nördlich von Damaskus wurden mindestens 13 Zivilisten getötet, die Opfer von Auseinandersetzungen unter den bewaffneten Gruppen wurden, als eine Autobombe vor einer Moschee zur Zeit des Gebetes hochging.

    http://www.moonofalabama.org/2015/06/israel-plan-to-steal-more-syrian-land-runs-into-trouble.html

    ISIL Loses Large Swathes of Territory in Northern Syria
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=20&frid=23&seccatid=20&eid=217666

    Syrian Warplanes Strike Terrorist Groups in Daraa
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=20&frid=23&seccatid=20&eid=217611
    Hezbollah, Syrian Army Regain More Areas in Jarajir Barrens in Qalamoun
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=20&frid=23&seccatid=20&eid=217600

    Wed Jun 24, 2015
    Report: ISIL Planning to Withdraw from Palmyra
    http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940403000972

    http://www.veteranstoday.com/2015/06/23/american-terrorism-arming-the-monsters/comment-page-1/#comment-599868

    Saudi Arabia Finances Most of Israel’s Weapons Build-Up Against Iran
    http://www.globalresearch.ca/region/middle-east
    ISL dringt erneut in Ain al Arab ein und tötet 12 Menschen:

    http://foreignpolicy.com/2015/06/23/the-enemy-you-know-and-the-ally-you-dont-arm-sunni-militias-iraq/

    http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2015/06/palestine-fatah-syria-regime-relations-refugees-delegation.html#ixzz3dzp6rjwo

    http://theantimedia.org/u-s-military-admits-to-paying-syrian-fighters/


    Robin Cook suddenly „died“ after he said this! The so called Al-Qaeda that we see are actually mercenaries along with Mossad, CIA and Mi6 led and trained mercenary gangs who pose as Islamic Jihadists and create justification for global information war and propaganda to launch a new war against another Muslim country.
    There were no „Weapons of Mass Destruction“ in Iraq but the US (United States) waged a war against it. There is no Al-Qaeda but small CIA/Mossad/Mi6 created terrorist gangs which do what their handlers tell them. Many „useful idiot“ Muslims also join them assuming they are doing Jihad but in reality, they play into the hands of foreign secret services against the Muslim world itself and kill Muslims with ruthless impunity.
    Have you not noticed that over 95% this so called Al-Qaeda is waging is actually against Muslim countries and Muslims???? This is the reality of Al-Qaeda! This is the reality of ISIS and this is the reality of all terrorist gangs in Libya, Iraq, Syria and Yemen and elsewhere. All CIA/Mi6/Mossad created

    • Barbara permalink
      04/07/2015 01:01

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 25.6.2015

      – Einheiten der syrischen Armee mit Streitkräften der Volkskomittees haben gegen die ISIL-
      Terroristen gekämpft, die gestern in das Viertel Nushrabiya in Hassake eingedrungen sind und dort die Einwohner als menschliche Schutzschilde benutzt haben.
      – Die Terroristen des ISIL sind in die Stadt Ain al Arab und Umgebung eingedrungen und haben dort 20 Bürger hingerichtet, hauptsächlich Frauen und Kinder, nachdem sie dort von der Türkei aus eingedrungen sind
      – Vernichtung von Nusra-Terroristen und Zerstörung ihrer Fahrzeuge und Verstecke in Aleppo bei der Luftwaffenakademie
      – Deraa: 6 Märtyrer und 13 Verletzte bei Angriffen der Terroristen, denen es nicht gelungen ist, nach Deraa einzudringen
      – Die Besatzungsarmee fährt mit ihrem Verhaftungsfeldzug gegen die Golanbewohner fort
      – Al Miqdad informiert eine Delegation aus Südafrika über die Lage in Syrien
      – Irak: Eliminierung von 31 ISIListen bei Vereitelung eines terroristischen Angriffs auf Nazem Taqsim in Anbar
      – Das saudische Regime gibt den Tod von drei seiner Soldaten bei Auseinandersetzungen mit der jemenitischen Armee zu
      – Die israelischen Besatzungstruppen haben 6 Palästinenser verhaftet

      Israel Abducts 9 After Syrian Druze ‘Lynch’ Takfiri
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/24/417309/Israel-Nusra-Netanyahu-Druze-Syria-Golan-Heights

      How could the Turkish state-run agency capture the moment of explosion in Kobani?
      http://ekurd.net/how-could-the-turkish-state-run-agency-capture-kobanis-explosions-2015-06-25
      The video below is a rare one, a direct motar hit to a Nusratist today in Daraa, the guy shooting the video was speechless for a sec, that rat is literally in pieces.
      https://m.youtube.com/watch?v=yJRRROLBj0E

      How Cameron is fuelling radicalisation
      http://www.thehindu.com/opinion/columns/how-cameron-is-fuelling-radicalisation/article7354670.ece
      „The tri-star flag wavers won the world’s sympathy for a while, the 2-star flag wavers won the world’s respect forever.“
      https://mobile.twitter.com/Partisangirl/status/570049947128606720

      ISIL Executes 23 Kurds near Syria’s Kobani including Women, Children
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=217798
      Syrian Army Foils Terrorist Attack in Daraa, Hasaka
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=217831
      Hezbollah, Syrian Army Seize Strategic Crossing in Jarajir Barrens
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=217842

      IRIB- Das syrische Staatsfernsehen spricht vom Erfolg der Armee, den Angriff der terroristischen Gruppen gegen die Stellungen der Streitkräfte in Deraa abgewehrt zu haben.

      Nordfront:

      Der libanesische Sender Al-Mayadeen berichtete, dass die ISIL-Terroristen in ein Krankenhaus im Süden von Ain al Arab (Kobane) geflüchtet seien nach der Explosion von zwei Autobomben bei einem Grenzübergang zwischen Syrien und der Türkei.

      Die Streitkräfte der Armee in Zusammenarbeit mit den Volksverteidigungskomittees führten die Operationen weiter, die darin bestehen, die Sicherheit der Umgebung von Hassake zu garantieren. Demzufolge hat die syrische Armee eine militärische Trainingsbasis der Terroristen im Ort Al-Hul angegriffen und sie völlig zerstört, sowie zahlreiche ISIListen getötet. Die syrischen Streitkräfte haben auch eine Terroristengruppe des ISIL in einem Dorf im Südwesten von Hassake angegriffen, die gerade dabei war, Waffen und Munition aus dem Irak nach Syrien zu transportieren. 12 Terroristen wurden dabei vernichtet und mehrere andere verletzt.
      Heftige Zusammenstöße gab es zwischen der Armee und den Terroristen in Hai al-Nashwi.

      Regierungsbezirk Homs:

      Die syrische Armee hat zusammen mit den Volksverteidigungskomittees ihre Kontrolle über die Erölfelder von Jazal ausgedehnt, eine große Zahl von ISIListen dort liquidiert und ihre Waffen zerstört, berichtet eine Armeequelle. “Einheiten der Armee in Zusammenarbeit mit den Volksverteidigungskomittees haben eine terroristische Attacke gegen die Dörfer Jib Jarrah, Maksar Hossan und Tulul al-Hawa zurückgeschlagen, eine gewisse Anzahl von ihnen eliminiert oder verletzt, während die anderen die Flucht ergriffen haben”, betonte die Quelle. Im Bereich von Dik hat eine Einheit der Armee Terroristen neutralisiert und ihre Waffen und Munition in der Umgebung der Ortschaft Hul und im Dorf Umm Hjeira zerstört.

      Südfront:

      IRIB- Bei gezielten Operationen der Armee gegen die ISIListen wurden mehr als 50 von ihnen im Dorf Al-Qasr im Süden getötet. Diese Operationen erfolgten, als die Terroristen versuchten, von der Achse im Norden von Sweida vorzurücken. Laut einer syrischen Armeequelle waren mehr als 50 ISIListen dabei, in ihren Fahrzeugen in den Norden des Bezirks Sweida zu fahren, als sie in einen Hinterhalt gerieen, der ihnen von der syrischen Armee gelegt worden war.
      Syrische Quellen sprachen vom Tod von Dutzenden Nusra-Terroristen, die vom zionistischen Regime unterstützt werden, im Umland von Deraa.
      2 Zivilisten wurden getötet und 14 verletzt bei einem Angriff einer Terroristengruppe gegen das Viertel Milson in Aleppo, berichtete der Sender Al-Mayadeen. Die Armeestreitkräfte haben mit Unterstützung der Luftwaffe der takfiristischen Terroristengruppe schwere materielle Schäden und Verluste an Menschenleben zugefügt, die sich einer logistischen und nachrichtendienstlichen Unterstützung des zionistischen Regimes erfreut, das eine Operationszelle in Amman in Jordanien unterhält.
      Mit der Abwehr der Angriffe der Terroristen gegen Kontrollpunkte im Umland von Deraa haben die Armeestreitkräfte Dutzende Terroristen getötet und eine große Anzahl von gepanzerten Fahrzeugen und anderen Maschinen der Terroristen vernichtet. Die syrischen Kampfflugzeuge haben die Verstecke der takfiristischen Gruppen im Dorf Al-Yaduda zur Zielscheibe genommen und zahlreiche Terroristen getötet oder verletzt und ihre Waffen und Munition vernichtet. Die Armeestreitkräfte haben 33 Terroristen, hauptsächlich von der Nusra-Front, auf der Straße nach Al-Yaduda südwestlich von Deraa getötet. 25 weitere Terroristen wurden im Norden dieses Dorfes getötet oder verletzt.
      Die syrische Armee hat Fahrzeuge der ISIListen im Dorf al Qasr im Nordosten von Sweida beschossen und eine gewisse Anzahl von ihnen getötet oder verletzt.
      Im Umland von Deraa wurden zwei Fahrzeuge mit Waffen und Munition bei einer Spezialoperation gegen die Verstecke der Terroristen in der Ortschaft Kharab al-Shahem, westlich von Deraa zerstört und eine Anzahl von Terroristen in den beiden Ortschaften Yaduda und Dawwar al-Mzeirib neutralisiert. In Naima und Atman streckte eine Einheit der Armee Terroristen der Nusra-Front nieder und zerstörte zwei ihrer Mörser. Auch in Tell Shihab zerstörte die Armee ein Waffen- und Munitionslager der terroristischen Netzwerke. Eine Armeequelle wies darauf hin, dass genaue Operationen im Umfeld von Khirbet Ghazaleh und in Ezraa gegen die Nusratisten stattfanden und den Tod einer Anzahl von ihnen verursachten. Die Quelle gab auch bekannt, dass eine Einheit der Armee Tote und Verletzte bei den Terroristen verursacht, sowie ihre Waffen bei einer spezifischen Operation zerstört hat, die gegen ihre Verstecke gerichtet war, und zwar auf der Autobahn Gharez – Nazihin-Sad-Lager in Deraa al Balad. Einheiten der syrischen arabischen Armee haben zahlreiche Terroristen in ihren Verstecken in Deraa al-Balad und Naima liquidiert sowie andere, die versuchten, in Khirbet Ghazaleh einzudringen.

      Regierungsbezirk Deir Ezzor:

      Östlich von Deir ez-Zor hat die Luftwaffe Angriffe auf Ansammlungen der ISIListen in den beiden Dörfern Mrei’iya und Albu’omar geflogen und eine Anzahl von ihnen liquidiert und ihre Waffen und Munition zerstört.

      Regierungsbezirk Lattakia:

      Im Norden des Bezirks hat die syrische Armee ein Trainingslager der terroristischen Netzwerke im Dorf Ido zerstört und zahlreiche Terroristen getötet oder verletzt. Die Luftwaffe hat Verstecke der Terroristen der «Nusra-Front» in Kansaba, Shalaf, Wadi Bassur, Wadi Salma und Hamrat zerstört sowie Dutzende von Fahrzeugen mit Waffen und Munition, und hat Dutzende von Terroristen neutralisiert, von denen mehrere ausländische Staatsbürger waren. Unter den Toten waren: Der Chef der sog. “Brigade des l’Islam” im Umland von Lattakia, Abu Abdallah Kuweiti, und der Chef der “Brigade der Ahrar al-Sham”, Hayan Emarati.

      Regierungsbezirk Damaskus:

      IRIB- Eine Einheit der syrischen Armee zusammen mit dem libanesischen Widerstand hat die Kontrolle über Qarneh Wadi al-Maghara im Berggebiet von Jarajir im Qalamun übernommen, nachdem sie Ansammlungen der ISIListen dort zerstört hatten. Dieser Vormarsch erfolgt einen Tag nach der Kontrolle der Armee und des Widerstands über Shoubet Bakara, Shoubet Thalajet al-Borkan, Qarnet Shoubet Shakara und Shoubet Awad im Bergland von Jarajir.
      Eine Armeequelle hat erklärt, dass die Armee gegen Ansammlungen der Terroristen im Viertel Jobar und in der Ortschaft Zamalka in der östlichen Ghouta vorgegangen sei und dort eine Anzahl der Terroristen getötet oder verletzt habe.

      Irak:

      IRIB-Nach mehreren Tagen blutiger Kämpfe mit dem ISIL haben die irakischen Streitkräfte der Armee und der Volksmobilisierung endlich die Stadt Baiji befreien können, gab ein Offizier der Armee bekannt. Die Spezialkräfte der Armee und der Volksmobilisierung konnten 95% von Baiji von der Anwesenheit der ISIL-Terroristen säubern. Die Stadt Baiji liegt im Regierungsbezirk Salaheddin, 210 km nördlich von Bagdad und beherbergt die größte irakische Erdölraffinerie.

      Jemenkrieg:

      Saudis Kill 5 More Yemen Civilians
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/25/417504/Yemen-Saudi-Saada-Hajjah-and-Jawf
      Yemen Retaliatory Attacks Kill 3 Saudis, I Other
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/25/417403/Yemen-Emirati-Saudi-soldiers-killed
      Saudileaks 18: S. Arabia Deposited $575mln to Ex-Iraqi Speaker’s Account after Mosul’s Fall
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940402000971
      One of the documents released by the YCA showed a letter written by Director General of the Saudi Interior Ministry Bandar bin Abdulaziz Al Saud to Nujaifi saying that Riyadh had deposited $575mln to a Turkish bank 13 days after Mosul’s fall on June 10, 2014

      Saudileaks 14: Docs Disclose How France Mentors Saudis to Rally Support for Overthrowing Syria’s Assad
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940331001218
      One of the document released by the YCA discloses that Saudi Arabia has sent an envoy to the Vatican in 2012 to meet the foreign minister, Dominique Mamberti, to convince the world Catholic Church leader to throw his weight behind the war of militancy against the Syrian government by promising that the next regime will not massacre the minorities in Syria if Assad’s government falls.
      Changing Yemen’s Currency, Riyadh’s New Plot against Ansarullah, Army
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940402001190
      New Saudi Aerial Attacks Kill 16 In Yemen
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/24/417281/Saudi-airstrikes-Yemen-Saada-Razih-Hudaydah

      Russland:

      IRIB- Laut der russischen Presseagentur Sputnik wird die Militärakademie des Generalstabs der russischen Streitkräfte bald ein Manöver organisieren, um den «Farbenrevolutionen» entgegenzutreten. Diese Militärakademie konzentriert sich seit Ende 2014 auf dieses Thema und entwickelt komplizierte militärische Übungen, um diesem Phänomen zu begegnen. Eines der Ziele dieses Projekts ist es, potentielle und reale Bedrohungen der russischen nationalen Sicherheit bis 2020 zu erkennen und zu bestimmen.
      Eine dem russischen Verteidigungsministerium nahestehende Quelle hat erklärt, dass Russland die Methoden ausarbeite, die es ermöglichen, Taktiken der «Farbenrevolutionen» aufzudecken und Mittel zu finden, um sie zu neutralisieren, wenn man bedenkt, dass die «Farbenrevolutionen» organisierte Komplotts sind, um politische Regierungen in verschiedenen Ländern zu stürzen.
      Dieser Quelle zufolge arbeiten die Experten an den wirksamsten Methoden, um den «Fabenrevolutionen» zu begegnen, wie an asymetrischen Operationen, der Stärkung des politischen Systems Russlands, der Bildung einer politischen Kultur für die Verantwortlichen, die Handlungsträger der Stadtwerke und die Bürger. Letzte Woche hat der russische Verteidigungsminister vor den Journalisten erklärt, dass die Armee das Forschungsprojekt zu den «Farbenrevolutionen» unterstütze, um zu verhindern, dass die Ereignisse von 1991 und 1993 sich in Russland wiederholen.
      Nach Einschätzung der russischen Militärexperten sind die «Farbenrevolutionen» Kriegsmethoden und um ihnen die Stirn zu bieten, sei der Griff zu Armeemethoden notwendig.
      Die «Farbenrevolutionen» sind Staatsstreiche, die vom Ausland geleitet werden, deren Ziel es ist, die Regierung eines Landes mit «sanften» Methoden zu stürzen, das heißt über die Organisierung von Zivilbewegungenund Sozialagitationen. Diese Methode wird oft von den USA und ihren westlichen Verbündeten benutzt, um die Regierungen der gegnerischen Länder zu stürzen, ohne dass dazu eine direkte militärische Intervention der Großmächte nötig ist.

  2. Barbara permalink
    01/07/2015 17:13

    Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 21.6.2015:

    Qamishli: Selbstmordattentäter sprengt sich in die Luft: Ein Toter, mehrere Verletzte und materieller Schaden
    Aleppo: Mörsergranaten töten 6 Zivilisten und verletzen 18, materielle Schäden
    Operationen der Armee gegen die Terroristen im Umland von Damaskus und Quneitra, mehrere Verstecke der Nusrafront von der Armee zerstört. Vereitelung der Inflitrierung von Terroristen im Umland von Homs
    Sweida: Besuch der griechisch-orthodoxen Vertreter am Flugplatz von thaala zur Unterstützung der Armeeangehörigen, Blutspende der Rechtsanwälte des Bezirks Sweida
    für die verwundeten Soldaten
    Irak: 32 Terroristen des Islamischen Staats, darunter 8 Deutsche, bei Mossul getötet
    4 Familienmitglieder durch saudische Angriffe in Sanaa im Jemen getötet, 9 verletzt
    Kulturtag des Organismus der wissenschaftlichen Olympiade für die Teilnehmer des Nationalteams zur Vorbereitung auf die Olympiade
    Damaskus: Beginn des neuen Satellitenfernsehsenders “Zenobia”

    Syrian Army Strikes Terrorist Groups in Various Provinces
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=20&frid=23&seccatid=20&eid=217017
    Battle map Syria:
    http://www.almasdarnews.com/article/battle-map-syrian-civil-war-june-2015/#prettyPhoto/0/
    Syria, Suwayda, Daraa, Syrian Arab Army @ Tha’aleh Airbase مطار الثعلة

    http://www.almasdarnews.com/tiger-forces-capture-jazal-g
    Moments ago, the Syrian Arab Army’s “Tiger Forces” – in coordination with Liwaa Suqour Al-Sahra (Desert Hawks Brigade) and the 67th Brigade of the 18th Tank Division – imposed full control over the Jazal Gas Fields after a series of intense firefights with the militants from the Islamic State of Iraq and Al-Sham (ISIS) in the eastern countryside of the Homs Governorate.

    http://www.almasdarnews.com/article/syrian-armed-forces-and-ypg-clash-in-the-al-qamishli-district/

    guess this was the pic there talking about

    „ISIL plants landmines at ancient ruins in Syria’s Palmyra“

    Saudiarabien-Qatar:

    IRIB- Die Seite WikiLeaks hat geheime Dokumente freigegeben, die beweisen, dass die Regierung Qatars 250 Millionen Dollar ausgegeben hat, um den Boden für ein Scheitern der Präsidentschaftswahlen im Jemen und den Übergang zur Macht vom ehemaligen Präsidenten Ali Abdallah Saleh an seinen Stellvertreter Abd Rabbo Mansur Hadi vorzubereiten, ohne dass eine Präsidentschaftswahl stattfindet. WikiLeaks hat auch ein Dokument verbreitet, das beweist , dass der Kooperationsrat des Persischen Golfs eine regionale Institution voller Widersprüche ist, der ganz einfach ein intensives Rivalitätsforum zwischen zwei Mitgliedsländern ist, d.h. Saudiarabien und Qatar.
    Der Golfkooperationsrat ist eine regionale arabische Organisation, die Staaten im Süden des Persischen Golfs vereinigt, die zahlreiche Gemeinsamkeiten und Übereinstimmungen zu haben scheinen. Trotz der Existenz dieser übereinstimmenden Punkte bei den Mitgliedsländer des Golfkooperationsrates sind die Beziehungen zwischen diesen Ländern in der Praxis vielmehr durch Meinungsverschiedenheiten und Rivalitäten gekennzeichnet als durch Übereinstimmung und Zusammenarbeit. Saudiarabien, Qatar, Bahrein, die VAE, Kuweit und das Sultanat Oman sind die sechs Länder, die Mitglieder des Golfrats sind. Vor den Ereignissen, die in der arabischen Welt ab 2011 stattgefunden haben, ist der Golfrat zu einer Organisation mit wenig Einfluss und Auswirkung geworden, so dass sich seine Aufgaben praktisch auf die Abhaltung von Routinetreffen und die Publizierung der wiederholten Erklärungen beschränkt haben.
    Aber nach den Protestbewegungen in mehreren arabischen Ländern ab 2011 haben die Golfkooperationsstaaten versucht, diese regionale Organisation wieder zum Leben zu erwecken und sich ihrer zu bedienen, um mehr Gewicht auf den Ereignissen der Region des Nahen Ostens zu haben. Vor allem bei Saudiarabien, dem größten Mitglied des Rats, war das der Fall.
    Seit 2011 hat der Golfkooperationsrat eine bedeutendere Rolle bei den Ereignissen der arabischen Welt gespielt, vor allem darin, was die internen Krisen in Bahrein (Mitglied des Golfrats) und im Jemen betrifft (einziges Land der arabischen Halbinsel, das kein Mitglied dieser Organisation ist). In Bahreïn haben sich Saudiarabien, die arabischen Emirate und Kuweit auf den Vertrag des «Schutzschilds der Halbinsel» berufen, um ihre Streitkräfte nach Bahrein zu schicken, um dort die Volkserhebung der Bürger gegen das Regime der Al Khalifa niederzuschlagen. Jedoch haben zwei Länder des Golfrats, Qatar und das Sultanat Oman nicht an dieser militärischen Intervention in Bahrein teilgenommen. Oman ist das einzige Land des Golfrats , das versucht, neutral zu bleiben und nicht am militärischen Abenteurertum teilzunehmen, in das sich Saudiarabien immer mehr verstrickt, das stärkste Land des Rats. Aber wenn sich Qatar nicht an der Mission der Streitkräfte des «Schutzschildes der Halbinsel » in Bahreïn beteiligt hat, so war das in Wirklichkeit nur, um seine Opposition zum Plan Saudiarabiens für Bahrein kund zu tun.
    Bei der Krise von 2011 im Jemen sind die Länder des Golfkooperationsrats unter Saudiarabien eingeschritten, um den Sieg der Revolution des jemenitischen Volkes zu verhindern. Der Rücktritt des ehemaligen Präsidenten des Jemens , Ali Abdallah Saleh, im Austausch gegen seine Immunität und die Abhaltung von Wahlen im Jemen waren alles Teile des Plans des Golfrats, um den Status quo im Jemen aufrecht zu erhalten. Aber was in der jemenitischen Akte sofort ins Auge stach, war die Rivalität zwischen Saudiarabien und Qatar : Die Regierung des ehemaligen jemenitischen Präsidenten Ali Abdallah Saleh, der von Saudiarabien unterstützt wurde, kritisierte ohne Unterlass die Interventionen der Regierung von Qatar in seine inneren Angelegenheiten. Saleh beschuldigte Qatar, seine inneren Gegner zu unterstützen und er beklagte sich vor allem über den Sender Al-Jazeera, weil er kritische Sendungen verbreitet habe und seine Gegner ermutige.
    Jetzt hat die Seite WikiLeaks gerade Geheimdokumente veröffentlicht, die beweisen, dass die Regierung von Qatar tatsächlich 250 Millionen Dollar ausgegeben hatte, um die Abhaltung von Präsidentschaftswahlen im Jemen 2012 zum Scheitern zu bringen. Auf diese Weise, anstatt der Partner von Saudiarabien in der Akte des Jemens zu sein, ist Qatar mit Riad in den Wettbewerb getreten und hat versucht, die Verwirklichung der Pläne der Sauds zu verhindern.

    More bad news for KSA.
    https://syrianfreepress.wordpress.com/2015/06/21/najran-vs-saudi/

    America’s Missed Opportunity In Syria – Author: Gordon Duff
    http://journal-neo.org/2015/06/19/america-s-missed-opportunity-in-syria/
    An American Oligarch‘s Dirty Tale of Corruption
    http://journal-neo.org/2015/06/12/an-american-oligarch-s-dirty-tale-of-corruption/
    US considers storing heavy weapons in the Baltics – Webster Tarpley (World Crisis Radio 6-20-2015)

    Syria accuses Israel of treating al-Qaida-linked terrorists
    http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/21/c_134344796.htm

    News from Iraq: As long as the Americans don’t help, ISF does just fine.
    http://www.iraqinews.com/iraq-war/iraqi-police-destroys-isis-rank-kills-dozens-elements-west-samarra/

    Yankee, stay home. Iraq doesn’t need you.
    http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940331000912
    “Promoting Kurdish independence is a key piece of the U.S. grand strategic design for the Middle East.”
    http://www.informationclearinghouse.info/article42177.html
    By stirring up the Middle East – from Western exploitation of oil to Zionist expulsion of Palestinians – Christians and Jews set in motion today’s “clash of civilizations” with Islam and launched all three religions on a path toward dangerous primitivism, a threat to humanity’s future
    By Lawrence Davidson
    https://consortiumnews.com/2015/06/21/the-dangers-of-religious-primitivism/

    Exclusive: With Libya’s bloody “regime change” in 2011, the Obama administration and its European allies opened the door to anarchy and now the emergence of another Islamic State terror affiliate, but chaos and indecision continue to dominate the West’s reaction to the crisis
    By Andres Cala
    https://consortiumnews.com/2015/06/19/obamas-libya-fiasco/

    • Barbara permalink
      01/07/2015 17:36

      Montag, der 22. Juni 2015

      http://myawesomedailyfinds.blogspot.de/2015/06/war-against-terror-hama-idlib-and-aleppo.html

      IRIB- Einen Tag nach der wichtigen Veröffentlichung , die bestätigte, dass ein Weg für den Tranfer von Streitkräften und Munition der Terroristen an der türkisch-syrischen Grenze entdeckt worden war, hat der permanente Vertreter Syriens bei der UNO bekannt gegeben, dass bisher 80000 Terroristen durch die türkische und jordanische Grenze Syrien betreten haben. Bashar al-Jaafari, der permanente Repräsentant Syriens bei der UNO, hat am Sonntag auf die zerstörerische Rolle der Türkei und Jordaniens in der syrischen Krise aufmerksam gemacht und gesagt, dass der Transfer von 80000 Terroristen über die türkische Grenze nach Syrien, die in den Ländern der Region trainiert wurden, vor allem in Jordanien und der Türkei, der Hauptgrund für die Weiterführung der Krise in Syrien in den letzten Jahren sei. Bashar al-Jaafari fügte hinzu, dass die terroristischen Gruppen, die in Syrien unter dem Befehl der Nusra-Front und des ISIL aktiv seien, von der finanziellen und militärischen Hilfe der Türkei, Jordaniens und Saudiarabiens, Qatars, der USA und des zionistischen Regimes profitierten. Gleichzeitig haben syrische Quellen verkündet, dass nach der Kontrolle der strategischen Region von Tell Abyad im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei durch die kurdischen Streitkräfte der Hauptkorridor des Transfers von Kämpfern iund Waffen der Terroristen ins Innere Syriens entdeckt worden ist. Diesbezüglich hat Mir Mohammad Forat, Vertreter der sozialdemokratischen Volkspartei der Türkei am Sonntag im türkischen Parlament Präsident Erdogan vor der Unterstützung gewarnt, die er den ISIL-Terroristen in Syrien zukommen ließe, und gesagt, dass wenn die Türkei so weitermache, sie viele Probleme auf dem internationalen Schauplatz bekommen werde. Yuri Yakowitz, Präsident des Instituts für internationale Studien in Moskau, hat für seinen Teil von einem ausländischen Komplott hinsichtlich der Krise in Syrien gesprochen, der mit der Lage im Inneren nicht das geringste zu tun habe. Yakowitz fügte hinzu, dass der Kampf der Amerikaner gegen den ISIL sich auf leere Worte begrenze und auf dem Schlachtfeld nichts bringe, denn die Vereinigten Staaten hätten diese Terroristengruppe geschaffen, um Zwietracht in der Region zu säen, umso mehr als, wenn sie es wirklich wollten, sie sehr wohl diese Gruppe hätten ausradieren können.

      In ganz Syrien geht der Kampf gegen die Terroristen auf dem Schlachtfeld weiter. Die syrischen Streitkräfte haben den Terroristen in den letzten 24 Stunden schwere Schläge versetzt in einer Reihe von Operationen gegen deren Stellungen in Hassake im Nordosten, im Qalamun im Westen, in Quneitra im Süden und in Aleppo im Norden des Landes. Gleichzeitig sagte der syrische Verteidigungsminister Jassim al-Farij, der den Armeeflugplatz im Gebiet von Thaala besuchte: „Die enge Zusammenarbeit des syrischen Volkes mit der Armee und der Präsidentschaft des Landes im Kampf gegen die Feinde hat die Komplotts der Terroristen zum Scheitern gebracht und wir sind heute Zeugen der Siege über die Terroristen, was im Übrigen in Zukunft so weitergehen wird“.
      http://www.news.com.au/world/middle-east/reports-that-aussie-terrorists-khaled-sharrouf-and-mohamed-elomar-are-dead/story-fnh81ifq-1227410057826
      Russian terrorists
      http://www.worldtribune.com/2015/06/22/chechen-jihadist-group-with-15000-fighters-pledges-allegiance-to-isil/

      IRIB- Eine Woche nach den Enthüllungen über die Hilfe der USA von einer Milliarde Dollar für die Terroristen, die in Syrien aktiv sind, hat das amerikanische Verteidigungsministerium angekündigt, dass es die Löhne eines Teils der Terroristen, die gegen die syrische Regierung seien, bezahlen werde. Am Montag hat das Verteidigungsministerium in einem Bericht bestätigt, dass es jedem Oppositionellen gegen die syrische Regierung je nach Ausbildung, Grad und Funktion zwischen 250 und 400 Dollar Sold gegen den ISIL zahlen werde.
      Außerdem hat der amerikanische Kriegsminister Ashton Carter letzte Woche angekündigt, dass die syrischen Oppositionellen, die an der Schlacht gegen den ISIL teilnehmen würden, jeden Monat eine Geldsumme als Sold erhalten würden, ohne jedoch die Höhe anzugeben.
      Die Nachricht über die Auszahlung eines monatlichen Solds durch das Pentagon an Tausende von Terroristen, die gegen die syrische Regierung sind, wurde verbreitet, als die „Washington Post“ vor einigen Tagen von einer Hilfe von einer Milliarde Dollar für die in Syrien aktiven Terroristen sprach. Laut dem Bericht dieser Tageszeitung, die vom amerikanischen Kriegsministerium bestätigt wurde, gewährt die CIA zusätzlich zu den Hilfen von Israel, Arabien, Qatar, der Türkei und Jordanien den takfiristischen Terroristen in Syrien jedes Jahr im Namen der Regierung der USA und ihres Kongresses eine Milliarde Dollar. Enthüllungen zur Bezahlung von einem Monatssold und Hilfen in der Höhe von Milliarden Dollar der USA an die syrischen Terroristen erfolgen, nachdem Washington die Erlaubnis zur Ausbildung von Gruppen erteilt hatte, die es die syrischen „moderaten“ Oppositionellen nennt. Im Mai haben amerikanische und türkische Verantwortliche offiziell ihr Einverständnis zur Ausbildung von etwa 2000 Gegnern der syrischen Regierung angekündigt hat. Die Finanz- und Militärhilfen, die von einigen Ländern wie den USA den Terroristen in Syrien gewährt werden, erfolgen, obwohl der Sonderbeauftragte der UNO für Syrien, Staffan de Mistura, ausgeführt hat, dass die einzige Lösung der Krise in Syrien sei, den Kämpfen ein Ende zu setzen und einen politischen Dialog in Gang zu bringen.
      «Indem die Türkei, Arabien, Jordanien, Qatar den Transfer von etwa 80000 ausgebildeten und bewaffneten Terroristen nach Syrien begünstigt haben, sind sie die Hauptverantwortlichen für die Weiterführung der Krise und das Massaker am Volk in diesem Land», meinte Bashar al-Jaafari, der syrische Vertreter bei den Vereinten Nationen.

      Nordfront:

      Syrian Kurdish Fighters Expel ISIL from Key Base in Raqa
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=20&frid=23&seccatid=20&eid=217193
      Chart on the various Kurd factions and alliances (previous and current)
      https://mobile.twitter.com/sayed_ridha/status/598148452560703488/photo/1
      Kurds eye new corridor to Mediterranean
      http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2015/06/turkey-syria-kurdish-corridor-in-the-making-kobane.html
      Over 60 ISIL Terrorists Killed in Syrian Airstrikes on Convoy in Reqqa Province
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940401000704

      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940401001338
      Opposition Sources: Defected Syrian Officers on Secret Visit to Moscow

      Regierungsbezirk Homs:

      ISIL Bombs Ancient Syrian City of Palmyra
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=20&frid=23&seccatid=20&eid=217094
      Syrian Army Advances West of ISIL-Controlled Palmyra
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=20&frid=23&seccatid=20&eid=217127
      #Syria #Homs #حمص #SAA Colonel Suheil Hassan is now @ eastern homs wPhotos of him with „Battalion Black Mountain“
      Pictures:

      Some good news for Palmyra
      http://www.presstv.com/Detail/2015/06/22/417029/Syria-Homs-Palmyra-Damascus-ISIL

      Südfront:

      Golan Syrian Druse ambush Israeli ambulance transferring Syrians, one dead
      http://www.jpost.com/Israel-News/Druze-villagers-attack-army-ambulance-carrying-injured-Syrians-for-second-time-in-one-day-406829
      Majdal Shams – Druze Celebrating the news of 2 killed JAN fighter’s in A Israel Ambulance.

      Guess these two won’t be making it back to the Syrian front

      Syria, Quneitra, Syrian Arab Army Report from Druze Hadar Region

      Libanon-Syrien:

      Hezbollah gaining upper hand against terrorists in Lebanon-Syria border

      Iran, Syria, Iraq to coordinate efforts against terror: Iranian minister
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/22/c_134346387.htm

      Bahrein

      IRIB- Das bahreinische Regime reagiert auf die geringste Kritik von wem auch immer! In diesem Zusammenhang hat der bahreinische Außenminister es nicht versäumt, auf die irakischen Proteste gegen die Gefängnisstrafe von Sheikh Ali Salman, dem Generalsekretär der Partei Wefaq, zu reagieren.
      Der bahreinische Minister Khaled bin Admed bin Muhammad Al Khalifa hat tatsächlich auf die Presseerklärung der irakischen Diplomatie geantwortet, die gegen den Urteilsspruch des Gerichtshofs von Bahrein gerichtet war, der Sheikh Ali Salman vier Jahre Gefängnis auferlegte. Im Rahmen einer Politik der Flucht nach vorn hat so der bahreinische Außenminister behauptet, dass die Ausbildung der Terroristen und der Waffen- und Sprengstoffschmuggel schlimme Auswirkungen auf dieses Land hätten und nicht die Verurteilung eines Mannes , der ein Verbrechen gegen die Interessen seines Landes begangen habe.
      Es stimmt, dass seit dem Tag der Urteilsverkündung von vier Jahren Gefängnis für Sheikh Ali Salman das revolutionäre bahreinische Volk täglich Demonstrationen organisiert, um gegen dieses Urteil zu protestieren und Sheikh Ali Salman zu unterstützen, Demonstrationen, die alle von den Sicherheitskräften des Regimes mit Hilfe der saudischen Streitkräfte niedergeschlagen werden. Das revolutionäre Volk von Bahrein hat bewiesen, dass es niemals über die Prinzipien seiner Revolution verhandelt und dass die Verhaftung seiner Führer keinerlei Einfluss auf seinen unerschütterlichen Willen hat. Seit mehr als vier Jahren sind die Bahreiner nicht von ihren Idealen abgerückt, ohne dass ein äußerer Faktor oder ein Element von außen sie bewegt. Genau das ist der Punkt, den das Regime der Khalifa berücksichtigen muss. Die Al-Khalifas müssen also einen neuen Blick auf ihre Haltung und ihre Art der Leitung des Landes lenken anstatt anderen wie dem Irak die Verantwortung für die Krise anzudichten, die in ihrem Land vorherrscht. Sie beschuldigen den Irak, den Oppositionellen Waffen und Sprengstoff zu senden. Die Erklärungen des bahreinischen Ministers erfolgen, während Riad, das der wirkliche und hauptsächliche Schutzherr der Terroristen im Irak und in Syrien ist, seine Soldaten nach Bahrein geschickt hat, um dem Regime zu helfen, die friedlichen Demonstrationen des Volkes zu unterdrücken!

      Saudi Cables:

      Während Saudiarabien immer mehr in zahlreichen Problemen versinkt und es in der Schusslinie steht, bleibt die Frage, warum die freigegebenen Dokumente über Saudiarabien heute enthüllt werden müssen und wer darin verwickelt ist.
      Der Palästinenser Abdel Bari Atwan, Chefredakteur der Seite Rai Al-Youm , hat sich in einem Artikel mit der Enthüllung der freigegebenen Dokumente des saudischen Außen- und des Innnenministeriums beschäftigt und fragte nach dem Datum und den Autoren dieser Enthüllung. Ihm zufolge erfolgt die Enthüllung von 60000 Dokumenten in einer ersten Phase der Veröffentlichung von 500.000 Dokumenten insgesamt, über die WikiLeaks verfügt, zu einem Moment, in dem Saudiarabien sich in Schwierigkeiten befindet, denn von überallher in der Schusslinie stehend versinkt es in unzähligen Problemen. Anders gesagt, diese Dokumente wurden freigegeben, als Saudiarabien sich in den Krieg gegen den Jemen gestürzt hat. In Syrien hat es zahlreiche Herausforderungen auf politischer und finanzieller Ebene zu bewältigen. Auf verschiedenen Gebieten gibt es zwischen ihm und dem Iran ein Kräftemessen und es ist auch mit extremistischen Gruppen wie dem IS und al Qaida konfrontiert. Die saudischen Behörden bleiben sehr empfindlich gegenüber den arabischen und ausländischen Medien und der Presse. Sie werden von Wutanfällen ergriffen, wenn politische Nachrichten, die ihnen nicht gefallen, veröffentlicht werden. Die Frage ist, was sie mit den 500.000 freigegeben, sehr wichtigen Dokumenten machen werden über die Finanzspritzen für die Journalisten bei verschiedenen Zeitungen und für arabische und nichtarabische Politiker und über die Korrespondenzen der saudischen Botschaften, sowie die Erklärungen der Botschafter, des Außenministers oder des Geheimdienstchefs. Die von WikiLeaks enthüllten Dokumente gleichen einem gnadenlosen Erdbeben und zeugen vom wachsenden Einfluss Saudiarabiens auf die Medien. Denn nach dieser Enthüllung haben sich eine kleine Anzahl von internationalen Medien und arabischen Zeitungen damit beschäftigt. Daher haben die saudischen Verantwortlichen die saudischen Bürger vor diesen, Riad zufolge, “falschen” Dokumenten gewarnt und auf ihrem Lügencharakter bestanden. In Antwort auf diese saudische Haltung muss man sagen, dass ein, zwei, zehn oder sogar 100 Dokumente gefälscht sein können, aber die Fälschung von mehr als 500.000 Dokumenten erweist sich als unlogisch, denn WikiLeaks hat Hunderttausende von amerikanischen Dokumenten veröffentlicht, ohne dass das amerikanische Verteidigungsministerium sie als “falsch” bezeichnet hätte, umso mehr, als es die legale Verfolgung der Hintermänner dieser Enthüllungen und des Gründers von WikiLeaks, Julian Assange, gewählt hat. Abdel Bari Atwan erklärte, dass ganz wie Saudiarabien gegen die Anderen komplottiert hat und in einen medialen, politischen und militärischen Krieg eingetreten ist und sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischt, es sich als normal herausstellt, dass, wenn die Umstände es erlauben, es im Gegenzug angegriffen wird. Zudem darf man nicht vergessen, dass Saudiarabien nicht ein normales Land am Rande ist, sondern eines der wichtigen arabischen und muslimischen Länder des Nahen Ostens. Es ist das größte Erdölexportland, beherbergt die heiligsten islamischen Stätten und hat Einfluss in der OPEC, der arabischen Liga und der ICO. Der palästinensische Journalist erinnert auch daran, dass die Frage, die vor allem Saudiarabien beunruhigen sollte, die Zugangsmodalitäten zu diesen Dokumenten und die Gründe, die die Verantwortlichen von Riad daran gehindert haben, notwendige Sicherheitsvorkehrungen zu trefffen, um jeder Cyberattacke an ihren Computern zuvorzukommen, umso mehr, als die Hacker schon erfolgreich zu den Archiven des amerikanischen Außenministeriums vorgedrungen sind, dessen Informationen auf WikiLeaks verbreitet und die neue Technologie auf diesem Gebiet benutzt haben. Der Punkt, der einer Überlegung wert ist, ist, dass das saudische Außenministerium vor einem Monat zugegeben hat, dass seine Archive von der Cyberarmee des Jemens angegriffen worden waren und dass dieser Angriff eine Rolle spielte für den Zugang von WikiLeaks zu diesen freigegebenen Dokumenten, beim Rücktritt oder der Entlassung des saudischen Außenmministers Saud al-Faysal, der 40 Jahre lang diesen Posten innehatte. Jedoch hatte man niemals davon gehört, dass die Koalition Saleh/Ansarallah sich gegen die saudischen Jäger erhoben haben oder über eine entwickelte Cyberarmee verfügt, ohne jedoch die große Kompetenz der Jemeniten zu übersehen, die in den besten westlichen Universitäten Elekrtoingenieur studiert haben. Der Zugang zu geheimen Dokumenten Saudiarabiens und anderer arabischer Golfländer wird diese Länder dazu führen, ihre ehemalige Politik zu ändern, die darin besteht, zu Geldmitteln zu greifen, um die Medien zu unterdrücken oder zu blockieren, denn die Welt ist zu einem kleinen Dorf geworden und die neue Medientechnologie und die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, What’s up haben die Struktur der kollektiven Telekommunikationen verändert und Hunderttausende von Webseiten und Blogs wurden geschaffen. Daher hat Saudiarabien ganz wie andere arabische Golfanrainer ein großes Medienimperium geschaffen mit mehreren Tochterunternehmen, in der Absicht, die arabische öffentliche Meinung durch seine finazielle Macht dominieren zu können. Sobald das erfolgt war, hatten jene Länder unbestreitbare Siege dort eingefahren, aber da die anderen Länder ihre Telekommunikationsmittel verstärkt und dabei beträchtliche Fortschritte erzielt haben, haben sich die Macht und der Einfluss dieser Imperien rasch verlangsamt, umso mehr als der politische und mediale Plan nach Volksrevolutionen in einigen arabischen Ländern geändert wurde. Auf jeden Fall sind die von WikiLeaks enthüllten Dokumente vorerst nicht gefährlich und um die Wahrheit zu sagen, betonen sie die Probleme, die schon völlig klar sind, in einer Weise, die einen Zipfel des Vorhangs über die finanzielle Hilfe Saudiarabiens für die libanesischen Fernsehsender lüften, um diese zu beherrschen. Was den saudischen Verantwortlichen jedoch Angst einflößt, ist das „Paket von neuen Dokumenten“ und den Geheimnissen, das es enthält, und das so sehr, dass selbst die enthüllten Dokumente nur ein Vorspiel sind, das mit einer Vorspeise zum Hauptgang verglichen werden kann. In dieser Linie treten die großen Medienimperien, die Saudiarabien und andere Emirate des Persischen Golfs gegründet haben, nach und nach in das Seniorenalter ein und in eine Welt, die keinen Platz mehr für ein Blackout, die Zensur und die Nachrichtenüberwachung hat; diese Imperien werden nicht mehr wirksam sein wie in der Vergangenheit, schloss Abdel Bari Atwan.
      KSA caravan to St Petersburg.
      http://www.zerohedge.com/news/2015-06-22/whos-allied-whom-putin-saudi-caravan

      Zionistisches Gebilde:

      Laut der Nachrichtenseite «Al-Ahed», während das zionistische Regime einerseits behauptet hat, dass es den Drusen in Syrien helfen und, falls nötig, eine Militäraktion in Syrien starten werde, andererseits aber angekündigt hat, dass eine Militärintervention ausgeschlossen sei und sich Tel-Aviv nicht in einen laufenden Krieg militärisch einbringen werde, gehen die Gesichtpunkte im Inneren des besetzten Palästinas allerdings stark auseinander, und manche Verantwortliche sind sogar so weit gegangen, auf der Notwendigkeit einer Militärintervention in Syrien zu bestehen, während andere sich dieser heftig widersetzen. Die von den Drusen in den besetzten Gebieten unternommenen Schritte, um den Städten der syrischen Drusen in Sweida und Quneitra nahe an der Grenze des besetzten Palästinas zu helfen, haben die Diskussionen wieder angeheizt. Was dabei eine Überlegung wert ist, das ist der Artikel der Zeitung «Israel Hayom», die dem Ministerpräsidenten des zionistischen Regimes, Benyamin Netanyahu, nahe steht, und zwar über die gegenwärtigen Diskussionen innerhalb dieses Gebildes. In Antwort auf die, welche Anhänger einer Militärintervention in Syrien sind, verlangt die Zeitung «Israel Hayom» von ihnen, sich daran zu erinnern, was der zionistischen Armee im Libanon geschehen ist, und sich zu fragen, ob man die Fehler der Vergangenheit wiederholen solle. Eyal Zisser, Journalist der israelischen Tageszeitung , «Israel Hayom», hat in einem Artikel betont, dass in seinen nächsten Militäroffensiven das zionistische Regime mit offenen Augen und weit weg von jedem unrealistischen Illusionismus handeln müsse. Wenn der ISIL an den Nullpunkt der Grenze käme oder wenn die Nusra-Front beschließen würde, Israel anzugreifen, dann dürfte Tel-Aviv keine Offensive gegen Syrien starten. Dieser Artikel fügt hinzu, dass alle wüssten, wie eine Militäroffensive beginne, ohne das Datum oder die Modalitäten ihres Endes voraussagen zu können. Im Libanon in der Folge des Ausbruchs eines internen Krieges in den 70er Jahren war Israel unter dem Vorwand, humanitäre Hilfe zu bringen, mit der Organisation der Befreiung Palästinas im Süden des Libanons konfrontiert und fand sich plötzlich auf dem Schlachtfeld wieder gegen alle; das Ende dieser Geschichte….Israel musste sich mit eingezogenem Schwanz aus dem Libanon zurückziehen. Dem Artikel zufolge blieb das zionistische Regime mehrere Jahre lang auf seinem eigenen Sicherheitsgürtel im Südlibanon und als es begriff, dass die Wahl, auf feindlichem Gebiet und unter seinen ihm feindlich gesinnten Einwohnern zu bleiben, nicht die richtige war, musste es sich zurückziehen. An anderer Stelle kann man lesen: «Es obliegt Israel, jeden Tag die Lektion zu lesen, die es im Libanon gelernt hat, und wenn es sich vor der syrischen Krise sieht, muss es sie in seinem Herzen tragen, dass die leiseste Intervention, selbst wenn sie oberflächlich ist, das Regime von Tel-Aviv zu einer permanenten militärischen Präsenz in Gebieten führt, deren Einwohner, besonders die Drusen u. a. sich als Syrer betrachten und den Befehlen der syrischen Regierung gehorchen. Das zionistische Regime darf daher dort nicht militärisch eingreifen, selbst wenn der ISIL an den Nullpunkt der Grenze kommt oder die Nusra-Front ihre Methode wechselt und in Aktion tritt gegen das israelische Regime».
      Israel, Turkey hold secret meeting to resume complete normalization
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/23/c_134346732.htm
      Thousands rally against church burning in northern Israel
      A Hebrew graffiti was spray-painted on a wall of the church. The graffiti was taken from a passage in the Jewish prayer book, calling to destroy worshippers of idols
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/22/c_134345026.htm

      http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2015/06/libya-gadhafi-french-spies-rebels-support.html#

    • Barbara permalink
      02/07/2015 01:42

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 23.6.2015:

      – Kontrolle über neue Berge im Qalamun durch syrische Armee und Hezbollah
      – Eliminierung von Terroristen in mehreren Regierungsbezirken
      – Velayati: Beständigkeit bei der iranischen Unterstützung für Syrien
      – Barujerdi und Shaar unterstreichen die Entschlossenheit Syriens , des Irans und des Widerstands, gegen den Terrorismus zu kämpfen
      – Die Golanbewohner bestehen auf der Unterstützung der syrischen Armee, die Einwohner von Majdal Shams demonstrieren für die von Hadhar gegen die Terroristen
      – Irak: Terroristen in verschiedenen Gebieten getötet
      – Wieder Dutzende Tote bei saudischen Luftangriffen im Jemen

      A Video History of Post-WWII Syria (90 minutes)

      Laut Amin Hoteit sind die Entwicklungen in Syrien von zwei Elementen gekennzeichnet: Den Siegen des Widerstands auf dem Schlachtfeld und dem psychologischen und medialen Krieg der Feinde Syriens.
      Die syrische Tageszeitung , „Ath-Thawra“ hat vor Kurzem einen Artikel des syrischen Analysten Amin Hoteit veröffentlicht, der meint, dass seit einer Woche die Kräfte, die gegen das Volk und die Regierung Syriens kämpfen, sich auf militärischer, politischer und medialer Ebene zusammengeschlossen haben, so dass die Beobachter sich jetzt Fragen zu den Zielen dieser antisyrischen Koordinierungen stellen.
      Amin Hoteit schreibt: «Auf dem Schlachtfeld konzentrieren sich die Terroristengruppen vor allem auf die Realisierung von Attentaten mit Autobomben. Das letzte Attentat dieser Art fand in Homs statt, das ganz besonders mörderisch war, wie das, das in den letzten Tagen in der Ortschaft Lozeh stattfand, wo eine große Zahl von Drusen massakriert wurden. Seit Beginn des gesegneten Monats Ramadan haben die Terroristen wieder eine Reihe von blinden Attentaten in Aleppo aufgenommen. Sie haben ebenfalls zahlreiche Verbrechen im Umkreis von Damaskus begangen, was wieder einmal die kriminelle Natur dieser bewaffneten Gruppen zeigt, die brutal Zivilisten und Bevölkerungen massakrieren, die nicht an den Auseinandersetzungen teilnehmen».
      Der syrische Analytiker spricht danach von dem psychologischen Krieg der Feinde Syriens: «Die Propagandaagenten Saudiarabiens, die unter dem Deckmantel arbeiten, den ihnen gewisse Medien im Libanon bieten, sind schamlose Lügner , die so weit gegangen sind, russischen Politikern die Bemühungen anzudichten, um zu einem Staatsstreich gegen die Regierung von Damaskus zu führen! Sie behaupten, dass die Politik von Moskau sch geändert habe, was die Ereignisse in Syrien betreffe, und dass der Kreml sich den syrischen Oppositionellen annähere. Diese Medien bahaupteten auch, dass Russland jetzt bereit sei, Syrien den Rücken zu kehren und untätig zu bleiben in Bezug auf die Souveränität und territoriale Integrität Syriens. Doch hat der russische Präsident Wladimir Putin sofort auf diese Lügen reagiert und ausdrücklich verkündet, dass de Stellung seines Landes zu den Ereignissen Syriens sich nicht geändert habe und dass konform zu den Normen und dem Völkerrecht Russland weiter das Recht der syrischen Bürger unterstützen werde, frei ihre politischen Führer zu wählen. Er fügte hinzu, dass die internationale Gemeinschaft es nicht gestatten dürfe, dass der Terrorismus von fremden Mächten instrumentalisiert werde, die ihren Gesichtpunkt dem syrischen Volk aufzwingen wollten».
      Laut Amin Hoteit haben die Erklärungen des Präsidenten Putin die Lügen und Listen der Feinde des Volkes und der Regierung Syriens aufgedeckt und bewiesen, dass die Versprechungen des Königs Salman von Arabien und seines Sohnes Prinz Mohammad, den Russen Milliarden Dollar zu bieten, Moskau nicht dazu bringen konnten, seine Strategie Syrien gegenüber zu ändern.
      Der syrische Analyst hat außerdem gesagt, dass die Propagandamaschine der Feinde Syriens sogar Lügen dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sissi angedichtet habe, indem sie behaupteten, dass jener den Mitgliedern der libanesischen Delegation, die den Premierminister Tammam Salam nach Kairo begleiteten, gesagt hätte, dass Syrien und die Widerstandsachse ihren Willen und ihre Kraft verloren hätten, gegen die Terroristen zu kämpfen. Der Zweck dieser Lügen war, dass Präsident al Sissi gesagt haben soll, dass der Libanon und die anderen Länder der Region sich auf den Fall der Regierung von Damaskus vorbereiten sollten. Amin Hoteit fügte hinzu: «Aber sehr schnell stellte sich heraus, dass all dies nur Lügen waren, so dass die ägyptische Regierung offiziell vom libanesischen Premierminister Tammam Salam verlangt hat, die Nachrichten zu dementieren, die von den Sendern und Zeitungen, die der Strömung Al-Mustaqbal nahe stehen , der auch er angehört, verbreitet werden».

      Few battles to follow closely in the up coming days :
      1) Palmyra and surrounding gas fields. Tiger force liberated Tamer Al-Nifta Oil Fields, the Nemer Oil Field and pushed ISIS terrorists away from ‚alBayaraat‘. Very quick advance so far, battle for Palmyra is heating up.
      2) Jisr, Idlib, SAA on the outskirts of Kufayr & Ishtabraq currently. If they break-through; this will put them at the southern flank of Jisr Al-Shughour.
      3) Bashkuy, NW Aleppo, Syrian forces pushing the boundaries toward Rityan, inching closer to Al Zahra.

      Nordfront:

      http://foreignpolicy.com/2015/06/23/cant-we-all-just-get-along-and-march-on-raqqa-kurds-free-syrian-army-isis/
      YPG recovers Brigade 93 Base, other towns in northern Syria
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/23/417192/Syria-YPG-Ain-Issa-ISIL-Raqqa
      http://www.almasdarnews.com/article/battle-map-ypgfsa-capture-ayn-issa-and-brigade-93-in-ar-raqqah/
      ISIL Loses Large Swathes of Territory in Northern Syria
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=217666
      ISIL Creates Unprecedented Ways to Execute Hostages: Booby-trapping Heads
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=217534&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=24&s1=1
      Latest ISIS Video – shocking

      Südfront:

      IRIB- Die terroristischen Gruppen beabsichtigen mit der Besetzung der al-Hamar-Höhen, ein Dreieck im Süden Syriens zu schaffen auf syrischem Boden bis nach Jordanien und den Golanhöhen. Eine Woche nach dem Angriff gegen Quneitra haben die bewaffneten Gruppen keine besonderen Fortschritte gemacht, aber die Zusammenstöße zwischen den terroristischen Gruppen über das Los der syrischen Südfront werden intensiver und die Militäroperationen häufiger.
      In einem Bericht beschäftigt sich die libanesische Tageszeitung al-Safir mit den letzten Entwicklungen des syrischen Südens und schreibt: «Die Terroristen haben mit Mörsergranaten die Ortschaft Harfa auf dem Jabal al-Sheikh (Hermongebirge) beschossen. Aber die lokalen Quellen haben verkündet, dass zur Zeit Hadhar mit drusischer Mehrheit nicht mehr bedroht sei, ein Gebiet, dass zurückerobert worden sei, wie die Terroristen sagten, aber die Nachricht wurde sofort dementiert. Die terroristischen Gruppen mit Unterstützung der sog. Freien Syrischen Armee in Syrien haben in einer Reihe von Presseberichten ihre Bande mit der Südfront angekündigt. Sie bestanden darauf, dass sie nicht mit den Jeysh al Fateh in ein Wechselspiel treten würden, der gleichen Gruppe , die sich aus der Nusra-Front und den Ahrar al Sham zusammensetzt, die von Arabien, Qatar und der Türkei unterstützt werden. Das heißt, dass unzählige Terroristen in der Region anwesend und aktiv sind mit internen Meinungsverschiedenheiten und Rivalitäten, die ihre Chefs gegenüber stellen. Laut den Spezialisten für Militärfragen scheint es, dass die Aktionen der terroristischen Gruppen zur Zeit auf die Kämpfe zwischen den Terroristengruppen auf den Nachbarhöhen der Ortschaften von Quneitra konzentriert sind, denn die al-Hamar-Höhen, die die Gebiete von Hadhar, Harfa, Beit-Jin und seine Felder miteinander verbinden, sind der Achsenpunkt zwischen Hadhar und der Stadt al-Bath. Den Experten zufolge blicken die al-Hamar-Höhen auf die Ortschaften al-Bath und Hadhar. Um also die Kontrolle über das Hermongebirge zu übernehmen und es mit dem Qalamun zu verbinden, müssen die Terroristen nur in Richtung der Achsen al-Hamidiya, Bariqat und Bayt-Ajam ziehen und andererseits auf die von Beit Jin, al-Mazraa, Hadhar und Harfa, um die Stadt wie ein Bogen zu umzingeln!
      Die Terroristengruppen im Umland von Deraa versuchen über die Achse al-Rafid, al-Sovissat und al-Masdaniyat vorzurücken. Ihr Ziel ist es, sich der Höhenzüge von Bozaq und al-Sha’ar zu bemächtigen, um die Stadt zu umzingeln. Doch die Bewohner haben mit Unterstützung der Armee und der Widerstandskräfte die Terroristen bei diesem Ziel scheitern lassen.
      Es gibt zwei Zonen in der Region, die den Namen al-Hamar tragen. Die erste umfasst die al-Hamar-Höhen im Osten und die zweite die im Westen, die sich im westlichen Hinterland von Deraa befinden am Fuße der Berge al-Jabiya und al-Jamu. Dieses Gebiet ist seit fast einem Jahr unter der Kontrolle der Terroristen. Die syrische Armee konnte den Südteil von al Hamar zurückerobern, aber die Terroristen beherrschen immer noch die anderen Zonen.
      Für die Terroristengruppen ist dieser Krieg wichtig, denn wenn sie erfolgreich sind, können sie wieder über eine Pufferzone , die bis nach Khan al-Sheikh im Umland von Damaskus reicht und bis nach Jabata al-Khashb und Beit Jin, die Golanhöhen mit der Ebene des Hauran und der westlichen Ghouta verbinden.
      So können sie der Kontrolle der syrischen Armee über ihre Basen in Quneitra ein Ende setzen. Ebenso schaffen die Terroristen, wenn sie die Höhen von al-Hamar besetzen, eine andere Pufferzone im Süden, die vom syrischen Boden bis nach Jordanien und die besetzten Golanhöhen reicht. Doch ist der wichtige Punkt im Moment die Ortschaft Hadhar, vor allem da die Einheiten der syrischen Armee es geschafft haben, die Blockade zu durchbrechen und sich ihr zu nähern.

      http://pennyforyourthoughts2.blogspot.com/2015/06/wounded-syrian-killed-as-druze-attack.html
      https://syrianfreepress.wordpress.com/2015/06/23/druze-kill-isis-israel/
      Ambulance carrying wounded Jihadist killed by Druze few moments ago

      Regierungsbezirk Damaskus:

      ANNA News – Destroying a major tunnel in Harasta

      More gains in the Qalamoun by Hezbollah and SAA
      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/video-more-military-gains-by-saa-and.html

      Jemenkrieg:

      IRIB- Die jemenitische Armee und die Ansarallah kontrollieren den größten Teil der jemenitischen Regierungsbezirke außer dem Bezirk Hadramaut, (35% der Oberfläche des Jemens), der immer noch von der Qaida besetzt ist. Mehr als drei Monate nach Beginn der Offensive der arabischen Koalition unter Saudiarabien gegen das Land konnte nicht nur der Status quo nicht geändert werden, sondern die Fortschritte der Armee und der Huthis gehen in einem raschen Tempo weiter trotz der Bombardierungen durch Kampfflugzeuge und Artillerie, die mehrere tausend Mal erfolgen. Vor dem Krieg hatten die Armee und die Volkskomittees, die mit den Ansarallah verbunden sind, ein Drittel der Nord- und Südregionen erobert. Heute beherrschen sie dien größten Teil. 80% des Regierungsbezirks Aden ist nun in ihren Händen. Nur vier Zonen sind noch Schauplatz von Kämpfen zwischen den Volkskomittees (die den Huthis nahestehen) und den Kämpfern, die dem umstrittenen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi folgen: Dar-Saad, Al-Mansurah, Al-Barikath und Sheikh Othman. Im Regierungsbezirk Lahaj ist nur noch die Bleifabrik übrig, die noch nicht gefallen ist. Das Gleiche gilt für den Bezirk Shabwa, dessen größter Teil von den al-Qaidas gesäubert wurde, die ihn doch als Hochburg im Süden betrachtet hatten. Nun sind sie auf die beiden Gebiete Al-Rawda und Aazzan begrenzt. Hinsichtlich des Bezirks Abeen zwischen den beiden Regierungsbezirken Aden und Shabwa, sind nur 15% seines Gebiets nicht unter dem Einfluss der Armee und der Komittees. Die Ortschaft Zanjabar, die von al Qaida zum islamischen Emirat erklärt worden war, als Hadi noch Präsident war, ist nun unter Blockade und ihre Befreiung lässt immer noch auf sich warten. Der Regierungsbezirk Dalaa ist Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen der Armee und den Komittees einerseits und den Hadi-Gruppierungen und den Anhängern von Ali Salem al-Bid, (ehemaliger Präsident des Südens) andererseits. Die Front von Dalaa ist die schwierigste wegen ihrer Berglandschaft. Doch spricht man von einem gewissen Vormarsch der Armee und der Komittees in seiner Bezirkshauptstadt. So sind nun 70% des Südens in den Händen der Armee und der Huthi-Komittees, während der Norden völlig erobert ist mit Ausnahme einiger Regionen der Bezirke Ta’az und Ma’rib. Eine Quelle erklärt, dass die Schlacht in Ta’az mehr sicherheitsrelevant als militärisch ist und mehr einem Bandenkrieg in den Straßen ähnelt. Die Woche zuvor hatte die Kontrolle über die Gesamtheit des Bezirks Al-Jawf eine Auswirkung auf die Front von Ma’rib, wo die letzten Al-Qaida-Lager, die gefährlichsten, in Nakhlat und Al-Sahi, schnell gefallen sind. Die Zusammenstöße beschränken sich jetzt nur auf 15% der Fläche dieses Bezirks in Jedaan und Sahel-Al Jin im Norden. Parallel dazu kennen die Angriffe gegen die saudischen Armeestellungen entlang der gesamten Grenze im Süden Arabiens keine Atempause , beginnend mit Nijran im Osten über Assir und Zahran, um in Jizan am Ufer des Roten Meeres zu enden. Am 21. und 22. 6. wurden 8 saudische Stellungen beschossen. Sie dienten als Verteidigungslinien für die strategische Basis von Jizan.

      Saudiarabien:

      In Saudi Leaks, FUNCA Asks UN of $100,000 for UN Human Rights Council Seat, UNCA Leaks
      By Matthew Russell Lee
      http://www.innercitypress.com/saudileaks4un062215.html
      UNITED NATIONS, June 22 — Among the documents released in the first batch of Saudi cables by Wikileaks is one allocating $100,000 for Saudi Arabia’s run for a seat on the UN Human Rights Council, here.
      https://wikileaks.org/saudi-cables/doc42174.html
      Russia just one-upped the Saudis in China
      http://finance.yahoo.com/news/russia-just-one-upped-saudis-180031804.html

      Irak:

      IRIB- Der Präsident der Fraktion der islamischen Vereinigung im lokalen Parlament der autonomen Region des irakischen Kurdistans, Marvan Galali, hat die lokale Regierung des irakischen Kurdistans unter Netshirvan Barzani des institutionellen Scheiterns bezeichnet.
      Das irakische Kurdistan ist die einzige Region des Landes, die sich eines föderalen Statuts erfreut. Die Autonomie ist eine Art von Föderalismus, der schon seit den 1990er Jahren de facto existiert. Aber nach der amerikanischen Invasion des Iraks 2003 hat sich das irakische Kurdistan offiziell mit einer lokalen Regierung und einem lokalen Parlament versehen. Aber etwa zehn Jahre später gibt es heute innerhalb und außerhalb Kurdistans Politiker und Beobachter, die meinen, dass der Föderalismus ein Deckmantel geworden sei für irgendwelche willkürlichen, ja illegalen Verhaltensweisen der Barzanis. Diejenigen, welche die lokale Regierung des irakischen Kurdistans kritisieren, haben mehrere Argumente für ihre Gesichtspunkte. Sie meinen, dass die Barzanis im Inneren eine Dikatatur im irakischen Kurdistan errichtet hätten, umso mehr als die sich hinziehende Krankheit von Jalal Talabani und die Schwächung seiner patriotischen Union den Barzanis ermöglicht hätten, immer mehr das soziopolitische Leben des irakischen Kurdistans zu beherrschen. Die Beobachter sagen auch, dass die Verlängerung der Präsientschaft von Massoud Barzani im Gegensatz zur Verfassung stehe und dass die Premierministerära von Netshirvan Barzani ein Element der Schwäche der lokalen Regierung der autonomen Region des irakischen Kurdistans sei, das auch unter wirtschaftlicher Korruption leide.
      Persönlichkeiten wie Marwan Galali, Präsident der Fraktion der islamischen Vereinigung im lokalen Parlament von Kurdistan, kritisieren auch die Abwesenheit von Transparenz auf dem Gebiet der Erdöleinkommen. Während die lokale Regierung von Netshirvan Barzani Rekorderdöleinkommen in der Geschichte des irakischen Kurdistans gehabt habe, hätten sich die Angebote und die Qualität der öffentlichen Dienste nicht verbessert, umso mehr, als die lokale Regierung von Netshirvan Barzani dieselben Schwierigkeiten habe, die Gehälter der Beamten zu zahlen, was die aufeinanderfolgenden Streiks in den Städten des irakischen Kurdistans erkläre.
      Eine andere Kritik an der lokalen Regierung des irakischen Kurdistans betrifft die Herangehensweise der Barzanis gegen den ISIL. Anstatt eine nationale Stellung einzunehmen, habe die lokale Regierung on Kurdistan eine ethnische Strategie zur Krise des ISIL-Terrorismus im Irak eingenommen, was das Risiko in sich berge, die Gefahr einer eventuellen Teilung des Landes wegen ethnischer Konflikte zu vergrößern, umso mehr als dies die Höhe der Sicherheitsbedrohung für das irakische Kurdistan steigere.

      Iraqi volunteers complete military training, Iraq news.
      http://www.iraqinews.com/features/4500-volunteer-fighters-finish-military-training/

      Iraqi Christians returning from Turkey to fight ISIL
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940402001446

      Türkei:

      Excellent video on understanding the Turkish elections and the many possibilities and outcome. Caspian Report is a very good source of information from ME.

  3. Barbara permalink
    01/07/2015 17:08

    Freitag, der 19. Juni 2015

    Die vier Etappen der CIA, um Syrien zu unterwerfen…. oder es zu zerstören.
    Von L.Mazboudi

    Wie Syrien zerstört wurde. Vier Jahre nach Beginn der Proteste ist diese Frage immer noch aktuell. Die Wahrheit dessen, was in Syrien vor sich geht, hat der Enthüllung der Hintergründe kein Ende gesetzt.
    Es ist bekannt, dass dieses Land sich auf der «Liste der sieben Staaten», die es zu beherrschen galt, befand, die von der Bush-Regierung für die widespenstigen Länder im Jahre 2001 aufgestellt wurde und wo die Regierungen ihre Politik ändern sollten, andernfalls würden sie gestürzt. Die Zugehörigkeit Syriens zur Achse des Widerstands genügte, um dem Land die Schläge der westlich-zionistischen Achse zuzuziehen, die offensichtlich über seine Freiheiten in der Politik verärgert war, die vor allem Israel bedrohen.
    Man weiß auch, dass während der vorhergehenden Jahre amerikanische und europäische Verantwortliche ohne Unterlass beim syrischen Präsidenten vorbei gekommen sind, und ihm geraten haben, seine Politik zu ändern, besonders in Bezug auf den libanesischen und palästinensischen Widerstand, und dass er das jedes Mal ablehnte. Und die israelischen Verantwortlichen schwankten seit der Niederlage Israels 2006 gegen den Libanon zwischen dem Szenario, Syrien ein Ende zu bereiten oder den Iran zu bombardieren. 
    Dass Syrien an die Reihe kam, kündigte sich an, selbst wenn die 5 Jahre Fälligkeit des amerikanischen Plans, der von Minister Donald Rumsfeld ausgearbeitet worden war, vergangen waren, umso mehr, als die meisten Länder auf der Liste schon an er Reihe gewesen waren: Afganistan, der Irak, Somalia, Libyen, im Laufe des «arabischen Frühlings».
    Aber wie diese Ausführung dieser schlauen Andeutung geplant wurde, das weiß man kaum.  
    Laut dem stellvertretenden Vizepräsidenten der Akademie für geopolitische Angelegenheiten und ehemaligen Chefkommandanten der russischen Streitkräfte, General Leonid Iwaschow, wurde alles, was sich in Syrien seit März 2011 ereignet, in der Tat von der CIA von A bis Z organisiert.
    Im Rahmen eines Programms, das auf dem arabischsprachigen Sender von Russia Today ausgestrahlt wurde, vergleicht der russische General das, was sich in Syrien ereignet hat, mit den Farbenrevolutionen in den ehemaligen Republiken der Sowjetunion, in Venezuela und anderswo …Er spricht von vier Etappen:
    Die erste besteht darin, Oppositionsgruppen zur Macht zu bilden, indem die Mängel, die sie beflecken und die man überall woanders auch finden kann, hervorgehoben werden. In dieser Etappe handelt es sich darum, die abweichenden und unzufriedenen Stimmen zusammenzubringen, die vielleicht zerstreut sind, und vor allem, sie in Gruppen zu organisieren. In diesem Zusammenhang erinnert man sich sehr gut an die Bewegung des Frühlings von Damaskus, der im Jahr 2000 begann, nach der Investitur von Bashar al-Assad und der mehr politische Freiheiten gestattet hat und direkt zu dieser Mission verwendet wurde. ((Einige ihrer Mitglieder hatten sogar den Besuch eines der Sayanim des Zionismus erhalten, der von der Tochter eines ehemaligen syrischen Verteidigungsministers erleichtert wurde)).
    Die zweite Etappe besteht darin, die Protestbewegung vorzubereiten, indem man zuerst Chefs unter den Aktivsten und Schafsinnigsten auswählt. Ihre Rolle besteht darin, die Leute auf die Straße zu bringen. Eine besondere Sache wurde jedoch bei den Demonstrationen festgestellt, die in Syrien damals stattfanden: Eine große Anzahl der Demonstranten waren Kinder, wie es sehr gut die Videoaufnahmen durch die aufständischen Militanten bei You Tube zeigten. Es war die Rede von Geldsummen, die ihnen angeboten wurden, wen sie daran teilnähmen. Eine Erklärung scheint sehr überzeugend zu sein: Die Zahl der Teilnehmer unterbot die gewollte Zahl, laut den Organisatoren und man musste um jeden Preis die Reihen auffüllen. Vor allem, da die größten Demonstrationen, die damals in Syrien stattfanden, die waren, die den Präsidenten und die syrische Regierung unterstützten. 
    Was die dritte Etappe betrifft, besteht sie darin, eine Sicherheitseskalation auszulösen, indem man das Feuer sowohl auf die Demonstranten als auch auf die Ordnungskräfte bei den Kundgebungen eröffnet. Wie das 2002 in Venezuela der Fall war bei einem Staatsstreich, der von der CIA und lokalen Agenten der Opposition organisiert wurde, um den verstorbenen Präsidenten Hugo Chavez zu stürzen, was gescheitert ist.
    Scharfschützen werden für diese Aufgabe rekrutiert, erklärt Iwaschow, der sagt, dass diese darauf abziele, die syrischen Ordnungskräfte anzuklagen, gewalttätige Repressionsmittel zu verwenden und ihren Zugriff zu Waffen zu rechtfertigen. In diesem Zusammenhang ist es nützlich, sich der Erklärungen eines syrischen Oppositionellen, der in Frankreich lebt und sehr bekannt ist für seine unerschütterliche syrische Opposition gegen die syrische Regierung, Haytham Mannaa, zu erinnern. Im Mai 2011 hat er dem libanesischen Sender al Manar verraten, dass von Anfang an Persönlichkeiten, die mit arabischen Regimes der Region verbunden waren, regelmäßig einige syrische Oppositionelle trafen, die in Europa lebten und ihnen vorschlugen, die Protestbewegung zu militarisieren, ja ihnen jede Bewaffnung und Finanzierung von allem, was sie benötigten zu liefern.
    So erlaubt die dritte Phase, die von Iwaschow gezeigt wird, zur vierten überzugehen, die der Militarisierung der Protestbewegung.
    Innerhalb weniger Wochen wurden bewaffnete und organisierte Gruppierungen geschaffen im Rahmen der Freien Syrischen Armee (FSA). Die Geschwindigkeit , mit der dies realisiert wurde, erhebt sehr viele Verdachtsmomente, die das Szenario einer Vorbereitung untermauern.
    Die Dimension, die sie annahm mit dem Auftritt der wahabitischen takfiristischen al Qaida-Milizen, um den lokalen Aufständischen zur Hand zu gehen, zeigt das Getriebe, in das die Syrer hineingezogen wurden.
    Laut Iwaschow müssen diese vier Etappen, die man bei allen «Revolutionen» wiederfindet, die von den USA und Co mit einigen Abänderungen dem jeweiligen Kontext zufolge inszeniert werden, sicherlich im Vorhinein vorbereitet worden sein. Er berichtet und zitiert dazu drei verschiedene Quellen, dass zu Beginn des Jahres 2011 der Zweig der CIA in der Türkei ein Treffen organisiert habe, bei dem der ehemalige syrische Vizepräsident Abdel Halim Khaddam und andere dissidente syrische Personen, die nach Europa geflüchtet waren, in Anwesenheit von Vertretern der europäischen und regionalen und arabischen Geheimdienste zugegen waren. Die Teilnehmer sind sich einig geworden über die Auslösung dessen, was er als «Spezialoperation» bezeichnet.  Alles war zuvor schon vorgesehen und vorbereiten worden: Der Medien- und Psychologiefeldzug, die Bildung der Koordinierungskomittees, die Demonstrationen mit begrenzter Anzahl und die gewalttätigen Parolen, die die Demonstranten rufen mussten, die Berichterstattung durch junge Militante mit Videos im Internet, die Verbreitung der Bilder mit einer intensiven Bildfolge, und anderes, vor allem dass diese beiden Sender, der qatarische Sender al-Jazeera und der saudische Sender al-Arabiyya damit betraut wurden, sich um die Ausführung der Medienkampagne zu kümmern. Man erinnert sich daran, wie zu Beginn der sog. friedlichen Proteste der qatarische Sender sich bemüht hatte, um alles was danach aussah, dass die Rebellen Zugriff zu Waffen nahmen und die mörderischen Attentate, die sie gegen die Ordnungskräfte begingen, zu verbergen. Aber diese Wahrheiten sind schließlich ans Tageslicht gekommen durch die durchschlagende Gruppendemission einer Anzahl ihrer Journalisten, die die Tatsachen verraten haben.
    Natürlich muss diese «Spezialoperation» vor allem geheim bleiben, denn davon hängt ihr Gelingen ab. Man musste um jeden Preis so tun, als käme die Protestbewegung vom syrischen Volk, und dass ihre Militarisierung auf die Repression durch die Ordnungskräfte zurückzuführen sei. Wie gewisse interntionale Agenturen nicht müde werden zu einzuhämmern.
    Iwaschow, der sich schon zu Beginn der Proteste nach Syrien begeben hat, ist überzeugt, dass der syrische Präsident, den er getroffen und beraten hat, völlig bereit war, die von den syrischen Demonstranten geforderten Reformen zu realisieren. Aber das Dilemma befand sich leider anderswo. Diese völlig legitimen Forderungen waren nie etwas anderes als der Deckmantel gewesen, um Syrien in die Knie zu zwingen… Wenn nicht, dann es zu zerstören!  
    Quellen: RT, Almanar

    Turkish newspaper publishes photos of “IS” Passports
    http://breakingnews.sy/en/article/60251.html
    Interview with an SAA soldier. sad but shows how committed they are.

    https://syrianfreepress.wordpress.com/2015/06/17/dirty-war-on-syria/
    http://www.syrianews.cc/with-moderate-rebels-like-these-who-needs-terrorists/
    Die Religionen interessieren mich in ihrer Vorgabe, die Menschen zu einen (vom Lateinischen religare: verbinden) und Gutes zu tun. Der Rest ist nur Mythologie.

    Südfront :

    IRIB – Die Nusra-Front bereitet die Besetzung von Al-Baath und Khan Arnabeh im Umland von Deraa vor, was mehr Wachsamkeit der syrischen Armee erfordert, um diesen Angriffen entgegen zu treten. Nachrichten aus von der Südfront berichten, dass die Terroristengruppen ihre Angriffe gegen Al-Baath wieder aufgenommen haben, um in diese Stadt mit Hilfe von Nusratisten und einer anderen Terroristengruppe namens „Die erste Armee“ einzudringen. Die syrische Armee, die in Al-Baath und Khan Arnabeh im Einsatz ist, hat bisher die Angriffe der Terroristen abgewehrt und keinen Wechsel in den Kontaktlinien noch in der Landkarte dieser Zone erlaubt, in Funktion der Entwicklungen, die vor Ort erfolgen sollen. Doch sind die harten Angriffe mit Raketen oder Mösergranaten von relativ weiter entfernten Gebieten zu hören, was zeigt, dass die Terroristengruppen sich darauf vorbereiten, eine Großoperation zu starten, um die beiden Ortschaften zu besetzen.
    Seit dem Fall von wichtigen Gebieten und Ortschaften im Umland von Deraa, gilt die Ortschaft Al-Baath jetzt als Hauptstützpunkt der syrischen Armee im Südwesten, daher ist es für die syrischen Streitkräfte sehr wichtig, diese Ortschaft beizubehalten.
    Andere Einheiten der Armee haben in Hamidieh, Hirsh Tranja und Jabata Kahshab Terroristen der Nusrafront neutralisiert und ihre Waffen zerstört. Die Quelle fügte hinzu: “Bei den Operationen gegen die Verstecke der bewaffneten Terroristennetzwerke in den beiden Dörfern Tiha und Mas’hara im Osten des Bezirks von Quneitra haben Einheiten der Armee eine gewisse Anzahl von Terroristen getötet und ihre Waffen und Munition zerstört”. Immer noch im Umland von Quneitra haben Einheiten der Armee zahlreiche Terroristen im Osten von Samadanieh Gharbieh, in Tulul Humer und westlich von Tell Ahmar liquidiert.
    #Syria | #Hezbollah/#SAA target terrorists HQ’s in ‚Jabatha alKhashb‘ in #Quneitra

    http://www.almasdarnews.com/article/updated-battle-map-of-al-quneitra-syrian-army-captures-tal-al-hamr
    http://www.almasdarnews.com/article/breaking-syrian-army-recaptures-tal-hamr-in-al-quneitra-siege-of-hadar-lifted/
    Location for Hadar.
    http://wikimapia.org/m/#lat=33.2879058&lon=35.8355828&z=13&l=0&m=b
    http://www.almasdarnews.com/article/the-druze-civil-defense-secure-thalah-airbase-focus-shifted-to-isis-in-the-north/
    Die syrische Armee hat alle Mitglieder einer Terroristengruppe bei einem Versuch getötet, nach Tell Sheikh Hussein von der Ortschaft Mseifra aus einzudringen. Eine Armeequelle hat Sana berichtet, dass die konzentrierten Schläge der Armee, die gegen die Verstecke der Terroristen im Südosten der Hussein-Moschee und östlich des Elektrizitätswerks am Rand von Deraa ausgeführt wurden, mit der Eliminierung zahlreicher Terroristen endeten und der Zerstörung ihrer Fahrzeuge. Im Nordostviertel des Ortes Karak Sharqi hat eine Einheit der Armee einen Mörser zerstört, der den Terroristen des Netzwerkes der Nusrafront gehörte.
    Die Quelle fügte hinzu, dass eine Einheit der Armee zahlreiche Terroristen im Westen von Tell Banat Ba’ir getötet und einen Mörser im Dorf Qasr im Nordosten des Bezirks Sweida zerstört hat.
    Ein Versuch der Terroristen, den Flugplatz Thaala wieder anzugreifen, wurde von der Armee neutralisiert. Bei ihrer Offensive erlitten die Terroristen schwere Schäden und menschliche Verluste, ohne jemals die Kontrolle über den Flugplatz erlangen zu können.

    Douma, Homs:
    http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/syaf-hits-douma-terrorists-positions.html

    Nordfront :

    Laut der libanesischen Webseite Al-Ahed haben die syrischen Kurden den Terroristen 22 Dörfer entlang der Straße Hassake – Raqqa – Aleppo abgeknöpft nach intensiven Kämpfen mit den Terroristen.

    Regierungsbezirk Idlib und Hama:

    Fua & Kefraya have no iftar tonight because its under a relentless siege preventing basic needs

    Die „Moderaten“ bereiten einen neuen V ölkermord in Fuwa und Kefraya vor, 2 isolierte schiitische Dörfer im Umland von Idlib.

    Zwei Gebiete wurden den Terroristen von der syrischen Armee abgeknöpft.
    These are the „Moderates“ proxies of #Saudi , #Qatar & #Turkey shelling the 2 towns #SaveFouaaKefraya #Syria

    Syrian Army Recaptures Tal Khattab in the Al-Ghaab Plains

    Regierungsbezirk Aleppo:

    IRIB-Die syrische Armee hat die Kontrolle über mehrere Gebäude im Nordwesten von
    Bashkoy übernommen, nachdem sie zahlreiche Terroristen getötet und andere verhaftet hat, hat eine Armeequelle Sana erklärt.
    http://www.almasdarnews.com/article/syrian-armed-forces-frustrates-jabhat-al-nusra-in-west-aleppo/
    http://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-recovers-lost-territory-in-north-aleppo/

    Regierungsbezirk Homs:

    Syria’s advance into Palmyra, it seems to be a bigger event, more advances fight in the orchards which is quite close to the city itself, the report below shows the advance is happening from multiple directions and heavy losses for ISIS. We will need to wait and see how it goes, if it is really a coordinated advance or just an advance group that got throught ISIS defenses, maybe early tomorrow we will hear more of it.
    https://mobile.twitter.com/IvanSidorenko1/status/611992322335723520/photo/1
    http://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-progressing-towards-palmyra-in-east-homs/
    https://mobile.twitter.com/Syria_Rising/status/612012280868417536
    http://wikimapia.org/m/#lat=34.5134494&lon=37.9390874&z=14&l=0&m=b

    Regierungsbezirk Damaskus :

    A Syrian child serves dates to worshipers during prayers on the first day of the Muslim holy month of Ramadan in the Umayyad Mosque in Damascus, the capital of Syria, on June 18, 2015. (Xinhua/Ammar)
    http://news.xinhuanet.com/english/photo/2015-06/19/c_134339241_10.htm

    Im Südwesten von Damaskus haben am Nachmittag Einheiten der Armee konzentrierte Schläge gegen Verstecke der Terroristen der Nusrafront in Khan Sheih ausgeführt, was mit der Liquidierung von 20 Terroristen und der Zerstörung ihrer Waffen und Munition auf der Said-, Fussul Arbaa- und der Naslah-Straße in Khan Sheih endete.
    Video of #Hezbollah attacking #ISIL positions in #Qalamoun Friday morning.

    http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/hezbollah-kills-terrorists-including.html
    Hezbollah Targets ISIL Gathering Point in Arsal Barrens: Video
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=19&frid=21&seccatid=19&eid=216610
    As-Safir Reports More of Terrorist Naim Abbas Confessions on Lebanon’s Bombings
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=31&frid=31&eid=216731

    Libanon:

    Ein Führer des islamischen Staats und sechs seiner Männer wurden bei einem Angriff durch die Hezbollah gegen ihren Sitz in den Berghängen von Aarsal getötet. Laut den Kriegsmedien des islamischen Widerstands waren die Söldner auf einem Treffen im Gebiet von Khirbet-Hamam und bereiteten sich darauf vor, ein Attentat zu begehen, als der Ort ihres Treffens von den Schüssen des libanesischen Widerstands getroffen wurde, die auch zwei Fahrzeuge dort zerstörten. Unter den Toten sind der Chef Abu Aisha al-Libi (der Libyer), Abu Akrama al-Zahuri und Ahmad Abdel-Mohsen.

    Zionistisches Gebilde:

    IRIB- Die fünfzehnte Sicherheits- und Militärkonferenz von Herzliya hat sich dieses Jahr mit dem dritten Krieg beschäftigt, „der zwischen Israel und der Hezbollah ausbrechen soll“. Der israelische Analyst Zahir Andras sagt in der Zeitung „Rai al-Youm“ Folgendes: „Die israelischen Armeefachleute haben sehr im Geheimen die Lage an der Nordfront geprüft, nämlich an der Grenze mit dem Libanon. Diese Studie gelangte zu einer Feststellung: Israel hat nur Optionen, die eine abscheulicher als die anderen sind. Laut den Ergebnissen dieser Untersuchung befand sich Israel vor zwei Wahlmöglichkeiten: Bemühungen zur Vermeidung eines Kriegsausbruchs oder dem Ausbruch dieses Krieges. Nach dem ersten Drehbuch greift Israel auf libanesischem und syrischem Boden an mit dem Ziel, die Lieferung von Boden-Boden-Raketen an die Hezbollah zu verhindern. Die Antwort der Hezbollah, der Abschuss von 41 Raketen gegen den Golan und der Tod von 5 israelischen Armeeangehörigen, kam nach dem israelischen Angriff. Aufgrund dieser Tatsachen hat Israel beschlossen, den dritten Krieg gegen die Hezbollah vorsätzlich zu verhindern. Dies ist das Ergebnis des Drucks von außen, der Auswirkungen der vorherigen Kriege und der Botschaften von Seiten der Hezbollah. Die Konferenz schlägt daher Lösungen vor, um alle kommenden Spannungen von Seiten Israels mit der Hezbollah und dem Iran zu vermeiden. Aber das zweite Drehbuch, d. h. das des Krieges, sieht innerhalb von drei Tagen den Abschuss von 4500 Raketen der Hezbollah in Richtung Israel vor. Die Hezbollah wird auch Boden-Meer Raketen gegen israelische Schiffe abschießen. Israelische Kampfflugzeuge könnten dann an der Küste von Al-Khazira und Netaniya abgeschossen werden. Nach diesem Drehbuch könnten in den ersten drei Tagen des Krieges 120 Israelis getötet und mehr als 800000 verletzt werden. Die Flughäfen Ben Gurion und Haifa würden geschlossen. Die strategischen Ziele der Hezbollah in Syrien und im Libanon würden zerstört wie die libanesische Infrastruktur. Israel würde die Raketen großer Reichweite der Hezbollah zerstören. Im Gegenzug würden große Cyberangriffe Israel zum Ziel haben. Der islamische Jihad Palästinas würde Raketen gegen Ziele in Israel abfeuern und Tel-aviv würde zurückschlagen“. Und die Fortsetzung der Konferenz war: „Ein langer Krieg gegen Israel, kombiniert mit Bodenoperationen gegen Al-Nusra und ISIL, ist eine Megaherausforderung für die Hezbollah, die es im Übrigen sehr wohl verstanden hat. Die Hezb will einen Krieg gegen Israel entfachen, um Ergebnisse zu erhalten, die in der Lage sind, ihre Stellung im Libanon zu stärken“, fügen die Teilnehmer in der Folge ihrer Behauptungen hinzu. „Israel ist vollkommen in der Lage, Assad zu stürzen, aber diese Perspektive würde den Krieg aus Syrien in den Libanon bringen, was die Sicherheitsrisiken in Bezug auf den ISIL an der libanesischen Grenze verstärken würde „. Die Konferenz predigt die Stärkung der Koalition zwischen Israel einerseits und Jordanien, Saudiarabien und Ägypten und den Golfstaaten andererseits. „Aber was ist mit den Perspektiven der Verbindungen zwischen Russland und Israel?“ Russland ist ein gewichtiger Handlungsträger in der Region des Nahen Ostens und dies dank eines gewissen Rückzugs der USA in der Region.  Aber Israel muss sich von Russland entfernen und sich daran machen, Russland die Stirn zu bieten, denn sein Überleben hängt von den Vereinigten Staaten ab“.
    Now it is proved, Israeli hospitals are not safe at all, they are all contaminated with filthy rats walking through theIr corridors. See photo below, there are other in the internet, Israali patients taking seceral photos of Al Qaeda rat in blue…..LOOOOOOL.
    https://mobile.twitter.com/syrmukhabarat/status/612014255273984000
    More pics of Al Qaeda day in the park in a Israeli hospital, they do not even shave the rat….very nasty health rules in Israeli hospitals……they trully deserve each other.
    https://mobile.twitter.com/thawriste/status/612008938096226312

    Türkei:

    Turkish intelligence allowing arms flow into Syria: Prosecutors
    http://www.presstv.com/Detail/2015/06/19/416549/Turkey-Qaeda-Syria-National-Intelligence-Organization-MT-Ahrar-Sham

    Istanbul: Die Anhänger der türkisch-kurdischen Jihadistengruppe Hizb-al-Tahrir rufen dazu auf, ins Kalifat zu ziehen:

    Jemenkrieg:

    IRIB- Laut einer Armeequelle haben die Agressorenflugzeuge Arabiens und der USA den Terroristen in Ta’az Waffen hinuntergeschickt. Die Webseite des Senders Al-Alam beruft sich auf eine Armeequelle und berichtet, dass die saudischen Flugzeuge diese Operation über Al-Zabba und Al-Maqran und Wadi Zara im Regierungsbezirk Ta’az ausgeführt hätten, der zur Zeit das Schlachtfeld zwischen der jemenitischen Armee und den Volkskomittees einerseits und den Milizen der Reformpartei und den Terroristen der Al Qaida andererseits sind. Die Seite „Yemeni Press“ spricht von der Explosion einiger dieser abgeworfenen Waffen, was unter den Bewohnern des Bezirks Panik hervorgerufen habe.
    Yemeni Army, Committees Pound Saudi Border Sites
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=216544&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1
    Saudi Warplanes Strike Saada, Drop Cluster Bombs over Hajja
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=216555&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1
    Dem jemenitischen Fernsehsender Al-Massira zufolge haben die Armee und die Volksstreitkräfte einen Angriff auf die Militärbasis Al-Mabkhara im Gebiet von Al-Taval in Jizan im Süden Arabiens unternommen. Ebenso haben die jemenitischen Streitkräfte die Stellungen der saudischen Artillerie in der Gegend von Saala in Jizan im Visier gehabt. Am Donnerstagabend bombardierten saudische Jagdflugzeuge das Gebiet von Razeh im Regierungsbezirk Saada im Norden des Jemens. Im Laufe ihrer Angriffe haben die Flugzeuge des Feindes ein Haus im Viertel Bani Moein im Norden des Jemens bombardiert. In Al Marzaq im Nordwesten des Jemens wurden Clusterbomben abgeworfen.
    Der erste Tag des Monats Ramadan war durch ein Massaker in Lahejau im Süden des Landes gekennzeichnet, wo Bomben auf einen Bus mit Flüchtlingsfamilien abgeworfen wurden. Nicht weniger als 23 Personen fanden dabei den Tod.
    Mohammed Abdeslam, Sprecher der Ansaallah, rühmte die Kapazität und Geduld des jemenitischen Volkes in seiner Konfrontation mit der saudischen Agression, und bezeichnete sie als in der Zeitgeschichte der Länder der arabischen Halbinsel noch nie dagewesen. „Niemals wurde man Zeuge, dass eines von ihnen wie Saudiarabien ein unabhängiges Land wie den Jemen angriff und dabei glaubte, dass es die Revolution des 21. Septembers im Jemen anhalten könne“, führte Mohamed Abdeslam aus.“Der Angriff des saudischen Regimes, das vom Westen gegen das jemenitische Volk unterstützt wird, besonders von den USA, ähnelt den Angriffen des zionistischen Regimes gegen das palästinensische Volk, eines Regimes, das in der weiteren Besatzung Palästinas sich den Bedrohungen der Völker der Region ausgesetzt hat“, erklärte er. „Die Verhandlungen der jemenitischen Gruppen in Genf unter der Aufsicht der Vereinten Nationen sind im Interesse des jemenitischen Volkes“, fügte er hinzu. Zur gleichen Zeit haben die westlichen Medien von der Verlängerung der Verhandlungen über den Jemen bis Samstag gesprochen

    Massive leaks on KSA FM docs on wikileaks, 60,000 docs, cables, reports and emails, huge, it will for sure create some headaches for the falling House of Sauds. All in Arabic, many folks are already translating them, we will be busy reading about KSA war crimes in the weeks to come.
    https://wikileaks.org/saudi-cables/
    https://mobile.twitter.com/BaFana3/status/611968810875142144

    Iran-Irak :

    IRIB- Es handelt sich um den zweiten Besuch des irakischen Premierministers Haidar al-Abadi im Iran in den letzten neun Monaten. Die zwei Nachbarn verbinden sich als strategiesche Alliierte, um zu einer wesentlichen gemeinsamen Bewältigung der aktuellen chaotischen Athmosphäre im Nahen Osten zu kommen und um ihre Sicherheit zu garantieren, die miteinander verbunden ist! Es ist eine Tatsache, dass nach den Attentaten des 11. September 2001, dem die amerikanische Intervention im Irak folgte, und dem Fall des Regimes von Saddam die Unsicherheit, die die Besatzer in den Irak gebracht haben, die Zentralregierung dazu geführt hat, einen regionalen Verbündeten zu suchen, der dieses Namens würdig ist, um den terroristischen Attentaten, die das Land verwüsteten, standzuhalten und dieser Verbündete, der des Vertrauens würdig war, war kein anderer als der Iran, der auf die beste Art und Weise seine Unterstützung und Hilfe für das irakische Volk und seine Regierung bewiesen hat, und dies in einer Zeit, als gewisse arabische Länder die Bildung einer Regierung, die auf der Vox Populi und den Schiiten beruhte, als gegen ihre Interessen gerichtet sahen, was dazu führte, dass sie sie nicht anerkannten. Dies erklärt im Übrigen die Ablehnung der Länder des Kooperationsrats des Persischen Golfs, dem Saudiarabien vorsteht, ihre Botschafter in den Irak zu entsenden, und stattdessen eine Politik der Unterstützung der Terroristen zu wählen. Der Iran wird in den Augen der irakischen Zentralregierung und der politischen Gruppen dieses Landes als strategischer Verbündeter betrachtet, dem man in jedem kritischen Moment vertrauen kann, während der Irak für den Iran ein strategischer Verbündeter ist, mit dem zusammen er das Ziel gemeinsamer Bedrohungen von seiten der USA und der politischen Gruppen, sowie von ihren Schutzländern darstellt und gegen die beide Seite an Seite geschlossen Widerstand leisten können. So erklären sich die zahlreichen politischen Reisen der irakischen und iranischen Verantwortlichen.

    U.S. House Debates and Votes Down Withdrawal from Iraq/Syria
    warisacrime.org/content/us-hou… http://t.co/40kUafBELJ—
    africalibre (@africalibre_) June 19, 2015

    Russland-USA :

    Die russischen Ermittler sind bereit, ihren amerikanischen Kollegen zu helfen, das Problem eines verlorenen Videos zu lösen, meinte am Dienstag letzter Woche der offizelle Vertreter des russischen Ermittlungskomittees, Wladimir Markin, bei einem Interview durch die russische Tageszeitung Iswestia.
    «Man kann ihnen helfen, eine internationale Untersuchung zu einer verschwundenen Filmrolle zu starten, diejenige, welche von den Astronauten auf dem Mond gemacht wurde. Oder über die 400 Kilo Gesteinsproben, die vom Mond genommen wurden und die niemand jemals gesehen hat. Nein, wir sagen nicht, dass der Flug nicht stattgefunden hat und dass alles in einem Studio gedreht wurde. Nur, alle diese wissenschaftlichen und sogar kulturellen Materialen stellen ein Erbe dar und ihr Verschwinden bedeutet einen Verlust für uns alle», sagte Markin.
    Vor einigen Jahren hatte die NASAerklärt, die Version eines Videos einer berühmten Expedition von Neil Armstrong, dem ersten Mann, der seinen Fuß auf den Mond gesetzt hatte, verloren zu haben.
    Diese ironische Reaktion bedeutet eine Reaktion auf die Einmischung der Amerikaner in die letzten Fußballskandale und die FIFA.

    Russia calls investigation into whether US moon landings happened
    independent.co.uk/news/world/eur… http://t.co/xH5CpE8t4G—
    africalibre (@africalibre_) June 18, 2015
    How Obama’s ‘Trade’ Deals Are Designed to End Democracy
    rinf.com/alt-news/featu… http://t.co/dXt8v5icw2—
    africalibre (@africalibre_) June 18, 2015

    US drone strikes designed to purge (and promote) Al Qaeda leaders
    rt.com/op-edge/268021… http://t.co/G5k0kZEprO—
    africalibre (@africalibre_) June 19, 2015

    http://fortruss.blogspot.fr/2015/06/the-arrest-of-russian-assets-exists.html

    IRIB- Der Senat der USA hat dem Projekt des Präsidenten Barack Obama , das Lager von Guantanamo zu schließen, ein bedeutendes Hindernis in den Weg gelegt. Im Rahmen des Gesetzes des Haushalts der nationalen Verteidigung für 2016 (National Defense Authorization Act) haben die amerikanischen Senatoren mit 71 Stimmen für und 25 gegen am Donnerstag einen Plan gebilligt, der jetzt auf eine Koordinierung in den kommenden Monaten mit der Version des Repräsentantenhauses wartet. Beide Häuser werden von den Republikanern beherrscht.So wird Obama nicht mehr in der Lage sein, sein Wahlversprechen von 2009 zu verwirklichen, um dieses Gefängnis zu schließen.
    Zur Zeit sind immer noch 119 Gefangene in diesem außerterritorialen US-Gefängnis. In dem Gesetz, das die Senatoren gebilligt haben, ist der Transfer der Gefangenen von Guantanamo aus dem Gefängnis nur für medizinische Behandlungen möglich. Die Gefangenen waren niemals verurteilt worden und konnten auf brutalste Weise befragt werden, obwohl die USA sich ständig als Wächter der Menschenrechte hinstellen. Die Republikaner verlangen die Weiterführung dieses Gefängnisses. Guantanamo befleckt also die weiße Weste der USA weiter, welche sich als Standartenträger der Freiheit und der Menschenrechte in der Welt hinstellen.
    http://reseauinternational.net/les-mercenaires-de-leiil-entraines-par-le-pentagone-laches-sur-la-russie/
    Orwell, Huxley and America’s Plunge into Authoritarianism… counterpunch.org/2015/06/19/orw… http://t.co/5IrjcNRagz—
    CounterPunch (@NatCounterPunch) June 19, 2015
    Schwere Waffen in Osteuropa: Berlin begrüßt die US-Projekte!
    resistanceauthentique.wordpress.com/2015/06/18/arm… http://t.co/hi8TRAhbYs—
    africalibre (@africalibre_) June 19, 2015
    How the Pentagon plans to defeat Eurasia and roll out Robotic Warfare (I)
    orientalreview.org/2015/06/17/how… http://t.co/Gj0uEHhbCm—
    africalibre (@africalibre_) June 19, 2015

    Security Council condemns use of children in armed conflict, calling for end of such practices
    http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/19/c_134338920.htm
    UN member states resolve to address child abduction as tactic of war
    http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/19/c_134338967.htm

  4. Barbara permalink
    05/06/2015 01:23

    Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 2.5.2015

    – Rohani: Der Iran unterstützt Syrien in seinem Krieg gegen den Terrorismus
    – Zerstörung der Verstecke von Terroristen in verschiedenen Regierungsbezirken
    – Die irakische Armee macht sich daran, Ramadi zu befreien
    – Lawrow: Die Koalition gegen den IS hat eine falsche Entscheidung getroffen, die Terroristen des IS ohne Absprache mit der syrischen Regierung ins Visier zu nehmen
    – Jemen: Die saudischen Luftangriffe gehen weiter und die jemenitischen Streitkräfte antworten

    Die Streitkräfte der syrischen Armee haben die Stellungen der Terroristen im Umland von Damaskus ins Visier genommen, aber auch in Homs und in Aleppo, und eine Anzahl von Terroristen getötet oder verletzt. Diese Streitkräfte haben auch die Waffen der Terroristen vernichtet.
    Fake TV Images: BBC Admits “Switching Syria Footage” On Grounds of “Taste and Decency”
    http://www.globalresearch.ca/fake-images-bbc-admits-switching-syria-footage-on-grounds-of-taste-and-decency/5452883

    01.06.2015 Crisis News

    02.06.2015 Crisis News

    Die «al Nusra-Wäsche» hat begonnen…
    IRIB- Was in Palmyra geschehen ist, ist die Antwort auf das, was in Ramadi, der Bezirkshauptstadt von Al-Anbar im Irak passiert ist, und erinnert an die Hollywoodpropaganda, die von der US-Regierung um den ISIL herum geführt wird, der als unbezwingbare Kraft dargestellt wird.
    Ohne auf die Einzelheiten seiner Entstehung zurückzugreifen, erinnert euch der Erklärungen von Obama, der uns sagte, der Krieg gegen den ISIL werde lange dauern [10, 20, 30 Jahre…] und äußerst schwierig sein; darauf folgte die Ankündigung der Bildung einer Koalition von 60 Ländern, darunter EU-, Nato- und Golfländern, die von John Kerry versammelt wurden, dann Erklärungen von General M. Dempsey, die uns erklärten, dass die Luftangriffe dieser internationalen Koalition gegen den ISIL ohne Bodenintervention unwirksam bleiben würden.
    Erinnert euch auch an die Episode der Stadt Ain al-Arab, [Kobane],die nach dem Geständnis von John Kerry selbst, nicht Teil der Strategie der US war [4], und wo ohne den entschlossenen Willen seine Bewohner, den ISIL zu besiegen, die USA ihre Luftstreitkräfte nicht eingesetzt hätten.
    Wir befinden uns also einem Plan gegenüber, der darin besteht, den ISIL zu glorifizieren, indem seine Macht übertrieben wird. Aber dieser Plan fand in desen Niederlage in Tikrit angesichts der irakischen Armee und derVolksmobilisierungskräfte [Al-Hashd al-Sha’abi] ein jähes Ende, was nicht den Plänen der USA entsprach. Und schlimmer noch, was zeigte, dass der ISIL nicht die unbesiegbare Kraft war, die man uns beschrieben hatte.
    Die Aufgabe, weshalb der ISIL geschaffen wurde, war noch nicht beendet , die US-Strategen mussten ihr Szenario überarbeiten, um ihn wieder aufzuplustern und Tikrit vergessen zu lassen, weshalb der Akzent auf die sektiererischen Teilungen von den Erteilern der Lektionen gelegt wurde, wie Obama und Ashton Carter, [US-Verteidigungsminister], die die irakische Zentralregierung verurteilten und sie für unfähig bezeichneten, ihre Truppen zusammenzuhalten. Daher die Ausnutzung der Hilfe, die der Iran zur Verfügung stellte und seiner Militärberater, um den Graben Sunniten-Shiiten zu vertiefen, während die irakische Armee die vor neun Monaten schon bezahlten Kampfflugzeuge, die Panzerabwehrraketen und ihre Munition immer noch nicht erhalten hat. Daher das Versprechen, direkt die Sunniten und Kurden zu bewaffnen und die Zentralregierung zu umgehen,vorausgesetzt, die Volksmobilisierungkräfte [hauptsächlich Schiiten] rücken nicht in Ramadi ein [Mehrheit Sunniten], in welchem Fall die USA sie nicht mit ihrer Luftwaffe unterstützen und der irakischen Armee nicht die versprochenen Flugzeuge liefern würden.
    Die irakische Zentralregierung hat nachgegeben unter dem Druck der USA und einiger Parlamentarier von Al-Anbar, überzeugt von ihren illusorischen Versprechen, und sich damit begnügend, die Liste der zu erhaltenden Waffen zu verlangen. Schließlich, als der ISILseinen Angriff gegen Ramadi begonnen hat, war die US-Luftwaffe nicht vor Ort, die Stadt ist gefallen, der ISIL wurde gestärkt und Tikrit war vergessen!
    Ein Szenario der Schwäche und Illusionen, identisch dem , dass für die israelische Armee aufrecht erhalten wurde, die als unbezwingbar galt. Nur dass die Entschlossenheit des libanesischen Widerstands erreicht hat, dass die Invasion des Libanons 2006 es nicht geschafft hat, die Niederlage Israels im Jahre 2000 gegen die Hezbollah vergessen zu lassen, die vom Iran und dem syrischen Präsidenten Hafez al-Assad unterstützt wurde. Daher der hartnäckige Hass gegen die Achse des Widerstands und die zerstörerische Wut, deren Zeugen wir sind.
    Aber kommen wir auf Syrien zurück. Die syrische Regierung hat akzeptiert, die Augen vor den US-Lufangriffen auf ihrem Boden zu verschließen, während sie offiziell erklärte, dass sie illegal und ohne Erlaubnis noch Konzertierung mit dem syrischen Staat erfolgten, wie es das Völkerrecht verlangt; einerseits, um zu vermeiden, ihren russischen Verbündeten in Verlegenheit zu bringen, der ihr geraten hatte, sich nicht dagegen zu stellen; andererseits, weil die internationale Koalition unter den USA sich mit dem falschen Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus verhüllt hatte und die syrischen Bürger schlecht verstanden hätten, dass sich ihre Regierung in einen zusätzlichen Krieg stürzte, während sie seit Jahren eine universelle Agression erlitten.
    Die USA haben sich also 200 km syrischen Luftraums reserviert, und ihre Luftwaffe hat das Hin und her ihrer Kreatur in der Zone verfolgt. Die Frage stellt sich nur warum?
    Um darauf zu antworten, genügt es, sich daran zu erinnern, dass Obama selbst zugegeben hat, dass auf die syrische Opposition zu zählen, um den Präsidenten Bashar al-Assad zu stürzen, reine «Fantasy» sei . In Wirklichkeit haben die USA sehr früh verstanden, dass die Wette auf die Syrische Nationale Koalition [SNC die von der Regierung Sarkozy über den Taufstein gehalten und von der Regierung Hollande bestätigt wurde] der angeblichen moderaten Oppositionellen illusorisch war. Und Joe Biden, [Vizepräsident der Vereinigten Staaten] lügt, wenn er sich damit begnügt zu sagen, dass die Türkei, Saudiarabien und die arabischen Emirate die einzigen Verantwortlichen für die Entwicklung des infamen ISIL in Syrien seien [6], während er genau weiß, dass die USA ein Abkommen mit Al-Qaida geschlossen haben : «Kommt an unserer Stelle zum Kämpfen nach Syrien und ihr werdet dafür belohnt werden».
    Und der von Al-Qaida verlangte Preis, um den Proxykrieg der USA und ihrer Verbündeten zu führen, ist eben genau der, dass das Nusra-Gebilde an der Regierung des «zukünftigen Syriens» beteiligt wird und dass sich Al-Qaida in den Bergen des Qalamuns einrichtet. Das war das Versprechen an Al-Zawahiri, damit Al-Qaida seine Kämpfer der ganzen Welt nach Syrien dirigiert.
    Ihr werdet mir sagen, dass es vorkommt, dass Al-Qaida und Al-Nusra sich gegenseitig töten. Das hindert nichts daran, dass Al-Nusra der syrische Zweig der Al Qaida ist, wie es ihr Chef Al-Zawahiri öffentlich erklärt hat, und dass der ISIL der Dissidentenableger davon ist, der von den US-Geheimdiensten geleitet wird durch die Vermittlung des türkischen Geheimdienstes, um das Paar ‚bösartiges Krebsgeschwür, gutartiges Krebsgeschwür‘ zu erzeugen. Anders gesagt, die beiden Organisationen sind Filialen der Al-Qaida, wobei der ISIL die verwilderte Terroristengruppe ist, die nur von der Nusra besiegt werden kann.
    Als Beweis will ich nur die beiden aufeinander folgenden Auszüge von CNN am Tage der Invasion von Palmyra bringen: Der ISIL dringt,nachdem er die Stadt Ramadi im Irak erobert hat, in das historische Palmyra in Syrien ein, aber Al-Nusra vertreibt den ISIL aus drei Ortschaften im Qalamun!».
    Das Ganze, ohne die Gestikulierungen in Bezug auf das Scheitern der internationalen Koalition unter Obama in seinem Krieg gegen den unbsiegbaren ISIL zu vergessen, die öffentlichen Empörungen einiger libanesischer Politiker, die es anlehnen, dass Al-Nusra als terroristische Organisation bezeichnet wird, die Erklärungen von Moshe Yaalon, [israelischer Kriegminister], der sagt, Al-Nusra bedrohe Israel nicht …
    Was auch immer die Bezeichnung ist, man fällt immer auf Al Qaida zurück. Kürzlich haben sich zehn Vertreter des berühmten SNC mit Al-Nusra verbündet, die zehntausend Kämpfer zählt,um zehn Fraktionen zu bilden, die unter dem Banner «Jeysh al-Fateh» [Armee der Eroberung] zusammengefasst wurden. Ein neuer Name für die Nusra, anders gesagt, ein neuer Name für Al-Qaida.
    Warum das Qalamun-Gebirge? Weil schon immer der, welcher diese Region besetzt hielt, den ganzen Nahen Osten in Händen hielt. Weil es zwischen dem Qalamun und dem Hermon-Gebirge eine 40 km breite Öffnung gibt, die bewirkt, dass derjenige, der diesen Raum besetzt hält, Syrien und den Libanon besetzt hält. Es ist nicht das erste Mal, dass Al-Qaida ihn zu besetzen versucht. Zu Silvester 2000 hatten 250 Al-Qaida-Mitglieder alle Militärposten der libanesischen Armee in Al-Donniyeh besetzt und sienacheinander massakriert und getötet. Zum Glück für uns hatte der damalige Präsident Émile Lahoud die Armee nicht in den Händen von Michel Sleiman gelassen, der nicht kämpfen wollte. Er hat die Operationen persönlich geleitet und ich nütze diese Gelegenheit nun aus, um ihn dafür zu loben.
    Die beschlagnahmten Dokumente nach dieser Schlacht zeigten, dass die Spur der Al-Qaida von Al-Donniyeh über Aarsal, Flita, Palmyra, dann Al-Anbar zu Abu Mussab al-Zarqawi führte [von Ben Laden, ab Oktober 2004 nach dem Sturz von Saddam Hussein zum Emir der Al-Qaida im Irak ernannt]. Heute ist es dieselbe Spur, die rechtfertigt, dass Al-Qaida aus Tora Bora herauskommt, um am Mittelmeer zu landen. Sind die Europäer verlegen? Sicherlich. Aber sie sind gerade dabei, ein Abkommen mit Al-Qaida zu schließen, die ihnen sagt: «Innerhalb von 30 Jahren haben wir noch nie Israel bedroht. Gebt uns den Qalamun und wir versprechen euch , niemals eure Sicherheit zu gefährden, uns damit zu begnügen,das Erdöl und Erdgas zu verkaufen, euch Geld verdienen zu lassen … Ansonsten…».
    Das erklärt, warum die wesentlichen Al-Nusra-Kräfte sich im Gebiet des Qalamuns konzentriert haben und dass die Priorität aller Prioritäten ist, sie daran zu hindern, ihr Ziel zu erreichen. Überall woanders stützen sich ihre Kräfte entweder auf örtliche Elemente oder auf die Türkei. So gab es in Jisr al-Shughour nur etwa 1000 Kämpfer, aber es war die türkische Armee, die die Operation geleitet hat, bevor sie die Stadt an Al-Nusra übergeben hat.
    Aber in diesem Stadium kommen wir zum zweiten Teil des Hollywoodfilms , dessen Hauptrolle von Laurent Fabius gespielt wird, um vor dem Außenpolitiksrat der EU ein neues Szenario zu verteidigen, das sich folgendermaßen zusammenfassen lässt : Al-Nusra und die Hamas sind zwei Organisationen, die für ihre beiden Völker repräsentativ sind, und die vor dem Leiden und der Verzweiflung der Ihrigen zum Terrorismus getrieben wurden. Die Europäer und die internationale Gemeinschaft müssten ihnen eine Chance geben … Was Al-Nusra betrifft, sind unsere Geheimdienste in Kontakt mit ihren Vertretern getreten. Das sind patriotische Oppositionelle. Wir können sie restrukturieren, sie aus ihrer Terroristenhülle herausholen, sie an der Genfer Konferenz teilnehmen lassen, sie an einer politischen Lösung beteiligen gegen ihre Verpflichtung, nicht mehr zum Terrorismus zu greifen und nicht die Grenzen ihres Territoriums zu überschreiten. Sie haben uns das versprochen … Was die Hamas betrifft, müssen wir zum Dialog zurückkehren, über die Restrukturierung und die Verwaltung von Gaza …
    Kurz gesagt, die Hamas-Wäsche auf Kosten der Palästinafrage wird die von Al-Nusra nach sich ziehen. Und wenn Al-Nusra weißgewaschen ist, wird man ihr ein weißes Pferd satteln. Sie wird dann auf der politischen und der militärischen Bühne nach vorne getrieben. Sie erhält dann Hilfe, um den ISIL von einem Gebiet zum anderen zu verjagen. Dann werden die USA der Türkei befehlen, den Hahn zuzudrehen, und werden ihre Luftwaffe schicken, um den berüchtigten ISIL zu vernichten, der seine Aufgabe erfüllt hat. Und die ganze Welt wird entzückt sein !
    Aber wie ich es schon gesagt habe, der US-Pragmatismus will, dass bis zum 30. Juni, dem Datum der Unterzeichnung des Atomabkommens mit dem Iran, ihre Verbündeten immer freie Hand haben, um ohne moralische Zurückhaltung alle Szenarien auszuprobieren, die ihre neuen Landkarten der Region aufzeichnen könnten. Gewinnen ihre Verbündeten, so profitieren sie davon. Verlieren ihre Verbündeten, bereiten sie schon ihre Rückseite vor und lassen Bogdanow sagen: «Unsere amerikanischen Kollegen haben verstanden, dass es aktuell keine Alternative für Bashar al-Assad und die gegenwärtige syrische Regierung gibt».
    Ob nun dieses Abkommen unterzeichnet, verschoben oder annuliert wird, Syrien ist immer noch nicht allein und die Widerstandsachse ist entschlossener als je zuvor. Im Irak übernehmen die Armee, das Volk und die Volksmobilisierungskräfte die Aufgabe, den ISIL in Ramadi zu zerquetschen. Im Qalamun übernehmen die syrische Armee, die Hezbollah und die Volksverteidigungskomittees die Aufgabe, Al Nusra auszumerzen.
    Wie groß unsere Trauer angesichts der menschlichen Tragödien auch ist, die unsere Region treffen, so dürfen wir doch nicht vergessen, dass es unsere Armeen sind, die im Visier stehen genauso wie unsere Städte und unsere Geografie. Einen Rückzug in Palmyra oder woanders zu befehlen, bedeutet nicht, dass wir den Krieg verloren haben und dass ihre Teilungspläne erfolgreich waren …
    Nasser Kandil

    Regierungsbezirk Aleppo :

    IRIB- Die syrische Armee hat ihre Operationen gegen die ISIL-Terroristen in mehreren Regierungsbezirken weitergeführt und eine Anzahl von ihnen getötet.
    In der Stadt Aleppo, genauer gesagt in den Vierteln Bustan Basha, Ansari, Marjeh, Shaar, Helwaniya, Inzarat, Bani Zaid und Bab Nasser hat die Armee den Terroristen bei schwierigen Operationen schwere Verluste hinzugefügt, die sie gegen ihre Verstecke geführt hat, sagte eine Armeequelle. Die Armee habe auch eine Anzahl Kanonen zerstört, die von den Terroristen verwendet wurden, um Raketen und Mösergranaten auf die Wohnviertel in Aleppo zu werfen. Außerdem hat eine andere Einheit der Armee gegen die Verstecke der Terroristen Schläge in der Ortschaft al Bab im Nodosten der Stadt Aleppo ausgeführt und ihnen schwere Verluste zugefügt. Im Dorf Mansura und in Khan al Assal wurden Terroristen neutralisiert. Am Rande des Flugplatzes Nayrab, im Süden von Aleppo hat eine Einheit der Armee ein Munitionslager der Terroristen zerstört. Am Rande der Luftfahrtakademie wurden ISIListen getötet oder verletzt und ihre Fahrzeuge zerstört.

    Regierungsbezirk Damaskus:

    Hezbollah Is ‘Stronger Than Ever’
    http://foreignpolicy.com/2015/06/01/hezbollah-is-stronger-than-ever-isis-syria/
    Hezbollah has captured 3 imperative hills between Jaroud Arsal (Lebanon) and Jaroud Faleeta (Syria) and are now on the verge of besieging the Arsal district.

    Tunnel in Harasta entdeckt:

    Südfront :

    Laut der libanesischen Tageszeitung al-Akhbar wird gerade eine Schlacht im Süden Syriens vorbereitet in Zusammenarbeit mit der Nusrafront und den Fraktionen der Mok (in Anspielung auf die jordanische Operationszelle, die die Milizen in Aktion im Süden Syriens überwacht), um die syrische Armee aus der Stadt Deraa herauszudrängen und die Stadt Quneitra zu isolieren.
    In einer ersten Phase soll ein Angriff gegen den Sitz der Brigade 52 der syrischen Armee in der Ortschaft al-Harak im Osten der Autobahn Deraa-Damaskus stattfinden. Danach sollen die Viertel al-Mahatta, al-Manshiyyeh und al-Murabbaa in Deraa im Visier stehen, um die ganze Stadt zu Fall zu bringen. In der zweiten Phase sollen die Söldner in die Stellungen der syrischen Armee eindringen, die die Autostraße as-Salam überwachen, die Quneitra mit der Hauptstadt verbindet und dabei die Brigade 68 der Regierungsstreitkräfte in Khan al-Sheikh, dann die Ortschaft Saasaa angreifen. Syrische Sicherheitskräfte haben al-Akhbar verraten, dass dieser Sturmangriff in Zusammenarbeit zwischen den beiden Operationszellen, der jordanischen und der türkischen vorbereitet werden, die die Angriffe der Milizen sowohl im Süden als auch im Norden überwachen.
    In den letzten zwei Wochen wurden etwa 1000 Söldner aus den jordanischen Trainingslagern in den Süden Syriens gebracht. Die letzte Gruppe mit 500 Mann ist seit drei Tagen in den Milizenlagern im Osten von Deraa angekommen.
    Die finanzielle und militärische Rechnung der Schlacht wurde den Söldnern ebenfalls geschickt, ein Zeichen, dass die Schlacht nicht lange auf sich warten lassen werde. Die Entscheidung zum Sturmangriff soll unter dem Druck der Einwohner verschoben worden sein, die darauf bestanden hätten, dass ihre Söhne die Schul- und Universitätsexamen des Jahresendes noch beendeten. Die Gruppierungen, die von den jordanischen Geheimdiensten kommandiert würden unter der Bezeichnung der Stämme bereiteten sich ebenfalls vor, am Angriff teilzunehmen.
    Armeequellen sprechen von Vorbereitungen in den Nachbardörfern der Stellungen der syrischen Armee am Flugplatz Thaala und der Brigade-52, wo ohne Pause Stellungsgräben ausgehoben und Barrieren errichtet würden. Eine große Anzahl an Zivilisten wurden aus den Dörfern dieser Region evakuiert.
    Die Brigade-52 ist eine der mächtigsten des Südens, was ihre militärische Ausrüstung und die Fläche, die sie besetzt, betrifft: Eine Region, die die beiden Regierungsbezirke Deraa und Sweida verbindet und mit der Zusammenarbeit des Flugplatzes Thaala die erste Verteidigungslinie der Stadt Sweida ausmacht. Ihre Niederlage bedroht andere strategische Regionen, die Stadt Ezraa und die Ortschaft Khirbet-Ghazaleh und vor allem die Autobahn zwischen Deraa und Damaskus.
    Es ist ebenfalls die Rede von Vorbereitungen auf israelischer Seite, um in Quneitra zu intervenieren. Ihre Agenten der Nusrafront und andere Milizen in den Dörfern Jabbatha al-Khashab, Taranjah, Afamie und alHuriyya hören nicht auf, Druck auf die beiden loyalen Dörfer al-Baath und Khan-Arnabeh auszuüben und terroristische Attentate gegen das loyale Drusendorf Hadar auszuführen. Diese Angriffe zum Vorwand nehmend, spicht Israel immer mehr davon, dass es in diesem Dorf intervenieren müsse, um sozusagen seine drusische Bevölkerung vor der Gefahr der al Qaida-Elemente zu schützen. Auf der anderen Seite bereitet sich die syrische Armee auch auf diese Schlacht vor. Schon hat sie ein Auge auf alle Manöver der Milizen in der Region.
    Syrische Quellen sprachen von den Großangriffen der syrischen Streitkräfte gegen die Stellungen und die Verstecke der Terroristengruppen, die ihnen schwere materielle Schäden und Verluste an Menschenleben in Deraa und Quneitra verursacht haben. Die Operationen der syrischen Streitkräfte in Deraa und Quneitra und im Regierungsbezirk Sweida haben den Terroristengruppen, die mit dem zionistischen Regime verbündet sind, schwere Verluste an Menschenleben zugefügt. Die Stellungen der Nusrafront in Khan al-Sheikh im Südwesten von Damaskus wurden von den Streitkräften der syrischen Armee zur Zielscheibe genommen.

    Regierungsbezirk Deraa:

    IRIB- Die syrische Armee hat die Nachschublinien der Nusrafront aus den jordanischen Gebieten in Deraa al-Balad gekappt. Eine Armeequelle hat erklärt, dass eine Einheit der Armee intensiv die Terroristen dieses Netzwerks in der Nähe der Bihar-Zone am Rand von Deraa al-Balad beschossen und Dutzende Tote und Verletzte unter ihnen hinterlassen, sowie eine Anzahl ihrer Fahrzeuge mit schweren Maschinengewehren zerstört habe. Eine andere Armeeeinheit hat Nusratisten in Bosra al-Sham im Umland von Deraa neutralisiert. Der gleichen Quelle zufolge wurden zahlreiche Nusratisten aus dem Verkehr gezogen genauso wie ihre Fahrzeuge mitsamt Waffen und Munitition darin, bei einer Reihe von Operationen gegen ihre Verstecke am Rande der Moschee Saad Bin Abi Waqas an der Sadd-Straße, im Viertel Deraa al-Balad und östlich des Elektrizitätswerkes im Viertel Deraa Mahatta.
    http://www.almasdarnews.com/article/al-qaeda-and-isis-killing-each-other-in-eastern-daraa/

    Regierungsbezirk Hassake :

    Einheiten der Armee sind mit den Terroristen des ISIL zusammengestoßen in der Umgebung des Dorfes Dawodiyeh und in Majbal Zifti, südöstlich der Stadt. Eine große Anzahl von ISIListen war in Majbal Zifti eingedrungen und hat mit den Einheiten der Armee und den Volksverteidigungskomittees gekämpft, die ihnen große Verluste zugefügt haben. Das Terroristennetz war auch das Ziel konzentrierter Schläge der Armee im Umkreise des Dorfes Dawodiyeh, wo eine große Anzahl seiner Mitglieder getötet oder verletzt wurde.

    The SAA with the help of its Assyrian allies have taken control of Al-Dawouidyah, Rad Sharqa, Al-Adhath Central Prison and the Asphalt Factory outside the city of Hasakha. The situation remains tense with the enemy still posing a threat to the provincial capital.

    Regierungsbezirk Idlib:

    The SAA has taken the imperative hill of Tal A’our near the village of Zayzoun in Idlib Governorate. The victory prevents the enemy from rocketing the towns of Frikka, Qurqour and Joureen.
    Syria: Iran Is Going In
    http://journal-neo.org/2015/06/02/syria-iran-is-going-in/

    Regierungsbezirk Deir Ezzor:

    The SAA has captured the Ghassan ‚Abboud and Sayouf Squares in the N section of Deir Ezzor. The SAA is also reported to have advanced deeper into the Al-Rashadiyah and Al-Sina’a Districts.
    http://www.almasdarnews.com/article/the-syrian-armed-forces-strike-back-at-deir-ezzor/

    IRIB- Laut dem libanesischen Analytiker Amin Hoteit wenden die Vereinigten Staaten ein neokolonialistisches Komplott an, um die Länder des Nahen Ostens zu zerstückeln. In einem Artikel in der syrischen Tageszeitung „Al-Thawra“ studiert der libanesische Analytiker Amin Hoteit die Folgen des neokolonialistischen Projekts der USA in der Region. Hier ein Auszug :
    Die französische Regierung hat vor Kurzem eine seltsame Position eingenommen, um vorzusagen, dass der Irak und Syrien auf dem Weg vorwärts schreiten, der sie ohne Zweifel zu einer Teilung und territorialen Verkleinerung führt. Doch zuvor hatte die amerikanische Regierung ebenfalls von der Möglichkeit einer Teilung des irakischen Staates gesprochen, so dass Washington Verbindungen zu den drei nächsten Staaten errichten müsse, die im Irak entstehen würden trotz des Willens der Zentralregierung von Bagdad, die sich bemüht, die territoriale Integrität des Landes und seine Einheit zu erhalten. Anders gesagt, die Anwendung des Plans der USA, um den Irak effektiv zu teilen, hat schon begonnen. Die Erklärungen und die Stellungnahmen der Verantwortlichen der europäischen Mächte und der UNO-Behörden weisen auch darauf hin, dass es Strömungen gibt, die glauben, dass das Feuer, das im Nahen Osten brennt, direkt das Überleben der USA und ihr eigenes Überleben bedrohe und erst gelöscht sein werde, wenn diese Staaten geteilt und verkleinert sind.
    Diese Stellungnahmen zeigen ganz klar, inwieweit die Westmächte sich all ihrer regionalen und lokalen Marionetten bedienen, um die Staaten im Nahen Osten zu zerstückeln. Aber warum geben die Westler vor, dass die Teilung der Staaten der einhzige Weg sei, der existiere, um den Frieden und die Sicherheit im Nahen Osten herzustellen? Ist das eine Realität? Was sind die Argumente? Warum verteidigt der Westen diese Idee? Ist es in der Praxis möglich, dieses Projekt auf der Ebene der Länder der Region zu verwirklichen?
    Hier muss man daran erinnern, dass das Projekt der politischen Restrukturierung des Nahen Ostens zum ersten Mal 2006 vorgeschlagen wurde, zur Zeit der großen Militäragression des israelischen Regimes gegen den Libanon. In dieser Zeit haben die USA die Theorie des «konstruktiven Chaos» vorgebracht zur Schaffung eines «Neuen Mittleren Orients». Was die amerikanischen Regierenden unter «konstruktivem Chaos» verstanden, war die Zerstörung der existierenden politischen Strukturen durch die Verbreitung von Chaos, damit die politischen Grenzen des Nahen Ostens auf einer «verbrannten Erde» neu gezogen würden, so dass der neue Nahe Osten mit den Plänen und Interessen einhergehe, die die USA für diesen Teil des Planeten festgelegt haben. Aber 2006 war die israelische Armee gezwungen, sich aus dem Libanon zurückzuziehen angesichts des Widerstands der Kämpfer der Hezbollah. Folglich haben die Vereinigten Staaten die Taktik gewechselt und beschlossen, ihr Projekt der Einführung des Chaos in den arabischen Ländern des Nahen Ostens anders anzuwenden. Heute , mehr als vier Jahre nach den Ereignissen, die unter dem Namen des «arabischen Frühlings» bekannt sind und trotz der riesigen Zerstörungen, die vor allem zwei arabische Länder, (Irak und Syrien) erfahren haben, sind sich die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten fast sicher, dass es ihnen unmöglich sein würde, die Kontrolle der Ereignisse im Nahen Osten völlig in die Hand zu nehmen. Sie haben verstanden, dass die Bewegungen des Widerstands diesem neokolonialistischen Projekt gegenüber sehr stark sind, trotz des tragischen Ausmaßes der Zerstörungen und der Massaker in verschiedenen Ländern der Region. Diese Widerstandskräfte haben nicht die Initiative auf dem Schlachtfeld verloren und behalten ihre Manövrierkraft, so dass sie den totalen Sieg der Feinde der Völker der Region unmöglich machen. Dieser Widerstand hat die USA und ihre Verbündeten dazu gebracht, den Plan der Teilung der Länder der Region in anderer Art und Weise anwenden zu wollen.
    Bei den ersten Plänen sollte die Teilung des Nahen Ostens durch das Entstehen kleiner schwacher Staaten erfolgen, die sich alle irgendwie der amerikanischen Herrschaft unterordnen sollten. Der neue Plan jedoch besteht darin, Zwietracht zwischen den Regierungen, die den USA ergeben sind, einerseits und ihren regionalen Gegnern andererseits zu säen, so dass ein permanenter Konflikt auf regionaler Ebene entsteht. Das wird den Amerikaner ermöglichen, sehr leicht ihre ständige Anwesenheit in der ganzen Region zu rechtfertigen unter dem Vorwand der Unterstützung, die sie ihren regionalen Verbündeten gewähren wollten und um die Verstärkung des Einflusses ihrer Gegner zu verhindern. Dieser neue Teilungsplan des Nahen Ostens stützt sich auf eine einfache Logik: Die USA geben zu, dass sie nicht genug Streitkräfte haben, um definitiv zu siegen und ein für allemal die Widerstandsachse im Nahen Osten zu besiegen. Diese zugegebene Ohnmacht bedeutet, dass die amerikanischen Regierenden nicht mehr wie zuvor die Region ganz beherrschen wollen, sondern dass sie es vorziehen, dass diese nicht zu kontrollierende Region zwischen regionalen Gegnern aufgeteilt ist: Den Verbündeten der USA und den Gegnern der amerikanischen Herrschaft.
    Es ist klar, dass durch die Annahme dieser Strategie die USA ein Scheitern zugeben und die Aufgabe eines alten Traums, um zu resignieren, dass sie nur einen Teil ihrer Pläne in der Region realisieren können. Doch ist dies nicht alles, denn der Westen will, dass die Länder und Völker, die aus seiner Herrschaft heraustreten, nicht lange in Frieden und Sicherheit leben. Dagegen werden diese Länder und Völker, die aus der amerikanischen Einflusssphäre und Beherrschung heraustreten, regelmäßig bestraft werden, damit sie sich langfristig ebenfalls ergeben. Wenn wir noch die Rückständigkeit der politischen Regime hinzufügen, die aus dem Prozess der Zerstückelung hervorkommen, und ihre Unfähigkeit, wirkliche staatliche Strukturen zu schaffen, die dieses Namens würdig sind, dann können wir daraus schließen, dass das Ergebnis dieses neuen Projekts die Entstehung von Pseudostaaten sein wird, die ständig miteinander in Konflikt leben, um ihre neuen Grenzen, ihre Bodenschätze oder ihre Werte zu verteidigen. So wird der Krieg in der Region permanent weitergehen und das wird es den westlichen Mächten erlauben, dort unter verschiedenem Vorwand zu intervenieren, um die Reichtümer der Nationan auszuplündern, ein Prozess, der wegen der unaufhörlichen Konflikte zwischen den Ländern des Nahen Ostens erleichtert würde.
    Wenn wir von der Teilung der Länder der Region sprechen, so wie die Amerikaner sich das vorstellen, muss man vermeiden zu glauben, dass es sich um das Auftauchen neuer Staaten handelt, die mehr odere weniger unabhängig, die völlig autonom von ihren Nachbarn sind oder dass es sich um eine Illusion des Föderalismus von mehr oder weniger autonomen Gebilden im Rahmen eines Zentralstaats handelt. Dagegen entspricht die Teilung der Region, so wie die USA sie wollen, zwei verschiedenen Modellen:
    -Es gibt da zuerst das Modell des irakischen Kurdistans, d.h. ein Gebilde, das anscheinend seine Bindungen zu einem Zentralstaat behält. Aber in Wirklichkeit muss man zugeben, dass das irakische Kurdistan de Facto ein kleiner unabhängiger Staat ist, dem nur zwei Dinge fehlen, d.h. die Anerkennung seiner Unabhängigkeit durch die internationale Gemeinschaft und völlig autonom gewisse Entschlüsse fassen zu können.
    – Dann gibt es das Modell des Libanons, d. h. die Umwandlung eines Nationalstaats in einen sektiererischen und ethnischen Staat, in dessen Innerem sich verschiedene Gruppen ständig gegenüber stehen. Das bedeutet, dass der Staat vielfache Persönlichkeiten und Führer hat. Wasden Libanon betrifft, lähmen die amerikanischen und saudischen Einmischungen praktisch den normalen politischen Prozess im Inneren dieses Landes. Es ist klar, dass dieses libanesische Modell verschiedene Varianten haben kann, die sich voneinander unterscheiden. Um dieses Projekt in der Region zu realisieren, profitieren die Vereinigten Staaten von einem wirksamen Werkzeug, d. h. al Qaida und seinen sehr vielfachen Verzweigungen wie der Nusrafront, dem ISIL und den anderen extremistischen Terroristenorganisationen. Man muss im Vorbeigehen sagen, dass die Terroristengruppen wie ISIL und Nusrafront keine Organisationen sind, die in der Lage wären, einen Staat zu schaffen im üblichen Sinn des Wortes, fähig, die Anerkennung der internationalen Gemeinschaft zu erlangen. Ihre Aufgabe und Funktion definiert sich woanders: in Masakern, Zerstörung, Hass und Chaos, damit der Boden bereitet wird für die Erreichung der regionalen Pläne der Vereinigten Staaten und der westlichen Mächte, deren Traum von der «totalen Beherrschung» dem einer «teilweisen Beherrschung» einer Region gewichen ist, wo die Völker in einem permanenten Zustand unendlicher Konflikte leben.
    Die Völker des Nahen Ostens müssen wissen, dass der Kampf gegen diese Teilung der Region nicht weniger wichtig ist als der Kampf gegen das imperiale Projekt der westlichen Dominierung über die Gesamtheit der Länder der Region, wie das der Fall zur Zeit des Kolonialismus war. Denn das Endziel der Teilung der Länder des Nahen Ostens ist es, dort einen ewigen Krieg und eine innere Zerstörung zu verursachen.
    Zwar sind die USA vielleicht bei ihrem Anfangsprojekt gescheitert, das darin bestand, sich ihrer Streitkräfte zu bedienen, um ihre direkte und totale Beherrschung über die Nationen des Nahen Ostens zu errichten. Aber nach diesem Scheitern haben sie ihre Pläne keineswegs aufgegeben und nach dem Werkzeug des Terrorismus und Extremismus gegriffen, um dasselbe Ziel zu erreichen. In diesem Rahmen kann man die Funktion der extremistischen Gruppen wie des ISILs und der Nusrafront definieren.
    Das heißt, die Region befindet sich heute vor einer größeren Gefahr, aber es ist immer möglich, dieses neue satanische Komplott der Westmächte zum Scheitern zu bringen, dank der Wachsamkeit und Macht der Völker.
    Wenn wir heute die Kräfte der Widerstandsachse sehen, wie sie die Strategie annehmen, die Terroristen in einer Zone zu besiegen und sich von einer anderen Zone zurückzuziehen, muss man wissen, dass diese Taktiken der Logik des Kampfes der Widerstandsgruppen entsprechen, um den Feind zu neutralisieren und die Verwirklichung des Komplotts der Westmächte zu verhindern, die die Länder der Region zerstückeln und jeden existierenden Widerstand brechen wollen. Man muss daher vermeiden, voreilig die Entscheidung der Widerstandsachse, sich vor dem Feind an der Front zurückzuziehen, zu verurteilen, um sich danach auf eine andere Front zu konzentrieren, um dort den Feind zu bekämpfen.
    https://consortiumnews.com/2015/05/31/playing-with-the-fire-of-terrorism/
    https://consortiumnews.com/2015/05/31/holes-in-the-neocons-syrian-story/

    Palästina:
    Handala…
    Hier ist Handala, ein kleines Männchen von 10 Jahren,das von dem palästinensischen Karrikaturisten Naji Al Ali geschaffen wurde und das Symbol des palästinensischen Widerstands geworden ist. Der Sender Al Mayadeen TV sendet seit mehreren Wochen in Form von Zeichentrickfilmen einige der 40000 Karrikaturen, die von dem berühmten Karrikaturisten realisiert worden sind:

    Handala hat das gleiche Alter wie der Karrikaturist selbst hatte, als er aus seinem Geburtsland Galiläa 1948 vertrieben wurde… «Er wird nicht groß werden und uns immer den Rücken zudrehen als Zeichen des Protestes gegen die Lösungen, die dem palästinenischen Volk von den ausländischen Mächten aufgezwungen werden» sagte Naji Al Ali, der von einem «Unbekannten» 1987 in London ermordet wurde. Damals gab es keine Charlie-Reaktion der Völker!
    Man muss die Zionisten boykottieren

    ISIL:

    IRIB- Der russische Außenminister Sergej Lawrow, hat den Sicherheitsrat aufgerufen, Maßnahmen zu ergreifen, um die Parteien ausfindig zu machen, die das Rohöl des ISIL kaufen. In einem Interview mit der Agentur Bloomberg hat Lawrow die Notwendigkeit betont, die Einwilligung der syrischen Regierung zu erhalten, bevor Stellungen des ISIL auf syrischem Boden bombardiert werden. «Man ist nicht gegen die Anstrengungen der Koalition unter den USA, um den ISIL zu bekämpfen, aber das muss mit der Vermittlung des Sicherheitsrats geschehen und es ist ein Irrtum, die syrischen Gebiete ohne Einwilligung von Damaskus zu bombardieren», fügte er hinzu und betonte die Wichtigkeit, eine Koordinierung mit der syrischen Regierung aufzustellen, um den ISIL zu bekämpfen..

    Sergey Lavrov interview to Bloomberg TV
    https://www.youtube.com/watchfreunde und Verbündeten ?v=4lZJMjwddXQ
    http://russia-insider.com/en/media-criticism/putin-loving-fifa-scandal-ties-snowden-assange-nsa-says-us-global-busybody/ri7595
    General Wesley K. Clark : „Unsere Freunde und Verbündeten haben den ISIL geschaffen“.

    US Accusations against Syria Backfire(Updated)
    http://www.veteranstoday.com/2015/06/02/us-accuses-syria-of-aiding-isis/

    Jemenkrieg:

    Die jemenitische Armee und die Volksstreitkräfte Ansarallah (Huthis) haben neue Angriffe mit Raketen auf die Stützpunkte und Stellungen der saudischen Armee an der Grenze zum Jemen ausgeführt. Der Fernsehsender AlMassirah hat ein Video veröffentlicht, in dem man ein saudisches Armeefahrzeug sieht, das von einer Rakete aus dem Jemen anvisiert wird. Siehe:
    http://www.almanar.com.lb/adetails.php?eid=1210449
    Mehrere saudische Soldaten wurden bei dieser Operation getötet oder verletzt, die auf dieses gepanzerte Fahrzeug gezielt hat, das Offiziere und Soldaten in die Grenzregion Assir brachte. Mehrere andere Soldaten wurden beobachtet, wie sie aus der Kampfzone flohen. Die jemenitischen Streitkräfte haben auch mehrere Salven mit Grad-Raketen gegen ein saudisches Zollzentrum in der Nähe des jemenitischen Regierungsbezirks Hajja im Nordwesten abschossen.
    Parallel dazu vernichten die saudisch-amerikanischen Angriffe immer mehr Menschleben unter den Zivilisten. Am Dienstag wurde ein Frau nach einem saudischen Luftangriff auf einen Markt im Bezirk Saada getötet. Ein anderer Angriff erfolgte auf ein Wohnviertel in Jamida, ebenfalls im Bezirk Saada und hatte 6 Märtyrer und 16 Verletzte zur Folge, darunter Frauen und Kinder.
    Am Montag sind Dutzende Jemeniten als Märtyrer gefallen oder wurden verletzt, als die saudischen Kampfjäger Bomben auf mehrere Regionen Saadas und auf andere Regierungsbezirke des Landes geworfen haben.
    In diesem Zusammenhang hat Human Rights Watch (HRW) die saudisch-amerikanische Koalition der Benutzung von Clusterbomben beschuldigt, die von der internationalen Konvention verboten sind, da sie viele Zivilisten, vor allem Kinder treffen.
    Am Sonntag hat die Koalition unter Saudiarabien Luftangriffe gegen Stellungen der Huthis im Jemen durchgeführt und Clusterbomben abgeworfen beschuldigt HRW in einer Pressemitteilung und erklärt über mehrfache Beweise, Fotos und Videos, zu verfügen, die den Gebrauch von Clusterbomben bewiesen, darunter Sensorenbomben CBU-105, berichten die internationalen Medien. „Das internationale Recht untersagt formell den Gebrauch von Clusterbomben… Durch den Einsatz dieser Waffen im Jemen wird Riad früher oder später vor dem Gesetz Rechenschaft ablegen müssen. Und nicht nur. Den Jemeniten zufolge, die ein Volk von Stämmen sind, sei die einzige mögliche Antwort die Blutrache. So müssen sich die Saudis auf immer entschlossenere Gegenschläge auf dem Boden des Jemens gefasst machen“, erklärte Imad Abshenass, Chefredakteur von Iran Press. Der Konflikt im Jemen hat nach Schätzungen der Vereinten Nationen schon mehr als 2000 Menschenleben gefordert und mehr als 545000 Menschen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen.
    Bei informellen Gesprächen mit Amerikanern haben die Huthis in Oman den Stopp der saudischen Bombardierungen und den Transport von humanitärer Hilfe ohne Behinderungen verlangt, zitiert die AFP einen Diplomaten in Muskat. Oman spiele keine Vermittlerrolle, sondern vielmehr die eines „Erleichterers“ in diesen amerikanisch-huthischen Gesprächen, die als einfache „Annäherung“ bezeichnet würden, sagte er.
    Quellen : Almanar, AFP

    Nordafrika:

    IRIB- Washington will Afrika kontrollieren und versteckt das nicht. Auf ihrer Basis Moron de la Frontera bei Sevilla schon seit den 50er Jahren in Spanien militärisch anwesend, haben die USA grünes Licht erhalten, um sich dort dauerhaft einzurichten. Die Militärstrategie der Amerilaner besteht darin, permanent über eine schnelle Eingreiftruppe zu verfügen, die im Falle harter Schläge in Afrika eingesetzt werden kann. Die Amerikaner haben immer den Tod ihres Botschafter in Libyen bei der mörderischen Attacke gegen ihr Konsulat in Benghazi am 11. September 2012 im Sinn. Diese Eingreiftruppe, die 2200 Mann und mehr als 26 Flugzeuge haben wird, ist offiziell dazu bestimmt, auf verschiedene Krisen zu antworten, die der afrikanische Kontinent kennt. Sie wird vor allem die Aufgabe haben, den Schutz der Botschaften zu verstärken, Soldaten in Schwierigkeiten herauszuholen, Zivilisten zu evakuieren oder in humanitären Krisen oder Konflikten zu intervenieren. Ein weites Aktionsfeld, offen für alle möglichen und sogar unmöglichen Szenarien, die Spekulationen freien Lauf geben, die in der amerikanischen Entscheidung, in weniger als einer Flugstunde von unseren Grenzen entfernt zu lagern, eine frühere oder spätere Intervenierungsbedrohung in Algerien sehen. Das Katastrophenszenario scheint begrenzt zu sein, aber wenn man die geostrategischen Umwälzungen kennt, die die arabische Welt und Afrika unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terrorismus erschüttern, kann man nicht anders als das Schlimmste befürchten. Letzten Januar berichtete das offizielle Portal der antizionistischen Partei, einer französischen politischen Formation, diesbezüglich über seinen Präsidenten, dass «Spanien das Sprungbrett nach Afrika ist, dass die USA und ihre zionistischen Verbündeten sich nicht der Neumodellierung des Sahels und Afrikas für ihr Projekt entziehen könnten». Man erfährt dort u.a., dass Anfang 2014 der amerikanische Kongress ein Gesetz gegen den Terrorismus diskutiert hat mit dem Ziel, die Intervenierung der bewaffneten Streitkräfte in Nordafrika ohne vorherige Konsultation zu erlauben. Die spanische Basis wird in Wirklichkeit zu einem mobilen Flugzeugträger für die amerikanischen schnellen Einsatztruppen, die in egal welcher Krisenzone in Afrika in kürzester Zeit eingreifen können. Das Gefühl eines amerikanischen Willens, ein Netzwerk von Militärbasen im Mittelmeer über Spanien und Italien zu schaffen, wird durch den Beschluss Washingtons bestärkt, seine militärische Präsenz in Europa zu reduzieren. Insgesamt werden 15 amerikanische Militärstützpunkte den Gastgeberländernvor allem in England und Portugal zurückgegeben. Den Militäranalytikern zufolge zeugt die Schaffung dieses Netzes die genaue Vorbereitung der Amerikaner eines Abflugpunktes für die Militäroperationen in Afrika und im Nahen Osten.

    Iran:

    IRIB- 220 Abgeordnete des europäischen Parlaments haben am Montag die unerwartete Inspizierung aller militärischen und zivilen Orte des Irans verlangt. Das europäische Parlament, das seit Jahren enge Beziehungen zum terroristischen Grüppchen Monafeghin unterhält, hat am Montag in einer Presseerklärung mit 220 Unterschriften seiner Abgeordneten angekündigt, dassder Iran allen Fragen der Internationalen Atomenergiebehörde Antwort geben müsse und den Inspektoren der Atombehörde vollen Zugang zu allen militärischen und zivilen Orten gewähren müsse und zwar angemeldet und unangemeldet. Die Euroabgeordneten, die diese Presseerklärung unterschrieben haben, haben völlig ungerechtfertigte Beschuldigungen gegen den Iran erhoben, was den Respekt der Menschenrechte betreffe. Sie haben den Iran aufgerufen, ein Ende der Exekution von Verbrechern zu setzen und die Rechte und individuelle Freiheit aller Bürger zu respektieren. Danach haben sie ihre offene Unterstützung dem Chef der terroristischen Gruppierung der Monafeghin bezeugt und auch den Al Saud-Agressoren unter dem Vorwand, es müsse zuerst dem Einfluss des Irans in der Region ein Ende gesetzt werden, um jede Art von Extremismus ausradieren zu können. Dann haben sie auch zum Ende der iranischen Unterstützung der Widerstandsfront aufgerufen.

    • Barbara permalink
      05/06/2015 21:44

      Syrisches Fernsehen,Journal de Syrie 3.6.2015

      – Schwierige Operation der syrischen Armee in Aleppo und Umland Neutralisierung von Terroristen
      – Deraa: Zerstörung von Verstecken der Terroristen in Deraa al Balad, Homs,
      – Damaskus:Tunnelsystem in Harasta entdeckt
      – Erfolge des libanesischen Widerstands in den Bergen von Aarsal
      – Irak: Elininierung von 70 Terroristen in Samarra und Kirkuk
      – Jemen: Mehr als 40 Tote in Saada
      – Sicherheitsrat: Außerordentliche Sitzung zu Jemen für Waffenstillstand

      Usama Azam won gold medal in the world Karate championship in Turkey and the Syrian flag flew high over Turkeys.
      https://mobile.twitter.com/bbassem7/status/605983840373334016

      Lavrov: It is not up to US to decide who should be in power in Syria.
      http://www.syriatimes.sy/index.php/don-t-miss/18133-lavrov-it-is-not-up-to-us-to-decide-who-should-be-in-power-in-syria

      IRIB- Laut der Presseagentur Fars hat der syrische Außenminister in Anspielung auf die Konferenz der internationalen Koalition gegen den ISIL und die Worte des französischen Außenministers Laurent Fabius gesagt, dass die falsche Politik des Westens den Boden geschaffen habe für die Ausbreitung des Terrorismus in der Region und auf der Welt.
      Am Dienstag hatte Fabius bei seinem Treffen mit dem irakischen Premierminister Haydar Al-Abadi erklärt, Paris betrachte den ISIL und den syrischen Staat wie zwei Seiten derselben Medaille.
      «Was die Konferenz von Paris in Frage stellt ist die Anwesenheit der Länder, die den Terrorismus sponsern, wie Saudiarabien, Qatar und die Türkei. Der einzige Weg zur Auslöschung des Terrorismus ist die internationale Zusammenarbeit unter der Überwachung der UNO und im Rahmen des Respekts der nationalen Würde der Länder», erwähnte die Pressemitteilung noch.

      Die Verstecke der Terroristen im Umland von Damaskus, Homs und Aleppo stehen unter dem Feuer der syrischen Armee. Eine große Zahl von Terroristen sind bei diesen Angriffen umgekommen und ihre Waffen, darunter Raketenwerfer, wurden zerstört.
      Syrische Quellen sprachen von weitreichenden Operationen der syrischen Armee gegen die Verstecke der Terroristengruppen in Aleppo und von schweren Verlusten bei den takfiristischen Terroristen in Deraa und Quneitra.

      War footage signed by The Syrian Arab Army
      http://www.liveleak.com/view?i=65b_1403601679

      Südfront :

      Die Terroristengruppen, die mit dem israelischen Regime verbündet sind, haben schwere Verluste und Schäden erlitten bei Operationen der Armeestreitkräfte in Deraa, Quneitra und im Umland von Sweida.

      Regierungsbezirk Damaskus:

      Riesiger Tunnel wurde im Gebiet von Harasta im Umland von Damaskus entdeckt und zerstört.

      Eine syrische Armeequelle hat erklärt, dass die Armee die Verstecke der Nusrafront in Khan al-Sheikh bombardiert und dabei eine große Zahl von Terroristen getötet oder verletzt hat.

      IRIB- Die syrische Armee und der libanesische Widerstand sind in der Ortschaft Flita an den Berghängen des Qalamuns vorgerückt. Dutzende Terroristen von Al Nusra wurden getötet. Die Hezbollah hat auch Fortschritte auf den Berghöhen von Aarsal gemacht, in Majar al Hamra und in Shamis al Hamra, wo Terroristen liquidiert wurden. Die Hezbollah-Kämpfer haben die Kontrolle über die Höhenzüge von Morad Ghazin und Wadi al Hawa, von Tell al Faghih im Osten des Libanons übernommen und rücken auf die strategischen Berge al Zarub im Süden des Wadi al Khalil vor.
      JabhatAlNusra AlQaeda flag replaced by a Hezbollah on hill over Arsal https://www.youtube.com/watch?v=OvlTlgJxr4U
      Qalamoun has seem more advances from Hizbollah and SAA, clearly eliminating all Nusra territory that is now occupying some of the ISIS ground. BTW, a group affiliated to ISIS, just jumped ship today and moved to Nusra, saying ISIS is not commited to this front and against the evil ISIS has done to Syria, strange mea culpa.
      Hizbollah is approaching Arsal very quickly, this front is collapsing much faster than planned.

      Syrien: Interview von Mohammad Raad, Abgeordneter der Hezbollah.

      Regierungsbezirk Aleppo:

      IRIB- Während die Zusammenstöße zwischen dem ISIL und den anderen Terroristengruppen in Syrien in der Nähe der türkischen Grenze intensiver werden, hat Ankara, das sich bereit erklärt hat, die syrischen turkmenischen Flüchtlinge aufzunehmen, seine Sicherheitsmaßnahmen an der Grenze zu Syrien verstärkt. Die türkischen Medien sprachen am Dienstagnachmittag von der Verstärkung der Kämpfe zwischen dem ISIL und anderen Terroristengruppen wie der Nusrafront und der Freien Söldnerarmee. „Die Streitkräfte der türkischen Armee an der Grenze Kilis sind in voller Alarmbereitschaft und das 5. Panzerregiment der Bodentruppen in dieser Region hat seine Stellung hinrer den Gräben verstärkt“, erwähnte die Zeitung „Khabar Turk“ auf ihrer Webseite. „Schon vor zwei Tagen hat der ISIl in der Nähe der Grenzstadt Kilis schwere Angriffe gegen die Grenzdörfer Syriens verübt“, sagte derselben Quelle. Mit der Intensivierung der Auseinandersetzungen haben etwa 5000 turkmenische Syrer ihr Heim verlassen und den Weg zur türkischen Grenze genommen.
      Wenn die Terroristen sich gegenseitig bekämpfen, ist das gut für die syrische Armee, aber schlecht für ihre Feinde. Deshalb erfolgen die Anschuldigungen des Westens und seiner Verbündeten, die behaupten, dass die Armee den ISIL unterstützen würde, während alle Kampfberichte der Armee genau das Gegenteil zeigen.

      Regierungsbezirk Homs:

      Syria, Homs, Syrian Arab Army Black Mountain Battalion fighting ISIS/IS in Desert
      Published on Jun 3, 2015

      Regierungsbezirke Idlib/Hama:

      Auf Anordnung von Präsident Bashar al-Assad hat der Generalstabschef der Armee und der Streitkräfte, General Ali Abdallah Ayoub, in Begleitung einer Anzahl von Offizieren des Generalstabs, einen Inpektionsbesuch bei den Streitkräften abgestattet, die im Umland von Idlib und im Nordwesten von Hama im Einsatz sind. Dabei hat er Soldaten der syrischen Armee getroffen und sich über den Stand ihrer Arbeit erkundigt in ihrer Konfrontation mit den Terroristengangs und dabei auf der großen Bedeutung der Rolle der Soldaten der Armee in Syrien bestanden, um die Pläne zum Scheitern zu bringen, die Syrien schwächen und es aus seiner Rolle des Widerstandes gegen die feindlichen kolonialistischen Pläne drängen sollen.
      Er rühmte die Moral der Soldaten der Armee angesichts des psychologischen Krieges und der Propaganda, mit der die Agressoren arbeiten, um auf die Entschlossenheit und die Unerschütterlichkeit des syrischen Volks und seiner Armee einzuwirken gegenüber den Auftraggebern des Terrorismus und deren Werkzeugen.
      Am Ende seines Besuchs hat General Ayoub die Wertschätzung des Generalstabs der Opfer ausgedrückt, die von den Soldaten der syrischen Armee gebracht werden, um das Vaterland zu verteidigen.

      Slowly and quietly, the SAA is liberating some villages In Idlib, since Monday it has liberated Tal Aroun, Zayzoun and Saqara. These are either small villages or strategic hills that help to protect the narrow corridor in Idlib.
      The SAA has captured Tal Sahhan and the towns of Al-Zayadiyah and Sarareef in Idlib Governorate. With yesterdays capture of Tal A’our and advance on Zayzoun, the SAA has firmed its positions along its main supply route into the governorate.
      http://wikimapia.org/m/#lat=35.8193762&lon=36.4057756&z=12&l=9&m=b

      Hezbollah has begun the siege of Arsal taking several enemy positions N and S of the imperative city. The SAAF has been active over this new front providing Hezbollah air cover.
      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/hezbollah-gains-control-over-two-more.html

      Regierungsbezirk Hassake:

      IRIB- Der Kampf der Volksverteidigungskomittees der kurdischen Syrer gegen den ISIL geht weiter. Die kurdischen Kämpfer haben mit der Armee neue Gebiete im Umland von Hassake befreit und den ISIL auch aus dem Gebiet um Ras al Ain verdrängt. Es gelang ihnen nach drei Jahren, der Besetzung der Dörfer und Ortschaften westlich von Ras al Ain durch die terroristischen Gruppen wie FSA, Nusrafront und ISIL ein Ende zu bereiten. Sie haben den ISIL aus diesen Gebieten vertrieben, hat die Agentur Fars aus Damaskus berichtet.
      http://www.almasdarnews.com/article/assyrians-fight-back-in-al-hasakah-isis-repelled-outside-the-city/
      „According to informed sources, Syrian troops managed to claim the life of Muhammad Ghalab Al-Moghair, the Takfiri terrorist group’s ‚Foreign Minister‘ along with his brother and two other militants during a major offensive on Wednesday in Hasaka in Northeastern Syria.“
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940313000415
      Fierce fight SE Hasaka city where ISIS is attempting what is probably the last try against the city, though ISIS had during the weekend some advances, the fight now is mostly a stalemate, The small SAA garrison fighting this battle has been helped by Assyrians’ militia and NDF, showing how interlinked the Hasaka battlefield is related to all forces fighting ISIS.
      NW and SW Hasaka continues to see YPG advances, in general ISIS positionned in south-SE Hasaka. With NW Hasaka Province now almost totally in the hands of YPG, it is very possible that the final push toward Tal Abyad will come from this direction, though 15 kms longer the other YPG force coming from Kobane, it seems this sector is less defended.
      Syria, Hasakah, Syrian Arab Army & National Defense Forces & AlAhdath Prison

      Regierungsbezirk Deir Ezzor:

      Al-Muree’iyya’s liberation near Dayr El-Zor by the SAA

      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/the-saa-teaches-isis-terrorists-lesson.html

      ISIL:

      Es scheint, dass die Takfiristengruppe ISIL im Irak und in Syrien sich einer mehr oder weniger dauerhaften Ruhe angesichts der Koalition gegen die Takfiristen erfreut, schrieb der Journalist Mohammad Ballout in der libanesischen Tageszeitung As-Safir. So sind die Mitglieder der internationalen Koalition gegen den ISIL am Dienstag in Paris übereingekommen, begrenzte Luftangriffe, die für ihre Wirkungslosigkeit bekannt sind, gegen das Vorrücken dieser Milizen weiterzuführen. Sie haben auch Druck auf die irakische Regierung ausgeübt, damit sie die Rolle der Volksmobilisierungskräfte, die gegen den ISIL kämpfen, begrenzt und die Unterstützung der Stammeskämpfer des Regierungsbezirks Al-Anbar beschleunigt, wobei sie die irakische Armee ohne Waffen und notwendige militärische Ausrüstung gegen die Takfiristen lassen.. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Koalition gegen den ISIL keinen konkreten Plan hat, um gegen die Takfiristen in Syrien und im Irak zu kämpfen. Zudem hat sie Unterschiede zwischen der syrischen und der irakischen Front gemacht in einem Versuch, die syrische Armee den Takfiristen gegenüber zu schwächen.
      In Wirklichkeit zweifeln mehrere irakische und syrische Parteien am Willen dieser Koalition in ihrem Kampf gegn den ISIL. Dieser Kampf macht in Syrien und im Irak weiter Fortschritte, trotz der etwa 4100 Luftangriffe, die die Koalition in zehn Monaten ausgeführt hat. Bisher haben nur die Armee und die irakischen und syrischen Mobilisierungskräfte diesen Söldnern harte Schläge versetzen können.
      Inzwischen hat der irakische Premierminister Haidar al-Abadi bei seiner Ansprache in Paris betont, dass die Volksmobilisierungskräfte keine paramilitärischen Truppen seien, sondern eine offizielle Gruppe, die der Regierung unterstehe. Bei dieser Gelegenheit hat er die internationale Gemeinschaft gebeten, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um den Irak in seinem Kampf gegen die ISIL-Terroristen zu unterstützen.
      «Angesichts seines Kampfes gegen den ISIL hatte der Irak schon verstärkte internationale Unterstützung für Bagdad erbeten, um das Eindringen der Terroristen zu verhindern, aber keine konkrete Geste hat bisher das Tageslicht erblickt», bedauerte er.
      As-Safir, AlManar, Irib

      Ein tunesischer Terrorist gibt zu : Die amerikanischen Flugzeuge liefern uns Waffen. Dieser Terrorist, der von den irakischen Streitkräften gefangen genommen wurde, hat gestanden, dass die amerikanische Luftwaffe zweimal Waffen und Lebensmittel für den ISIL abgeworfen habe.
      «Ein amerikanisches Cargo-Flugzeug hat uns Kisten voller Waffen, Projektilen, Raketen. Granaten, Zubehör für schwere Waffen abgeworfen, es hat auch Nahrung und Getränke abgeworfen.»

      News Analysis: IS expansion result of U.S. invasion of Iraq: experts
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/03/c_134292002.htm
      „U.S. General: West Created ISIS“
      http://americanfreepress.net/?p=23265
      http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/jun/03/us-isis-syria-iraq
      Fertilizer suited for bombs flows to ISIL territory from Turkey: Report
      http://www.hurriyetdailynews.com/fertilizer-suited-for-bombs-flows-to-isil-territory-from-turkey-report.aspx?pageID=238&nID=81964&NewsCatID=352
      Turkish opposition slams Erdogan over Syria interference

      http://www.cato.org/blog/covert-escalation-us-involvement-syria
      ’Israel’ to ISIL & Nusra: Thank You!
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=213618&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=18&s1=1

      Irak :

      Neun Monate sind verstrichen seit Beginn der internationalen Koalition unter den USA gegen die takfiristische Terroristengruppe ISIL im Irak. Vor einigen Tagen hat eine amerikanischer Verantwortlicher erklärt, dass diese Strategie einer «Revision» bedürfe. So haben die USA die Entscheidung getroffen, den Irak im Ausstausch von Zugeständnissen der irakischen Regierung zu befreien, Zugeständnissen, die langfristig die strategischen Interessen der USA im Irak garantieren und den Weg dafür öffnen sollten, das irakische politische System neu zu modellieren, nach dem Prinzip der konföderalen Teilung, wie die USA sie vorsehen. Jedoch hat die direkte logistische Hilfe der islamischen Republik Iran im Kampf gegen den ISIL die Amerikaner dazu gebracht, alternative Pläne aufzustellen, die auf zwei Punkten beruhen:
      – Sich einen Platz auf dem irakischen Schauplatz zu sichern, um das iranische Monopol über die Situation vor Ort zu verhindern.
      – Den irakischen Regierenden politische rote Linien zu setzen, um die Handlung der Widerstandsfraktionen und der Volksmobilisierungskräfte zu beschränken und sie daran zu hindern, in die Bezirke mit einer sunnitischen Mehrheit einzudringen: Salaheddin, Ninive, und Anbar.
      Diese Grenzen zu erzwingen dient in erster Linie der amerikanischen Politik im Irak, die auf der Teilung des Landes beruht. Deshalb fürchtet Washington, dass das Einrücken der Volksmobilisierungskräfte sie vor eine politische und demografische vollendete Tatsache stellt und der Anwendung ihrer Politik Steine in den Weg legt. Während die Mobilisierungskräfte den ISIL von einer Stadt in die andere jagten, begnügte sich die internationale Koalition damit, die Angriffe der Koalition gegen die Terroristengruppe und die angeblichen Toten zu zählen.
      In Wirklichkeit hat diese Koalition nicht ein einziges Dorf durch die Luftangriffe befreien können, obwohl das US Centcom mehrmals behauptet hat, an den Operationen der Volkskräfte und des iranischen Generals Qassem Suleimani, dem Leiter der al-Quds-Brigaden, teilgenommen zu haben. Doch jedesmal stellen die betreffenden irakischen Kräfte dem ein kategorisches «Nein» gegenüber, zusammen mit Drohungen, die Flugzeuge der Koalition wie «eine feindliche Partei» zu behandeln, falls sie in die Kampfzone der Volksstreitkräfte eindringen.
      Mit dem Vormarsch der Volksmobilisierung in den Regierungsbezirk Salaheddin und dem Ende der Vorbereitungen, um die Stadt Tikrit zu befreien, haben die Flugzeuge der Koalition plötzlich eine Reihe von Luftangriffen auf die Stadt begonnen. Es hat sich dann herausgestellt, dass der Premierminister Haidar Abadi der US-Koalition grünes Licht gegeben hat, um am Befreiungsprozess teilzunehmen trotz der Opposition der Mobilisierungskräfte! Über diese Maßnahme versuchten die Amerikaner ein weiteres Mal, ihre neuen roten Linien aufzustellen, indem sie die schiitischen Moblisierungskräfte dazu zwangen, nicht in die sunnitische Stadt einzurücken. Aber angesichts der Ausflüchte und Unentschlossenheit der irakischen Armee haben die Volksmobilisierungskräfte die Initiative ergriffen und sind an mehreren Fronten mit Macht vorgerückt, um den Kräften der Polizei und den Soldaten zu helfen. In zwei Tagen war Tikrit befreit.
      Dann kam der Fall von Ramadi in die Hände des ISIL trotz des Einsatzes von sechs Armeebataillons und der Bundespolizei. So hat die ganze Welt erkannt, dass die Befreiung der irakischen Städte ohne die Teilnahme der Volksmobilisierungskräfte nicht stattfinden kann. Und die Amerikaner, die dasselbe Szenario von Tikrit auf Al-Anbar anwenden und die Volksmobilisierungskräfte ausschließen wollten, sind in ihrer Strategie gescheitert, vor allem wenn man weiß, dass der Fall von Ramadi und der Vormarsch des ISIL in al-Anbar in Gegenwart von Hunderten von amerikanischen Beratern in der Basis Ain el-Assad und Habbaniyeh, einige Kilometer vom Einsatz des ISILs entfernt, stattgefunden haben. Die Amerikaner haben so realisiert, dass sie eine strategische Niederlage angesichts der alternativen Auswahl durch den Iran und seine irakischen Verbündeten erlitten haben.
      Der Sprecher des Pentagons, Steve Warn, hat daher berichtet, dass «Washington sich nicht gegen die Teilnahme der schiitischen Fraktionen an den Kämpfen widersetzt, solange diese unter dem Kommando des irakischen Verteidigungsministeriums stehen. Das Weiße Haus begrüßt die Hilfe, die diese Fraktionen den Sicherheitskräften bringen und dies ist positiv, solange sie ausschließlich gegen die ISIL-Milizen kämpfen».
      Um das Ausmaß des amerikanischen Scheiterns im Irak gut zu verstehen, genügt es, an die Worte des CIA-Chefs General David Petraeus zu erinnern, der laut und deutlich behauptet hatte, dass «die Gefahr durch die schiitischen Gruppen größer ist als die des ISIL». Ihm zufolge «sind die schiitischen Milizen langfristig gesehen die größte Gefahr für die Stabilität des Iraks».
      Vom strategischen Standpunkt aus hat Washington dreimal den Irak verloren, und jedesmal kam dieser Verlust seinem Erzfeind in der Region, dem Iran, zugute.
      Die erste Niederlage, als die Vereinigten Staaten sich unter den Schüssen des Widerstands, der auf allen Ebenen mit dem Iran verbunden war, zurückziehen mussten. Die zweite, als Washington im Austausch zu seinem Rückzug keine strategischen Zugeständnisse erhalten konnte, die seine Interessen grantierten. Die dritte amerikanische Niederlage erfolgte, als der Iran die amerikanische Rückkehr in den Irak unter dem Vorwand der Invasion des ISILs torpedierte durch die iranische Überwachung der Bewaffnung und der Unterstützung der Volksmobilisierungskräfte. Heute ist es mehr denn je klar, dass die Grenzen, die Washington den Volkskräften aufzuerlegen versucht hat, zerbrochen sind nach den Entwicklungen in al-Anbar. Die Kämpfer der Hashd Shaabi (der Volksmobilisierung) sind nunmehr die einzige Kraft, die in den Augen der irakischen, regionalen, ja internationalen öffentlichen Meinung in der Lage ist, den ISIL zurückzudrängen und zu besiegen. Diese Volkskräfte ähneln immer mehr den Wächtern der iranischen Revolution oder der libanesischen Hezbollah oder noch der Bewegung der Ansarallah im Jemen. Während die US-Strategie eine schmetternde Niederlage erfahren hat, hat der Iran drei rote Linien in Bezug auf die ISIL-Gefahr im Irak festgelegt: Die Hauptstadt Bagdad, die heiligen Stätten in Najaf, Kerbala und Samarra und die irakisch-iranische Grenze.
      Quelle: Al-Akhbar
      Ein irakischer Soldat erwischt ISIListen mit einer Kornet Panzerabwehrrakete

      IRIB- Mit Unterstützung der Volkskräfte haben die irakischen Sicherheitskräfte die Ortschaft al-Askariya in Beiji von der Anwesenheit der Terroristen befreit, sagten glaubwürdige Sicherheitsquellen im Regierungsbezirk Salaheddin. Zur Zeit kämpfen die irakischen Streitkräfte gegen die ISIListen in der Orschaft al-Sanaaei, berichtete die irakische Presseagentur Wada. Im Falle der Befreiung von al-Sanaaei wird der Markt von Beiji das einzige Gebiet sein, dass noch unter der Kontrolle des ISIL ist. Auch ist es den Sicherheits- und Volksmobilisierungskräften gelungen, drei Fahrzeuge mit Autobomben zu vernichten, bevor sie vom ISIL für Selbstmordattentate verwendet wurden.
      Die Zusammenstöße in den beiden Orten al-Sanaaei und al-Askariya hinterließen beim ISIL 30 Tote. Mehrere Terroristen ergriffen die Flucht nach Sharqat.
      Die irakischen Kampfflugzeuge hätten die Stellungen des ISIL im Westen von Ramadi unter Beschuss genommen und dabei etwa 300 ISIListen getötet, und zwar bei al-Aana und al-Rawah, verkündete in einer Pressemitteilung al-Nojaba, eine der irakischen Volksverteidigungsgruppen, die gegen den ISIL kämpfen, wie Farsnews berichtet. Die irakische Luftwaffe habe großangelegte Angriffe gegen den größten Stützpunkt dieser Terroristengruppe in der Ortschaft al-Ramana im Westen von Ramadi unternommen. 350 ISIListen seien dabei getötet und etwa 40 Fahrzeuge und Panzer zerstört worden, verkündete die Bewegung al-Nojaba.
      In diesem Sinne berichtete der irakische Sender Sumeriya news, dass die Fahrzeuge aus Syrien gekommen seien, um die ISIListen in al-Anbar im Irak zu unterstützen.
      Laut der Pressemitteilung sind diese Operationen in ihrer Art die wichtigsten in der Geschichte der irakischen Luftwaffe, was die ISIListen völlig schockiert habe.

      Bahrein:

      «Die Vorladung vor Gericht von Sheikh Salman und seine Haft stellen zwei große Unterdrückungen dar, denen sich die bahreinische Nation niemals unterwerfen wird», erklärte eine religiöse Eminenz. Laut der Presseagentur Tasnim, die sich auf den Fernsehsender Al-Manar beruft, hat Ayatollah Sheikh Issa Qassem, eminenter religiöser bahreinischer Würdenträger, das Urteil des Justizapparats und das politische Vorgehen des Regimes der Khalifa in Bezug auf den Prozess von Sheikh Ali Salman, dem Generalsekretär der Al-Wefaq, für unzulässig erklärt, vor allem für gerechte und unparteiische Personen. «Der Prozess gegen Sheikh Ali Salman wird eine große Auswirkung auf die gerechten und wachsamen Schichten dieser Nation haben, sowie auf diejenigen, die für die Freiheit kämpfen, denn das Urteil des Justizapparats zeugt von der Unterdrückernatur gegen Sheikh Ali Salman», erklärte Sheikh Issa Qassem, bevor er weitersprach: «Die Ungerechtigkeit des Prozesses gegen Sheikh Salman bleibt keiner Partei verborgen, weder innerhalb noch außerhalb von Bahrein und alle Organisationen der Verteidigung der Menschenrechte verurteilen ihn. Die nach Freiheit strebenden Bahreiner finden ebenfalls, dass das Urteil gegen Sheikh Salman eine offene Unterdrückung ist». Laut Issa Qassem verrät die Verurteilung von Sheikh Salman die Unterdrückung des Schreis der Ungerechtigkeit und der Stimme eines Volkes, das seine nationalen Rechte verlangt.

      Jemenkrieg:

      IRIB- Im Jemen haben die Armee und die Revolutionskomittees beträchtliche Durchbrüche in Maarib, Zala und Shabwa erzielt, berichtet die Webseite des Nachrichtensenders Al-Alam, und sie sind weiter auf dem Vormarsch, während die Al-Qaidas und die Söldner des flüchtigen ehemaligen Präsidenten Hadi aus ihren Stellungen zurückweichen.
      Die Seite Jemen Press berichtet aus derm Regierungsbezirk Maariv, dass die Armee und die Volkskomittees die Sicherheit zweier Militärstützpunkte erlangen konnten, nachdem sie sie von der Existenz der Terroristen gesäubert hatten. Die Armeequellen sprechen von großen Verlusten, die die Al Qaida-Elemente und die Hadi-Söldner erlitten hätten. Dutzende von ihnen wurden getötet oder verletzt. Die jemenitischen Streitkräfte haben auch eine Menge Waffen und Munition der Terroristen beschlagnahmt.
      Im Regierungsbezirk Zala rücken die Armee und die Revolutionskomittees weiter in der Ortschaft Wabah vor und haben die Sicherheit der Regionen und der Basen, die von der al Qaida kontrolliert worden waren, wieder hergestellt.

      Burundi :

      IRIB- Die Opposition hat sich am Mittwoch bereit erklärt, den Dialog mit der Regierung wieder aufzunehmen, um einen Ausweg aus der politischen Krise in Burundi zu finden, der das Tor zu Diskussionen über das dritte Mandat des Präsidenten Pierre Nkurunziza öffnet. 17 Parteien und politische Organisationen haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der sie von Neuem ihre Bereitschaft signalisieren, den Dialog zwischen den Parteien weiterzuführen, die am Wahlprozess für die Abhaltung freier, friedlicher, transparenter und glaubwürdiger Wahlen teilnehmen. Diese Erklärung ist eine offizielle Reaktion auf den Gipfel der Staatschefs der Region, der am Sonntag in Tansania stattfand und die Verschiebung der Wahlen mindestens bis Mitte Juli gefordert hat, während die Parlaments-und Kommunalwahlen am Freitag stattfinden sollten und die Präsidentenwahl am 26. Juni. Das Land ist in voller politischer Krise («arabischer Frühling» ?) seit der Verkündigung der Kandidatur des Präsidenten Nkurunziza für ein drittes Mandat Ende April, der seit 2005 an der Macht ist, mit einer breiten Bewegung von Volksprotesten in Bujumbura, die von der Polizei gewaltsam unterdrückt wurden.

      USA:

      Hacked e-mails reveal that billionaire George Soros is best friend with Ukraine’s US-backed president…and he can pick up the phone anytime to call Jack Lew. He is also pushing for more war in Ukraine

    • Barbara permalink
      06/06/2015 17:54

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 4.6.2015

      – Der syrische Präsident empfängt eine armenische Parlamentsdelegation, die ihre Solidarität mit den Syrern ausdrückt: Vertiefung der bilaterialen Beziehung. Moallem: Der Terrorismus bedroht die regionale und inernationale Stabilität
      – Die Armee bemächtigt sich mehrerer strategischer Zonen in Hama an der Bezirksgrenze zu Idlib
      – In Aleppo Eliminierung von ISIL-Terroristen und ihrer Fahrzeuge bei der Luftfahrtsakademie, ebenso von Nusra-Terroristen in Bosra ash-Sham und in Deraa al-Balad, sowie von ISIL-Terroristen in Sweida , Abwehr des ISILs in Hassake
      – Neuer Beweis der Verwicklung Erdogans in den Terrorismus
      – Die irakische Armee setzt ihre Operationen gegen den ISIL in al-Anbar und Salaheddin erfolgreich fort
      – Am 14. Juni Beginn der Gespräche von Genf über die Krise im Jemen
      – Israelische Luftangriffe auf den Gazastreifen
      – Verhaftung von Palästinensern in der Westbank

      4.06.2015 Crisis News

      Obama’s Regime Change Golden Achievements in Syria
      http://news.xinhuanet.com/english/photo/2015-06/02/c_134288892.htm
      http://news.xinhuanet.com/english/photo/2015-06/02/c_134288892_2.htm
      http://news.xinhuanet.com/english/photo/2015-06/02/c_134288892_3.htm

      Ein nun ganz klarer regionaler Krieg durch seine Mobilisierung, international durch das, was auf dem Spiel steht :
      http://www.rfi.fr/moyen-orient/20150604-syrie-10000-volontaires-soutien-regime-sauver-damas-
      #AlQaeda & their zio-fathers will now experience what terrorizing means! 10,000 strong #IranianArmy to help #Syria. http://t.co/QfhHY6hizt—
      Bashar Isham AlAssad (@Isham_AlAssad) June 04, 2015#Flashback
      http://www.veteranstoday.com/2015/06/04/vt-exclusive-playtime-over-the-war-begins/

      Südfront :

      Die Schlacht im Süden Deraas, an der jordanischen Grenze. Teil 1: ANNA news

      Regierungsbezirk Deir Ezzor:

      Syrian Army Hits Hard ISIL Leaders’ Command Meeting in Deir Ezzur Province.. http://www.electronicresistance.net/2015/06/syrian-army-hits-hard-isil-leaders-command-meeting-in-deir-ezzur-province/

      Idlib-Hama-Front:

      Die syrische Armee hat die Kontrolle über eine Anzahl der Stellungen nicht weit von der Verwaltungsgrenze zu Idlib übernommen. In einer Reihe von Spezialoperationen konnte sie Ansammlungen der Nusratisten in Tell Ghazalm, Tell Aawar und in den beiden Orten Zayadiyat und Sararif im Nordwesten von Hama eliminieren. Die Rede ist von mehreren Dutzend Toten und Verletzten bei der Nusrafront, wie Sana berichtete. Die libanesische Zeitung As-Safir beruft sich auf eine Armeequelle, die besagt, dass die syrische Armee sich auf eine große Operation vorbereitet, um die Gebiete von Idlib zurückzuerobern, die von den Nusratisten und den Jeysh al Fateh in den letzten Wochen mit Hilfe der Türkei und den Golfmonarchien eingenommen wurden. Dadurch scheint die Errichtung des Nusra-Emirats, ebenso wie durch den Vormarsch des ISILs im Norden Aleppos gegen die Nusra, wohl ins Wasser zu fallen.
      Die syrische Armee geht nun zu größerem Kaliber über. Ein große Rakete wird auf die Terroristen von Jisr Al-Shughour abgeschossen:

      Syrian troops kill 40 terrorists in Idlib province
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/04/c_134297688.htm

      Regierungsbezirk Aleppo:

      Der ISIL hat in den letzten Tagen wichtige Orte und Dörfer im Norden erobert, die von der Koalition der Nusrafront, von al-Jabhat al-Shamiyat (Front der Levante), die 5 takriristische Milizen umfasst, darunter Ahrar al-Sham (Al-Qaida-nah), sowie die Miliz al-Tawhid, die den Moslembrüdern nahe steht, besetzt waren. Die letzte Eroberung des ISIL am letzten Montag war die Bastion der Jabhat al-Shamiyat, die Ortschaft Marea, nach einem Kampf, der 100 Söldnern das Leben gekostet haben soll, wie einige Seiten dieser Gruppen berichten. Vorher hatte der ISIL die Ortschaft Suran nach einem erbitterten Kampf erobert, 7 km von Aazaz fast an der Grenze zur Türkei entfernt, nach dem auch mehrere Dörfer in der Umgebung in die Hände des ISIL gefallen sind. In seinen Medien vergleicht der ISIL die Jeysh al Fateh mit den Sahwas im Irak, die von den Amerikanern geschaffen worden waren, um die al-Qaida im Irak zu bekämpfen.

      Regierungsbezirk Hassake:

      Laut Tante-Emmaladen in London soll der ISIL die Stadt Hassake stark bedrohen, wobei er die ständigen Eroberungen der Armee und der Volkskräfte verschweigt, ebenso wie die laufenden Niederlagen des ISIL dort.
      Army Wins Back New Areas in Reef Hasaka, Reef Ras al-Ayn from ISIL… http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940313000396

      Regierungsbezirk Lattakia:

      An Armenian village in Syrian. The village called Kaladouran, in Arabic Samra. It borders Turkey. One of Syrias most beautiful Tourist destination. Majority of inhabitants are Armenians with now growing Syrian and other arab countries buying land and homes there.
      Hier ist Kassab: Samra, ein kleiner paradiesiescher Fleck Armeniens in Syrien. In der Tat sind die Mehrheit der Bewohner dieser Region Nachkommen der armenischen Flüchtlinge, die den Völkermord der Ottomanen während des Großen Krieges überlebt hatten.

      2014, also ein Jahrhundert nach dieser Tragödie, erleben die Menschen von Kassab die Angriffe der Takfiristen, die von den Wahabiten und den Neo-Osmanen, den Nachkommen der Völkermörder von gestern, ausgeführt werden. Glücklicherweise war die Besatzung nur von kurzer Dauer, dank des Widerstands der Bürger von Kassab und des erfolgreichen Gegenangriffs der syrischen Armee. Die Angreifer weichen zurück und kehren zu ihren Herren, den Verbrechern Erdogan, dem Chemiker, und Davutoglu, dem zweiten Chef der türkischen Mafia, zurück.

      Regierungsbezirk Damaskus:

      Zahran Allouch removed from leadership in Ghouta #Damascus and Abu Muhammad al-Fateh, Leader of Ajnad al-Sham replaced him #Syria.

      In den Berghängen bei Flita im Qalamun sind die syrische Armee und die Hezbollah weiter auf dem Vormarsch und haben mehrere Tote und Verletzte unter den Nusratisten verursacht.

      Syrien/Libanon: Operation der Hezbollah im Qalamun. Teil 10 Arsal

      Syrien/Libanon: Operation der Hezbollah im Qalamun. Teil 10 Fortsetzung

      Libanon:

      Am Mittwoch und Donnerstag hat die Hezbollah große Fortschritte im Jurd von Aarsal nahe der Grenze zu Syrien gemacht. Am Donnerstagmorgen zeigte ein Video die Befreiung des Tales und Übergangs Al-Darb im Südwesten der Berghänge von Aarsal. Die Kämpfer der Hezbollah haben dort das Nusrabanner entfernt und durch das der Hezbollah ersetzt.

      Der Übergang Al-Darb ist von großer Bedeutung, denn die Fahrzeuge mit Autobomben wurden über ihn in die libanesische Ortschaft Labweh gebracht:
      Es ist die Rede von der Befreiung von mehr als 50 qkm des Jurds, was mehrere andere Videos der Medien des Widerstands zeigen, die auch den Vormarsch ihrer Kämpfer in der Hochburg der Takrifisten bezeugen:
      http://www.almanar.com.lb/adetails.php?eid=1211527
      Die Widerstandskämpfer haben die Kontrolle über die stategischen Berge übernommen, die die Gebiete von Rahwa, Wadi Khayl und Wadi Atnin überblicken, wohin die Führer der Nusrafront geflüchtet sind, darunter Abu Malek al-Talli, der Emir dieser Takfiristengruppe im Qalamun. Kaum rückten die Hezbollah-Kämpfer in die Ebene von Rahwa vor, ergriffen viele Nusra-Söldner die Flucht, nachdem sie ihre Zelte angezündet hatten.
      Dem Widerstand gelang es auch, nach Kämpfen mit der Nusra die Kontrolle über die Berge Majar al-Hamar und Shmeis al-Hamra nördlich des Jurds der Region von Nahleh zu übernehmen, wobei viele der Nusratisten getötet oder verletzt wurden.
      Die von der Hezbollah befreiten Gebiete waren von den Takfiristen als Ausgangpunkt für Angriffe auf die Nord-Bekaa, d.h. von Baalbek bis Labweh, benutzt worden. Die libanesische Zeitung Al Akhbar zitiert Quellen, die besagen : «Die Widerstandskämpfer sind nunmehr in der Lage, mit bloßem Auge die Stellungen der libanesischen Armee über dem Wadi Atta in Aarsal zu sehen. Was bedeutet, dass die Rückfront der Armee im Südosten von Aarsal nun durch die Anwesenheit des Widerstands und die Flucht der Nusratisten gesichert ist». Was die Nusra-Front betrifft, belagert die Hezbollah deren Söldner nun im Süden und Osten von Aarsal, die Armee im Westen und ihr Rivale ISIL im Norden. Sie hat nun keine andere Wahl mehr, als sich mit dem ISIL zu versöhnen, um in den Norden fliehen zu können oder nach Aarsal vorzurücken, um dort auf die Armee und den Widerstand zu treffen oder einen Kompromiss mit dem syrischen Staat zu finden, um sich ohne Waffen in die syrische Region von Raqqa zurückzuziehen.
      Quellen: AlManar, AlAkhbar
      Lebanese Army Targets ISIL in Ras Baalbek Barrens
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=19&frid=21&seccatid=19&eid=213816
      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/continued-great-progress-in-qalamoun.html
      http://www.almasdarnews.com/article/hezbollah-is-rolling-in-jaroud-arsal-multiple-sites-captured/

      Zionistisches Gebilde :

      Wer sich so einigermaßen für Israel interessiert, kennt den israelisch-palästinensischen Konflikt. Oft weiß er sogar, dass die palästinensische Minderheit Israels, welche man lange Zeit die «israelischen Araber» genannt hat, einer strukturellen Diskriminierung unterworfen sind. Dagegen kennt man viel weniger die Trennungen und Diskriminierungen im Herzen selbst der israelischen jüdischen Bevölkerung. Zwar gewährt die Tatsache Jude zu sein, aufgrund der Verfassung, die aus Israel einen «jüdischen Staat» macht, diesen eine privilegierte Stellung gegenüber allen anderen Bürgern, unabhängig vom sozialen Hintergrund oder dem ethnischen Ursprung. Das steht Schwarz auf Weiß in einer begrenzten Zahl von Gesetzen, aber es ist vor allem in der Praxis der Regierungsinstitutionen verankert, deren vorrangiges Ziel es fast 70 Jahre nach der Schaffung Israels ist, diesen Staat als «Staat als jüdischen und demokratischen Staat» zu stärken.
      Das heißt, die Privilegien, die der «jüdische Staat» den Juden gewährt, sind ungleich verteilt: Laut einem jüngsten Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist Israel das Industrieland, wo der Graben zwischen Reich und Arm am zweitgrößten ist. Das Bild Israels als Modell eines sozialen, ja sozialistischen Staats der Gleichheit liegt schon weit zurück… Die neoliberale Offensive unter Benyamin Netanyahu in den 1980er Jahren war von einer nie dagewesenen Brutalität unter den Industrienationen. Im Vergleich zu ihm, der damals Finanzminister gewesen war, erscheint Margaret Thatcher wie eine Mutter Teresa. Die Spaltungen, die die israelische Gesellschaft durchdringen, sind sowohl sozialer als auch ethnischer Natur, beide überlappen sich oft: Die Reichsten sind europäischer Herkunft, die Ärmsten sind die aus «Afrika-Asien», gemäß dem Ausdruck, der vom israelischen zentralen Statistik-Büro benutzt wird. Und ganz unten auf der Leiter befinden sich die Juden aus Äthiopien.
      Wenn Anfang der 1970er Jahre Golda Meir noch sagen konnte, dass ein «wahrer Jude» gezwungenermaßen Jiddisch sprach, haben die Revolte der schwarzen Panter und der erzwungene Aufstieg der orientalischen Juden der arabischen Welt und des Mittelmeers solchen Reden ein Ende bereitet, selbst wenn die Diskriminierungen weit davon entfernt sind, verschwunden zu sein. Aber schwarze Juden?!
      Zur Zeit von Golda Meir genügte es, ein Bisschen kaffeefarben zu sein, um verächtlich als «Schwarze» behandelt zu werden, so kann man sich vorstellen, wie es sein muss, wenn man die Hautfarbe der Äthiopier oder der Eritreer hat. Zuerst bedeutet das, regelmäßig den Schlägen der Polizeikräfte im Süden Tel-Avivs ausgesetzt zu sein, besonders denen der Grenzschützer und der Spezialeinheit, die damit beauftragt ist, Jagd auf die «Eindringlinge» zu machen. Denn wie kann ein rassistischer Polizist den Unterschied zwischen einem äthiopischen Bürger (Jude) und einem Flüchtling aus Eritrea oder dem Südsudan machen? «Alles Neger!» Es ist also kein Zufall, wenn die Hauptursache der Protestansammlungen der Äthiopier in den letzten Monaten die Verurteilung der Polizeigewalt war. In seinem Bericht vom Mai 2013 zieht der Generalbeobachter des Staates, Yossef Shapira, die Bilanz der sozialen Diskriminierungen:
      – 18 % der Äthiopier sind arbeitslos (die Arbeitslosenzahl in Israel beträgt 5,6 %),
      – 65 % der jungen Äthiopier leben unter der Armutsgrenze (51,7 % der Familien),
      – die Mehrheit der Gymnasiasten erreicht nicht das Abitur,
      – mehr als 20 % kommen nicht bis ans Ende ihres Militärdienstes wegen «besonders schlechten Verhaltens», wie die Armee es beschreibt.
      Wenn der Staat eine ganze Reihe von Mechanismen erstellt hat, um die Situation zu verbessern, besonders in den Gymnasien, so ist diese Bilanz des Beobachters eindeutig: sie sind alle gescheitert. Eines der Paradoxe der israelischen Gesellschaft — aber das ist auch der Fall in einer großen Anzahl anderer Länder — ist, dass man viele Äthiopier bei der Polizei an der Grenze und in den Gefängnissen antrifft, Berufe, die keine besondere Qualifizierung benötigen. Aber selbst in Uniform, die eigentlich ihre Autorität bestätigen sollte, werden sie oft angegriffen, entweder an den Checkpoints oder in den Gefängnissen, umso mehr, als die meisten von ihnen körperlich eher zierlich sind. Ich kann mich selbst erinnern, wie diese Häftlinge im Gefängnis Ma’assiyahu ihren Wächter mit diesen Worten riefen: «Komm her, Negro, und zwar schnell!»
      Doch seit einigen Jahren sind wir Zeugen einer Wende : Eine neue Generation wurde geboren, die in Israel aufgewachsen ist, dort ihren Militärdienst gemacht hat und vor allem ein Gefühl für Forderung und Kampf entwickelt hat. Wie weniger als nichts behandelt zu werden, ist nicht mehr so geläufig wie zu Zeiten ihrer Eltern. Wenn sie auch stark mit ihren Traditionen verbunden sind, so fühlen sich die jungen Athiopier und Äthiopierinnen doch als Israelis und wollen als solche wahrgenommen und behandelt werden. Es ist kein Zufall, wenn eine der am Meisten wiederholten Parolen der großen Demonstration in Tel-Aviv am 3. Mai 2015 war: «Wir sind Juden!». Einige zögerten übrigens nicht hinzuzufügen «und keine Araber». Oft betonen in den Diskussionen diese jungen Israelis äthiopischer Herkunft — denn so wollen sie bezeichnet werden — ihren Militärdienst, ja sogar ihre «Kriegstaten» in den besetzten palästinensischen Gebieten. Das Zusammenschlagen eines äthiopischen Soldaten in Uniform durch Polizisten war einer der Auslöser der letzten Demonstrationen. Wenn sie ein Minimum an Kenntnis über Israel gehabt hätten, so hätten sie von Drusen oder Beduinen erfahren können, dass der Militärdienst in Israel in keinem Fall das Versprechen ist, der Diskriminierung zu entkommen. Gleichheit ist in Israel wie anderswo ein Kampf, selbst wenn man Jude im «Staat der Juden» ist. Die Demonstrationen der Äthiopier wurden von der Polizei mit seltener Gewalt niedergeknüppelt, obwohl es sich natürlich um Demonstrationen von Juden handelte. «Sie haben uns wie Araber behandelt», wiederholten die Demonstranten jedem, der es hören wollte. Man muss anerkennen, dass sie sich nicht wie brave Lämmer verhalten hatten, das Klischee des «netten» Äthiopiers durchbrachen und nicht zögerten, Polizisten anzugreifen, um einen ihrer Kameraden zu befreien.
      Wenn die Polizei reagiert hat und die Anklage der verhafteten Demonstranten wegen Körperverletzung und Gewalt gegen die Ordnungskräfte angekündigt hat, so hat die Regierung beschlossen, eine Untersuchungskomission einzusetzen, deren Aufgabe es ist, Vorschläge zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Äthiopier zu machen. In diese Komission wurden Würdenträger dieser Gemeinschaft, besonders Qais, äthiopische Rabbiner, berufen …die das Großrabbinertum von Israel im Übrigen gar nicht anerkennt. Es ist jedoch wenig wahrscheinlich, dass die neue Generation der Äthiopier sich in diesen Würdenträgern wiedererkennt und alles lässt vermuten, dass ihre Revolte weitergehen wird. Den Rassismus gegen Schwarz in der israelischen Gesellschaft und vor allem bei ihrer Polizei auszulöschen, das ist ein langfristiger Kampf, den man nicht vom Kampf trennen kann, den die Palästinenser um ihre Gleichheit führen. Die Bündelung der Kämpfe für die Gleichheit ist eine Notwendigkeit. In Israel ist sie revolutionär.
      Quelle: Alter Info
      IRIB- Stéphane Richard, Chef der französischen Mobilfunkfirma Orange, hat am Mittwoch erklärt, dass wenn er es könnte, er schon «morgen» den Rückzug der Gruppe aus Israel in die Wege leiten würde. Damit hat er ein Erdbeben in den israelischen Medien hervorgerufen. Er schien auf diese Weise in Worten, aber noch nicht in Taten, auf den steigenden Druck zu antworten, der auf die Firma und den französischen Staat, der dort Aktionär ist, im Rahmen der Boykottkampagne und der Rufe nach Sanktionen gegen Israel, wegen seiner fortgehenden Besetzung der Westbank ausgeübt wird.
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/04/414320/Stephane-Richard-Orange-Partner-Israel

      Türkei:

      Hier ein 2. Video der türkischen Tageszeitung ‪Cumhuriyet, die die Waffen zeigt, die die Türkei 2014 den Terroristen hat zukommen lassen.‬‬‬

      Foreign Policy Diary ‚Turkey‘ – ‚Rising of the threat‘

      Letzte Woche hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mitten im Wahlkampf darauf bestanden, persönlich die Vorstellung des gepanzerten Fahrzeugs Foran vorzunehmen, des neuen Juwels der türkischen Armee. Und er sprach davon, dass es hundertprozentig türkisch sei, ja dass es «das Prestige ihrer Militärindustrie» ausmache! Aber einige Stunden später hat die türkische Zeitung Zaman alles aufgedeckt: Dieses Fahrzeug wurde von einer israelischen Firma, «Carmor», hergestellt, die dem militärischen Industrieriesen von «Tel Aviv», «Hatvov», gehört. Im Übrigen gibt es ein Foto eines ganz ähnlichen Fahrzeugs auf einer Seite der betreffenden Firma. Nur der Name ist anders: Hier lautet er Hurrican. Um seine Enthüllungen zu untermauern, hat die türkische Zeitung Dokumente über das israelische Design des Fahrzeugs verbreitet, und damit die türkische Firma BMC, die es vertreibt, dazu gezwungen, die Tatsachen zuzugeben.

      IRIB- In einem Artikel mit dem Titel «Das saudische Regime liefert den terroristischen Gruppen in Syrien die Waffen, die es in Israel gekauft hat» schreibt die palästinensische Nachrichtenseite Al-Manar: «Während der türkische Geheimdienst die Entwicklungen im Norden Syriens überwacht, um den terroristischen Gruppen die militärischen Informationen zu übermitteln, stellen das saudische und das qatarische Regime ihre finanziellen Mittel in den Dienst der terroristischen Gruppen und helfen ihnen, den Krieg gegen die syrische Armee weiterzuführen, während in Ankara Präsident Erdogan wie vor vier Jahren den Fall von Damaskus abwartet». Al-Manar zitiert dann westliche Sicherheitsquellen, wonach die Kommandeure der Terroristenbanden sich zu versammeln beginnen unter der Aufsicht von Saudiarabien, Qatar und der Türkei.
      «Die türkischen Geheimdienste geben ihnen Befehle, während Riad und Doha ihnen immer modernere Waffen liefern, Die schweren Waffen werden den Terroristen über einen Korridor geliefert, der das syrische Gebiet mit der Türkei verbindet», schreibt Al-Manar und enthüllt auch, dass sich die Hauptsponsoren der Terroristen in Syrien, d.h. Saudiarabien, Qatar und der Türkei über die Errichtung einer Luftbrücke geeinigt hätten, um Waffen zu transportierenm, zuerst in die Türkei, um sie dorthin zu liefern, dann zu den Terroristen über die Landesgrenze zwischen der Türkei und Syrien. Dieses dreiseitige Abkommen habe auch den Segen der USA , Großbritanniens und Frankreichs erhalten.
      UK to keep backing Syria militants until Assad is gone: Cameron
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/04/414235/uk-cameron-syria-hezbollah-nusra-takfiri

      Irak:

      Der ISIL beginnt eine andere Kriegsführung im Irak. Er hat einen «Wasserkrieg» in die Wege geleitet, indem er die Ventile eines Staudamms in Ramadi geschlossen hat, der die Strömung des Euphrats reguliert. Das Wasser abzudrehen sei das schlimmste Verbrechen, das man begehen könne. Das zwinge Kinder, Frauen und alte Menschen zur Flucht, was es dem ISIL ermögliche Angriffe durchzuführen, erklärte der Chef des Bezirksrats von Al-Anbar. Der ISIL habe diese Strategie gewählt, denn er «hat wahrscheinlich nicht genug Kämpfer einzusetzen im Rahmen eines konventionellen Kriegs. Er benutzt daher das Wasser als Waffe, um die Gebiete zu schwächen, wo sich Armeebasen befinden», führte er aus. Dieses ISL-Maöver hat die Operationen der Wiedereroberung der Stadt durch die irakische Armee noch komplizierter gemacht. Es dauere «wahrscheinlich eine Generation oder mehr», um die «Weltbedrohung» zu beenden, die der IS darstelle, hat im Übrigen am Mittwoch, den 3. Juni 2015, General John Allen, amerikanischer Gesandter für die Koalition unter der USA-Führung, behauptet.
      Quelle : Tuniscope.

      Die irakischen Sicherheitskräfte haben terroristische Selbstmordangriffe mit Autobomben gegen zwei Armeebasen im Regierungsbezirk Al-Anbar vereitelt, sagte am Donnerstag ein Armeeverantwortlicher. Terroristen in zwei gepanzerten Fahrzeugen voller Sprenststoff wollten einen Stützpunkt nördlich der Stadt Falluja angreifen, während andere IS-Söldner mit vier Fahrzeugen voller Sprengladungen, darunter einer Planierraupe, einen Stützpunkt im Süden dieser Stadt treffen wollten, sagte ein Oberst. Beide Angriffe wurden von den Soldaten mithilfe von Panzerabwehrraketen vereitelt.
      Am Mittwoch war eine der größten Stätten des ISIL zur Zusammensetzung von Autobomben – „die größte“, dem irakischen Oberst nach – von einem Luftangriff getroffen worden, der die Installation an der Zufahrt zur Ortschaft Hawija, 225 km nördlich von Bagdad zerstört und zahlreiche Opfer bei den Terroristen hinterlassen hatte, aber auch Zivilisten, irakischen Verantwortlichen zufolge, die hinzufügten, dass der Angriff von der internationalen Koalition unter Washington ausgeführt worden war. Die Explosionen, die von diesem Angriff ausgelöst worden waren, konnte man bis Kirkuk, etwa 55 km nördlich von Hawija, hören.
      Ein Tagesbericht der Koalition spricht von einem Schlag „in der Nähe von Hawija gegen eine VBIED-Stätte (Improvisierter, in Fahrzeugen verstauter Sprengsatz)“, wobei man allerdings nicht sicher sein kann, dass es sich um dieselbe Stätte handelt.
      Das Irakische Innenmnisterium hat ansonsten vom Tod von 40 ISIListen im Norden Tikrits durch die Sicherheitskräfte und die Volksmobilisierungskräfte gesprochen. In einer Pressemitteilung hat das Ministerium berichtet, dass „bei dieser Operation vier Fahrzeuge und ein gepanzerter Bulldozer mit schweren Waffen pulverisiert worden sind“.
      Zuvor hatten die Volkskräfte des Stammes Obeid sechs ISIListen bei Auseinandersetzungen in der Gegend von Rbeida in der Nähe der Bergkette von Hamrin in Nordosten von Tikrit getötet.
      Der Chef der Sahwas im Irak (oder Erwachen), Wissam Hardan, hat gesagt, dass „die Luftangriffe der internationalen Koalition keine Schlacht gewinnen können, da die ISIListen sich wie Ratten verstecken. Heute werden die Söhne al-Anbars vom ISIL liquidiert, während sich die Amerikaner damit begnügen, von Weitem zuzusehen“. Im amerikanischen Fenrsehsender CNN fügte Hardan hinzu: „Das Problem ist, dass die USA den Abschaum der Sunniten auserwählt, ihn unterstützt und an die Spitze der Pyramide gestellt haben. Überdies haben die Araber der reichen Länder wie Saudiarabien und Qatar diesem Abschaum Geld gegeben“… Und dann noch: „Wir erhalten nur Versprechen von Washington. Die Sahwas standen an der Seite der Amerikaner, aber leider haben die uns im Stich und der Gnade des ISIL überlassen. Wir verlangen direkte militärische Unterstützung, um al-Anbar ohne Hilfe der irakischen Armee befreien zu können. Die Luftangriffe können die Schlacht nicht entscheiden. Es erfordert Kämpfer auf dem Boden wie es 2006 der Fall war“. Ihm zufolge seien die sunnitischen Stämme entschlossen, den ISIL zu bekämpfen wie 2006 mit Hilfe der amerikanischen Armee, aber sie hätten nicht die notwendigen Waffen. „Man hat uns beschuldigt, Anhänger des ISIL zu sein, weil sie in unserer sunnitischen Region eingesetzt sind, aber in Wirklichkeit tötet der ISIL unsere Söhne“.
      Quellen : AlAlam, CNN, AFP

      Der ISIL exekutiert drei Männer wegen Homosexualität und wirft sie vom Dach eines Gebäudes.
      https://fr-fr.facebook.com/557976197584183/photos/pcb.840916572623476/840915245956942/?type=1
      Das erinnert an die Verbrechen der freien Söldnerarmee in al Bab im Norden Aleppos.

      Jemenkrieg:

      IRIB- Der libanesische Sender Al-Manar hat berichtet, dass die jemenitische Armee und die Streitkräfte der Volkskomittees am Donnerstag die saudische Armeebasis Al-Shabakeh an der Grenze zwischen den beiden Ländern angegriffen hätten. Die saudischen Soldaten hätten sofort die Flucht ergriffen und ihre Basis evakuiert. Zuvor hatten die jemenitische Armee und die Volksstreitkräfte zwei Sturmpanzer der saudischen Armee auf der Basis Jallah zerstört. Eine andere Nachricht spricht davon, dass die jemenitischen Stammeskämpfer aufeinanderfolgende Angriffe gegen das Armeezentrum Al-Radif im Grenzgebiet des saudischen Bezirks Jizan unternommen und diese Basis völlig zerstört hätten. Die Kämpfer, die den zrückgetretenen und flüchtigen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi unterstützen, haben zusammen 12 jemenitische Zivilisten im Regierungsbezirk Shabwa getötet, die sie beschuldigten, mit der Armee und den Volkskräften zusammengearbeitet zu haben.
      Bombardierung des Jemens durch die Sauds. Dieser Krieg zeigt deren hässliches Gesicht :

      Donbass:

      A market in the Kirovsky District of Donetsk was gutted as the result of shelling and a subsequent blaze that tore through the building on Wednesday.

      US Marines and Ukrainian troops – training side-by-side. This is just one exercise – practicing storming a building occupied by armed fighters. The task – take the hostile militants prisoner and vacate the premises, avoiding any fatalities.

      Fighting broke out at the town of Marinka to the south-west of Donetsk, Wednesday. Footage shows armed members of the self-proclaimed Donetsk People’s Republic (DNR/DPR) navigating forest-like terrain before taking refuge in a local building. One fighter suffers a bloody injury to his leg and is helped by his colleagues. Gunshots and explosions can be heard throughout the dramatic footage.

      Fighting broke out at the town of Marinka to the south-west of Donetsk, Wednesday. The footage shows artillery vehicles believed to belong to Kiev troops firing at self-proclaimed Donetsk People’s Republic (DNR/DPR) forces.

      Die Kämpfe flammen in Donezk wieder auf, 19 Opfer und schwere Schäden wurden gemeldet.

      Ein amerikanischer Bürger spricht aus Gorlowka (Ukraine – getötete Familie).

      USA:

      http://www.veteranstoday.com/2015/06/02/us-accuses-syria-of-aiding-isis/
      The Hidden Players Really In Control Of ISIS
      http://www.fromthetrenchesworldreport.com/page/2

      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/04/414239/US-NSA-totalitarian-dictatorship

      Pussy Riot: A Grotesque Creation of the US State Department
      http://joequinn.net/2014/02/26/pus
      via @robinmonotti http://t.co/pF0y02X9lJ
      Marcel Sardo (@marcelsardo) June 04, 2015

      Anti-Zionist protesters block Israel Day parade in New York City
      http://presstv.ir/Detail/2015/06
      http://t.co/BzxAqpdIk6

      ISIL: Ugly Washington’s Child
      http://journal-neo.org/2015/06/04/isil-washingtons-child-new-proof/

    • Barbara permalink
      07/06/2015 18:49

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 5. 6. 2015

      – Die Armee hat die Terroristen in verschiedenen Gebieten im Visier
      – Bereitschaft Moskaus, die 3. Runde der Konzertationen zu empfangen
      – Türkei: Eintritt der Terroristen nach Syrien nur unter türkischer Überwachung
      – Libanon: Vorrücken des Widerstands in den Bergen um Aarsal
      – Jemen: Seit Beginn der saudischen Agression wurden 5 Kampfflugzeuge von der jemenitischen Armee abgeschossen
      – Besetztes Palästina: Neue israelische Agression gegen den Ort Shuja’ieh in Gaza

      UN envoy meets „Syrian stakeholders“on implementation of Geneva Communique
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/05/c_134298444.htm
      Commentary: Mideast mess exposes Washington’s failed strategy
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/04/c_134297077.htm
      https://consortiumnews.com/2015/06/05/obamas-big-lie-on-syria/
      https://consortiumnews.com/2015/06/04/pbs-gets-in-line-on-syrian-war/

      93.50% of al-Aljazeera’s audience believes the Syrian Army will collapse soon. Our answer is: Dream On!

      Südfront:

      ANNA News – The battle in southern Daraa – Part 2 – Published on Jun 5, 2015

      Regierungsbezirk Hassake:

      SAA – Latest Hasakah News Development
      Published on Jun 4, 2015

      Regierungsbezirk Idlib:

      The SAA has taken the hilltops Sid Al-Zayzoun and Marj Al-Zihour placing the armed forces closer to the imperative town of Zayzoun in Idlib Governorate.

      Laut der Tageszeitung As-Safir unterstützen die Türkei und Qatar die terroristische Nusra-Front und wollen ihr Image aufpolieren, um den Boden für eine große militärische Agression gegen den Regierungsbezirk Idlib vorzubereiten. Eine Realität springt ins Auge: Die Militäragression gegen den Norden Syriens ist die Frucht einer Annäherung zwischen der Türkei, Qatar und Saudiarabien und setzt sich ein Ziel, das weit über die Eroberung Idlibs hinaus geht. In Wirklichkeit ist der Küstenstreifen ebenfalls Teil der Ziele. Warum? Weil die Urheber dieses Plans beabsichtigen, die Moral der Syrer zu untergraben. Diese Agression sollte ein sehr rasches Eindringen in das syrische Gebiet ermöglichen, so dass die terroistische Gruppe Jeysh al Islam eine Möglichkeit sieht, die Kontrolle über einen großen Teil des Bezirks Idlib zu übernehmen. Auf diese Weise wollen die Feinde Syriens sich dem Küstenstreifen nähern, wo sich die Anhänger der syrischen Regierung befinden. Dessen Fall könnte zum Sturz der aktuellen Regierung führen. Die Terroristengruppe Jeysh al Fateh, die zur Eroberung von Idlib auf die Beine gestellt wurde, wird vom türkischen Geheimdienst geleitet und von Riad finanziert und bewaffnet. Anders gesagt: Die Türkei, Saudiarabien und Qatar haben die Jeysh al Fateh geschaffen und sie sind es, die alle die al-Qaida-Gruppen leiten, wie Ahrar al-Sham und Al-Nusra-Front, sowie Jund al-Aqsa und Gruppen wie Fialaq al-Sham und Jeysh al-Sana. Die genannten Terroristengruppen führen ihre Taten unter der Aufsicht des türkischen Geheimdienstes durch, während Saudiarabien ihnen Raketen zur Verfügung stellt. In der Folge versuchen Medien und Satellitensender, sowie einige Zeitungen, die Einwohner der Küstenzonen einzuschüchtern, damit sie die Regierung fallenlassen, sobald Jeysh al-Fateh eingedrungen ist. Mit dem Angriff auf Idlib wollen Qatar, die Türkei und Saudiarabien Chaos im Norden verursachen und die Früchte in Lattakia im Nordwesten und auch in Tartus ernten. Der Sturmangriff auf Idlib ist tatsächlich ein Plan, der von der Türkei und Qatar erstellt wurde, dessen Anzeichen schon im Moment der Eroberung der Basis Al-Hamediya und Wadi Daif durch die Nusrafront ersichtlich waren. Der türkisch-qatarische Plan zielt darauf ab, der Nusra-Front ein gewisses Prestige zu verleihen und ihr eine Möglichkeit zu geben, auf dem Schlachtfeld Erfolge zu erzielen, um damit ihren Ruf zu vergolden nach den Niederlagen, die sie in Deir Ezzor erlitten hatte, die die Mitglieder dieser Terroristengruppe entzweit hat. Unter allen syrischen Regionen ist es Idlib, welches die proterroristische Achse gewählt hat, um der Nusra-Front ein gewisses Prestige zurückzugeben. Aber warum haben die Türkei und Qatar Idlib als Achse für ihren Plan gewählt?
      Erstens sind die Nusra-Elemente nach ihrer Flucht aus Deir Ezzor nach Idlib geflohen. Es gibt in Idlib also zur Zeit eine gewisse Anzahl von Nusratisten, denen die Gruppe vertrauen kann. Zweitens beherbergt der Bezirk Idlib sog. „moderate“ Gruppen, die von den USA und dem Westen unterstützt werden, unter Anderem eine Gruppe genannt «die Revolutionäre Syriens» und eine andere namens «Hazem». Da, scheint es, ist die Türkei entschlossen, Washington unter Druck zu setzen, indem sie die von Washington unterstützten Gruppen auslöscht und zwar als Reaktion zu der Sackgasse, in die sie zu Beginn des Konflikts in Ain al Arab (Kobane) geraten ist, da wo Ankara eine Position einnehmen musste, die ihm nicht gefallen hat.
      Im Übrigen verfolgen die Türkei und Qatar zwei Ziele bei der Ausarbeitung des Angriffs der Nusra-Front gegen Idlib. Erstens will Ankara seinen Plan verwirklichen, eine Pufferzone zu schaffen, ein Plan, den es seit langem sehnlichst auszuführen wünscht, aber nicht konkretisieren kann, wegen der Opposition der internationalen Kreise, darunter der USA. Zweitens wollen Ankara und Doha ins Innere der Nusra-Front eindringen, um ihre Politik und Strategie zu beeinflussen. Anders gesagt, sie wollen der Nusra-Front ihre eigene Strategie in Syrien auferlegen. Daher die Versuche Qatars, das mediale Prestige und die Politk der Nusrafront aufzupolieren, im Vergleich zu den anderen Terroristengruppen in Syrien. Riad hat sich nach dem Tod des Königs Abdallah Abdelaziz auch in das Spiel eingebracht. Zur selben Zeit, in der Saudiarabien seine Operation «Sturm der Entschlossenheit» vorbereitete, wurde es zum dritten Partner in der Allianz der Türkei und Qatars. Es ist möglich, dass Kronprinz Mohammed Ben Nayef sich im April in die Türkei begeben hat, um die Mitwirkung Riads am Plan von Qatar und der Türkei zu besiegeln. Auf jeden Fall ist es das erste Mal, dass die Nusra-Front offen in eine der Militärkoalitionen eintritt, die von den arabischen Emiraten unterstützt werden. Sie ist sogar noch weiter gegangen, indem sie zum Anführer dieser Koalition wird, dem, welcher das letzte Wort hat. Zwar ist der Küstenstreifen Syriens das Hauptziel der türkisch-qatarisch-arabischen Koalition, aber das Wichtige ist, dass das Anfangsziel dieses von Ankara und Doha ausgedachten Plans die Stärkung der Nusra-Front war und ihre Unterstützung zur Eroberung von Idlib.

      Idlib front, many hills and villages were recently liberated. Though the video is in arabic, you can get the sense of it and some places are also mentioned.The moment you start hearing that Syria has liberated villages like Qastun, Al Sirmaniyah and Istabrack, then expect Jisr will fall to Syria as many other towns around it.
      https://m.youtube.com/watch?v=Yms_YvEcmVY&feature=youtu.be
      Syrian Army regains control over al-Zeyadeyeh, al-Sararef, Tl-Gazal, Tl-Aawar in Idleb countryside
      Syrian Army regains control over al-Zeyadeyeh, al-Sararef, Tl-Gazal, Tl-Aawar in Idleb countryside, kill number of Al-Nusra Front terrorists and al-Fatih Army terrorists

      Regierungsbezirk Damaskus:

      Syria, East Ghouta, Damascus – Syrian Arab Army Blow Up Militant T-62 Tank @ Tal Al-Fara
      Published on Jun 3, 2015

      The SAA has made new advances in the Aliyah farms near Douma and have Hosh Al-Farah under fire control. Looks like the northern E Ghouta is about to light up.

      Libanon-Syrien:

      16 Nusra-Söldner sind am Freitag bei Artilleriebeschuss der libanesischen Armee im Südosten der libanesischen Ortschaft Aarsal umgekommen, berichtete der Korrespondent des libanesischen Senders al-Manar. Von der Hezbollah im Jurd von Aarsal verfolgt, nachdem sie aus dem syrischen Qalamun vertrieben worden waren, haben die Söldner am Donnerstag einen großen Rückschlag erlebt, als ihr wichtigster Sitz im Rahwa-Tal in den Berghängen von Aarsal ebenfalls fiel. Sie mussten ihn vor ihrer Flucht anzünden.
      In Bezug auf den Vormarsch der Hezbollah in diesem Gebiet, hat diese damit weitergemacht und das gesamte Shaabat-alKalaat-Gebirge in einer Höhe von 2339 m über dem Meeresspiegel eingenommen. Zuvor hatte die Hezbollah, den Widerstandsmedien zufolge, die Höhenzüge im Süden des Wadi al-Rahwa erobert: Sarj al-Mamlaha, al-Ammanah, Ard al-Minyara, Ra’s al-Talaat, Wadi al-Fakhtat.
      Das Shaabat-alKalaat-Gebirge überragt einen Teil des Übergangs al-Zamarani und die Region von Wadi al-Khail, die das letzte Ziel der in Panik geratenen Nusratisten ist. Die Nusra soll die Hezbollah gebeten haben, ihren Söldnern zu erlauben, in die syrischen Gebiete zu fliehen, wie einige Medien schrieben. Vor allem ihre feindlichen Brüder des Islamischen Staats, die einen Teil des Jurds von Aarsal besetzt halten, hindern sie daran, bei ihnen Zuflucht zu finden.
      Am Freitag hat die Hezbollah das Feuer in Richtung einer ISIL-Stellung in der Nachbarschaft des Jurd von Aarsal eröffnet, auf den Jurd von Daa, auf den Berg al Kahf und dabei ein Maschinengewehr zerstört. Ein bedeutender Vormarsch wurde von der Hezbollah und der syrischen Armee auch auf der syrischen Seite bei den Berghängen von Flita erzielt, wo das strategische Gebirge Sallaja erobert wurde. Mehrere Dutzend Söldner wurden dort getötet und verletzt.
      Zur Unterstützung der Nusrafront ist die Rede von einer gewissen Mobilisierung in der Bekaa-Region im Westen und im Zentrum, in den Rängen der jungen Libanesen, die zur prosaudischen Strömung der Zukunft und zu den extremistischen islamistischen Parteien gehören. Eine Hasskampagne wird gegen die Hezbollah und ihr angebliches «iranisches Projekt» geführt unter dem Vorwand, dass sie die Ortschaft Aarsal auslöschen wolle, obwohl der Widerstand niemals behauptet hatte, sich dieser Ortschaft nähern zu wollen. Islamistische Gruppierungen sollen dabei sein, listig zu arbeiten, um junge syrische Flüchtlinge im Libanon zu rekrutieren.
      Eine Quelle hat der Zeitung al-Akhbar versichert, dass gerade Kauftransaktionen großer Mengen an Waffen in diesem Gebiet ebenfalls vor sich gehen und dass das Szenario in Vorbereitung ist, die Kontrolle über die Hautpstraßen und die internationale Autobahn in diesem Gebiet zu übernehmen.
      Quellen: Al manar, al Akhbar
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=214003&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=14&s1=1
      Video:
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=19&frid=21&seccatid=19&eid=213959
      http://www.almasdarnews.com/article/hezbollah-is-rolling-in-jaroud-arsal-multiple-sites-captured/
      Lebanon deploys army against IS, jihadists near border town
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/05/c_134298378.htm
      S.Nasrallah: Hezbollah Will Displace Millions of Israelis in Next War on Lebanon
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=19&frid=21&seccatid=19&eid=214004
      http://breakingnews.sy/en/article/59616.html
      Hezbollah fighters hunt down al-Nusra Front terrorists who were fleeing in Sahl Al-Rhwa near of Arsal

      Current Operations of Hezbollah fighting Jabhat al-Nusra for Tel Thalaja near Ras al Maarra, Syria

      Jemen :

      IRIB- Die Jemeniten haben am Freitag Großdemonstrationen gegen Arabien in Sanaa, der jemenitischen Hauptstadt, organisiert. Der Nachrichtensender Al-Massira sprach davon, dass Tausende von Jemeniten verschiedener sozialer Schichten auf die Straße gegangen sind mit der Parole „Hand in Hand gegen die Agression“. Laut dem Institut „Haus der Freiheit“ haben die saudischen Luftangriffe gegen den Jemen bis zum 23. Mai 4021 Märtyrer und 7017 Verletzte hinterlassen. 576 Kinder und 261 Frauen zählen zu den Märtyrern, während 1121 der Verletzten Kinder unter 15 Jahren und 782 der Verletzten Frauen sind.

      Laut der Webseite der Nachrichtenagentur „Al-Yaman al’an“ haben die Agressorenflugzeuge Arabiens am Freitagvormittag Sanaa und andere Bezirke des Jemens bombardiert, darunter Hijja, Zamar, Shabwa und Ta‘az. Die saudischen Jagdflieger haben auch das Dorf Hamdan im Noerdwesten von Sanaa bombardiert. In Dhamar wüteten die saudischen Flugzeuge über Darab im Norden der Stadt, wo sie die Fakultäten für Soziologie und Polytechnik brutal beschossen und diesen Gebäuden schwere Schäden zufügten, von den Menschenleben und Verletzten ganz zu schweigen. Ebenso bombardierten sie das neue Krankenhaus von Atiq und einige Wohnviertel im Osten von Dhamar. In Aden haben die saudischen Jagdbomber und Apache-Hubschrauber mehrere Orte beschossen.
      Bombardierung der Städte Jizan und Najran durch den jemenitischen Widerstand.

      Saudische Soldaten fliehen im Galopp vor den Ansarallah.

      http://www.globalresearch.ca/the-war-on-yemen-americas-plans-to-use-nuclear-weapons-against-the-middle-east/5453065

      Saudiarabien:

      IRIB- Die russische Webseite Iran.ru sieht einen Zusammenbruch Saudiarabiens in zwei oder drei Jahren voraus. „Welche Aktion Riad auch unternimmt, das saudische Königreich wird den Risiken eines Zusammenbruchs, die es bedrohen, in den nächsten zwei oder drei Jahren nicht entrinnen können. Die Saudier können sich gegen die Vereinigten Staaten richten, den Jemen, den Iran oder den Irak angreifen, sie sind einem unvermeidbaren Los unterworfen. Saudiarabien hat keine andere Wahl als den Weg zu Reformen zu gehen. Riad führt seine schamlosen Einmischungen in die Angelegenheiten seiner Nachbarn weiter, über die Zuhilfenahme von Militarismus und Terrorismus. Das Regime verstärkt im Übrigen die Repression gegen seine schiitische Minderheit und versucht gleichzeitig, den Preis des Barils Erdöl sehr niedrig zu halten, wobei es seiner eigenen Wirschaft und seiner sozialen Stabilität schadet. Die Anmaßung, mit der sich die jungen saudischen Herrscher an die USA wenden, die die Garanten des Königreichs sind, zeugen in Wirklichkeit nicht von der Macht, sondern von der Schwäche eines Regimes, das unaufhörlich mit dem Feuer spielt und Arabien zu seiner Zerstückelung treibt. Denn die sunnitischen saudischen Stämme beginnen, sich von Riad und seiner kriegerischen Haltung zu lösen. Den Gerüchten zufolge riskieren die Sauds, ihr Königreich zu verlieren und es sogar in vier oder fünf Länder aufgeteilt zu sehen, wie es vor 80 Jahren vorhergesagt worden war. Die jungen saudischen Regierenden sollten sich eine Sache in Erinnerung rufen: Weder die USA noch Großbritannien brauchen ein bellendes Regime, dessen Regierungsprinzipien ins 17. Jahrhundert zurückreichen. Das saudische Regime gerät den USA eher zur Schande als irgendetwas Anderes. Überdies hängt die Energiestabilität Europas und Asiens in großem Maße von Saudiarabien ab. Für die Vereinigten Staaten ist es leichter, fünf kleine Emirate zu kontrollieren, als ein rebellisches Königreich. Paradoxerweise erleichtern die jungen saudischen Regierenden mit überraschender Hartnäckigkeit den Amerikanern die Aufgabe. Die Zerstückelung Saudiarabiens scheint in Washington beschlossene Sache zu sein, ohne dass das saudische Regime sich davon geschockt oder beunruhigt fühlt. Saudiarabien besteht aus Hunderten von Stämmen und die Stabilität des Königreichs hängt vom Gleichgewicht der Kräfte zwischen diesen Komponenten ab. Das geringste Ungleichgewicht bringt alles zum Einsturz, ohne dass ein Staatsstreich notwendig wäre. Die saudischen Stämme können sehr leicht aus der Umklammerung der Zentralregierung heraustreten und ihre Unabhängigkeit verkünden. Die so gebildeten Einheiten können sich auch über die gerechte Aufteilung des Ölreichtums einig werden. Diese Einheiten brauchen im Übrigen nicht zu sehr nachdenken, denn die Teilungslandkarten existieren seit Langem in den Schubladen des britischen Außenministeriums. Libyen macht im Übrigen die gleiche Erfahrung durch, ein Land gegen das Qatar und Arabien alles unternommen haben. Aber die britischen Landkarten könnten auch nicht Realität werden und die Dinge könnten sich anders abspielen, Dies Gebiete des Südens und Südwestens, d.h. Najran und Assir, könnten zum Jemen kommen, wo die zeyditischen Schiiten in der Mehrheit sind. Der Nord-Osten könnte der jordanischen Geldtasche zufallen, während der saudische Norden zum Irak zurückkehren würde! Die Ostregion, die historisch Al-Ahssa genannt wird und von Schiiten bewohnt ist, könnte auch zu Bahrein kommen, wo Riad seit vier Jahren eine Schleuder unterdrückt, und das Ganze könnte an Kuweit angegliedert werden, dessen Bevölkerung zu 40% aus Schiiten besteht! Dieser Megastaat könnte sich „Schiistan“ nennen! Und dies wäre vielleicht der Nachbar eines anderen schiitischen Staates, der mit der Geburtszange das Licht der Welt erblickt hätte: einem Staat, der aus der Teilung des Iraks hervorgegangen wäre, an der Riad gerade mit einem unvergleichlichen Ernst arbeitet!! Dieser zweite Staat hätte Bassora zur Hauptstadt!!! Zur Zeit der Osmanen war Bassora der Name der Hauptstadt eines gleichnamigen Staates….. Gräbt sich Saudiarabien sein eigenes Grab??“
      Saudi Arabia, Israel Admit They’re Holding Secret Talks to Impede Iran
      http://sputniknews.com/middleeast/20150605/1022966099.html
      Saudi-Israeli Meetings in Public
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=214025

      Zionistisches Gebilde :

      Die Vergangenheit ist ein mächtiges politisches Werkzeug. Ihre Interpretation und ihre selektive Zerstörung müssen verurteilt werden, ob sie nun durch den islamischen Staat oder durch Israel stattfinden.
      Die Verbindung zwischen Religion und Archäologie steht in diesem Augenblick im Mittelpunkt der Aktualität. Die Einnahme von Palmyra durch den islamischen Staat ruft die Furcht hervor, dass, wie es in Nimrud im Irak der Fall war, der Fanatismus des IS die Zerstörung von Kunstwerken nach sich zieht, die sie als «Götzen» betrachten.
      Einige Kommentatoren fragen sich, warum die Bedrohung der Zerstöhrung von leblosen Steinen anscheinend mehr Entrüstung im Westen hervorruft, als die Toten und Verletzten, die die Brutalität des IS unter den Muslimen und Nichtmuslimen hinterlässt. Das heißt, es handelt sich nicht um eine Situation, in der man die Wahl zwischen dem Einen oder dem Anderen hat.
      Ich bin betroffen von dem Zerfall und der Zerstörung von kulturellen und historischen Zentren, die einzig sind auf der Welt, aber was mich noch mehr verzweifeln lässt, ist die Tatsache, dass alle menschlichen Wesen – und nicht nur der IS – es fast normal zu finden scheinen, dass andere menschliche Wesen im Namen der Religion, der Politik oder des Nationalismus massakriert werden.
      Die Zerstörung von Nimrud oder der Buddhas von Bamyian durch die Taliban wird verschieden erlebt, weil der Wert, den diese Werke in den Augen der ganzen Menschheit darstellen – soweit man das beurteilen kann – anderer Natur ist, als der, den man dem Leben der menschlichen Wesen beimisst. Ihr Wert ist nicht höher als der des menschlichen Lebens, aber er ist anders, weil sehen, berühren, in Gegenwart von außergewöhnlichen Kunstwerken sein, die uns mit den menschlichen Gemeinschaften verbinden, welche uns auf der Erde vorangegangen sind, einem fundamentalen menschlichen Bedürfnis zu entsprechen scheint.
      In der Tat kommen selbst die Leute, die nicht religiös sind, herbei, um mit eigenen Augen Gegenstände zu sehen, von denen sie heute dank der modernen Technologie alles wissen könnten, während sie zu Hause vor einem Fernsehbildschirm mit hoher Auflösung sitzen.
      Vor zwei Wochen hat der ehemalige Erzbischof von Canterbury Rowan Williams bei einem Vortrag in London gesagt, dass die Geschichte «ein Ort ist,wo man hinkommt, um seine Eigentumstitel zu holen». Vielleicht mögen die radikalen Muslime nicht, dass man sie daran erinnert, dass sie ganz einfach zu einer langen Linie von Leuten gehören, die glauben, dass sie Exklusivrechte auf Erden oder in einem Glaubenssystem besitzen.
      Williams hatte seinen Vortrag «Militante Archäologen» genannt und nicht darauf beschränkt, den Missbrauch der Geschichte und Archäologie durch den IS zu verurteilen, er hat auch die Art und Weise kritisiert, wie die israelischen Archäologen historische Beweise nichthebräischer Kultur, Bevölkerung oder Religion in Palästina ignorieren und sogar zerstören.
      Er hat betont, dass darüber hinaus, dass die Geschichte «Eigentumsrechte» liefert, sie auch eine Bedrohung sein kann – «Ihr werdet Beweise einer Familiengeschichte finden, die ihr unterdrücken wollt… Ihr seid versucht, sie ins Feuer zu werfen… Die offizielle Geschichte ist der potentielle Feind der Authentizität und der Integrität, der einzigen Dinge, die ich brauche, um zu wissen, was ich wissen muss, und «bitte, versucht nicht mich einzuräuchern mit euren ‘Beweisen’».
      Unter den zahlreichen Beispielen, wo die Entdeckungen nicht in die offizielle Geschichte eingreifen dürfen, ist der Themenpark in der «Davidstadt» in Jerusalem zu nennen, der sich zu einem großen Teil auf palästinensischem konfisziertem Boden erhebt.
      Im Laufe der Ausgrabungen auf diesem Gelände im Viertel Silwan haben die israelischen Archäologen Artefakte aus der kananäischen jebusitischen Ära des 2. Jahrtausends vor Christus zerstört in ihrem verzweifelten Versuch, eine Gesamtheit von «Eigentumstiteln» zu privilegieren zum Nachteil von anderen, die ebenso gültig sind. Die Ausgrabungen führten auch zur Zerstörung mehrerer alter islamischer Stätten, einschließlich eines Friedhofes aus dem Kalifat der Abbasiden (10. Jahrhundert).
      Nichts von alledem ist neu. Das hat Jahrzehnte begonnen, bevor der IS existierte. 1967 hat Israel das 800 Jahre alte Viertel der Maghrebiner von Jerusalem dem Erdboden gleichgemacht, nachdem es 650 Palästinenser von dort vertrieben und zahlreiche Moscheen, Häuser und Heiligtümer zerstört hatte, um einen Vorplatz vor der Westmauer zu errichten.
      Solche Taten des Wandalismus, die erfolgen, um den Judaismus zu verherrlichen, wurden vom ersten «militanten Archäologen», General Moshe Dayan legalisiert, der viele illegale Ausgrabungen durchgeführt hat, um «Beweise» für die Existenz von jüdischen Persönlichkeiten wie Abraham, David und Moses zu finden, deren Existenz historisch nicht bezeugt ist. Nach seinem Tod hat das Museum von Israel seine illigale Kunstsammlung für eine Million Dollar gekauft.
      In jedem anderen Land würde die Wegnahme von Kunstwerken aus archäologischen Stätten, ohne die Regeln zu den Grabungen zu respektieren, wonach jeder ausgegrabene Gegenstand sorgfältig verzeichnet und aufbewahrt werden muss, Plünderung genannt werden. Eitan Klein, stellvertretender Direktor der Einheit der Verhinderung von Diebstahl israelischer Antiquitäten hat vor Kurzem die Art und Weise kritisiert, wie manchmal die Ausgrabung von Kunstwerken auf israelischen archäologischen Stätten vor sich geht.
      «Das sind Leute, die etwas von Archäologie verstehen, sie kennen das Gelände und können die Zeichen und Hinweise deuten, die angeben,wo die Antiquitäten gefunden werden könnten», sagte er. «Jede Gang besteht aus fünf bis zehn Personen, die versuchen, die größtmögliche Anzahl von Antiquitäten in der kürzestmöglichen Zeit zu finden, ohne sich darum zu kümmern, das existierende Gelände zu erhalten».
      Er sprach hier von professionellen Dieben, aber das ließe sich ebensogut auf israelische «militante Archäologen» anwenden, die sich in aller Ruhe ihrer Aufgabe widmen, all das zu zerstören, was mit den Bibelerzählungen in Konflikt gerät, an denen sie sich festhalten wie soviele Eigentumsrechte der Ländereien, die sie besetzt halten.
      Quelle: Info-Palestine

      Israel squeezed with boycott for stance over settlements
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/05/c_134298402.htm
      Netanyahu blasts Britain Student Body’s decision to boycott Israel
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/03/c_134294716.htm
      ISIL Sustains Casualties in Clashes with Hamas in Gaza Strip
      (Funny how ISIS/ISIL always attacks Israel’s enemies, but never Israel!)
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940312000881

      Südsudan :

      Seit der Unabhängigkeit des Südsudans haben die Israelis nicht aufgehört, ihm ihre Waffen, militärische Ausbildung und solche für innere Sicherheit, sowie Überwachungstechnologie zu verkaufen. Das Problem? All das wird verwendet, um mögliche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen.
      Heute wissen wir, dass Israel Ruanda in den 1990er Jahren Waffen verkauft hat, während im ganzen Land gerade ein Völkermord stattfand. Die Einzelheiten, die diese Abkommen betreffen, werden noch geheim gehalten und ein Antrag, sie zu veröffentlichen, wird gerade vom Hohen Gerichtshof geprüft. Es scheint so, dass daraus keine Lehren gezogen wurden.
      In den letzten 18 Monaten hat eine blutiger Krieg in einem anderen afrikanischen Land, im Südsudan, gewütet. Dokunentierte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurden begangen. Die internationalen Medien schweigen tätglich über diesen Krieg. Die israelischen Medien haben darüber in den ersten Monaten berichtet, sind seitdem aber schweigsam geblieben, selbst wenn immer noch Gräueltaten begangen werden.
      Dieses Schweigen hat wahrscheinlich einen guten Grund: Hohe Verantwortungsträger der Regierung und der Sicherheitsindustrie verkaufen Waffen, militärische Ausbildung, innere Sicherheit und Überwachungstechnologie an die Fraktionen im Südsudan. Jede Veröffentlichung dieser Aktivitäten könnte sie ernsthaft in Verlegenheit bringen.
      Seit den 1960er Jahren kämpft Israel einen geheimen Krieg im Südsudan, wo es die Rebellen unterstützt, die gegen die Tyrannei von Khartum kämpfen, um ihre Freiheit zu erlangen. Diese Unterstützung spiegelt keinesfalls irgendwelche humanitären Werte wider noch einen gerechten und legitimen Kampf für die Freiheit. Es handelt sich vielmehr um verschiedene strategische Interessen in der Region.
      2011 fand ein Referendum im Südsudan nach starkem Druck durch die internationale Gemeinschaft statt. 99% der Bewohner haben für eine Abtrennung von Khartum gestimmt und erst am 9. Juli desselben Jahres ist der Südsudan unabhängig geworden. Israel war unter den Ersten, die den neuen Staat anerkannt haben und 2011 hat Salva Kiir Mayardit, Präsident des Südsudans, dort einen offiziellen Besuch abgestattet. Für die Israelis war ein unabhängiger Südsudan eine goldene Gelegenheit, ihre Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen in der Region weiterzuverfolgen; folglich haben sie groß in die zivile und militärische Infrastruktur dort inverstiert. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind außergewöhnlich, im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern, die Israel nahe stehen, sie zeigen Zeichen eines Sponserings.
      Diese spezielle Beziehung ist auch im Zusammenhang mit den regionalen Kämpfen um die Macht zu sehen. Der lokale Konflikt zwischen dem Sudan und dem Südsudan wird jeweils von Iran und Israel unterstützt. Wie der Iran seine Verbindungen zu den Muslimen des Sudans stärkt, macht Israel tatsächlich das Gleiche mit den Christen des Südsudans, der ihm auch Erdöl liefert.
      Vor zweieinhalb Jahren hat Israel eine iranische Waffenfabrik in Khartum bombardiert. Ein Jahr zuvor hat die IDF ein Schiff aufgehalten, das Munition aus dem Sudan nach Gaza brachte; und vor gerade einem Monat wurde eine israelische Drohne im Sudan abgeschossen. Es ist klar, dass Israel und der Iran sich einen Proxikrieg liefern über ihre afrikanischen Verbündeten.
      Die Frage ist, ob diese halbimperiale Strategie irgendwie die Hilfe für die Streitkräfte des Südsudans rechtfertigen kann, die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben. Kein wirkliches oder imaginäres strategisches Interesse könnte Israel von seiner moralischen und legalen Verantwortung befreien, den Waffenverkauf zu verhindern, der zu solchen Zwecken dienen könnte.
      Die Feier der Unabhängigkeit des Südsudans hat sich traurig in eine der schlimmsten Tragödien unserer Epoche gewandelt. Seit Mitte Dezember 2013 wütet ein Bürgerkrieg im Südsudan zwischen den Völkern und gegnerischen politischen Gruppen; es handelt sich um die Fortführung eines blutigen Bürgerkriegs, der nach 22 Jahren zur Unabhängigkeit des Landes geführt hat. Die letzten Berichte erwähnen eine Zahl von 50000 Toten, 2 Millionen Flüchtlingen und 2,5 Millionen Menschen, die wegen des Kriegs von einer Hungersnot bedroht sind.
      Die humanitären Organisationen der Menschenrechte und die UN glauben, dass 12000 Kindersoldaten im Südsudan kämpfen. Alle Parteien, die an den Kämpfen beteiligt sind, und besonders die Regierung und ihre Milizen, sind auch in Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und schwere Menschenrechtsverletzungen verwickelt.
      Keine der Parteien ist in der Lage, dem Krieg ein Ende zu bereiten und es gibt keine offensichtliche ethnische Mehrheit in dem Land. Der Stamm der Dinka, der zur Zeit die Regierung kontrolliert, stellt nur 35 % der Bevölkerung dar. Einige Kämpfer der Opposition sind ehemalige Sicherheitskräfte, die in die gegnerische Partei übergelaufen sind. Sie benützen ihre Waffen und trainieren militärisch mit ihr, was ihre Niederlage durch die Regierung schwierig macht.
      Deshalb hat die Regierung eine alternative Strategie beschlossen: Massenmorde, systematische Vergewaltigungen der anderen ethnischen Gruppen und Gewalt gegen die Bürger, die als Mitglieder der Opposition identifiziert werden. Solange die Waffen im Land weiter die Runde machen, hat die Regierung kein Interesse, einen Kompromiss zu suchen und klammert sich weiter an die Hoffnung, ihre Gegner auf dem Schlachtfeld zu besiegen.
      Diese Lage hat die europäischen Länder dazu gebracht, eine Waffenblockade im Südsudan zu erklären und die US-Militärhilfe zu suspendieren. Es gab auch ähnliche Versuche durch Resolutionen im UN-Sicherheitsrat. Bis jetzt waren diese Versuche erfolglos wegen der Konflikte und Streitereien zwischen den Mitgliedern des Rats, aber auch aus Angst, dass es den Rebellen gelingt, die Streitkräfte der Regierung zu besiegen. Trotz der Schwierigkeiten, eine gemeinsame Resolution für eine Waffenblockade zu finden, ist der Ernst der Lage im Südsudan für alle offensichtlich. Am 3. März dieses Jahres hat der Sicherheitsrat die Resolution 2206 angenommen, die von den USA gesponsert wird und die den beiden Parteien ein Ultimatum stellt, was die Waffenblockade und andere Sanktionen betrifft, wenn der Kampf nicht aufhört.
      Trotz der weltweiten Reaktion geht der geheime israelische Krieg im Südsudan weiter, den Berichten und Informationen zufolge, die von den Menschenrechtsaktivisten, die noch im Südsudan waren oder sind, geliefert werden. Seit der Unabhängigkeit des Landes hat Israel nicht aufgehört, seine Waffen zu senden, die Streitkräfte der Regierung auszubilden und verschiedene technologische Expertisen zu liefern, die an die Sicherheit gebunden sind. Es existiert auch eine Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten der beiden Länder, und das israelische Gebilde hat eine interne Kontrolle und ein Überwachungssystem im Südsudan errichtet, das es immer noch zu warten hat.
      Die aktuelle israelische Verstrickung im Südsudan ist in der Geschichte seiner Militärausfuhren außergewöhnlich. Das geht über ein gutes Einverständnis hinaus. Israel kämpft zur Zeit für die Lebensfähigkeit eines Projekts, in das es so viel investiert hat und zwar seit Jahren. Ein Projekt, dessen Scheitern seiner Glaubwürdigkeit in den Augen der anderen Diktatoren und Regime schaden könnte, die seine Militärhilfe erhalten.
      Eine offizielle Publikation des Verteidigungsministeriums vom November 2014 (fast ein Jahr nach Beginn des Zivilkriegs im Südsudan) rühmt die Erfolge der Exportationen der Verteidigungsabteilung bei der Ausstellung zur Cybersicherheit, die von 70 Delegationen aus mehreren Regionen der Welt besucht wurde, einschließlich dem Südsudan.
      Zeugenaussagen weisen darauf hin, dass die Armee des Südsudans die Galil ACE-Gewehre benutzt. 18 Monate vor Ausbruch des Zivilkriegs hat eine sudanesische Zeitung berichtet, dass Raketen und Militärausrüstung über eine Luftbrücke zwischen Israel und dem Südsudan geliefert wurden, was so weit ging, dass sie afrikanische Söldner (nach einem Training) mitzubringen erlaubten. Die Provisionen machen weiter die Runde. Eine südsudanesische Delegation wird eine israelische Ausstellung über die Bewaffnung besuchen, die nächste Woche in Tel Aviv stattfindet.
      Denkt eine Minute darüber nach: Ein Land, wo in diesem Augenblick Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt werden, benutzt ausländische Waffen, obwohl es unter der europäischen und US-Blockade steht, und schickt Delegationen nach Israel zum Erwerb von Waffen, und diese Delegationen werden mit offenen Armen empfangen.
      Sowohl das Völkerrecht, als auch die tiefe menschliche Moral verbieten den Verkauf von Waffen oder jede andere militärische Hilfe, die zu diesen Kriegsverbrechen und den Verbrechen gegen die Menschlichkeit beitragen können. In der Vergangenheit konnte die internationale Gemeinschaft wegen der Konflikte,die an den kalten Krieg gebunden waren, ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, aber seit 1990 haben sich die Dinge geändert und man sah die Einführung eines enscheidenden Gesetzes in Europa und und USA, aber auch in den internationalen Konventionen und Institutionen wie der UNO und dem internationalen Gerichtshof.
      Israel hat kein greifbares Mittel um sicherzustellen, dass die im Südsudan verkauften Waffen nicht dazu benutzt werden, Zivilisten zu massakrieren oder die Frauen zu bedrohen, die von den Soldaten oder Kämpfermilizen vergewaltigt werden. Zudem gibt es kein Mittel, um sicher zu stellen, dass die gelieferte Technologie nicht dazu benutzt wird, um die Bürger wegen ihrer politischen oder ethnischen Zugehörigkeit zu verfolgen – ohne die Hilfe für die schrecklichen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu vergessen – außer man stoppt jeden Sicherheits- und Militärexport in dieses Land.
      Es wichtig zu erklären, dass das Völkerrecht auch den Verkauf von Technologien und Geräten verbietet, «die nicht schießen», wenn sie benutzt werden können, um Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen.
      Am 12. März dieses Jahres hat Adv. Itai Mack ein Gespräch über die Militärexporte in den Südsudan für die Radiosendung auf Hebräisch «Den ausländischen Medien zufolge» aufgezeichnet, die im Radiosender (47:50) «Alle für den Frieden» gesendet wurde. Mack hat noch mehr Einzelheiten zur Verstrickung Israels bei der Lieferung von Waffen und militärischer Ausbildung für die Kräfte des Südsudans enthüllt. Nach diesen Entdeckungen hat Adv. Mack an den Verteidigungsminister appelliert, den Militärexport in den Südsudan zu stoppen. Der Aufruf wurde ohne Überraschung abgelehnt.
      MK Tamar Zandberg (Meretz) versucht zur Zeit, das Schweigen zu brechen und verlangt vom Verteidigungsminister, dass er sofort alle Militärexporte in den Südsudan beendet. Die Forderung wurde von einem Gutachten begleitet, das Adv. Mack vorbereitet hatte, es führt die legalen Aspekte und die Tatsachen der Frage in allen Einzelheiten auf.
      Die Israelis müssen sich an dieser Forderung beteiligen. Sie müssen es sofort tun.
      Quelle : Info-Palestine

      Irak:

      IRIB- Die Sicherheits- und Volkskräfte haben dem ISIL die strategische Brücke im Norden von Falluja abgenommen und die Nachschublinien dieser Gruppe gekappt. Eine Quelle vor Ort in al-Anbar sprach davon, dass die Sicherheitskräfte die Brücke Al-Shihe im Gebiet von Al-Saqalawia nördlich von Falluja erobert hätten, eine Brücke, die der ISIL benutzte, um den Terroristen in Falluja zu Hilfe zu eilen. Bei den Operationen in der Ortschaft Khat al-Layain im Westen von Samarrra, 40 km südlich von Tikrit, haben die Sicherheits- und Volkskräfte eine beträchtliche Anzahl von ISIListen getötet und die irakische Fahne gehisst. Eine Sicherheitsquelle hat auch von den Fortschritten der Sicherheitskräfte gesprochen, um andere Regionen zu befreien und von Mörserangriffen auf die Positionen des ISIL.

      Terroristen des ISIL werden von der irakischen Luftwaffe bombardiert

      Die irakische Armee, die Volksmobilisierungskräfte und die Stammeskämpfer haben die Stadt Ramadi umzingelt. Azal al-Fahdawi, Mitglied des Bezirksrat von Al-Anbar, sagte dem Sender Al-Alam, dass sie sich daran machten, die Stadt zu befreien und von den ISIListen zu säubern. Die eingesetzten Kräfte genügten, um den Regierungsbezirk al-Anbar zu befreien und weitere Kräfte seien nicht notwendig. Er betonte, dass der Einsatz zusätzlicher Kräfte und Ausrüstungen im Bezirk die ISIListen in Panik versetzt habe.
      Al-Anbar: Die Brigade Badr trifft ein Selbstmordfahrzeug des ISIL mit einer Panzerabwehrrakete

      Laut dem irakischen Fernsehsender Al-Horra hat der Kommandeur der Bundespolizei die Einwohner aufgerufen, in ihre Häuser zurückzukehren, die nunmehr völlig sicher seien. Die Hilfsorganisationen sind schon vor Ort eingetroffen, um den Bewohnern von Samarra zu helfen. Gleichzeitig hat der irakische Innenminister Mohammed al-Ghabban die befreiten Gebiete westlich von Samarra besucht und erklärt, dass die Sicherheitskräfte alles tun würden, um Tausende von qkm der vom ISIL besetzten Gebiete zu befreien. Dann hat der Chef der Bundespolizei von Samarra, Raid Showkat, die Befreiung von zusätzlichen 350 qkm aus den Händen der Terroristen verkündet. Dieser Sieg sei den Anstrengungen aller Gruppen der irakischen Streitkräfte zu verdanken.

      IRIB- Seit 2003 wurden mehr als 2000 irakische Ärzte getötet, während andere den Irak aus Sicherheitsgründen verlassen haben und wegen ständiger Drohungen, sowie dem Mangel an medizinischen Zentren und Medikamenten. Laut Sumeriya News hat das amerikanische Ärzteblatt «Lancet» in einem Bericht geschrieben: «Die Gewalt im Irak betrifft alle Schichten der Gesellschaft, während die Ärzte vielerlei Gefahren ausgesetzt sind». «Lancet» hat betont, dass einige Ärzte bestätigten, dass es nicht genügend Versorgungszentren für die Bürger gebe und sie deshalb den Irak verließen, was die sanitäre Situation in diesem Land verschlimmert.
      Feuerwerk. Mossul, Dutzende von Terroristenfahrzeugen zerstört. Durch Amerikaner?

      http://www.middleeasteye.net/fr/opinions/l-iran-progresse-en-irak-1317853690#sthash.VtQgwLWH.dpuf
      US drone crashes near Basra, assigned AO supposed to be Anbar.
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940315000170

      ISIL:

      ISIS Release Chilling Children’s Military Training Camp Video

      Iran :

      In einem Interview mit der Korrespondentin des Senders al-Manar am Rande der Konferenz der Ulema des Widerstandes, die in Beriut organisiert wurde, hat der Vertreter des sunnitischen Blocks im iranischen Parlament, Dr. Abed Fattahi, Wert darauf gelegt, daran zu erinnern, dass sich die iranische sunnitische Gemeinschaft in allen iranischen Provinzen befindet, darunter in Khorassan, wo sie die Mehrheit stellt, ohne dass es dort jemals irgendwelche Auseinandersetzungen zwischen Sunniten und Schiiten gegeben habe. «Wir sind einem Gedanken treu, demzufolge das Schiitentum die Liebe der Ahl al-Beit (der Leute des Hauses des Propheten) unterstellt, und so sind wir alle Schiiten, und dass das Sunnitentum den Respekt der prophetischen Tradition bedeutet und dass daraus hervorgeht, dass wir alle Sunniten sind», erklärte er.
      Um besser das Einvernehmen zwischen den beiden Gemeinschaften im Iran zu illustrieren, stellte er fest, dass niemals die Attentate gegen die schiitischen Kultstätten in der islamischen Welt, in Pakistan, in Saudiarabien oder anderswo irgendeine Reaktion der iranischen Schiiten gegen die Sunniten hervorgerufen haben. «Wir sind in erster Linie Iraner», betonte er und erinnerte daran, dass die Sunniten des Irans im Parlament mit 20 Abgeordneten von den 290 insgesamt vertreten sind. In Bezug auf den islamischen Staat und Co. sagte er, dass dieser in keinster Weise die Sunniten vertrete und er wies darauf hin, dass diese Gruppen Massaker in Regionen der Sunniten in Syrien, Mossul, Al-Anbar, Salaheddin und im irakischen Kurdistan begangen haben. «Sie haben die kurdischen Mädchen auf den Märkten verkauft. Wer sind denn die Kurden? Sind das nicht Sunniten, die der schafiitischen Schule folgen?» empörte er sich. «Ich habe einige von denen getroffen, die aus dem Gebiet von Kurdistan kamen und habe sie gefragt, was diese Leute des IS wollen. Sie sagten mir, sie wüssten nichts anderes vom Islam als Allahu Akbar zu schreien. Sie haben die Sunniten mit Schande bedeckt», bedauerte er.
      Befragt nach seiner Sicht der Dinge, die in der Region stattfinden und über die Gründe, weshalb einige arabische Staaten das iranische Atomprogramm unterstellen, antwortete Fattahi: «Als Abgeordneter im iranischen Parlament und als Präsident des sunnitischen Blocks würde ich sagen, dass diese Ängste völlig grundlos sind. Wir wollen brüderliche Bande zwischen den arabischen und islamischen Ländern. Imam Khamenei hat ein Dekret erlassen, in welchem er die Herstellung und Verwendung einer Atombombe untersagt. Dagegen haben wir aber das Recht, friedliche Atomenergie zu nutzen. Gleichzeitig haben wir unaufhörlich wiederholt, dass wir keine Atombomben oder Massenvernichtungswaffen wollen». Allerdings hat Fattahi Saudiarabien dafür kritisiert, was es im Jemen macht und meinte, dass es überhaupt nicht in Verbrechen gegen Muslime verwickelt sein dürfte.
      «Wir waren noch nie in einen Krieg gegen Muslime verwickelt. Irak hatte damals die Feindseligkeiten gegen uns eröffnet und acht Jahre lang einen uns aufgezwungenen Krieg geführt. Und heute sehen Sie die Familien der im irakisch-iranischen Krieg getöteten oder vermissten Soldaten, die dabei sind, dem irakischen Volk zu helfen, um diesen takfiristischen Gruppierungen die Stirn zu bieten», fuhr er fort. «Ich stehe den Entscheidungsträgern der iranischen Regierung nahe und ich lege Wert darauf zu versichern, dass diese niemals die Absicht hatte, die Atombombe oder Massenvernichtungswaffen zu erhalten».
      Fattahi legte auch Wert darauf, auf die Behauptungen über die Bildung eines schiitischen Halbmonds in der Region zu antworten: «Sie behaupten, der Iran wolle einen schiitischen Halbmond in der Region bilden. Das war niemals Teil unserer Sorgen. Wir wollen, dass die Muslime stark sind und haben nie danach gestrebt, irgendein Land zu erobern … Das ist meine Botschaft an die Länder der Region, dass sie sich nicht wegen des Irans sorgen müssen».
      Über die Rolle des Irans in Syrien befragt, erklärte er: «Wir helfen unseren syrischen Brüdern und unerstützen die Legitimität des Präsidenten Bashar al-Assad, der von den Syrern gewählt wurde. Wir glauben, dass nur das syrische Volk das Recht hat, ihn abzuwählen. Wir denken, dass wenn sich die takfiristischen Gruppe Bagdads oder Damaskus‘ bemächtigen, in der ganzen Region Chaos hertrschen würde».
      In Bezug auf den Jemen versicherte Fattahi, dass kein Abkommen sein Land an die huthische Ansarallah binde. «Die Saudier sollten wissen, dass der Iran ihnen keine militärische Hilfe bietet», sagte er. «Wir müssen dem jemenitischen Volk helfen, weil das eine humane und religiöse Pflicht ist. Es gibt im Jemen Menschen, die Hungers sterben und sie erlauben nicht den Zugang des iranischen Hilfsschiffes noch die Landung der Flugzeuge auf dem Flughafen von Sanaa».
      Auf die Frage, ob sein sunntitischer Block irgendeine Rolle in der arabischen Welt spiele, räumte er ein, dass das bisher nicht der Fall gewesen sei. Aber angesichts der aktuellen Situation hätten er und die anderen Abgeordneten beschlossen, sich in einige arabische Länder zu begeben, um die Beziehungen zwischen ihnen und ihrem Land zu verbessern.
      Quelle: Al Manar

      Türkei:

      Turkey: Ambulances race to the scene of blast at Kurdish opposition party rally
      Published on Jun 5, 2015
      An explosion at a Kurdish opposition party rally in Diyarbakir, Friday, has reportedly killed two and injured up to 100 people just days before parliamentary elections are due to take place. The cause of the explosion has not been verified but Turkish Prime Minister Ahmet Davutoglu has ordered an investigation into the nature of the blast. Ambulances were seen racing to the site of the blast to treat the wounded shortly after the explosion.

      Ägypten:

      IRIB – Die Nachrichten aus Ägypten sprechen von der Weiterführung der Prozesse gegen politische Aktivisten auf der Grundlage sozialer Unterdrückung und großer Verletzung der Redefreiheit. Dutzende Anhänger von Mohamed Morsi wurden zu Gefängnisstrafen von 3 bis 10 Jahren verurteilt. Nach dem Sturz von Mohamed Morsi im Juli 2013 haben die ägytische Polizei und Armee monatelang im Rahmen ihrer Unterdrückungspolitik 1400 Anhänger des gestürzten Präsidenten getötet, während ungefähr 20000 Personen eingesperrt wurden und Hunderte Andere im Rahmen willkürlicher Prozesse zu schweren Strafen verurteilt wurden: Lebenslänglich bis Todesstrafe. Auf dieser Grundlage sagen viele politische Experten, dass General Al-Sissi, genauso wie der gestürzte Diktator Hosni Mubarak, davon träumt, ewig an der Macht zu bleiben und dafür will er sich all seiner Gegner entledigen. Die Annahme in den letzten Monaten von Gesetzen, die die bürgerlichen Freiheiten einschränken, soll ihn einen Schritt näher an die Verwirklichung seines Traumes gebracht haben, ergänzen die politischen Beobachter. Außerdem ist die Lage in den Gefängnissen beklagenswert und hat in den letzten Monaten den Tod vieler politischer Gefangener nach sich gezogen. Folter und Abwesenheit medizinischer Behandlung haben u.a. das Leben polititscher Gefangener in den Kerkern des Al-Sissi-Regimes gekostet. Menschenrechtsorganisationen haben sogar bekannt gemacht, dass die ägyptischen Gefängnisse und Untersuchungsgefängnisse sich in einen offiziellen Friedhof der Anhänger der Moslembrüder und der Regimegegner verwandelt haben. 218 Gefangene sind in den letzten Jahren der Folter und den beklagenswerten Kerkerbedingungen in Ägypten erlegen, während der ägyptische «Soldat» sich Illusionen macht, die ausländischen Investoren anzuziehen, um, wie er behauptet, die wirtschaftliche Situation des Landes zu verbessern und – warum nicht – davon zu profitieren als Garant für sein jahrelanges Überleben…. Der letzte Besuch von Abdel Fattah Al-Sissi in Deutschland dürfte unter diesem Winkel betrachtet werden. Aber es ist klar, dass, solange es keine politische Stabilität in Ägypten gibt, es keinerlei Garantie für ausländische Investitionen noch für wirtschaftliche Blüte, auf die General Al-Sissi hofft, gibt, umso mehr als die letzten Maßnahmen Kairos die Kritiken gegen den ägyptischen Präsidenten hervorgerufen haben. Obwohl die ernsthaften internationalen Reaktionen auf die Art und Weise, wie die ägyptische Regierung mit den Gegnern umgeht, immer noch auf sich warten lassen, wird die Weiterführung der Verletzung der Menschenrechte durch dieses Regime mehr Vorsicht unter den Westmächten hervorrufen und das kann noch die schlechte wirtschaftliche Lage, die die Regierung Sissi für das ägyptische Volk verursacht hat, verschlimmern.

      USA:

      Ex-intel officials: Pentagon report proves US complicity in ISIS
      Renowned government whistleblowers weigh in on debate over controversial declassified document.According to leading American and British intelligence experts, a declassified Pentagon report confirms that the West accelerated support to extremist rebels in Syria, despite knowing full well the strategy would pave the way for the emergence of the ‘Islamic State’ (ISIS).The experts who have spoken out include renowned government whistleblowers such as the Pentagon’s Daniel Ellsberg, the NSA’s Thomas Drake, and the FBI’s Coleen Rowley, among others. Their remarks demonstrate the fraudulent nature of claims by two other former officials, the CIA’s Michael Morell and the NSA’s John Schindler, both of whom attempt to absolve the Obama administration of responsibility for the policy failures exposed by the DIA documents.
      View story at Medium.com

      http://investmentwatchblog.com/the-fbi-claims-technology-promoted-by-apple-and-whatsapp-is-helping-isis/

      Ron Paul Liberty Report – Macedonia: Another Color Revolution – Streamed live on Jun 5, 2015
      The US, EU, and George Soros are teaming up to for regime change in Macedonia. What do they want? To stop Russia’s Turk-Stream pipeline.

      http://rinf.com/alt-news/featured/western-news-media-as-tyrannys-propagandists-hiding-reality/

    • Barbara permalink
      08/06/2015 01:17

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 6.6.2015:

      – Lahham: Kampf in Syrien ist ein Kampf zwischen Zivilisation und Chaos. Notwendigkeit der Europäer, sich an der Seite der Zivilisation zu halten
      – Hallaqi: Deraa ist die südliche Bastion gegen die von Jordanien und Israel unterstützten Terroristen
      – Neuer Beweis zur Verletzung des Völkerrechts durch Erdogan
      – Die Armee kontolliert verschiedene Gebiete in den Berghängen von Flita
      – Generalstab der Armee: Die Operationen gehen weiter, bis zur Stabilisierung des Qalamuns
      – Libanon: Weitere Fortschritte des Widerstands
      – Erfolge der syrischen Armee in verschiedenen Regierungsbezirken, Fortschritte in Idlib
      – Die jemenitische Armee antwortet auf die Agression der Sauds. 4 saudische Soldaten tot

      Regierungsbezirk Hassake:

      Great news from Al-Hasakah! SAA recaptured the Al-Ahdath Prison. Firefights are still ongoing at the power plant. SAA countering.

      Regierungsbezirk Idlib:

      Idlib, SAA, NDF counter offensive started a while ago and they have recaptured Nahal.. http://wikimapia.org/#lang=en&lat=35.800499&lon=36.470275&z=16&m=b&show=/27851244/An-Nahl
      https://twitter.com/IvanSidorenko1/status/606922598153207809
      Idleb – SAA recaptures Zayzoon, Marj Al-Zuhour and Tal Aawar

      Der Iran verspricht dem IS und der Nusra-Front eine Überraschung in Syrien:
      http://lavoixdelalibye.com/?p=22548

      Regierungsbezirk Aleppo:

      99 Terrorists Killed by Syrian Army
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940316001259

      Regierungsbezirk Deraa:

      Daraa, Al-Harrak

      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/sayed-nasrallah-warns-israel-that-in.html

      Syrien-Libanon :

      IRIB- Die Nachrichtenquellen sprechen von der Panik der takfiristischen Terroristen angesichts des Vormarsches der Soldaten der syrischen Armee und der Hezbollah-Kämpfer zum Berg Sadr Al-Bostan. Dem Fernsehsender Al-Manar zufolge fliehen die Terroristen vom Berg Sadr Al-Bostan, der im Norden der Berge von Flita liegt, unter dem Feuer der Widerstandskräfte. Der syrischen Armee und dem libanesischen Widerstand ist es gelungen, die Kontrolle über eine gewisse Anzahl von Bergen und Gebieten zu übernehmen, die den Berg Sadr Al-Bostan umgeben. Die Seite Al –Ahed meldet, dass die syrischen Soldaten und die Hezbollah-Kämpfer die Terroristen vors Korn genommen haben, die nicht aus den Bergen von Flita im Qalamun geflohen sind. Dieser Angriff verursachte Tote und Verletzte unter den Terroristen. Im Übrigen wurden 16 Terroristen bei einem Angriff der libanesischen Armee gegen die Stellungen der Nusratisten im Südosten von Aarsal getötet.

      Syrian army vows to capture region along Lebanon border
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/06/c_134301696.htm
      http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2015/06/hezbollah-media-manar-changing-syria-israel-message.html
      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/flita-in-qalamoun-completely-liberated.html
      Syrisch-libanesische Grenze : Aarsal, die Hezbollah hat die Kontrolle über die Ebene von Al-Rahwa übernommen, die größte Militärbasis der Nusra-Front

      Jemenkrieg :

      «Die jemenitische Armee und die Volksverteidigungkomittees der Ansarallah haben eine große Menge an saudischen Waffen beschlagnahmt», verriet eine glaubwürdige Quelle dem Journalisten von Farsnews in Sanaa.«Diese Waffen wurden in einer der Stellungen entdeckt, die von den saudischen Soldaten in der Grenzregion zwischen beiden Ländern aufgegeben worden waren, bevor die Volksstreitkräfte und die jemenitische Armee ankamen». Der jemenitischen Armee und den Volksverteidigungskomittees gelang es auch, einige Stellungen der saudischen Armee an der Grenze zwischen beiden Ländern einzunehmen, wo sie eine große Menge Waffen entdeckt haben.

      Ein Angriff mit Scud-Raketen großen Ausmaßes wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen saudische Armeestellungen im Süden des Königsreichs als Antwort auf die mörderischen Angriffe gegen den Jemen durchgeführt. Vier saudische Soldaten, darunter zwei Offiziere, sollen nach offiziellen saudischen Zahlen getötet worden sein.
      Jemenitische Armeequellen sagten der jemenitischen Agentur Khabar News, dass die Operationen mit Hilfe von Motorrädern stattfanden, was die saudischen Streitkräfte überrascht und verwirrt und die Apache-Hubschrauber bei ihren Luftangriffen überfordert habe.
      Gleichzeitig führten parallele Gruppen Blitzoperation und Hinterhalte gegen die Verstärkung aus, die vor Ort angekarrt wurde. «Sie haben mehrere saudische Militärausrüstungen der Stellung al-Barakat übernommen und haben einige bei den Kämpfen verwendet», fügte die Quelle hinzu. Es ist auch die Rede von der Zerstörung mehrerer Ausrüstungen und saudischer Fahrzeuge.
      Die saudischen Armeestellungen in al-Radif und auf dem Berg Twailek wurden völlig gelähmt, was die saudische Luftwaffe dazu gebracht hat, letztere selbst zu bombardieren, um zu verhindern, dass die Waffen und Munitionslager dort in die Hände der Jemeniten fallen.
      Laut der Agentur Saba’ News wurde die Stellung al-Radif von den jemenitischen Kämpfern und Soldaten überrannt, denen es gelungen ist, militärische Ausrüstung in Brand zu setzen, während die saudischen Soldaten die Flucht ergriffen. Die Offensive ist, laut den saudischen Medien, «die erste dieses Ausmaßes» seit dem Beginn am 26. März.
      „Diese Offensive wurde koordiniert, geplant und zur Ausführung gebracht durch eine Gruppe der Republikanischen Garde“, der Elitetruppe der jemenitischen Armee, die z.T. dem ehemaligen Präsidenten Saleh treu geblieben ist, erwähnt die Presseerklärung der Kommandozentrale der Koalition, wie die offizielle saudische Presseagentur berichtet.
      Dieser Angriff ist bei Weitem nicht der Erste. Am 4. Juni hatte der Sprecher der Armee, General Sharaf Lokman bei einem Pressegespräch gesagt, mehrere saudische Soldaten gefangen genommen zu haben bei vorherigen Operationen gegen saudische Stellungen.
      Am Samstagmorgen ging die Schlacht weiter : gegen 2.45 morgens wurde eine Scud-Rakete in Richtung der Luftwaffenbasis Prinz Khaled geschossen, die sich in Khamis Mushait im SW des Königreichs befindet. Die offizielle Agentur SPA behauptete, dass die Scud die Stadt und nicht die Armeebasis zum Ziel gehabt habe, was die AFP auch sofort aufnahm. Die Scud soll durch eine Patriot-Rakete abgefangen worden sein und die «Luftwaffe der Koalition sei sofort eingeschritten und habe die Abschussbasis der Raketen zerstört, die sich im Süden von Saada befunden habe». Laut der Agentur Yemen Now besitze die jemenitische Armee etwa 300 dieser Raketen und nur 21 seien bei den saudischen Angriffen zerstört worden.
      Laut Mujtahid, einem saudischen Twitterer, der für seine Informationen über die Lage in Saudiarabien und die Königsfamilie bekannt ist, sei die Explosion in der Luft, so wie sie auf den Fotos von Riad dargestellt sei, nicht die Zerstörung der Rakete, sondern die Explosion des Kopfes einer Abwehrrakete.
      Diese jemenitischen Angriffe auf saudischem Boden sind die Antwort auf die erbarmungslosen saudischen Angriffe. Im Regierungsbezirk Saada wurden 3 Bürger in der Region Rahban getötet und 4 weitere in Ghamra am Samstag. Mehr als 75 Jeméniten fanden seit Mittwoch in diesem Bezirk den Tod, berichtete der libanesische Fernsehsender al-Manar. Darunter sind 44 Mitglieder einer selben Familie, al-Aram, als die saudischen Luftangriffe ihre 7 Häuser in der Region Saber zerstört haben. Laut Saba‘ News wurden 11 jemenitische Bürger bei einer Bombardierung des Dreiecks Aaham im Regierungsbezirk Harad getötet und zwei weitere in den Bauernhöfen im Regierungsbezirk Hajjat. Al Manar spricht ebenfalls von 8 Märtyrern und 50 Verletzten bei einem Luftangriff gegen ein Flüchtlinglager in Hiran in diesem Bezirk.
      Die Luftangriffe zielten auf das Gebirge al-Jarrat im Regierungsbezirk Ta’az, das technische Institut der Region al-Darb im Norden der Stadt Dhamar, laut Saba‘ News.
      Laut AFP gab es Angriffe auf Waffen- und Munitionslager auf dem Jabal Noqom, Fajj Attan und al-Nahdain, drei Berge um Sanaa herum, die schon mehrmals zuvor angegriffen worden sind, sowie das Hauptquartier der Spezialkräfte, was Explosionen hervorgerufen hat, die die ganze Nacht in der Hauptstadt zu hören waren, den Einwohnern zufolge. Die Koalition sei auch in den südlichen Bezirken zum Einsatz gekommen, wie in Lahej, wo die Luftwaffenbasis Al-Anad, die größte des Landes, bombardiert worden sei. In Ta’az sollen nach AFP am Freitag sieben Zivilisten getötet und 29 verletzt worden sein durch Schüsse der schiitischen Milizen gegen Wohngebiete.
      Saba’ News berichtete am Samstag, dass die jemenitische Armee und die Komittees die Gegend von Khobar im Regierungsbezirk Dalea zurückerobert und gesichert hätten, nachdem sie sie von den Al Qaidas, der Bewegung al-Islah (Moslembrüdern) und von den Hadianhängern befreit hatten. Sie rücken weiter in Richtung der Region al-Hassin vor. Der Agentur Kahbar News zufolge haben die saudischen Flugzeuge in der Nacht von Freitag auf Samstag Kisten über der Ortschaft Dalea abgeworfen, die vermutlich Waffen enthielten, wie die, welche über Ta‘az, Aden und Shabwa abgeworfen worden waren.
      Der gleiche Fortschritt geht im Regierungsbezirk al-Jawf im Norden des Jemens vor sich, wo die Armee und die Volkskomittees die Region von al-Mahashmah nach der Befreiung von al-Yatimah befreit haben, nachdem sie die Milizen nach heftigen Kämpfen vertrieben hatten. Der Korrespondent von Khabar News spricht davon, dass die Milizen in das Lager der Qaida al-Labanat geflohen seien, das sich zwischen al-Jawf und dem Bezirk Ma’rib befindet.
      Im Regierungsbezirk Hadramaut, der Qaida-Hochburg, hat die jemenitische Armee mehrere Armeebarrieren in den Gebieten seines Tales und seiner Wüste errichtet und eine Sperrstunde und das Verbot, sich bewaffnet fortzubewegen, verordnet. Laut der Agentur Yemeni Press hat Saudiarabien 16 Kisten mit Waffen in diesen Bezirk im Südosten des Jemens durch den Grenzübergang Manfaz-AlWadiaa geschickt.
      Am Freitag fand eine große Demonstration in der Hauptstadt Sanaa statt mit der Parole «Gemeinsam gegen die Agression». Diesmal haben die Demonstranten sich an die internationalen Instanzen gewandt und verlangt, dass eine Untersuchung zu den Verbrechen der saudischen Offensive stattfinde.
      Laut den Bildern der Demonstration, die jeden Freitag stattfindet, sind Zehntausende Jemeniten anwesend und richten sich gegen die saudischen Angriffe, die kein Erbarmen gegen diese Stadt kennen. «Alle, die die kriminelle Offensive unterstützen, sind direkt oder indirekt Komplizen dieser Verbrechen» heißt es in einer Presseerklärung nach der Demonstration, die ihren unerschütterlichen Willen zeigt, die Generalmobilisierung weiterzuführen, um der saudisch-amerikanischen Offensive mit allen möglichen Mitteln entgegenzutreten».
      Bilder, die jenen gleichen, die häufig von den Qaida-Milizen ISIL und Nusra-Front veröffentlicht werden, wurden ins Internet gestellt über die Leichenschändung eines jemenitischen Soldaten durch die saudischen Soldaten.
      Photos Show Saudi Army Harassing Body of Yemeni Martyr
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=214146&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=28&s1=1
      Yemeni Army Launches Scud Missile onto Emir Khaled Airbase in Saudi
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=214113&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=28&s1=1
      Today protest in ‪#‎Sanaa‬‬‬‬‬ ‪#‎Yemen‬‬‬‬‬ against ‪#‎Saudi‬‬‬‬‬ aggression while jets flyin over ‪#‎Saudicrimes‬‬‬‬‬.

      Yemeni armed forces have also been busy –
      Yemeni Army Fires 80 Missiles at Saudi Military Positions in Jizan
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940316001240
      http://www.zerohedge.com/news/2015-06-06/major-escalation-yemen-rebels-fire-scud-missile-saudi-arabia

      Irak:

      ISF and partners are on the move forward. They must have left the Americans at the bar.
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/05/414513/Iraq-Ramadi-Anbar-ISIL

      Die irakische Luftabwehr wehrte am Dienstag saudische Jagdbomber ab, berichtete am Freitag der Chef der Sicherheits- und Verteidigungskommission im irakischen Parlament, Hakem Zamili. Die saudischen Flugzeuge wurden gezwungen, sich vom irakischen Luftraum zurückzuziehen, als sie die Region Nakhib im Südosten von al-Anbar überflogen.
      „Am nächsten Tag wurde diese Stadt mit Katjuscha-Raketen und Mörsergranaten beschossen“, sagte er noch der türkischen Presseagentur Anatolia und betonte, dass sein Land von Saudiarabien und der internationalen Koalition Erklärungen über die Gründe des Überflugs durch saudische Flieger in einem Gebiet verlange, das keine Militäroperationen kenne. „Die Identität der Flugzeuge wurde von der irakischen Luftabwehr erkannt und die saudische Seite sowie die Koalition haben sich für diesen Flug entschuldigt. Die irakische Regierung wird ein Protestschreiben gegen Saudiarabien und die internationale Koalition wegen dieses Überflugs einreichen“. Vorher hat Zamili die saudischen, qatarischen und bahreinischen Piloten beschuldigt, den takfiristischen Gruppen direkte Informationen über die irakischen Militärteile zu liefern.
      Hinsichtlich der Erfolge gegen den ISIL hat der irakische Verteidigungsminister versichert, dass ein ISIL-Versteck in NadhimTaqsim im Westen des Iraks bombardiert worden sei, wobei die Terroristen bei 50 Angriffen schwere Verluste erlitten. In einer Pressemitteilung am Freitag sagte das Ministerium, dass die „irakische Luftwaffe aufgrund sicherer Informationen einen Angriff ausgeführt hat, der den Tod mehrerer ISIL-Söldner hervorrief und die Zerstörung von Waffen und militärischer Ausrüstung“.
      In Anbar verhinderten die irakischen Sicherheitskräfte am Samstag Selbstmordangriffe mit Autobomben durch den ISIL, dank Panzerabwehrraketen, erwähnte ein Armeeoffizier. Ein Oberst hat erklärt, dass die Regierungskräfte russische Kornetraketen verwendet haben, um zwei Fahrzeuge in voller Fahrt zu treffen und dass ein Luftangriff ein drittes Fahrzeug zerstört habe im Gebiet von Nadhim al-Taqsim im Westen von Bagdad. Ein Sprecher des Innenministeriums versicherte, dass die zerstörten Bombenfahrzeuge eigentlich zu viert waren und dass der Luftangriff von der Koalition kam. Am Donnerstag hatten die Sicherheitskräfte Raketen benutzt, um die Selbstmordattentate gegen zwei Armeestützpunkte in al-Anbar zu vereiteln. Im letzten Monat hatte der IS eine große Zahl von Autobomben benutzt, um Ramadi am 17. Mai zu Fall zu bringen.
      Ansonsten hat der Gerneralsekretär der Organisation Badr, Hadi el-Amiri, die völlige Befreiung der Region Nadhim Sarsar im Norden von Ramadi verkündet und die Aufhebung der Belagerung gegen die Soldaten durch den ISIL. Das Operationskommando von Bagdad hatte am Freitag vom Vormarsch einer Panzereinheit im Norden von Nadhim im Osten von Ramadi gesprochen und dass besagte Streitkraft mit den Volksmobilisierungskräften in Kontakt getreten sei, die in der Nähe von Sarsar waren.
      Am Freitag sind 40 ISIL-Söldner bei Luftangriffen im Westen von Ramadi umgekommen. Laut dem Sprecher des irakischen Innenministeriums, dem Oberst Saad Maan, sind Söldner arabischer Nationalität unter den Toten.
      Ihm zufolge zielte der Angriff auf eine Versammlung der Führer des ISIL in dieser Region. Unter den Toten befindet sich der kuweitische Terrorist Abu Ibrahim, der aus Syrien nach Qaem gekommen war, um über die Fragen zu diskutieren, die mit der Bewegung Khorassan zu tun haben, die in Syrien aufgetaucht sein soll, wie die Medien schreiben. Außerdem sind Adnan Sahrawi und Abu Mohammad Jazrawi aus Algerien umgekommen.
      Die gleiche Quelle besagt, dass die Sicherheitskräfte mit Hilfe der Volksmobilisierungskomittees eine große Sicherheitsoperation im Westen von Samarra (40 km südlich von Tikrit) ausgeführt haben, wobei 7 ISIListen starben und 4 gefangen genommen wurden, nachdem sie in einem Haus umzingelt waren.
      Quellen: Al-Alam, Al-Manar, AFP
      US Warplanes Strike Iraqi Army Bases in Fallujah, Kill 6 Soldiers
      Wait … weren’t they on OUR side (for the moment)?
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940316001210
      http://www.examiner.com/article/obama-s-isis-body-count-another-alleged-fabrication-say-critics?CID=examiner_alerts_article

      Frankreich-Irak:

      IRIB- Bei der Konferenz der Koalition gegen den ISIL in Paris hat die französische Regierung die Freilassung der takfiristischen und Baathgefangenen verlangt, sowie die Auflösung der irakischen Volksmobilisierungskräfte, die gegen die Terroristen kämpfen. Die Nachrichtenseite Al-Manar hat eine Analyse zur Abhaltung der Konferenz der internationalen Koalition gegen den ISIL veröffentlicht, die am 2. Juni in Paris stattgefunden hat. Diese Konferenz wurde vom französischen Außenminister Laurent Fabius und dem irakischen Premierminister Haidar al-Abadi geleitet und hatte die Außenminister aus 24 Ländern, sowie Vertreter der internationalen Organisationen zu Gast. Französische Quellen haben dem Journalisten der Webseite Al-Manar erklärt, das bei den Treffen hinter verschlossenen Türen Dinge gesagt wurden, die genau das Gegenteil der Worte von Laurent Fabius und des amerikanischen stellvertretenden Außenministers vor den Journalisten bei der Pressekonferenz waren. Außerdem sprachen französische Quellen über die Existenz von sehr großen Widersprüchen zwischen den Stellungnahmen von Paris und Washington, was die aktuelle Lage in Syrien und im Irak betrifft. Die amerikanische Delegation bestätigte ganz klar die Haltung der Zentralregierung in Bagdad, auch wenn sie meinte, dass Bagdad «einige Fehler» begangen habe, (zum Beispiel in der Wahl des Namens der Befreiungsoperation von Ramadi) und versucht ganz offensichtlich, die Einzelheiten der Operationen der Iraker nicht in Frage zu stellen, um gegen die Terroristen zu kämpfen. Dagegen bestand die französische Delegation, die ganz klar die Anordnungen der arabischen Länder im Süden des Persischen Golfes erhalten hatte, hartnäckig auf dem Sturz der Regierung des Präsidenten Bashar al Assad in Syrien und kritisierte die kleinsten Einzelheiten der Pläne Bagdads, um gegen die Terroristen im Irak zu kämpfen.
      Die französischen Quellen haben dem Journalisten der Webseite von Al-Manar gesagt, dass Frankreich bei der Konferenz in Paris mehrere Punkte vorgeschlagen habe:
      1- Anwendung von Reformen auf der Ebene der Struktur der polititschen Macht im Irak, so dass der irakischen sunnitischen Gemeinschaft mehr Macht und Befugnisse hinsichtlich der Verteidigung und Sicherheit gegeben werden.
      2- Die Beschleunigung des Prozesses der Schaffung eines irakischen Nationalkongresses mit Teilnahme der sunnitischen Stämme von Al-Anbar.
      3- Die Annulierung der Entbaathifizierung im Irak
      4- Die Freilassung der Offiziere der ehemaligen Baath-Partei von Saddam Hussein und ihre Eingliederung in die irakische Armee.
      5- Die Anwendung der Generalamnestie, die die Regierung früher versprochen hatte.
      6- Die Auflösung der Volksverteidigungskomittees im Irak.
      Laut den französischen Quellen, die an den Treffen der Konferenz von Paris teilgenommen haben, ist der irakische Premierminister Haidar al-Abadi in Zorn geraten, als er die Vorschläge der französischen Regierung vernommen hatte, und hat direkt die Aktivitäten der Volkskomittees verteidigt. Er hat betont, dass diese kein Statut von Milizen hätten, sondern Teil der Streitkräfte des Landes und offiziell von Bagdad anerkannt seien. Als der irakische Premierminister an einer Pressekonferenz in Paris teilnahm, hatte er jedoch einen weniger lebhaften Ton, denn die Amerikaner hatten ihn gebeten, den Worten des französischen Außenministers und des amerikanischen stellvertretenden Außenministers bei der gemeinsamen Pressekonferenz nicht frontal zu widersprechen. Bei der Pressekonferenz erklärte Haidar al-Abadi, dass der Kampf der Koalition gegen den ISIL eher eine verbaler Krieg sei, denn die Mitglieder dieser Koalition hätten nicht wirklich Maßnahmen ergriffen, um gegen die Terroristen des ISIL zu kämpfen. Er fügte hinzu, dass die westlichen Länder den Irakern keine Waffen verkauften und ihnen auch untersagten, welche von anderen Ländern zu erwerben unter dem Vorwand der Sanktionen, die sie gegen Russland verfügt haben. Er erinnerte daran, dass der Irak den Preis für die Waffenverträge mit Russland bezahlt habe, dass er aber noch keine Waffen erhalten konnte wegen der Sanktionen gegen Russland. Dasselbe Problem gebe es mit den iranischen Waffen für die irakische Regierung. Der Iran sei bereit, den Irakern Waffen und militärische Ausrüstung zu liefern, aber der Westen hindere den Irak daran, Waffen von seinem iranischen Nachbarn zu kaufen.

      Türkei:

      Ridvan Sahin und Ramazan Yildiz wurden bei dem Attentat gegen eine Wahlversammlung der HDP in Diyarbakir getötet:

  5. Barbara permalink
    29/05/2015 23:33

    Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 28.5.2015

    – Jaafari : Anstiftung zum Terrorismus in den Medien (nach Aljazeeras Interview mit Nusras Jolani). 33 tote syrische Journalisten bis jetzt
    – Zerstörung von Verstecken der Nusra in mehreren Regierungsbezirken
    – Irak : Vormarsch der Armee in Ramadi. Die Luftwaffe bombardiert Stellungen des ISIL südlich von Tikrit und Qa’em : 227 getötete Terroristen
    – Zarif : Die Tatsachen sprechen für ein Scheitern der internationalen Koalition gegen den ISIL, um diesen auszulöschen
    – Senator Paul Rand spricht von der Verantwortung der Republikanischen Partei bei der Bildung des ISIL
    – Jemen : Luftangriffe auf Saada und Sanaa mit toten und verletzten Zivilisten, Erfolge von Armee und Volkskomittees im Süden um Aden gegen al Qaida und an der saudischen Grenze gegen die saudische Armee

    Laut Fars News haben die syrische Armee am Mittwoch der al Nusra-Front und den Jeysh al Fateh das Gebiet von Sarmaniyeh abgenommen. Bei einer Spezialoperation wurde der Mufti der Jeysh al Islam von der syrischen Armee getötet, nachdem diese zwei der Kommandanten der Jeysh al-Wafa, die an der Seite der syrischen Armee kämpfen, ermordet hatten.

    Iran calls proposal of no-fly zone in Syria a „mistake“
    http://news.xinhuanet.com/english/2015-05/28/c_134279245

    Don´t you ever be fooled by Jabhat al Nusra:
    http://radioyaran.com/2015/05/28/the-nusra-front-wants-to-be-considered-moderate-but-dont-be-fooled/
    Der Chef der terroristischen Nusra-Front der al Qaida, Abu Mohammad al-Jolani, versucht seit einiger Zeit, das Bild seiner Gruppe zu vergolden, die für ihre unzähligen Verbrechen auf syrischem Boden bekannt ist, die denen des ISIL in nichts nachstehen. In einem Interview mit dem qatarischen Fernsehsender Al-Jazeera, gab sich al-Jolani „moderat“ und „ausgeglichen“, im Rahmen einer neuen Strategie, die auf der Aufschiebung der Politik der „eisernen Faust“ auf die Zeit nach der Stärkung des Standes der Nusra auf dem syrischen Schauplatz beruht. In diesem Interview hat der Terroristenchef mehrere Punkte erwähnt, die den Aktionen der Nusra auf dem Schlachtfeld widersprechen.
    Al-Jolani versicherte, dass „Jeysh al-Fateh“ (Armee der Eroberung) „eine Operationszelle namens Jeysh al-Fateh ist und auf der Konsultierung zwischen den Fraktionen beruht. Keine Fraktion führt alleine diese Armee an“. Und er verteidigte sich : « Niemand kann uns aus Jeysh al-Fateh hinauswerfen. Die Nusra-Front ist keine Randerscheinung auf dem Schauplatz (…). Sie ist die Speerspitze und alle wissen es“. Der Nusra-Chef kritisierte die ausländische Unterstützung für gewisse Fraktionen und schloss nicht die Möglichkeit aus, dass Konflikte zwischen seiner Gruppe und anderen Fraktionen ausbrechen, „deren Wille vom Ausland abhängt (…) Die ausländische Unterstützung ist eine Bedrohung für unseren Kampf. Die anderen ausländischen Parteien interessieren sich nur für ihre eigenen Interessen“. Und er sieht „viel schwerere Zeiten als die schon erlebten“ vor sich. „Wenn die Lage vor Ort es notwendig macht, die Front von Aleppo zu eröffnen, geben die Geldgeber den Fraktionen Geld und verlangen von ihnen, sich nach Homs zu begeben, damit sie sich selbst um die Leitung der Dinge in Aleppo kümmern“, fügte er hinzu. Er leugnete sogar jede äußere Hilfe für die Nusra-Front. „Wir haben uns geweigert, uns mit irgendeinem Geheimdienst zusammenzusetzen oder ausländische Hilfe anzunehmen“ (!!!). Ansonsten hat al-Jolani seine ISIL-Terroristenkonkurrenz nicht angegriffen, die ihm zufolge „so manches Mal die Offensive des Regimes gegen uns ausgenützt hat“, was er als „eine Strategie dieser Gruppe“ gesehen hat, um von der Situation zu profitieren. Parallel dazu hat al-Jolani alle Informationen über irgendeine Entfernung von Al Qaida zurückgewiesen. „Al-Nusra arbeitet nach den Richtlinien von Doktor Ayman (Zawahiri, Führer der al Qaida)“, sagte er. An den Westen gerichtet gab sich der Terroristenchef in Syrien beruhigend: „Unsere Aufgabe ist es, das Regime zu stürzen, seine Symbole und Verbündeten und uns mit den anderen Fraktionen einig zu werden, um ein islamisches Regime einzusetzen. Wir haben Befehle erhalten, den Westen nicht von der Levante aus anzugreifen…. Aber alle Möglichkeiten liegen auf dem Tisch, wenn die Angriffe der Koalition weitergehen, Das wird nicht im Interesse des Westens sein“, meinte er. Er beschuldigte die USA der Heuchelei und der Unterstützung des Regimes, er sagte, er besitze „ein Video“ über eine gemeinsame Aktion zwischen den Flugzeugen des syrischen Regimes und denen der Koalition im syrischen Luftraum.
    In seinem Interview mit Al-Jazeera hielt sich al-Jolani lange bei der Hezbollah auf. Er sagte, sein Krieg ziele in erster Linie auf „das Assad-Regime und die Hezbollah… das Ende von Bashar al-Assad bedeutet das Ende der Hezbollah“. Ihm zufolge wird die Hezbollah „nicht lange Bestand haben, wenn sie seine Unterstützung nicht mehr hat. Die Hezbollah hat vielfache Gegner im Libanon und mit dem Sturz von Assad wird die Stimme ihrer Gegner stärker werden. Der Qaida-Führer in Syrien hat sogar die Hilfe der politischen Gegner der Hezbollah im Libanon verlangt, „um sich zu mobilisieren, um das syrische Regime zu stürzen“. Und er fügte hinzu, dass die Schlacht mit der Hezbollah unausweichlich sei, „selbst wenn die Hezbollah die Kontrolle über den gesamten Qalamun übernimmt“.
    Während die verschiedenen bewaffneten und in Syrien aktiven Gruppen behaupten, dass das Regime heute nicht existieren würde ohne die Hilfe der Hezbollah, so hat al-Jolani zugegeben, dass „das Regime nicht schwach ist. Es ist ein grimmiger Feind und besitzt große Kapazitäten“. Für ihn „ist die Schlacht von Damaskus entscheidend und die Schlacht wird nicht in Qurdaha enden, sondern allein in Damaskus“.
    Quelle : al-Akhbar

    Regierungsbezirk Damaskus:

    IRIB- Syrische Informationsquellen haben die Verhaftung des gefährlichsten Spions des zionistischen Regimes in Syrien bekannt gegeben. Ammar al-Hindi wurde in Damaskus verhaftet und ist in die Ermordung einer Reihe wissenschaftlicher und militärischer syrischer Persönlichkeiten verstrickt, darunter des Präsidenten des Zentrums für wissenschaftliche Forschungen und einer Anzahl von der Spezialkräfte der Armee im Viertel Barzeh in Damaskus.

    Regierungsbezirk Hassake:

    IRIB- Nach heftigen Zusammenstößen mit den ISIListen haben die syrischen kurdischen Volksverteidigungskomittees den ISIListen die Ortschaft Al-Mabruka abnehmen können, berichtete Fars News. Der Ort Al-Mabruka umfasst die drei Dörfer Al-Rawiya, Al-Dahala und Mabrukat al-Hobub. Letzteres ist von besonderer Bedeutung für den ISIL, weil man dort Getreide anbaut. Auch hat Mabrukat al-Hobub für den ISIL eine strategische Bedeutung wegen seiner Lage an der Straße von Ras al Ain nach Tell Abyad im Regierungsbezirk Raqqa. Al-Mabruka befindet sich 20 km von Ras al Ain entfernt. Bei seiner Befreiung, die seit 15 Tagen im Gange ist, wurden mehr als 500 Takfiristen des ISIL getötet und 221 Marktflecken und Dörfer im Berzirk Hassake befreit.

    Regierungsbezirk Homs :

    Die terroristische Gruppe ISIL hat vor einer Menschenmenge im römischen Theater von Palmyra 20 Männer erschossen, die beschuldigt wurden, Schiiten zu sein und an der Seite der syrischen Ordnungskräfte gekämpft zu haben, was zumindest der Tante-Emma-Laden in Coventry behauptet.
    http://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-forestalls-isis-advance-north-of-palmyra/

    Regierungsbezirk Aleppo:

    http://www.almasdarnews.com/article/jabhat-al-nusra-and-ypg-clash-at-sheikh-maqsoud-in-aleppo/
    Wenn man nach Aleppo oder Damaskus geht, sollte man sich die Märtyrer der Anschläge ansehen. Die meisten sind Sunniten!

    Regierungsbezirk Idlib :

    http://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-withdraws-from-ariha-and-kafr-najd/

    Irak :

    Der offizielle Sprecher der Brigaden der irakischen Hezbollah, Jaafar Hussein, hat erklärt, dass es dem Widerstand gelungen sei, die Umgebung der Stadt Samarra zu säubern und dass er nun in die Gebiete von Dur, al-Alam, Bu-Ojeil im Norden von Tikrit und ins Viertel Qadissiya gelangen werde, wo die Operationen aufgehört hatten.
    In einem Interview mit dem Fersehsender al-Mayadeen hat er betont, dass die Operationen in Salaheddin auf Verlangen der irakischen Regierung gestoppt worden seien, und dass sie ihre Vorrunden erreicht hätten. „Sollte der irakische Widerstand an die Grenze zu Syrien gelangen, wird er sicherlich mit den syrischen Behörden in Bezug auf die Sicherheit zusammenarbeiten, um den ISIL in den beiden Bruderländern zu bekämpfen, was die Realisierung des Sieges in Syrien und im Irak möglich machen wird“, sagte er.
    Das Komittee der Volksmobilisierungskräfte kritisierte die Aktion der internationalen Koalition unter der Leitung Washingtons, „nicht den Willen zu haben, die Schlacht mit dem ISIL zu entscheiden“, und es betonte, dass „ihr Beitrag nicht einmal 10% der Militäroperationen beträgt“. Laut einem Mitglied des Komittees, Yazan el-Jabburi, der sich auf der Seite Sumariya news äußerte, „ist die Koalition heute ein Faktor, der zugunsten der terroristischen Gruppe ISIL handelt, anstatt ein Partner im Krieg gegen sie zu sein“! Und weiter beklagte er sich: „Die Koalition ist in der Lage, die Schlacht zu entscheiden, aber sie denkt nicht daran. Schlimmer noch, ihre Teilnahme hindert uns daran, Drohnen einzusetzen, um wichtige Informationen zu sammeln.“ Ansonsten hat Jaburi verraten, dass 17000 sunnitische Kämpfer Teil der Volksmobilisierungskräfte seien, die gegen den ISIL kämpften.

    Auf dem Schlachtfeld besiegen die irakischen Streitkräfte – die regulären und die Volksmobilisierungskräfte – immer öfter die ISIListen. Am Mittwochabend hat der irakische Verteidigungsminister den Tod von 121 ISIListen bei Kämpfen mit den irakischen Sicherheitskräften und Volksmobilisierungskräften in den Regierungsbezirken Salaheddin und al Anbar bestätigt. In einer Pressemitteilung, auf die sich die Seite Sumariya News beruft, hat das Ministerium angegeben, dass „32 ISIL-Terroristen bei den Bombardierungen in Samarra im Süden Tikrits umgekommen sind. Waffen- und Munitionslager wurden in Baiji nördlich von Tikrit zerstört. Im Übrigen hat eine Einheit der achten Brigade der Armee mehrere Verstecke des ISIL zerstört und dabei 36 Terroristen in der Nähe von Dujeil südlich von Tikrit getötet. Zudem wurden 37 Söldner des ISIL bei Bombardierungen östlich von Ramadi eliminiert“. Dieselbe Quelle gibt bekannt, dass „der Militärgeheimdienst mit Raketen Verstecke desISIL in Harariyat und Fallujah östlich von Ramadi zerstört hat“. In den Gebieten von Baiji, Mossul, Ramadi, Salaheddin und Talafar haben die Streitkräfte 22 Terroristen liquidiert und vier Fahrzeuge mit Autobomben zerstört, sowie fünf Verstecke der Terroristen.
    Im Südwesten von Samarra hat Oberst Maad Biday el-Darraji die Säuberung von „75% der Region von Umm Talayeb im Westen der Stadt verkündet. Die irakische Flagge wurde wieder über den Regierungsgebäuden gehisst, und 64 Sprengsätze wurden entschärft“. Andere Gebiete im Südwesten Samarras wurden befreit. In Ramadi hat die irakische Luftwaffe Verstecke der ISIL-Gangs in Khaldiyeh und Sajariya zerstört und 8 Terroristen getötet und 12 weitere verwundet. Weiter sagt die Pressemitteilung des Verteidigungsministeriums, dass die irakische Luftwaffe eine ISIL-Ansammlung in der Region von Hussayba und al-Khaldiyeh beschossen und dabei 12 Söldner getötet und 16 verletzt habe. Am Mittwoch hat das irakische Innenministerium die Befreiungvon 65 qkm der Gebiete von Ramadi bekannt gegeben und versichert, dass die Sicherheitskräfte die Stadt an zwei Hauptfronten umzingelten.
    Zurück zum Massaker des ISIL in Tirkit im Jahre 2014. Die sterblichen Überreste von 470 Leichen wurden aus Massengräbern exhumiert, die um diese irakische Stadt herum entdeckt wurden, wo der ISIL 2014 zahlreiche Rekruten massakriert hatte, verkündete am Donnerstag der Gsundheitsminister. „Wir haben die Leichen von 470 Märtyrern von Speicher exhumiert“, sagte Adila Hammud bei einer Pressekonferenz in Bagdad.
    Bis zu 1700 Kämpfer sollen den Tod bei dem „Speichermassaker“, dieser Armeebasis an der Nordgrenze von Tikrit, gefunden haben, von wo in den ersten Tagen der terroristischen Offensive gegen den Norden des Iraks im Juni 2014 Rekruten entführt und dann exekutiert wurden. NNach der Widereroberung der Stadt am 31. März Dhaben die irakischen Behörden begonnen, die Umgebung umzugraben auf der Suche nach den Gräbern. „Diese Leichen wurden an vier Stellen exhumiert. Eine von ihnen war bedeutender als die anderen mit 400 Leichen“, führte Ziad Ali Abbas, der Chefarzt der Hauptleichenhalle von Bagdad im Laufe der Pressekonferenz aus.
    Die Untersuchung der sterblichen Hüllen wird mit Hilfe ausländischer Experten durchgeführt, darunter denen des internationalen Roten Kreuzes. Die Behörden haben ausgeführt, dass die ersten Listen mit den Namen der Opfer nächste Woche bekannt gegeben würden. Dies sei möglich anhand von Dokumenten oder Mobiltelefonen, die vor Ort gefunden wurden, oder durch DNS-Analysen. Hunderte von Familien, deren Söhne oder Brüder vermisst werden, warten seit fast einem Jahr auf Nachricht.
    Hinsichtlich der Verbrechen des ISIL gehen diese auf allen Ebenen weiter, vor allem gegen Frauen, die von den Terroristensöldnern als Geisel genommen wurden. Die Seite Daily Mail, die sich auf einen UNO-Verantwortlichen beruft, spricht davon, dass der ISIL eine Jezidenfrau lebendig verbrannt habe, die sich weigerte, an einem „perversen Sexualakt“ teilzunehmen. So kommt auf die Liste der abscheulichen Verbrechen gegen die irakischen Frauen der jezidischen Minderheit noch eine neue Schreckenstat mit der Verbrennung des 20-jährigen Mädchens hinzu wegen ihrer Weigerung „den abartigen Wünschen“ der Terroristen zu gehorchen. Die UNO-Vertreterin für die Fragen sexueller Gewalt in Kriegszeiten, Zeinab Banjoura, hat versichert, dass „viele Frauen entkleidet werden und sich Tests ihrer Jungfräulichkeit unterziehen müssen, bevor sie zur Versteigerung entsandt werden!“ Und sie klagte den ISIL sexueller Verbrechen gegen gefangene Frauen an, die zwischen Vergewaltigung, sexueller Sklaverei, Prositution und anderen variierten. Und dann soll einer sagen, dass der ISIL und seine Jünger die Lehren des Islams anwenden!
    Quellen: al-Alam, al-Manar, al-Mayadeen

    A ‚gang‘ that was claiming to be a part of #Hezbollah #Iraq were arrested by #HashdShaabi for stealing from homes

    Bahrein:

    IRIB- Die letzten Entwicklungen in Bahrein zeugen von der heftigsten Repression der Al-Khalifa-Dynastie gegen das Volk. Die Verhaftung und Verurteilung der Aktivisten nimmt immer größere Ausmaße an.
    In dieser geraden Linie kündigen Informationen ungerechte Urteile und die Verfolgung der repressiven Politik des bahreinischen Regimes an, besonders in Bezug auf die Gefangennahme der politischen Aktivisten und der Führer der Volkserhebung. Laut einem Bericht des Büros der Freiheiten und Menschenrechte, das mit der Partei Wefaq verbunden ist, über die Lage der Menschenrechte im ersten Trimester 2015, wurden 337 bahreinische Bürger wegen ihrer politischen Aktivitäten zu einer Gefängnisstrafe von 2845 Jahren verurteilt, 32 davon wurden zu lebenslänglich verurteilt und 3 erhielten die Todestrafe. Dieses Büro spricht auch von der schlechten Behandlung und der Folterung, deren Opfer die Gefangenen täglich sind. Laut diesem Bericht hat die Opposition mehr als 90 Demonstrationsgenehmigungen beantragt, die alle abgelehnt wurden wegen des Verbots jeder Zusammenkunft. Die massiven Volksdemonstrationen zeigen trotz allem den eisernen Willen der Bahreiner, ihre Rechte einzufordern und die Repressionen waren weit davon entfernt, ihn schwächen zu können. Indem das Regime diese Demonstrationen in Flammen setzt, verletzt es immer mehr die Menschenrechte und legt damit seine diktatorische Natur zutage. Das Regime hat seinem Volk alle Rechte verweigert, einschließlich der Redefreiheit, der friedlichen Versammlungsfreiheit und der Bildung politischer Parteien. Die weitere Aussprechung ungerechter Urteile erfolgt in dem Moment, in dem mehr als 10000 politische Gefangene in den Kerkern des Regimes gefangengehalten werden, darunter mehr als 150 zu Lebenslänglich Verurteilte. 150 Kinder befinden sich unter den Gefangenen und 200 Bürger sind unter der Folter und der Gewalt der Sicherheitskräfte verstümmelt worden. Die Handlungen des Regimes der Al-Khalifa, die die Rechte der Bahreiner mit Füßen stoßen und sie auch des Rechtes berauben, in ihrem Land zu leben, sind eine eklatante Verletzung der Menschenrechte, wobei die UNO weiterhin diese barbarischen Taten totschweigt.

    Jemenkrieg :

    Die libanesische Tageszeitung Al Akhbar hat enthüllt und sich dabei auf Informationen von einem europäischen Militärgeheimdienst berufen, dass Satellitenbilder am 4. Mai mehrere Flugzeuge ohne Erkennungszeichen ausgemacht haben, die mehrere Kisten mit Waffen den Takfiristen der Al Qaida im Regierungsbezirk Hadramaut abgeworfen haben. AlAkhbar schreibt weiter : Laut Geheimdienstanalysen handelt es sich wahrscheinlich um Panzerabwehrraketen des Typs Tow wie die, welche den Terroristen in Syrien geliefert werden.
    Dabei muss man bemerken, dass die jemenitische Armee und die Volksstreitkräfte der Ansarallah die al Qaida-Takfiristen aus den meisten jemenitischen Regierungsbezirken vertreiben konnten, von denen die Mehrzahl zur Zeit noch in der Region von Mukalla im Hadramaut stationiert sind.
    Vor Ort setzt Arabien seine Massaker im Jemen fort mit vollem Wissen und unter den Augen der ganzen Welt. Mehr als 120 Jemeniten sind als Märtyrer gefallen und mehrere Hundert durch die erbarmungslosen saudischen Luftangriffe verletzt worden, die seit Mittwoch die Wohnungen und die lebenswichtigen Installationen des Jemens unter Beschuss haben, besonders in Sanaa und im Regierungsbezirk Hajja im Nordwesten. Am Donnerstagmorgen sind mehr als 40 Zivilisten ebenfalls als Märtyrer gestorben und etwa zwanzig wurden verletzt bei saudisch-amerikanischen Bombardierungen des Dorfes Bakil al-Mir im Gebiet von al-Marzaq im Regierungsbezirk Hajja. 11 Menschen, darunter Frauen und Kinder, wurden getötet und mehrere verletzt bei Angriffen auf Wohngebäude, eine Tankstelle, eine Moschee und einen Markt in einer Ortschaft in Saada. Laut der jemenitischen Webseite «Saba Net» waren bei dem Angriff der saudischen Bomber gegen den Jabal al Nahrein, den Stützpunkt der Sicherheitskräfte, die Wohngebiete, Einkaufszentren und Gesundheitszentren in Sanaa etwa vierzig Menschen getötet und 238 weitere verletzt worden. Insgesamt betrug die Zahl am Mittwoch mehr als 96 Tote und 274 verletzte Opfer der saudisch-amerikanischen Luftangriffe. Außer gegen die Wohnhäuser richteten sich die Bombardierungen gegen eine Moschee und einen Markt in Ta‘az und die medizinische Fakultät in Hadida im Westen.
    Auf der anderen Seite erwähnt der Sprecher des jemenitischen Gesundheitsministeriums, Tamim Al-Shami, den Mangel an medizinischem Material in den Krankenhäusern des Landes. Tamim Al-Shami verkündete, dass die Krankenhäuser und Kliniken an zahlreichen Problemen zu leiden haben; es fehlt ihnen einfach am Notwendigsten, um die Verletzten zu betreuen. Das Internationale Komittee des Roten Kreuzes hat auch angekündigt: «Wenn die Koalition unter Saudiarabien nicht erlaubt, dass die Hilfen, Lebensmittel, Medikamente und Treibstoff in den Jemen gelangen und verteilt werden, wird sich zweifellos eine menschliche Tragödie ereignen.“
    Parallel zu den Ereignissen wurden zwei saudische Soldaten durch mehrere Granaten der jemenitischen Streitkräfte gegen eine saudische Militärbasis in der Grenzregion Zahran getötet und fünf wurden verletzt. Inzwischen hat der jemenitische Fernsehsender AlMassirah ein Video des Angriffs vom Dienstagabend gegen die saudischen Stützpunkte von Tuwaylek und MBC in der saudischen Region von Jizzan veröffentlicht. Die jemenitischen Streitkräfte hatten die Basis von Tuwaylek gestürmt und dort mehrere Waffen erobert. Laut den lokalen Medien wurden dabei mehr als 10 Soldaten getötet.
    Video : http://www.almanar.com.lb/adetails.php?eid=1206962
    Auf der politischen Ebene hat der Iran noch einmal an Saudiarabien apelliert, seiner Agression gegen den Jemen ein Ende zu bereiten, berichtete die offiziellen iranische Presseagentur Irna. „Wir sagen unseren saudische Brüdern, dass wir eine bessere Zukunft für alle Länder der Region wollen und dass das, was sie im Jemen machen, sich schließlich gegen sie selbst wenden wird“, erklärte der iranische Außenminister, Mohammad Javad Zarif, der in Kuweit am Gipfel der Organisation der islamischen Zusammenarbeit (OCI) teilnahm.
    Quellen: AlAkhbar, Saba net, AlManar, AlMayadeen, Irna

    Saudiarabien :

    IRIB-. Laut der Webseite der Nachrichtenagentur Emirat 24 hat Saudiarabien, das der wichtigste Terrorismus- und Takfirismusexportierer ist, in einer Presseerklärung Khalil Youssef Harb und Mohammed Qablan der Unterstützung des Terrorismus bezichtigt und ihre Namen auf die schwarze Liste der Terroristen hinzugefügt. Arabien betrachtet die beiden Hezbollah-Verantwortlichen als verantwortlich für die Unterstützung der syrischen Regierung und die Entsendung von Truppen in dieses Land, sowie der finanziellen Unterstützung der Ansarallah des Jemens. Die Presserklärung besteht darauf, dass Arabien mit all seinen Mitteln seine Konfrontation zu den Schritten der Hezbollah weiterverfolgen werde. Die saudische Justiz hat den Befehl erteilt, Informationen über die Bankkonten von libanesischen Bürgern zu sammeln die zur Hezbollah tendieren. Und das alles, obwohl Qatar und Arabien al wichtigste Länder der Region den Irak und Syrien in Flammen gesetzt haben, indem sie takfiristische Terroristen dorthin geschickt haben und so zu den unmenschlichen Verbrechen durch die ISIListen beitrugen.

    http://www.almasdarnews.com/article/obama-says-russia-adopting-increasingly-aggressive-posture-in-ukraine/
    http://www.presstv.ir/Detail/2015/05/28/413287/US-war-China-Russia-

    • Barbara permalink
      30/05/2015 18:51

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 29.5.2015

      – Gesetzeserlass zur Reglementierung der Aktion des öffentlichen Wohnungsbaus
      – Eliminierung von Terroristen des ISIL in Deir Ezzor und Armeeoperation in Deraa und Quneitra gegen die Nusra-Front
      – Rückzug der syrischen Armee aus Ariha angesichts eines Großangriffs der Terroristen
      – Jaafari : Es ist unmöglich, der humanitären Krise in Syrien ein Ende zu bereiten, ohne die Hauptgründe für diese von außen geschürte Krise zu lösen. Die großen Krisen und Fluchtbewegungen finden nur in den Gebieten statt, in die die Terroristen eindringen
      – Lawrow : Lösung des Problems im Nahen Osten nur durch globalen nationalen Dialog, Intensivierung des Kampfes gegen den Terrorismus ist nötig
      – Irak : Die Armee erobert ein neues Gebiet in al-Anbar zurück, Dutzende tote Terroristen
      – Doppelattentat mit Autobombe gegen zwei Hotels in Bagdad mit mindestens 10 Toten und etwa 30 Verletzten

      http://rt.com/usa/262961-anti-isis-volunteers-florida/#.VWfhGkdTTxs.twitter

      In einer Presseerklärung am Donnerstag vor dem Sicherheitsrat hat der syrische ständige Vertreter an der UNO, Bashar Jaafari, von der Mobilisierung einer Anzahl von Mediensendern und elektronischen Seiten gesprochen, um den Terrorismus zu verbreiten, und die ausländischen Terroristen anzulocken, damit sie aus den verschiedenen Teilen der Welt kommen. In diesem Zusammenhang hat er von dem Interview im qatarischen Fernsehsender Al-Jazeera mit Abu Mohammad al-Jolani, dem Chef der Terroristenorganisation Nusrafront gesprochen. «Ein solches Treffen stellt eine eklatante Verletzung der Resolutionen des Sicherheitsrats in Bezug auf den Kampf gegen den Terrorismus dar, vor allem die Nr /1624/ , die die Aufstachelung zum Terrorismus untersagt», erklärte er. Jaafari sprach außerdem von den unternommenen Versuchen, die syrische Information zum Schweigen zu bringen durch Angriffe auf ihre Institutionen, die Entführung und Ermordung ihrer Journalisten. Er wies darauf hin, dass diese Handlungen zu 33 Märtyrern unter den Journalisten und Angestellten in den syrischen Medieneinrichtungen geführt hätten.
      Und in einem Interview mit «Russia Today» sagte Jaafari, dass „arabische und westliche Länder, deren Hände voll des Blutes des syrischen Volkes sind, die UNO-Versuche zur Lösung der syrischen Krise unterlaufen“. Er sagte, dass in einigen Ländern, vor allem in der Schweiz, in Kasakhstan, in Russland und in Ägypten, politische Bemühungen im Gange seien, um einen Ausweg aus der syrischen Krise zu finden, und dass die Verhandlungen von Moskau von wichtigen Errrungenschaften gekrönt gewesen seien. Terroristische Gruppen wie die Nusra-Front und der ISIL könnten allerdings nicht an den politischen Verhandlungen teilnehmen. In Hinblick auf die internationale Koalition gegen den ISIL unter den USA erklärte Jaafari, dass es ihr mit dem Kampf gegen die syrischen Terroristen keinesfalls Ernst sei. Er sprach auch von der Rolle der Türkei in der Unterstützung der syrischen Terroristen, bevor er betonte, dass es Sache der internationalen Gemeinschaft sei, Druck auf Ankara auszuüben, um das Eindringen terroristischer Elemente nach Syrien zu verhindern. «Der Widerstand des syrischen Volkes und der syrischen Regierung haben der ganzen Welt eine Lehre erteilt. Die syrische Armee bekämpft 2000 terroristische Gruppen an 400 Fronten», schloss er.

      IRIB- In Wiederholung ihrer Beschuldigungen hinsichtlich der Unterdrückung des syrischen Volks und der Verletzung der Menschenrechte durch die syrische Regierung hat die Europäische Union die Sanktionen gegen Syrien um ein Jahr verlängert!
      Die EU hat am Donnerstag angekündigt, dass sich die Umstände in Syrien verschlechtert hätten, was der einzige und ausreichende Grund war, die Sanktionen fortzusetzen, nämlich das Verbot der Reisefreiheit für etwa 200 offizielle Verantwortliche und 79 Firmen, sowie die Konfiszierung ihres Besitzes. Die europäische Union hat auch den Verkauf von Waffen an Syrien untersagt, sowie den Export von „sensiblem“ Material und Ausrüstung. Zudem wurde Syrien der Kauf von Rohöl untersagt und die europäischen Firmen wurden gewarnt, irgendwelche Investitionen in die syrische Erdölindustrie zu tätigen. Niemand zweifelt daran : Die Fortführung der europäischen Sanktionen gegen Syrien hat nur ein Ziel: Den Druck auf die syrische Regierung zu erhöhen und parallel dazu die logistische Unterstützung und Bewaffnung der terroristischen Gruppen auf syrischem Boden zu erweitern. Das gehört zur Strategie, die mit allen Mitteln und auf allen Wegen vom Westen in den letzten vier Jahren ausgeübt wird, vor allem durch Großbritannien, Frankreich und die Vereinigten Staaten, mit dem Ziel, die legitime syrische Regierung zu stürzen. Finanzielle, logistische und nachrichtendienstliche Unterstützung bis zur Ausbildung und dem Training der Oppositionellen, sie haben alles gemacht, um ihren Wunsch zu realisieren, jedoch ohne Erfolg. Sowohl enttäuscht als auch frustriert, haben sie nach sterilen Friedensverhandlungen also beschlossen, zu ihrer traditionellen Strategie zurückzukehren: Einerseits Druck auf die Regierung auszuüben und andererseits die Oppositionellen zu stärken. Resultat? Die Oppositionellen erhalten im Überfluss die ach so großzügige Hilfe der Feinde Syriens, sowohl finanzielle als auch militärische Hilfe. Die militärische Vorgehensweise besteht darin, die syrische Regierung zu schwächen und sie schließlich zu zwingen, den bewaffneten Oppositionellen bei der nächsten Verhandlung beträchtliche Konzessionen zu machen! Das ist jedoch nur Illusion , denn die syrische Regierung hat bewiesen, dass sie sich dem Druck des Westens und seiner Verbündeten nicht beugen wird und dass sie fest entschlossen ist, die terroristischen Gruppen zu bekämpfen und den Frieden im Lande wieder herzustellen.
      US arming ‘nonexistent groups’ in Syria: Expert – May 29th, 2015
      http://rinf.com/alt-news/usa-news/us-arming-nonexistent-groups-syria-expert/
      The United States’ policy of arming and training “moderate” militants in Syria signifies “hypocrisy” of the Obama administration toward the Arab nation, says a Middle East expert from Syria.
      Ein Gefangener muss sein eigenes Grab schaufeln, bevor er enthauptet wird.
      http://en.alalam.ir/news/1707135
      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/05/war-on-terror-sweida-daraa-and-more.html
      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/05/syria-continues-to-defend-itself.html
      26.05.2015 Crisis News Published on May 26, 2015

      28-29.05.2015 Crisis News – Published on May 29, 2015

      Regierungsbezirk Lattakia :

      Ein Flugzeug voller Hilfsgüter ist in Lattakia gelandet und hat 23 Tonnen Nahrungsmittel von der russischen Regierung und dem russischen Volk für das syrische Volk gebracht, die vom Gouverneur Lattakias, Ibrahim Khuder Salem, in Empfang genommen wurde, der sich dafür bedankte und die Tiefe der Beziehungen zwischen den beiden Völkern ausdrückte. Der Vertreter des russischen Ministeriums für Notsituationen, Alexander Sergej Tomaschow, versicherte, dass Russland weiterhin dem syrischen Volk auf Anweisung des Präsidenten Wladimir Putin helfen werde und eine Botschaft in die Welt aussende, dass Russland immer an der Seite Syriens und seiner verfassungsmäßigen und legitimen Regierung stehen werde.

      Regierungsbezirk Homs:

      The SAA has made significant inroads SW of Palmyra by reaching the towns of Khanafees and Al-Baridah while securing most of the imperative town of Jizal NW of Palmyra. Another enemy attack on the Teefor AB has been repelled with significant enemy casualties.
      More good news. The SAA has made significant gains at the Siasiyeh Bridge and Al-Haweeqa Quarter with other gains reported at Al-Jafra and the farms around Al-Muriiyah.
      http://www.almasdarnews.com/article/isis-and-the-syrian-army-clash-for-control-of-southwest-palmyra/

      Regierungsbezirk Idlib:

      Syrian Army Units Evacuate Positions in Ariha, Deploy in Defensive Lines
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=212672
      http://www.almasdarnews.com/article/battle-map-update-of-idlib-al-qaeda-captures-ariha/

      Regierungsbezirk Deir ez-Zor:

      Another enemy attack on the Deir Ezzor AB was repelled.
      Mehrere Terroristen liquidiert.

      Regierungsbezirk Damaskus:

      Damascus, Jobar – Syrian Arab Army Soldiers Blow Up Militant Field Hospital – Published on May 29, 2015

      Damascus, Jobar – Syrian Arab Army Blow Up A Militant Snipers Building

      Damascus, Zamalka Syrian Arab Army Engineers blow up militant housing

      http://www.almasdarnews.com/article/the-syrian-army-and-hezbollah-triumph-over-al-qaeda-in-the-qalamoun-mountains/

      Regierungsbezirk Aleppo:
      http://www.almasdarnews.com/article/isis-blitzes-al-qaeda-in-northern-aleppo/

      Türkei:

      Syrian refugee children dig in for living in Turkey
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-05/29/c_134282452.htm

      http://www.almasdarnews.com/article/turkish-intelligence-caught-supplying-al-qaeda-under-the-cover-of-humanitarian-aid/
      Hier ein neues Video der türkischen Medien, die die Waffen zeigen, die die Türkei den Terroristen schickt, von denen der türkischen Präsident behauptete, dass sie humanitäre Hilfe seien. Unter den Medikamentenschachteln findet man Geschosse!!

      Zionistisches Gebilde :

      IRIB – Laut dem Fernsehsender Al-Manar hat die israelische Zeitung « Israel Hayom », die Benjamin Netanyahu nahesteht, geschrieben, dass der ISIL für Israel und einige arabische Länder ein «Antibiotikum» gegen den Iran und die Widerstandsachse darstelle. «Im Falle der Zerstörung dieser Gruppe bricht auch die letzte defensive Barriere Israels und einiger arabischer Länder gegen den Iran und die Widerstandsachse zusammen», fügt dieselbe Quelle hinzu. Der Kriegsminister des zionistischen Regimes, Moshe Yaalon, hatte zuvor den Gedanken ausgeschlossen, dass der ISIL für dieses Regime eine Gefahr darstellen könnte. Immer noch nach der Tageszeitung « Israel Hayom» zu schließen, betrifft die Stellung des zionistischen Regimes, das den ISIL unterstützt, auch andere takfiristische Gruppen, vor allem die Nusra-Front. Gleichzeitig enthüllt die Zeitung «Haaretz», dass Israel mit der Nusra-Front Abkommen geschlossen hat, um die Sicherheit der Grenze des besetzten Golans zu garantieren. Die israelischen Kreise sagen auch, dass sie vor allem beunruhigt sein, dass die Hezbollah-Bewegung neue militärische Technologien im Krieg gegen die Nusra im Qalamun verwende. Auf der anderen Seite sagt der Sender Al-Manar, dass die israelischen Medien alles täten, um die Bilanz der takfiristischen Gruppen den syrischen und irakischen Armeen gegenüber zu übertreiben, während sie zu den Verlusten und dem Scheitern dieser Gruppen schwiegen.

      Zionist Media: ISIL „Last Barrier“ to Protect ’Israel’ from Nuclear Iran
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=212782&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=18&s1=1

      Libanon:

      Die Hezbollah rückt weiter in den Berghängen des Qalamuns an der Ostgrenze des Libanons vor und zieht die Schlinge um die takfiristischen Terroristen zusammen. Die libanesische Zeitung ad-Diyar hat darauf hingewiesen, dass die Hezbollah nunmehr nur noch 3 km von den Stellungen der libanesischen Armee in den Berghängen von Aarsal entfernt ist. Die libanesische Armee hat ihrerseits ihren Einsatz in Aarsal den zweiten aufeinanderfolgenden Tag fortgesetzt. Einheiten der Armee haben sich so in der Region von Wadi el-Hosn und Rass Sarj verteilt und wurden von den Bewohnern mit Jubel empfangen. Inzwischen haben «mehr als zehn junge Leute aus Aarsal den Ort verlassen, um sich dem ISIL und der Nusra-Front anzuschließen, als Vorspiel zu den kommenden Zusammenstößen mit der Hezbollah», hat die Zeitung Assafir berichtet, die sich auf Informationsquellen der Armee beruft. Außerdem haben gesuchte Syrer die Flüchtlingslager verlassen, parallel zum Einmarsch der Armee in das Zentrum von Aarsal, und haben sich in die Berghänge, den Jurd von Aarsal, begeben, bevor eine Razzia auf der Suche nach ihnen beginnt.
      In Reaktion auf den Aufruf des Generalsekretärs der Hezbollah, Sayed Hassan Nasrallah, bei seiner letzten Rede – über die Bereitschaft der Stämme der Bekaa, alles zu tun, was nötig ist, um zu gewinnen und die Terroristen aus dem Land zu jagen — haben die Hauptstämme der Region (Jaafar, Shreif, Shamas u.a.) eine Reihe von Zusammenkünften ins Leben gerufen, die in allen Dörfern der östlichen Bekaa mit dem Ziel stattfinden werden, gemeinsame Maßnahmen zu ergreifen, um gegen die terroristischen Söldner zu kämpfen, sollten sie ihre Dörfer angreifen.
      In Bezug auf die Verhaftungen von Syrern und anderen Terroristen hat die libanesische Armee eine wichtige ISIL-Zelle in Tell Hayat in der Ebene von Akkar im Norden des Libanons zerlegt, die Attentate die Stellungen der Armee plante. Der Chef der Zelle, der Syrier Salem Jassem Nasser, wurde ebenfalls verhaftet.
      In der Bekaa hat die libanesische Armee in einer Pressemitteilung die Verhaftung von 47 Personen im Gebiet von Masnaa an der Grenze zu Syrien bekannt gegeben. Diese Personen syrischer Nationalität sind entweder des illegalen Eintritts in den Libanon angeklagt, oder werden verdächtigt, zu terroristischen Gruppen zu gehören. Fünf Mottorräder wurden auch beschlagnahmt.
      Die Befragung des Syrers Ahmad Mahmud Tawil, der am Donnerstag von den Sicherheitskräften in Baalbeck (Nordosten) verhaftet worden war, haben gezeigt, dass dieser zum ISIL gehört. Laut der offiziellen libanesischen Staatsagentur ANI kam dieser Terrorist aus Aarsal und trug eine Tasche mit seiner schwarzen Uniform. Seine Verhöre gehen weiter.
      Der Armeekommandeur Jean Qahwaji hat versichert, dass „die aktuellen Umstände und die internen Polemiken über die verschiedenen Laufzeiten keine Auswirkung auf die Entscheidung der Armee haben, die Stabilität, den zivilen Frieden und den Schutz des Zusammenlebens unter den Libanesen zu erhalten, aber auch, die terroristischen Gruppen an der Ostgrenze zu bekämpfen.“ Qahwaji betonte, dass die Streitkräfte jeden Tag die terroristischen Gruppen zurückschlügen, die versuchten, über diese Grenze einzudringen.
      Ihm zufolge «hat die Armee das gemacht, was die stärksten Armeen angesichts der barbarischen Offensive der terroristischen Takfiristen nicht geschafft haben. Wir dulden keine Deformierung oder Unterschätzung der enormen Opfer, die die Armee seit letztem August gebracht hat». Und er beruhigte die Libanesen, dass «alle Faktoren der Einschüchterung unwirksam bleiben angesichts der Bereitschaft der Armee, die Herausforderungen zu bewältigen». Der Chef der Armee hat dann noch das Vertrauen in den Sieg gegen den Terrorismus wiederholt.
      Der parlamentarische Block des libanesischen Widerstands hat seinerseits versichert, dass der Kampf gegen «die terroristischen Gruppen in Aarsal eine nationale Aufgabe für alle ist und keine Nachlässigkeit vertragen kann». In einer Pressemitteilung, die vom Abgeordneten Hassan Fadlallah nach seiner wöchentlichen Sitzung verlesen wurde, war der Block der Hezbollah der Meinung, dass solange die Bedrohung bestehe, der Widerstand legitim bleibe, wie es das Völkerrecht und die internationalen Charten festlegen. Und er beschuldigte die Strömung Mustaqbal der Verstrickung in die Unterstützung der terroristischen takfiristischen Banden im Libanon und der Deckung mehrerer terroristischer Angriffe gegen die Armee.

      Irak:

      Hadi al-Amari, Präsident der Organisation Badr, einer der irakischen Volksmobilisierungsgruppen, hat verkündet, dass die Ortschaft Al-Tharthar im Norden von Al-Ramadi, von der Anwesenheit der Terroristen gesäubert worden sei und 90 umzingelte Soldaten befreit worden seien, erfuhr man von Sumeriya news. «Heftige Zusammenstöße finden zwischen den irakischen Streitkräften mit Unterstützung der Volkskräfte und den Terroristen in der Nähe der Installationen von Al-Tharthar, nördlich von Ramadi statt, die völlig von den Terroristen gesäubert wurden, während die 90 Soldaten befreit wurden », sagte Al-Amari, auf den sich der Sender Al-Alam beruft. Auf der anderen Seite ist es der 17. Division der irakischen Armee und den Friedensbrigaden gelungen, 63 ISIListen zu töten und 4 zu verhaften, welche Frauenkleider angezogen hatten, in der Absicht zu entfliehen.

      Den irakischen regulären und Volksmobilisierungskräften ist es also gelungen, in den Armeesitz al-Muthanna im Nordosten von al-Anbar einzudringen und fast 90 belagerte Soldaten zu befreien. Die gemeinsamen Streitkräfte haben ihren Vormarsch zur Yabani-Brücke fortgesetzt, um die Stadt Ramadi von Osten her zu umzingeln. 20 km von Ramadi entfernt wird die Brücke ein Stützpunkt für die irakischen Streitkräfte sein, die Ramadi angreifen werden, um den ISIL daraus zu vertreiben.
      Im Regierungsbezirk Salaheddin haben die Volksmobilisierungskräfte gesagt, sie hätten die größte Umzingelungsoperation gegen den ISIL ausgeführt, die sich auf mehr als 40 qkm des Bezirks erstreckt. „Der Feind ist folglich im Westen von Dujeil und Balad völlig belagert, was einen großen Zusammenbruch in den Reihen des ISIL zur Folge hat“, erwähnen die Volksstreitkräfte in einer Pressemitteilung.
      Im Westen von al-Anbar hat eine komplizierte Geheimdienstoperation die Eliminierung von mehr als 20 Führern des ISIL möglich gemacht, hat der Innenminister am Freitag gesagt. Unter den Toten befinden sich Führer britischer, libyscher, tschetschenischer und irakischer Staatsbürgerschaft. Der Gerneralsekretär der UNO, Yankee Moon, hat bekannt gegeben, dass mehr als 1250 Kämpfer aus 100 Ländern nach Syrien und in den Irak gegangen seien.

      Der Medienverantwortliche der demokratischen Partei von Kurdistan in Mossul hat gesagt, dass die terroristische Gruppe ISIL drei Kurden im ehemaligen Gefängnis von Mossul exekutiert habe, die der Zusammenarbeit mit den Streitkräften der Peshmergas bezichtigt worden seien. Die Exekution habe mit Hilfe eines Betonblocks stattgefunden, die Opfer seien zu Tode geschlagen worden!
      Quelle: Al-Alam
      Ein ISIL-Terrorist ist von den irakischen Streitkräften festgenommen worden.

      Iran:

      IRIB- General Mohammad-Reza Naqdi hat auf die amerikanischen Ziele angespielt, Proxikriege in der Region zu führen und betont: «Wenn diese Kriege sich bis an die Grenze des Irans ausbreiten, wird die Reaktion der iranischen Streitkräfte sehr heftig sein». Wenn die USA nicht an ihr Ziel gelangten, begännen sie, um ihre Rückschläge zu kompensieren, die takfiristischen Gruppen zu unterstützen und Stellvertreterkriege in der Region zu entfachen, sagte der Chef der Organisation des Bassidj der Benachteiligten. Er meinte auch, dass in diesen sechs Jahren, die von Drohungen und Sanktionen gekennzeichnet waren, die IRI sehr gut Widerstand geleistet habe und auf verschiedenen Gebieten mit Riesenschritten vorangekommen sei, vor allem auf wissenschaftlichem und technischem Gebiet.

      Der Iran antwortet Fabius und den USA (Fortsetzung).

      Der iranische General Qasem Soleimani, Kommandant der Al-Quds- Streitkraft in der iranischen Revolutionsgarde: In den kommenden Tagen wird die Welt überrascht davon sein, was wir mit dem syrischen Generalstab vorbereitet haben. Wenn man die Person kennt, weiß man, dass dies keine leeren Worte sind. Lassen wir uns also überraschen.

      Sanktionen für Saudiarabien, dem Verbündeten des «Islamischen» Staats: Demonstration am 20. Juni in Frankreich.

      Jemenkrieg:

      http://www.almasdarnews.com/article/riyadh-announces-death-of-two-guards-on-yemen-border/
      IRIB- Mit dem Ziel den Jemen zu beschuldigen und ihre Verbrechen gegen das jemenitische Volk als legitim hinzustellen, haben Riad und Washington die Absicht, Angriffe gegen die heiligen Orte in Mekka auszuführen, hat eine libanesische Nachrichtenseite gebracht, die sich auf russische Quellen beruft. Die USA und Arabien sollen vorhaben, Mekka und insbesondere die Kaaba und ihre Umgebung zu bombardieren, bevor sie den Jemen dieser Angriffe beschuldigen. Das Ziel sei, Massenproteste unter den muslimischen Völkern hervorzurufen, bevor sie unter dem Vorwand, die heiligen Orte zu schützen, ihre Truppen in den Jemen schicken, haben die russischen Geheimdienste enthüllt. Nachdem die islamischen Länder sich zurückgehalten haben, ihre Soldaten für einen Bodenangriff gegen den Jemen zu entsenden, haben die Militärexperten vorhergesagt, dass Arabien nicht auf diese Agression verzichten werde. Die Erfolge, die die jemenitische Armee verzeichnet, werden Arabien zur Ausführung solcher Verbrechen gegen die islamischen Werte bringen.

      Laut der Nachrichtenseite Al-Massira hat der Sprecher von Ansarallah, Mohammad Abdel-Salam, am Donnerstag erklärt, dass bei der Zusammenkunft in Oman Fragen in Verbindung mit der antijemenitischen Offensive, vorgeschlagene Lösungen zur Regelung dieser Krise zwischen den internationalen Parteien und den Ländern der Region zur Sprache kämen. «Die omanischen Verantworlichen haben bei Treffen mit Mitgliedern von Ansarallah immer die Wiederherstellung des Friedens, der Sicherheit und der Stabilität im Jemen unterstützt und die Lösung dieser Krise mit friedlichen Mitteln und unter der Aufsicht der UNO», sagte er. Vorher hatte ein gut informierter omanischer Verantwortlicher vom Entschluss des Sultans Qabus gesprochen, eine Vermittlerrolle zwischen den Konfliktparteien im Jemen spielen zu wollen. Nach dem omanischen Plan beginnt der innerjemenitische Dialog zur Regelung der jemenitischen Krise, sobald der Waffenstillstand in Kraft ist.

      Demonstration in Brüssel für den Frieden im Jemen :
      Reportage zur Demonstration «Ja zum Frieden im Jemen», die am 23. Mai 2015 in Brüssel in der Nähe des Europäischen Parlaments stattfand. Mit den Reden von Bahar Kimyongür, Jean Bricmont, Rechtsanwalt Elie Hatem, Ali Al-Ahmed und Omran Alkhatib.

      Sonstiges:

      Schweiz: Eine Frau unterbricht die Konferenz des Kongresses der FIFA, um den Ausschluss von Israel zu fordern. Die Palästinenser verzichten auf ihre Forderung des Ausschlusses der israelischen Föderation wegen der Behandlung palästinensischer Fussballspieler durch Israel. Was wurde ihnen für diese Inkonsequenz wohl geboten? Warum haben sie dann überhaupt den Antrag gestellt ?

      As UN’s Valerie Amos Leaves, It’s Syria Only, Sudan Border Disparity Not Explained
      By Matthew Russell Lee
      http://www.innercitypress.com/ocha3amosicp052815.html

      Interview mit Pepe Escobar, dem unabhängigen Journalisten.
      Text des Videos :
      Pepe Escobar ist ein unabhängiger brasilianischer Journalist, der in zahlreichen Ländern gelebt hat, von London bis Bangkok über Los Angeles und Paris. Vor allem war er vor dem 11. September 2001 in Afganistan im Gebiet der Taliban. Er ist Autor des Konzepts von «Globalistan», das er in seinen vier Werken entwickelt hat, darunter im letzten, «Empire of Chaos», das 2014 herausgekommen ist.
      Der Interviewer hatte die Chance, diesen großen Reporter bei einer internationalen Konferenz im Iran zu treffen, hatte aber dort nicht die Gelegenheit, ihn zu interviewen. Sie haben schließlich von seiner Reise nach Paris profitiert, um diesen Mangel zu beheben.

      Die Presseagentur SANA (www.sana.sy) wird in Frankreich zensiert und erscheint dort nicht mehr unter google. Es lebe Charlie und die Pressefreiheit !! Jetzt muss man dort Umwege machen über CyberGhost VPN.

      Yahia Gouasmi von der Antizionistischen Partei hat beschlossen, Charlie Hebdo als Nachkomme des Propheten Mohammad anzuklagen. Es gibt tatsächlich in Frankreich ein Gesetz , das verbietet, den Vorfahren einer Person zu beleidigen. Rechtsanwalt Elie Hatem hat sich den Fragen vor der 17. Strafkammer des Justizpalastes in Paris gestellt, wo am Freitag die lange Prozedur dieser Angelegenheit begonnen hat.

    • Barbara permalink
      31/05/2015 15:01

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 30.5.2015

      – Syrien feiert den 70. Jahrestag der Streitkräfte der inneren Sicherheit : Innenminister Shaar : Syrien hält seinen Widerstand gegen den Kolonialismus und den Terrorismus, der nur eine Weiterführung des Kolonialismus ist, weiter aufrecht
      – Die Armee bombardiert Terroristenansammlungen in mehreren Gebieten in Quneitra, Aleppo, Hassake, Deraa
      – Türkei: Anklage von Cumhurriyet wegen Veröffentlichung eines Videos, das einen Waffentransport des Geheimdienstes, unter Medikamenten versteckt, nach Syrien zeigt
      – Zwei syrische Schülerinnen erhalten hohe Auszeichnungen bei einem künstlerischen Wettbewerb des technischen Zentrums des östlichen Mittelmeers, der anlässlich des Weltgesundheitstages stattfand


      Newly-released video alleges Turkey is sending weapons to Syria
      http://nr.news-republic.com/Web/ArticleWeb.aspx?regionid=1&articleid=42529424

      On Syria, de Mistura Condemns Barrel Bombs, UNrelevant, Cronies in Place
      By Matthew Russell Lee
      http://www.innercitypress.com/syria3misturakoury053015.html

      UN Security Council calls for cooperation against travel of foreign terror fighters
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-05/30/c_134282554.htm

      IRIB- Die Luftwaffe der syrischen Armee hat die Stellungen der ISIListen und Nusratisten in den Bezirken Aleppo und Deir Ezzor ins Visier genommen. Laut dem Bericht SANAs werden Dutzende Terroristen bei diesen Angriffen getötet oder verletzt. Die Stellungen der Terroristen in der Ortschaft al Bab im Umland von Aleppo wurde auch mehrmals bombardiert. Die Artillerie hat auf der anderen Seite Stellungen des ISIL im Gebiet von Kahn al Sheikh im Umland von Damaskus zum Ziel genommen.
      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/05/war-on-terror-damascuss-daraa-and-other.html

      Regierungsbezirk Deir Ezzor:

      IRIB- Die syrische Armee hat eine große Anzahl von Terroristen bei Operationen in den Gebieten von Al-Jabila, Al-Sanea und dem Flugplatz von Deir Ezzor getötet und ihre Militärausstattung zerstört, wie die Presseagentur Tasnim berichtet, die sich auf SANA stützt.
      «Um die Luftwaffenschule herum hat die syrische Armee mehrere Terroristen getötet“, hat man von einer Armeequelle vernommen.
      Die syrische Armee übernimmt wieder die Kontrolle über Al Mre’ya in der Nähe des Flugplatzes von Deir Ezzor.

      http://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-captures-the-village-of-al-muriiyah-in-deir-ezzor/

      Regierungsbezirk Idlib:

      Eine Armeequelle hat erklärt, dass die Armee ihre Stellungen in Ariha evakuiert und sich von den Verteidigungslinien der Stadt zurückgezogen habe nach heftigen Kämpfen mit den Nusratisten. Die Armee hat die Angriffsversuche der Nusra-Front gegen Ariha neutralisiert und einige Raketenwerfer und Mörsergranaten zerstört.
      Jericho: ein kleines Geschoss landet im Mund des Terroristen bei 0:15 Min. und bei 0:17 verliert er den Kopf.

      http://www.almasdarnews.com/article/idlib-battlefield-map-after-fall-of-ariha/

      Regierungsbezirk Aleppo:

      IRIB- Eine Armeequelle berichtete dort SANA, dass eine Einheit der Armee ISIListen in der Umgebung der Luftfahrtakademie getötet oder verletzt und eine Anzahl ihrer Fahrzeuge zerstört habe. Ähnliches passierte auch bei einer Reihe von Operationen in der Nacht vom 29. auf den 30. Mai gegen ihre Verstecke im Gebiet Shekeif, der Ortschaft Hreitan und dem Städtchen Anadan. Auf dem Jabal Hoss im Süden von Aleppo hat eine Einheit der Armee gezielt Verstecke der Terroristen im Ort Hadher beschossen und Tote und Verletzte unter ihnen verursacht. In den Vierteln Sheikh Lutfi, Marjeh, Salihiyeh, Leiramun, der Altstadt, Hanano, Bustan al-Pasha, Halk, Jandul und Baidin hat die Armee Verstecke der Terroristen zerstört und im Gebiet Oja Kaiyali hat sie einen Terroristentunnel in die Luft gejagt.

      http://www.almasdarnews.com/article/prominent-isis-commander-killed-in-east-aleppo/
      http://www.almasdarnews.com/article/battle-map-update-of-northern-aleppo-isis-on-the-offensive/
      Very interesting video about our people, they are strong and are not in fear although being in Haleb, please look at „huna haleb“ today
      http://www.rtv.gov.sy/index.php?d=100187&id=176296

      Regierungsbezirk Homs:

      Es gelang der Armee, 18 Bomben zu entschärfen, die von den ISIListen auf der Straße von Homs nach Palmyra gelegt worden waren.

      Regierungsbezirk al Quneitra:

      IRIB- Terroristen der Nusra-Front wurden in den beiden Dörfern Abu Shabta und Rassem Khawaled eliminiert. In der Ortschaft Mamtanah endete eine Operation einer Einheit der Armee mit der Zerstörung zweier Fahrzeuge der Terroristen.
      Von syrischen Armeequellen stammt die Nachricht, dass die Armee auf die Verstecke und Sammlungszentren der Terroristen gezielt habe, die mit den Sauds und Al Thanis, sowie dem zionistischen Regime im Westen das Bezirks verbündet sind.

      Regierungsbezirk Deraa:

      Eine Armeequelle ließ wissen, dass eine Einheit der Armee eine Anzahl von Terroristen eliminiert und andere im Norden des Bittar-Bauernhofs verwundet hat, der am Rande der Ortschaft Atman liegt. Im Norden des Postgebäudes im Gebiet von Deraa al-Balad wurden Terroristen der Nusra-Front und der sog. ”Islamischen Muthana-Bewegung” niedergestreckt, während ihre Fahrzeuge zerstört wurden. Eine andere Einheit der Armee hat den Ansammlungen der Terroristen an der Straße Saad- Gefängnis von Gharaz gezielte Schläge versetzt und eines ihrer Fahrzeuge zerstört, das mit schweren Maschinengewehren ausgestatten war, mitsamt der Terroristen, Waffen und Munition darin. Die gleiche Quelle verriet, dass andere Nusratisten mit ihren Waffen und ihrer Munition bei einer Operation liquidiert wurden, die die Armee gegen eine ihrer Ansammlungen in der Ortschaft Maima östlich von Deraa durchführte.

      Regierungsbezirk Sweida:

      Syria, Druze of Sweida/Suwayda celebratory mobilization as IS hints at attacking.

      Das wird dem Drusenchef im Libanon, Walid Joumblatt, nicht gefallen, der seine Seele (für wieviel?) an den Block des 14. März verkauft hat und sowieso schon immer seine Unterstützung dem Meistbietenden gewährte wie ein Fähnchen im Wind. Zum Glück lassen sich die meisten syrischen Drusen in Sweida und im Golan nicht von ihm beeinflussen und bleiben ihrer Tradition des Widerstands gegen die Besatzer treu, wie schon zu Zeiten der Franzosen.

      Regierungsbezirk Damaskus:

      Syria, Damascus, Jobar – Syrian Arab Army Blows Up More Militant Used Buildings

      ANNA News – Perfect Execution in Damascus, Qaboun – May 30, 2015

      Regierungsbezirk Hassake:

      Selbstmordangriff mit einem Lastwagen genau neben den Soldaten der syrischen Armee im Südwesten der Stadt Hassake.

      The Assyrian Sootooro militia helped liberate the city of Al-Hasakah from ISIS yesterday:

      Regierungsbezirk Raqqa:

      IRIB- Laut Fars News haben lokale syrische Quellen verkündet, dass der ISIL um die Stadt Raqqa, die als seine Hochburg betrachtet wird, tiefe Gräben ausgehoben habe. «Die Aushebung dieser Gräben hat in der Region Sahlat al-Banat, nicht weit von Tell al-Biya begonnen. Diese Gräben in diesem Teil von Raqqa werden diese Stadt von der Gegend von Al-Nasserah trennen. Der ISIL hatte schon in den letzten Tagen des Monats April in der Umgebung von Mossul begonnen, Gräben auszuheben, um die Stadt vor jedem eventuellen Angriff der internationalen Koalition, der Peshmergas oder der irakischen Armee zu schützen. In Raqqa sieht der ISIL sich mit den Fortschritten der syrischen Armee, der Volksverteidigungskomittees und der kurdischen Syrer im Regierungsbezirk Hassake, die sich dem Bezirk Raqqa nähern, in seiner Existenz bedroht und schreitet aus demselben Grund zur Aushebung von Gräben um diese Stadt, um sie vor den Angriffen der Armee und der Kurden zu schützen.

      IRIB-Die ISIListen haben die Wohngebiete von Raqqa hart beschossen und die Einwohner von Tell Abyad dazu gedrängt, sich nach Raqqa aufzumachen.
      Diejenigen der Einwohner von Raqqa, die Ziel der Mörsergranaten wurden, versuchten der schrecklichen Diktatur des ISIL zu entkommen. Sie wollten sich in die Türkei durch Nas Tell im Umland von Hassake begeben und wurden alle erschossen. Laut den letzten Nachrichten marschierten die Kurden von Hassake gerade nach Raqqa (ganz allein?), was die ISIListen dazu gebracht habe, die Einwohner als menschliche Schutzschilde zu benutzen. Nach den Erfolgen der Volksverteidigungskomittees, Yabar Habash im westlichen Umkreis von Tell Abyad zu befreien, sieht sich der ISIL gezwungen, seine Stellungen zu verlassen. Der ISIL fürchtet, Raqqa zu verlieren.

      ISIL Trains Foreign Fighters to Attack Europe – Female Commander
      Islamic State militants train foreign fighters with a specific goal: go back to western countries and conduct terrorist attacks, a senior female ISIL commander told Sky News in an exclusive interview Thursday
      http://sputniknews.com/middleeast/20150528/1022653830.html
      http://www.activistpost.com/2015/05/its-ok-everyone-nusra-says-nusra-wont.html
      Irrefutable Proofs about US Intelligence Support for Terrorism
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=31&frid=31&eid=212749

      Irak :

      IRIB- Mehr als 70 Kinder aus dem Regierungsbezirk Diyala sind zum ISIL gestoßen, hat der Präsident des Rats des Sicherheitskomittees dieses Bezirks, Sadeq al-Hosseini, verkündet.
      Laut bestätigter Nachrichten sind „die meisten dieser Kinder Angehörige der ISIListen“, sagte er. „Die Mehrzahl der Kinder sind zu dieser Terroristengruppe in den letzten Monaten gekommen und bei der Eroberung verschiedener Gebiete dieses Bezirks…. Die Kinder wohnen in den Ortschaften zwischen Salaheddin und Mossul. Die ISIL-Chefs weisen der Rekrutierung der Kinder eine besondere Bedeutung für die Ausbildung der 2. Generation dieser Gruppe zu“, sagte er.

      IRIB- Irakische Quellen sprechen vom Vormarsch der Sicherheits- und Volksmobilisierungskräfte von mehreren Achsen aus gegen die Stadt Ramadi.
      «Dutzende Terroristen des ISIL sind bei Angriffen vom Boden und aus der Luft aus in den Gebieten von Al-Shahabi bis Al-Karameh, Al-Bu Shahab und der Stadt Qa’e im irakischen Westen schon getötet worden», verkündeten dieselben Quellen. Laut Tasnim News, das sich auf den Fernsehsender Al-Furat beruft, hat das irakische Verteidigungsministerium in einer Pressemitteilung den Tod von 18 Terroristen im Gebiet von Al-Shahabi bis nach Al-Karameh in Al-Anbar angegeben. «Die Gesamtheit der Streitkräfte der 8. Division im Gebiet von Al-Bu Shahab hat 16 Terroristen getötet und neun verletzt und Munition des ISIL zerstört, darunter militärische Ausrüstung , zwei Fahrzeuge und einen Tanklastwagen der Gruppe». Der Kommandeur der Operationen der Jazeereh (Mesopotamiens, d. h. das Land zwischen ¬Euphrat und Tigris, das im Altertum wohl als Insel gesehen wurde) und der Badieh (Wüstensteppe, daher kommt das Wort Badawi, der Beduine), Nasser Al-Qanam, hat verkündet: „Am Freitagnachmittag sind moderne Waffen und militärische Ausrüstung auf den Armeestützpunkten Ain Al-Assad und Al-Baqdadi, 90 km westlich von Ramadi, angekommen. Die zweite Etappe der Operationen des Freitags beginnt von der Nordwestachse, der Region Tharthar aus und im Rahmen des Vormarsches der irakischen Streitkräfte von drei Achsen aus nach Ramadi. Der Vormarsch erfolgt von der Ostachse und der Hauptstraße und der Südachse aus in der Nähe des Euphrats.“ Einer anderen Nachricht zufolge hat der irakische Außenminister, Ibrahim Al-Jaafar, am Freitag Washington kritisiert und betont, dass das schwache Ausmaß der militärischen Unterstützung der USA für den Irak weder mit der Menge der wirklichen Bedürfnisse des Landes, noch mit der Tiefe der Gefahren, denen der Irak ausgesetzt ist, vereinbar sei.
      Amerikanische Piloten haben gesagt, es sei ihnen nicht gestattet, auf den ISIL zu schießen. In Kritik gewisser Vorschriften, die die amerikanischen Kommandeure den Luftangriffen gegen die ISIL-Terroristen erstellt haben, erklärten die amerikanischen Piloten, dass diese Einschränkungen sie daran hinderten, aufdieTerroristen zu schießen, obwohl sie sie vor ihrem Visier hätten. Störende administrative Vorschriften hätten die Luftangriffe gegen die ISIListen scheitern lassen, verkündete eine stattliche Anzahl von amerikanischen Piloten.
      «Es gab zahlreiche Gelegenheiten, dieISIListen anzugreifen, doch hatten wir nicht die Genehmigung, sie ins Visier zu nehmen», verküpndete ein amerikanischer Pilot, der anonym bleiben wollte. «Wegen einer Anhäufung von Vorschriften konnten die Terroristen viele unschuldige Zivilisten töten».
      http://articles.latimes.com/2013/jun/21/world/la-fg-cia-syria-20130622

      Jemenkrieg:

      Mehr als 50 Raketen gingen von der jemenitischen Armee und den Volksstreitkräften der Ansarallah (Huthis) auf den saudischen Flughafen von Najran an der jemenitischen Grenze nieder. Mehrere saudische Stützpunkte in den Grenzregionen von Katafa und Tahama waren ebenfalls ein Ziel der jemenitischen Panzer und Artillerie als Antwort auf die mörderischen saudisch-amerikanischen Luftangriffe gegen die jemenitische Bevölkerung.
      Ein Video dieser Beschüsse, das vom jemenitischen Sender AlMassirah verbreitet wurde, haben mehrere arabische Medien ebenfalls gezeigt:
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=212804&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1
      Kurz vorher hatte die saudische Artillerie etwa hundert Raketen auf die Grenzregionen des Jemens abgeschossen.
      Die Luftangriffe hatten ein Wissenschaftszentrum in der Hauptstadt Sanaa zum Ziel, und verursachten Dutzende von Toten und Verletzten. 12 Personen wurden getötet und 81 weitere verletzt bei drei saudischen Luftangriffen gegen Wohngebäude in Hajja im Nordwesten des Landes, berichtete der iranische Rundfunk IRIB.
      Die Armeestreitkräfte und Ansarallah haben währenddessen Gebiete im Umland der Stadt Maarib im Zentrum des Landes aus den Händen der al Qaida befreit. Ebenso haben sie die Region von Al-Naqaba im Regierungsbezirk Shebwa im Süden von der Anwesenheit der Qaida-Terroristen gesäubert. Die jemenitischen Streitkräfte haben die Kontrolle über die Straßen der Bezirke Shebwa, Edin und Haradmaut übernommen.
      Auf der politischen Ebene betonte der Chef der russischen Diplomatie, Sergej Lawrow, dass die «Angriffe der Koalition unter Arabien gegen den Jemen nur der Terroristengruppe Al-Qaida zugute kommt».In einem Interview mit dem Nachrichtensender Russia 24 sagte er: «Die Terroristengruppe Al-Qaida, die mit den ISIL-Terroristen rivalisiert, hat ihre conforté ses assises wegen der Bombardierungen gegen den Jemen». Lawrow bestand auf der Position seines Landes im Kampf gegen den Terrorismus und erklärte: «Man sollte nach eindeutigen Kriterien handeln und die zweideutige Politik im Kampf gegen den Terrorismus vermeiden».
      Währenddessen hat der ehemalige jemenitische Präsident Ali Abdallah Saleh das saudische Königreich beschuldigt, die „Spaltung“ in seinem Land zu säen, hat aber auch die Tür zum Dialog geöffnet: „Früher oder später werden wir mit Saudiarabien Gespräche führen“. Saleh versicherte bei einem Interview mit dem panarabischen Fernsehsender Al-Mayadeen, dass er nicht die Macht zurückgewinnen und sie auch nicht seinem Sohn Ahmed überlassen wolle, der die einflussreiche Republikanische Garde leitete, als er selbst an der Spitze des Landes stand. „Ich sage und wiederhole es, ich werde nicht an die Macht zurückkehren und ich werde sie weder für mich noch für meinen Sohn annehmen…“, sagte Saleh. „Ich habe die Macht verlassen und das ist nun zu Ende“. Und er fügte hinzu : „In ihrer (der Saudier) Vorstellung bleibe ich ein Hindernis“ für eine Lösung der Krise. Saleh hat außerdem erklärt, „Millionen von Dollar“ abgelehnt zu haben, die ihm die Saudier angeboten hätten, um sich gegen die Huthis zu wenden, deren Verbündeter er sein soll. „Sie (die Saudier) haben uns gesagt : Wir werden Millionen Dollar bezahlen, wenn ihr euch mit uns gegen die Huthis verbündet“, sagte Saleh. „Wir werden die Huthis nicht im Stich lassen“, fügte er hinzu und führte aus, er habe dieses Angebot von einem ehemaligen saudischen Botschafter im Jemen erhalten. Laut Saleh sollen die USA, die mit Riad verbündet sind, und der Iran in Oman über eine Vermittlung zwischen Teheran und Riad diskutieren. Der Chef der iranischen Diplomatie war am Dienstag in Oman, wo er vor allem mit omanischen Verantwortlichen über die Lage im Jemen diskutiert hat, während eine Huthi-Delegation ebenso am Donnerstag in diesem Land war, dem einzigen des Golfs, das nicht an der arabischen Koalition teilgenommen hat.
      Quelle: AlManar, IRIB, AFP
      Yemen’s Ansarullah Delegation Discusses Saudi Aggression in Oman
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=212782&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=18&s1=1
      Footage of War Prizes Seized by Yemeni Army, Popular Committees in Saudi’s Jizan
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=212705

      IRIB- 40 Sicherheitskräfte an der saudischen Botschaft in Sanaa haben diese Botschaft ohne Widerstand den Ansarallah überlassen, wie die jemenitischen Medien Al-Hayd und Al-Waqaa al-Yamani berichteten.
      In Antwort auf die Weiterführung der Bombardierung der Wohnviertel, der Krankenhäuser und der Stellungen der jemenitischen Armee haben die Ansarallah die Kontrolle über diese Botschaft übernommen.
      Die Huthis haben mindestens vier Amerikaner im Jemen eingesperrt, schreibt die amerikanische Tageszeitung Washington Post, die sich auf Behörden beruft. „Mindestens vier Amerikaner sitzen in den Gefängnissen im Jemen, während die Angriffe und militärischen Agressionen Arabiens und seiner Verbündeten gegen das jemenitische Volk weitergehen. Die Zeitung spricht auch von einem fünften Amerikaner, der vor fünf Jahren wegen der Anklage des Terrorismus verhaftet worden war. Die Angriffe Arabiens gegen das jemenitische Volk wurden immer schon von den Amerikanern unterstützt, umso mehr als sie, um die saudischen Agressionen zu rechtfertigen, auf dem „Recht Arabiens, sich zu verteidigen“ bestanden haben.

      Tasnim News zitiert Quellen, im Hafen von Djibouti, die der Webseite Adenalghad erzählt haben, dass der größte Teil der internationalen Hilfsgüter für die jemenitische Bevölkerung den Geschäftsleuten der afrikanischen Länder und Ägyptens verkauft worden sei und dass von der Gesamtheit der gesandten Schiffe nur etwa zehn im Jemen angelegt hätten. «Das Durchenander in der Führung der Hilfsoperationen hat zur Folge, dass einige Verantwortliche in den Hilfskomittees das ganze Schiff mit den Hiflsgütern an kenianische, südafrikanische und ägyptische Geschäftsleute verkaufen. Die Korruption blüht und sie machen Transaktionen von Hunderten von Millionen Dollar.

      Saudiarabien:

      Mass Rally Held in Dammam to Condemn Blast at Imam Hussein (AS) Mosque
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=212837
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=1&cid=23&frid=23&eid=212727

      Libanon:

      Lebanese Army Enters Arsal amidst Welcome from Residents
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?fromval=2&cid=19&frid=21&seccatid=19&eid=212716
      Der libanesischen Zeitung „Al-Akhbar“ zufolge sind britische Soldaten in der Uniform der libanesischen Armee im Gebiet der Bekaa und im Nordsektor dieses Bezirks im Einsatz (als Spione gegen die Hezbollah und gegen die libanesische Armee?). Die Bekaa liegt zwischen dem Libanon- und dem Antilibanon-Gebirge. Vorher und Anfang Dezember sprachen britische Quellen von der Anwesenheit britischer Truppen im Ostlibanon. Damals enthüllte die britische Tageszeitung „Daily Telegraph“ die geheime Mission der britischen Streitkräfte in Ras Baalbek, im Norden des Libanons. Der „Daily Telegraph“ behauptete, dass diese Streitkräfte in Zusammenarbeit mit der libanesischen Armee dorthin geschickt worden seien. Ebenso betonte einen Tag nach der Veröffentlichung der Nachricht durch den „Daily Telegraph“ die arabischsprachige Sprecherin des britischen Außenministeriums Farah Dakhalallah im Laufe einer Pressekonferenz, dass das britische Parlament seine Einwilligung zur Genehmigung von Finanzhilfen für die libanesische Armee gegeben habe. «Mehr als 3500 libanesische Soldaten wurden in den britischen Trainingslagern ausgebildet», schloss sie.
      Der libanesischen Nachrichtenseite Al-Ahed zufolge hat der stellvertretende Generalsekretär der Hezbollah, Sheikh Naim Qassem, am Freitagabend in einer Rede über die Fortsetzung auf dem Weg des Widerstandes darauf bestanden, dass die Kämpfer des Widerstands voll bereit stünden, das zionistische Regime zu vernichten. In Anspielung auf die Tatsache, dass es keinen Unterschied zwischen dem zionistischen Regime und den terroristischen Gruppen wie ISIL, Nusrafront und al-Qaida gebe, hat dieses hohe Mitglied der libanesischen Hezbollah hinzugefügt, dass das zionistische Gebilde in seinen Klinikzentren 1600 verletzte Terroristen der Nusrafront behandelt habe. Sheikh Naim Qassem hat dazu aufgerufen, dass die Befreiung des Libanons den Widerstandskräften alle Ehre mache, weshalb die Feinde wütend seien, da sie den Sieg des Widerstands nicht dulden könnten. Während er das terroristische Attentat am Freitag gegen die schiitische Moschee des Imams Hossein in Dammam im Osten Saudiarabiens verurteilte, sagte Sheikh Qassem: «Heute befindet sich der Islam im Angesicht der Spalter und Abweichler».

      Zionistisches Gebilde:

      IRIB -Laut der Presseagentur Tasnim haben die Bilder der komplizierten Operation der Hezbollah im Qalamun, besonders die Überfliegung der offensiven Drohen über die Stellungen der Terroristen, die Panik und Sorge der israelischen Behörden geweckt. In diesem Zusammenhang hat der israelische Fernsehsender Kanal 10 eine Reportage vorbereitet, in der er die Verwendung dieser modernen Waffe durch die Hezbollah betont, (Offensivdrohne), was beunruhigend sei und bedeute, dass die Drohnen der Hezbollah dem Kommandozentrum Informationen übertragen und gleichzeitig auf die Ziele schießen könnten. Der Sender zeigte ein Video über die Operation der Offensivdrohnen der libanesischen Hezbollah, die mit voller Genauigkeit auf eine Terroristengruppe der Nusrafront gezielt hatten.

      Die jährliche Übung des Kommandostabs der Inneren Front soll die israelischen Kolonisten zum Krieg und zu Notsituationen vorbereiten und beginnt am Sonntag. Sie simuliert besonders eine gemeinsamen Angriff von Hamas und Hezbollah gegen die besetzten Gebiete, hat am Donnerstag die Seite Ynet wissen lassen, auf die sich der israelische Fernsehsender i24 beruft. Die Übung dauert vier Tage (bis zum Donnerstag) und konzentriert sich vor allem auf die beiden folgenden Szenarien: Raketen, die gleichzeitig aus dem Libanon und dem Gazastreifen abgeschossen werden, sowie die Zerstörung von Schlüsseleinrichtungen, wie Flughäfen oder Elektrizitätswerke. Zweimal wird es Sirenenalarm geben am Dienstag um 11.05 Uhr und um 19.05 Uhr, um die israelischen Bürger auf ihrem Arbeitsplatz, in der Schule, aber auch zuhause zu testen. Mehr als 240 Städte nehmen an der Übung teil. Dagegen haben die Besatzungsbehörden angekündigt, dass die Israelis, die in der Nähe des Gazastreifens wohnen, nicht an dem Training teilnehmen müssten wegen des Traumas, das der 50-tägige Krieg gegen Gaza im letzten Sommer bei ihnen hinterlassen habe. Die Armee und die Besatzungsbehörden wollen sich vor allem ihrer Kapazität versichern, die Kolonisten im Falle eines Krieges zu evakuieren.
      Quellen: IRIB, Almanar

      Zionist Media: ISIL „Last Barrier“ to Protect ’Israel’ from Nuclear Iran
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=212892&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1

      Donbass:

      Gorlovka 28/05/15 «Sagt Poroschenko, dass er ein Mistkerl ist!.. »
      Eine vernichtete Familie … am 26. Mai am Abend wurden die Wohngebiete mit Artillerie beschossen. Ein Haus wurde zerstört und tötete Juri,den Vater, und seine 11-jährige Tochter Katja. Seine Frau Anja hat einen Arm verloren … Die beiden anderen Kinder im alter von 15 Tagen und zweieinhalb Jahren sind im Krankenhaus. Vom Haus ist nichts übriggeblieben …

    • Barbara permalink
      31/05/2015 15:11

      P.S. Korrektur:
      Lawrow sagte in Bezug auf den Jemen:
      Die Terroristengruppe Al-Qaida, die mit den ISIL-Terroristen rivalisiert, hat ihre Position gestärkt wegen der Bombardierungen gegen den Jemen.

    • Barbara permalink
      02/06/2015 20:13

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie, 31.5.2015

      – Der Sicherheitsrat: Bemühungen der UNO-Mitglieder gegen den Terrorismus sind ungenügend
      – Die Armee liquidiert Terroristen im Umland von Deraa, Damaskus und Deir Ezzor
      – Der Alwan-Chor widmet den Kindern einen lyrischen Abend
      – Die syrische Armee wehrt Angriffe des ISIL gegen Kontrollposten in Hassake ab
      – Die WHO spendet dem Regierungsbezirk Hama Medikamente gegen Krebs und Nierenfunktionsstörungen
      – Trotz des Terrorismus in ihrem Land sind die Syrer fest entschlossen, ein normales Leben zu führen

      http://radioyaran.com/2015/05/31/clear-indications-that-syria-is-not-using-chlorine-as-a-weapon/

      Kurdish YPG: Syrian coalition acts as collaborator of Islamic State
      http://ekurd.net/kurdish-ypg-syrian-coalition-acts-as-collaborator-of-islamic-state-2015-05-31

      IRIB- Die omanische Tageszeitung al-Watan schreibt, dass die Nusra-Front oder al Qaida und der ISIL von den amerikanischen Geheimdiensten geschaffen wurden und von der Türkei und gewissen arabischen Ländern unterstützt werden. Sie seien nicht vom Himmel gefallen noch aus der Erde hervorgekrochen. Ihre Ausbildung genauso wie ihre realisierten Eroberungen haben einen Grund, meint die Tageszeitung, die in Muskat herausgegeben wird. Alle Experten sind der Meinung, dass diese Gruppen von der US-Spionage-Organisation geschaffen wurden und von der Türkei unterstützt und von einigen arabischen Ländern finanziert werden. Man kann sagen, dass die beiden terroristischen Strömungen die Küken der Al Qaida in verschiedenen Orten der arabischen Welt wie dem Irak und Syrien sind. «Es ist öffentlich bekannt, dass das was heute ISILgenannt wird, Parolen ausruft und Fahnen im Namen des Islams hisst und nur ein einziges Ziel hat, die Kultur und die Moral der jungen Araber und Muslime anzugreifen, von denen die Meisten Analphabeten sind. Wegen der kulturellen Armut, des Mangels an religösem Wissen und der Arbeitslosigkeit akzeptieren sie dieses Gedankengut. So ist zum Beispiel die Nusra in Syrien genauso wie der ISIL ein Gemisch von syrischen Tölpeln und von Menschen aus anderen Ländern. Wie schon gesagt, findet der ISIL seinen Ursprung in der Qaida», führte al-Watan aus. Die Terroristengruppe ISIL überschreitet die syrische und irakische Grenze. Sie hat sich nach Libyen, an die libanesische Grenze und nach Nigeria ausgebreitet. In Arabien hat sie durch terroristische Handlungen ihre Existenz gezeigt. Es gibt glaubwürdige Informationen, dass die ISIListen sich auf ägyptischem Boden befinden und den geeigneten Augenblick abwarten, um ihre Anwesenheit an verschiedenen Orten des Landes anzukündigen. Wegen ihrer Verbindung mit einer der größten Terroristenorganisationen der Welt, nämlich Al-Qaida, hat al-Nusra Aktionen an Orten in der Welt ausgeführt und ohne Angst ihre Anwesenheit bekannt gegeben. Die Erfolge dieser Terroristengruppen sind durch die Unterstützung der Medien zu erklären, Unterstützung, die den Boden bereitet, um von Finanzhilfen und Waffen zu profitieren, schrieb al-Watan weiter. Die Einnahme einiger Erdölfelder im Irak, in Syrien und in Libyen muss sicherlich als Erfolgsrezept dieser Gruppe geprüft werden. Leider darf die Rolle der konfessionellen Provokationen durch einige Länder und Medien nicht vergessen werden. Dutzend von Satellitensendern bringen 24 Stunden pro Tag Propaganda für die Terroristen. In Verwendung falscher religiöser Konzepte greifen sie zur Gehirnwäsche der jungen Leute. Die Selbstmordattentate dieser jungen Leute sind nur die Frucht dieser konfessionellen Provokationen und der falschen Konzepte , die ins kleine Gehirn dieser jungen Leute eingepflanzt wurden. Noch bedauerlicher ist, dass mehrere Satellitensender die Handlungen der terroristischen Gruppen decken und propagieren und dass sie durch die Rechtfertigung dieser Handlungen und durch die Verunglimpfung der Armeen wie der syrischen, libyschen und irakischen und der Kräfte, die sich im Kampf gegen die Terroristen befinden, in diese Verbrechen verwickelt sind, meinte al-Watan weiter. Wir haben mit einem ausgezeichneten Mediensystem zu tun, dass den Terroristen unaufhörlich direkte oder indirekte Dienste leistet. Die Erfolge der Nusra oder des ISIL sind vollkommen der Hilfe der Länder zu verdanken, die sie geschützt haben. Zwar hat jeder Beschützer seine eigenen Gründe dafür, aber sie sind sich alle einig darin, den Widerstand in den islamischen Ländern zu vernichten und die Infrastruktur der arabischen Länder soweit zu zerstören, dass sie nicht mehr in der Lage sind, sich wieder aufzurichten.

      Vertrauliches Dokument: Wie der amerikanische Geheimdienst dem ISIL Auftrieb gegeben hat.
      Die Schaffung des ISIL in Syrien wurde von 2012 an von den amerikanischen Geheimdiensten gefördert, die nur ein Ziel hatten : Den Sturz von Bashar Al-Assad, dem syrischen Präsidenten. Die Bestätigung dieser Information verdient, betont zu werden, wenn sie von einem Bericht der Defense Intelligence Agency (DIA, dem amerikanischen Armeegeheimdienst) kommt, der zu den Geheimdokumenten des State Departments gehört und freigegeben wird nach einer föderalen Justizprozedur. Aus diesem « Geheimbericht » von 12. August 2012 geht hervor, dass, um einen «Diktator» zu stürzen, wie sie es behaupten, die amerikanischen Geheimdienste bevorzugt haben, Kehlendurchschneider auftauchen zu lassen. In der Tat hat ein amerikanischer Organismus der Beobachtung, das Observatorium «Judicial Watch», enthüllt, dass 2012 die DIA wusste, dass die terroristischen Gruppen einen «Islamischen Staat im Osten Syriens» errichten wollten, dass sie sie als «wirksame Waffe» sah, um Bashar Al-Assad zu stürzen, der als Haupthindernis der USA und der westlichen Länder im Nahen Osten angesehen wurde. Daher haben die amerikanischen Geheimdienste ihn gewähren lassen. Schlimmer als diese unverantwortliche Haltung: Die Vereinigten Staaten haben den terroristischen Gruppen Waffen und Geld geliefert unter dem Vorwand, dass sie die bewaffnete Armee gegen die syrische Regierung waren, aber sie wussten ganz genau, dass ihre Hilfe in die Hände des ISIL fallen würde. Die Fortsetzung dieser Geschichte erleben die Völker der Region heute hautnah auf höchst dramatische Weise. Die Medien im Dienste der westlichen Propaganda, bei denen eine Lüge mehr oder weniger keine Rolle spielt, haben alles getan, um den Gedanken glaubhaft zu machen, dass der ISIL eine Schaffung des Syriens von Bashar Al-Assad sei. Bevor sie ein islamisches Pseudokalifat auf den Gebieten des Iraks und Syriens, die sie besetzen, ausgerufen haben, haben die terroristischen Gruppen des ISIL ihre gesamte Grausamkeit gegen die syrische Bevölkerung gezeigt und rivalisieren mit den anderen islamistischen Gruppen in Sachen Brutalität. Die Enthüllungen der DIA zeigen den Grad des Zynismus, den die internationale Politik der US-Regierung erreicht hat, die in voller Kenntnis der Tatsachen eine terroristische Organisation benutzt und so tut, als bekämpfe sie sie. Im September 2014 erklärte Theresa May, Staatssekretärin im Innenministerium des Vereinigten Königreichs, ihre panische Angst, den ISIL zu sehen, wie er nicht nur zu biologischen und chemischen Waffen, sondern auch und vor allem zu Atomwaffen Zugang habe, indem er seine Netzwerke in Pakistan nutze. Der ISIL hatte vor Kurzem durchblicken lassen, dass er sich einen Atomsprengkopf aus Pakistan durch seine lokale Filiale besorgen könnte. Um dieser Drohung mehr Gewicht zu geben, wurde ein Konzept in den medialen Sprachgebrauch eingeführt, den der «schutzigen Bombe», die mit radioaktivem Abfall gebaut werden könne. Das wolle der ISIL machen, wird uns gesagt. Die westlichen Spezialisten haben begonnen, über diese neue Angst zu spekulieren, die über ihren Ländern zu schweben beginnt, und von dem Risiko eines lokalen Atomangriffs geschaffen wurde, den der ISIL begehen werde, wenn die Möglichkeit, dass diese Terroristengruppe diese Waffe erwürbe, Wirklichkeit werden würde. In der Tat wäre dann kein Land davon verschont, selbst die USA scheinen an der Spitze der Liste unter den Zielen zu stehen. Als die westlichen Länder mit dem Feuer spielten, glaubten sie da wirklich, dass sie vor einer zerstörerischen Flamme geschützt seien? Sind sie nun wirklich davon überzeugt, dass der Terorismus eine Geißel ist, die keine Grenzen kennt und nicht mehr auf eine gegebene Region begrenzt ist, die unsere in diesem Fall? Um mehr darüber zu wissen, muss man einen Alarmruf abwarten, der aus der amerikanischen Regierung selbst herauskommt und neue Enthüllungen bringt.
      Houari Achouri, Algerie patriotique 30. MAI 2015
      http://www.zerohedge.com/news/2015-05-31/how-us-indirectly-armed-isis-over-2300-humvees
      http://www.veteranstoday.com/2015/05/29/us-military-pilots-hands-tied-in-frustrating-fight-against-isil/

      You can hardly open a paper without being filled with propaganda from the western mainstreammedia. Sometimes you can however read the truth. NATO wrote in June 2013 that 70 % of the population in Syria supported Assad, 20 % considered themselves to be neutral, 10 % supported the “rebels”.
      Concerning Homs the Arab League made the great mistake to send an investigation team to Syria. Here you can read their full report:
      http://www.innercitypress.com/LASomSyria.pdf
      Here you can read a commentary:
      http://english.al-akhbar.com/node/3902
      Without any doubts the report points at the FSA and other ”rebels” as the main guilty in the violence. Besides from that it also show the lies behind the western propaganda that the peaceful demonstrators had to use weapons because of the suppression from the government.

      Regierungsbezirk Idlib:

      IRIB- Laut der Presseagentur Fars hat der syrische Premierminister Wael al-Halqi wiederholt, dass die Niederlage der syrischen Armee gegenüber dem Durchstoß der Terroristen im Regierungsbezirk Idlib vorübergehend sei. Die syrische Tageszeitung «Al-Watan» schrieb, dass die Ereignisse in Idlib durch Geld, Waffen und direkte Armeeintervention der Türkei nur vorübergehende Niederlagen gewesen seien und zitierte den Ministerpäsidenten: «Wir sind uns sicher, dass die Terroristen aus Idlib verjagt werden und die Sicherheit und Stabilität dort wieder Einzug halten und das ganze Territorium Syriens befreit wird». Bei einem Treffen mit den Abgeordneten des Regierungsbezirks Idlib im syrischen Parlament betonte der syrische Regierungschef: «Die Siege der syrischen Armee an allen Fronten, die Stabilität der nationalen Wirschaft haben die Terroristengruppen und ihre Finanzsponsoren besiegt und militärische, wirtschaftliche, mediale und psychologische Probleme bei ihnen hervorgerufen». Später sagte er noch: «Sie haben noch Illusionen, aber unsere Armee wird den Terrorismus ausmerzen, wobei sie in der Lage ist, von Tag zu Tag Siege zu erringen». Die Abgeordneten des syrischen Parlaments erklärten sich ihrerseits beruhigt über die Kapazitäten der Armee, die terroristischen Gruppen aus Idlib zu vertreiben.

      IRIB- Der syrische stellvertretende Außenminister Faysal Meqdad beschuldigt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Komplize der Verbrechen der Terroristen in Syrien zu sein. Faysal Meqdad erklärte am Samstag, dass die Verstärkung der Operationen der terroristischen Gruppen in Idlib großenteils der Militärhilfe und den Informationen geschuldet sei, die die Terroristen aus Ankara empfangen. In einem Interview mit der türkischen Tageszeitung «Hurriyet» hat Präsident Recep Tayyip Erdogan auf die Frage nach der türkischen, saudischen und qatarischen Hilfe für die Terroristen in Syrien durchblicken lassen, dass ohne diese ausländischen Hilfen die bewaffneten Gruppen niemals die Stadt Idlib hätten besetzen können. In Wirklichkeit ist es den Terroristen gelungen, in diesem Grenzbezirk vorzurücken und seine Bezirkshauptstadt zu besetzen nach Intensivierung der Hilfen, die ihnen de Regierung in Ankara großzügig gewährt hat. Syrische Quellen haben am Freitag berichtet, dass die Terroristengruppe al-Nusra-Front und ihre Verbündeten die letzte Stadt im Regierungsbezirk besetzen konnten, nämlich Ariha (Jericho). Während alle die Unterstützung Ankaras, Riads und Dohas für die Terroristen in Idlib verurteilten, hat die türkische Presse neue Dokumente, Bilder und Videos verbreitet, die die direkte Hilfe der Regierung in Ankara für die Terroristen in Syrien beweisen. Diese Videos zeigen, dass in den türkischen Lastkraftwagen, die medizinische Hilfsmittel nach Syrien brachten, Waffen und Munition für die Terroristen versteckt waren. Diese Lastwagen, die anscheinend von einer humanitären Organisation gemietet waren, gehörten in Wirklichkeit zum türkischen Geheimdienst. Die Enthüllung dieser Videos beweist ganz klar, dass die türkische Hilfe für die Terroristen in Syrien nicht etwa eine Hypothese war, sondern Realität. Die Polizisten, die Ordungskräfte und die Justizbehörden, die in dieser Operation der Beschlagnahme der Waffen an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien beteiligt waren, wurden alle auf Befehl Ankaras verhaftet, das sie des Verrats bezichtigt!
      Jeder weiß, dass die türkische Regierung ein Hauptsponsor der Terroristen in Syrien ist. Das türkische Territorium gibt der syrischen Opposition gegen die Regierung in Damaskus Schutz und ist der Transitweg der Terroristen, die sich nach Syrien begeben. Laut der britischen Tageszeitung The Guardian sind die Grenzen zwischen der Türkei und Syrien für den Verkehr der Terroristen offen, die aus allen Ländern kommen, ohne jede Kontrolle auf türkischer Seite.
      Nach der Enttäuschung über das fehlende direkte Eingreifen der Vereinigten Staaten gegen die Regierung in Damaskus haben die Türkei, Saudiarabien und Qatar eine Allianz gebildet, um die Terroristen in Syrien zu unterstützen. Diese Terroristen haben eine Kommandozelle in Idlib gebildet, um den Traum der türkischen Regierenden zu verwirklichen: Die Errichtung eines sog. «Staats» im Norden Syriens, der es Ankara ermöglichen würde, zu versuchen, eine Pufferzone zwischen Syrien und der Türkei und eine Flugverbotszone zu errichten.
      Obwohl die Terroristen im Nordwesten des Landes mit Hilfe von Ankara, Riad und Doha Fortschritte erzielt haben, so mussten sie im Zentrum des Landes und im strategischen Gebiet des Qalamuns vor den Streitkräften der syrischen Armee und den Kämpfern des libanesischen Widerstands zurückweichen.

      Regierungsbezirk Aleppo:

      12 Aleppiner Zivilisten, darunter 3 Kinder, sind am Sonntag als Märtyrer bei Beschuss mit Gasflaschen und Granaten auf mehrere Wohnviertel gefallen,darunter die Viertel Aziziyeh und Aazamiyeh, versicherte der Korrspondent vom Fernsehsender al Manar in Syrien. Diese Stadt ist jeden Tag Ziel der Bombardierungen, die das Leben der Aleppiner vernichten und in eine Hölle verwandeln. Gerade am Samstag haben die Söldner der Brigade 16, die in einem der Aleppiner Viertel im Osten verschanzt sind, im Internet die Videobilder der Bombardierung von Ashrafiyeh veröffentlicht, mit, was sie die «Höllenkanonen» nennen, die Gasflaschen voller Sprengstoff und Nägeln abschießen. Der Vorwand zur Beschießung dieses Viertels ist, dass es Shabiha beherberge, einer der Ausdrücke der Terroristen, um die regierungsloyalen Syrer insgesamt zu bezeichnen. Danach war die Rede von Luftangriffen der syrischen Armee gegen das Viertel Shaar, das von den Söldnern besetzt ist, und von einer gewissen Anzahl von Toten und Verletzten.
      Der Tante Emma-Laden dagegen hat vom Tod von insgeamt «184 Zivilisten» durch die syrische Luftwaffe bei der Bombardierung der Terroristenstellungen gesprochen. Unter ihnen sollen 128 Männer, 7 Kinder und 6 Frauen sein. Warum Männer und nicht Terroristen wird nicht erklärt. Ebenso für die Opfer des Luftangriffs gegen das von der Nusrafront kontrollierte Gebiet des Jabal al-Zawiya im Regierungungsbezirk Idlib, wo «20 Zivilisten getötet wurden», während SANA von den Stellungen der Nusra spricht, die Verstecke der Nusra sind. Das gleiche Gejammer beim Bericht der Luftangriffe gegen al Bab im Norden des Regierungsbezirks Aleppo und die Kontrolle durch den ISIL: «70 Zivilisten, davon Kinder» wurden niedergestreckt.
      In beiden Fällen sind es zufälligerweise Märkte, die den syrischen Kampfflugzeugen als Zielscheibe dienen und keine Terroristenansammlungen!
      Außerdem unterscheiden sich die Berichte über dasselbe Ereignis von einem Papier zum anderen: Über die Luftangriffe gegen den Ort al Shadadi im Regierungsbezirk Hassake spricht der Tante-Emmaladen zuerst von 22 getöteten Zivilisten und einem Kind, in einem anderen Artikel von 54 ISIListen und Mitgliedern ihrer Familien.
      Andere Propagandanachricht, die sofort vom Mainstream aufgenommen wurde : Moskau drehe Assad den Rücken zu und der Iran wolle Hassan Nasrallah ersetzen. Genau diese Tante-Emma-Lügen dienen dem britischen Außenminister als Vorwand zu sagen, er sei „von diesem letzten brutalen Angriff durch das Assadregime erschreckt“. Und wieder die alte Leier aufzunehmen von «einem politischen Übergang zu einer Zukunft, an der Assad nicht teilhaben wird». Es ist auch die Rede davon, dass Großbritannien mehr Streitkräfte schicken werde, um «Mitglieder der moderaten Opposition zu trainieren».

      Senior Islamic State Members Flee Northern Syria With $11 Million
      http://sputniknews.com/middleeast/20150529/1022696638.html

      Regierungsbezirk Hassake:

      27 Personen, davon13 Kinder, wurden am Sonntag getötet und 30 verletzt bei einem Unfallsbrand einer kleinen Klinik im Nordosten Syriens, brachte das Staatsfernsehen.
      Der Vorfall ereignete sich, «als ein Treibstofftank in der Klinik Maysalun in Qamishli expoldierte». Laut einem Polizeiverantwortlichen haben sich trockene Zweige entzündet und einen Treibstofftank erreicht, was eine Explosion und eine dicke schwarze Rauchwolke verursacht hat. Die Klinik hat ebenfalls bedeutenden materiellen Schaden erlitten. Qamishli wird zur Hälfte von syrischen Streitkräften kontrolliert, zur anderen Hälfte von kurdischen Kräften.
      Quellen: al-Manar, AFP, Sana
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=213178&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=20&s1=1

      Syrian Army Foils ISIL Attack in Hasaka, Destroys its Military Trucks
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=213101&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=20&s1=1
      Syria army thwarts ISIL attack in Hasakah Province
      http://www.presstv.ir/Detail/2015/05/31/413716/Syria-ISIL-Hasakah-Takfiri-

      Irak:

      IRIB- Laut der irakischen Nachrichtenseite «al-Massala» hat der Generalsekretär der Organisation «Badr» und Oberkommandeur der Freiwilligenkräfte im Irak erklärt, dass die Volksmobilisierungkräfte aller Glaubensbekenntnisse, Schiiten, Sunniten usw. dem terroristischen ISIL-Chef Abu Bakr Al-Baghdadi ein Ende setzen werden. Hadi al-Ameri, der bei einem Stammestreffen in Anwesenheit wichtiger politischer und Regierungspersönlichkeiten im Regierungsbezirk Diyala im Osten des Iraks sprach, hat betont, dass die Befreiung von Ramadi kurz bevorstehe und dass die Freiwilligenverbände in Zusammenarbeit mit anderen Sicherheitsapparaten die intensiven Kämpfe weiterführen würden, um diese Stadt zu befreien und die geflohenen Familien zurückzuholen. «Der ISIL ist der Vertreter eines Plans, der darauf abzielt, dem Bild des Islams zu schaden», sagte er und rief noch einmal die irakischen Stämme dazu auf, solidarisch zu bleiben angesichts der Feinde, die Zwietracht säen und ihren Geist des friedlichen Zusammenlebens zu stärken.
      http://www.iraqinews.com/baghdad-politics/iraqi-hezbollah-brigades-renew-refusal-negotiate-americans/
      http://www.iraqinews.com/iraq-war/isis-american-film-making-expert-killed-air-raid-western-anbar/
      Destroying The Family: A Weapon Of Choice To Keep Men Subservient To Man Made Laws And The Religion Of ‚Statism‘
      American ISIS Propagandist Ahmad Abousamra Reported Killed in Iraq Airstrike
      http://pjmedia.com/tatler/2015/05/31/american-isis-propagandist-ahmad-abousamra-reported-killed-in-iraq-airstrike/
      http://www.iraqinews.com/iraq-war/isis-american-film-making-expert-killed-air-raid-western-anbar/
      ISIL establishes ‘ministry of antiquities’ to make sure looters pay tax on priceless artifacts
      http://news.nationalpost.com/news/world/isil-establishes-ministry-of-antiquities-to-make-sure-looters-pay-tax-on-priceless-artifacts

      Jemenkrieg:

      Laut dem Fernsehsender al-Mayadeen hat ein Verantwortlicher des Revolutionsrats der Ansarallah-Bewegung erklärt, dass die russischen Behörden diese jemenitische Gruppe gebeten hätten, sich nach Moskau zu begeben, um Konsultationen über die Entwicklungen in diesem Land zu führen. Er hat auch alle Gerüchte zurückgewiesen, die von den Medien verbreitet werden über Verhandlungen einer Delegation seiner Bewegung mit dem amerikanischen Vertreter. Zur Zeit ist eine Delegation zu Besuch in Muskat, um dort Konsultationen mit den omanischen Behörden über die Lage im Jemen zu führen. Der offizielle Sprecher der Ansarallah hatte vorher über die Prüfung der regionalen und internationalen Vorschläge in Oman gesprochen, während die saudischen Luftangriffe gegen den Jemen weitergehen.
      Der jemenitische Fernsehsender al-Massira hat zum ersten Mal am Sonntagnachmittag die Inbetriebnahme eines neuen Raketensystems kurzer Reichweite, dass vor Ort hergestellt wurde, gezeigt, um auf die saudische Offensive zu antworten.
      Dieses System, genannt Zelzal – Erdbeben auf Arabisch – und dessen Bilder nur in diesem Fernsehsender gebracht wurden, der der Huthi-Organisation Ansarallah nahesteht, wird von einer mobilen Plattform aus bedient und kann eine oder drei Raketen gleichzeitig abfeuern.

      Es zeichnet sich durch seine hohe Präzision und große Explosivkraft aus und kann von der Abschussrampe aus ferngesteuert werden. Das Fernsehen hat auch die Bilder der Bombardierung des saudischen Armeelagers Hajjer gebracht von einem Raketenwerfer aus, der auf einem Lastwagen befestigt ist. Ansonsten berichten einige arabische oder jemenitischen Medien von einem saudischen Armeelager an der jemenitischen Grenze, das am Sonntag in die Hände der jemenitischen Armee und der Volksstreitkräfte gefallen sei, wie der jemenitische Fernsehsender Lahaj News berichtete. Dabei sollen mehr als 50 saudische Soldaten getötet und mehr als 40 gefangen genommen worden sein. Dieses Lager namens Ain al-Harat, das sich im Gebiet von Aassir befindet, zählte 45 Panzer, 55 Fahrzeuge des Typs Hummer und eine bedeutende Anzahl von Mörsern und militärischer Ausrüstung , darunter 465 Boden-Boden-Raketen. Diese Militärausrüstung soll ebenfalls konfisziert worden sein. Diese Nachricht, die von den meisten Medien unterschlagen wurde, brachte u. a. die Agentur Asia News.
      Am Samstag wurde im Grenzgebiet Jizan ein saudischer Grenzschützer getötet und sieben wurden verletzt, als ihre Patrouille von einer Bombardierung aus dem Jemen erfasst wurde, verkündigte das Innenministerium am Sonntag über die Agentur SPA.
      Der libanesische Sender al Manar, der Korrespondenten im Jemen hat, berichtete, dass mehr als 10 Luftangriffe seit Sonntagmorgen schon gegen mehrere jemenitische Regionen geflogen wurden: Darunter die Stadt Saada, wo die Luftangriffe den Sitz der jemenitischen Real Estate Bank bombardierten, den Markt Jayyash und al Saifi, den Sitz des Gerichts von Saada und Sahar und zwei Lager der Nationalgarde und der Militärpolizei, sowie in Ta’az, wo die Kairo-Zitadelle das Ziel war.
      Laut dem Fernsehsender al-Mayadeen, der ebenfalls Korrespondenten im Jemen hat, wurden sieben Jemeniten, darunter der Direktor des Zentrums für den Schutz der Kinder, bei einem der saudischen Luftangriffe gegen die Grenzregionen in Hajja getötet. Sie kommen zu 15 anderen hinzu, die seit Samstag umgekommen sind. Al-Mayadeen berichtet auch, dass die saudische Luftwaffe zum ersten Mal den Rundfunk in Saada, der Hochburg der Ansarallah, bombardiert habe. Dort sollen mehr als 617 Jemeniten durch die saudische Offensive zwischen dem 25. März und dem 1. Mai getötet oder verletzt worden sein, nach einer Zählung des Direktors für Notfälle dieses Bezirks, wie die jemenitische Agentur Khabar News erwähnt. Die anderen Gebiete, die von den saudischen Luftangriffen heimgesucht wurden, sind: Das Lager der zentralen Sicherheit, die beiden Berge Annaheddin und Faj-Attan bei Sanaa, sowie die Regionen von Manazleh, Mazrek und der Markt al-Khafaji in Saada. Eine Reihe von Luftangriffen hat zum x-ten Mal den Staudamm von Maarib und die Umgebung des Flughafens von Aden im Süden des Landes getroffen. Am Sonntag hat Human Rights Watch (HRW) von Neuem die arabische Koalition unter Saudiarabien beschuldigt, Clusterbomben einzusetzen und zitiert mindestens zwei Fälle von Zivilisten, die Opfer dieser von einem internationalen Abkommen verbotenen Waffen waren. Am 27. April wurden in der Nähe des Dorfes al-Amar im Regierungsbezirk Saada (Nordjemen) mindestens zwei Zivilisten von einer Clusterbombe aus einem Flugzeug verletzt.
      Und am 29. April im Dorf Baqim in der Nähe der saudischen Grenze, wurden vier Zivilisten, darunter ein zehnjähriger Junge verletzt, als eine Clusterbombe nach dem Abwurf explodierte, fügte die Organisation in einer Pressemitteilung hinzu. Human Rights Watch hat zwei andere Angriffe am 23. Mai, ebenfalls im Bezirk Saada erwähnt, wo solche Bomben verwendet wurden, aber keine Opfer forderten. „Doch die Clusterbomben, die nicht sofort explodieren, sind in der Lage, diejenigen zu verletzen oder zu töten, die sie danach berühren“, sagte HRW. (Wollen sich die Amerikaner hier ein menschliches Deckmäntelchen umhängen, dass sie die Wahrheit sagen?).
      Die Koalition“muss anerkennen, dass der Gebrauch solcher verbotener Clusterbomben alle Chancen hat, den Zivilisten zu schaden“, besonders den Kindern, erklärte Ole Solvang, Forscher bei HRW. Am 3. Mai hatte Human Rights Watch schon die Koalition beschuldigt, in ihrem Luftfeldzug gegen die Ansarallah von den USA gelieferte Clusterbomben einzusetzen, die von der internationalen Konvention über die Clusterbomben (CCM) verboten und 2008 von 116 Ländern unterzeichnet wurden, aber nicht von Saudiarabien, den USA und dem Jemen.
      Washington hatte sich damals verteidigt: „Die USA liefern Clustermunition, die die strenge Auflage hat, praktisch komplett zu explodieren“ und zwar sofort, hatte ein Vertreter des Pentagons gesagt.
      Wenn sie nicht sofort explodieren, werden Dutzende von Munitionen, die in diesen Bomben enthalten sind, de Fakto zu Minen, die Zivilisten töten oder verstümmeln können, und das lange nach ihrem Abwurf, klagen die Menschenrechtsorganisationen an.
      Quellen: Al Manar, al Mayadeen, Presseagenturen
      Yemen-Made „Zelzal“ Rockets Pound Saudi Military Sites
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=213222&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1
      Yemeni Army, Popular Committees Retaliate for Attacks, Capture Saudi Soldiers
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=213255&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1
      Saudi-Led Strikes Target Marib Dam, Arms Depot in Naqam
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=213277&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=31&s1=1

      Saudiarabien:

      IRIB- Laut der irakischen Seite al Massala hat die Bewegung Tamarrod (Rebellion) ihre Existenz in Saudiarabien verkündet, gegen das Regime der Sauds. In einer Presseerklärung,die sie veröffentlichen ließ, sagt die Bewegung, sie wolle «alle Stämme und Völker von Najan und Hijaz» (in Saudiarabien) befreien. » Die falsche und korrupte Natur der Sauds hat es uns bewiesen: Die Völker von Hijaz und Najd müssen ihre Kraft bündeln und ihre Länder von der Eroberung der Sauds befreien, sagt die Bewegung in ihrer Presseerklärung. »Wir kündigen heirmit die Entstehung einer Bewegung an, die sich zur Aufgabe die Befreiung ihrer eigenen Erde vom Joch der Söhne der Sauds und der Allmacht des wahabitischen Denkens gemacht hat. Wir erklären unseren Ungehorsam der Familie der Sauds gegenüber, die mit unserem Besitz und unseren Seelen spielt, einer Familie, die ihre Tyrannei und ihr erbärmliches Erbe verbreiten will», und weiter: »Wir drücken unseren Zorn, unsere Feindseligkeit gegen die verbrecherische Politik von Riad gegen das jemenitische, syrische, bahreinische oder irakische Volk aus. Die ganze Welt weiß, dass die saudischen Petrodollar die Quelle der meisten Krisen in der Region sind. Das Regime der Sauds verwirklicht seine Pläne, indem es von der Armut der verletzlichsten Schichten der Gesellschaft profitiert». Der Text ruft dann alle arabischen Medien dazu auf, dem Volk vom Hejaz und vom Najd (Name Arabiens vor der Machtergreifung der Sauds) zu helfen, seine Rechte wieder zu erlangen».
      http://wakeupfromyourslumber.com/saudis-still-using-cluster-bombs-against-yemen/
      Hopefully 2015 will be a year to see KSA collapsing in its moral corruption.
      http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940310000779

      Palästina:

      IRIB- Das Studienzentrum über Gefangene Palästinas hat einen Bericht veröffentlicht über die Politik der Verhaftung palästinensischer Kinder durch die zionistischen Besatzer, vor allem in der heiligen Stadt Jerusalem, von dem das Centre Palestinien d’Information (CPI) eine Kopie erhalten hat. Der Bericht spricht davon, dass die zionistischen Besatzer 230 Kinder in ihren Gefängnissen festhalten, darunter 52 aus der Stadt Jerusalem. 2013 waren es noch 23 Kinder gewesen. Ryad Al-Ashqar, Sprecher des Zentrums, betont, dass die Verhaftung der palästinensischen Kinder kein Ende findet. Das ist nunmehr eine Alltäglichkeit. Vier bis sechs Kinder werden täglich verhaftet, stundenlang, ja tagelang festgehalten, bevor sie wieder frei gelassen werden, oft unter verbindlichen Bedingungen. Die Verhaftung von Kindern steigt ständig. 2013 waren es noch 380 Fälle, 2014 mehr als 6600 Palästinenser unter 18 Jahren.
      Außerdem wenden die zionistischen Streitkräfte bei der Verhaftung der palästinensischen Kinder Gewalt an. Die palästinensischen Kinder werden oft von Spezialeinheiten festgenommen, die bis an die Zahne bewaffnet und oft vermummt sind. Die meisten dieser verhafteten Kinder in der Stadt Jerusalem werden in das Haftyentrum Al-Maskobyya gebracht. In Al-Maskobyya werden die Kinder auf sehr unmenschliche Art und Weise verhört. Weder die Familie noch ein Rechtsanwalt dürfen anwesend sein. Das Kind wird allen Arten von Druck ausgesetzt, um aus ihm ein Geständnis herauszupressen. Außerdem greifen die zionistischen Besatzer absichtlich und brutal das Haus der Familie während der Verhaftung an. Sie holen das Kind aus dem Kreise der Familie, damit es jedes Gefühl der Sicherheit verliert. Sie schlagen es, ketten es an und werfen es brutal in ihr Militärfahrzeug, damit es sich völlig ihrer Gnade ausgeliefert fühlt.
      Wenn es sich um Israelis handelt, betrachtet die zionistische Besatzerregierung jede Person, die die 18 Jahre noch nicht erreicht hat, als Minderjährigen, als Kind. Seltsamerweise beträgt dieses Alter für die Palästinenser 16 Jahre. Eindeutig eine Diskriminierung. Und dann respektieren die zionistischen Besatzungskräfte keinesfalls den Vertrag der Menschenrechte und das internationale und menschliche Gesetz. Zudem gibt es den Armeebefehl 132, der es den zionistischen Beatzungsbehörden erlaubt, Kinder im Alter von 12 Jahren festzunehmen. Es gibt auch palästinensische Kinder, die zu sehr schweren Strafen verurteilt werden. Die Gefangenen in der Stadt Jerusalem sind noch weiteren Strafen unterworfen. Zum Beispiel erhält das Kind Hausarrest und die Familie wird zu seinem Scharfrichter, Eine zusätzlich Bürde für seine Familie. Und manchmal ist es gezwungen, bei einer anderen Familie Hausarrest zu haben, weit von der seinigen entfernt.
      Durch diese Aktionen ist die Zukunft des palästinensischen Kindes bedroht, nicht nur in Bezug auf seine Studien, sondern es hat noch dazu ein Vorstrafenregister, einen schwarzen Fleck, der ein wirkliches Hindernis für seine Berufskrriere darstellen wird. Außerdem kann das Kind wegen dieses schwarzen Flecks seine Aufenthaltskarte nicht erneuern, die alle zehn Jahre erneuert werden muss. Infolgedessen kann das Kind nach Auslaufen seiner Karte nicht mehr in seiner Geburtsstadt bleiben, ein Mittel, um die Stadt mittel- und langfristig von seinen ursprünglichen Bewohnern zu leeren. Im Übrigen zielt die Verhaftung der Kinder von Jerusalem darauf ab, das palästinensische Kind, das seine Heimat liebt, zu erniedrigen und es in ein Wesen zu verwandeln, das für die Bedingungen seines Volkes unempfindlich ist. Das Leiden des palästinensischen Kindes geht nach seiner Gefangenschaft weiter, ein psychologisches Leiden, das vor allem durch die Umstände seiner Festnahme und die Unfähigkeit seiner Eltern, es zu schützen, verursacht ist. Physisch leidet es oft daran, dass seine Haare ausfallen, es Urin verliert usw. Ansonsten bringen die zionistischen Besatzer die palästinensischen Kinder mit israelischen Kiriminellen ins Gefängnis Ofek oder das von Hasharon zusammen mit dem Ziel, ihm zu verstehen zu geben, dass es nur ein Krimineller sei und kein Aktivist für sein Vaterland.
      Schließlich ruft das Zentrum für Studien über die Gefangenen Palästinas dazu auf, die diskiminatorische und unmenschliche Politik der Besatzer gegen die palästinensischen Kinder der besetzten Stadt Jerusalem ans Tageslicht zu bringen, den Widerstand der Bevölkerung dieser Stadt zu unterstützen, eine juristische, psychologische und soziale Unterstützung für die palästinensischen Kinder zu gewähren.

      IRIB- Heftige Zusammenstöße gab es in der letzten Nacht, nachdem die bewaffneten Besatzungstruppen das Dorf Issawiya im Osten der besetzten Stadt Jerusalem im Sturm genommen und eine Anzahl von Bewohnern verhaftet haben. Augenzeugen sagten aus, dass die Besatzungstruppen versuchten, in mehrere Viertel im Dorf einzudringen, aber die jungen Leute sie daran gehindert und leere Flaschen und Feuerwerke auf sie geworfen hätten, so dass das Dorf Auseinandersetzungen seit den Abendstunden des Freitags bis zum Samstagmorgen gesehen habe. Die Zeugen erzählen auch, dass die Besatzungsarmee Betäubungsbomben und Tränengas zusätzlich zu Gummikugeln völlig blindlings eingesetzt habe.
      Nicht zu vergessen ist, dass die Besatzungstruppen am Freitag die Bürgerin Fadwa Obeid verhaftet haben, die Ehefrau des gefangenen Palästinensers Anwar Jamjoum und den Bürger Hassan Moheissen, seine Ehefrau und seinen Sohn, nachdem sie schwer auf eine der Barrieren, die von den Besatzungtruppen an der Zufahrt von Issawiya errichtet worden waren, niedergeworfen wurden.
      Palästinensischer islamischer Jihad: der wirkliche Widerstand : al Quds-Brigaden

      Zionistisches Gebilde:

      IRIB- Ron Dermer, Botschafter des zionistischen Regimes in Washington, hat damit gedroht, dass Tel-Aviv im Falle eines Atomabkommens zwischen dem Iran und den USA seine Beziehungen zu Washington abbrechen werde. (Das käme den USA bestimmt billiger als sie aufrecht zu erhalten)
      Laut der Tageszeitung «Haaretz», die im besetzten Palästina erscheint, hat der israelische Botschafter in den USA, Ron Dermer, erklärt, dass Tel-Aviv, um einen nuklearen Iran zu kontrollieren, bereit sei, jeden Preis zu zahlen, sogar seine Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Der zionistische Diplomat hat hinzugefügt, dass es im Moment kein anderes Mittel gebe, um auf den Ausgang der Verhandlungen einzuwirken. Das zionistische Regime, die Länder am Persischen Golf, die von Saudiarabien kommandiert werden, und die zionistische Lobby im amerikanischen Kongress sind die Hauptgegner des Atomabkommens zwischen dem Iran und den 5+1.
      Maarif: Israel Drills for Fear of Hezbollah Potential Control over North Areas
      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=213266&cid=31&fromval=1&frid=31&seccatid=269&s1=1

      Russland:

      Russland erstellt eine Sanktionsliste gegen in Russland unerwünschte westliche Personen. Unter den sanktionierten Franzosen sind Henri Malosse, Präsident des europäischen Wirtschafts- und Sozialkomittees, der Falschspieler BHL Bernard-Henri Lévy (der wohl gleich wieder die Antisemitismus-Karte ausspielen wird), Bruno Le Roux, Chef der sozialistischen Abgeordneten im Palais Bourbon, und der pädophile Daniel Cohn-Bendit*, Anführer der ersten Farbenrevolution in Frankreich 1968, als Degaulle sich gegen das Imperium stemmte, der Bundestagabgeordnete Karl-Georg Wellmann, die Staatssekretärin im Verteidigungsministerium Katrin Suder, der CSU-Abgeorndete Bernd Posselt und der Luftwaffeninspecteur, General Karl Müllner, der stellvertretende CDU-CSU Fraktionsvorsitzende Michael Fuchs, die Grüne Rebecca harms, sowie der Genenalsekretär des EU-Rats Uwe Corsepius.
      (*http://arretsurinfo.ch/die-grunen-ont-tolere-jusque-dans-les-annees-1990-lactivite-de-militants-pedophiles/)
      Die europäische Union hat Moskau verurteilt, weil sie das Gleiche gemacht hat, wie sie selber, sie hat nämlich europäische politische Persönlichkeiten boykottiert, mit dem einzigen Unterschied, dass die EU russische Persönlichkeiten boykottiert. Laut AFP bezeichnet die EU es als ungerecht, dass Russland 89 politischen Persönlichkeiten den Zugang zu seinem Land verboten hat. «Russland hat keinen Grund angegeben, warum diese Persönlichkeiten sanktioniert werden ; daher hat diese Maßnahme keine legitime Grundlage», fügte die EU hinzu. Steinmeier meinte gleich, diese Maßnahme habe keine positive Auswirkung im Sinne einer Lösung der Krise. Europäische Lektionen in Sachen Demokratie!
      Die EU war immer gewohnt, das Recht zu haben, andere Länder zu strafen, wie im Falle Syriens, Irans, Russlands und vieler anderer mehr, um den Bestraften zu demütigen. Deshalb fühlt sie sich jetzt selbst besonders gedemütigt. Sanktioniert wie die Staaten, die sie als Schurken betrachtete, deren Personalitäten sie auf schwarze Listen setzte und ihnen das Reisen verbot, ein Spiel, das ihr bei anderen sehr gefiel. Die eindimensionale Welt ist jetzt wohl wirklich zu Ende! Vorbei die Zeit, wo Europa sich überall zu Hause fühlte.
      Merke : «Mach, was ich sage, aber nicht was ich tu».
      Es ist doch erstaunlich, dass die Europäer und der Westen insgesamt in einem fort Russland Dinge vorwerfen, die sie selbst machen. Also : Zurück zum Absender !!

      The US Navy Sixth Fleet issued a statement which shed some light on Saturday’s incident in which, according to a Russian military source, Russian Su-24 jets warned the USS Ross destroyer away from Russian territorial waters
      http://sputniknews.com/russia/20150531/1022787983.html

      USA:

      http://investmentwatchblog.com/january-20-2016-is-the-date-set-by-a-florida-federal-judge-to-try-a-racketeering-case-against-bill-and-hillary-clinton-and-their-clinton-foundation/#AeRGsSBYWekeBHfe.99

      Frankreich:

      Raus aus der Nato, die Souveränität und Unabhängigkeit Frankreichs wieder herstellen !
      http://www.comite-valmy.org/spip.php?article6010

      Norwegen:

      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/05/destroying-family-weapon-of-choice-to.html

    • Barbara permalink
      03/06/2015 17:33

      Aus Mangel an Konzentration ist statt dem was ich vorhatte, Obiges heriengekommen, was ich eigentlich gar nicht hereinbringen wollte.
      Jetzt muss ich wieder von vorne anfangen: Pfff

    • Barbara permalink
      03/06/2015 17:58

      Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 1.6.2015

      – Beginn der Prüfungen für 230000 Abiturienten
      – Jemen: Weiterführung der saudischen Agression: 8 Tote und 20 Verletzte
      – Wissenschaftliche Konferenz über die medizinische Behandlung
      – Lahham: Zur Zeit gibt es keine wirkliche international Entschlossenheit, gegen den Terrorismus zu kämpfen
      – Neutralisierung von Terroristen in verschiedenen Regionen
      – Die syrische Armee wehrt einen terroristischen Angriff auf die Stadt Hassake ab
      – Neue Impfkampagne gegen die Kinderlähmung

      Laut der syrischen Webseite Syria-scope hat der syrische Informationsminister Omran al-Zoubi betont, dass das saudische Regime, das jeder legalen und volksgestützten Legitimität entbehre, keineswegs das Recht habe, sich über die Legitimität der syrischen Regierung zu äußern, d.h. dass dem Regime, das ein Buderland und arabisches Land angreift, das Frauen und Kinder massakriert, das dessen Infrastruktur zerstört, einem solchen Regime fehle es an jeder politischen, religiösen und moralischen Legitimität. Omran al-Zoubi fügte hinzu : «Die Behauptung des saudischen Außenministers, dass sein Regime die Haltung aller Araber vertrete, ist nur eine Lüge, außer wenn er hinter „allen“ die saudische Regierung und Israel meint, dann sind seine Worte exakt».

      http://myawesomedailyfinds.blogspot.com/2015/06/watch-terrorists-murdering-civilian.html
      Iran reiterates support for Syria in fighting terror
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/01/c_134288519.htm
      In Syrien erhält Russland seine Haltung an der Seite der Regierung aufrecht:
      http://www.la-croix.com/Actualite/Monde/En-Syrie-la-Russie-maintient-sa-ligne-pro-regime-2015-06-01-1318510
      Jordan/Syria – Hezbollah/Resistance Men singing „We will Dig Your Graves” to Militants.

      Regierungsbezirk Deraa :

      Die Schlacht im Süden von Deraa :

      Regierungsbezirk Raqqa:

      Dutzende von terroristischen Gruppenchefs wurden bei der größten Operation der syrischen Armee in Raqqa getötet. Laut der Presseagentur Fars in Damaskus hat die syrische Armee mehr als 30 Flüge gegen den ISIL in der Region Ayed Saqir in der Umgebung von Tabaqa geflogen, wo sich die Hauptbasis des ISIL in Syrien befindet. Die Seite Sham News hat geschrieben, dass nach den letzten Informationen die Nachrichten-und Sicherheitskräfte der syrischen Armee sich in die Ränge des ISIL eingeschmuggelt hatten, um nach drei Tagen unaufhörlicher Anstrengungen Informationen über die Hauptzentrale der Operationen des ISIL in Raqqa zu sammeln. Bei dieser Operation wurden auch zahlreiche ISIListen, in der Mehrzahl Ausländer, verletzt.

      Regierungsbezirk Aleppo:

      Dutzende von ISIListen wurden von bei der Luftfahrtakademie von Aleppo getötet. Mehr als die USA in einem Jahr getötet haben. Und da wagen diese, die syrische Regierung zu kritisieren?

      Libanon :

      Der Chef der libanesischen Partei Al-Marada, der Abgeornete Sleiman Frangié, hat am Sonntag die Kräfte des 14. März der geheimen Absprache mit den Takfiristen beschuldigt. «Wenn die Takfiristen Syrien beherrschen, werden sie in den Libanon kommen und es ist besser, sie in Syrien zu bekämpfen als im Libanon. Wenn sie in den Libanon kommen, werden sie keinen Unterschied machen zwischen einer Gesellschaft oder einer anderen. Sie werden allen ihre Bedingungen stellen und die Ersten, die den Preis dafür zahlen müssen, werden die moderaten Sunniten sein», sagte er. Vor einer Delegation von Lehrenden hat Frangié gemeint, dass «es unsere Pflicht ist, uns an der Seite des Widerstands zu halten (Hezbollah)». Er wies darauf hin, dass «wir mit dem Widerstand sind ohne in Begriffen wie Verlust und Gewinn zu zählen und unter allen Umständen… Einige waren vor 2005 vielleicht verloren, und es war unmöglich, ihnen diese Gedanken zukommen zu lassen. Aber heute haben die Überlegungen strategischer Art die kleinen Einzelheiten überdeckt. Das Klima und das Gedankengut des Widerstands haben sich in der christlichen Gesellschaft ausgebreitet, und General Michel Aoun hat dabei eine wichtige Rolle gespielt», meinte er. «Es ist meine Libanität, mein Christentum, mein Patriotismus und meine Arabität, die mich dazu bringen, mich an die Seite des Widerstands zu stellen. Das takfiristische Gedankengut eliminiert heute alle. Der Widerstand verteidigt unsere heiligen Stätten und unsere Existenz, was beweist, dass wir Recht hatten bei unserer Wahl», fuhr Frangié fort. «Unsere Feinde sind verlegen und verteidigen, was nicht sein darf, während wir in einer Position der Stärke innerhalb des 8. März sind. Einige wollen die Hezbollah verurteilen wegen ihrer Absichten und andere unschuldig sprechen, trotz ihrer Verbrechen», fügte er hinzu. « (…) Unsere Prinzipien und Überzeugungen sind, unsere Regionen zu schützen. Wir bleiben an der Seite des Widerstandes, heute und die nächsten Zeiten. Und wenn nötig, werden wir in vorderster Reihe stehen», versicherte er. «Wir stehen einem Israel gegenüber, das sich als Takfiristen verkleidet hat. Im Übrigen sind die, welche im Julikrieg den israelischen Feind verteidigten und über ihre Unterstützung des Feindes philosophierten, dieselben, die über ihre Unterstützung für das takfiristische Gedankengut philosophieren im Namen des Schutzes des Libanons und der Notwendigkeit, sich nicht in Syrien einzumischen», schloss er.
      Der Chef der Freien Patriotischen Strömung (CPL), der Abgeordnete Michel Aoun hat von Neuem die Regierung und die Stömung Mustaqbal kritisiert und sie beschuldigt, die Armee daran zu hindern, in die Berghänge von Aarsal vorzurücken. «Es ist als ob es ein internes Spiel gäbe, das darauf abzielt, den Libanon zu torpedieren. Derjenige, der dieses Spiel gespielt hat, begab sich jedesmal an die Front von Aarsal, wenn es einen Angriff auf die Armee gab, um die Agressoren zu unterstützen», erklärte er am Sonntag einer Delegation aus Zahleh. «Die Region ist heute immer eine Gefahr. Aber die Gefahr geht nicht von den Bewohnern von Aarsal oder dem Inneren des Ortes aus, sondern von den weitläufigen Hängen, die von den taikfiristischen Milizen bedeckt sind», fuhr General Aoun fort. «Wir rufen heute die Regierung über unsere Minister und ihre Armeeverantwortlichen auf, eine Entscheidung zu treffen, die darin besteht, die 450 km² des Jurd von Aarsal zu befreien, nicht den Ort», unterstrich Michel Aoun. Und weiter: «Die Regierung begnügt sich damit, zu beobachten und lehnt es ab, die Armee den Jurd von den Milizen befreien zu lassen. Bis wann wird sie sich weiter weigern? Bis wann muss die Armee warten? Die Armee, die sich im Krieg nicht bewegt, zerbricht, weil sie nichts zu gewinnen hat. Wenn die Armee nicht benutzt wird, rostet sie wie ein Küchenmesser und wird stumpf wegen des fehlenden Gebrauchs».
      In diesem Zusammenhang hat der stellvertretende Generalsekretär der Hezbollah Sheikh Naim Qassem gesagt, dass wenn die Hezbollah nicht an der syrischen Grenze kämpfen würde, um den Libanon zu verteidigen, die takfiristischen Gruppen des ISIL und der Nusra-Front in die libanesischen Städte eindringen würden. „Die Hezbollah kämpft im Grenzgebiet des Qalamuns, um den Libanon und den Widerstand zu schützen, denn die Grenze zu Syrien zu schützen ist ein Hindernis für die terroristischen Operationen der Takfiristen gegen den Libanon“, fügte Sheikh Naim Qassem noch hinzu.
      Quellen: Orient–le-Jour und Irib

      Irak:

      IRIB- Die Kämpfer des islamischen Widerstands gegen den ISIL sind am Montag in den Palast Nura in Baiji eingedrungen, den der ISIL in eine Kommandozentrale umfunktioniert hatte.
      Eine den Hashd al-Shaabi nahestehende Quelle hat der IRNA erklärt, dass es den Streitkräften der Miliz Al-Najba am Montag nach mehreren Stunden an Straßenkämpfen gelungen sei, in den Nura-Palast einzudringen. Vor einem Jahr, nach dem Fall von Mossul, hatte der ISIL diesen Palast aus der Ära von Saddam Hussein in seine Kommandozentrale im Regierungsbezirk Salaheddin umgewandelt. Die Auseinandersetzungen gehen zwischen dem ISIL und den Sicherheitskräften der Hashd al-Shaabi weiter, um die volle Kontrolle über Baiji zu erlangen. Dieselbe Quelle spricht auch von der Befreiung des Gebiets von Al-Bujawari in der Umgebung von Baiji nördlich von Tikrit, um zu sagen, dass die Miliz Al-Najba am Montag die Operationen der Säuberung von Al-Bujawari weiter ausführe, während Dutzende von Leichen der ISIListen in den Straßen herumlagen. «Im Laufe der Säuberungsoperation haben diese Kräfte auch ein Waffen- und Munitionslager entdeckt und konfisziert, darunter leichte oder automatische Waffen und verschiedene Arten von Maschinengewehren, die dem ISIL gehörten», führte dieselbe Quelle weiter aus und berichtete auch, dass ein ISIL-Chef bei diesen Operationen der Miliz Al-Najba verhaftet worden sei. «Verschiedene Regionen im Norden von Salaheddin sind weiterhin Schauplatz schwerer und ernsthafter Auseinandersetzungen, während Einheiten der Al-Hashd al-Shaabi einige Gebiete der Stadt Baiji zurückerobert haben, während die Säuberungsoperationen weitergehen über die Kämpfe und Auseinandersetzungen, Straße um Straße.
      Irak: Erfolge der irakischen Armee:

      Zionistisches Gebilde :

      Jeden Tag zeigen uns die Zionisten ein noch unmenschlichere Gesicht : Nachdem sie ständig Kinder entführen, wollen sie diese Kinder, die sich mit Steinwürfen wehren, nun zu strafen von 5 bis 10 Jahren Gefängnis verurteilen. Und darüber soll mit neuen Gesetzen in vielen westlichen Ländern nicht reagiert werden, das soll nicht verurteilt werden, ja man soll nicht einmal mehr darüber sprechen dürfen, sondern sich blind, taub und stumm geben.

      Saudiarabien:

      IRIB -Bei einer Pressekonferenz in Kairo zusammen mit seinem ägyptischen Amtskollegen Sameh Shukri hat der Chef der saudischen Diplomatie Adel al-Jubair, dessen direkte Rolle bei der Unterstützung der Terroristen in Syrien, im Irak und im Jemen ein offenes Geheimnis ist, behauptet, der Iran mische sich in die Angelegenheiten des Jemens, des Iraks, Syriens und des Libanons ein, was für die arabischen Länder nicht akzeptabel sei. Adel al-Jubair hat zugegeben, dass das Ziel Arabiens sei, den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad zu stürzen und die Bedingungen für die Zeit nach Assad zu prüfen. Allein dieser Satz „das Ziel Arabiens ist es, Assad zu stürzen“ ist ein klarer Beweis der Unterstützung der Terroristen in Syrien durch das saudische Regime. Seit März 2011 hat Saudiarabien in Zusammenarbeit mit Qatar, der Türkei, Israel und den USA und europäischen Ländern das Komplott begonnen, um die legitime Regierung Assad zu stürzen. In diesem Sinn haben die Sauds Terroristen aus Dutzenden Ländern zusammengebracht, die unter dem Szepter Saudiarabiens und dessen Petrodollars die Syrer und die Völker anderer Länder der Region massakrieren und in den Annalen der Geschichte unvergleichliche Schreckenstaten begehen. Unter anderem hat der ehemalige Präsident des saudischen Geheimdienstes, Bandar Bin Sultan, eine direkte und bedeutende Rolle in der Unterstützung der Terroristen in Syrien gespielt. Er hat mehrere Besuche in den besetzten Gebieten des zionistischen Gebildes gemacht, wo er sich mit den Verantwortlichen des Mossads getroffen hat, um die Regierung Assads zu stürzen. Vergessen wir nicht, dass die sog. „moderaten Rebellen“ von Arabien in Zusammenarbeit mit den USA und der Türkei trainiert werden. Doch hat die feindselige Politik Arabiens gegenüber Syrien nur Niederlagen erlebt, während Assad fest und mächtig bleibt. Das ist im Übrigen nicht die einzige Unterstützung der Terroristen durch das saudische Regime: Im Irak und im Jemen profitieren die Terroristen noch von der Unterstützung Riads. Die Saudier haben den ISIListen beim Fall von Mossul, der Berzirkshauptstadt von Ninive im Norden Iraks geholfen und haben den Boden für die Anwesenheit des IS im Jemen bereitet, und zur gleichen Zeit mit Al Qaida dort zusammengearbeitet. Das Ganze zeugt von der Intervention des saudischen Regimes, um seine expansionistischen Ziele vorwärts zu treiben.

      IRIB-Die Reserven in ausländischen Devisen Saudiarabiens sind um 49 Milliarden Dollar in den ersten vier Monaten des Jahres gefallen wegen des Zusammenbruchs der Erdölpreise, hat am Montag das saudische Beraterkabinett Jadwa Research erwähnt. Die Reserven, die im Laufe des letzten Jahrzehnts dank eines hohen Preises des Barils an Rohöl angehäuft wurden, sind von 732 Milliarden Dollar Ende 2014 auf 683 Milliarden Ende April 2015 gefallen, zeigt ein Bericht von Jadwa. Der Fall im März und im April betrug insgesamt 31 Milliarden. Die Kurse des schwarzen Goldes sind im letzten Jahr zusammengebrochen von 115 Dollar das Baril im Juni 2014 auf 46 Dollar das Baril im Januar 2015, bevor es wieder auf etwa 65 Dollar stieg. Das Erdölgeld macht mehr als 90% der öffentlichen Einnahmen Saudiarabiens aus, des ersten Exportlandes der Welt an Rohöl, das zur Zeit mehr als 10 Millions Baril pro Tag erzeugt. Jadwa sagt für 2015 ein Haushaltsdefizit von 107 Milliarden Dollar voraus, verglichen zu den Regierungsplanungen von 39 Milliarden, wegen eines Rückgangs von 39% des Erdöleinkommens, (172 Milliarden gegen 285 Milliarden 2014), wohingegen die Ausgaben hoch bleiben. Der Bericht hat nicht dieKosten der Militärintervention Saudiarabiens im Jemen berücksichtigt. In einem Bericht vom letzten Monat hatte der IWF den notwendigen Sockel auf mehr als 100 Dollar je Baril geschätzt, um den saudischen Haushalt auszugleichen.

      http://theeconomiccollapseblog.com/archives/tag/saudi-arabia
      http://www.saharonline.com/index.php?option=com_content&view=article&id=175:qatari-prime-minister-the-saudi-regime-will-inevitably-fall-by-our-hands&catid=901:news&Itemid=76
      http://www.businessinsider.com/saudi-arabia-protests-2011-3
      http://www.tehrantimes.com/index_View.asp?code=246395

      Ibn Taymiyya, Lehrmeister der Wahabiten, bezeichnete die Sunniten als Travestiten und die Schiiten als Esel. Eine Wahrheit, die von dem sunnitischen Gelehrten Hassan al Saqqaf enthüllt wird. Das Verhalten von Ibn Taymiyya und der Wahabiten gegenüber ihrern Gegnern: Ibn Taymiyya bezeichnete die Ash’arites (80% der Sunniten sind Ash’ariten) als Travestiten der Mu’taziiten, die wiederum die Travestiten der Philosohen seien. Er Bezeichnet dern groén schiitischen Gelerhten Al-Hilli als Esel…! Für Ibn Taymiyya muss jeder Muslim, der seinen anthropomorphistischen Glauben nicht teilt, bereuen, andernfalls man ihm den Kopf abschneidet und ihn auf den Misthaufen wirft, damit sein ekliger Geruch nicht die Muslime oder die Dhimmis beeinflusst.
      Intervention des bekannten Gelehrten Hassan al-Sakkâf bei einem Gegenüber mit dem selbsternannten wahbitischen Prdiger Adnan al-Arour.

      In Maarib wurde 1986 ein neuer Staudamm erbaut, Aber mehrere Quellen, darunter der Sender Al Mayadeen berichteten, dass die saudische Luftwaffe vor allem den antiken Staudamm von 800 v. Chr. beschossen habe. Der barabarische Akt der Sauds, die Geschichte und das Gedächtnis der Völker der Region auszulöschen fügt sich in eine lange und traurige Liste der wahabischen Zionisten ein:
      – Zerstörung alter Moscheen in Mekka und Medina
      – Verwüstung des Museums vbon Bagdad bei der US-UK-Invasion von 2003
      – Zerstörung der Sufi-Mausoleen überall in Libyen und in Ägypten durch die Takfiristen
      – Sprengung von Moscheen und Kirchen im Irak und in Syrien
      – Totale Zerstörung der antiken Stadt Nimrud und deren Ruinen im Irak, sowie der Stadt Hetra… Und Palmyra ist in der Schwebe . Aphamea ist schon zerstört. Und wie es mit den ältesten Städten Mari und vielen anderen am Euphrat aussieht, sowie mit Dura Europos – lieber nicht daran denken …

      Jemenkrieg:

      Ein Munitionslager der Gruppe Ansar Allah (Houthis) bzw. der jemenitischen Armee fliegt nach einem saudischen Luftangriff in einer gewaltigen Explosion in die Luft. Nach dem ersten Treffer ereignen sich weitere sekundäre Explosionen, die brennende Munition in Teile von Sana’a schleudern. Der Angriff ereignete sich am 11. Mai 2015.

      ISIL:

      IRIB- Die amerikanische Regierung hat begonnen, die ISIL-Terroristen auszubilden, hat am Sonntag CNN enthüllt. Die Reportage zeigt, wie eine gewisse Anzahl von Mitgliedern der Terroristengruppe ISIL von der amerikanischen Regierung ausgebildet wurde. Im jüngsten Video im Internet sagt Oberst Gulmurod Khalimow, ehemaliger Polizeichef in Tadschikistan und derzeitiges Mitglied des ISIL, dass er drei Mal an den miltärischen Programmen teilgenommen habe, von denen eines auf amerikanischem Boden in Louisiana stattgefunden habe, was übrigens von der amerikanischen Diplomatie selbst bestätigt wurde. Diesbezüglich hat ein Sprecher des State Departments, Pooja Jhunjhunwala, dem Journalisten des CNN gesagt, dass Khalimow zwischen 2003 und 2014 an fünf Ausbildungskursen zum Kampf gegen den Terrorismus in den USA und in Tadschikistan teilgenommen habe. Diese Weiterbildung wurde im Rahmen des Projekts organisiert und vom amerikanischen Außenministerium ausgeführt. Die Enthüllung dieses Berichts kommt zu den anderen Beschuldigungen gegen die amerikanische Regierung hinzu wegen der Rolle, die die amerikanische Regierung in der Ausbildung und Ausweitung der Gruppe ISIL gespielt hat. Zwar hat Washington im Irak eine Koalition gegen den ISIL aufgestellt, doch zeigt seine Handlungsbilanz, dass es in seinem sog. Kampf gegen den Terrorismus nicht ehrlich ist. Seine Ziele eines Sturzes der syrischen Regierung und der Schwächung der schiitischen Regierung im Irak hat Washington dazu gebracht, ein anderes Projekt im Namen des Kampfes gegen den ISIL zu beginnen und eine internationale Koalition zu bilden, deren Ziel die erneute Rückkehr der USA in die Region ist, um dort ihre militärische Präsenz zu konsolidieren. Obama hat mehrmals wiederholt, dass die USA den ISIL nur durch Luftangriffe bekämpfen wollten, ohne Bodentruppen einzusetzen, was zeigt, dass die USA nicht wirklich die Absicht haben, ernsthaft gegen den ISIL zu kämpfen, was von General John Allen, dem Kommandanten der Koalition gegen den IS, an der Länder wie Qatar, Jordanien und Arabien teilhaben, die alle am Aufstieg des ISIL mitgewirkt haben, bestätigt wird. Ist dies also kein neuer Beweis der perfiden Natur dieses Kampfes ?

      News Analysis: More foreign fighters join IS meaning tougher job for U.S. – by Matthew Rusling
      http://news.xinhuanet.com/english/2015-06/01/c_134287393
      http://www.globalresearch.ca/islamic-state-isis-mercenaries-on-drugs-produced-by-nato-two-tons-seized-in-western-syria-report/5452658

      USA:

      Mr. Klayman wants all the emails from Qatar and Saudi Arabia while Clinton was Secretary of State among others.
      http://whatreallyhappened.com/#ixzz3bqU9dqoF

      Russland:

      IRIB- Der Zorn Russlands gegen die USA ist nicht so ungerechtfertigt, wie es aussehen mag. Die Verhaftung von 14 FIFA-Leitern oder –Partnern am Mittwoch durch die Schweizer Polizei auf Anstoß der amerikanischen Justiz wegen Korruption, könnte im Nachhinein ärgerliche Auswirkungen auf die Fußballweltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Qatar haben.
      Daher hat Wladimir Putin am Donnerstag die USA beschuldigt, sie wollten Russland daran hindern, die Fuballweltmeisterschaft von 2018 zu organisieren. Das ist nicht weit hergeholt, wenn man weiß, dass der Westen versucht hatte, die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi zu annulieren, oder zumindest zum Scheitern zu bringen als Repressalien von angeblichen Einmischungen Moskaus in den Ukraine-Konflikt. Diese Einschüchterungen und dieser Druck des Westens gegen Russland sind nicht unbekannt und reihen sich ein in die schon gewohnten Spielchen der Vereinigten Staaten, besonders um ihr Diktat aufzuzwingen. Wenn man an den Boykott der USA und westlichen Staaten 1980 bei den Olympischen Spielen in Moskau denkt, wenn man die harte Art und Weise bedenkt, mit der Washington sein Veto gegen die Wiederwahl der Ägypter Mohammed el-Baradei an der Spitze der Internationalen Atomaufsicht, (er wurde vom Westen beschuldigt, wichtige Informationen über das militärische Atomprogramm des Irans zurückgehalten zu haben) und Boutros Boutros-Ghali als Generalsekretär der UNO (der die Kühnheit gehabt hatte, die volle Verantwortung Israels in einem Kriegsverbrechen, dem Massaker von 1996 von etwa hundert Kindern im Dorf Cana, die ins Lager der FINUL im Südlibanon geflüchtet waren Israel zuzuschreiben) eingelegt hatte. Man sieht also, dass Washington vor keinem Hilfsmittel zurückschreckt, um seine Regeln und seine Sicht der Dinge durchzusetzen. In der Tat hält Washington, das eine Auflistung der zu überwachenden Länder bereithält, auch die Karotte in einer Hand und die Peitsche in der anderen. Die Vereinigten Staaten verhalten sich so wie eine Weltregierung, die hier bestraft und dort belohnt. Daher haben die USA immer direkt oder unter der Hand die Neigung, diejenigen zu eliminieren (Menschen, Länder, Organisationen und/oder Institutionen), die ihnen standhalten und /oder ihre Kontrolle behindern über die Ereignisse und die Dinge, wie über die Länder und die internationalen Organisationen. Das ist besonders wahr für heiße Eisen, wie das israelisch-palästinensische Problem (die UNO), das iranische Atomprogramm (die Atomaufsichtsbehörde) oder noch im jüngsten Falle die Ukraine (wo die USA Russland beschuldigen, sie zu destabilisieren), aus denen Washington seine Priorität macht und auf die es seinen Einfluss behalten will. Die USA erlauben sich daher alle Erlässe, um an ihr Ziel zu gelangen. So ist Washington, das Israel die Straffreiheit für seine Verbrechen gegen die Palästinenser garantiert – genauso wie es Israel den Verpflichtungen über sein Atomprogramm entzieht – jedoch sofort bereit, jeden Staat, Politiker, jedes Land oder jede Organisation zu sanktionieren, die «rote Linien» überschreiten, welche es Anderen auferlegt. Sie werden dann wirtschaftlich und finanziell bestraft, der Iran und Russland vor allem, die sich als wenig beeinflussbar erwiesen haben. Die USA haben noch mehr getan. Haben sie nicht die westlichen Führer ausspioniert (wie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel im Skandal der NSA, der von Edward Snowden aufgedeckt wurde), und verbündete westliche Staaten? So ist es nicht so weit hergeholt, wie man es glauben machen will, den Streich von 1980 zu wiederholen – den westlichen Boykott der Olympischen Spiele von Moskau – und die Organisation der Fußballweltmeisterschaft von 2018 Russland zu entziehen. Und wie es der russische Präsident zurecht betont, indem sich die USA in die Korruptionsaffäre der FIFA einmischt, erlaubt sich die amerikanische Justiz de Facto das Recht der Exterritorialität – einen ISGH 2 –während Washington mit Händen und Füßen alles getan hat und tut, damit seine Staatsbürger sich den nationalen und internationalen Gerichten entziehen. Im Fall des ISGH, der 2002 errichtet wurde, haben die USA eine Reihe von Konventionen mit Drittländern unterzeichnen lassen, um sich der Straffreiheit für ihre Staatsbürger zu versichern, die der Kriegsverbrechen gegen die Menschenrechte oder des Völkermords verdächtigt werden – damit sie nicht dem ISGH ausgeliefert werden (die USA und Israel sind unter den wenigen, die das Statut von Rom, das den ISGH gründete, weder unterzeichnet noch abgezeichnet haben). Die USA, die schon die Weltpolizisten sind, haben eine neue Etappe überschritten, indem sie sich die Rechte der Polizei und der Justiz in der Welt aneignen. Alle Menschen auf der Erde wären so in den Augen Washingtons verurteilbar außer den Amerikanern und Israel. Muss man sich wundern, wenn die UNO, dermaßen kastriert, nur mehr ein Resonanzkasten der Mächtigen ist?
      Wladimir Putin sagt seine Meinung zum Skandal der FIFA und Sepp Blatter, und spricht von Edward Snowden und Julian Assange (franz. Untertitel).

      The intensity of combat training in the Russian Armed Forces will increase 1.5 times in the summer period as compared to the 2015 winter training, the Russian Defense Ministry informs
      http://sputniknews.com/military/20150601/1022789108.html

      Poroschenko : Verbrecher im Donbass, Verbrecher an der Elfenbeinküste

      Der ukrainische Präsident Piotr Poroschenko ist ein Verbrecher. Das ist wohl bekannt. Der Völkermord gegen die Bevölkerung des Donbass zeigt klar sein Gesicht, sowie das seiner US-Herren. Aber es gibt noch eine verborgene Seite dieses finsteren Gesellen, die viele nicht kennen. Der «König der Schokolade» ist ebenfalls verantwortlich für den Völkermord an der Bevölkerung der Elfenbeinküste. Einige wissen noch nicht, woher der Reichtum des aktuellen Präsidenten der Ukraine kommt. Dieser prowestliche Oligarch hat seinen Reichtum dank der Schokolade erworben. Seine Marke Roshen ist bei Weitem der größte ukrainische Süßigkeitenproduzent und gehört zu den TOP 15 in der Welt (http://fr.wikipedia.org/wiki/Roshen).
      Etwas «Unglaubliches», die Marke des proeuropäischen Präsidenten hat um das Zehnfache seine Stellung auf dem ukrainischen Markt stärken können, seitdem die Putschisten in Kiew an die Macht gekommen sind. Schließlich muss man seine Stellung «gut» nutzen.
      Die Verbrechen der Kiewer Junta gegen die Zivilbevölkerung des Donbass sind heute praktisch bei allen bekannt. Die neofaschistischen Anhänger der Junta geben es ohne Gewissensbisse zu. Schließlich ist das Ziel klar: Alle diejenigen eliminieren, die sich dem US-Diktat nicht beugen. Aber viele Elfenbeinküstler und Afrikaner insgesamt wären mehr als interessiert daran, inwieweit der aktuelle Präsident der Ukraine für die massiven Verbrechen gegen die Bevölkerung der Elfenbeinküste verantwortlich ist, für das Chaos, das in der Elfenbeinküste seit 2002 geschaffen wurde. In der Tat hat Poroschenko wie seine westlichen Freunde niemals seine Abneigung gegen Laurent Gbagbo versteckt, dessen Ideen und Ziele nicht in Einklang mit deren oligarchischen Interessen standen. Der Präsident der Elfenbeinküste Laurent Gbagbo war ein Revolutionär. Er bleibt es immer noch, obwohl er in völliger Ungerechtigkeit durch den Internationalen Strafgerichtshof in Haft genommen wurde. Er wollte für seinVolk, sein Land und seinen Kontinent die Würde erreichen. Er musste dafür auf härteste Weise die Kosten zahlen, in der Linie der großen Führer Afrikas: Lumumba, Sankara, Mandela, Kadhafi, um nur einige zu zitieren. Die revolutionären Ideen des Präsidenten Gbagbo betrafen natürlich auch den Sektor des Kakaos, dessen absoluter Führer die Elfenbeinküste in der Produktion ist: Mehr als 35% der Weltproduktion der Kakaobohnen. Mehr als ein Drittel Chancen, dass die Schokoladentafeln, die wir in den Supermärkten kaufen, mithilfe der Kakaobohnen der Elfenbeinküste hergestellt wurden. Der Wille von Gbagbo, die Beziehungen in diesem Schlüsselsektor der Elfenbeinküste zu verteilen, vor allem mit China, und so seinem Land, das bei Weitem der erste Produzent der Welt ist, die Möglichkeit zu geben, daraus mehr Profit zu schöpfen, war keineswegs nach dem Geschmack der westlichen Hauptfirmen, noch der Firma Roshen von Poroschenko.
      Das Weitere ist bekannt: Die französische neokoloniale Armee hat mit Waffengewalt den legitimen Präsidenten aus dem Präsidentenpalast geholt und damit völlig die Unabhängigkeit und Souveränität der Elfenbeinküste gedemütigt. Aber dahinter standen und zwar schon vor der äußersten Demütigung diejenigen, die zur Schaffung der bewaffneten Rebellion schon seit 2002 beigetragen haben. Man findet dort dieselben: Frankreich (oder vielmehr dessen Regierung), die USA und … Piotr Poroschenko, den aktuellen ukrainischen Präsidenten, der ebenfalls nicht erlauben konnte, dass der erste Kakaoproduzent der Welt der Kontrolle seiner enormen finanziellen Interessen entglitt, die umso mehr direkt an diesen Sektor gebunden waren. Laut dem eurasischen und panafrikanischen Medium EODE TV, das ständig Untersuchungen über die westlichen Netzwerke in Afrika anstellt und das über dieses Thema schon im April letzten Jahres berichtet hat, wird Poroschenko daher nicht zögern, in das Massaker der Elfenbeinküstler zu «investieren» und in die Destabilisierung der Elfenbeinküste: Teilnahme an der Finanzierung der bewaffneten Armee, Krieg zwischen Importeuren, schließlich ist den höchst profitgierigen Raubtieren das Blut der Bürger der Elfenbeinküste nicht das Geringste wert. Und danach wundert sich noch jemand über das massive Massaker an der Bevölkerung in Novorossia, die sich geweigert hat, sich dem Diktat Washingtons und seiner Unterhändler am Kiewer Maidan zu beugen? Die Tatsache ist, dass früher oder später diese sinistre Gestalt für ihre Verbrechen vor einer neuen internationalen Justiz (sicherlich nicht vor dem ISGH, da diese Oraganisation als Justizorgan ihren guten Ruf verloren hat) gerade stehen muss. Und wenn das geschieht, werden zusätzlich zu den Bewohnern des Donbass die Bürger der Elfenbeinküste jede Legitimität haben, von diesem Verbrecher für alle Verbrechen, Massaker und das Chaos, das in ihrem Lande geschaffen wurde, Reparationen zu verlangen. Diese Zeit wird kommen, seid euch sicher. Und jedes Mal, wenn ihr noch sein heuchlerisches Lächeln seht, sowie das seiner «Freunde» der politischen westlichen Elite, denkt an alle diese Opfer der Elfenbeinküste, deren einziger Fehler es war, die Würde ihrer Nation zu unterstützen. …Die Henker müssen verstehen lernen, dass die Ungestraftheit nicht ewig dauert.
      Quelle: Sputnik

  6. Barbara permalink
    21/03/2015 19:24

    Die Chemie der Staatsstreiche. Die «arabischen Frühlinge» und der Putsch von Kiew wurden dank der Amphetamine, dieser «Horrorpillen» ausgeführt.

    Hinter den Kopfabschneidern des ISIL und den »ukrainischen Partisanen» finden sich die «Horrorpillen», das starke Amphetamin Captagon, das das Gefühl für Mitleid unterdrückt und die körperliche Widerstandskraft erhöht.
    Die Tageszeitung Il Giornale veröffentlicht einen Artikel von Gianni Michalessina, der erzählt, dass das erste Captagon in Kairo verwendet worden sei. Die «Horrormixtur» verbreitete sich mit dem «arabischen Frühling» als Elixir der Ausdauer und der Stärkung der Revolution, das unter den Massen verteilt wurde, die bereit waren, sich zu opfern, von Tunis bis Ägypten, von Libyen bis Syrien.
    Das tödliche Amphetamin ist ein Albtraum fur den Nahen Osten geworden: In der Exstase enthaupten die Leute Andere und töten mit einem Lächeln auf den Lippen, den Kopf völlig leer. Die Kurden sagen aus, dass sie diese Pillen in den Taschen Hunderter liquidierter Krieger in Kobanî gefunden hätten. Die Analysen des Films werden von den US-Geheimdiensten auf den Videos durchgeführt, wo Jihadi John zu sehen ist, der britische Krieger, der die Aufgabe hat, die Geiseln hinzurichten, und sie weisen darauf hin, dass der Henker unter der Wirkung von Amphetaminen handelt.
    Die ersten Berichte von der Verwendung dieser Substanz kommen von den Demonstranten, die 2011 in die Hand der Polizei geraten sind. Viele von ihnen geben zu, diese außergewühnlichen Pillen, die «Mut und Stärke» geben, von den Organisatoren erhalten zu haben. Die Lieferungen erfolgten damals für die Moslembrüder von Dubai und Qatar aus. Die ersten chemischen Analysen wurden von den italienischen Carabinieri durchgeführt. Als sie sich 2013 nach Libyen begaben, um die Kämpfergruppen in eine reguläre Armee umzugestalten, begriffen sie auf der Basis von Blutanalysen, dass mindestens 30% der Kandidaten drogenabhängig waren.
    Heute verändert das Captagon den Fanatismus der Krieger des ISIL in animalische Barbarei. Diese Pillen, die nunmehr in den Gebieten hergestellt werden, die sie kontrollieren, sind ein wahrer Treibstoff geworden, um Krieg zu führen und Terror zu verbreiten, schließt der Autor des Artikels.
    Alle Beweise zeigen, dass nicht die Koransuren, sondern sehr wohl die Amphetamine es sind, die diese kriminellen Handlungen hervorrufen und auch die Art und Weise, wie die Drogen nach Qatar und Dubai gelangt sind. Die Ideologen ihres Gebrauchs sind die zionistischen Oligarchen, die die westlichen Länder beherrschen und ihre osteuropäischen Satelliten.
    2011 von der NATO in bulgarischen Labors hergestellt, wird Captagon jetzt im gesamten Nahen Osten produziert, besonders in Syrien, Anfang April 2014 hat die syrische Armee ein Fahrzeug voller Captagonkisten und von Komponenten dafür beschlagnahmt, die einer Tonne Captagon entsprachen (Hydrochloridphenidat), das Amphetamin, das Euphorie hervorruft und den Schmerz reduziert. Vermischt mit anderen Substanzen wie dem Haschisch, stellt es »die Grundnahrung » der Jihadisten dar, die das Gefühl für den eigenen Schmerz verlieren, aber auch für den der Anderen, und die sie «lachend» Horrortaten ausführen lässt.
    Im Februar 2014 haben wir in einem Artikel mit dem Titel «Psychopharmazeutische Vorbereitungen als Werkzeug der Manipulation des Bewusstseins der Massen im Allgemeinen» den Gebrauch der künstlichen Psychopharmaka in Kriegen gezeigt; aber wir hatten betont, wie der Boxer Klischko-Etinson unter dem Etikett sportlicher Ergänzungsmittel zum Maidan die Kampfpsychopharmaka der amerikanischen Armee herankarrte, die zur Erste Hilfe-Ausrüstung der Spezialeinheiten gehören.
    Diese Substanzen sind Drogen, die nicht nur das Selbstvertrauen stärken, sondern auch das Ruhe- und Schlafbedürfnis vermindern. In höheren Dosen rufen sie eine intensive körperliche Erregung hervor, deren Wirkung bis zu drei vollen Tagen andauern kann. Nach längerem Gebrauch erfolgen Psychosen, die oft mit Delirium und Halluzinationen einher gehen, von denen eine extrem hohe Agressionsbereitschaft ausgeht (was wir bis jezt in der besetzten Ukraine beobachten).
    Wir hatten geschrieben, dass die «Krieger des Maidan» aus dem Ausland nicht nur Geld erhielten, sondern Drogen, die im Übrigen frei verkäuflich und billig auf dem Euromaidan zu haben waren.
    Im April 2014 hat V. Bondarenko als Bürgermeister von Kiew zugegeben, dass im während des Euromaidans besetzten Rathaus es eine Werkstatt zur Herstellung von Drogen gab. Auf diese Weise wurden diese Substanzen am 2. Mai massiv an die Massakrierer von Odessa verteilt.
    Das notwendige Material zur Herstellung von Captagon wurde in industriellen Mengen unter anderem am 11. Mai geliefert, als am Flughafen von Kiew insgeheim ein Flugzeug ankam, aus dem man ganze Chemiebehälter und Packungen mit Amphetaminpillen auslud. Dieser Flug wurde von einem Mitarbeiter der CIA, Richard Michael, begleitet und von 70 Söldnern einer privaten polnischen Firma. Auf Befehl der ukrainischen Sicherheitsdienste wurden die Söldner, der Konvoi und seine chemische Ladung nicht überprüft und verließen die Gebäude des Flughafens in Fahrzeugen mit getönten Scheiben. Danach gab es noch weitere Lieferungen, bis die Produktion auf ukrainischem Boden erfolgte.
    Heute verrichten die Streitkräfte des Landes, das mal die Ukraine war, unter dem Einfluss dieser Drogen, zusammen mit den Söldnern unter der Herrschaft des Regimes der einheimischen zionistischen Oligarchen und ihren ausländischen Komplizen einen wahren Völkermord an den Russen von Novorossia.
    Réseau International

  7. Barbara permalink
    25/05/2014 12:10

    Nur zur Information: Oppositionsseiten:
    http://suriyedenhaber.blogspot.com.tr/
    in der Türkei!
    und eine Andere, die Du, Urs, wahrscheinlich schon kennst:
    http://yallasouriya.wordpress.com/

    Geht deine E-Mail inzwischen?

  8. Barbara permalink
    07/02/2014 04:28

    Syrisches Fernsehen, Journal de Syrie 29.1.2014

    – Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat vor der Verbreitung des Terrorismus in Syrien gewarnt.
    – Liquidierung der Terroristen in Aleppo
    – Vereitelung eines Infiltrierungsversuchs der Terroristen vom Libanon nach Tell Kalakh
    – Genf: Weiterführung der Gespräche über den internationalen Vermittler al-Brahimi
    – Lawrow zu Yazaji : Moskau gibt sich alle Mühe, um die in Aleppo entführten Bischöfe zu befreien
    – Iran – Zarif : Nur das syrische Volk darf über seine Zukunft entscheiden.
    – Die irakischen Stämme schlagen mit voller Wucht die Terroristen des „Islamischen Staats im Irak und in der Levante“

    Regierungsbezirk Aleppo:

    Die syrische Armee ist gegen Aleppo vom Flughafen her vorgerückt. 28.1.2014
    Die regierungsfreundliche Tageszeitung Al-Watan berichtet von einem Vorrücken der syrischen Armee, die die Kontrolle über kleine Ortschaften wie Ballura, Karm al-Qasr und Qasr al-Tarrab übernommen hat und am Stadtrand von Mayssar, einer „Rebellenbastion“ im Südosten der Stadt Aleppo, angekommen ist. Die Zeitung berichtet von einem Exodus der Bevölkerung und weist darauf hin, dass die Armee die Offensive von zwei Seiten her führt, im Osten vom Militärflugplatz Nayrab, nahe dem internationalen Flughafen, und im Süden von einem Dorf namens Azizeh aus.
    Die Einwohner der Ortschaften Mayssar, Marjeh und Enzarrat sind wegen der Kämpfe auf der Flucht in die von der Armee kontrollierten Viertel im Westen der Stadt Aleppo .

    Ansonsten hat ein saudischer Selbstmordattentäter der al-Nusra-Front am 27.1. eine Autobombe an einem Checkpoint der Armee im Osten des Regierungsbezirks Hama hochgehen lassen, was 15 Tote bei der Armee und ihren Ergänzungstruppen der nationalen Verteidugungsfront forderte.

    Regierungsbezirk Damaskus :

    Die syrische Armee rückt weiter im Vorort Al Qadam nach der Wiedereroberung aller bei einer Terroristenoffensive verlorenen Stellungen vor.
    Quellen: Manqool news, Streitkraft der republikanischen Garde, syrische Medien.

    29,1. 2014

    Regierungsbezirk Damaskus:

    Ein Waffenstillstand wurde in der Ortschaft Saidi Moqdad zwischen den Behörden und den Terroristen geschlossen und Verhandlungen über die nationale Versöhnung haben zwischen den Behörden und den Terroristen im Ort begonnen, ähnlich denen von Moadamiyeh Al Sham, Barzeh und Al Qaboun.
    Quellen: Streitkraft der republikanischen Garde, syrische Medien.

    In Daraya hat die syrische Luftwaffe erfolgreich etwas getroffen und zerstört, was wohl ein Munitionslager war. So hört man tatsächlich eine zweite Explosion nach dem ersten Beschuss und aufgrund seiner spektakulären Kraft schließt man auf ein Munitionsdepot. Die lokale Propaganda behauptet, es handle sich hier um ein friedliches Zivilistenviertel, doch man weiß, dass die letzten Zivilisten die Ortschaft verlassen haben nach einem Abkommen mit den bewaffneten Gruppen, das ihre Evakuierung vor einigen Wochen erlaubt hat.
    داريا 29 1 2014 تساقط البراميل على أحياء المدينة

    Die Bombardierung unter einem anderen Blickwinkel. Man sieht deutlich, wie die beiden Geschosse ihr Ziel treffen.

    Regierungsbezirk Homs :

    Große Fortschritte der syrischen Armee und der nationalen Verteidigungskräfte im Osten der Ortschaft Jussiyeh in der Nähe der Stadt Al Qusseir, die Sicherheitskräfte übernehmen die Kontrolle über ein weites Gebiet von Hügeln um Al Naimat und Al Abudiyeh.
    Quellen: Al Manar TV, Manqool news, syrische Medien.

    Die Armee übernimmt die Kontrolle über die Bauernhöfe der Ortschaft Al Zarah in dem Gebiet von Al Hosn, nach Beginn einer Großoffensive gegen die Terroristen der Region.
    Quellen: Manqool news, Streitkraft der republikanischen Garde, Hussein Mortadah-Medien, syrische Medien.

    Die syrische Armee und die nagtionalen Verteidigungskräfte übernehmen die volle Kontrolle über die Region von Burj Al Akab bei der Ortschaft Tell Kalakh und dem Ort Al Zarah, wo eine Großoffensive gegen die Terroristen gestartet wurde.
    Quellen: Manqool news, Die nationalen Verteidigungskräfte von Homs, Homs news, syrische Medien.

    Regierungsbezirk Aleppo :

    Die Terroristen des ISIL übernehmen die Kontrolle über das Dorf Tell Rahal in der Nähe der Ortschaft Al Bab von den Terroristen der freien Söldnerarmee.
    Quellen: Medienzentrum Aleppo, Hussein Mortadah-Medien, syrische Medien.

    Die Terroristen des islamischen Staats starten eine Offensive auf die Ortschaft Suran Azaz nahe des Ortes Azaz im Norden des Bezirks, die Terroristen der FSA werden zermalmt.
    Quellen: Medienzentrum Aleppo, Hussein Mortadah-Medien, ISIL-Medien, syrische Medien.

    Die Terroristen des ISIL kontrollieren den Hauptteil der Ortschaft Al Raii, der Bastion der Brigade Al Tawhid im Norden des Bezirks, nach drei Tagen heftiger Kämpfe zwischen den beiden terroristischen Gruppen.

    „Wir sind keine Heiligen, noch Helden oder Selbstmörder. Solange wir leben und den Menschen helfen können, bleiben wir.“
    Nabil Antaki, Arzt in Aleppo
    Dienstag, 21. Januar, rue de la Chaise in Paris.
    Nabil Antaki ist schon wieder auf dem Weg nach Syrien. Am 21. Januar unterwegs in Paris, hat dieser Arzt vor 200 Personen, die von der Vereinigung Confrontations eingeladen waren, über sein Engagement zugunsten mehrerer hundert Familien in Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens gesprochen, die nach drei Jahren Krieg verarmt sind.
    Mit drei Maristenbrüdern, seiner Frau und drei anderen Personen leitet er ein Team von 70 Ehrenamtlichen, die sich um die Bedürfnisse von muslimischen und christlichen Familien kümmern, die durch die Kämpfe vertrieben worden sind und in sehr schwierigen Verhältnissen leben müssen. Eine gefährliche Arbeit, die ihn oft dazu führt, zur Zielscheibe zu werden, parallel zu anderen Solidaritätsorganismen, vor allem dem jesuitischen Flüchtlingdienst.
    Am Dienstagabend vermied Nabil Antaki,über Politik zu sprechen oder sich über die Gegner auszulassen, die sich seit bald drei Jahren bekämpfen. Getrieben von seiner Sorge, einer Bevölkerung in Not zu Hilfe zu kommen, hofft dieser christliche Humanist zur gleichen Zeit an der langfristigen Versöhnung zwischen den Gemeinschaften zu arbeiten, die heute mit Hassreflexen konfrontiert sind.

    «Dieses Land ist gerade dabei, ein zweites Somalia zu werden»
    «Seit drei Jahren hat der Krieg 125000 Tote und 6 bis 8 Millionen Binnenflüchtlinge hervorgebracht», lässt er wissen. «Die Syrer leiden auch darunter, ihr Land zerstört, ihre Wirtschaft ruiniert, das archäologische Erbe geplündert, die Fabriken demontiert, die öffentlichen Besitztümer gestohlen, die Elite auf der Flucht zu sehen. Dieses wunderbare Land ist dabei, ein zweites Somalia zu werden. Man sieht hier einen konfessionellen Hass, an den man nicht gewöhnt war, eine Barbarei, die unsere Väter und Großväter nie gekannt hatten».

    « Ein Positionskrieg»
    «Die Ereignisse begannen am 15. März 2011 in Deraa, im Süden», erinnert er. «Anfangs war Aleppo ziemlich wenig betroffen. Aber dann im Mai 2012 haben die Rebellen alle Dörfer der Umgebung eingenommen. Seit dem Sommer 2012 kontrollieren sie die Viertel am Stadtrand von Aleppo, ein Bisschen so als wenn sie in Paris die äußeren Arrondissements erobert hätten, die vom 11. bis zum 20. Arrondissement reichen. Die Einwohner sind in Massen geflohen. Fast 200 000 Flüchtlinge haben sich in die Gebiete unter der Kontrolle der Regierung zurückgezogen. Seitdem ist das ein Stellungskrieg. Es gibt weder einen Rückzug noch einen Vorstoß».

    «Der ‘maabarji’, der Passierer, der sich in beiden Gebieten bewegt»
    «Die Stadt lebt unter einer Blockade, die von den Aufständischen errichtet wurde», erklärt er. «Strom und Wasser sind häufig gekappt, manchmal 3 oder 4 Tage lang, und dann kommen sie wieder für einige Stunden. Ein neuer Job ist entstanden: Der des ‘maabarji’, des Passierers, der sich in beiden Zonen bewegt und Waren verkauft. Die Rebellen lassen die Fußgänger, manchmal zu Tausenden an einem Tag, in beiden Richtungen durchgehen. Sie erlauben ihnen, so viele Plastiktüten mitzunehmen, wie zwei Hände tragen können. Ich zum Beispiel, um den Behälter meines Generators zu füllen, der tausend Liter fasst, wende mich an einen maabarji, der in mehreren Gängen hundert durchsichtige Zehnliter-Plastiksäcke transportiert hat mit der Behauptung, das sei Essig!»

    «Zu Fuß zu gehen ist der Hauptsport der Aleppiner geworden»
    «Es gibt keine Tankstelle mehr», erzählt Nabil Antaki auch. «Die Pumpen wurden entwendet. Man kauft Benzin von Jugendlichen, die auf dem Gehsteig sitzen, in einem Umfang von 15 oder 20 Litern. Es ist oft durch Wasser gestreckt oder verfälscht. Wegen des Mangels an Benzin und den Kontrollpunkten, die lange Schlangen hervorrufen, gehen viele Leute zu Fuß. Fußmärsche sind der Hauptsport der Aleppiner geworden. Jedenfalls bis 18 Uhr. Wenn es Nacht wird, vermeiden die Leute es, hinaus zu gehen».

    «Drei Monate lang habe ich kein Fleisch gegessen»
    «Die Lebenshaltungskosten sind natürlich ins Unermessliche gestiegen wegen dieses obligaten Schmuggels», fährt er fort. «Die Preise konnten fünf bis zehn Mal so hoch steigen, vor allem die für das Brot. Ich mit einem höheren Lebensstandard habe drei Monate lang kein Fleisch gegessen. Zuletzt kaufte man Hühnerfleisch aus der Türkei, während vorher alles auf dem benachbarten Lande zu finden war. Arme Leute sind zu sehr armen Leuten geworden und die Mittelklasse ist arm geworden».

    «Autobomben, Entführungen udn Mörsergranaten»
    «Das Leben ist natürlich gefährlich», fügt der Arzt hinzu. «Im letzten Herbst fürchteten wir eine Rebelleninvasion. Meine Mutter, meine Frau und ich hielten uns bereit, innerhalb derselben Stunde zu fliehen, hastig, wie die Armenier 1915. Dann schwand die Bedrohung. Die Armee bombardiert die Zonen, die von den Rebellen gehalten werden, mit der Luftwaffe oder Artillerie. In unseren Vierteln riskieren wir Autobomben, Entführungen, die Gang und Gäbe geworden sind, und Beschuss mit handgefertigten Mörsergranaten. Etwa 15 oder zwanzig Granaten fallen jeden Tag herab. Das bewirkt fast keine Schäden an den Gebäuden, die intakt zu bleiben scheinen, aber es gibt jedes Mal Tote und Verletzte».

    «Nur noch zwei öffentliche Krankenhäuser arbeiten»
    «So sind viele Ärzte weg gegangen. Nur noch zwei öffentliche Krankenhäuser funkionieren. Eine der Aktionen, die wir mit den Maristen durchführen, ist die Betreuung von Kriegsverwundeten in einem Krankenhaus, das von Nonnen geleitet wird. Wir haben den besten Spezialisten Syriens für den Brustkorb. Erst kürzlich hat er einen Siebzehnjährigen behandelt, dessen Lungen ernsthaft verletzt waren und er hat die ganze Nacht bei ihm Wache gehalten. Ohne dieses Programm wären sicher schon Dutzende Menschen gestorben».

    «Ein in etwa gesicherter Durchgangsweg in den Libanon»
    «Die Kontakte nach außen sind sehr schwierig», fährt Nabil Antaki fort. «Der internationale Flughafen von Aleppo ist seit dem 31. Dezember 2012 geschlossen. Um aus dem Land heraus zu kommen, müssen wir in den Libanon, doch die Autobahn Damaskus-Aleppo ist in den Händen der Rebellen. Es gibt Entführungen, Tote. Seit Kurzem hat das Regime einen Parallelweg eingerichtet, der einigermaßen gesichert ist, der vor der libanesischen Grenze Homs erreicht. Aber selbst diese Staße ist nicht sicher.Mein ältester Bruder Amin wurde dort im letzten Sommer getötet, als er von einer Reise zu seinen Kindern in Kanada zurückkam».

    «Manchmal erreicht uns ein humanitärer Konvoi»
    «Alles fehlt in unseren Vierteln, einschließlich Kleidung», bekräftigt das Mitglied des Maristenordens, der sich den Namen der „blauen Maristen“ gegeben hat.». «Vorher, wenn man für die Armen sammelte, kaufte man in großer Anzahl und das war es dann. Diesen Winter brauchten wir sechs Wochen, um das Notwendige zu finden, indem wir jede Spenderfamilie einzeln darum baten. Manchmal kommt ein humanitärer Konvoi und Hunderte von Lastwagen laden ab. Die Weltgesundheitsorganistation, das Hochkommissariat der UNO für die Flüchtlinge oder der Rote Halbmond arbeiten auf beiden Seiten. In Aleppo kommt alles zum Roten Halbmond, der verteilt. Wir bekommen unseren Anteil».

    «Unsere Kinder flehen uns an wegzugehen»
    «Warum bleibe ich in Aleppo trotz dieser Bedingungen»?, fragt Nabil Antaki als Antwort auf eine Frage. «Das ist eine Frage, die wir uns schon vor einigen Jahren gestellt haben, als wir aus Kanada zurückkamen. Für uns ist Syrien unser Land. Hier sind unsere Wurzeln. Hier können wir unsere Aufgabe erfüllen, uns dienstbar machen. Diese Meinung hat sich mit dem Krieg nicht geändert. Unsere Kinder leben in den Vereinigten Staaten. Sie flehen uns an wegzugehen. Aber wir sind der Meinung, dass wir nicht unmittelbar bedroht sind. Sollte das der Fall sein, werden wir weggehen».

    «Unser Handeln zeigt das wahre Gesicht der Christen»
    «Mit den blauen Maristen stellen wir denen, welchen wir helfen, nicht die Frage, ob sie Christen sind oder Muslime», erklärt er näher. «Es scheint mir, dass dies die gute Wahl als Christ, als Humanist ist. Und wenn wir so handeln, helfen wir nicht nur dem Menschen, der leidet, sondern wir bereiten auch die Zukunft vor – falls es eine Zukunft gibt. Unser Handeln zeigt das Gesicht der Christen, ein Bild, das das Gegenteil von dem darstellt, was die extremistischen Gruppen propagieren. Ein Mann hat mir einmal gesagt: ‚Ihr seid noch besser als unsere Religionsbrüder‘. Wir sind überzeugt, dass diese Solidarität nützlich für die Zukunft ist, ohne sie jedoch zur Schau zu stellen».

    «Es wird nach dem Krieg viel weniger Christen geben»
    «Es ist sicher, dass es viel weniger Christen nach dem Krieg in Syrien geben wird», sagt Nabil Antaki voraus. «Man ließ schon vorher falsche Zahlen verbreiten, wenn man sagte, sie würden 10 % der Gesamtbevölkerung ausmachen. In Wirklichkeit waren es zwischen 5% und 8%. In Aleppo repräsentierten sie bis zu einem Viertel der Bevölkerung, aber es gab schon viele Ausreisen vor diesen Ereignissen und die Geburtenrate war nicht sehr stark. Heute sind zum Beispiel alle Armenier verschwunden. Wir schätzen, dass 60 000 bis 70 000 Christen in Aleppo zurückbleiben, von denen die Hälfte an Hunger sterben würde, wenn sie nicht von einer Lebensmittelhilfe profitierten. Einige gehen in den Libanon, in einer Wartehaltung. Aber die, welche die Mittel und die Netzwerke haben, gehen in die Vereinigten Staaten, nach Kanada, nach Australien und die werden auch nicht mehr zurückkommen».

    «Man sieht sehr wohl, dass diese Tragödie den Westen nicht interessiert»
    «Wenn man ins Internet geht, sieht man deutlich, dass diese Tragödie den Westen nicht interessiert», bedauert der Arzt. «Irgendein triviales Ereignis in Frankreich wird die Hälfte einer Nachrichtensendung beschäftigen, aber die Blockade einer Stadt von zwei Millionen Menschen hat niemals große Schlagzeilen gemacht. Und als es vor Kurzem Nachrichten über Franzosen gab, die zum Jihad nach Syrien kamen, wollte man in den Kommentaren bei Ihnen nur wissen, ob sie mit schlechten Absichten zurückkommen würden: Kein Gedanke wurde daran verschwendet über das Übel, das sie bei uns anrichten könnten».

    »Nicht nur bei den Rebellen wird gelitten»
    «Manchmal sind wir angewidert von den Erklärungen gewisser Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen oder Ärzte der Welt, die Ärzte nur in die Rebellengebiete entsenden», fügt er hinzu. «Natürlich sehen sie dort Personen, die leiden. Aber nicht nur auf Rebellenseite wird gelitten. Das verzerrt ihre Aktion. Es gibt nicht die Guten auf der einen Seite und die Bösen auf der anderen Seite. Es gibt Gute und Schlechte auf beiden Seiten und heute eher auf einer Seite».

  9. Barbara permalink
    28/01/2014 03:23

    Bericht über die «Kriegsverbrechen gegen das syrische Volk» : Die türkischen Pazifisten klagen an.
    Sie klagen an:
    45 türkische Rechtsanwälte, Journalisten, Abgeordnete, Gewerkschafter, Künstler haben der UNO einen überwältigenden Bericht über die «Verbrechen gegen das Volk Syriens » übergeben.
    Ziel sind: Die Taten der Jihadistengruppen, der Agressionskrieg gegen Syrien.
    Der Bericht wurde gerade der unabhängigen Untersuchungskomission der UNO über die in Syrien begangenen Verbrechen überbracht. Der Gedanke dahinter ist, etwas Gleichwertiges wie das Tribunal Russel für die Kriegsverbrechen in Vietnam in den 1960er Jahren auf die Beine zu stellen, ein wiederholtes Experiment für die Kriege im Irak und in Palästina, um über die Verbrechen durch den Imperialismus zu urteilen.
    Die «türkische Vereinigung für den Frieden» und die «Rechtsanwälte für die Gerechtigkeit» bereiten seit mehreren Monaten einen vorbereitenden Bericht zur Verfolgung gegen die Kriegsverbrecher und ihre Hintermänner in Syrien vor, Verfolgung vor den türkischen Gerichten und vor allem vor den internationalen Gerichtshöfen.
    Der Bericht wurde jetzt der unabhängigen Untersuchungskommission der UNO über die in Syrien verübten Verbrechen übergeben.
    Zu ihrer Glaubwürdigkeit ist zu sagen, dass die türkischen Rechtsanwälte und Journalisten sehr gut das Gebiet kennen, sei es auf der Seite der türkischen Grenzregionen oder als Teilnehmer an Untersuchungsteams, die Syrien punktuell oder sogar als Kriegsreporter besucht haben.
    Die türkischen Rechtsanwälte stützen sich auf das « Statut von Rom», das vom internationalen Gerichtshof vorgesehen ist und ordnen die Verbrechen in Syrien in drei Arten: Angriffsverbrechen, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    Das erste löst die gerichtliche Verfolgung aus, die beiden Anderen sind eng verbunden mit der Aktion der kriminellen Banden in Syrien.

    Ein Agressionskrieg : Ein Verbrechen gegen das syrischeVolk
    Das Herz der Anklage beruht auf dem Konzept des «Angriffskrieges», anerkannt durch eine Änderung des Statuts von Rom aus dem Jahre 2005, das normalerweise einen Angriffsstaat betrifft.
    Jedoch ist «die Entsendung von Banden, bewaffneten Gruppen, irregulären Truppen oder Söldnern im Namen eines Staates, um einen bewaffneten Kampf gegen einen Staat zu führen» auch in der Definition mit eingeschlossen.
    Für die Vereinigung für den Frieden handelt es sich also darum, die Anstifter aufzudecken, die sog. « Freunde Syriens », die sich im Februar 2012 in Tunis getroffen haben, in Doha im Juni 2013, die von Anfang an den syrischen Nationalkongress anerkannt haben, also der bewaffneten Armee ihre Unterstützung haben zukommen lassen. Auf der Liste der Angeklagten stechen fünf Namen heraus: Vereinigte Staaten, Saudarabien,Qatar, Israel, Türkei.
    Für die Vereinigten Staaten, nichts Neues unter der Sonne. Die Vereinigung erinnert an die Pläne, um jedes Hindernis ihres Planes für einen « Großen Nahen Osten » zu beseitigen, den Irak, dann Syrien, schließlich den Iran. Sie sind im Dialog mit den bewaffneten Gruppen, koordinieren sie, gewähren ihnen erwiesenermaßen finanzielle und logistische Unterstützung.
    Saudiarabien strebt danach, den Iran zu isolieren und ein sunnitisches Syrien unter saudischer Patenschaft zu schaffen. Die saudische Macht investiert Milliarden, um die Kämpfer zu bewaffnen, auszubilden und sie direkt zu befehligen in Hinblick auf ihre Ziele als regionale Macht.
    Was Qatar betrifft, hat es seit Anbeginn die bewaffnete Rebellion unterstützt, das Treffen von Doha im Juni 2013 organisiert, sein Premierminister hat damals erklärt, dass die «bewaffnete Unterstützung die einzige Art und Weise sei, Frieden zu erreichen». Seitdem hat es seine Position geändert und sucht eine Versöhnung über die palästinensische Behörde.
    Und schließlich ist die Intervention Israels nicht nur auf die Unterstützung der bewaffneten Gruppen begrenzt: Lieferung von Fahrzeuen an die Rebellen, Griff auf Bombardierungen mit abgereichertem Uran, Aufnahme von Kämpfern in israelischen Krankenhäusern, schließlich ein Projekt internationaler Intervention, das von Israel koordiniert wird.

    Die Türkei, Stützpunkt der bewaffneten Rebellion, erster auf der Anklagebank.
    Am besten ausgestattet ist die Akte jedoch in Bezug auf die Türkei, ihre imperialistische neuosmanische Politik, die immer mehr in Widerspruch zu der behaupteten « Politik der null Probleme mit ihren Nachbarn » gerät, die zuerst zu friedlichen Beziehungen mit Syrien geführt hatte.
    Die Türkei hat die Entstehungsakte des syrischen Nationalrats im August 2011 unter ihre Fittiche genommen, im Mai 2012 wurden die diplomatischen Beziehungen mit Syrien abgebrochen, die syrischen Diplomaten wurden ausgewiesen.
    Schließlich gestand Erdogan im September 2012 sogar der Washington Post ein, dass die Türkei den Rebellen logistische Unterstützung angedeihen ließ, bevor er in Analogie zur amerikanischen Intervention im Irak hinzufügte: « WirAmüssen tun, was notwendig ist und wir werden es tun ».
    Die Akten der konkreten Zusammenarbeit zwischen der Türkei und den Rebellen belaufen sich auf Hunderte, die Rebellen benutzen die Türkei als Rückzugsbasis, als bevorzugten Nachschubsweg.
    Es genügt, daran zu erinnern, dass die Trainingslager der sog. freien syrischen Armee sich in der türkischen Grenzprovinz Hatay befinden, dass die Flüchtlingslager sich als Rückzugsbasen für Jihadisten herausstellen, und schließlich ist die Türkei das Transitland für die Waffen, die vom Golf kommen.
    Es ist immer wahrscheinlicher, dass die Rebellen sich über die Türkei mit chemischen Waffen ausrüsten konnten, worauf in einem Brief von 12 ehemaligen hohen Verantwortungsträgern der amerikanischen Geheimdienste an Präsident Obama hingewiesen wird.

    Jüngster Skandal vom 15. Dezember letzten Jahres, wo aufgedeckt wurde, dass seit Juni 2013 nicht weniger als 47 Tonnen Waffen und Munition von der Türkei nach Syrien gebracht wurden, wie eine Untersuchung der UNO offenlegte!
    Der türkische Staat hat aus der Grenze willentlich eine rechtlose Zone gemacht, wo Schmuggel jeder Art (Waffen, Luxusautos) blüht. Grenzkontrollen werden unmöglich gemacht, die Grenze ist das Revier islamistischer Milizen, krimineller Banden, Schmuggler aller Art.
    Die türkische Regierung jedoch kontrolliert letztendlich die vitalen Informationen. Die Rechtsanwälte bringen das Beispiel dieses türkischen Jihadisten Burak Yazici, der in Syrien getötet wurde, den die türkischen Behörden sehr wohl ausfindig gemacht, aber trotzdem passieren haben lassen, um das „Assadregime“ zu bekämpfen.
    Die Jihadisten, Mitglieder von Al Qaida, patrollieren auf den Straßen der Städte im Süden der Türkei. Human Rights Watch empört sich über „die türkische Heuchelei, die Kriegsverbrechern, Personen, die die Menschenrechte verletzt haben, ein sicheres Refugium gewährt“.
    Man hat am 7. November letzten Jahres sogar einen Lastwagen voller Raketenwerfer, Bomben und Waffen aus der türkischen Manufaktur von Konya gefunden, der für Syrien bestimmt war und von Heysem Topalca gefahren wurde, der in Syrien kämpfte, aber sich nie Sorgen machen musste … den er arbeitet mit dem türkischen Geheimdienst zusammen.

    Die « Verbrecherarmee » :
    Sechs terroristische Gruppen, eine einzige Woge des Schreckens unter dem Deckmantel der Religion, Al-Qaida, Freie syrische Armee (FSA), Jihadisten und Oppositionelle jeder Couleur, wer sind die syrischen Rebellen?
    Wer sind diese Kriegsverbrecher in Aktion, die auf Befehl der Verantwortlichen für diesen Agressionskrieg gegen das syrische Volk handeln ?
    Die Vereinigung teilt diese Gruppen in sechs ein, eine komplizierte und sich ändernde Unterscheidung. Sie betont, dass die FSA und Al Qaida diese Gruppen leiten, obwohl man sie als schwach strukturierte Organisationen begreifen muss, unter dem Einfluss eines ziemlich feigen kämpferischen Kerns.
    Allein die Lieferungen saudischer Waffen, die von der CIA koordiniert werden, konnten eine Zeitlang diese Gruppen einen, obwohl es regelmäßig zu Rivalitäten über die Teilung der Beute kam.
    Im Übrigen ist es oft unmöglich, die Gruppen der FSA oder der al Qaida zu unterscheiden, beide arbeiten oft zusammen.
    Ein Beispiel, Osman Karahan, ein Türke, der als Rechtsanwalt für Al Qaida arbeitete, starb in Aleppo im Juni 2012, als er für die FSA kämpfte.

    – Erste Jihadistengruppe in Syrien ist also die syrische Islamische Front, dreizehn- bis zwanzigtausend Mann, die sich auf die Brigade Ahrar Al-Sham stützen. Diese Gruppe hat wichtige Verbindungen zur Türkei und zum Irak, ist mit der FSA verbündet und hat vor allem die Kurdenregionen zum Ziel.
    – Zweite Gruppe, die islamische Befreiungsfront, mit fünf Brigaden. Die von Tawhid in Aleppo gehört zur FSA, die von Farouk in Aleppo und Homs ist eher der Türkei nah, die Brigaden Islam (Damaskus) und Al Haq (Homs) sind an Saudiarabien gebunden. Die fünfte schließlich, Suqur al-Sham, der al Qaida nah, wird von Qatar finanziert.
    Letztere zählt 3 000 Kämpfer, die Brigade des Islams 10 000.
    – Dritte Gruppe, Ghuraba al-Sham, besteht aus einer großen Zahl von türkischen Staatsbürgern und ist selbstverständlich auf Angriffe gegen die Kurdengebiete spezialisiert.
    – Vierte Gruppe, die Brigade der Märtyrer von Idlib, die immer mehr von der al Qaida-nahen radikalislamistischen Organisation Suqur al-Sham gedeckelt und von den Qataris finanziert wird. Die Brigade Al-Resul, eine andere radikalislamistische Organisation,die von Qatar geschaffen wurde und unterstützt wird.
    Bemerkenswert ist, dass Organisationen, die nicht in Syrien, sondern im Libanon und im Irak ihren Sitz haben, nunmehr an den Kämpfen in Syrien teilnehmen, wie die Brigade Abdullah Azzam, eine salafistische Organisation mit Sitz im Libanon und Al Qaida-nah, oder noch Jund al-Sham, die sich aus palästinensischen Jihadisten zusammensetzt.
    Man kann auch an die freie irakische Armee denken, die kürzlich von Leuten aus dem Umfeld des ehemaligen irakischen Präsidenten- Tarik Al Hashimi auf die Beine gestellt wurde. Die meisten dieser Gruppen arbeiten direkt mit Al-Qaida.
    – Fünfte Gruppe und nicht die kleinste, die al Nusra-Front, fundamentalislamistische Organisation, die der Al Qaida im April 2013 Gefolgschaft gelobt hatte. Schätzungsweise 70 Bombenattentate wurden durch diese Terroristenorganisation seit Juni 2013 verübt. Sie neigt dazu, in der Rebellion die Oberhand zu gewinnen.

    Man könnte schließlich den Islamischen Staat im Irak und in der Levante hinzufügen, der in Homs, Raqqa und Azaz stark ist, dessen Truppen regelmäßig Angriffe gegen die Kurden ausführen und die türkisch-syrische, aber auch die jordanische Grenze in beiden Richtungen überschreiten.

    Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Eine lange Liste des Martyriums des syrischen Volkes.
    Die türkischen Rechtsanwälte zeigen mindestens 19 Fälle von Kriegsverbrechen auf, die von den Römischen Statuten erfasst werden und zehn Fälle von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von Artikel 7 der Statuten anerkannt sind, die beiden Definitionen verschmelzen oft im Falle des sog. Bürgerkriegs von Syrien.
    Morde und Massaker:
    Die Vereinigung gibt als Beweis den Fall von 22 Mordangriffen an, im wesentlichen Bombenattentate, die direkt den Rebellengruppen angelastet werden können, da diese sich zu ihnen bekannten.
    Unter den markantesten kann man an Fahrzeuge denken, die mit Sprengstoff vollgefüllt sind und die am 28. November 2012 in einem multikonfessionellen Viertel, das von Christen und Drusen bewohnt ist, in Jeramana, explodierten. Bilanz: 34 Tote und 83 Verletzte.
    Am 29, Januar 2013 wurden 80 Leichen entdeckt, die meisten davon Kinder, exekutiert mit am Rücken zusammengebundenen Händen, entlang des Flusses Quaiq in Aleppo, einem Gebiet, das von der FSA kontrolliert wurde.
    Am 21. Februar 2013 schließlich verursachte eine Reihe von Explosionen, zu denen sich Al Qaida bekannte, in Damaskus 161 Tote und 500 Verletzte.

    Auslöschung von rassischen und religiösen Gruppen: Die Angriffe auf religiöse (Christen, Schiiten, Drusen,Alawiten) oder ethnische Minderheiten (Kurden, Armenier) werden immer zahlreicher. Man kann dabei an die Angriffe auf alawitische und kurdische Dörfer in Lattakia denken.
    Die Militanten der Al-Nusra-Front haben am 4. August acht Dörfer in Lattakia angegriffen. Nachdem sie sie bombardiert hatten, haben die Jihadisten die Einwohner mit Hilfe von Äxten, Messern und Macheten massakriert. Mehrere hundert Tote: Alle Einwohner des Dorfes Hrrata sind tot, nur 12 haben in Nabata überlebt.
    In Balluta haben die Jihadisten zuerst Sorge getragen, die auf dem Dorfplatz zusammengetriebenen Kinder zu massakrieren, und dann erst die Erwachsenen. Nach einem Bericht von Human Rights Watch sollen 190 Personen massakriert worden sein, 200 entführt, die Zahlen können viel höher sein.

    Der Zugriff auf chemische Waffen: Ihre Verwendung ist erwiesen, zumindest was den Angriff in der Region der östlichen Ghouta in Damaskus am 21. August betrifft. Wenn auch auf das Syrien Assads von den Agressoren schnell mit dem Finger gezeigt wurde, so deuten die Tatsachen doch in eine andere Richtung.
    Russland hatte schon betont, dass die Raketen aus einer Zone abgeschossen worden waren, die von der Liwa al-Islam, einer islamistischen Miliz, kontrolliert wurde. Im Mai 2013 hatte die syrische Armee schon bei Soldaten der al Nusra Proben von Saringas beschlagnahmt oder von noch raffinierteren Massenvernichtungswaffen.
    Später, im Oktober 2013, könnte eine Bombenexplosion an der türkischen Grenze auf einen Grenzposten, der von den Kurden in Ras al Ayn kontrolliert wurde, sehr wohl von chemischen Waffen begleitet gewesen sein, wenn man die Vergiftungserscheinungen bei einigen Kämpfern in Betracht zieht und den gelben Rauch, der von der Explosion aufstieg.
    Vergessen wir nicht, dass Carla del Ponte, Mitglied der Untersuchungskommission der UNO, selbst bestätigt hat, dass es keinerlei Anzeichen dafür gab, dass die syrische Regierung diese Waffen benutzt hatte, dass es aber sehr wohl die syrischen Rebellen sein konnten.

    Angriffe auf schulische, religiöse, kulturelle Gebäude: Sie sind häufig, mehr als 2000 Schulgebäude wurden in den Kämpfen zerstört. Im Januar 2013 war das französische Krankenhaus in Aleppo Opfer einer Autobombe, gekennzeichnet von Al-Nusra.
    Am 28. März 2013 war die Universität Damaskus Opfer eines Mörserangriffs, der 15 Tote und 20 Verletzte gefordert hat. Am 21. März war die Moschee Iman die Zielscheibe während des Freitagsgebets. Der pro-Assad-Sheikh Mohammed Said Ramadan al-Buti wurde getötet mit 42 anderen Personen.
    Die größten Denkmäler der reichen syrischen Geschichte, von der UNESCO als Welterbe eingestuft, wurden schon schwer beschädigt und geplündert: Man kann dabei an das Krak des Chevaliers, an Palmyra oder das Simeonskloster, die Altstadt von Damaskus, die mittelalterlichen Gebäude in Aleppo, den Bazar seiner Madinah oder die Große Moschee von Aleppo denken.

    Sexuelle Schikanen und Vergewaltigungen: Es hat sich herausgestellt, dass Al Qaida und die Organisationen der FSA Tausende von Frauen und Kindern vergewaltigt haben. Laut der NGO « Frauen im Belagerungszustand», fanden 2012 hundert Fälle von erwiesenen Vergewaltigungen statt, 80 % gegen Frauen oder Mädchen. Die Zahlen sollen weit untertrieben sein.

    Alle Klagen, die von den « Rechtsanwälten für Gerechtigkeit » in der Türkei eingereicht wurden, haben zu keiner konkreten Verfolgung gegen Kriegsverbrecher und ihre Komplizen geführt.
    Trotzdem hat das islamistische Attentat in Reyhanli, an der türkisch-syrischen Grenze im Mai letzten Jahres, das 46 Tote gefordert hatte, das Gewissen des türkischen Volkes aufgerüttelt. Es war der Beginn der « Junirebellion », die das autoritäre Regime von Erdogan erzittern ließ, das heute unter dem Gewicht seiner Skandale wankt.
    Künftig wenden sich die Rechtsanwälte, die für Gerechtigkeit sind, die Journalisten, die Freunde des Friedens sind, die Abgeordneten, die sich um die Wahrheit sorgen, an die internationale öffentliche Meinung : Es ist notwendig, dass sich eine große Bewegung der Solidarität mit dem syrischen Volk erhebt, das Opfer eines Agressionskriegs ist, damit die Wahrheit gesagt wird und Gerechtigheit erfolgt gegen Kriegsverbrecher, die in Syrien ihr Unwesen treiben.

    Kompletter Bericht siehe :
    http://www.barisdernegi.org/files/war-crimes-committed-againts-the-people-of-syria.pdf

Trackbacks

  1. Von Barbara, 7.6.2015 18:49h | Urs1798's Weblog
  2. Bericht über die «Kriegsverbrechen gegen das syrische Volk» : Die türkischen Pazifisten klagen an. | Urs1798's Weblog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s