Skip to content

“Wichtige Nebenkriegsschauplätze“

Offen für….

714 Kommentare leave one →
  1. Barbara permalink
    25/10/2014 01:27

    Bolivien, eine gewählte Revolution.
    Bolivien quilt nur so über vor Bodenschätzen, Gas, Erdöl, Silber, Zink, Zinn… und es ist doch eines der ärmsten Länder Lateinamerikas, ein Land, in dem die Oligarchie den Beweis eines primitiven Rassismus gegen die Gemeinschaften der Ursprungsvölker geliefert hat. Weshalb diese Situation und welche Perspektiven eröffnen sich gerade mit der Übernahme der Regierung durch den ersten einheimischen Präsidenten Evo Morales Ayma. Bis vor Kurzem hatten die Einheimischen nicht einmal das Recht, Politik zu machen.

    Bolivien: Morales, für ein 3. Mandat bis 2020 gewählt.
    Der einheimische Präsident Evo Morales hat die Wahl mit 61 % der Stimmen am Sonntag schon im ersten Wahlgang gewonnen. Er wird in Bolivien bis 2020 regieren, es ist sein 3. aufeinanderfolgendes Mandat seit 2006, und sein zweites unter der neuen Republik als multinationaler Staat.
    Morales wurde mit fast zwei Dritteln der Stimmen gewählt.. 5,1 Millionen Wähler haben sich zu den Wahlurnen begeben, abgesehen von den 200000 bolivianischen Wählern, die im Ausland wohnen.
    Unter dem Banner der Bewegung hin zum Sozialismus (MAS), hat die wichtigste politische Kraft der gesamten bolivianischen Geschichte ebenso zwei Drittel der Sitze in der multinationalen gesetzgebenden Zweikammer-Versammlung erreicht (ALP).
    Die MAS wird 24 der 36 Sitze im Senat erhalten und 80 der 130 Sitze im Parlament, das heißt, 104 der 156 Sitze der ALP, den noch nicht ganz offiziellen Daten zufolge. Morales’ Gegner Samuel Doria Medina dagegen hat 25,1 % der Stimmen erhalten, während der ehemalige konservative Präsident Jorge Quiroga die dritte Position mit 9,6 % der Stimmen einnimmt.
    Der bolivianische Präsident hat versichert, dass «mit mehr als 60 % der Stimmen der Vorschlag der Nationalisierung Boliviens den Sieg erringt», und er hat bestätigt, sich dafür einzusetzen, das Land in eine Energiemacht umzuwandeln.
    «Tausend Dank, meine Brüder und Schwestern für diesen neuen Triumph des bolivianischen Volkes […] Vaterland JA ; Kolonie NEIN ! », hat er erklärt.
    Wie kann man diesen Erfolg erklären?
    Durch das Wachstum des Landes, 5,2%, das höchste des Kontinents, dessen Auswirkungen in der Bevölkerung spürbar sind: Das Gas erreicht fortschreitend die Wohnungen der Ärmsten, Straßen, Krankenhäuser, Stadien, Fabriken werden unaufhörlich aus der Erde gestampft.
    Im Gegensatz zu dem, was so manche vorhersagten, hat die Nationalisierung der Energie durch den Rückkauf von Aktien der Industriellen vor zwei Jahren das Land nicht an den Rand des Abgrunds geführt, im Gegenteil.
    Der Präsident konnte sich auch auf die Unterstützung der Mittelklasse stützen, die sich massiv für ihn ausgesprochen hat. Und selbst das Unternehmertum ist ihm dankbar für die Stabilität des Landes.
    Schweigen der Mainstreammedien
    Eine solche Nachricht an einem Morgen müsste logischerweise einen großen Teil der Nachrichtensendungen beschäftigen, aber nein. Im besten Fall wird die Wiederwahl von Evo Morales in Bolivien in den Morgennachrichten kurz behandelt:
    Auf Seiten der liberalen Press ist dieses Schweigen verständlich.
    Vor zwei Jahren betonte Le Figaro das Risiko der Nationalisierungen: Zusammenbruch der Erdölproduktion. Da dieser anscheinend nicht stattgefunden hat, erkennt Le Figaro sportlich, obwohl in aller Kürze, den Erfolg der Politik von Morales an.
    Was Le Monde betrifft, schreibt seine Korrespondentin in Lima, auch wenn sie die wirtschaftliche bolivianische Blüte feststellt, sie dem …..chinesischen Wachstum zu, das Boliviens Exporte an Mineralien und Kraftstoffen aufgeputscht habe.
    Die Erklärung durch die Nationalisierungen wird einfach in zweiter Linie im Konjunktiv angenommen und dabei vorsichtig Morales selbst in den Mund gelegt. Die Präsidenten Lateinamerikas haben den Sieg von Morales gefeiert.
    Nach der Veröffentlichung der Zwischenergebnisse haben die Präsidenten von Argentinien, Uruguay, Kuba, Venezuela und Nicaragua diesen Triumph gefeiert, als wenn es sich um einen der Ihrigen handelte, einen Triumph mit der absoluten Mehrheit, und das im ersten Wahlgang, über ihre Twitterseiten, Telefonanrufe und Erklärungen.
    Internationale Beobachter
    Die Beobachtermissionen zum guten Ablauf der Wahlen, die vom Mercosur (Gemeinsamer Markt des Südens), der Union der Südamerikanischen Staaten (Unasur) und vom Lateinamerikanischen Parlament geleitet wurden, haben über eine gemeinsame Medienerklärung die Transparenz und die Teilnahme der Bevölkerung an den bolivianischen allgemeinen Wahlen begrüßt.
    «Ich möchte der obersten Wahlkommission für ihre positive Haltung bei der Organisation dieser Wahlen danken und für deren volle Transparenz, indem sie zahlreiche internationale Delegationen eingeladen hat, die wie die Unsere ihre Arbeit in voller Freiheit und in voller Unabhängigkeit durchführen konnten», hat der Vertreter von Mercosur, Iván Rabalho, gesagt.
    Quellen: Croach, ASI (Arrêt sur Images)

  2. Barbara permalink
    18/10/2014 19:13

    Tagebuch aus Libyen: https://theorbo1.wordpress.com/author/theorbo1/
    (ziemlich fehlerhaftes Englisch)

    Tausende Personen demonstrieren in Rom zur Unterstützung für Palästina

    IRIB-Die italienische Hauptstadt war am Samstag den 27.9. Ort einer großen Demonstration von Tausenden Menschen zur Solidarität mit Palästina und gegen die militärische Zusammenarbeit Italiens mit dem zionitischen Besatzer.
    Die Demonstration, die von den palästinensischen Gemeinschaften in Italien organisiert wurde, begann laut der Agentur Anatolia an der Piazza Republica, führte durch die Innenstadt bis zur Piazza Santi Apostoli im Zentrum der antiken Stadt. Die Demonstranten marschierten hinter einem großen Spruchband, auf dem stand: «Es muss ein Ende haben mit der israelischen Besatzung, Plästina ist frei!», während die Teilnehmer Parolen riefen wie „Hände weg von Palästina“ und „Israel ist ein Verbrecher“.
    Sergio Carrara, einer der Oranisatoren der Demonstration, hat in einer Reportage erklärt, dass „die Zahl der Teilnehmer etwa 20 000 betragen habe, die aus ganz Italien gekommen seien „.
    „Es ist eine Schande für die italienische Regierung, ihre militärische Zusammenarbeit mit Israel fortzuführen“ fügte er hinzu.
    Patrizia Chicona, eine der Überwacherinnen der Demonstration, meinte wiederum, dass „man eine breite Kampagne der Boykotts ansagen und Israel bestrafen sollte „. Und weiter: «Zur Zeit ist es leicht, die islamische Welt und den organisierten islamischen Staat (ISIL) zu verwechseln, aber das ähnelt einer Verwechslung von Inquisition und christlicher Kultur, selbst wenn das gar keinen Zusammenhang hat.».
    Die zionistische Besatzung hat am 7. Juli einen Krieg gegen den Gazastreifen begonnen, der 51 Tage gedauert hat und den Tod von 2157 Palästinensern verursacht hat, sowie 11000 weitere, medizinischen palästinensischen Quellen nach, verletzt hat, außerdem 9000 Häuser zerstört und 8000 zum Teil zerstört hat nach Statistiken des Ministeriums für öffentliche Bauten und den palästinensischen Wohnungsbau.

    Demokratische Republik Kongo:

    Seit 1995 haben zwischen 8 und 10 Millionen Menschen dort ihr Leben verloren. Das sind etwa so viele wie dieses unglückliche Land ( unglücklich, denn es ist so reich an Mineralien und Bodenschätzen, die man für Waffen und Kommunikationsutensilien im Westen braucht) unter der Herrschaft eines der schrecklichsten Herrscher der Menschheitsgeschichte verloren hat: unter Léopold II., König von Belgien.
    http://www.vineyardsaker.co.nz/2014/09/08/freedom-for-palestine-and-papua-and-congo-by-andre-vltchek/

    Louisa Hanoune beschuldigt Frankreich, hinter der Entführung von Hervé Gourdel zu stecken.
    Louisa Hanoune; Präsidentin der algerischen Arbeiterpartei und unerschütterliche Unterstützerin des algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika, hat kaum verhüllte Anschuldigungen gegen Frankreich gerichtet für seine vermutete Rolle in der Entführung der französischen Geisel Hervé Gourdel und seiner Enthauptung.
    „Die französischen Verantwortlichen beuten den Mord der französischen Geisel aus, um von der schweren wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krise abzulenken, in der sich Frankreich befindt. Das wundert uns nicht. Aber wir sind nicht blöd. Niemand kann uns für blöd halten“, sagte sie.
    „Diese Entführungsoperation beinhaltet viele Fragen. Wir sind weder einfältig noch blöd. Niemand kann uns für blöd halten“, rief sie noch, bevor sie loslegte: „Warum Algerien? Die Franzosen sind überall in der Welt verstreut. Warum hat man ausgerechnet Algerien ausgesucht, dessen Staat es ablehnt, an der internationalen Koalition teilzunehmen und militärisch in Libyen einzuschreiten trotz des französischen, amerikanischen und europäischen Drucks“.
    „Es gibt keinen Zufall in der Poltik“, glaubt sie zu wissen. „Diese Operation hat klare Ziele. Es ist doch seltsam, ja seltsam, was für genaue Einzelheiten die französischen Medien in Bezug auf die Identität der Terroristen und ihre Vorgehensweise besitzen (…) Woher wissen sie, dass dies Algerier sind? Die algerischen Medien müssen auch ihrer Rolle gerecht werden und Fragen stellen“, fürgte Louisa Hanoune hinzu, deren Auftritt im algerischen Fernsehen gezeigt wurde.
    „Man will uns glauben machen, dass der ISIL in Algerien ist. Es gibt keinen ISIL in Algerien. Es gibt hier und da mal terroristische Gruppen, doch sie sind von der Armee eingekreist. Aber keinen ISIL in Algerien“, rief sie.
    Diese These findet ein Echo bei einem anderen Algerier, Ali Zaoui, einem ehemaligen Offizier, der erklärt hat, dass er nicht an die Version glaube, die die französischen Behörden über die Entführung des französischen Touristen in Algerien gegeben haben.
    Er bringt vor, dass die Entführung des französischen Staatsbürgers Hervé Gourdel in Bouira Stück für Stück vom französischen Geheimdienst durchgeführt wurde, um Algerien in den Kampf gegen den ISIL zu ziehen.
    „Für mich ist diese Entführung Stück für Stück von den französischen Geheimdiensten durchgeführt worden. Frankreich will Algerien dazu zwingen, sich militärisch in die Region einzumischen und besonders in Libyen. (…) Die Franzosen wollen die Schlinge um Algerien zuziehen und es dazu zwingen, in diese Konflikte einzutreten, vor allem nach der Schaffung der Koalition, um gegen den islamischen Staat zu kämpfen“, erklärte er der Tageszeitung „Le temps d’Algérie“.

    Das Video, das die “Enthauptung” von Hervé Gourdel zeigt, ist eine psychologische Operation (psyop) der Nato, ähnlich der des amerikanischen Journalisten James Folley und des israelischen Briten Steven Sotloff. Der psychologische Krieg ist die Gesamtheit der verwendeten Techniken, die zum Ziel haben, das Wertesystem einer Zielbevölkerung, ihre Empfindungen, ihr Denksystem und ihr Verhalten zu beeinflussen. Die psychologischen Operationen zielen darauf ab, Geständnisse hervorzurufen oder Standpunkte und Verhalten, die den Zielen des Initiators dienen, zu verstärken. Manchmal sind sie mit geheimen Aktionen oder Operationen unter falschen Vorspiegelungen verbunden.
    Alles deutet darauf hin, dass die NATO (darunter die USA), von der nunmehr Frankreich völlig abhängig ist, durch die mediale Enthauptung von Hervé Gourdel, organisiert an einem Tag einer sehr wichtigen Sitzung des UN-Sicherheitsrats, es dazu gebracht hat, der französischen öffentlichen und der Weltmeinung das militärische Engagement der Koalition im Irak schmackhaft zu machen und die USA-Teilnahme an Luftschlägen in Syrien zu rechtfertigen. Wenn man die Reaktionen der UNO-Mitgliedsstaaten sieht, die der französischen politischen Kreise, sowie verschiedene Kommentare auf zahlreichen Internetseiten, so kann man sagen, dass diese psychologische Operation ein großer „Erfolg“ war.
    Die Wahrheit ist, dass der leblose Körper von Hervé Gourdel keiner Organisation oder Person aus der „wirklichen Welt“ vorgeführt wurde, genauso nicht wie der von James Folley und von Steven Sotloff. Von einem streng juristischen Standpunkt aus ist es unmöglich, den Tod einer Person auf der Basis eines Videos aus dem Internet zu bestätigen, selbst wenn dessen Authentizität „innerhalb einiger Minuten“ von den französischen, US- und britischen Behörden bestätigt wurde.
    Die Frage, die man sich mit Recht stellen darf, ist: Wo befindet sich also Hervé Gourdel, wenn er nicht enthauptet wurde?
    Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser Herr dem Geheimdient angehört, was bedeutet, dass es durchaus möglich ist, dass er auf einem anderen Schauplatz unter einer anderen Identität wieder eingesetzt wird. Die Amerikaner sind Spezialisten dieser Art von Manövern über das sehr offizielle «United States Witness Protection Program ». Die Besonderheit des Videos von Hervé Gourdel ist im Gegensatz zu denen von James Folley und Steven Sotloff, welche an Hollywoodproduktionen erinnern, die, dass es „natürlich“ zu sein scheint. Die Berater der NATO haben sicherlich auf die Beobachtungen der Internetsurfer in Bezug auf die beiden vorhergehenden Videos Rücksicht nehmen müssen …..

    Medienboykott gegen die Rede der argentinischen Präsidentin auf der Tribüne der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

    IRIB- Die amerikanisch-zionistischen Medien haben die antiisraelischen Worte der argentinischen Präsidentin boykottiert.
    Laut dem Bericht der Presseagentur Mercusur vom Sonntag, den 28.9., haben die Medien, die an das weiße Haus und das zionistische Regime angeschlossen sind, die Worte von Christina Fernandez boykottiert. Während sie am Mittwoch zuvor auf der Tribüne der Vereinten Nationen ihre Unterstützung für einen unabhängigen palästinensischen Staat verkündet hat, hat die argentinische Präsidentin Christina Fernandez die Methoden von Ländern wie den Verinigten Staaten in Frage gestellt, um das zionistische Regime zu unterstützen.
    «Die Hezbollah ist eine große Partei und ist im Libanon anerkannt», bestätigte sie. Christina Fernandez hat ebenso Bashar al-Assad als Präsidenten und seine Regierung anerkannt, die aus dem Willen des Volkes hervorgegangen seien.
    „Der ISIL wird von einigen wohl bekannten Ländern unterstützt, sowie von den Verbündeten einiger Großmächte, die Mitglieder des Sicherheitsrats sind“, führte sie näher aus, bevor sie zugab, dass die Explosion von 1994 in Amia nichts mit dem Iran zu tun hatte und dass die Untersuchungen der argentinischen Regierung diese Behauptung unterstützen.
    http://french.irib.ir/info/international/item/342544-boycott-m%C3%A9diatique-du-discours-de-la-pr%C3%A9sidente-argentine,-%C3%A0-la-tribune-de-l%E2%80%99assembl%C3%A9e-g%C3%A9n%C3%A9rale-des-nations-unie
    RT article on Argentine President Kirchner. Worth the read.
    http://rt.com/news/192468-argentina-kirchner-economy-plot/

    Mit seiner Rede, die von seinem Premierminister Benkirane verlesen wurde, wollte sich Mohammed VI. von Marokko als neuer Patrice Lumumba präsentieren, der sich für das Interesse der Afrikaner, die Souveränität der Völker und Nationen und ihre Rechte bei dem Aufbau zu einem unabhängigen Gebäude , das ihre politischen und kulturellen Besonderheiten respektiert, einsetzt.
    Eine Rede, die in vollem Widerspruch zur kolonialen Invasonspolitik Marokkos gegen das Volk der Westsahara steht, wo das Regime die schlimmten Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung begeht, seine natürlichen Bodenschätze plündert in Verletzung des internationalen Rechts und der Resolutionen der Vereinten Nationen.
    Es ist klar, dass der König von Marokko mit dieser Rede die afrikanischen Völker rühren wollte, die Marokko aus ihrer panafrikanischen Union herausgeworfen haben wegen seiner Besatzung eines Teils der RASD, einem Gründungsmitglied der Afrikanischen Union, die das alawitische Königreich (hat nichts mit der Glaubensrichtung zu tun, sondern mit dem Gründer der Dynastie) aufgerufen hat, die Hindernisse auszuräumen gegen die Organisierung eines Referendums zur Selbstbestimmung in der Westsahara, um die Entkolonisierung der letzten Kolonie auf dem schwarzen Kontinent zu vollenden, so wie sie die Mehrheit der afrikanischen Führer auf der Tribüne der Generalversammlung der UNO fordert.
    Eine Rede, die der internationalen Gemeinschaft Sand in die Augen streuen möchte, ausgesprochen von dem Führer eines Landes, das sich ganz unten auf der Leiter auf dem Gebiet der menschlichen Entwicklung befindet. Ein Land, wo die Armut, das Elend, der Analphabetismus herrschen und wo die Männer dazu gezwungen sind, den Exodus zu wählen, um zu überleben und die Frauen, sich sogar in Israel zu prostituieren. Ein Land, wo der König und seine Gesellschaften die Wirtschaft des Landes monopolisiert haben, um jede Person in die Knie zu zwingen, die es wagt, die Politik des königlichen Makhzen in Frage zu stellen.
    Mohammed VI. will sich als Verteidiger der Afrikaner ausgeben, während er sie die schlimmsten Qualen auf seinem Boden erleiden lässt und so die Europäer zufrieden stellt, um die Menschen südlich der Sahara im Rahmen des Kampfes gegen die Einwanderung zu misshandeln.
    Die Regierung, unterstützt von den humanitären NGOs und so manches Mal verurteilt wegen ihrer Menschenrechtsverletzungen gegen die Afrikaner auf ihrem Boden, benutzt eine neue Waffe gegen sie: Den Rassismus. Sie mobilisiert die marokkanische Zivilbevölkerung, um die Kandidaten für eine heimliche Einwanderung im Zaume zu halten. Auf diese Weise wurden mehrere Schwarzafrikaner mit vollem Wissen der marokkanischen Behörden ermordet.
    Marokko, der Polizist der Europäer in Afrika, das so manches Mal mit Frankreich zusammen an den afrikanischen Kreuzzügen teilgenommen und das seine Waffen dem rassistischen Appartheitsregime abgekauft hatte, während die Afrikaner es bekämpften, zieht sich heute die Maske des Verteidigers der Interessen Afrikas über.
    http://plan-paix-onu.blogspot.be/2014/09/mohammed-vi-lafricain-la-nouvelle-facade.html
    Warum Benkirane und nicht der Prinz Rachid ?
    Zwei Ereignisse fanden in der Medienlandschaft anlässlich der 69. Sitzung der Generalversammlung der UNO statt: Der Rückzug des Königs von Marokko, Mohammed VI. in der letzten Minute von seinem Entschluss, an den Debatten der Weltorganisation teilzunehmen.
    Aus Gründen, die der marokkanischen öffentlichen Meinung nicht mitgeteilt wurden, hat sich der König tatsächlich nicht nach New York begeben, um nach Tetouan zu fahren im Rahmen einer banalen Einweihung von Projekten zugunsten der Kommune Oued Laou.
    Die andere Tatsache, die die Aufmerksamkeit der Marokkaner auf sich gezogen hat, war , dass der marokkanische Herrscher die Verlesung seiner Rede seinem Premierminister und nicht seinem Bruder anvertraut hat, wie das der Fall im Jahre 2012 gewesen war. Nach den Kommentaren zu schließen, die in den sozialen Netzwerden erschienen sind, wollte Mohammed VI. nicht seinen Bruder an seiner Stelle entsenden, um zu vermeiden, dass er sich wieder lächerlich macht wegen seiner Unkenntnis der arabischen Sprache.
    Danach soll Prinz Rachid 2012 bei der Verlesung der Rede bösartig die schöne arabische Sprache verhunzt haben mit einer Lesung, die als «Katastrophe» bezeichnet wurde, wobei er von den Marokkanern ausgelacht wurde wegen, wie sie sagten, eines Blitzangriffs auf die elemantarsten Regeln der arabischen Grammatik. Viele meinten, dass selbst die Grundschulkinder nicht so viele Fehler gemacht hätten.
    http://plan-paix-onu.blogspot.be/2014/09/pourquoi-benkirane-et-pas-le-prince.html

    PAS l’Info décrypte l’actualité ! Saison 5 Émission N°4 (28/09/14).

    Wie der zionistische Staat ausländische Journalisten ausbildet.

    Die Objektivität, so wie Tel-Aviv sie sieht. Vom 30.8.bis zum 4.9. gab es dort eine Weiterbildung, deren Kosten voll vom zionistischen Regime übernommen wurden um „zu lernen, neutral und professionell von einem Konflikt zu sprechen“. Auf dem Programm Vorträge über Terrorismus und militärische und politische Themen, ein „strategischer Rundgang“ in Jerusalem und in Konfliktzonen, Treffen und Austausch mit politischen Führern, israelischen Professoren und Journalisten. 30 ausgewählte Journalisten aus der ganzen Welt haben daran teilgenommen.
    „Konflikte sind überall. Unsere wahre Herausforderung ist, davon zu sprechen“. Unter dieser attraktiven Devise findet diese fünftägige Weiterbildung statt. Das Media in Conflicts Seminar (MICS) wird jungen Journalisten aus der ganzen Welt angeboten, um sie aufzufordern, eine „objektivere“ Sicht der Ereignisse in Israel anzunehmen. Eine Aktion der Hasbara (1), sehr diskret finanziert von der Regierung von Benyamin Netanyahu.

    «Ich ziehe es vor, dass Palästina zur israelischen Erde wird, bevor es in die Hände der Hamas fällt.» Die Organisatoren des Seminars „Medien in Konflikt“ sagen ihm, dass das Inerview „off“ ist. Dieser Palästinenser wird seinen Namen nicht verraten, er fürchtet um sein Leben. Er erklärt, dass wenn „bestimmte Personen“ erführen, was er denkt,würde er mit dem Tod bedroht. Er arbeitet im Bau, «mit Arabern und Juden und alles klappt gut», versichert er. Ihm zufolge sind diese Situation und die Toten, die sich seit Jahren anhäufen, die Schuld der Hamas, die die Leute von Gaza als menschliche Schutzschilde benutze. Der Gleichklang mit der Rede der israelischen Armee lässt perplex.
    Von den sechzehn Vortragenden des MICS sind drei Palästinenser und diese drei unterstützen die Politik Israels. Darin liegt der ganze Umfang der „Unparteilichkeit“, die von der Weiterbildung vorgeschlagen wird. Die Botschaft wird alle Tage eingehämmert: Israel wird uns alle retten.
    Barak Raz ist ein ehemaliger Sprecher der israelischen Armee und ein ehemaliger Chef von Armeeoperationen. Er wird in dem Seminar als „stolzer Zionist“ vorgestellt, „der gelegentlich seine Gedanken und Eindrücke über die Lage in Israel und in der Welt teilt“. Er versichert, dass «Mahmud Abbas und die Fatah sehr gut wissen, dass nur Israel Ordnung und Sicherheit in der Westbank aufrecht erhalten können. Deshalb lassen sie uns eingreifen». Die israelische Perspektive sei defensiv und schützend und seine Armee sei eine «Verteidigungskraft»(2).

    Miri Eisin, Oberst im Ruhestand und heute Professorin für Geopolitik, erklärt, Israel müsse diese Botschaft verbreiten, denn die ausländischen Medien bezeichneten die Israelis als Invasoren und entschieden dabei, nur eine Seite des Konflikts zu zeigen. «Wenn Sie auf einem Foto Soldaten und Panzer zeigen, entscheiden Sie, die Besatzung zu zeigen. Sie senden also die Hypothese aus, dass es Gewalt wegen dieser Besatzung gibt. Wenn Sie dagegen wählen, die Bomben der Hamas zu zeigen, zeigen Sie die Gewalt und nehmen an, dass die Besatzung notwendig ist, um diese Gewalt zu bekämpfen. Leider haben die westlichen Medien beschlossen, nur die Besatzung zu zeigen ».
    Und doch sei Israel für Gaza da. Sharon Banyan, ehemalige Offizierin der Armee, die im Oktober 2013 gekündigt hatte, besitzt immer noch enge Verbindungen zum Armeecorps und schiebt gerne die Anstrengungen vor, die gemacht würden, um die Palästinenser zu unterstützen. «Wir haben ihnen den schönsten Teil der Küste überlassen», sagt sie. «Wir haben ihnen erlaubt, Luxushotels am Strand zu bauen und Sie können sie dort sehen, wenn Sie dorthin gehen.». Sie besteht dann auf der Art und Weise, wie die Hamas alle Anstrengungen zerstöre und das Leben der Bewohner in einen Albtraum verwandle: «Das Kraftwerk in Ashkelon versorgt Gaza mit allem Strom, den es braucht. Und doch haben die Kämpfer der Hamas es zu einem legitimen Ziel gemacht und mehrmals versucht, dorthin Raketen abzuschießen».

    Schlomi Fogel ist ein einflussreicher Geschäftsmann, der behauptet, dass Israelauch allen arabischen Ländern seine Unterstützung zukommen lasse, dank der Handelsbeziehungen, die mehr als fünf Milliarden Dollar betrügen. «Als Journalisten müssen sie darauf achten, was unter dem Tisch geschieht», rät er.
    Die westlichen Journalisten erhalten etwas für ihr Diplom. Paul Hirschson, Sprecher des israelischen Außenministeriums, meint, dass das „was in Gaza passiert ist, kein Journalismus war. Elementare Fragen wurden nicht gestellt, sie [die Journalisten] wussten, dass sie ihre Arbeit nicht korrekt verrichteten». Hirschson spielt dabei vor allem auf die Kinder von Gaza an.

    «Niemand bei der IDF will Unschuldige töten», erklärt Arie Sharuz Shalicar, Sprecher bei der Europäischen Union. «Aber wir werden dazu gezwungen. Welch andere Wahl haben wir, wenn wir sehen, wie sie mit einem Sprengstoffgürtel auf uns zulaufen?», fährt er fort. Mit Fotos als Beweis stellen die Vortragenden die Hamas auf den Pranger und die unwürdige Benutzung ihrer eigenen Familien als menschliche Schutzschilde. Die Raketen befänden sich auf der Terrasse eines Gebäudes in der Nachbarschaft einer Schule, eines Krankenhauses, eines Zentrums der Vereinten Nationen….

    Boaz Ganor, Gründer und Direktor des Internationalen Instistuts für die Terrorismusbekämpfung, fügt hinzu, dass er «nicht eine einzige Armee in der Welt kennt, die sich einer Situation von dieser Komplexität gegenüber gesehen hat». Recht traurig, aber legitim und unvermeidlich laut allen Sprechern der Armee. Das Ziel jeder israelischen Militäroperation sei es nicht, die blonden Köpfe ihrer Nachbarn zu ermorden, sondern die Ihrigen zu schützen.

    Banyan, anlässlich eines Besuchs im Seminar in Sderot, besteht darauf: «Wenn die Sirene ertönt, haben sie nur eine Hand voll Sekunden, um zu entscheiden, welches Kind Sie retten wollen. Wenn Sie drei Kinder haben, die an drei verschidenen Orten spielen, haben Sie nicht die Zeit, sie alle zu holen; das ist eine unerträgliche Situation.»

    Eine eingespielte Rede, die wortwörtlich von mehreren Vortragenden wiederholt wird und von der schlagenden Zeugenaussage von Eltern überzuckert wird, die ihren Sohn oder ihre Tochter verloren haben. Keine Erwähnung von den Raketenschutzräumen, die in jedem Haus von Sderot eingebaut sind. Keine Anwesenheit von palästinensischen Eltern, die eines oder mehrere Kinder verloren haben. Mitgefühl und Mitleid werden zu Waffen im Dienste der Legitimierung der Militäraktion.
    Die «Ausbildung» erweist sich als der größten politischen Kampagnen würdig. Die Organisatoren sagen, sie seien Studenten oder ehemalige Studenten, die sich für die internationalen Beziehungen interessieren. Aber wer bezahlt die fünf Tage alles inklusive (außer dem Flugticket, um nach Tel-Aviv zu fliegen), mit Privatbus, der alle Tage zur Verfügung steht und Aufenthalt in einem 150$-Hotel pro Tag? Ohne zu vergessen, das vor dem Mikrofon meistens hochgradige Militärs stehen, Sprecher oder ehemalige Sprecher der Armee, die sich abwechseln.

    Dieses sog. «professionnelle» Seminar, das 2009 richtig begonnen hat, auf Initiative ehemaliger Mitglieder von StandWithUs Israel, einer antipalästinensischen Gruppe mit Sitz in den Vereinigten Staaten und großzügig mit mehreren Millionen Dollar von Israel unterstützt. Das Projekt wird gebilligt und erhält die finanzielle Zuwendung des Diplomatieministeriums (heute in Diensten des Premierministers). Im Jahre 2012 sagte ein Bericht des Molad, der sich auf den MICS berief, dass «das Diplomatieministerium ein jährliches Seminar organisiert […] für Mitglieder der Medien und europäische Journalisten mit dem Ziel, intimere und persönlichere Bande zu knüpfen, die eine positivere Haltung hinsichtlich der Innen- und Außenpolitik Israels schaffen».
    In einem Artikel von 2010 «Conflict Reporting 2010 : Lessons from Israel» erwähnte Howard Hudson, ehemaliger Herausgeber im Europäischen Zentrum für Journalismus, dass die Diplome, die am Ende der Ausbildung überreicht wurden, das Siegel des Diplomatieministeriums trugen. Die «Zeremonie» der Überreichung des Diploms mit Siegel des Ministeriums ist verschwunden, genauso wie die offiziellen Presseerklärungen, die das Programm des MICS billigten. Bleiben die studentische Atmosphäre und das wunderbare Gefühl, einer selben Gemeinschaft anzugehören, die mit Begeisterung und Loyalität von den Studenten von Herzliyya gepflegt werden.
    Eine nette Verständigung
    Und vor lauter guten Gefühlen verwandelt sich das Seminar in ein Sommerlager. Die 18 Journalisten aus der ganzen Welt, die unter mehr als 300 Kandidaten ausgesucht werden, sind zwischen 20 und 30 Jahren alt. Die Meisten sind kaum aus der Schule heraus, andere sind am Anfang ihrer Karriere. Sie kommen frisch und voller Begeisterung vor gleichaltrige Organisatoren. Das Ganze erscheint ein Bisschen wie ein Ferienlager;die «Monos» rufen die jungen aufgeregten «piupius» zur Ordnung, die sich nicht benehmen können.

    Israel, auf das seit Jahrzehnten alle Augen gerichtet sind, ist für den Reporter, der noch nicht trocken hinter den Ohren ist und noch nie den Fuß in ein Kriegsgebiet gesetzt hat, das versprochene Land. Was für ein Stolz, dort zu sein! Und doch. Die Vortragsstunden folgen aufeinander, aber sehr wenige unter den Zuhörern machen sich Notizen. Sehr wenige Hände erheben sich, um gegen die vorgetragenen Reden zu protestieren. Das Ohr scheint aufmerksam zu sein, das genügt schon. Alle bewahren ihre Kräfte für die abendlichen Aktivitäten. Selfies, eine Tour durch die Pubs und Pizza-Dinners, die die jungen und dynamischen Kader der israelischen Hauptstadt veranstalten, lassen die Bomben vergessen, die vor kaum einigen Wochen über Gaza regneten.
    Denn im Grunde sehen diese Israelis nett aus. Ohne Gewalt in den Worten sind sie vorsehend, aufmerksam, mit kleinen Diensten. Respektvoll zu allen. Um Übrigen hat «Israel in 60 Jahren nie die zivilen Rechte der Palästinenser verletzt», behauptet der Rechtsanwalt Elyakim Haetzni.

    Da jedoch wachen die Piupius auf. Murmeln im Saal. Aber nicht mehr, man darf ja nicht die gute Atmospäre unter uns verderben. Das wird dann der einzige journalistische Sturm der Woche gewesen sein. Das Seminar geht zu Ende. Nur zwei Teilnehmer von 18 sprechen ihm einen klaren Versuch zionistischer Propaganda zu. Unter den 16 anderen zeigt man stolz die bei der Schlusszeremonie erhaltene Erfolgsbescheinigung. Kein kritischer Geist, keine persönliche Überlegung von denen, die als die «Schreibfedern» von morgen vorgestellt werden. Israel und seine Stragegie der «netten Verständigung» können sich zu ihrem Erfolg begückwünschen. Und wir, wir können uns Sorgen machen über diese zu leichte Manipulierung von jungen Gehirnen der Medienwelt.
    Vinciane Jacquet
    Journalistin mit Sitz in Kairo.

    (1) NDLR. Die Hasbara, hebräisches Wort, das «Erklärung» oder «Aufklärung» bedeutet, bezeichnet die Politik der israelischen Kommunikation und Propaganda, die gegenüber der internationalen Meinung geführt wird.

    (2) NDLR. Die israelische Armee wird «Armee der Verteidigung Israels» genannt, was im Hebräischen durch das Akronym Tsahal übersetzt wird, oder noch « Israel Defense Forces» (IDF).
    Quelle: Orient XXI, http://orientxxi.info/

    The Russian response to a double declaration of war
    vineyardsaker.blogspot.co.uk/2014/09/the-ru… http://t.co/O6TDM3TH3Z—

    H.S. Ukraine
    Säuberung im Gebiet des Flughafens von Donetsk

  3. 14/09/2014 19:34

    😉 Urs zu Deiner Info. Leider können diesen Artikel nur Onlineabonnenten lesen.

    http://www.jungewelt.de/2014/09-15/010.php

    „Ende der Amnestie
    Chile: Nicht länger Straffreiheit für Verbrechen während der Militärdiktatur. KP-Gesetzesvorschläge zu Menschenrechtsfragen
    Von Lena Kreymann

    Kerzen für die Opfer der faschistischen Militärdiktatur am vergangenen Donnerstag, dem 41. Jahrestag des Putsches, an einem Denkmal in Valparaiso…“

  4. Günter A. Wolf permalink
    05/09/2014 17:38

    5/9/2014
    Beitrag & Kommentar
    Der Westen, geführt durch Anglo-Amerika, betreibt seit den 1960er Jahren, also seit/mit Beginn des “Ouroboros“-Zeitalters, einen Regierungswechsel nach dem anderen, ohne Rücksicht auf eigene Verluste durch – jetzt ist Moskau dran und bald wird es Peking sein…..

    bitte bedenkt: jede ‚Demokratische‘ Regierung wurde von “Laokraten“ installiert &
    setzt sich größtenteils aus 2.& 3.Rang-Politikern zusammen denen das Word “Aristokrat“ (vornehme Gesinnung/edle Würde) ein Fremdwort ist….
    kurz-
    Goethe meint:
    -‚Edel sei der Mensch, sittlich, nützlich, hilfreich und gut‘
    Melanchthon meint:
    -‚Wenn 60-jährige eher schweigen könnten – 3 X Gold‘
    Schiller meint:
    -‚Ein Menschenkenner kann kein Menschenfreund sein‘
    Pastor Haggee meint:
    -‚Wenn du wissen möchtest wer deine Kinder sind – schau in den Spiegel‘
    vorerst
    MfG

  5. in1210 permalink
    31/08/2014 11:29

    Herr Churkin vor der UN : Es ist bekannt, dass es im Osten der Ukraine Freiwillige aus Russland gibt. Keiner macht ein Geheimnis daraus. Wir halten es für wünschenswert, wenn die gleiche Transparenz auch von einigen anderen Ländern gemacht wird. Vielleicht werden uns unsere amerikanischen Kollegen verraten was dutzende US-Militärberater in dem Gebäude des ukrainischen Geheimdienstes treiben? Erzählen sie uns mal wie viele US-Söldner von sogenannten privaten Kriegsunternehmen in der Ukraine, so weit weg von ihrem Heimatland, kämpfen. … Schrauben sie ihre geopolitischen Ambitionen etwas zurück. Dann werden nicht nur die Nachbarn Russlands, sondern viele andere Länder der Welt, mit Erleichterung aufatmen können. ….
    Selbst bei der Frage, ob ukrainische Fluglotsen die aufgezeichneten Gespräche mit dem Cockpit der Boeing zur Verfügung gestellt haben wird wie mit einem schrecklichen Geheimnis umgegangen ….

  6. Barbara permalink
    08/08/2014 21:31

    China/Japan/USA: Der Krieg ist erklärt!

    Zusammenfassung des Videos: Im Falle eines Krieges ist Japan dazu bereit, sich mit seinen stärksten Nachbarn zu verbünden und die Politik der USA zu verlassen. Im Falle eines Weltkriegs muss man bedenken, dass die Länder zweimal nachdenken werden, bevor sie blind den Interessen der USA folgen.
    Die regionalen Interessen werden immer die Oberhand gewinnen.

  7. 07/08/2014 18:18

    🙂 Ich bin am Sonnabend dabei. Dieses Mal fahre ich mit dem Auto bis nach Potsdam. Stell dort das Auto am Bahnhof im Parkhaus ab und fahre dann mit der S-Bahn.

    http://news.dkp.de/2014/08/samstag-9-august-2014-berlin-fuer-gaza/

  8. Barbara permalink
    05/08/2014 16:20

    China/Japan/USA: Der Krieg ist erklärt!

  9. Barbara permalink
    22/07/2014 20:22

    14.7.2014

    IRIB- Der Iran wird im August ein Radarsystem „ohnegleichen“ im Mittleren Osten enthüllen, meinte der Kommandochef der Luftwaffenbasis Khatam Al Anbiya. „Es handelt sich um ein Radarsystem, das die Ziele identifizieren und abfangen kann, ein System, das auch in der elektronischen Abhörung spezialisiert ist“. General Ismaili sprach auch von einer Aufstellung neuer balistischer Systeme mit Hilfe der Wächter der Iranischen Revolution an mehreren strategischen Punkten des Landes. ´´ „Die iranische Luftabwehr unterscheidet sich nunmehr sehr von der Luftwaffe. Es ist eine Abteilung, die in den letzten Jahren außergewöhnliche Fortschritte gemacht hat“.

Trackbacks

  1. Ursula Behr gibt nicht auf & ihre AntiKriegsbilder wirken so & so weitetr | barth-engelbart.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s